weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Psychische Grausamkeit

44 Beiträge, Schlüsselwörter: Wrack

Psychische Grausamkeit

16.12.2010 um 18:34
Ich denke die Leute werden schon genau wissen was sie machen und sich dran erinnern wenn ihnen ähnliches passiert...bzw....in ruhigen Minuten drüber nachdenken und sich schämen, das ging mir schon genauso und wird sicher jedem irgendwann mal passieren ;)


melden
Anzeige

Psychische Grausamkeit

16.12.2010 um 18:41
@Befen
Befen schrieb:.......in ruhigen Minuten drüber nachdenken und sich schämen, das ging mir schon genauso und wird sicher jedem irgendwann mal passieren
Solange die Leute aber nichts an ihrem Verhalten ändern, nützt den Opfern diese Resignation aber auch nicht.


melden
facebook
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Psychische Grausamkeit

16.12.2010 um 19:35
Ich habe auch nicht behauptet, das Mobbing in der Schule ein Spiel ist, sondern dass mehr im Spiel ist als NUR Mobbing in der Schule wenn man von psychischen Grausamkeiten redet.
Natürlich hast du damit recht, das es am Arbeitsplatz auch 'Mobbing' genannt wird, ich habe mich nicht richtig ausgedrückt. Wie gesagt, worauf ich hinauswollte, war, das es eben oft und in vielen Situationen Psychische Gewalt gibt, nicht nur in der Schule (und natürlich ist mir klar, wie schlimm Mobbing in der Schule sein kann, in keinem Fall will ich dies herunterspielen).

Ich denke, dass es sehr schwer ist, so etwas zu bewerten, bzw. die Kriterien zu definieren an denen zu erkennen ist, ab wann es sich wirklich um Psychische Gewalt mit erhebenden Schäden als Folge handelt.
Mich würde es in diesem Zusammenhang interessieren, wie es mit dem Jugendamt aussieht. Denn Mobbing in der Schule ist ja Gesellschaftlich anerkannt (in dem Sinne, das generellwohl kaum einer zu sagen wagt, Mobbing ist nur Firlefanz und die Opfer sollen sich mal nicht so anstellen), aber wie sieht es eben in den Familien aus. Wenn Kinder geschlagen werden, und das herausgefunden wird ist die Sache klar. Was ist aber, wenn die Eltern/Geschwister dazu beitragen, das das Kind Probleme bekommt?
Ich bin mir sicher, dazu hat jemand was schlaues zu sagen :-)


melden
chaadra
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Psychische Grausamkeit

20.12.2010 um 15:16
@gereinigt78

Ich kann sehr gut nachvollziehen wie du dich fühlst. Mit 12 wollte ich mich das erste Mal umbringen, weil ich den psychischen Terror meiner Mutter nicht mehr ertragen habe. Ab da an wurde es immer schlimmer. Zu dem Terror von der eigenen Mutter (Beispiele: "Ich hätte dich abtreiben sollen." ; "Ich hoffe du stirbst bald, lieber heute als morgen. Vielleicht muss ich auch nachhelfen." ; "Dein Vater hat einen Schwanz, du eine Fotze, also passt ihr doch zusammen." ; Kraftausdrücke die ich hier nicht reinschreiben will; musst ich mir täglich anhören, unterstrichen von Spucken ins Gesicht, Ohrfeigen und Arschtritten) kamen heftiges Mobbing in der Schule, weil ich eben nicht modisch angezogen und geschminkt war wie die anderen und gute Leistungen in der Schule erbrachte. Ich konnte mit niemandem reden, da man in meiner Familie (genau wie bei dir) nicht über Gefühle redet.
Gegen 16 schnitt ich mir dann ab und an den linken Unterarm auf. Ich schlief mit einem Messer unterm Kopfkissen und plante meinen Selbstmord. Jeder neue Tag war ein Kampf gegen das Aufgeben. War ne Scheisszeit.
Herausgeholt hat mich mein Freund. Anfangs kannten wir uns nur über Briefe. Nach einigen Besuchen verliebten wir uns ineinander und letztendlich sind wir zusammen gezogen, ganz weit weg von meiner Mutter und meinem Heimatort, mit dem ich nur Schlechtes verbinde.
Jetzt geht es mir viel besser, aber die Erfahrungen haben mich natürlich verändert. Es gibt immer noch Momente, in denen alles hochkommt und ich mit alten Dämonen zu kämpfen habe. Ich habe immer noch ab und an Selbstmordgedanken, mit 23.
Ich glaube nicht, dass man für das entschädigt wird, was man durchmacht. Man kann nur für sich selbst die Kraft finden dennoch den Kopf zu heben und weiter zu machen, oder man gibt eben auf. Ich würde auch niemanden verurteilen, der sich entschließt aufzugeben, da ich weiß, wie hart es sein kann.
Natürlich möchte man Gerechtigkeit. Die anderen sollen wissen wie schlimm man es durch sie hatte und noch immer hat. Es gibt Zeiten, in denen möchte ich meine Mutter und alle anderen mit dem konfrontieren, was sie mir angetan haben. Aber ich habe für mich entschlossen, dass es das nicht wert ist. Ich denke: Ich überlebe euch alle. Ich triumphiere über euch.

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen.


melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

Diskussionen
Beiträge
Letzte Antwort
116 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden