weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Geburt und Geburtserleichterung

1.021 Beiträge, Schlüsselwörter: Geburtserleichterung

Geburt und Geburtserleichterung

19.07.2012 um 00:26
@neechee

Ob das die Kassen mehr belastet oder nicht interessiert mich persönlich nicht die Bohne. Ich war in meinem Leben nie sonderlich oft im Krankenstand und was das anbelangt nehme ich keine Rücksicht.
Ich kann mich auf das Vorbereitungsgespräch mit dem Arzt vor dem KS erinnern. Da zählte er mir auf, ungefähr so: "Ich muss es Ihnen sagen, das und das kann passieren, ist mir in meiner medizinischen Laufbahn jedoch noch nie untergekommen, ebenso kann dies passieren, hab ich persönlich auch noch nie erlebt...."
Klar, passieren kann selbst was, wenn du ein Aspirin nimmst. Aber man sollte es halt nicht übertreiben.

Natürlich ists auch eine Bauchop. Keine Frage.

Achso, nach der natürlichen Geburt im Kreissaal. Hebamme: "Woher kommt das ganze Blut auf einmal her...wenn ich das wüsste"

Kann auch bei einer natürlichen Geburt einiges schiefgehen.


melden
Anzeige

Geburt und Geburtserleichterung

19.07.2012 um 00:27
@DeepThought
Ja gut, das mit dem Aufstehen hab ich halbwegs verdrängt.
Auch ich wurde regelrecht dazu genötigt soundsoviel Stunden nachdem ich aus dem Aufwachraum zurück aufs Zimmer kam.
Das ist aber wohl verdammt wichtig für den Körper, sonst würden die einen ja dazu nicht "zwingen".


Jein, zwischen einem Notkaiserschnitt und einem geplanten Kaiserschnitt gibts nur bedingt Unterschiede. Eigentlich nur den das man um den einen nicht rumkommt und der andere eine Alternative zur natürlichen Geburt darstellt.

Du, sobald ich auch nur ein paar Schritte "laufen" konnte bin ich mehrmals täglich auf die Frühchenstation gegangen, mitsamt angeschlossenem "Köfferchen" (war wohl irgendeine Medizin die mir von dem Gerät verabreicht wurde).
In der ersten Zeit brauchte ich für den einfachen Weg noch gut eine halbe Stunde plus Verschnaufpausen. Am Ende meines Aufenthaltes (ca 10 Tage danach) brauchte ich teilweise nur noch 5 Minuten für den Weg).


melden
neechee
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Geburt und Geburtserleichterung

19.07.2012 um 00:27
@DeepThought
sorry, der post war nicht für dich gedacht ... irgendwer hatte gefragt was nun teurer ist , daher hab ich das eingefügt.


melden

Geburt und Geburtserleichterung

19.07.2012 um 00:29
@slobber

Das Problem gibts ja bei einem geplanten KS nicht, wo das Kind termingerecht zur Welt kommt.
Da hast du dein Kind (bei uns in Österreich ists so) sofort im Bettchen neben dir, kannst ein Gitter für dein Bett bekommen, dann ists in deinem Bett oder wenn du schlafen möchtest, holt die Schwester das Baby zu sich ins Babyzimmer. Da ist immer eine Schwester anwesend und betreut die Kleinen.

Stell ich mir schlimm vor bei dir damals. Dazu sicherlich auch die Sorge ums Kind, die Sehnsucht nach dem Baby, das man nicht ständig bei sich habe kann. Deine Erfahrung tut mir sehr leid, ehrlich.


melden

Geburt und Geburtserleichterung

19.07.2012 um 00:30
@neechee
macht nichts, ich gebe schon gewohnheitsmässig und voller Freude überall meinen Senf dazu. :D


melden

Geburt und Geburtserleichterung

19.07.2012 um 00:30
@Firehorse
Die Thrombosespritze ist ein MUSS.... da kommt selbst jemand nicht dran vorbei der mehr außerhalb des Bettes auf den Beinen (laufend) verbringt als im Bett zu liegen.
Das ist reine Firmenpolitik.

Denn.... wenn eine frischgebackene Mutter kurz nach dem Klinikaufenthalt oder einige Zeit danach dann doch eine Thrombose oder schlimmeres bekommt dann kann das Krankenhaus nicht verklagt werden (die hatten ja in der Zeit im Krankenhaus täglich die Spritze verabreicht).




Boah Mädels, habt ihr auch so einen Schiss vor diesen Spritzen gehabt?
Die Verabreichung brannte höllisch und schmerzte noch ewig nach


melden

Geburt und Geburtserleichterung

19.07.2012 um 00:32
@slobber
Ich kann mich an die gar nicht erinnern. Nur an meine Schmerzinfusion, die ich sehr gerne verlangt habe. Dadurch war ich nachher mobiler.

Ach und was hab ich es genossen im Bett zu essen. Alle anderen mussten aufstehen. :D


melden

Geburt und Geburtserleichterung

19.07.2012 um 00:33
@DeepThought
Unsere Situation damals wünsche ich nicht mal meinen ärgsten Feinden.
Ehrlich, es war schlimm und um so dankbarer bin ich das ich lebe und mein Kind lebt und gesund ist und an meinem Kind noch alles dran ist .... wär der KS 1 Tag später gemacht worden.... wer weiß wie es jetzt um uns stünde


melden

Geburt und Geburtserleichterung

19.07.2012 um 00:34
@slobber
Was für Komplikationen da auftraten möchtest du nicht sagen und wie man da dahinter kam??


melden

Geburt und Geburtserleichterung

19.07.2012 um 00:48
@DeepThought
Etwa in der 30sten SSW wurde bei mir eine sehr ausgeprägte Präeklampsie festgestellt (im Krankenhaus, nachdem es meinem Mann und mir zu gefährlich wurde mit all meinen Symptomen ... welche leider vom Frauenarzt 2 Monate lang extrem heruntergespielt wurden). Mein Kind hat also grade mal ganz knapp die 32ste SSW geschafft als sie geholt wurde.

Später erfuhr ich durch die Ärzte das es wirklich schlimm um uns stand und mein Kind kurz davor stand Stück für Stück abzusterben durch die Unterversorgung und auch ich wäre beinahe ein Fall für die Transplantationswarteliste geworden (entweder als Lieferant oder als Empfänger). Mir wurde gesagt das schon 1 Tag später zu spät gewesen wäre.


melden

Geburt und Geburtserleichterung

19.07.2012 um 00:50
@DeepThought
Kann auch sein das ich da jetzt die Zeitspanne etwas durcheinander bringe zwischen "ins Krankenhaus gehen" und dem Not-KS. Damals ging es wirklich drunter und drüber und ich war damals auch so durch den Wind das ich meinem (damals noch) unbeborenen Kind einen langen langen Brief schrieb.


melden

Geburt und Geburtserleichterung

19.07.2012 um 00:56
@slobber

Ich musste erstmal googeln jetzt. Ist es das, was man auch umgangssprachlich eine "Schwangerschaftsvergiftung" nennt?

Extremes Pech aber auch, trifft Gott sei dank nur 5-7 Prozent aller Schwangeren. Die Wut packt mich leicht, wenn ich lese, der Gynäkologe hat die Symptome wochenlang runtergespielt. Na sicher hätte man ihn verklagen können nur was bringt das, wenn Mutter und Kind Schäden davon getragen haben bzw. das Kind die Geschichte gar nicht überlebt hätte?
Würdest du nochmals wagen, schwanger zu werden?


melden

Geburt und Geburtserleichterung

19.07.2012 um 01:12
@DeepThought
Ja, der (etwas falsche) Begriff lautet auch "Schwangerschaftsvergiftung".
Nieren und Leber der Schwangeren versagen langsam aber sicher, dadurch wird das Kind unterversorgt.... nebenbei die Symptome wie extreme Wassereinlagerung im ganzen Körper der Schwangeren, Bluthochdruck und so weiter und so fort.

Naja, 5 bis 7 Prozent... das kann sein. Dennoch kann es einen jederzeit erwischen. Bei der ersten Schwangerschaft, aber auch erst bei der dritten oder sechsten.
Dagegen tun kann man auch nichts, letztlich hilft nur die Geburt dagegen.
Auslöser gibt es meines Wissens nach auch keine. Meine Mutter versucht zwar ständig als Grund dafür meine vorherigen Ernährungsgewohnheiten und den damaligen Zigarettenkonsum heranzuziehen.... aber wissenschaftlich belegt ist dies nicht als Grund.

Natürlich waren wir alle Stinksauer auf den Frauenarzt, auch die Ärzte im Krankenhaus waren entsetzt und fast jeder von ihnen fragte nach dem Namen des Arztes.

Beim Entlassungsgespräch wurde mir unter der Hand dann ein Frauenarzt bei uns im Ort empfohlen.
Ja, verklagen hätten wir ihn können, sicherlich. Aber wir hatten so sehr mit allem anderen zu kämpfen das es uns einfach nicht überlebenswichtig erschien auch noch nen Rechtsstreit zu beginnen.

Nochmal schwanger werden? Ich wünsche mir nichts mehr auf der Welt als das. Aber die Angst ist zu groß, die Erinnerung zu frisch. Wer weiß ob wir beim nächsten Kind nchmal so unendlich viel Glück hätten. Da ist es uns lieber 1 gesundes, fröhliches Kind zu haben als das mein Mann unter Umständen auf einmal alleinerziehender Vater ist oder so.
Jaja, schwarzmalerisch... ich weiß. Aber trotzdem, das Risiko steht im Raum und ist uns zu hoch.
Außerdem bin ich jetzt so froh das ich nimmer alle 3 Stunden Flasche geben muss (auch nachts) und nicht mehr alle 2 Stunden wickeln muss (auch nachts).
Ich wollte eigentlich immer mindestens 2 Kinder, aber ob wir wirkich nochmal das Schicksal herausfordern sollten? Nee, besser nicht.


melden

Geburt und Geburtserleichterung

19.07.2012 um 01:16
@slobber

Ich würde das nicht als "schwarzmalerisch" bezeichnen, sondern auf ein traumatisches, schlimmes Horrorerlebnis zurückführen. Die Angst vor einer Wiederholung der Geschichte ist da einfach zu groß, auch wenn einem die Leute noch so vorbeten und vorjammern, wie unrealistisch so ein zweites Szenario doch sei.
Ich kanns gut verstehen.


melden

Geburt und Geburtserleichterung

19.07.2012 um 01:28
Ich kann wirklich jeder Schwangeren nur nahelegen (und dem werdenden Vater dazu) ganz ganz genau auf auftretende Symptome zu achten und lieber einmal zu viel zur Vorsorgeuntersuchung zum Frauenarzt oder ins Krankenhaus zu gehen als einmal zu wenig.

"Wehleidig" gibts in der Schwangerschaft nicht! Schließlich gehts um die werdende Mutter und das Ungeborene


melden

Geburt und Geburtserleichterung

19.07.2012 um 01:50
Ich habe Kinder auf natürlichem Weg bekommen.Das erste mal war die schwierigste Geburt,da ich wusste das mein Kind tot zur Welt kommen wird.Die 2 mittleren verliefen schnell,aber die schönste von allen war die letzte.

Ich war einen Tag überfällig und hatte einen Termin beim Frauenarzt.Ich habe ihn gefragt,ob denn ein Wehencocktail helfen könnte.Er meinte,er dürfe nicht zustimmen,aber möglich wäre es(ich wollte nicht ins Krankenhaus und die Geburt eingeleitet bekommen) Also habe ich das Abends gemixt,getrunken und Nachts um 3Uhr kam der kleine auf die Welt.Nach 2 mal baden und ein Anruf bei der Hebamme ging es dann so schnell,das mein Mann seinem Kind selber auf die Welt geholfen hat.Kurz drauf kam der Notarzt und wir wurden ins Krankenhaus gebracht.Es war eine so schöne Erfahrung für meinen Mann und ich die uns keiner nehmen kann.

Ich würde jedem der keine Komplikationen in der Schwangerschaft raten über eine Hausgeburt nach- zudenken(natürlich in Begleitung einer Hebamme).

Zum Thema Kaiserschnitt.Boah in den Wehen habe ich auch vor Schmerzen danach gerufen.Die Hebamme damals sagte dann zu mir" Frau****** ,das Kind ist reingekommen und kommt auch wieder raus.Zack.

Wenn es nicht sein muss sollte man das auch nicht machen.Warum denn?Die natürliche Geburt ist so etwas schönes,was niemals durch einen Kaiserschnitt ersetzt werden kann.


melden

Geburt und Geburtserleichterung

19.07.2012 um 08:46
Angst hat leider jede Frau .
Man zittert dem Geburtstermin schon entgegen irgendwo.
Die Angst kann einem keiner nehmen , es wird schmerzhaft , man kann eine PDA machen lassen , aber egal was du machst Schmerzen hat man sowieso auch nach der Geburt.
Aber ich denke , dass man während der Geburt so angestrengt und voller Adrenalin ist , dass man vieles vlt nicht so extrem mitbekommt , spätestens wenn man sein würmchen im Arm hat , ist der Schmerz sowieso vergessen :)


melden

Geburt und Geburtserleichterung

19.07.2012 um 08:53
heureka1975 schrieb:das Kind ist reingekommen und kommt auch wieder raus
Geht das nur mir so, oder ist das eine komische Logik?


melden
Firehorse
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Geburt und Geburtserleichterung

19.07.2012 um 10:11
http://www.familie.de/schwangerschaft/geburt/artikel/kaiserschnitt-und-natuerliche-geburt/vor-und-nachteile-vom-kaisersc...
Hier mal die Vor- und Nachteile eines Kaiserschnitts, auch auf seelischer Ebene.

Es ist schon richtig, was eine Userin erwähnte: durch die vaginale Geburt wird das Lungenwasser des Kindes schon herausgedrückt, durch ein Stresshormon wird seine Atmung angekurbelt.

Ich hatte wie manche andere Kaiserschnittfrauen das Gefühl, keine richtige Geburt geschafft zu haben, jedenfalls bei der Jüngeren.


melden
Anzeige
Firehorse
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Geburt und Geburtserleichterung

19.07.2012 um 10:12
@Amalia1
Komischerweise hatte ich vor und bei der 2. Geburt keine Angst, was mich selbst wundert. Aber es war glücklicherweise so.


melden
94 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Gefaketer Snuff usw.268 Beiträge
Anzeigen ausblenden