Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ein Leben im Rausch?

73 Beiträge, Schlüsselwörter: Drogen, Glück, Cannabis, Kiffen

Ein Leben im Rausch?

12.02.2012 um 14:01
Du hättest nichts von deinem Leben, lol.


melden
Anzeige

Ein Leben im Rausch?

12.02.2012 um 14:07
Uninteressant. Vertane Zeit.
Das mag eine Zeit lang reizvoll sein, höchstens eine Woche. Und dann? Aufwachen, sich schlecht fühlen, nüchtern werden, nüchtern bleiben. Das ist hart.


melden

Ein Leben im Rausch?

12.02.2012 um 15:42
Also ich sag mal so, das ist doch perfekt.
Alles in den arsch geschoben zu bekommen, und den ganzen tag nur am drogen nehmen.
wobei ich sagen würde, dass das kiffen zu langweilig ist dann doch lieber überdosis lsd und nicht mehr klarkommen


melden
SayMyName
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ein Leben im Rausch?

12.02.2012 um 16:28
Interessantes Thema. Ich habe gestern erst darüber nachgedacht. Bin ja nun seit mittlerweile 6 Monaten am kiffen, mal regelmäßig, mal unregelmäßig. Die letzte Zeit jedoch wars zuviel. Ich habe kaum noch Rauschwirkung gespürt. Da dachte ich mir schon: "Bist du schon soweit, dass du von einem Joint nicht mehr breit wirst?" Oh man.
Drogen zerschießen die Persönlichkeit. Man wird antriebslos, hoffnungslos. Zudem bin ich noch depressiv. War wohl keine gute Idee, mit dem Kiffen anzufangen. Aber irgendwie musste ich ja, zumindest zeitweise, meinen Schmerz betäuben. Dass ich mal nur noch ans Kiffen denke, hätte ich nie gedacht. Wenn ich weiterkiffe, komme ich nicht mehr aus meinem depressiven Loch.
Zeit zum Aufhören, oder zumindest, es drastisch einzuschränken.


melden

Ein Leben im Rausch?

12.02.2012 um 18:20
Ich kann mir das garnicht vorstellen, wie es sein sollte, den ganzen Tag benebelt (wovon auch immer) in irgendeiner Ecke rumzuhängen und den ganzen lieben langen Tag nichts Vernünftiges zu tun.
Schreckliche Vorstellung, 24 Stunden am Tag nicht Herr seiner Sinne zu sein ...
Das Leben ist viel zu kurz, um es mit solch unnützen Dingen zu vertrödeln!


melden
Billy73
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ein Leben im Rausch?

12.02.2012 um 18:49
Ich hab das Kiffen einmal versucht, aber ich kann einfach nicht rauchen.

Wie soll man das Eingangsposting verstehen? Geht es da nur ums Kiffen oder ist der Rausch weitergefasst.

Da gibts ja z.B. Mystiker die Tanzen die ganze Zeit um mit Gott eins zu sein. Ist sowas in der Art auch gemeint?

Oder Leute die ganze Zeit sich mit ihren Hobbies beschäftigen. Kann ja auch ein Rausch sein.

Wahrscheilich gehts insgesamt darum, ob derjenige für die Gesellschaft eine grosse Last darstellt.

Koks z.B. gilt in der Entertainment-Industrie als ein wichtiger Faktor.

Whitney Housten musste wohl an dessen Folgen sterben. RIP


melden

Ein Leben im Rausch?

12.02.2012 um 18:51
TEs gibt ja diverse Gruppierungen die ein solches Leben führen und scheinbar wirklich glücklich damit sind...

dauerkiffen.. ojaa breit durchs Leben ... Die Wirkung des Rausches wird doch auch mal schwächer oder? Was kommt dann ?

Was haltet ihr davon? Wie findet ihr diese Vorstellung?

Nein.. ich brauche einen klaren Kopf, vorallem echte Gefühle.


melden

Ein Leben im Rausch?

12.02.2012 um 18:55
Sayne schrieb:Hallo,

irgendwie habe ich gerade darüber nachgedacht wie es wohl wäre denn ganzen Tag nur bekifft zu sein und zwar in einem sonst sicheren Umfeld welches Unterschlupf und Verpflegung zu genüge bietet.

Im Prinzip ein Leben ohne Verpflichtung mit Dach überm Kopf, Verpflegung und den ganzen Tag am kiffen.
Das wäre doch ohne kiffen viel besser^^ Keine Verantwortung, alles was man zum Leben braucht.....um das zu genießen bräucht ich keine Drogen :)


melden

Ein Leben im Rausch?

12.02.2012 um 20:46
Ich finde das Leben ohne chemische Filter eindeutig interessanter.


melden

Ein Leben im Rausch?

12.02.2012 um 20:52
Sayne schrieb:Es gibt ja diverse Gruppierungen die ein solches Leben führen und scheinbar wirklich glücklich damit sind...
Tja aber nur solange, wie sie versorgt werden.

Wenn sich nicht mehr genug Dumme finden, die sowas unterstützen, dann liegen die irgendwann in der Ecke und verhungern oder aber sie müssen von ihrem Trip runter und erkennen, dass es doch mehr gibt, als high zu sein ;)


melden

Ein Leben im Rausch?

12.02.2012 um 21:22
Also ihr assoziiert das alles viel zu sehr aufs gras. Wenn ich mir denke auf gewissen substanzen mehrere monate dauerdrauf zu sein dann ist die psyche komplett am hintern. Also grad so Drogen die wirklich dein Gehirn auffressen(dxm) oder Halluzinogene. Und sonst ist alkohol auch noch viel "härter" als andere Drogen.
Keine Ahnung das war aus der Luft gegriffen meine Freunde


melden

Ein Leben im Rausch?

12.02.2012 um 21:24
Dauernd besoffen ist auch ein geregeltes Leben, wie man bei uns auf'm Dorf sagt.


melden

Ein Leben im Rausch?

12.02.2012 um 21:26
„Dosis sola venenum facit“ „Allein die Menge macht das Gift“ sogar zu viel wasser ist ungesund


melden

Ein Leben im Rausch?

12.02.2012 um 22:10
Es leben genügend Menschen so ... nur sind die nicht zu beneiden...


melden

Ein Leben im Rausch?

12.02.2012 um 22:19
Habe 10 Jahre quasi betrunken verbracht. Das zermürbt einen ab einem gewissen Punkt. Bin froh, dass ich das erstmal hinter mir habe. Jetzt ist der Alkohol ein Genussmittel und kein Lebenssinn.


melden

Ein Leben im Rausch?

12.02.2012 um 22:54
@Sayne
Vor 14, 15 Jahren erlebte ich alles im Rausch, denn ich war dauerhaft benebelt. Ich hatte eine große Wohnung, die zehn Jahre lang als Partytreff auf dem Lande diente, einen sicheren, gut bezahlten Job, wobei ich mich rückwirkend frage, warum die mich nicht vorher gefeuert haben, sondern erst, als ich begann, sie zu bestehlen?
Mein Problem war der Alkohol. Morgens ab neun auf Arbeit begann ich, Bier zu trinken. Die Flasche stand meistens offen auf dem Tisch, und trotzdem nahm niemand Anstoß daran. Zum Feierabend hatte ich ne halbe Kiste weg, fuhr dann nach Hause, trank eine 0,5-Liter-Flasche Wodka, noch ein paar Bier dazu und fuhr dann mit dem Auto in meine Stammkneipe, um richtig was zu trinken. Nüchtern betrachtet war das Leben Scheiße, es ging mir immer dann gut, wenn ich meinen Pegel hatte. Aufgefallen ist das kaum jemandem, weil ich meine Tagesroutine stets erledigen konnte. Ich schlief kaum, aß wenig, kein Wunder, bei 80 bis 90 Kippen täglich hat man keine Zeit zum Essen.
Es gab mich nur noch besoffen. Nein, ich war kein guter Kerl damals. Das ging so 7, 8 Jahre. Oder mehr? Weiß ich nicht mehr.


melden
kathy1987
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ein Leben im Rausch?

13.02.2012 um 08:57
Ich kann es mir gar nicht vorstellen den ganzen Tag im Rausch zu sein und vom leben nichts mit zu bekommen
ich will das leben geniessen jeden Moment der sich bietet :)
Ich will die ersten Schritte meiner kinder sehen
Und so vieles mehr :) nein ich wurde kein leben im Rausch wählen :)


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ein Leben im Rausch?

13.02.2012 um 10:16
@SayMyName,

wenn du schon registrierst, dass es dir auf Dauer nicht bekommt, dann zieh rechtzeitig die Notbremse, du beisst dir sonst irgendwann in den Hintern, wenn du feststellst, den richtigen Augenblick versäumt zu haben !

Psychische Probleme und Rauschmittel, sind keine gute Kombination, wenn das Rauschmittel zur Alltagskrücke wird und man nur noch aus Gewohnheit dazu greifft um sich zu betäuben ;)

Bin auch noch dabei es für mich zu realisieren, warum ich gekifft hab und ehrlich gesagt, das Selbstbild, welches sich da abzeichnet, zeugt nicht gerade von viel Intelligenz. Ich hab gekifft, damit ich die Realität nicht so wahrnehme und um nicht den schwereren Weg der konstruktiven Problem und Konfliktlösung zu gehen, mit Genuss hat mein Konsum nichts mehr zu tun gehabt...


melden

Ein Leben im Rausch?

13.02.2012 um 10:52
Auch sollte man sich überlegen, ob nicht das Besondere irgendwann verloren geht, wenn man dauerberauscht ist.

Man stelle sich vor, Tortellini seien das absolute Lieblingsgericht. Schön Tortellini mit Sahnesauce, Kräutern und Schinken. Und man denkt, man könnte das jeden Tag essen.
Aber irgendwann kann man dieses Gericht nicht mehr sehen, es übt keinen Reiz mehr auf einen aus, man ekelt sich sogar davor.


Wenn man dauerbekifft ist, dann hat man möglicherweise auch irgendendwann genug oder der Körper macht das nicht mehr mit. Man hat keine oder falsche Freunde, man bekommt irgendwann nichts mehr wirklich gebacken...


Wenn man schon unbedingt kiffen muss, dann sollte man das auch unter Kontrolle und zum Genuß tun, nicht permanent aus Abhängigkeit, weil man vor dem Leben flüchten will.


melden
Anzeige

Ein Leben im Rausch?

13.02.2012 um 11:01
@Kc
es ist aber meist so, drum ist ja das clean werden so schwer, weil dann alles halt nimmer so glitzernd und bunt und schön ist sondern vllt. trist und traurig und langweilig. Ich denke aber auch die psych/körperliche Abhängigkeit macht dann noch den Rest und schwupps hockt man wieder drin.


melden
316 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Selbstmord142 Beiträge
Anzeigen ausblenden