weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

1.353 Beiträge, Schlüsselwörter: Urteil, Obst, Halle (westfalen

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.10.2013 um 22:04
@Thorhardt
ich meinte eigentlich, wenn sie sich in dem Obst`schen Auto eingenässt
hätte, dann hätte man doch Spuren davon finden müssen. Aber gut, ich
vergaß die Folie ;)


melden
Anzeige

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.10.2013 um 22:05
Urteilsbegründung folgt in Kürze. Im Schnelldurchgang. Ging ja fast eine Stunde und Mitschreiben ging nicht...


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.10.2013 um 22:06
Zitat von Sherlock Holmes (nach Arthur Conan Doyle):

„Es ist ein großer Fehler, Theorien aufzustellen, ehe man die Tatsachen und Indizien kennt. Man wird voreingenommen und versucht, die Beweise so zu verbiegen, dass sie zur Theorie passen, statt sie zu benutzen, um eine Theorie daraus zu entwickeln.“

Geschenktipp für so manchen Juristenhaushalt


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.10.2013 um 22:06
@fortylicks
Das ist nur eine Sache, die mir und anderen spanisch vorkam. Das Gericht gibt scheinbar nichts auf den Gutachter.


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.10.2013 um 22:07
@Thorhardt
da sagste was! Traurig!


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.10.2013 um 22:08
Es gibt ein drittes Opfer, die Witwe Amtenbrink.

Frau Amtenbrink wurde weniger grausam als die anderen beiden Frauen umgebracht, vielleicht merkte der Täter nach der Tat dass er die "Falsche" erwischt hatte. Aber auch Frau Amtenbrink wurde in gewisser Weise drapiert aufgefunden mit der Handtasche in den toten Händen.


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.10.2013 um 22:08
@Thorhardt

es soll Gutachter geben, die nicht mehr beauftragt werden, wenn ihre Gutachten nicht den Erwartungen des Gerichts entsprechen. Somit Hut ab vor dem Gutachter .


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.10.2013 um 22:12
@meermin

Sollte der Fall Amtenbrink , der Fall Graf und der Fall Obst zusammen gehören, würde es eine kontinuierliche Steigerung in punkto Tatausführung und Risikobereitschaft geben. Das würde durchaus zu einem Serientäter passen.
Aber ich bin noch immer nicht "überzeugt" , das der Mord n Frau Amtenbrink zur Serie gehört, sollte es eine geben.


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.10.2013 um 22:14
Wenn Herr Obst eine solche Plane die dem Zweck diente totes Wild zu transportieren besessen hat,dann hätte man sich diese Plane zeigen lassen und sie untersuchen können. Wenn er eine neue gekauft hätte hätte man das ja wohl auch ermitteln können.

Oder hat man sich das alles gespart, weil man sich nach der Waffenlüge schon ganz sicher war und glaubte auf weiteres Beweismaterial verzichten zu können?


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.10.2013 um 22:16
"Er sagt nicht viel, und was er sagt glauben wir ihm nicht."


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.10.2013 um 22:19
Und wie soll nach Ansicht des Richters Herr Obst seine Frau betäubt haben um sie in der Plane abzutransportieren, so dass sie bauchlings liegenblieb ohne sich zu rühren, ungefesselt?


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.10.2013 um 22:20
@meermin

Berechtigte Anmerkung. Denn, wenn Herr Obst seit 10 Jahren nicht mehr jagen war und er die Plane nicht zu anderen, als zu Wildtransporten nutzte, hätte man die Planenspekulation ganz leicht abklären können . Eine so lange nicht genutzte Plane hätte entsprechende Faltspuren und man hätte beim Entfalten gut nachweisen können, wie lange sie schon gefaltet und somit ungenutzt lag.


melden
Granola
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.10.2013 um 22:21
Wenn Frau Obst vor ihrer Ermordung auf dem Bauch gelegen hat und dann eingenässt hat, so wären diese Spuren von den Hunden erschnüffelt worden.
Dazu braucht es noch nicht mal speziell ausgebildete Spürhunde die den Uringeruch wahrnehmen konnten..
Mit diesem Wissen kann es sich nicht um das Obstsche Auto gehandelt haben.
Fakt ist dann, dass ein größeres Auto sie gefahren hat womöglich ein Auto mit größerer Ladefläche?
Wurde sie gefesselt dafür? Ich nehme es mal an.
Sie muß ja nicht aus Angst eingenässt haben sondern wurde womöglich irgendwo festgehalten und hatte dann keine Möglichkeit ihren natürlichen Bedürfnissen nachzugehen.
Wir wissen nicht welches Märthyrium diese arme Frau mitgemacht hat und es ist einfach eine Schande, dass zu wissen ,dass es evtl doch noch ein anderer Mörder freirumläuft.
Es müßten in ganz Halle alle Autos nochmal auf evtl Urinspuren untersucht werden.
Für einen Hund mit guter Spürnase ein Kinderspiel. Das wäre jedenfalls angebracht gewesen.
Es ist für mich so unlogisch und unverständlich, dass man sich nur auf einen einzigen Menschen eingeschossen hat und nicht wirklich erst mal alles mögliche überprüft hat
Wo bleibt das Mitgefühl vom ehemaligen Liebhaber??
Wie gefühlskalt und pietätlos ist es eine wehrlose bzw. tote Frau noch derart in den Dreck zu ziehen.Wo bleibt die Ethik und die Moral? Darüber kann ich nur noch den Kopf schütteln.


melden
PaulVitti
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.10.2013 um 22:21
MrSmith schrieb:„Der Gutachter hat gesagt, dass die Blase beim Eintritt des Todes geschlossen bleibt“,
so der Richter.
http://www.noz.de/deutschland-welt/nordrhein-westfalen/artikel/419680/mordfall-obst-gericht-verurteilt-ehemann
Das stimmt so einfach nicht.
http://www.passail.eu/krankenpflege/sterbebegleitung.htm

http://www.diss.fu-berlin.de/diss/servlets/MCRFileNodeServlet/FUDISS_derivate_000000005867/ChristophJakubek05041976korri...

Es passt zum Rest. Kein eindeutiges Motiv, Kein Tathergang, keine Spuren. Ungenau von Vorne bis Hinten.
Keine Klärung zu Schlüsseln und Türen, auch nicht zu den Gewohnheiten der Fenster (oder hat es die vielleicht gegeben und sie wurde nicht kommuniziert?).


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.10.2013 um 22:22
@maikäferchen
Eben, und wenn er jemals eine solche Plane besessen haben sollte und diese nun weg war, dann hätte man auch ermitteln können, wo diese sich vor dem Verschwinden aufghalten hatte und welche Spurenanhaftungen es eventuell an der Matte vor dem Benutzen bereits gab, Spuren die sich ins Fahrzeug hätten übertragen müssen.


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.10.2013 um 22:23
Die Begründung im Schnelldurchgang, um alle auf den gleichen Stand zu bringen.

Herr Obst litt seit geraumer Zeit unter der Dominanz seiner Frau und dem Umstand, dass sie seit seiner Verrentung maßgeblich für den Lebensunterhalt sorgte. Die Tochter war schon ausgezogen, der Sohn spielte mit dem Gedanken.

Herr Obst wußte von der Affäre, die aber, so Frau Obst nicht bestand, die aber der Grund für die Kündigung im Haushalt Brachvogel war. Frau Obst habe bis zuletzt versucht, die Affäre fortzuführen.

Am besagten Morgen ist Herr Obst seiner Frau nachgefahren und hat sie am Haus M-W-Straße 8 gestellt. Es kam zum Streit, woraufhin Frau Obst aus Angst keine Zeitung mehr eingeworfen hat. Sie fuhr über den Bahnübergang in Richtung Arrode/Steinhauser Weg. Herr Obst (O-Ton Richter Korte) besorgte sich die Waffe von zu Hause oder hatte sie schon dabei und fuhr mit dem Auto hintenrum zum Steinhauser Weg. Dort kam es zum Zusammentreffen. Der Weg sei zwar als Autofahrer länger, aber sie habe ja auch noch Zeitungen ausgetragen.

Er hat sie überwältigt, in sein oder ein anderes Auto verbracht und zur Egge gefahren. Dort tötete er seine Frau mittels Schuß in den Mund. Auf der Fahrt dorthin muß sie derart in Todesangst gewesen sein, daß es zur beschriebenen Einnässung kam.

Um 8:30 Uhr, nicht wie angegeben bereits um 7:30 Uhr bemerkte Herr Obst, daß sowohl das Fahrrad von seiner Frau nicht am Haus und das Auto noch zu Hause war. Mit dem fuhr sie offenbar zur Arbeit nach Bielefeld. Daraufhin habe er sie gesucht. Und die Aktion mit Telefonat Tochter etc. begann.

Auf die naheliegende, weil Jäger, Frage der Polizei, ob eine Waffe fehle, bzw. man sich mal im Hause umsehen könne, willigte Herr Obst ein. Zu dieser Zeit, und der sich anbahnenden Suchaktion der Polizei, war kein Wort darüber, daß eine Waffe fehlen würde, bzw. sich seine Frau mit einer Waffe etwas angetan haben könnte. (Der Richter formulierte es beinahe als Vorwurf, daß Herr Obst die großangelegte Suche starten ließ, ohne gleich reinen Wein einzuschenken, von wegen möglichem Suizids seiner Frau)

Auf der Polizeiwache fragte dann der Sohn den Vater, was denn wohl mit der Waffe unter dem Bett sei. Daraufhin habe er seinen Sohn nach Hause geschickt mit dem Auftrag, die Waffe verschwinden zu lassen. Eben, weil sie illegal sei.

Worauf die Kammer immer wieder zurück kam:
-Die Waffe gehörte Herrn Obst
-Niemand sonst, außer dem Sohn, wußte von dieser
-Sie lag in seinem Zugriffsbereich unter seinem Bett
-Sein Sohn hätte zwar auch Zugriff, aber es sei kein Motiv erkennbar
-Das gleiche gelte für jeden anderen Fremdtäter. Keine Waffe, kein Motiv

Das beharrliche Leugnen der Waffe und seine offensichtlichen Unwahrheiten ließen den Schluß zu, dass er der Täter sei. Und niemand sonst.

Bei Strafbemessung kam zum Tragen, daß Herr Obst keine Vorstrafen hat und im fortgeschrittenen Alter ist. Aus höchstrichterlicher Rechtssprechung muß es für den Verurteilten nach der Haft noch eine Lebensperspektive geben.


Soweit die Begründung aus dem Gedächtnisprotokoll. Alle Angaben sind Aussagen des Richters.


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.10.2013 um 22:27
Mich "wundert", dass es für Richter und Schöffen offenbar ohne Belang war, das es diese grössere Menge schwarzer Faserspuren an der Aussen-und Innnenseite der Jeans und an der Aussenseite der Leggins gab, aber man im kompletten Lebensumfeld von Frau Obst niergendwo diese Fasern fand.
Somit ist eine der interessantesten Spuren einfach hinten über gekippt .


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.10.2013 um 22:27
Danke @Thorhard. Woher kommt die Uhrzeit 8.30 Uhr? Die Suche seiner Frau betreffend?


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.10.2013 um 22:28
@maikäferchen
Nein. Diese schwarzen Fasern könnten durchaus von Socken von Frau Obst stammen, die in der Zwischenzeit entsorgt worden seien.


melden
clubmaster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.10.2013 um 22:28
Warum wurde dieser Fall Amtenbrink nicht schon viel früher mal erwänhnt, den kannte ich noch gar nicht
Ingrid Amtenbrink hatte in dem brusthohen Roggen ganz friedlich, wie schlafend dagelegen, berichteten die Spaziergänger, die sie gefunden hatten. "Sie trug ihre weiße Bluse, eine Jacke und einen Rock, alles sah ganz sorgfältig aus, in der Hand hatte sie noch ihre Handtasche", erzählt eine von ihnen. Lediglich die Schuhe fehlten, ein Spürhund erschnüffelte sie zwei Tage später in der Nähe.
Das trägt schon Züge der späteren beiden Fälle, muß ich mir gleich mal den xy Fall ansehen.


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.10.2013 um 22:28
@maikäferchen: Die Faserspuren war innen u aussen an der Leggins und nur innen an der Hose.


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.10.2013 um 22:29
@MrSmith
Das war die Aussage des Richters. Bin ich grad überfragt, ob sich das aus Telefonprotokollen oder anderen Dingen ergab. Aber 8:30 Uhr ist Fakt!


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.10.2013 um 22:31
@MrSmith

Danke - genau so herum war es .

@Thorhardt

Willst Du damit gerade sagen, dass das die Begründung des Gerichts zu den Faserspuren war ? Nicht wirklich,oder ?


melden

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.10.2013 um 22:32
@maikäferchen
Doch, das weiß ich zufällig noch ganz genau. Man wisse ja nicht, wie lange Frau Obst diese Leggings oder lange Unterhosen getragen habe. Deshalb sei die Herkunft nicht zu belegen, könnten aber eben von z.B. Socken stammen, die es im Haushalt nicht mehr gibt.


melden
Anzeige

Urteil im Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.10.2013 um 22:34
Das Einnässen könnte auch auf den Gebrauch eines Elektroschockers hinweisen, er führt zu völligem Kontrollverlust über die Muskulatur.

Und warum sollte Frau Obst gerade die Socken weggeworfen haben, deren Spuren man in der Jeans fand? Socken trägt man normalerweise doch lange bevor man sie entsorgt.


melden
299 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Allgemeinmedizin23 Beiträge
Anzeigen ausblenden