weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Delphine Lalaurie - Die Größte Sadistin des 19. Jahrhunderts

62 Beiträge, Schlüsselwörter: Spukhaus, Delphine Lalaurie

Delphine Lalaurie - Die Größte Sadistin des 19. Jahrhunderts

12.10.2013 um 20:26
Vielleicht kennt jemand von euch ja die großartige Serie "American Horror Story". Aufjedenfall bin ich durch die Serie auf Delphine Lalaurie gestoßen, welche in der neuen Staffel aufgegriffen wird und tatsächlich existierte. Sie lebte im im 19. Jahrhundert in New Orlands und erlangte größere Bekanntheit durch die grausame Misshandlung einer unbekannten Zahl von schwarzen Sklaven (angeblich mindestens über 80).
Ich habe dazu einen sehr spannenden (aber langen)Text gefunden, das Lesen lohnt sich:

1834 geschah ein Verbrechen, welches die Einwohner von New Orleans zutiefst schockte.
Eine Frau namens Delphine LaLaurie wurde ein bekannter Name in New Orleans dunkler Vergangenheit.

Delphine McCarty LaLaurie war eine Dame der der feinen Gesellschaft. 1831 kauften sie und ihr Ehemann, Dr. Louis LaLaurie ein wunderschönes Herrenhaus in der Royal St. 1140. Es thronte majestätisch an der Ecke Governor Niccols St. and Royal St. Delphine war eine gefeierte Dame und stand im Mittelpunkt der guten gesellschaftlichen Kreise der Stadt. Sie liebte es, verschwenderische Abendveranstaltungen zu halten und die bekanntesten Leute der Stadt als Gast zu begrüßen. Außer für ihre Parties war sie auch für ihre gut-erzogenen Sklaven bekannt.

Im Frühling 1833 plante sie wiedereinmal eine ihrer besten Abendgesellschaften, um die besser betuchten Einwohner der Stadt zu beeindrucken. Sie bestellte die feinsten Speisen und ihre Sklaven stellten sicher, dass das Porzellan und Silber bis zur Perfektion geputzt und poliert waren. Sie trug die schönste Abendgarderobe, welches sie in Paris erworben hatte. Alles war bestens geplant, so dass es ihre eleganteste Party zu werden schien.
Als die Gäste ankamen, blieb Delphine in ihrem Boudoir, um sich für ihren Auftritt zurecht zu machen. Es war gewöhnlich für sie, sich um ihr Aussehen zu kümmern, nachdem ihre Gäste ankamen, nur um dann den größten Eindruck zu schinden und die ganze Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, wenn sie erst später auftrat. Madame LaLaurie hatte langes schwarzes Haar, welches ihr ihre Sklaven frisieren und auf dem Kopf feststecken sollten. Es war ein lästiges Unterfangen.
Delphine LaLauries Haar wurde von Leah, einem 12jährigen Sklaven-Mädchen gekämmt. Als sie Madame's lange Strähnen kämmte, verfing sich der Kamm versehentlich an einem Knoten. In einem Anfall aus Wut griff die Madame in eine Schublade und zog eine Peitsche heraus. Sie begann Leah im Raum zu verfolgen, um sie zu schlagen. Leah rannte hinaus in die Halle und durch eine Tür, welche zu einem kleinen Balkon zur Straße hin führte. Madame LaLaurie verfolgte das Mädchen weiterhin und schrie auf Französisch. Beim Versuch vor ihr zu fliehen, kletterte Leah auf das Balkongitter. Sie verlor das Gleichgewicht und fiel hinunter auf den Bordstein. Ihr schlaffer Körper traf auf dem Boden auf, als LaLauries Cousin gerade aus seiner Kutsche stieg.

Unfähig das Verbrechen aufzuklären, wurde Delphine der Misshandlung angeklagt. Das war nur eine der vielen Anschuldigungen, der sie bezichtigt wurde. Das Gericht verurteilte sie zu einem Bußgeld von nur 300 Dollar, eine lächerliche Summe für eine Frau ihres Formats. Ihre Sklaven hingegen wurden ihr weggenommen und bei einer öffentlichen Auktion versteigert. LaLaurie überzeugte einen Angehörigen, die Sklaven zu kaufen und zu ihr zurück zu bringen.

Schnell war dieser Vorfall vergessen und das normale Leben kehrte in den Haushalt zurück.
Am 10. April 1934 ereignete sich ein weiterers Ereignis während einer Party. Ein Feuer brach in der Küche das Hauses aus. Das große graue Herrenhaus war typisch für die Spanische Architektur dieser zeit. Die Küche war separat zum Haus hinter dem Hof. Dort betrat die Feuerwehr das Haus. Zu ihrem Entsetzen waren zwei Sklaven an den Ofen in der Küche angekettet. Es war offensichtlich, dass sie das Feuer in der Hoffnung, dass die Geschehnisse im Hause aufgedeckt werden, gelegt haben.
Die Sklaven dirigierten Die Feuerwehr-Leute zu einem kleinen Dachboden. Die Tür war verriegelt und von außen abgeschlossen, aber man konnte schon Schreie und Gewimmer von innen hören. Mit einem Rammbock öffneten sie die Tür und als diese aufsprang, mussten sich selbst erfahrene Feuerwehrmänner, die mit Sicherheit schonmal Tote gesehen hatten, übergeben, als der Gestank des Todes sie erreichte.
Nachdem sie sich erholt hatten, betraten sie den Raum. Dort drinnen waren mindestens ein Dutzend Sklaven, die ganz offensichtlich Opfer von wahrlich brutalen medizinischen Experimenten waren. Sie waren an den Wänden festgekettet, versehrt und entstellt.
Ihre Gesichter waren entstellt, sie sahen eher Gargoyles als Menschen ähnlich. Ein Mann schien das Opfer einer Geschlechtsumwandlung geworden zu sein. Eine andere arme Seele, eine Frau, hat es geschafft, sich aus ihren Fesseln zu lösen. Anstatt erleichtert zu sein, dass jemand gekommen war, um sie zu retten, rannte sie aus Angst vor weiteren Folterungen davon. Sie schaffte es durch die Rettungsleute, rannte ins Haus und sprang durch ein Fenster und stürzte tödlich auf den darunterliegenden Balkon.
Einem anderen Opfer wurden die Arme amputiert und die Haut in einem kreisenden Muster abgezogen, so dass sie aussah wie eine menschliche Raupe. Ein weiteres Opfer war in einem Käfig gefangen, welches den Zeitungen zufolge gerade mal groß genug war, um einen mittelgroßen Hund zu beherbergen. Als der Käfig geöffnet wurde, bemerkten die Feuerwehrleute, dass die LaLauries all ihre Gelenke gebrochen und in anderen Winkeln haben heilen lassen, so dass sie einer menschlichen Krabbe ähnelte. Körperteile waren in Gläsern auf Regalen in dem Raum untergebracht.
Als die Überlebenden aus dem Haus gebracht worden sind, stand der Mob der Partygäste draußen, außer sich vor Wut wegen dem, was offenbar in diesem Haus vor sich ging. Sie hatten keine Ahnung, was für Monster die LaLauries waren. Bevor die rasende Meute das Haus stürmen und die LaLauries finden konnte, verschwanden eben diese durch einen Hinterausgang und verschwanden zum Fluss.
Viele glauben, dass die LaLauries nach paris geflüchtet sind. Aber später fand man Beweise, dass sie sich nördlich von New Orleans in der Nähe von Mandeville niedergelassen haben.

Danach wurde das Haus unter dem Namen "Haunted Haus" bekannt. Nachbars schworen, dass sie Schreie und Gewimmer aus dem Inneren hören können. Abergläubische Leute weigerten sich, auf der Straßenseite des Hauses zu laufen, manche vermieden den gesamten Straßenblock. Das Haus stand 40 Jahre lang leer.

Vierzig Jahre später wurde es das Zuhause von italienischen Immigranten. Es gibt Geschichten von den Familien, die zu dieser Zeit dort lebten, dass sie einen kettenverhangenen, blutüberströmten Mann auf dem Balkon sahen. Die Kinder gaben an, eine französisch schreiende Frau mit einer Peitsche gesehen zu haben, die sie verfolgen wollte. Eine Frau, Mutter von Zwillingen, wachte mitten in der Nacht auf und entdeckte einen Socken im Mund eines ihrer Babys. Geköpfte Tiere wurden im Hof gefunden. Ein anderer Bewohner des Hauses erzählte, er habe einen Mann gesehen, der mit seinem Kopf in der Hand auf dem Hof umherlief. Nicht lange und die Bewohner verließen das Haus. Für weitere Jahre stand es leer.

Später wurde es zu einem Möbelgeschäft. Kurz nachdem es eröffnet wurde, betrat der Besitzer eines Tages den Laden und entdeckte, dass das komplette Inventar mit Urin, Fäkalien und Blut bedeckt war. In dem Verdacht, es handele sich um Vandalismus, ließ er alles reinigen und bestellte ein neues Inventar. Als ihm das gleiche ein zweites Mal wiederfuhr, entschied er, im Gebäude mit einer Shotgun zu warten. Am Morgen war alles wieder zerstört, allerdings waren keine Vandalen im Gebäude gewesen. Daraufhin eröffnete er seinen Laden woanders.

Als das Gebäude später renoviert wurde, fand man in der 3. Etage unter den Bodendielen die Körper von 75 Menschen, die lebendig begraben wurden! Die Schreie und das Gewimmer, die kurz nach dem Brand gehört wurden, waren also real! Weil jeder dachte, es wären Geister, versuchte niemand diese armen Seelen zu retten.
Bis zum heutigen Tag wird dieses Haus als schrecklichste Spukhaus der Stadt erachtet. Es wird gesagt, dass man in dunklen, stürmischen Nächten immernoch die Schreie eines jungen Mädchens im Hof hören kann.

Was haltet ihr davon ? Kennt ihr noch mehr Legend dazu ?


melden
Anzeige
imprägniert
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Delphine Lalaurie - Die Größte Sadistin des 19. Jahrhunderts

12.10.2013 um 20:29
frauen sind sowieso immer brutaler.


melden
cage
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Delphine Lalaurie - Die Größte Sadistin des 19. Jahrhunderts

12.10.2013 um 21:41
Hab von dieser Frau noch nie was gehört. Interessante Geschichte! Ich werde mal ein bisschen googeln und wenn ich was neues finde werde ichs mitteilen!


melden

Delphine Lalaurie - Die Größte Sadistin des 19. Jahrhunderts

12.10.2013 um 21:43
@Armstrong

Wow, Wahnsinn was die Frau da getrieben hat!
Ich frag mich, wie dieser Gestank unbemerkt geblieben ist bzw. wie die Frau diesen ertragen konnte, wenn schon die Feuerwehrmänner Probleme hatten.

Was danach mit dem Haus war..naja, wie viel davon stimmt, weiß man nicht.


melden

Delphine Lalaurie - Die Größte Sadistin des 19. Jahrhunderts

12.10.2013 um 21:57
Armstrong schrieb:Es wird gesagt, dass man in dunklen, stürmischen Nächten immernoch die Schreie eines jungen Mädchens im Hof hören kann.
Nach dieser Geschichte scheint es naheliegend: Die Schreie stammen von keinem Geist, sondern im Haus sind schon wieder neue Leute lebendig begraben worden.


melden
Dawnclaude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Delphine Lalaurie - Die Größte Sadistin des 19. Jahrhunderts

12.10.2013 um 22:07
Nicht zu vergessen, dass Nicolas Cage das Haus gekauft hat - warum auch immer :D

Gibts dazu eigentlich Verfilmungen neben der serie?


melden
MadameVastra
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Delphine Lalaurie - Die Größte Sadistin des 19. Jahrhunderts

12.10.2013 um 22:16
Ich finde die eigentlichen Verstümmelungen und "medizinischen" Dinge schlimmer als die Geistergeschichten hinterher. Man stelle sich vor man wird als Mensch gequält, stirbt und erlebt diese Qualen auch nach dem Tod immer wieder. Das wäre unvorstellbar grausam. Aber nichtsdestotrotz halte ich nicht viel von Horrorstorys.

Dann doch lieber die wahren Tatsachen von früher. Glaubt man vielen diversen Filmen aus Hollywood (ich habe bisher noch keine Bücher über die Sklaverei in Amerika gelesen), dann wurde mit den Sklaven allerhand angestellt. Manche hatte ein recht angenehmes Leben und andere fielen den Besitzern und deren Machtgelüsten zum Opfer. Man kennt das ja. Jeder der Macht hat, nutzt sie irgendwann aus. Angefangen vom Türsteher bis hin zum Polizisten. Machtmissbrauch ist allgegenwärtig. Und wenn man dann auch noch Menschen besitzt (Sklaverei gibt es auch heute noch, so ist es ja nicht), dann werden manche Leute eben auch mal... experimentell. Strafen gibt es ohnehin keine, also warum nicht? Tja, dazu muss man schon extrem sadistisch veranlagt sein. Ein bisschen Prügel mit dem Stock war damals schon fast legitim, aber das was dort angeblich für Missgestalten vorgefunden wurden, jagt mir schon einen Schauder über den Rücken.

Darüber würde ich gerne mehr erfahren wollen, wenn es sich einrichten lässt. Und nicht über die Geisterstorys, die man sich danach ausdachte.


melden

Delphine Lalaurie - Die Größte Sadistin des 19. Jahrhunderts

13.10.2013 um 14:09
@cage
Mach das :)

@Dawnclaude
Hier ein Statement von Nicolas Cage 2008:

Knapp 3.5 Millionen Dollar hatte Cage für die “geschichtsträchtige” Hütte hingelegt. Nicolas: “Es ist ein berüchtigtes, sehr berühmtes Haus. Es soll das verfluchteste Anwesen der Vereinigten Staaten von Amerika sein. Permanent ist man von Geistern umgeben. Meine Familie und ich haben dort schon zu Abend gegessen, jedoch übernachten wollten wir nicht. Niemand schläft dort.” Irgendwann will er es jedoch versuchen. Vielleicht glaubt er, die vermeintlichen Geister vorher auf seine Art besänftigen zu können. “Ich hatte schon fünf oder sechs Anfragen von Parapsychologen, die hier Untersuchungen machen wollten. Doch ich lasse niemanden in das Haus. Wenn hier wirklich etwas hausen sollte, dann will ich nicht, dass es ausgebeutet und ausgenutzt wird.”


melden
Dawnclaude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Delphine Lalaurie - Die Größte Sadistin des 19. Jahrhunderts

13.10.2013 um 14:12
Armstrong schrieb:Doch ich lasse niemanden in das Haus. Wenn hier wirklich etwas hausen sollte, dann will ich nicht, dass es ausgebeutet und ausgenutzt wird.”
Das ja schon süß von ihm! :)


melden

Delphine Lalaurie - Die Größte Sadistin des 19. Jahrhunderts

14.10.2013 um 09:11
Hallo zusammen,

bin eigentlich immer nur stiller Beobachter hier, aber bei der Geschichte klingelte irgendwas bei mir. ^^

Es gibt einen Film aus dem Jahr 2000 zu diesem Thema namens "The St. Francisville Experiment". Schwamm damals im Fahrwasser von "The Blair Witch Projekt" mit und ging ziemlich unter, fand ihn aber ganz in Ordnung. Hatte die Geschichte aber bisher immer für reine Fiktion gehalten.


melden
Bodo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Delphine Lalaurie - Die Größte Sadistin des 19. Jahrhunderts

14.10.2013 um 09:35
Sieht jetzt gar nicht mehr so schrecklich aus :)

Kritik zum Film:
Recht vernichtend schreibt das Lexikon des Internationalen Films: „Miserabler Nachklapp von The Blair Witch Project", dessen inszenatorische Hektik in keinem Verhältnis zum erzählerischen Ergebnis steht. Ein in allen Belangen erbärmlicher Film.“
Von Wikipedia: Delphine_Lalaurie:
Ebenso werden die Folterungen von Lalaurie teilweise unglaubwürdig übertrieben dargestellt. Dies betrifft sowohl die auch so schon unglaublichen Misshandlungen selbst, als auch die Zahl ihrer Opfer.
Mal nachforschen, ob und wie da übertrieben wurde :)


melden

Delphine Lalaurie - Die Größte Sadistin des 19. Jahrhunderts

14.10.2013 um 09:50
@Bodo

In dem besagten Film ist es eher eine Villa in der Einöde. So wie auf dem Foto sah es da gar nicht aus. :) Aber in dem Streifen wurde sowieso viel zu dick aufgetragen und die Kritik zum Film ist auch nachvollziehbar. Wenn man sich aber mal auf das Thema einlassen möchte, sollte man mal einen Blick riskieren. Habe schon schlechtere Filme zum Thema "Geister" gesehen.


melden
Bodo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Delphine Lalaurie - Die Größte Sadistin des 19. Jahrhunderts

14.10.2013 um 09:52
@RaiDaxx411
Auf jeden Fall! Gibt einige Filme, die mir gefallen haben, obwohl sie die schlechtesten Kritiken bekommen haben :D

Denke bei einem "Geisterhaus" aber auch eher an eine abgelegene Villa als an ein Haus im Zentrum der Stadt. Hab aber noch nicht geguckt, wie die Umgebung damals ausgesehen hat :)


melden
chobie
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Delphine Lalaurie - Die Größte Sadistin des 19. Jahrhunderts

14.10.2013 um 09:54
@Armstrong


Weiß nicht, verwesende Körper stinken unglaublich, wie soll das unentdeckt geblieben sein, zumal ja immer Gäste ins Haus kamen.
Bei medizinischen Experimenten, Geschlechtsumwandlungen...wer hatte daran ein Interesse, eine Hausherrin kennt sich damit doch gar nicht aus.
Nichtsdestotrotz wurden Sklaven grausam behandelt, vergewaltigt, misshandelt, unterversorgt etc. Die Liste ist sehr lang und das reicht auch schon aus.

Lt. Det Morson "Praxis der Weißen und Schwarzen Magie" leben grausame Täter in der Astralebene weiter und haben ihr irdisches Leben verwirkt.

Gestern Abend kam auf Terra X etwas über Vampire und darin wurde auch gesagt, dass solche Leute den Legenden nach zu Vampiren werden, wenn sie gesündigt haben.

Und die Opfer?
Misshandlungen gehen häufig mit Seelenverlust einher.
Die kath. Kirche hatte solange gefoltert, bis die Seele den Körper verließ - angeblich war es der Teufel.


melden

Delphine Lalaurie - Die Größte Sadistin des 19. Jahrhunderts

14.10.2013 um 10:00
@Bodo

Ich glaube es war auch Nacht, als die Prodagonisten an der Villa ankamen. Kann mich also auch mit der Umgebung irren. ^^ Aber nichts desto trotz war es ein ganz anderes Haus, soll aber ja auch schön gruselig rüberkommen für den Film. :) Da dreht man dann die Geschichte so lange zurecht, bis es für's Drehbuch passt. Allerdings sind die Ereignisse im Film schon ziemlich genau so erklärt worden wie im Anfangspost.

Na ja, mir ist eh nur eine Szene wirklich in Erinnerung geblieben, wegen der ich die ersten Tage ein leicht mulmiges Gefühle beim täglichen Blick in den Spiegel hatte. :D


melden

Delphine Lalaurie - Die Größte Sadistin des 19. Jahrhunderts

14.10.2013 um 14:58
@Bodo
DAS soll das "wunderschöne majestätische herrenhaus" sein? ernsthaft?
sorry, aber das kann ich irgendwie nicht glauben, nicht nur dass das relativ klein ist (ich schätze mal grundfläche sowas um die 50qm), es entspricht auch nicht der beschreibung die @Armstrong gepostet hat, wo soll da z.b. die separate küche hinterm hof sein?


melden

Delphine Lalaurie - Die Größte Sadistin des 19. Jahrhunderts

14.10.2013 um 15:01
@wobel

laut dem de.wiki- Artikel und Google Street View IST es das Haus ;)


melden
Bodo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Delphine Lalaurie - Die Größte Sadistin des 19. Jahrhunderts

14.10.2013 um 15:16
@wobel
Ein zeitgenössisches Bild ist beim Wiki-Artikel auch zu finden. Sollte schon das Haus sein. Vermutlich haben sich sehr viele das Haus anders vorgestellt.

Küche hinterm Hof kann ich mir leicht vorstellen, gibt auch heute noch genug "seltsame" Grundstücke, die nicht so wirken, als würden sie noch weit nach hinten rausgehen,


melden

Delphine Lalaurie - Die Größte Sadistin des 19. Jahrhunderts

14.10.2013 um 15:18
http://www.luxist.com/2009/04/22/more-nic-cage-in-new-orleans-estate-of-the-day/

Wenn man da mal runterscrollt, sieht man dass das Haus auch eine Art Hinterhof hat

@wobel
@Bodo


melden

Delphine Lalaurie - Die Größte Sadistin des 19. Jahrhunderts

14.10.2013 um 15:42
@Bodo
@Floisch
@Enigma1441
also ich hab jetzt auch mal ein bisserl gesucht - das muss es wohl tatsächlich sein - bzw. der nachbau, den das original ist wohl bis auf die grundmauern zerstört worden.
trotzdem: das ist doch echt klein für ein "majestätisches herrenhaus"???

john cage hat das haus übrigens nach 2 jahren wieder verkauft.


melden

Delphine Lalaurie - Die Größte Sadistin des 19. Jahrhunderts

14.10.2013 um 15:44
@wobel
man müsste jetzt mal wissen woher @Armstrong den Text hat, den er oben reinkopiert hat. Der ist ja ohnehin recht detailliert und blumig geschrieben... vielleicht wollte da jemand ein wenig mehr aus der Story rausholen, als letztendlich drinsteckte.


melden
Bodo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Delphine Lalaurie - Die Größte Sadistin des 19. Jahrhunderts

14.10.2013 um 15:44
@wobel
wobel schrieb:trotzdem: das ist doch echt klein für ein "majestätisches herrenhaus"???
Da hast du wirklich recht :D
Ich finde es mit dem Innenhof wirklich sehr schön, aber majestätisch ist es für mich wirklich nicht.


melden

Delphine Lalaurie - Die Größte Sadistin des 19. Jahrhunderts

14.10.2013 um 15:45
Oder sowas fällt in New Orleans unter "majestätisch" :D wenn da sonst nur Hütten rumstehen, oder so :D


melden

Delphine Lalaurie - Die Größte Sadistin des 19. Jahrhunderts

14.10.2013 um 15:45
@Enigma1441
der herr cage hat ja einen wahrlich grausigen kunstgeschmack...

also ich hab noch zwei interessante videos gefunden - soll ich die verlinken oder findet ihr die selbst?


melden
Anzeige

Delphine Lalaurie - Die Größte Sadistin des 19. Jahrhunderts

14.10.2013 um 15:46
@wobel
wäre cool, wenn du die verlinken würdest :)


melden
323 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Megagedächtnis29 Beiträge
Anzeigen ausblenden