Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Mutationen durch Tschernobyl-Katastrophe

164 Beiträge, Schlüsselwörter: Tschernobyl, Mutationen
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mutationen durch Tschernobyl-Katastrophe

19.06.2010 um 21:00
@nyarlathotep
nyarlathotep schrieb:schade das der mensch seine umwelt dermassen stören / zerstören muss.
sobald man die menschen aussperrt und ein gebiet sich selbst überlässt ist wieder heile welt
Da gebe ich dir Recht. Es ist faszinierend, wie sich die Natur immer wieder ihren Weg zurück bahnt, selbst in kontaminierten Gebieten.
Wie in der Doku berichtet wurde, haben Tiere die dort permanent leben sogar eine höhere Widerstandsfähigkeit bzw. einen besseren genetischen Umgang mit der Strahlung entwickelt, als die Zugvögel, die nur Teile des Jahres dort verbringen.



@UffTaTa
UffTaTa schrieb:Gab vor kurzem mal auf Arte einen schönen Film darüber.
Blätter' mal eine Seite zurück ;)


melden
Anzeige

Mutationen durch Tschernobyl-Katastrophe

19.06.2010 um 22:08
UffTaTa schrieb:Gab vor kurzem mal auf Arte einen schönen Film darüber.
du musstwirklich nur seit seite 4 nachlesen... da hab ich die threadleiche reaktiviert..
eben wegen diesem film!

links usw sind vorhanden, trotz verweise auf gängige medien des mainstreams (stalker) usw entwickelt sich der thread zusehendst die richtigen bahnen!
jedenfalls leute deines kalibers sind hier immer willkommen @UffTaTa!

schätze deine posts gar sehr, nur: in die materie einlesen müssen sich erst einmal alle..ansonsten gibts halt nur flameposts/ attention-whore-acts :)


also bidde alle die mal ne minute zeit haben nebenher erst den film anschaun und dann fachsimpeln ^^


melden

Mutationen durch Tschernobyl-Katastrophe

20.06.2010 um 08:31
Sidhe schrieb:Wie in der Doku berichtet wurde, haben Tiere die dort permanent leben sogar eine höhere Widerstandsfähigkeit bzw. einen besseren genetischen Umgang mit der Strahlung entwickelt, als die Zugvögel, die nur Teile des Jahres dort verbringen.
Wir haben ja nur den Film als Basis und da waren die Aussagen sehr differenziert. Abhängig von Körperchemie (langsam/schnell), verwertete Nahrung, Ein/auszug aus dem Gebiet, usw. usf. scheinen die Auswirkungen sehr unterschiedlich zu sein.

Am schlechtesten geht es den Vögeln. Was auch am leichtesten verstädlich ist da diese die hochgezüchteste und empfindlichste Biochemie haben. Bei denen scheint die Sterberate so hoch zu sein das die Population nur aufgrund dauernden Einwanderns gehalten werden kann.

Völlig anders sieht es bei Ratten und Mäusen aus. Mit ihrer trägen Biochemie und ihrer kurzen Lebenszeit bei hoher Vermehrungsrate scheint es denen ganz gut zu gehen. Dort wächst die Population anscheinend ohne Zuwanderung.

Es wäre wichtig für den Fred wenn wir mehr Unterlagen als nur den Film zur Verfügung hätten. Ist schwierig in einem Film was nachzuschlagen und einzukopieren.


melden

Mutationen durch Tschernobyl-Katastrophe

20.06.2010 um 08:37
Das erstaunlichste an diesem Film war aber der Wissenschaftler der sich durch seinen Garten gefuttert hat. Aufgrund genauer Auswahl seiner Pflanzen ist es ihm möglich sich direkt aus dem Garten zu ernähren, hoher radioaktiver Belastung im Erdreich zum Trotz. Daran sieht man schön wie unterschiedlich die verschiedenen radioaktiven Stoffe von den verschiedenen Pflanzen assimiliert werden. Und so sind auch die vielen Unterschiede bei den Tieren zu erklären. Je nachdem was ihre bevorzugte Nahrung ist sind sie weniger oder stärker und in verschiedenen Organen belastet was sich natürlich direkt auf ihre Gesundheit auswirkt.

Wir haben hier also eine künstlich erzeugte Selektion in der diejenigen Tiere einen evolutionären Vorteil haben die Pflanzen bevorzugen die wenig radioaktive Substanzen assimilieren. Und natürlich ebenso stehen die Pflanzen unter einen selektiven Druck der dazu führt das sich der Aufbau des Waldes völlig gewandelt hat und nur noch Bäume vorkommen die gegen die Radioaktivität eine höhere Toleranz haben (weil sie weniger radioaktive Stoffe assimilieren).


melden

Mutationen durch Tschernobyl-Katastrophe

20.06.2010 um 08:40
Äußerst erstaunlich ist auch die geringe Zahl der genetischen Mutationen. Die dort heimischen Tiere zeigen keine erhöhte Mutationsrate im Genom. Ganz anders als man erwartet hat. Warum das so ist scheint den Wissenschaftlern noch nicht ganz klar zu sein, es ist auf jeden Fall eine Summe aller mögichen Parameter wie Biochemie, Lebenszeit und Alter der Geschlechtsreife, usw. usf. die dafür sorgt das der Nachwuchs ev. Genschädigungen des Elters nicht mit bekommt.


melden

Mutationen durch Tschernobyl-Katastrophe

20.06.2010 um 08:48
@VHO-Hunter
VHO-Hunter schrieb:Ich habe auch den Roman gelesen und ich habe nach dem ersten Band aufgehört diesen Müll zu lesen, weil alles reiner Unfug ist.
Das ein Roman kein wissenschaftlicher Tatsachebericht ist, wurde dir ja schon gesagt. Außerdem wunder ich mich äußert über deine Aussage. Mir ist ja nicht genau bekannt welches Buch du nun gelesen hast, "Picknick am Wegesrand" war es wohl nicht. Das ist nämlich auch kein mehrbändiger Roman sondern eher eine Kurzgeschichte. Und außerdem eine brillante Geschichte mit unglaublich dichter Atmosphäre.


melden
greenkeeper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mutationen durch Tschernobyl-Katastrophe

20.06.2010 um 09:04
Habe die Doku leider nich gesehen. Mich würde interessieren ob man dort auch was zu den Insekten gesagt hat. Ich halte sie für äußerst resistent gegenüber einer radioaktiven Umwelt.

Das mit den Ratten wundert mich nich, für ihre Machtübernahme bereiten wir ja gerade gezielt unseren Planeten vor. ;)

"Picknik am Wegesrand" is eine geniale Erzählung. Meiner Meinung nach ging es da aber nich um die Folgen einer Kernschmelze, sonder eher um die Folgen einer Landung (oder war es ein Absturz) eines außerirdischen Raumschiffes und der dadurch enstandenen "Zone".

Gruß greenkeeper


melden

Mutationen durch Tschernobyl-Katastrophe

20.06.2010 um 09:12
''Radioaktivität dezimiert Insekten

Radioaktive Strahlung tötet. Das gilt nicht nur für Menschen, sondern auch für Insekten, wie Forscher jetzt bei einer Studie in der Ukraine herausgefunden haben. Nahe des Reaktors von Tschernobyl sinkt die Tierzahl mit steigender Strahlenbelastung.

London - Auch mehr als 20 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl dezimiert die radioaktive Strahlung die Zahl der Insekten in der Region. Das hat eine Volkszählung bei Hummeln, Schmetterlingen, Libellen und Grashüpfern gezeigt. Anders Pape Møller von der Universität Paris-Sud und Timothy Mousseau von der University of South Carolina (USA) zählten zudem die Spinnennetze in der Gegend um den Reaktor. Mit zunehmender Strahlung sinke die Zahl aller dieser wirbellosen Tiere, berichten die Forscher in den "Biology Letters" der britischen Royal Society.

Møller hatte in den Wäldern von Tschernobyl von 2006 bis 2008 jeweils im Mai und Juni an 731 Punkten Insekten und Spinnennetze gezählt sowie die Strahlenbelastung abgeschätzt. Dies sei mit Abstand die umfangreichste Datensammlung über die Häufigkeit von Tieren um Tschernobyl. Die Analyse ergab, dass die Zahl der untersuchten Tiere im Mittel mit steigender Strahlenbelastung abnahm, auch wenn andere Einflüsse wie etwa Bodenart, Lebensraum und Bewuchs berücksichtigt wurden.''

Quelle: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,613867,00.html

@greenkeeper


melden
greenkeeper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mutationen durch Tschernobyl-Katastrophe

20.06.2010 um 09:14
@Sonoh

Danke für die Info. :)


melden

Mutationen durch Tschernobyl-Katastrophe

20.06.2010 um 09:31
@greenkeeper
greenkeeper schrieb:Habe die Doku leider nich gesehen.
Kannst du ja nachholen.

https://www.youtube.com/watch?v=HN6g0vXPqUQ


melden
greenkeeper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mutationen durch Tschernobyl-Katastrophe

20.06.2010 um 09:59
@UffTaTa

Werd ich machen. thanks. :)

Gruß greenkeeper


melden

Mutationen durch Tschernobyl-Katastrophe

20.06.2010 um 12:42
Das hat nichts mit der Tschernobyl-Katastrophe zutun. Die Menschen entwickeln sich weiter. Ich denke so in 50-100 Jahren wird kein Mensch mehr Zweifel haben, dass man Hellsehen , Telepathie, Psychokinese usw kann. Es wird normal sein, dass es jeder kann. Ich glaube auch, dass dadurch die Welt ehrlicher werden wird, weil man sich nicht mehr belügen kann.
Das ist in jedem Menschen und ihr merkt doch selbst: Die Deja-Vus, die man täglich erlebt, treten immer häufiger auf. ;)


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mutationen durch Tschernobyl-Katastrophe

20.06.2010 um 21:14
@UffTaTa
UffTaTa schrieb:Es wäre wichtig für den Fred wenn wir mehr Unterlagen als nur den Film zur Verfügung hätten. Ist schwierig in einem Film was nachzuschlagen und einzukopieren.
Das stimmt, aber deine Erläuterungen zur Biochemie finde ich schonmal interessant :)
Tiere die aufgrund stärkerer und schnellerer Vermehrung eine höhere Population aufweisen, müßten aber eigentlich auch eine größere Mutationsrate aufweisen, oder irre ich mich?
War dies der Fall? Ich meine nicht, zumindest erinnere ich mich an die Untersuchungen von den Mäusen, das, was man hauptächlich für Mutationen hielt, waren wie sich später herausstellte in Wirklichkeit die Ergebnisse von Paarungen mit anderen Mäusearten.
UffTaTa schrieb:Das erstaunlichste an diesem Film war aber der Wissenschaftler der sich durch seinen Garten gefuttert hat. Aufgrund genauer Auswahl seiner Pflanzen ist es ihm möglich sich direkt aus dem Garten zu ernähren, hoher radioaktiver Belastung im Erdreich zum Trotz. Daran sieht man schön wie unterschiedlich die verschiedenen radioaktiven Stoffe von den verschiedenen Pflanzen assimiliert werden.
Für diejenigen, die den FIlm nicht gesehen haben: der Wissenschaftler besaß einen beachtlichen Gemüsegarten, welchen er über die Jahre durch Beobachtung so spezifizieren konnte, daß alles Angebaute durchaus essbar war, da die Radioaktivität anscheinend nur sehr selten gesamtübergreifend war. Er aß beispielsweise eine Kirsche, das Fruchtfleisch war unbedenklich, im Kern jedoch gab es erhöhte Strahlungswerte (aber den will ja auch niemand essen ;) ).

Ich denke, wir wissen auch heute noch sehr wenig über spezielle Reaktionsmuster und die vielen Möglichkeiten zur Anpassung innerhalb der Natur. Da wird man immer wieder überrascht.


melden

Mutationen durch Tschernobyl-Katastrophe

20.06.2010 um 23:26
@UffTaTa
tjo die Regierung hats geschafft das die Bevölkerung wirklick glaubt dass Wodka die Strahlung wegschwemmt -.-


melden

Mutationen durch Tschernobyl-Katastrophe

21.06.2010 um 10:41
Sidhe schrieb:Tiere die aufgrund stärkerer und schnellerer Vermehrung eine höhere Population aufweisen, müßten aber eigentlich auch eine größere Mutationsrate aufweisen, oder irre ich mich?
Nee, so nicht. Tiere4 die sehr schnell geschlechtsreif werden und eine kurze Lebenszeit haben, sollten weniger geschädigte Nachkommen haben da:
- Gendefekte der Eltern mit der Zeit ansteigen. Junge Eltern haben also weniger Gendefekte als alte Eltern.
- Je kürzer die Zeit bis zur Geschlechtsreife, desto jünger die Eltern.
- Je kürtzer die Lebenszeit der Eltern, desto geringer die Genschädigungen.
- Je höher die Vermehrungsrate (Anzahl der Nachkommen pro Elter), desto weniger fallen geschädigte Nachkommen auf bzw. werden durch die eh hohe Sterbequote aussortiert so das sie sich nicht vermehren können.


melden
cydonia
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mutationen durch Tschernobyl-Katastrophe

21.06.2010 um 11:15
@h-block
Ich denke dass du einige Rechtschreibfehler gemacht hast.
Desweiteren habe ich von Mutationen nur durch diverse Videospiele gehört wie z.b. Stalker.
Man kann mit sicherheit sagen dass niemand durch Tschernobyl übernatürliche fähigkeiten bekommen hat, denn Strahlung lässt einen nunmal nicht wie im Kino übernatürliche Fähigkeiten bekommen sondern einen grausamen Tod sterben.

Zu "Mutationen".
Diese gab es schon öfters im Sinne von Missbildungen.


melden
datrueffel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mutationen durch Tschernobyl-Katastrophe

21.06.2010 um 12:40
@cydonia
cydonia schrieb:Ich denke dass du einige Rechtschreibfehler gemacht hast.
Wird Ihn nicht mehr interessieren, er ist hier nicht mehr unter diesem Nick angemeldet oder gar nicht mehr angemeldet.
cydonia schrieb:Desweiteren habe ich von Mutationen nur durch diverse Videospiele gehört wie z.b. Stalker.
Dann hast du scheinbar in Biologie nicht aufgepasst.
cydonia schrieb:Man kann mit sicherheit sagen dass niemand durch Tschernobyl übernatürliche fähigkeiten bekommen hat, denn Strahlung lässt einen nunmal nicht wie im Kino übernatürliche Fähigkeiten bekommen sondern einen grausamen Tod sterben.
Wenn ich mir das so durchlese bekomme ich das ungute Gefühl als wüsstest du gar nicht um was es bei Mutationen eigentlich geht.
cydonia schrieb:Zu "Mutationen".
Diese gab es schon öfters im Sinne von Missbildungen.
Ach, alle Mutationen sind also schlecht? So ein Quark...

*blubb*


melden
cydonia
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mutationen durch Tschernobyl-Katastrophe

21.06.2010 um 13:22
datrueffel schrieb:Dann hast du scheinbar in Biologie nicht aufgepasst.
Das war auf Mutationen im Sinne von übersinnlichen Fähigkeiten bezogen. Spar dir dein besserwisserisches
datrueffel schrieb:*blubb*


melden
cydonia
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mutationen durch Tschernobyl-Katastrophe

21.06.2010 um 13:24
@datrueffel
Eine Mutation ist eine Veränderung des Erbgutes. Das habe ich im Biologieunterricht gelernt :P
Wie du probierst mich als idioten darzustellen der nicht weiss wovon er spricht.


melden
Anzeige
datrueffel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mutationen durch Tschernobyl-Katastrophe

21.06.2010 um 13:24
@cydonia

Du meinst ich wäre besserwisserisch? :D
cydonia schrieb:Ich denke dass du einige Rechtschreibfehler gemacht hast.
Der Text da oben ist nicht von mir ;)

Btw...! Aus deinem Beitrag konnte man bedauerlicherweise nicht erkennen, worauf du dich beziehst.

*blubb*


melden
313 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Lichtwesen?392 Beiträge