Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Ist die Zeit der Schauspieler-Superstars vorbei?

95 Beiträge, Schlüsselwörter: Gehalt, Schauspieler, Stars, Regisseur, Regisseure, Hits, Superstars, Gage, Megastars
crusi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist die Zeit der Schauspieler-Superstars vorbei?

12.09.2012 um 20:12
Schaut euch mal 'the expendables 2' an. Das ist ein Schaulaufen der grossen, aber alten Hollywood-actionstars. Die sind alle schon an die 60, schaffen es aber, mehr Leute ins Kino zu locken, als es die Jungschauspieler von Heute schaffen. ;)


melden
Anzeige

Ist die Zeit der Schauspieler-Superstars vorbei?

12.09.2012 um 20:53
also christian bale ist einfach ein großartiger schauspieler find ich. unglaublich, was er in the machinist allein körperlich leistet! er ist einfach wirklich sehr talentiert und ich mag ihn sehr gerne!

diese großen schauspieler fand ich noch nie so richtig toll.
ich mag lieber die etwas unbekannteren, die meiner meinung nach viel öfter durch können überzeugen.
ausnahmen gibt es natürlich :)


melden

Ist die Zeit der Schauspieler-Superstars vorbei?

12.09.2012 um 23:38
Ein geradliniger, einfacher, testosteronstrotzender Schauspieler, bei dem ich genau weiß, was ich von seinen Filmen zu erwarten habe (z.B. Schwarzenegger, Stallone, Lundgren, Van Damme, Norris), kann mich halt mehr überzeugen als diese dünnen, komplizierten, teils femininen Hollywood-Schönlinge, der in irgend einem komplizierten Film mit schwer zu verstehender Story mitspielt (wobei einige von den Genannten auch viel Mist gedreht haben, aber umso mehr Gutes). Als ich in Expendables 2 reinging, wusste ich genau, was ich zu sehen bekommen würde, und das ist das schöne daran.

Btw, der beste Film der je gedreht wurde. Ich hab ihn vor fast 2 Wochen gesehn und bin immer noch auf ner Überdosis Testosteron^^. Hoffentlich drehen die davon noch 10 Teile. Ich kann davon jedenfalls nicht genug bekommen. Geil.
Meistens wird an dieses Filmen kritisiert, das sie sinnlose übertriebene Gewalt, Körperschauspieler mit übertrieben dicken Armen und eine einfache Story beinhalten... Genau sowas will ich aber haben, wenn ich mir nen Actionfilm ansehe. Ich will da nicht zu viel denken müssen. Da will ich einfach nur Gewalt und Geballer sehn^^.

Und deshalb werden diese alten Muskelpakete und Kampfsportler aus den 80ern auch immer meine Lieblingsschauspieler bleiben. Der einzige "aktuelle" Schauspieler, der mit den Alten mithalten kann, ist Jason Statham.


melden

Ist die Zeit der Schauspieler-Superstars vorbei?

13.09.2012 um 09:37
@KawaBrenntGut
bei dem nervt mich ehrlich gesagt dieses kung-fu-gehopse nen bißchen
aber the transporter war an sich auch super...


es kommt ja nun auch wirklich darauf an, mit welcher einstellung man einen film anschaut.
meist will ich unterhalten werden und nicht noch großartig nachdenken müssen, wenn ich nen anstrengenden tag hatte. da ist mir was lustiges oder einfach gehaltenes natürlich lieber :)


melden
trance3008
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist die Zeit der Schauspieler-Superstars vorbei?

13.09.2012 um 09:44
KawaBrenntGut schrieb:Ein geradliniger, einfacher, testosteronstrotzender Schauspieler, bei dem ich genau weiß, was ich von seinen Filmen zu erwarten habe (z.B. Schwarzenegger, Stallone, Lundgren, Van Damme, Norris), kann mich halt mehr überzeugen als diese dünnen, komplizierten, teils femininen Hollywood-Schönlinge, der in irgend einem komplizierten Film mit schwer zu verstehender Story mitspielt
Mit anderen Worten: Primitive Filminhalte ziehst du den Anspruchsvolleren und geistig Herausfordernden vor. Interessant...


melden

Ist die Zeit der Schauspieler-Superstars vorbei?

13.09.2012 um 09:50
Mir persönlich kommt es weniger auf die schauspieler in nem film an, als auf den film selbst

klar ich gug mir alles mit Jhonny Depp an weil der Typ einfach genial ist, sogar in Fluch der Karibik, aber er ist der einzige in fluch der Karibik den ich nicht umbringen will

Klar wenn ich mitbekomme das n film mit mir bekannten schauspielern rauskommt, dann gug ich worums geht und gug ihn mir dann an aber wenn jason Satham jetzt nen film wie Mel Gibsons "Was frauen wollen" drehen würden oder so, würd ich ncih rein gehn.

Mel Gibson mag ic sowieso nur in Braveheart obwohls einer seiner Typischen Masturbationsfilme ist(der Typ iss dochn Masochist oder?)

Jhonny Depp hat mich schon in Sleepy Hollow und from Hell überzeugt

Helena Bonham Carter mag/kenne ich leider erst seit ihren auftritten in den Potter-Filmen

diese beiden sind die einzigen schauspieler die ich mir in JEDEM film angucken würde, auch wenn der Film scheiße ist

Andere schauspieler auf die ich durch meine preferenzen stoße sind Dany Trejo (Machete) und der Typ der Hector Grimm In Death Race spielt


melden

Ist die Zeit der Schauspieler-Superstars vorbei?

13.09.2012 um 10:17
MareTranquil schrieb:Also, was meint ihr? Ist die Zeit, in der man sich die Kinofilme nach den Schauspielern ausgesucht hat, vorbei? Werden die Regisseure stärker in den Vordergrund treten? Werden die Gehälter der Schauspieler weiter schrumpfen (ist offenbar schon der Fall - Früher waren 8stellige Gehälter an der Tagesordnung, heute kriegen das vielleicht noch zwei oder drei). Ist das eine gute Entwicklung oder eine schlechte?
Das ist auf jeden Fall eine gute Entwicklung, wenn das mal so stimmt. Ich weiß bespielsweise, dass ein Schauspieler, der einen Oscar erhielt, direkt mal ne NULL an seine Gage anhängen kann, wenn er es darauf unbedingt anlegt.

Allerdings würde ich es sehr gut finden, wenn die Schauspieler nicht fast die Hälfte des Budgets für einen Film für sich verlangen... lol... ich meine, 20 Millionen Dollar Gage... hallo? Noch ganz dicht?

Wäre schön, wenn da die Dinge mal wieder Richtung Vernunft laufen würden.

Sam Worthington
Robert Downey Jr.
Daniel Radcliffe
Shia LaBeouf
Johnny Depp
Christian Bale
Toby Maguire
Leonardo DiCaprio
Harrison Ford
John Cusack
Kirsten Stewart

Hm... ich bin begeisterter Filmgucker und ich kenne so ziemlich jeden auf der Liste, Toby Maguire kannte ich schon seit "Fear and Loathing in Las Vegas", jo, der hat da ne Nebenrolle gehabt, wissen bestimmt noch mehr hier.

Robert Downey Jr. ist meiner Meinung nach ein Superstar und ich sehe ihn sehr gerne, als Sherlock Holems gefällt er mir außerordentlich gut, auch wie Jude Law als Watson.

Aber es stimmt schon... die Regisseure erhalten jetzt viel mehr Anerkennung als früher, ein sehr gutes Beispiel dafür ist James Cameron.

Ich glaube, jetzt, wo viel mehr dem Profit eines Filmes Aufmerksamkeit geschenkt wird, als früher, rücken die Einspielergebnisse, die oft an die Leistung des Regisseurs gekoppelt werden, anscheinend, viel mehr in den Vordergrund... und wenn ein Regisseur mehrere Filme floppte, war's das dann wohl mit ihm für die Zukunft.

Es gibt so ein Rating über Schauspieler, Budget vs. Einspielergebnisse pro Dollar und das schlechteste Rating soll da wohl Drew Barrymore haben.. lol.. hätt' ich jetzt auch nicht gedacht.

Daniel Radcliffe halte ich jetzt für ne typische Eintagsfliege, die nur durch die Harry Potter Filme rumsummen durfte... der wird in den nächsten Jahren nicht einen Blockbuster haben, vielleicht wird er am Theater was. Der ist für mich kein guter Schauspieler, war er nie, da sehe ich eher Emma Watson vorne.

Aber stimmt es denn wirklich, dass Cruise und Co. keine guten Einspielergebnisse mehr haben? Das glaube ich aber nicht, mal sehen:

Beispiel:
Cruise letzter Blockbuster liegt nicht weit zurück, und zwar Teil 4 der MI Serie (Phantom Protokoll):

Bei Produktionskosten in Höhe von etwa 145 Millionen US-Dollar spielte der Film weltweit über 693 Millionen US-Dollar ein[6] und ist damit nicht nur nicht inflationsbereinigt der finanziell erfolgreichste Teil der Reihe, sondern auch Tom Cruises größter Erfolg.[7

Äh.. finanziell nicht erfolgreich sieht aber anders aus, oder?

Also, bevor man so Behauptungen aufstellt, dass einige Stars von früher heute keine mehr sind, sollte man sich doch mal kurz die Mühe machen und deren heutige Einspielergebnisse mal ansehen... also T. Cruise (obwohl ich den nicht angucken kann) ist IMMER noch ein Garant für gute, dicke Kohle an den Kassen.

Auch R. Downey Jr. 2. Teil der Holmes-Serie hat es an den Kassen klingen lassen:

In Deutschland liegt das Einspielergebnis bei über 15 Millionen Euro, umgerecht sind das 20 Millionen US-Dollar. Das sind 25 Prozent mehr als bei seinem Vorgänger. Weltweit hat die Fortsetzung fast 544 Millionen US-Dollar eingenommen. Damit haben beide Holmes-Filme von Guy Ritchie 1,068 Milliarden US-Dollar weltweit an den Kinokassen eingespielt.

Hm.. ich weiß ja nicht, was der TE einen Megaerfolg nennt, aber 1. Milliarde Umsatz finde ich jetzt nicht schlecht!

Und aus der englichen Wiki:
Sherlock Holmes: A Game of Shadows earned $186,848,418 in North America as well as $357,000,000 in other countries for a worldwide total of $543,848,418.[3] It is the 12th highest-grossing film of 2011 worldwide

Budget für den 2. Teil war: 125 Millionen US Dollar (was natürlich schon ganz schön viel ist, aber 420 Millionen Gewinn ist ja okay, oder? ;-) )

Quellen für die Zahlen:
Wiki deutsch und englisch (beim Schauspieler R. Downey Jr. zu finden).


------------

Also.. ich finde, das Regisseure natürlich mittlerweile sehr auch in den Fokus gerückt sind, mehr als früher jedenfalls (meinem Gefühl nach), doch Regisseure als Leitfiguren eines Film gab es doch schon immer:

-- Woody Allen
-- Oliver Stone
-- Ridley Scott
-- Stanley Kubrick
-- Martin Scorsese
-- Steven Spielberg
-- George Lucas

um nur einige, wenige, zu nennen... da wurde auch schon damals Werbung für einen Film gemacht, wenn der rauskam, a la.. "Der neue Film von George Lucas"

Und ich finde auch, dass viele Fortsetzungsfilme nur mit den in dieser jeweiligen Rolle liebgewonnenen Schauspielern überhaupt einen Sinn haben (und vom Publikum weiterhin angenommen werden):

Beispiel dafür:
-- eben Robert Downey Jr., der gerade Iron Man 3 dreht.... ohne ihn als Iron Man würde ich mir den Film NICHT EINE SEKUNDE LANG ansehen... und da denkt wohl jeder so drüber.

-- Toby Maguire, der neue Spiderman Film war ohne ihn, und schon war das grottenschlechter Dreck in meinen Augen. Ein anderer Regisseur, n Milchbubi ohne jede Klasse als Spiderman, für mich war der Film einfach nur völlige Scheiße.

Okay, er hat auch über 700 Millionen US Dollar eingenommen, weltweit, aber er liegt hinter dem Erfolg der früheren Filme.

Die Produktionskosten lagen bei 230 Mio. US-Dollar[51], womit dieser Film nach Spider-Man 3 der teuerste der Serie ist. Trotz der höheren Ticketpreise für die 3D-Vorführungen liegen die US-Einnahmen weit hinter denen seinen Vorgänger. Nach 5 Wochen liegen sie bei 252,7 Mio. US-Dollar, während die 3 "Raimi-Versionen" in der selben Zeit über 300 bzw. sogar 350 Mio. US-Dollar einnahmen [52]. Weltweit nahm der vierte Filmauftritt des Spinnenmannes über 735 Mio. US-Dollar[53] ein, was ebenfalls ein großer finanzieller Erfolg ist, auch wenn es weit weniger ist als die Einnahmen der älteren Spider-Man-Filme

Quelle: Wikipedia: The_Amazing_Spider-Man_(2012)#Erfolg

Auch hier finde ich, dass das Zusammenspiel Raimi (als Regisseur) und Maguire (als Lead-Role) erst den Erfolg wirklich ausmachen... ich WILL einfach BEIDE da involviert sehen... wenn der nächste Spiderman mit denselben Murks-Team wie im letzten Teil wieder rauskommen sollte, ist das für mich nur noch n lauer DVD Abend wert, aber ins Kino geh' ich dann nicht mehr.


melden

Ist die Zeit der Schauspieler-Superstars vorbei?

13.09.2012 um 11:31
@moric
das magste rechthaben, desshalb wird es keinen neuen Batman mit nem so genialen Joker geben, jedenfalls nicht mit christian bale als flattervieh


melden

Ist die Zeit der Schauspieler-Superstars vorbei?

13.09.2012 um 11:33
Christian Bale war damals bestenfalls auf der B-Liste, wievielen Leuten war er denn wirklich ein Begriff?
(Ich mein das im Ernst, heute kennt ihn jeder, aber wievielen Leuten hat der Name wirklich was gesagt, als Batman Begins rauskam? Equilibrium war ja nicht gerade ein Blockbuster)
Die Mädchen meiner Klasse schwärmten für Ihn bereits seit 1987 in "Mio mein Mio".
Ich favorisierte Spielbergs "Im Reich der Sonne" aus dem selben Jahr, wo er die Hauptrolle inne hatte. Noch heute ein beeindruckender Film...

ReichDerSonne 133

Mann sollte sich auch bei Robert Downey Jr. nicht täuschen, durch "Unter Null" war er 1988 auch schon ein Mädchenschwarm. Das ist der Film, wo Bratt Pitt eine billige Statistenrolle hat. :D
MareTranquil schrieb:So, wieviele davon kanntet ihr 2007 schon?



Die wenigsten der Liste waren vor 5 Jahren No Names oder B Movie Stars.


melden

Ist die Zeit der Schauspieler-Superstars vorbei?

13.09.2012 um 11:37
Bekannte gute klassische Regisseure gab es doch auch immer zu hauf...

John Ford
Billy Wilder
Roman Polansky
Kubrick
Hitchcock
Spielberg
Carpenter


Alles Heilige :D


melden

Ist die Zeit der Schauspieler-Superstars vorbei?

13.09.2012 um 11:39
@jimmybondy
jimmybondy schrieb:Die wenigsten der Liste waren vor 5 Jahren No Names oder B Movie Stars.
generell gug ich mir lieber B-Movies, Indipendent-Filme und wirklichen Trash an, solange die Handlung gut ist als ein überproduziertes Fortsetzungsmachwerk(Fluch der Karibik 2-4) oder nen Roland Emmerich oder wie der Endzeitfilm-2012-mayakalender-Typ heißt
jimmybondy schrieb:John Ford
Billy Wilder
Roman Polansky
Kubrick
Hitchcock
Spielberg
Carpenter
Das Fehlen Wes Craven und Tarantino, die ja auch nciht seit gestern erst rumlaufen und filme drehen


melden

Ist die Zeit der Schauspieler-Superstars vorbei?

13.09.2012 um 11:53
@blutfeder

Die Liste lässt sich beliebig erweitern, das ist ja der Clou. Deine Beispiele liebe ich auch.
John Woo, Coppola, Peckinpah, Murnau.

Mag auch viele Popcornfilme eher nicht, sie langweilen teilweise arg. :D
Aber es gibt natürlich auch viele sehr positive Ausnahmen.


melden

Ist die Zeit der Schauspieler-Superstars vorbei?

13.09.2012 um 12:04
gegen popcornfilme ahb ich jetzt nix, also sowas wie death race, death proof, fast and furious...
ich meine eher so sachen wie 10.000 bc, apocalypto, 2012, avatar(letzteren boykottiere ich immernoch erfolgreich, vielleicht gug ich ihn mir in 20 jahren als hologramm an)...


melden

Ist die Zeit der Schauspieler-Superstars vorbei?

13.09.2012 um 12:24
@blutfeder

Hey man genau solche Sachen mein ich auch. Obwohl... Apocalypto liebe ich und als Sci Fi Fan ist Avatar durchaus ein Fest. Aber 10.000 BC oder 2012 sicher nicht. Was hab ich mich bei Transfomrers gelangweilt, wie grausam fand ich öhm hüstel, Matrix! :D


melden

Ist die Zeit der Schauspieler-Superstars vorbei?

13.09.2012 um 12:56
bei matrix gefällt mir die Philosophische komponente in den filmen, wobei das actiongeballer/gekloppe natürlich überwiegt


melden

Ist die Zeit der Schauspieler-Superstars vorbei?

13.09.2012 um 13:00
@jimmybondy

:D Hab erst beim Lesen gesehen, daß du - betreffs Christian Bale - schon "Mio,mein Mio" und "Das Reich der Sonne" erwähnt hast - wollte ich auch schreiben :D . Ich hab zwar damals nicht für ihn geschwärmt - man schwärmt als erwachsene Frau nicht für kleine Jungs - aber er ist für mich wirklich ein toller Schauspieler ...

Hat irgendwer Leonardo DiCaprio in "Gilbert Grape – Irgendwo in Iowa" gesehen?
Auch eine reife Leistung!


melden
dergeistlose
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist die Zeit der Schauspieler-Superstars vorbei?

13.09.2012 um 13:02
@MareTranquil


So lange man Superstars kennt, so lange wird die Zeit der Superstars auch niemals enden, sondern sich immer wieder wiederholen...


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist die Zeit der Schauspieler-Superstars vorbei?

13.09.2012 um 13:04
Ich denke jede Zeit hat ihre Größen in den darstellenden Künsten, wenn ein Künstler wirklich Charisma und ne Botschaft hat, dann hat er auch das Potenzial zu nem Megastar, wobei ich zu übertriebenen Personenkult noch nie mochte und beim Erfolg, bzw Misserfolg von Filmen ists immer abhängig wie gut das Team ist, das daran beteiligt war dass er ermöglicht wurde.

Schauspielerei, also die echte ist eine hohe Kunst, mitunter mir persönlich jedoch eindeutig zu überbezahlt ;)...ähm muss revidieren bei echten Talenten ist eher das Gegenteil der Fall !


melden

Ist die Zeit der Schauspieler-Superstars vorbei?

13.09.2012 um 13:06
Hat irgendwer Leonardo DiCaprio in "Gilbert Grape – Irgendwo in Iowa" gesehen?
Auch eine reife Leistung!


Ja klar. Fand ich den als Teenie toll. Meine zwei damaligen Lieblingsschauspieler (Depp und DiCaprio) in einem Film. :D

Da sieht man schon dass der Leo schon in jüngeren Jahren gut spielen konnte.

Aus den jüngeren Schauspielern, die aktuell unterwegs sind, wird sich sicher noch der eine oder andere Superstar entwickeln. Mir fällt nur grad keiner ein der das Potential dazu hätte. ^^


melden
Anzeige

Ist die Zeit der Schauspieler-Superstars vorbei?

13.09.2012 um 13:10
Nur mal so eine These: Könnte es auch sein, dass es mit dem eigenen Lebensalter zu tun hat, ob man jetzt eher auf die alten Haudegen oder den "Nachwuchs" steht?

Vielleicht kann ich es noch am Beispiel der Formel 1 verdeutlichen: "Früher", in meiner Jugend, da habe ich zu einem Senna, Mansell, Berger, Schumacher usw. "aufgeschaut". Heute sind die meisten Fahrer jünger als ich. Zu denen "schaue ich nicht mehr auf".

Genau so könnte es doch auch bei den Schaupielern sein.


melden
293 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt