weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Epidemie Pornografie

307 Beiträge, Schlüsselwörter: Epidemie Pornography

Epidemie Pornografie

11.03.2013 um 20:12
@Medomatt

Dein Recht auf eine eigene Meinung will ich dir auch nicht nehmen, nur musst du hier eben mit Kritik rechnen. Weißt du ich könnte ja auch einfach mal behaupten Pornos sind voll super, sie steigern die Potenz, dass Durchhaltevermögen und man kann dem eigenen Partner durch die gelernten Tricks viel mehr Freude bescheren und der Partner einem selbst auch.

Aber ich tus nicht, weil ich dafür keine Beweise hab usw.
Medomatt schrieb:Passt schon, alles ok solang dein Mikrokosmos stimmt
Weich halt allen Fragen aus, sweet.


melden
Medomatt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Epidemie Pornografie

11.03.2013 um 20:14
@dovahkiin
Ja Jedem das Seine - wenn dein Hobby dich glücklich macht und dir einen Sinn gibt bitte.
Nicht jeder muss darin ein Sinn sehen.
So aktzeptier auch meine Kritik an Pornos - das immer Gegenwind kommt ist klar. In einer immer weiter differenzierten Gesellschaft lässt sich halt immer schwerer ein Konsens finden.


melden
Medomatt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Epidemie Pornografie

11.03.2013 um 20:20
@dovahkiin
Und was brauchst du denn immer für Beweise? Was wäre für dich ein Beweis?
Du hast dann demnach keine Gegenbeweise geliefert. Es gibt genügend wissenschaftliches Material, von dir kam nur Stammtischrethorik


melden

Epidemie Pornografie

11.03.2013 um 20:25
@BlackFlame

Ich halte davon auch nicht viel! Mann kann es ja heute auch noch beobachten, dass gerade die nackten Menschen am Strand zu gerne breitbeinig liegen, die Hündchenstellung einnehmen und nackt mit einen Tampon steht`s breitbeinig Volleyball spielen und stet`s dabei schwungvoll springen und sich fallen lassen :D


melden

Epidemie Pornografie

11.03.2013 um 20:26
Ach bitte, was für ein wissenschaftliches Material? Du postulierst den Zerfall der Gesellschaft, hallo? Fällt dir selber nix auf? Du hast ja komplett jeden Verweis auf Kulturen und Nationen im Laufe der Geschichte vernachlässigt, obwohl du ja wohl kaum eine Entwicklung beurteilen kannst, wenn du eben das nicht tust.


melden
Medomatt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Epidemie Pornografie

11.03.2013 um 20:27
@SethSteiner
auch dein zitiertes Rom ist untergangen. q.e.d.


melden

Epidemie Pornografie

11.03.2013 um 20:30
@Medomatt

Du bist hier in der Bringschuld, schließlich behauptest du ja einfach so alles mögliche.

Hast denn schon irgendwelche Links zu Studien oder dergleichen gebracht die besagen das Pornos unser "Untergang" werden? Etwas in der Art?

Falls ja entschuldige bitte und es wäre nett wenn du mich auf den Post verweist oder es noch mal verlinkst.


melden
Medomatt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Epidemie Pornografie

11.03.2013 um 20:30
@SethSteiner
einfach mal google befragen - sollte ja nicht so schwer sein

http://scholar.google.at/scholar?q=pornographic&btnG=&hl=de&as_sdt=0

zum beispiel...oder kannst du kein englisch? Gerade in Amerika ne große Debatte - so ein prüdes Land und der größte Pornoproduzent..hängen halt Milliarden dran

http://books.google.at/books?id=EsPk0ixM8hkC&pg=PA21&lpg=PA21&dq=konditionierung+pornografie&source=bl&ots=F2yPuafRzt&si...


melden
Medomatt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Epidemie Pornografie

11.03.2013 um 20:31
@dovahkiin
auch für dich

bitte schön
http://books.google.at/books?hl=de&lr=&id=PSqOHkNXBEgC&oi=fnd&pg=PA103&dq=pornographic+conditioning&ots=lV-BAHuLVX&sig=o...

auch ne gute Seite in der du dich reinlesen kannst
http://yourbrainonporn.com/


melden
BlackFlame
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Epidemie Pornografie

11.03.2013 um 20:32
@Medomatt
Um vielleicht einmal eine Zwischenbilanz zu ziehen.

Die Gier ist außer Kontrolle geraten, so gut wie überall und in vielen Kulturkreisen. Selbst die buddhistischen Mönche haben schon angefangen, ihre Tempel zeitweise zu Touristenplätzen umzufunktionieren. Tragisch, aber zurück zum Thema.

Der Konsum und die Verbreitung von Pornografie hat sich gewandelt. Man kommt leichter heran, man nutzt das Angebot, ein paar sehr schwache Geister gehen daran zu Grunde.
Ist letztlich aber das Selbe wie schon vor 5 Jahren mit der Kritik an Gewaltdarstellungen.

Das Problem der immer höher frequentierten Belohnungsabfrage tritt nicht nur beim Masturbieren auf, sondern zieht sich bekanntermaßen auch durch soziale Plattformen mit ihren Like/Upvote/+1 Knöpfen und diverse weitere Bereiche der realen und virutellen Verhaltensmuster.
Aber dieses Prinzip ist vom Inhalt zu trennen, weil Gier keine Formen, Farben und Grenzen kennt.
Möglicherweise hast du die Formulierung mit der Sinnflut auch vom Herrn Schramm gehört und übernommen, aber selbst wenn nicht, so sagte einmal ganz richtig, dass Gier und Habgier schon immer und in allen Kulturepochen und -kreisen der größte Gegner der Zwischenmenschlichkeit gewesen ist, und weswegen die Gier auch in allen Weltreligion geächtet wird.
Bei der Gier geht es aber nicht darum, ob etwas teuer und groß war, sondern es dreht sich um diese hohe Frequenz des Habenwollens.

Dass gewissen Teile der Welt dazu neigen, unterschwellig immer mehr und immer mehr haben zu wollen, das kann man zwar auf ein konkretes Beispiel herunterbrechen, aber dort sollte man nicht stehen bleiben. Und ich glaube viele haben den Eindruck, dass du genau das gerade getan hast - also die Gier mit einem klassischen Tunnelblick nur auf die Pornos zu richten.

Und ich denke genau das wollte nicht nur ich als zweifelhaft ansehen.


Man sieht ja an allen Ecken und Enden, dass die Menschen guten Sex haben wollen. Sie wollen Zärtlichkeiten. Mancher will einen Fetisch ausleben und das kann er heutzutage halt auch halbwegs ungestört.
Dass die Vermarktung von Pornografie als Konsumgut und potenzielles Suchtmittel, ein zweifelhaftes Unterfangen ist, da wird dir sicher kaum jemand widersprechen wollen, aber die Konsumenten sind nun einmal auch nicht ganz so blöd, wie man sie gern machen möchte.
Blöd sind die Gesellschaften meistens genau in dem Moment, wo man selbst aufhört differenziert zu denken und nur noch eine Seite der Medaille zu betrachten. In die Falle bin auch schon viel zu oft getrammelt.

Letztlich möchte ich persönlich nicht, dass dem Konsumenten seine Souveränität abgesprochen wird, weil ein Trottel und ein Verrückter nicht mehr wissen, wie ihr Hosenstall zugeht. Und man stattdessen einmal schaut, was man denn jetzt in diesen bescheidenen Zeiten, noch daraus machen kann.


melden
Medomatt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Epidemie Pornografie

11.03.2013 um 20:40
@BlackFlame
BlackFlame schrieb:Möglicherweise hast du die Formulierung mit der Sinnflut auch vom Herrn Schramm gehört und übernommen, aber selbst wenn nicht, so sagte einmal ganz richtig, dass Gier und Habgier schon immer und in allen Kulturepochen und -kreisen der größte Gegner der Zwischenmenschlichkeit gewesen ist, und weswegen die Gier auch in allen Weltreligion geächtet wird.
Sehr gut erkannt - wir brauchen Idioten sonst frisst keiner Gammelfleisch! ;)
BlackFlame schrieb:Und ich glaube viele haben den Eindruck, dass du genau das gerade getan hast - also die Gier mit einem klassischen Tunnelblick nur auf die Pornos zu richten.
Sehr gut formuliert - da die Gier sich auf weitaus mehrere Bereiche, fast alle in unserem heutigen System, auswirkt - sie wird sogar bedient und verstärkt...förmlich herangezüchtet - aber das war vermutlicherweise schon immer so, wie hier auch des Öfteren postuliert wurde.
Klar war Sexualität und Porno schon immer da..im alten Rom sogar noch krasser, als man sich Lustknaben hielt. Doch kann man immer wieder nur versuchen an den menschlichen Verstand zu appelieren, der anscheinend der gänzlichen triebhaften Kosumwelt mittlerweile zum Opfer gefallen ist. Wo ist der selbstbestimmte Mensch, wo ist die Vernunft und der Verstand?

Sind wir alle zu Konsumsklaven avanciert? Auch Pornografie ist ein Konsumgut, wie du es beschrieben hast, was mittlerwiele in solch einen überschwenglichen Ausmaß, wie auch unserer Materialismus bedient wird, dass man einfach nur noch übersättigt in ein bodenloses Loch schaut, was fernab von jeglicher Menschlichkeit ist.

Dem Konsumenten wird aber seiner Seriösität abgesprochen, indem man ihn auf die Triebe reduziert und das im Überfluss bedient und ihn somit unfrei macht. Dass alle nur noch fremdgesteuert von HABEN UND SEX herumlaufen, bemerkt keiner und wenn ich manche Argumente hier lese, frage ich mich schon wie weitreichend aktzeptiert das alels schon ist und wie wir uns gewandelt haben - vielleicht bin ich auch einfach zu alt um das noch zu verstehen - die Welt ändert sich ja eh in Sekundenbruchteile


melden
BlackFlame
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Epidemie Pornografie

11.03.2013 um 20:46
Nur am Rande eine Frage, die sich mir bezüglich der Studien immer wieder stellt:
Die mir bekannten Studien, die nahezu vorbehaltslos einen Zusammenhang von Pornografie und gewaltsamen Verhalten sehen wollen, sind aus den 80er Jahren oder beziehen sich direkt auf eben diese Studien.
Die sind 30 Jahre alt, damals gab es auch kein Internet - irgendwie merkwürdig trotzdem noch so alte Studien heranzuzehen.

Neue Untersuchungen, die auch mal mit größeren Probantenzahlen arbeiten, beschreiben zwar diverse andere Probleme, aber von zwanghaftem Konsum oder extremen Verhaltensweisen, ist da nirgendwo zu lesen.
(Beispiel: Albright, JM (2009): Sex in America Online. An Exploration of Sex, Marital Status, and Sexual Identity in Internet Sex Seeking and Its Impacts. IN: Department of Sociology, University of Southern California, USA. 46(4):381. July-August 2009.
http://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1080/00224490801987481#preview
Es wurde mit 15.000 Personen gearbeitet.)


melden

Epidemie Pornografie

11.03.2013 um 20:48
As said, es geht dir nur um Kapitalismus. "Heul, alle Menschen konsumieren Dinge". Und du gehst immer noch nicht auf die Geschichte ein, nein konsequent versuchst du deine Eichelaluhauben zu verkaufen, weil du glaubst die Welt geht unter, ohne dies belegen zu können. Deine Links? Nutzlos. Das alte Rom ist untergangen, ja und? Hat ja auch niemand behauptet, dass dem nicht so wäre ABER du postulierst einen Zerfall UNSERER Gesellschaft aufgrund des Konsums von Pornographie, weil jemand der Pornographie konsumiert und sich einen runterholt oder die Perle reibt, während er anderen beim kopulieren zusieht, angeblich plötzlich fremdgesteuert und willenlos und wertelos wird - nur dass dem nicht so ist. Es ist nicht so bei Romanen, es ist nicht so bei Negermusik, nicht bei entarteter Kunst, nicht bei Rock, nicht bei Pop, nicht bei Videopsielen, Kinofilmen diese Gesellschaft zerfällt einfach nicht, sie wird dafür immer besser und toleranter und gewaltfreier und so weiter und so fort. Aus irgendeinem Grund haben all die Konservativen nie Recht behalten mit ihren Behauptungen, obwohl sie doch soviele Menschen eingeschränkt, verfolgt und umgebracht haben. Die anderen machen irgendwie immer eine bessere Welt als sie es selbst je könnten.


melden

Epidemie Pornografie

11.03.2013 um 20:49
@Medomatt

Etwas viel Lesestoff, wird da irgendwo bewiesen das Pornos großen schaden anrichten?
Klar war Sexualität und Porno schon immer da..im alten Rom sogar noch krasser, als man sich Lustknaben hielt. Doch imemr wieder versuche ich an den menschlichen verstand zu appelieren, der anscheinend der gänzlichen triebhaften Kosumwelt mittlerweile zum Opfer gefallen ist. Wo ist der selbstbestimmte Mensch, wo ist die Vernunft und der Verstand?

Sind wir alle zu Konsumsklaven avanciert? Auch Pronografie ist ein Konsumgut, wie du es beschrieben hast, was mittlerwiele in solch einen überschwenglichen Ausmaß, wie auch unserer MAterialismus bedient wird, dass man einfach nur noch übersättigt in ein bodenloses Loch schaut, was fernab von jeglicher Menschlichkeit ist.
Schon wieder solche Behauptungen, weißt du mann kann auch Pornos konsumieren und trotzdem vernünftig sein, Verstand besitzen und völlig frei handeln.


melden
BlackFlame
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Epidemie Pornografie

11.03.2013 um 21:15
Medomatt schrieb:Auch Pornografie ist ein Konsumgut
Ganz richtig, aber dadurch wird es eben ein Beispiel von vielen und man entfernt sich, wie man sieht, weg von der Pornografie bzw. Sexualität als Diskussionsgegenstand und landet bei Gier und kapitalistischen und materialistischen Gesellschaftsstrukturen.
Dafür haben wir aber andere Threads.

Ich zumindest werde mich hier zurückziehen, sollte es das Ziel sein, über die Gier reden zu wollen und die Sexualität und Pornografie als exemplarischen Sündenbock herhalten zu lassen.
Denn es ist nicht zweckmäßig ein einziges Beispiel als Sündenbock ans Kreuz zu nageln und die Wurzel des Problems zu vergessen, anstatt genau dort einmal anzupacken.... Das hat schon bei Jesus nicht geklappt und wenn's beim Sohn Gottes nicht wirklich nachhaltig gewesen war, könnte man hier ja wirklich einmal anfangen zu differenzieren, zu hinterfragen und die Ursachen nicht in den Folgeerscheinungen suchen zu wollen.


melden
Medomatt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Epidemie Pornografie

11.03.2013 um 21:17
@dovahkiin
möglich - geb ich dir Recht.
Wieso Behauptungen? Fakt und eine Schlussfolgerung.
Deswegen sag ich ja - einlesen ins Thema.

@SethSteiner
Holst die Keule raus - hab nichts Anderes erwartet.
Aber dein Statement, kann ja jeder selber bewerten

@BlackFlame
zum letzten Post - geb ich dir Recht...denn genau darauf spielt es an..auch nicht die Wurzel, nur ein Zweig des Baums

Zillmann und Jennings haben das Tabuthema erst wirklich wissenschaftlich publik gemacht, deshalb werden sie auch so oft in dem Zusammenhang zitiert. Mittlerweile haben sich aber genügend medienwissenschaftliche Leute dem angenommen und es gibt auch genügend Studien zum Internet und Pornopgraphie

Zum Bsp von 2009
http://www.preventtogether.org/Resources/Documents/Impact_of_Porn_on_Youth_9.pdf

Ich gehe in sofern mit, dass es keine eineindeutigen Korrelationen oder Kausalzusammenhänge aufzufinden sind was Sex und Gewalt angeht, ebenso hat DÀmato auch Katalysationseffekte herausgestellt, trotzdem ist das Thema heikel, da man Sozialisationseffekte nicht außer acht lassen darf und das Thema viel zu komplex ist. Aber gerade die Sozialisationeffekte kann man doch ständig in unserer Umwelt erfahren, nichts ist mehr beständig - ständig sucht man den Thrill und das Abenteuer - wie auch die Userin die postete, eigentlich ist sie voller liebe zu ihren Partner, sehnt sich jedoch nach dem wilden Rumbumsen - beste Beispiel für die nicht bedienten Triebe und das Verlangen nach mehr, da ein Partner ihr nicht ausreicht - sei es aus Gier, der Suche nach Neuen oder einfach aus Geilheit - und gerade das ist auch ein beobachtbares Phänomen - wieviele Scheidungen, wieviele wechselnde Partner - Prostitution, Menschenhandel, Vergewaltigungen (von den meisten erfährt man nichts weil alle schweigen) Gewalt in der Familie, Kindesmisshandlungen etc pp - sicherlich nicht nur der Pornografie anzuhängen - sind das nicht Symptome des kranken Systems? Ja gabs immer schon ,der Mensch ist ein Tier usw.
Aber auch die Kleidung, das Gesellschaftliche, das AUftreten im Netz usw pp - alles Auswüchse einer eines kulturellen Phänomens, was eher auf Triebe und Gelüste aus ist, anstatt auf Verstand und Bewusstsein - woher kommt das?

Jedes Medium verändert die Gesellschaft - aber wie. Das Internet hat schon ziemlich authistische und suchtähnliche Verhaltensweisen zu Tage gefördert. Aber nicht nur das Internet und nicht nur die Pornografie - es ist das System, was uns immer werteloser, hagieriger und hemmungsloser werden lässt. Mit Stimuli übersättigt immer den Drang nach Mehr folgend, der Triebbefriedigung hinterherhächelt und den Eigentlichen Wert des Ichs und des Bewusstseins verloren. Aber das geht zu weit und hat keine Substanz, schon garnicht in Bezug auf Epedemie Porno, denn das ist auch nur ein Zweig des ganzen Baums.


melden

Epidemie Pornografie

11.03.2013 um 21:24
Keule? Ich? Lies dir mal deine eigenen Kommentare durch. "Woah, das System ist so schlimm, Vergewaltigung, Prostitution, Menschenhandel, Kapitalismus, Zerfall". Und was präsentierst du? Nichts. Die Scheidungsrate ist hoch, wechselnde Partner.. denkst du eigentlich nach bevor du schreibst? Jeder weiß, dass es damit zutun hat, dass Frau heute nicht mehr von ihrem Mann abhängig ist (vorausgesetzt, sie hat nicht eine Frau). Aber nee, jetzt ist das ein Zeichen eines kranken Systems. Ich sag dir was: Es ist das zeichen eines gesunden Systems. Denn viele, langlebige Partnerschaften gibt es nur dort, wo es Unterdrückung gibt. Du solltest dich wirklich mal mit der Welt auseinandersetzen und der Menschheitsgeschichte, denn offensichtlich hast du überhaupt keine Ahnung, wie unglaublich gut du es hast.


melden
Medomatt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Epidemie Pornografie

11.03.2013 um 21:30
@SethSteiner
Wenn das deine Meinung ist, aktzeptier ich die - ich find den Menschen, gerade in der westlichen Zivilisation krank, wenn ich mir allein die Kriegsgeschichte ansehe. Der Mensch ist ein Virus, der nur auf Ausbeutung beruht, auch das wirst du irgendwann in einer ruhigen Minute erkennen.

Allein in den 3400 Jahren übersehbarer Menschheitsgeschichte nur 243 Jahre ohne einem bekannt gewordenem Krieg, macht 2,6 Kriege pro Jahr. Menschenhass liegt in der Natur des Menschen - wie im Kleinem so im Großen. "Weltgeschichte - ein Schlachthof, zweifellos"

Offensichtlich schäme ich mich für den Menschen und nein ich denke nicht an mich und wie gut ich es hab


melden
BlackFlame
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Epidemie Pornografie

11.03.2013 um 21:33
@Medomatt
Dass nur Mann und Frau den Bund der Ehe eingehen dürfen, dass Homosexualität oder auch Wissenschaft ein Akt des Teufels sei, dass man vom Wichsen blind und Gehirnzellen vernichteten würde, dass Frauen sich von Kopf bis Fuß verhüllen müssen, dass schon Kinder indogtriniert werden, dass andere Lebensweisen aufs schärfste kritisiert und zeitweise sogar vernichtet werden...
Woher kam das alles?

Wir leben in einer modernen und flexiblen Welt und Gesellschaften sind noch lange nicht perfekt, aber wir haben es nach langem Kampf geschafft uns zu säkularisieren. Und damit überhaupt erst einmal dem Menschen ein Fundament zu bieten, dass er so etwas wie eine eigene Identität formen kann und auch darf.
Dies ist noch nicht fertig und auch noch zu guten Teilen fehlerbehaftet und sogar störanfällig, wie das neuzeitliche Aufkeimen des Kapitalismus zeigt. Dennoch ist es ein Schritt in eine neue Ära. Eine Zeit, der trotz allem momentanen Leid, ein unheimliches Potential innewohnt, dass wir aber erst einmal ergründen und schätzen lernen müssen.

Das momentane System wird hoffentlich nicht das letzte sein und ich vermute, nein, ich hoffe vielmehr, dass dieses System in den nächsten 15-20 Jahren zusammenkracht, so dass man im Anschluss dieses neue Potential hoffentlich auch sinnvoll und umfassend nutzen kann.

Deswegen würde ich ja gern erörtern, was man trotz allem auch schon heute machen kann. Dass wir einmal auf das Problem schauen und die Vielfalt der Pornografie als feste Konstante betrachten und anschließend überlegen, wie man gewissen Effekten entgegenwirken kann, anstatt nur die Effekte einfach immer wieder aufzuzählen und kurz darauf das neue Medium doch wieder nur zu verteufeln bzw. "Verbrennt es!" zu rufen.


melden

Epidemie Pornografie

11.03.2013 um 21:34
*gähn* ja du bist ein ahnungloser Misanthrop, wir haben es ja verstanden. Hier geht es aber nicht um "Die Menschheit ist so doof, wir sind alle dem Untergang geweiht und wisst es nur nicht, weil ihr nicht so einen totalen Durchblick habt wie ich!", hier geht es um "Epidemie Porno". Unter dem Vorwand über das Thema sprechen zu wollen, bombst du deine Kapitalismuskritik mitsamt deinem Unwissen über die Entwicklungen der letzten tausend Jahren hinein.


melden
258 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt