Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Kindermörder Gäfgen verlangt 15 000 Euro Schmerzensgeld

239 Beiträge, Schlüsselwörter: Gewalt, Folter, Rechtsstaat, Schmerzensgeld

Kindermörder Gäfgen verlangt 15 000 Euro Schmerzensgeld

18.03.2011 um 18:07
Richtig, aber das interessiert ja keinen, ist ja schließlich ein anderer Fall... Da kann man einfach nur noch den Kopf schütteln.


melden

Kindermörder Gäfgen verlangt 15 000 Euro Schmerzensgeld

18.03.2011 um 18:39
@oldbluelight
oldbluelight schrieb:die polizisten,die damals bei dem verhör noch davon ausgegangen sind,das der junge noch lebt,taten dies meiner überzeugung nach als letzte chance,diesen jungen zu retten.
Es ist Spekulation, was sie dazu getrieben hat. Auch wenn sie den Jungen finden wollten, wird Folter dadurch nicht legitimiert.
Ob sie beim entführten Kevin einer HartzIV-Familie ebenso gehandelt hätten?


melden
arthedains
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kindermörder Gäfgen verlangt 15 000 Euro Schmerzensgeld

18.03.2011 um 18:48
Sind die Stärke der Schläge und die Folter von einem Arzt belegt? Oder stammt das von Gäfgen allein? Solange man so wenig weiss, kann man eigentlich gar nichts darüber sagen.

Dass der Täter nun ein Kindermörder ist, heizt die Diskussion nur an. Das Thema ist für manche zu emotional, um objektiv bleiben zu können.


melden

Kindermörder Gäfgen verlangt 15 000 Euro Schmerzensgeld

18.03.2011 um 19:04
@arthedains
arthedains schrieb:Sind die Stärke der Schläge und die Folter von einem Arzt belegt? Oder stammt das von Gäfgen allein?
Gibt es Anzeichen, die ihn als Lügner erscheinen lassen? Eine Auswirkung auf das Strafmaß, das im Fall Jakob verhängt wurde, hat die Klage ohnehin nicht.


melden
arthedains
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kindermörder Gäfgen verlangt 15 000 Euro Schmerzensgeld

18.03.2011 um 19:12
@niurick
Aus deiner Quelle ist nicht ersichtlich, ob Güfgen von sich aus den Mord gestanden hat oder er aufgespührt wurde. Desweiteren kenne ich Güfgen nicht persönlich und kann ihn deswegen nicht einschätzen.

Ich kann auch nicht in die Akten des Falls sehen, was wichtig sein könnte, um die Verhöre abzuschätzen.

Wenn seine Vorwürfe stimmen, hat er natürlich sein Recht zu klagen. Die Rechtsstaatlichkeit gehört zu unseren wichtigsten Gütern.

Ich würde ihm trotzdem raten sich von einem unabhängigen Arzt untersuchen zu lassen.


melden

Kindermörder Gäfgen verlangt 15 000 Euro Schmerzensgeld

18.03.2011 um 19:18
@arthedains
arthedains schrieb:ob Güfgen von sich aus den Mord gestanden hat oder er aufgespührt wurde
Welche Rolle spielt das bei den Foltervorwürfen? Gegen das Urteil klagt er nicht, er fordert Schmerzensgeld für die Behandlung während der Verhöre.


melden

Kindermörder Gäfgen verlangt 15 000 Euro Schmerzensgeld

18.03.2011 um 19:40
niurick schrieb:Es ist Spekulation, was sie dazu getrieben hat. Auch wenn sie den Jungen finden wollten, wird Folter dadurch nicht legitimiert.
Ob sie beim entführten Kevin einer HartzIV-Familie ebenso gehandelt hätten?
@niurick

Ich gebe Dir ja in gewisser Hinsicht auch Recht.Wo soll man da die Grenzen festlegen,wenn Folter,ob durchgeführt oder angedroht,legitimiert wird!?

Aber wenn ich mir vorstelle,das ICH irgendwo in einem Erdloch hocke,gefesselt und mißhandelt und der täter der gefasst wurde,nur durch sein schweigen mein ende besiegelt,dann muss ich sagen,das ich mich über angedrohte folter an ihm nicht beschweren würde,wenn es dazu dient mich zu retten.

es ist ein zweischneidiges schwert.wenn der junge nun doch noch gelebt hätte und die androhung der folter dazu geführt hätte,den jungen zu befreien,wie würde man den fall heute beurteilen?

Aber das ist nur hypothetisch.


melden

Kindermörder Gäfgen verlangt 15 000 Euro Schmerzensgeld

18.03.2011 um 19:41
@niurick

wenn ich dich richtig verstehe,dann vertrittst du die ansicht,das seine klage auf schmerzensgeld absolut einwandfrei ist?


melden

Kindermörder Gäfgen verlangt 15 000 Euro Schmerzensgeld

18.03.2011 um 19:44
@oldbluelight
oldbluelight schrieb:Ich gebe Dir ja in gewisser Hinsicht auch Recht.Wo soll man da die Grenzen festlegen,wenn Folter,ob durchgeführt oder angedroht,legitimiert wird!?
Ich bin erleichtert. Das sind so ziemlich die ersten intelligenten Worte in diesem Thread.
oldbluelight schrieb:Aber wenn ich mir vorstelle,das ICH irgendwo in einem Erdloch hocke,gefesselt und mißhandelt und der täter der gefasst wurde,nur durch sein schweigen mein ende besiegelt,dann muss ich sagen,das ich mich über angedrohte folter an ihm nicht beschweren würde,wenn es dazu dient mich zu retten.
Es geht um geltendes Recht. Es geht um Menschenrechte. Die sind weder teilbar, wie hier vorhin geschrieben wurde, noch sind sie im Nachhinein zu legitimieren. Hier gilt eben nicht das Motto: Der Zweck heiligt die Mittel.


melden

Kindermörder Gäfgen verlangt 15 000 Euro Schmerzensgeld

18.03.2011 um 19:47
@niurick

Der Standpunkt ist klar.
Hast Du Dir diese eine Frage auch gestellt,wenn es um Deine Kinder gehen würde?
Würdest Du diese These auch dann vertreten und anwenden?
Das ist meiner Meinung nach ein extremes Beispiel für Theorie und Praxis.


melden

Kindermörder Gäfgen verlangt 15 000 Euro Schmerzensgeld

18.03.2011 um 19:48
@oldbluelight

Die Klage finde ich in erster Linie deshalb gut, weil so die damaligen Foltervorwürfe wieder thematisiert werden. Dabei handelt es sich eben nicht um eine Bagatelle,


melden

Kindermörder Gäfgen verlangt 15 000 Euro Schmerzensgeld

18.03.2011 um 19:49
@oldbluelight
oldbluelight schrieb:Würdest Du diese These auch dann vertreten und anwenden?
Würdest Du als Vater von Magnus Gäfgen auch so reden? (Die Frage war rhetorisch.)
Auch die Opferperspektive kann Recht nicht aushebeln.


melden

Kindermörder Gäfgen verlangt 15 000 Euro Schmerzensgeld

18.03.2011 um 19:52
@niurick
niurick schrieb:Die Klage finde ich in erster Linie deshalb gut, weil so die damaligen Foltervorwürfe wieder thematisiert werden. Dabei handelt es sich eben nicht um eine Bagatelle,
Ja,das stimmt und das Thema ist auch wichtig und richtig.
Der Täter beruft sich auf Rechte,die Er seinem Opfer nicht angeboten sondern genommen hat,auf heimtückische und brutale Art.
Die Rechte stehen Ihm zu,Er nutzt Sie.
Die Ansichten der Eltern dazu stehen auch nicht zur Disposition,da nebensächlich.
Aber mich würde es schon interessieren wie sie diesen Vorgang auffassen!


melden

Kindermörder Gäfgen verlangt 15 000 Euro Schmerzensgeld

18.03.2011 um 19:54
@niurick

Es ist keine moralische Diskussion,hier geht es um rechtliche Fragen und da kann ich nicht den part des Folterbefürworters einnehmen,da laufe ich mit dir absolut konform.

in moralischer hinsicht jedoch,kann ich es nicht billigen,wie jemand der sich vorsätzlich ins abseits geschossen hat,auch noch ansprüche stellt,die sein unrechtmässiges handeln belohnt.

und mehr kann ich dazu leider auch nicht beitragen.


melden

Kindermörder Gäfgen verlangt 15 000 Euro Schmerzensgeld

22.03.2011 um 16:37
Passend dazu: Umfrage: Verbrechern Menschenrechte entziehen?


melden

Kindermörder Gäfgen verlangt 15 000 Euro Schmerzensgeld

22.03.2011 um 20:28
@dS

Danke für den Hinweis.

@Topic
Es ist erschreckend zu sehen, dass bislang 21 Stimmen davon ausgehen, Menschenwürde sei absprechbar. Warum ist es mit der Verurteilung nicht getan? Warum muss Folter erlaubt werden? Warum ein unmenschlicher Umgang mit Gefangenen?


melden

Kindermörder Gäfgen verlangt 15 000 Euro Schmerzensgeld

22.03.2011 um 21:27
Gut das ganze ging vor Gericht und ich nehme an das es Zeugen gegeben haben muss die bestätigen was der Kläger sagt.

Ich jedoch finde:


1.Er behauptet, das er geschlagen worden ist.
Wer kann bestätigen das dem so ist.


2.Der Beamte habe ihm gesagt, dass bereits ein Spezialist mit dem Hubschrauber unterwegs sei, der dazu ausgebildet sei, "mir solche Schmerzen zuzufügen, wie ich sie noch nie erlebt habe
Eine andere Äußerung habe er als Drohung aufgefasst, dass er aus dem Hubschrauber geworfen werden könnte, sagte der ehemalige Jura-Student.

ich meine:
Das nenne ich Interpretation des Herrn Gängen, Schmerzen könnte auch bedeuten, seelische schmerzen. Ein guter Psychologe kann ihm mit Worten die Qualen so Bildlich darlegt das der Gängen sich weinend in der Ecke verkriecht ohne nur eine Berührung erfahren zu haben.
Schlechtes Gewissen kann sehr schmerzhaft sein.


3.Er sei sich nicht sicher, ob er während des Verhörs gefesselt gewesen sei.

wenn er das nicht mehr weis, wie will er sich dann noch daran erinnern ob er wirklich geschubst worden ist, vielleicht hat er auch mit dem Stuhl gekippelt.
Es muss also einen Zeugen gegeben haben.


4. Zwischendurch habe ihn der Beamte immer wieder gefragt, wo der Junge sei und ob er noch lebe. Er habe "Hilflosigkeit und Angst" verspürt. Deshalb habe er die Polizei zur Leiche des Kindes an dem Weiher geführt. Das Gespräch habe etwa zehn Minuten gedauert.

Das hört sich eher nach schlechtem Gewissen an.


Ich finde das Menschenrechte zu dem Höchsten Gut der Zivilisierten Gesellschaft gehören.
Ohne Menschenrecht währen wir kein Stück besser als so manch andere Staat, den Europa gerne Anklagt. *siehe Amnestie international*



Ob das nun aber bei Herrn Gängen zutrifft, da sehe ich noch nicht ganz so, darüber müssen am Ende Fakten entscheiden.
Versuchen kann er es auf jeden Fall, das ist sein gutes Recht


zitat@johndoe
Reicht so eine Androhung denn schon aus um schwere geistig-seelische Leiden zu verursachen?
das sehe ich nicht so, denn wir sind verantwortlich für das was wir sagen und nicht was der andere Versteht. Ich denke der Täter kann sich bestimmt wurchbare schmerzen vorstellen hat er sie doch aus zugefügt.

@niurick
niurick schrieb am 18.03.2011:Da er die Folgen mit den Worten, dass er solche Schmerzen noch nie erlebt habe, beantwortet hat, muss die Frage mit einem Ja beantwortet werden.
das habe ich anders verstanden, der Text lautet.
Der Beamte habe ihm gesagt, dass bereits ein Spezialist mit dem Hubschrauber unterwegs sei, der dazu ausgebildet sei, "mir solche Schmerzen zuzufügen, wie ich sie noch nie erlebt habe". Eine andere Äußerung habe er als Drohung aufgefasst
Gruß M


melden
firebird1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kindermörder Gäfgen verlangt 15 000 Euro Schmerzensgeld

23.03.2011 um 00:59
oh man.das schwein kommt damit wohl auch noch durch.der gehört doch geschlagen und zwar so richtig.wenn ich ein ploizist wäre würde ich den auch mal so richtig vergrügeln damit er auspakt wo der junge ist.
ich würde es jack bauer mässig machen und ihm richtig weh tun bis ich alles weiss.der soll für immer im knast bleiben und sich aus dem realen leben raushalten das dumme....


melden

Kindermörder Gäfgen verlangt 15 000 Euro Schmerzensgeld

23.03.2011 um 08:56
http://www.focus.de/panorama/welt/magnus-gaefgen-kindsmoerder-erzielt-teilerfolg-vor-gericht_aid_514479.html
der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte gab ihm nun teilweise recht. Folter durch die Polizei sehen die Richter aber nicht.
Dienstag 01.06.2010
http://www.focus.de/panorama/welt/tid-21703/magnus-gaefgen-polizist-beschreibt-gaefgen-als-unangenehm-kalt_aid_609823.ht...
Der damalige Vernehmungspolizist reagiert als Zeuge empört auf den Vorwurf, er habe Gäfgen angefasst. Das sei „Blödsinn“, „Quatsch“. Er habe den Mann weder geschüttelt noch geschlagen. Auch sei er auf Abstand geblieben. „Ich habe die Nähe zu ihm vermieden, weil er eine unangenehme Kälte ausstrahlte“, sagt er. „Eines war sicher: Ich würde ihm niemals etwas tun.“
moin und LG M


melden

Kindermörder Gäfgen verlangt 15 000 Euro Schmerzensgeld

23.03.2011 um 11:14
@Menschenkind

In dem Artikel spricht Gäfgen von den erlittenen Schlägen.
Der Vernehmungsbeamte habe ihn zudem mehrfach geschubst und mit dem Handballen geschlagen. Nachdem er ihn an der Schulter geschüttelt habe, sei er mit dem Hinterkopf an die Wand geschlagen, sagte Gäfgen weiter.
(Quelle)
Menschenkind schrieb:Er behauptet, das er geschlagen worden ist.
Wer kann bestätigen das dem so ist.
Warum glaubst Du ihm nicht? Weil er ein verurteilter Mörder ist? Ist es das?
Rufen wir uns in Erinnerung, dass es ihm um Schmerzensgeld geht - demnach ist es ein zivil- kein strafrechtlicher Prozess. Also ist es für den Urteilsspruch im Fall Jakob unerheblich, wie das Urteil ausfällt - Gäfgen bleibt in Haft. Das weiss er auch. Hinsichtlich der Haftdauer gibt es also keinerlei Vorteile, die er sich von der Klage erhofft.
Plump formuliert: Lügen würden ihm nichts bringen.


melden
313 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt