Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

1.353 Beiträge, Schlüsselwörter: Obst, Urteil, Halle (westfalen

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

12.10.2013 um 16:36
@obskur
obskur schrieb:Oder da Frau Obst mit Herrn Obst in einem Haushalt lebte, hätten die Hunde das evtl. falsch deuten können?
So ist es. Immerhin wurden sogar im Labor Spuren von beiden Herren Obst in der Senke gefunden. Dann hätten Hunde erst recht Geruch aufgenommen.


melden
Anzeige

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

12.10.2013 um 16:42
@Piret

Woher ist das bekannt? Wie geht das bitte, hatte man Fasern, Zweige, Blätter, Erde usw. aus der Senke mit ins Labor genommen???


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

12.10.2013 um 16:45
@conita1946
Erinnere ich das falsch? Haben sie nicht am Leinenbeutel und/oder am Kartoffelsack DNA entdeckt? Egal, letzten Endes hätte auch das Gewehr, welches lange Zeit dort lag, als prächtiger Geruchsträger gedient.


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

12.10.2013 um 17:13
@obskur : Wie ist die Stimmung? Hm, durchwachsen. Es gibt sehr viele HK Leser. Dort wurde ja wenig kritisch berichtet.
Ich glaube, dass viele auch einfach für sich gern einen Täter hätten. Und der wurde geliefert.
Wieder andere sind entsetzt, weil sie sich Gedanken machen, wie er es angestellt haben kann.
Ich denke, man wird die Tage noch etwas drüber hören... Und dann wird es still um das Thema.

Was mir auffällt: die Wälder sind leerer. Wenige Alleinläuferinnen. Gut seit dem Urteil kann ich noch nicht repräsentativ sprechrn. Dafür ist es noch zu jung.

Ich erwische mich selbst dabei, mir einzureden, dass er es war und wir alle es nur einfach nicht sehen wollen. Es klappt nicht so gut. Aber irgendwie wird man ja auch wirr bei all den Überlegungen. Hach....

Ich geh mal ne Runde laufen...


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

12.10.2013 um 18:26
@MrSmith
Danke dafür, wahrscheinlich hast du recht und es kommt langsam Ruhe rein, ist ja auch gut so, sonst wird man ja irre mit der Zeit.


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

12.10.2013 um 19:45
Wo könnte Herr Obst sich frühmorgens auf die Schnelle ein Fahrzeug geliehen haben?

Denn er müsste das Fahrzeug erst am frühen Morgen ausgeliehen haben, hätte er sich bereits am Abend vorher ein Fahrzeug beschafft, dann müsste der Sohn das mitbekommen haben.

Ausserdem würde sich die Frage nach einem Mitwisser stellen, es müsste jemanden geben, der wüsste, dass er Herrn Obst seinen Autoschlüssel überlassen hätte und dieser mit seinem Fahrzeug morgens unterwegs gewesen wäre.

So schwer kann es für die Kripo nicht gewesen sein, zu ermitteln ob Herrn Obst ein Fahrzeug geliehen wurde bzw. ob Herr Obst Zugriff auf andere Fahrzeuge hatte.+

Wenn man unterstellt Herr Obst hätte seine Frau auf einer Plane abtransportiert, dann müsste es möglich gewesen sein,die Herkunft dieser Plane zu ermitteln, denn irgendwie müsste sie in den Besitz von Herrn Obst gelangt sein.

Es müsste auch feststellbar gewesen sein, ob Frau Obst in Bauchlage auf dem Erdboden oder auf einer Plane oder einem anderen ähnlichem Untergrund gelegen hat, es müsste entsprechende Spuren an ihrer Kleidung gegeben haben, man sieht doch wenn jemand auf dem Bauch auf dem Waldboden oder auf der Strasse gelegen hat.


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

12.10.2013 um 20:45
@meermin
Das ist doch genau der Punkt. Angenommen Herr Obst hätte sich tatsächlich einen Wagen geliehen, würde es auf PLANUNG schließen. Was kann an dieser Tat dann spontan gewesen sein? Davon ab das das mit dem Wagen abkleben nicht funktioniert hätte, wenn er seien eigenen Wagen genommen hätte, denn er hätte ja irgendwie wieder zurückkommen müssen. Wenn er seine Frau erwürgt hätte- hätte es gewiss wenige Spuren an seiner Kleidung gegeben- aber bei einer so brutalen, blutigen Tat würde er beim ins Auto steigen ja wieder Spuren im Auto verteilen...Irgendetwas kann doch da nicht stimmen. Ist Herr Obst tatsächlich der Täter- nun ja dann war es alles andere als Spontan sondern penibel vorbereitet. Es macht überhaupt nicht den Eindruk einer Tat aus rasender Eifersucht. Ist er nicht der Täter...nun ja, das dürfen wir ja nicht weiterdenken >.>
Ich bin mir sicher, das man das sicher zumindest ansatzweise erkennen kann ob jemand auf der Strasse oder m Wald gelegen hat. Ihre Hosen solen ja so verschmutzt gewesen sein, das man von einem Fallen ausgehen könnte.
Mich frustriert das alles echt.


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

12.10.2013 um 20:55
Mich frustriert das ganze auch arg und ich frage mich, wie nicht nur der Richter sondern ja auch die Schöffen das so sehen konnten, das will nicht in mein Kopf.

Und wenn ich die Seite von
http://www.montechristo-ev.de/
durchlese, wie schnell und einfach eine Revision abgelehnt werden kann, stimmt mich das nicht positiv. Ich hoffe wirklich inständig, dass ein guter Revisionsanwalt zu Rate gezogen wird, damit das nicht passiert.


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

12.10.2013 um 21:09
Ich fürchte, da gehört schon einiges an gefestigtem Charakter, Selbstbewußtsein und Unabhängigkeit dazu, dem erfahreneren und Ton angebenden Richter zu widersprechen.


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

12.10.2013 um 21:17
Vor Gericht ist nicht auf dem Kasernenhof, es sollte doch eher um die Qualität der vorgetragenen Argumente gehen.

Insofern kommt es auch beim Urteil letztendlich nicht auf den Tonfall an in dem es vorgetragen wurde sondern auf den Inhalt und die Begründung des Urteils.

Ein guter Anwalt wird erkennen können ob sicher und richtig gearbeitet wurde und Fehler entdecken, wenn welche gemacht wurden.

Das anwesende Publkikum im Gerichtssaal mag man durch forsches Auftreten beeindrucken können, einen erfahrenen Juristen sicher nicht.


melden
steppche
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

12.10.2013 um 21:47
@ obskur
hat man nicht gemacht , weil es für die Ermittlung nicht relevant war


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

12.10.2013 um 21:48
@Chairlocke
Wäre ich Schöffe, dann würde ich dort meiner Pflicht nachkommen und wenig dem Ton des Richters folgen. Aber ich kann nicht beurteilen, was es für Schöffen waren, also vom Wesen her, ob freiwillig Schöffe oder dazu bestimmt wurden zu sein, spielt sicher auch eine Rolle.


melden
steppche
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

12.10.2013 um 21:50
In Darmstadt fällt seit Jahren ein Richter (V.W.) in Indizienprozessen Fehlurteile und noch nie ist ein Verurteilter wieder frei gekommen oder hat eine Wiederaufnahme erreicht


melden
steppche
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

12.10.2013 um 21:51
Wichtig in der Urteilsbegründung ist immer die Ansprache "WIR"...damit wird immer zu verstehen gegeben das man sich einig ist


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

13.10.2013 um 01:49
Was gibt es an Beweisen und Widersprüchen?

das Fahrrad.................................... Spuren von GO, aber keine tatrelevanten Spuren von GüO
oder einem anderen Täter

derAbgreifort.................................. keine Spuren von GüO, keine Spuren eines Kampfes
keine Spuren eines anderen Täters

Aussage der Ermittler /StA niemand der Familie wird verdächtigt, die Fam.
wird völlig ausgeschlossen
(diese Aussagen werden mehrfach wiederholt.)


der Auffindeort.............................. keine Spuren von GüO, ausser an gefundenem Beutel
(können durch Aufbewahrungsort zuhause entstanden oder
durch GO übertragen sein), keine Spuren eines anderen
Täters
Der Kartoffelsack kann, aber muss nicht aus dem Haushalt
stammen (Spuren?) , aber den Aufbewahrungsort auf dem
Anwesen hätte man ermitteln können

Spuren an der Waffe von GüO........ er hat sie geleugnet, aber durch DNA (innenliegend) bestätigt,
dass es seine - zumindest irgendwann - war ...
keine Spuren eines anderen Täters

Sohn sagt aus " im Dezember letztmalig gesehen"
vage und nicht bewiesen

Lagerung der Waffe lt. Aussage GüO und des Sohnes unter dem Ehebett
Seit wann, bis wann???? Für uns ungeklärt
Wurde der Ort unter dem Bett entsprechend untersucht,
oder kein Auftrag dazu?

Zugriff auf die Waffe Zumindest die Fam. Mitglieder, Besucher, Freunde usw.
Waffe war frei zugänglich! .unter dem Bett??????????????

Auch befreundete Jäger aus früheren Zeiten wussten von
der Waffe..... - im Prozess wurde durch Zuhörer von
anderen Mitwissern gesprochen.... - abgeklärt????

Alibi durch den Sohn zurückgenommen, und Vater mit Abwesenheit belastet, wie
geht das, wenn der Sohn erst kurz vor Arbeitsbeginn
aufsteht?


Zu der Zeit suchte der Mann seine Frau , wenn die seinerzeit kolportierten Zeiten stimmen...

Aussage Polizist zum 16.4. Ein Anruf bzgl. des Rades bei der Polizei, von wem unklar,
Herr GüO sprach mit dem Polizisten, war beunruhigt wegen
seiner Frau, aber sonst völlig normal, besonnen und
unauffällig
Zeiten soweit mir bekannt , morgens gegen 7.30 Uhr ,
im Urteil wird daraus eben mal 8.30 Uhr


Waffenbeseitigung
Aussage an den Sohn auf besorgte Nachfrage, "Spuren
verwittern, werden in "Spuren verwischen" in der
Urteilsbegründung .....

Munition In der Waffe befand sich eine Patrone, Spuren von GO.
Munition die in diese Waffe passte war in einem
Schuppen der O. gefunden worden, wann???? Früher
war nicht die Rede davon, auf Spuren untersucht????
Handelt es sich um die gleiche Munition, wie die in der
Waffe? Es gibt vermutlich unterschiedliche!!!!!!!!


Brief an die Tochter Schäfte der Waffen zu beseitigen, damit nicht noch was
passiert, warum???? er hat nur eine Frau, noch eine kann
und will er nicht umbringen....??? Also unlogische Bitte...



Transport auf die Egge auf Ladefläche eines PKW`s mit abgeklappter Rückbank, - keine Spuren an Fahrzeugen der
Fam. O. - kein anderes Fahrzeug benannt bzw. nachgewiesen

Plane für den Transport reines Phantasieprodukt in der Urteilsbegründung,
nirgendwo vorher benannt, geschweige denn bewiesen, wo
ist die Plane? Woher beschafft? Für Wild benutzt!!!!
Untersucht ????

Kleidung des Täters keine Spuren????, entweder nicht gefunden ,nicht
untersucht, oder auch keinen Auftrag????


Motiv "Eifersucht" von keinem Zeugen bestätigt, lediglich der angebl. Liebhaber
sagt das aus, die Ehefrau hat es angebl. telef. als Motiv
gemeldet
- von niemandem bestätigt -
daraufhin als Zeuge geladen, Ehefrau nicht geladen,
angebl. traumatisiert - seit 2011?????

2 Jagdhütten in der Nähe des Fundortes, keinen Waffen-
schein, das lass ich mal unkommentiert stehen

hier ist bemerkenswert, dass der Zeuge GO "post mortem"
des Diebstahls einer nicht unerheblichen Summe und zweier
Goldmünzen bezichtigt, nie angezeigt und nicht bestätigt

Auch die Aussage des Zeugen, GO habe ihm erzählt, dass
sie eine offene Ehe führe und auch ihr Mann ein
Verhältnis mit einer Nachbarin habe oder hatte, ist in keiner
Weise bestätigt worden, geschweige denn überprüft

Motiv " Lebensversicherung" Annahme in Urteilsbegründung. Da die Vers. seit Jahren
bestand, ein Ruhen der Vers. ist völlig legitim, eine
Auflebung derselben aufgrund eines vermuteten Suizids
verständlich und normal, also völlig lebensfremd dieses
als Grund anzunehmen

Ich möchte klarstellen, dass ich in keiner Weise irgendwem eine Schuld unterstelle und mir auch nicht sicher bin ob GüO irgendetwas mit dem Mord an seiner Frau zu tun hat, aber diese Widersprüche kann und will ich nicht einfach so stehen lassen..."in dubio pro reo"


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

13.10.2013 um 09:21
@conita1946
Genau!
Wir wissen ja nicht in welchem Zusammenhang, diese "traumatisierte" Ehefrau zu dem Fall nun steht- ausser das sie die Polizei anrief. Ein Trauma jedoch, bekommt man im Normalfall, weil man etwas schlimmes erlebt hat- natürlich kann es traumatisierend sein, wenn der Partner betrügt- allerdings mit einer ganz ganz anderen Qualität.
Traumatisierende Ereignisse können beispielsweise Naturkatastrophen, Geiselnahme, Vergewaltigung oder Unfälle mit drohenden ernsthaften Verletzungen sein.[1] Diese Ereignisse können in einem Menschen extremen Stress auslösen und Gefühle der Hilflosigkeit oder des Entsetzens erzeugen. Die hierdurch im Menschen hervorgerufene Angst- und Stressspannung kann bei der Mehrzahl der Betroffenen wieder von alleine abklingen. In besonderen Fällen jedoch, wenn diese erhöhte Stressspannung über längere Zeit bestehen bleibt und es keine Möglichkeit gibt, die Erlebnisse adäquat zu verarbeiten, kann es zur Ausbildung von teils intensiven psychischen Symptomen kommen. Bei etwa einem Drittel der Betroffenen kommt somit zu der schmerzlichen Erinnerung noch ein psychisches Krankheitsbild hinzu, welches zusätzliches Leid verursacht. Das bekannteste dieser Krankheitsbilder ist die sogenannte posttraumatische Belastungsstörung (PTBS). Aber auch andere Krankheitsbilder können nach Traumatisierungen auftreten.
Quelle Wikipedia
Wikipedia: Trauma_%28Psychologie%29
Vielleicht völlig OT aber ich begreife nicht, warum die Frau nicht aussagen kann.


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

13.10.2013 um 09:23
@conita1946
Dem stimme ich voll und ganz zu.

@all
... mir ist allerdings heute Nacht klar geworden, dass ich möglicherweise einer Fehlinformation aufgesessen bin. Und zwar der, dass Frau Obst am Morgen des 16.04. vor der M-W-Str. 8 ihre letzte Zeitung austrug. Denn die Arrode muss sie auf alle Fälle doch noch beliefert haben. Entweder tat sie das irgendwann am Anfang der Tour oder aber unmittelbar bevor sie abgegriffen wurde. Ich persönlich tendiere da aber eher zur letzt genannten Variante. In der Arrode stehen über 20 Häuser und wenn sie vor der Zustellung in der Arrode abgefangen worden wäre, dann hätte sie eher noch um die 15-20 Zeitungen in ihren Packtaschen haben müssen (die beiden Not-Exemplare und das HK für die M-W-Str. mitgerechnet), falls nicht jemand dort Zeitungen raus genommen hat, was auch öfters passiert. Das heißt aber, dass theoretisch noch mindestens eine Viertelstunde mehr Zeit gewesen wäre, Frau Obst im Steinhausener Weg abzufangen, falls sie und der Täter tatsächlich die Streitenden vor der M-W-Str. 8 waren. Es könnte also theoretisch doch sein, dass dort ein "Streit" der Entführung voranging. Vielleicht ist es aber dennoch so, dass Frau Obst dort etwas beobachtete, was ihr nicht ganz geheuer war und dass sie der Situation auswich. Vielleicht schauten ja auch zwei Personen, ob sie dort schon geliefert hatte und die Antwort war "nein". Man wartete ein Weilchen und als sie nicht kam, versuchte man sie hinten herum abzufangen. Wir wissen es nicht.


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

13.10.2013 um 09:46
Damit verlegt sich aber der Zeitplan um etwas 15 - 20 Minuten nach hinten.


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

13.10.2013 um 10:12
@Septimo
Irgendwie hab ich im "Hinterkopf", dass die letzte zeitung MW-Str. 2 eingesteckt wurde, weiss jemand wo ich diese Info herhaben kann????

Ich weiss auch nicht ob sie überhaupt an der Arrode Zeitungen austragen musste bzw. wieviele Anwohner dort sind und ob diese Zeitungen abonniert hatten....


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

13.10.2013 um 10:15
@conita1946 Das ist die offizielle Angabe. Nr 2 bekam die letzte Zeitung. 8 hätte noch beliefert werden müssen.

In der Arrode mögen 20 Häuser stehen. Aber hier wird auch viel das WB gelesen.
Demnach wären 6 Zeitungen noch zu verteilen gewesen.


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

13.10.2013 um 10:18
...aber es wäre doch wichtig (auch für die Kripo) gewesen zu wissen, ob und wieviel in der Arrode ausgetragen wurden....!!!! Der Zeitplan wäre um einiges realistischer nachzuvollziehen.....


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

13.10.2013 um 10:24
@conita1946 Ich gehe davon aus, dass die Polizei diese leicht zu überprüfende Frage ermittelt hat. Nur wir wissen eben die Antwort nicht.
Ich weiß zB bis heute nicht, ob die 2 Häuser im Steinhausener Weg auch eine Zeitung hätten bekommen müssen.


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

13.10.2013 um 10:27
@MrSmith
Nein 3 Zeitungen wären noch zu verteilen gewesen. Es gibt immer zwei Not-Exemplare, falls mal eine Zeitung in den Dreck fällt oder geklaut wirt o.ä. und dann hatte sie noch das Exemplar für die MW-Str. 8 dabei. Also drei und davon vielleicht noch eine im Steinhausener Weg? Das halte ich für zu wenig für über 20 Häuser. Nun bin ich aber kein Haller. Aber von früher weiß ich, dass für gewöhnlich fast jedes Haus mindestens eine Zeitung bezog. Die Häuser ohne Zeitung waren deutlich in der Minderheit.


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

13.10.2013 um 11:17
@Septimo
...hat sich aber heute allein durch internet, online-Zeitung bestimmt verändert, hier bei uns an der Strasse mit 19 Häusern sind 5 Zeitungen abonniert, einige die früher Zeitungen bekamen lesen heute online die gleiche Zeitung/NOZ ....

Das muss dort nicht so sein, und kann sicher nicht 1 zu 1 umgelegt werden, liegt vielleicht auch an der Altersstruktur, die kenn ich natürlich nicht....


melden
Anzeige

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

13.10.2013 um 11:31
Ich verstehe nicht wieso man der Tatsache, dass der Überfall sich in unmittelbarer Nähe des Stromhäuschens ereignet hat nie eine Bedeutung zugemessen zu haben scheint.

Zusammen mit den Resten der gespannten Angelschnur ergibt sich ein mögliches Szenarium des Überfalls.

Stattdessen hält man hartnäckig daran fest, dass jemand mit dem Fahrzeug Frau Obst verfolgt haben muss.

Es kann genausogut so gewesen sein, dass der bzw. die Täter die allmorgendliche Route von Frau Obst kannten und ihr gezielt an dieser Stelle auflauerten und sie zum Anhalten und Absteigen brachten.

Das Fahrzeug kann erst nach dem Überfall herbeigeholt worden sein. Es kann bei der momentanen Spurenlage nicht ausgeschlossen werden dass es mehrere Täter gab, einen der gefahren ist und einen der Frau Obst mit einer Waffe bedrohte. Dafür spricht die Tatsache, dass keine Fesselungsspuren und auch keine Spuren von eventuellen Befreiungsversuchen des Opfers z. B. unter den Fingernägeln aus einem Kofferraum oder Ähnlichem gefunden wurden.

Warum hätte Herr Obst ausgerechnet dort seine Frau zum Absteigen zwingen sollen, wo sich die Schnüre und die Stromkästen befanden? Natürlich kann es Zufall gewesen sein, aber zuerst einmal hätte man von einem Zusammenhang ausgehen müssen, meine Meinung!


melden
223 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Allgemeinmedizin23 Beiträge
Anzeigen ausblenden