weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Satan - tatsächlich existent?

76 Beiträge, Schlüsselwörter: Satan, Exorzismus

Satan - tatsächlich existent?

29.07.2009 um 19:26
@titus1960

Das kann sein.


melden
Anzeige

Satan - tatsächlich existent?

29.07.2009 um 23:02
@V.

Und der beste Weg, dass Gott glaubhaft erscheint, wäre der, sich etwas bemerkbarer zu machen.

@Blödmann11

Um mal wieder zurück zu den Wurzeln zu kommen: Wie rational ist denn besagter Journalist? Wobei das Buch wohl nach den Kundenrezessionen von Amazon recht lesenswert zu sein scheint.


melden

Satan - tatsächlich existent?

30.07.2009 um 14:29
@Nachtloewe
Nachtloewe schrieb:So steht es zumindest in der Bibel. Allerdings, trotz einer hohen Popularität, sind weder Jesus noch Petrus bewiesene historische Personen.
Aber sicher doch.
Wer was anderes behauptet verlangt dass eine Person vor einem stehen muss damit seine Existenz zu 100% bewiesen ist.
Das heißt ich bin genauso wenig eine bewiesene Persönlichkeit für dich.
Nachtloewe schrieb: Klar, du glaubst an die Bibel und vertritts den Standpunkt, dass es historische Ereignisse aus der Sicht von Nicht-Historikern geschrieben wurde. Geht man davon aus, so räume ich aber allen anderen religiösen Niederschriften den gleichen Wahrheitsgehalt ein, denn auch so ist die Bibel nichts besonderes.
Doch die meisten REligionsführer haben ihr Buch selbst geschrieben, dass sie natürlich von einem Engel auf goldenen Tafeln erhalten haben, die aber verloren gegangen sind, oder sonst eine Story.
Jesus hat überhaupt nichts geschrieben. Aber dutzende andere haben über ihn geschrieben.

Nachtloewe schrieb: Und Petrus im speziellen: Wenn ich mich nicht täusche, geht man davon aus, dass das Petrusevangelium das jünste der vier Evangelien ist und vermutlich Anfang des 2. Jahrhunderts geschrieben wurde. Da ich anzweifle, das selbst Petrus das Alter von ca. 230 Jahren erreichte, sehe ich dadrin eher einen unbekannten Autor, der sich das leben des Petrus vorgestellt hat.
Ja klar meinte zB. die Petrusbriefe, nicht das Evangelium, aber ist ja auch egal kann ja auch Matthäus oder Markus (der Schreiber/Schüler des Petrus) sein.


Nachtloewe schrieb: Aber wo der Glauben ist, das ist auch der Zweifel. Ich würde mich in elementaren Fragen niemals mit Glauben begnügen, wenn es Wissen gibt. Bestätigt das Wissen den Glauben, schön und gut, wenn nicht, hat man was gelernt.
Ja das tue ich auch, nur bin ich mir bewusst das ich niemals alles beweisen kann, besonders nicht Dinge die in einer anderen Dimension sind (Himmel, Gott, etc)
Aber den Glauben prüfen und in der Praxis anwenden sollen wir und dürfen wir.
Nachtloewe schrieb: Wobei das Gebot "Du sollst nicht töten" tortzdem mit göttlicher Ignoranz gestraft wurde. Es gibt oder gab ma ne tolle Seite, wo alle Morde von Gottes Hand aufgeführt sind, samt Grund und passender Stelle. Leider finde ich die gerade nicht
Da könnte man auch alle Menschen aufführen die je gelebt haben.
Schließlich lässt Gott jeden sterben. Oder hat schon jemand sein Leben überlebt?
Nachtloewe schrieb: Erst den zweiten Teil lesen bevor man den ersten versteht? Ungewöhnliches Konzept.
Schon mal Star Wars gesehen? ;)
Nein stimmt schon ist komisch, aber das AT wurde eigentlich von und für Juden geschrieben. Das NT speziell für alle.
Im AT sind soviele Hinweise auf JEsus die wir gar nicht mehr verstehen weil wir keine Ahnung vom Judentum haben, ihre Verheißungen, ihren glauben, etc.

Auch unser Denken ist Griechisch. Etwas paradoxes ist für uns nicht vorstellbar. In anderen Kulturen ist etwas widersprüchliches nichts besonderes oder besonders komisches. ZB. in China bekennen sich viele Menschen zum Buddismus, genauso wie zum Christentum und Islam (so nach dem Motto: Je mehr desto besser)
Die ganz offensichtlichen Widersprüche stören die gar nicht.

Solche und andere Dinge können wir als "Griechen" bzw ihrem Denken nicht wirklich nachvollziehen. Deshalb ist das NT erst mal viel einfacher und verständlicher und auch weniger zäh. WAs können wir schon mit Geschlechtsregistern anfangen?

Keine Sorge, das NT ist auch recht lang, wenn du das mal durchhast hast du das wichtigste gelesen (im NT wird sehr oft das AT zitiert und kommentiert)
Nachtloewe schrieb: Sorry, aber der Vergleich mit einem Schweinehirten, der gerne das ein oder andere Exemplar schlachtet, liegt da deutlich näher. So oder so läuft es aber dadrauf hinaus: Der Mensch ist Vieh. Beruhigende Aussicht.
Drum sag ich ja: NT lesen, nicht einfach zwanghaft alles falsch verstehen.
Nachtloewe schrieb: Ich glaube wir benutzen in dem Fall zwei völlig unterschiedliche Arten von Mathematik. Ich persönlich glaube nach einigen Erläuterungen eines fachkompeten Users hier mittlerweile auch eher dadran, dass der Gott von Abraham ein anderer ist, als Jahwe. Bzw. dass das frühe Judentum die sumerisch/babylonischen Götter Enki und Enlil zu einem vereint hat. Das würde nun aber eher auf fachsimpeln hinauslaufen, die primär mit Historik und Archäologie zu tun hat.
Oder reiner Philosophie. Außerdem ist ja alles im NT nach diesen ominösen Behauptungen passiert. Und ohne das NT kann man AT sowieso schmeißen.
AT ohne Jesus ist wie Auto ohne Räder. Es wäre alles vorbereitet aber fahren kann es nicht. Was nützt es dann?
Aja ich denke ich kenne diesen User. Diese von dir genannte Kompetenz nennt man in der FAchsprache: Verschwörungstheoretiker.


melden

Satan - tatsächlich existent?

30.07.2009 um 17:03
@Nachtloewe

Nun ja, vielleicht liegt es ja auch an einem selbst!? Er ist da, auch wenn Du es nicht glauben willst. Er lebt in den niederen Taten, in Verrat, Täuschung, Egoismus, Neid usw. Und der Nichtglaube und die Normalität zu solchen Dingen ist gerade das, was er will.


melden
sunny5
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Satan - tatsächlich existent?

31.07.2009 um 08:43
Ich frag mich nur, woher ihr das alles so genau wisst. Sind Gott und Satan persönlich bei euch aufgetaucht und haben euch erzählt, was so abgeht? Oder habt ihr es - wie ich - auch nur von anderen Menschen gelernt?

Dass Menschen nie lügen oder Geschichten erfinden, ist ja jedem bekannt ...


melden
A.Darko
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Satan - tatsächlich existent?

31.07.2009 um 09:52
@sunny5

Wenn man hier bei Allmystery eins gelernt hat, dann:
dass alles wahr ist, was der dahergelaufene User erzählt.

UFOs, Geister, Verschwörungungen, Satan im Spiegel gesehen etc.
The truth is out there..


melden
A.Darko
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Satan - tatsächlich existent?

31.07.2009 um 09:52
* Verschwörungen ;)


melden

Satan - tatsächlich existent?

31.07.2009 um 11:36
hm es gibt Satan nur können keine normale Menschen ihn nicht sehen,nur wenige aber ich weis das ihr Menschen es nicht richtig glaubt, aber ich denke ein paar wissen schon was ich hier meine


melden
cheng73
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Satan - tatsächlich existent?

31.07.2009 um 11:38
Im eigenen Kreislauf nicht vorhanden.


melden

Satan - tatsächlich existent?

31.07.2009 um 11:43
es gibt Satan nur nur können keine normale Menschen ihn nicht sehen,
Also bei der doppelten Verneinung, heist dass nun dass nur normale Menschen Satan sehen können?
Misst ich wusste ich bin nicht normal.


melden
sunny5
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Satan - tatsächlich existent?

31.07.2009 um 11:51
@Spöckenkieke
Gleiches hab ich mir auch schon gedacht.

Wäre jetzt nur wieder zu definieren, wer "normal" ist. Wenn ich mir das genau überlege, erkennt man dann also normale Menschen daran, dass sie schonmal Satan gesehen haben. Hmm ....


melden

Satan - tatsächlich existent?

31.07.2009 um 14:50
Das "Problem" der Kirche(n), besonders der katholischen, ist, dass sie im Mittelalter hauptsächlich mit Tod, Folter, Qual und Hölle gedroht haben, um die Leute "bei der Stange" zu halten.

Im jetzigen Zeitalter glauben die Menschen nicht mehr daran, weil sie einerseits dank der stets hochgepriesenen Vernunft, der Technik, der Rationalität und Logik alles "Übernatürliche", das mit der Vernunft nicht mehr erklärbar ist, als nicht existent oder höchstens als illusionistisch verkauften Zeitvertreib zur Unterhaltung sehen. Wie hoch ist denn bitte schön das Interesse an solchen "Verschwörungs-Evangelien-Büchern" und so weiter wie "Das Magdalenenevangelium" oder wasweißich wie die alle heißen? Magie verkauft sich super! (Harry Potter nur mal als Beispiel)
Die Menschen haben einfach den Draht dazu verloren, dass es Dinge gibt, die einfach nicht mit den logischen Gesetzen übereinstimmen! Heutzutage muss alles nachgewiesen werden können - ist es denn nur dann glaubhaft, dass manche Menschen einen "Instinkt" haben, sich auf ihr Bauchgefühl verlassen, oder überhaupt der Mensch Gefühle hat? Kann man die denn messen?

Was ich sagen will ist: Die Menschen haben aufgehört, den Teufel - und damit auch das Gegenteil: das Göttliche - als etwas Existentes anzusehen, weil er nicht "logisch" ist. Wir sind inzwischen soweit, dass wir dergleichen "Un-logisches" sofort als falsch ansehen, ohne wirklich darüber nachzudenken, ob all das nicht trotz der Irrationalität doch möglich sein könnte.

@Nachtloewe: Du hast natürlich in dem Punkt recht, wenn du sagst, dass die meisten Christen nicht mehr nach der Bibel leben - aber einfach nur deshalb, weil sie aus unserem Lebensmittelpunkt verschwunden ist und durch die Technik, die Vernunft und die Logik ersetzt wurde.
Auch sind die beschriebenen Strafen heute nicht mehr nachvollziehbar - für die damaligen Verhältnisse (siehe meinen ersten Absatz - Angstmacherei mit Tod und Teufel) war das üblich! Heute sehen wir das nicht mehr als ernstzunehmend an - aber wer weiß, was uns nicht alles nach dem Tod erwartet?
Natürlich gibt es Mord, Diebstahl, Betrug und sonstige Vergehen gegen die Gebote en masse - aber deshalb akzeptiere ich sie nicht als gut, nur weil sie ständig vorkommen!
Zu jener Zeit gab es all das auch, die Leute, die es getan haben, denen waren die Gebote im Normalfall ohnehin sowas von egal - es sollte nur die übrige Bevölkerung so eingeschüchtert werden, dass sie nicht auch damit anfangen.
Heute würde das nichts mehr nutzen bzw. es nutzt ja faktisch nichts mehr.

Ich würde mein Leben klarerweise auch nicht immer in der Angst vor der Hölle verbringen wollen - aber wenn ich mir ansehe, wie es auf der Erde zugeht, würde ich mir doch wünschen, dass die Leute wieder etwas mehr daran glauben - vielleicht nur etwas. Einfach in der Hoffnung, dass ein paar wieder etwas zur "Vernunft kommen" und nicht noch mehr passiert als es ohnehin schon ist.


melden

Satan - tatsächlich existent?

31.07.2009 um 14:50
Das "Problem" der Kirche(n), besonders der katholischen, ist, dass sie im Mittelalter hauptsächlich mit Tod, Folter, Qual und Hölle gedroht haben, um die Leute "bei der Stange" zu halten.

Im jetzigen Zeitalter glauben die Menschen nicht mehr daran, weil sie einerseits dank der stets hochgepriesenen Vernunft, der Technik, der Rationalität und Logik alles "Übernatürliche", das mit der Vernunft nicht mehr erklärbar ist, als nicht existent oder höchstens als illusionistisch verkauften Zeitvertreib zur Unterhaltung sehen. Wie hoch ist denn bitte schön das Interesse an solchen "Verschwörungs-Evangelien-Büchern" und so weiter wie "Das Magdalenenevangelium" oder wasweißich wie die alle heißen? Magie verkauft sich super! (Harry Potter nur mal als Beispiel)
Die Menschen haben einfach den Draht dazu verloren, dass es Dinge gibt, die einfach nicht mit den logischen Gesetzen übereinstimmen! Heutzutage muss alles nachgewiesen werden können - ist es denn nur dann glaubhaft, dass manche Menschen einen "Instinkt" haben, sich auf ihr Bauchgefühl verlassen, oder überhaupt der Mensch Gefühle hat? Kann man die denn messen?

Was ich sagen will ist: Die Menschen haben aufgehört, den Teufel - und damit auch das Gegenteil: das Göttliche - als etwas Existentes anzusehen, weil er nicht "logisch" ist. Wir sind inzwischen soweit, dass wir dergleichen "Un-logisches" sofort als falsch ansehen, ohne wirklich darüber nachzudenken, ob all das nicht trotz der Irrationalität doch möglich sein könnte.

@Nachtloewe: Du hast natürlich in dem Punkt recht, wenn du sagst, dass die meisten Christen nicht mehr nach der Bibel leben - aber einfach nur deshalb, weil sie aus unserem Lebensmittelpunkt verschwunden ist und durch die Technik, die Vernunft und die Logik ersetzt wurde.
Auch sind die beschriebenen Strafen heute nicht mehr nachvollziehbar - für die damaligen Verhältnisse (siehe meinen ersten Absatz - Angstmacherei mit Tod und Teufel) war das üblich! Heute sehen wir das nicht mehr als ernstzunehmend an - aber wer weiß, was uns nicht alles nach dem Tod erwartet?
Natürlich gibt es Mord, Diebstahl, Betrug und sonstige Vergehen gegen die Gebote en masse - aber deshalb akzeptiere ich sie nicht als gut, nur weil sie ständig vorkommen!
Zu jener Zeit gab es all das auch, die Leute, die es getan haben, denen waren die Gebote im Normalfall ohnehin sowas von egal - es sollte nur die übrige Bevölkerung so eingeschüchtert werden, dass sie nicht auch damit anfangen.
Heute würde das nichts mehr nutzen bzw. es nutzt ja faktisch nichts mehr.

Ich würde mein Leben klarerweise auch nicht immer in der Angst vor der Hölle verbringen wollen - aber wenn ich mir ansehe, wie es auf der Erde zugeht, würde ich mir doch wünschen, dass die Leute wieder etwas mehr daran glauben - vielleicht nur etwas. Einfach in der Hoffnung, dass ein paar wieder etwas zur "Vernunft kommen" und nicht noch mehr passiert als es ohnehin schon ist.


melden
cheng73
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Satan - tatsächlich existent?

31.07.2009 um 15:36
http://www.youtube.com/watch?v=rlluuZZqdxg


melden
Anzeige

Satan - tatsächlich existent?

01.08.2009 um 14:09
Laticia schrieb:Du hast natürlich in dem Punkt recht, wenn du sagst, dass die meisten Christen nicht mehr nach der Bibel leben - aber einfach nur deshalb, weil sie aus unserem Lebensmittelpunkt verschwunden ist und durch die Technik, die Vernunft und die Logik ersetzt wurde.
Du hast die Moral vergessen. Wir haben heute andere Moralvorstellungen als in der Bibel stehen.

Mein Lieblingsbeispiel ist aus Buch der Richter Kapitel 19:

22Und da ihr Herz nun guter Dinge war, siehe, da kamen die Leute der Stadt, böse Buben, und umgaben das Haus und pochten an die Tür und sprachen zu dem alten Mann, dem Hauswirt: Bringe den Mann heraus, der in dein Haus gekommen ist, daß wir ihn erkennen.
'Nein', sprach da der alte Mann, 'lasst den Hintern meines Gastes in Ruhe. Aber sehet, ich habe eine Tochter, die noch keiner geöffnet hat, mit der könnt ihr euch verphallustieren.'
'Nein', sprachen da die Sittenstrolche, 'wenn ein so alter Knacker eine Tochter hat, die immer noch zu ist, dann wird sie wohl auch dementsprechend aussehen. Rück gefälligst den Kerl mit dem Knackarsch raus.'


23Aber der Mann, der Hauswirt, ging zu ihnen heraus und sprach zu ihnen: Nicht, meine Brüder, tut nicht so übel; nachdem dieser Mann in mein Haus gekommen ist, tut nicht eine solche Torheit.
24Siehe, ich habe eine Tochter, noch eine Jungfrau, und diese Nebenfrau; die will ich euch herausbringen. Die mögt ihr zu Schanden machen und tut mit ihr, was euch gefällt; aber an diesem Mann tut nicht eine solche Torheit.
'

25Aber die Leute wollten ihm nicht gehorchen. Da fasste der Mann seine Nebenfrau und brachte sie zu ihnen hinaus. Die erkannten sie und trieben ihren Mutwillen an ihr die ganze Nacht bis an den Morgen; und da die Morgenröte anbrach, ließen sie sie gehen.

Weit gehen konnte das Weib nach dieser Tortur allerdings nicht mehr, sie kroch nur noch zur Tür und verschied.
(Offizieller christlicher Kommentar, vom ev. Kirchenausschuß genehmigt: Das Weib, das sich durch Hurerei versündigt hatte, wird nun durch dieselbe Sünde zugrunde gerichtet.)


26Da kam das Weib hart vor morgens und fiel nieder vor der Tür am Hause des Mannes, darin ihr Herr war, und lag da, bis es licht ward.
27Da nun ihr Herr des Morgens aufstand (wünsche wohl geruht zu haben, eig. Anm.) und die Tür auftat am Hause und herausging, daß er seines Weges zöge, siehe, da lag sein Kebsweib vor der Tür des Hauses und ihre Hände auf der Schwelle.
28Er aber sprach zu ihr: Stehe auf, laß uns ziehen! Aber sie antwortete nicht. Da nahm er sie auf den Esel, machte sich auf und zog an seinen Ort.

'Mist', dachte sich da der Mann, 'die Alte ist wohl hin. Wer putzt jetzt und macht die Wäsche? Das schreit nach Rache.' Am besten wäre es ja, so überlegte er sich, die ganzen sündigen Benjaminiter auszurotten. Nur weil sie nicht so viel Charakter haben wie man selbst. Aber dazu bräuchte man die Unterstützung aller Stämme Israels. Irgendwie muß man ihnen von diesem Frevel berichten, Stück für Stück...

29Als er nun heimkam, nahm er ein Messer und faßte seine Nebenfrau und zerstückelte sie mit Gebein und mit allem in zwölf Stücke und sandte sie in alle Grenzen Israels.
30Wer das sah, der sprach: Solches ist nicht geschehen noch gesehen, seit der Zeit die Kinder Israels aus Ägyptenlang gezogen sind, bis auf diesen Tag. Nun bedenkt euch über dem, gebt Rat und sagt an!


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

Diskussionen
Beiträge
Letzte Antwort
1.465am 24.05.2018 »
von Rao
54gestern um 16:53 »
von wanagi
635am 01.06.2016 »
von D00M
Mystery: Exorzismus
manzi am 16.06.2006, Seite: 1 2 3 4 ... 20 21 22 23
447am 10.12.2015 »
68am 01.10.2015 »
285 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden