Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-√úbersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchl√ľsselw√∂rter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zur√ľcksetzen).

Ein bisschen Abschied

46 Beitr√§ge ‚Ė™ Schl√ľsselw√∂rter: Tod, Krankheit, Verlassen ‚Ė™ Abonnieren: Feed E-Mail

Ein bisschen Abschied

25.11.2010 um 20:00
ich denke auch, dass kommunikation eine ganz wichtige sache ist. ich sage meinen freunden auch sehr oft, dass ich sie lieb hab. das sprudelt ganz einfach aus mir heraus. weil ich wei√ü, dass es jeden tag zu ende sein kann. und auch wenn ich mich mal streite: ich versuche immer, sachlich zu bleiben, und das problem so schnell es m√∂glich ist aus der welt zu schaffen. ich hasse es, im streit auseinander zu gehen, das macht mich verr√ľckt. dann sitze ich blo√ü zu hause rum und mache mir gedanken bis ich dann doch anrufe und mich entschuldige. auch wenn ich selbst den fehler nicht gemacht habe. man entschuldigt sich f√ľr den entstandenen streit und dann redet man kurz dr√ľber und alles ist wieder ok. ich hasse nachtragende menschen, um die mache ich mittlerweile einen gro√üen bogen...
schade nur, dass man immer wieder auf leute trifft, die einfach nicht "reden" k√∂nnen. das war bei meinem ex-freund so. wenn es ein problem gab, habe ich immer nur monologe gehalten und von ihm kam nichts (deswegen jetzt auch ex-freund). da dreht man sich im kreis und zu einer l√∂sung kommt es nie. daran zerbricht eine beziehung, egal ob liebes- oder freundschaftsbeziehung. deswegen habe ich mir √ľber die letzten 10 jahre angew√∂hnt, immer alles an- und auszusprechen, probleme direkt im keim zu ersticken. denn wenn wirklich demjenigen mal was passiert nach einem streit k√∂nnte ich mir das nie verzeihen.


melden

Ein bisschen Abschied

25.11.2010 um 20:33
Wir alle wu√üten das meine Mutter bald sterben wird. Wir haben √ľber Monate √ľber alles gesprochen was wir von einander wissen wollten. Ohne Tabus ohne Hemmungen einfach ehrlich. Meine Mutter ist jetzt tot. Es gibt nichts was ich sie gerne noch fragen m√∂chte nur jede Menge Dinge die ich t√§glich sehe die ich gerne mit ihr teilen w√ľrde- wenn es denn ginge.

Wenn ich heute das Bed√ľrfnis habe jemanden zu dr√ľcken, jemandem zu sagen was ich von ihm halte oder das ich ihn liebe oder gern habe tue ich es !

Es gibt nichts Schlimmeres als eine Gelegenheit zu verpassen und dann festzustellen das der jenige bei dem man etwas verpasst hat nicht mehr da ist.
Das ist mir einmal passiert aber erst bei meiner Mutter hat mir klar geworden wie wichtig es ist mit anderen Menschen umzugehen als w√ľrde man sie zum letzenmal sehen - ehrlich.


melden

Ein bisschen Abschied

25.11.2010 um 20:43
Zitat von belphegabelphega schrieb:Ein Abschied verleitet immer dazu, etwas zu sagen, was man sonst nicht ausgesprochen hätte.
So ist es wohl leider oft.
Gewisse Dinge werden nie ausgesprochen, man untergräbt sie.
Wenn es dann fast zu spät ist, möchte man sie sagen.
Der Mensch kann schon komisch sein.


melden

Ein bisschen Abschied

26.11.2010 um 00:38
@accrec

Man bleibt menschlicher, wenn man sich nicht als erwachsen bezeichnet.
Das verhalten der sich selbst so Eernannten kann auch gut als Stock-im-Arsch-Syndrom diagnostiziert werden. :D


@belphega

Es iz denke ich ziemlich normal, dass man wirklichen Auseinandersetzungen , Schwierigkeiten oder zu emotionalen Angelegenheiten lieber ein wenig ausweicht um sich besser darauf vorbereiten zu koennen oder sich selbst zu denken, dass man auf einen passenderen Moment warten soll.
Dass ein passender Moment ein Abschied sein soll finde ich jedenfalls nicht so wirklich.

Passender waere, wenn man unter vier Augen iz und in ziemlich ausgeglichener Stimmung. Wobei das selbstverstaendlich auch vom anzusprechenden Thema abhaengt.


Ich mag keine Abschiede.


melden

Ein bisschen Abschied

26.11.2010 um 03:56
Dazu fällt mir dieser recht plakative aber doch so wahre

Lebe jeden Tag, als wenn es der Letzte wäre!

Spruch ein.

Wie dumm und naiv, es nicht zu tun - aber oftmals ist es eben nicht so einfach - denken wir.


melden

Ein bisschen Abschied

26.11.2010 um 05:10
Es gibt keine Sache, die so zweifellos wäre als der Tod, der einen jeden von uns erwartet, und dennoch leben alle so, als gäbe es keinen.


melden

Ein bisschen Abschied

26.11.2010 um 05:42
@Outsider
Soll man sich und sein Leben deswegen selbst beschweren?
Dann w√ľrde ja jeder, jeden Tag D√§umchen lutschend in der Ecke sitzen und auf den Tod warten..


melden

Ein bisschen Abschied

26.11.2010 um 05:46
das habe ich nicht gesagt @lateral


melden

Ein bisschen Abschied

26.11.2010 um 11:46
Partir, c’est mourir un peu


melden

Ein bisschen Abschied

26.11.2010 um 13:24
@Saniel

Was bedeutet ein wenig was?
√úbersetzt Du es mir?
(Kann leider kein Französisch. :()


melden

Ein bisschen Abschied

26.11.2010 um 14:15
@KicherErbse

-Abschied nehmen bedeutet immer ein wenig sterben-


melden

Ein bisschen Abschied

26.11.2010 um 15:15
So siehts aus...


melden

Ein bisschen Abschied

26.11.2010 um 15:36
Wieso kommt mir ausgerechnet der Song von Roger Withacker in den Sinn... :D


melden

Ein bisschen Abschied

26.11.2010 um 15:38
@Fabiano

Weil Abschied nun mal ein scharfes Schwert ist. :D


melden

Ein bisschen Abschied

26.11.2010 um 15:39
abschied kann auch ein neubeginn sein


melden

Ein bisschen Abschied

26.11.2010 um 15:45
Ist es auch ! Jeder Abschied ist eine Ausrichtung nach vorne und ein Neubeginn. Auf jeden Fall. Ja das sehe ich auch so.

@Outsider


melden

Ein bisschen Abschied

26.11.2010 um 17:52
Deshalb muss es aber noch lange nichts positives sein......


melden

Ein bisschen Abschied

26.11.2010 um 17:55
Ich verabschiede sehr ungern, da ich glaube einen wirklichen Abschied gibt es nicht !


melden

Ein bisschen Abschied

26.11.2010 um 18:29
@belphega
Zitat von belphegabelphega schrieb:Ein Abschied verleitet immer dazu, etwas zu sagen, was man sonst nicht ausgesprochen hätte.
Es ist einfach der Hintergedanke das wenn man sich verabschiedet nicht mehr im Hinterkopf haben muss das man denjenigen dem man damit verletzt zusammen weiter zu leben. F√ľr mich w√ľrde das ein klein wenig Heuchelei bedeuten, aber es ist menschlich. Wenn man eine lange Zeit mit jemanden zusammen ist, f√§llt es schwer etwas zu sagen was den anderen verletzen k√∂nnte. Da nimmt man "R√ľcksicht", einfach weil dieses Zweisamkeit gegeben ist. Wenn man sich trennt, auch Freundschaftlich, braucht dieses Gef√ľhl keinen Bestand zu haben und es f√§llt einem viel leichter dar√ľber zu reden weil man keine R√ľcksicht nehmen braucht. Nur als Beispiel.

Meine Meinung ...


melden

Ein bisschen Abschied

26.11.2010 um 21:30
@Lylat

Danke. :)

@Saniel

Jo.^^


melden