weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Koblenz-Horchheim, Gruppendiskussion

411 Beiträge, Schlüsselwörter: Doppelmord, Koblenz, Horchheim, Schemmer
Singaporesling
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Koblenz-Horchheim, Gruppendiskussion

07.07.2012 um 16:49
Das sollte sich JEDER auf der Zunge nochmal zergehen lassen, der Frau HS für überführt hält:
"Der Staatsanwalt gestand"


melden
Anzeige
Singaporesling
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Koblenz-Horchheim, Gruppendiskussion

07.07.2012 um 20:06
Hier nochmal die aktuelle Situation:
Auch wann genau Anklage erhoben wird, wann ein Prozess beginnen wird, kann die Staatsanwaltschaft noch nicht sagen. Klar ist aber: Das wird nicht mehr lange dauern. Gandner: "Wir bearbeiten den Fall sehr beschleunigt." Und auch in der Soko "Schlüssel" geht die Arbeit unvermindert weiter. Bis zum Prozess werden dort weiter alle Hinweise gesammelt, um den Fall wasserdicht zu machen.

Dass unter anderem im Internet viele zum Teil wilde Gerüchte gestreut und diskutiert werden, ist auch den Ermittlern nicht entgangen. Daran beteiligen will und kann sich die Soko aber nicht - und sie will sich inhaltlich auch nicht zu einzelnen Gerüchten äußern. Eines aber bekräftigt Thomas Lauxen: Natürlich könne man in einem solchen Fall vonseiten der Polizei nicht alles zum Stand der Ermittlungen öffentlich sagen. Aber: "Was wir sagen, das entspricht den Tatsachen."

Und ich frage: Was wird denn gesagt?

von:
http://www.rhein-zeitung.de/region/koblenz_artikel,-Doppelmord-in-Horchheim-Ein-Jahr-nach-der-Tat-sucht-die-Polizei-weit...


melden
Singaporesling
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Koblenz-Horchheim, Gruppendiskussion

07.07.2012 um 20:14
Ich beantworte die Frage:
Die Schwiegertochter setzt sich allein ins Auto, fährt gut 350 Kilometer vom Emsland nach Koblenz, schließt mit ihrem Schlüssel das Wohnhaus ihrer Schwiegereltern in Horchheim auf - und ersticht zuerst ihren 75-jährigen Schwiegervater mit einem Messer, dann tötet sie auf dieselbe bestialische Weise dessen 68-jährige Ehefrau, ihre Schwiegermutter. Danach fährt sie wieder nach Hause.

Das ich das bezweifle hat mehr Gründe als BEWEISE vorliegen.


melden
Singaporesling
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Koblenz-Horchheim, Gruppendiskussion

07.07.2012 um 20:33
Und: Wurde am Tatort oder in Tatortnähe überhaupt ein "Flucht-Fahrzeug" benutzt?


melden

Mordfall Koblenz-Horchheim, Gruppendiskussion

07.07.2012 um 21:01
P- Suche nach Mittätern/ Gehilfen des Doppelmordes

Eine Mittäterschaft/ Gehilfeneigenschaft des Sohnes Bernd Schemmer bleibt meines Erachtens aus Gründen der Logik außer Betracht.

Von der " Logik" aus gesehen, dürfte der eigene Sohn Bernd Schemmer nichts damit zu tun haben, jedenfalls dann nicht, wenn man als Tat L E I T motiv "Habgier" annimmt ? Denn wäre er beteiligt -egal ob als Mittäter oder Gehilfe - würde er jedoch zwingend "für erbunwuerdig erklärt" werden und nichts vom Geld seiner Eltern haben koennen, da "vom Erbe ausgeschlossen"!

Natuerlich bedingt diese Unterstellung, dass Bernd Schemmer dies wusste ! (Eintritt der Erbunwürdigkeit bei vorgenommener Ermordung seiner Eltern).

Dies wiederum hätte zur Folge, dass auch die erste Tochter, die von Henrike bereits zweijährig in die Beziehung mit Bernd Schemmer "eingebracht" wurde, im Rahmen der sog. "gesetzlichen Erfolge" völlig außer Betracht bliebe, da sie NICHT zur Familie der Schemmers sen. gehört hatte . Es sei denn, Bernd Schemmer hätte diese NICHT von ihm stammende erste Tochter "adoptiert" , dann wird sie -auch (erb)rechtlich - wie ein eigenes Kind behandelt- mit der Folge, dass sie Gemäß den Paragraphen 1922 ff BGB zusammen mit ihren beiden "Halbschwestern" in die gesetzliche Erbfolge tritt.

Insoweit würden dann nämlich - ohne Adoption der aeltesten Tochter- NUR die zwei leiblichen Kinder aus der Verbindung von Bernd Schemmer und Henrike Schemmer bei "Feststellung der Erbunwürdigkeit" ERBEN.

Dann wäre das Tatmotiv " Habgier" aber eigentlich unlogisch, denn Bernd und Henrike hätten bis zu ihrer Entlassung aus der Haft (eine LL Haft für beide unterstellt) in die Freiheit nichts von dem Erbe und dann bei Entlassung wiederum auch nur dann, wenn sie die beiden jüngeren (leiblichen) Töchter am Erbe partizipieren lassen würden fuer die dann nur noch wenigen Lebensjahre, die bei Entlassung vor ihnen stünden.

Was denkt ihr darüber?

Aufgrund des zuvor aufgeführten halte ich alleine aus diesem Grund eine Mittaeter/ Gehilfeneigenschaft von Bernd Schemmer für fast ausgeschlossen, weil es völlig absurd wäre "aus Habgier" seine Eltern wegen deren Reichtum zu töten, um dann gleich wieder wegen "Erbunwürdigkeit" vom Erbe ausgeschlossen zu sein!

Das macht überhaupt keinen Sinn!

Anders stellt es sich natürlich dann dar, wenn die Eheleute Schemmer sen. z. B. " sonst aus niedrigen Beweggründen" getötet wurden, wie beispielsweise aus Hass oder Rache und das Geld der Schemmers, bzw. ein potentielles Erbe entweder gleichgültig oder zumindest sekundärer Natur gewesen wäre!?


Folglich gehe ich davon aus, dass die Kripo einen anderen Mittäter/ Gehilfen sucht !


melden
Singaporesling
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Koblenz-Horchheim, Gruppendiskussion

07.07.2012 um 21:07
DOLUSDIRECTUS schrieb:Denn wäre er beteiligt -egal ob als Mittäter oder Gehilfe - würde er jedoch zwingend "für erbunwuerdig erklärt" werden und nichts vom Geld seiner Eltern haben koennen, da "vom Erbe ausgeschlossen"!
Punkt 1. Herr BS hat ein lückenloses Alibi
Punkt 2. Ein Täter geht nicht von Entdeckung aus, daher ist das kein Grund etwas nicht zu tun


melden

Mordfall Koblenz-Horchheim, Gruppendiskussion

07.07.2012 um 21:36
@Singaporesling zu Punkt 2
Du hast Recht !


melden

Mordfall Koblenz-Horchheim, Gruppendiskussion

07.07.2012 um 23:19
@Singaporesling

zu Punkt 1. dieses lückenlose Alibi würde ich gerne sehen ;)
zu Punkt 2. eben, wenn ein Täter immer über die evtl. Folgen nachdenken würde gäbe es weitaus weniger Verbrechen.


melden
Singaporesling
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Koblenz-Horchheim, Gruppendiskussion

07.07.2012 um 23:36
@talida
Bei einem Ebay-Betrug in Höhe von sagen wir mal 50.000 Euro oder Unterschlagung von Geld könnte man mit den Folgen leben, denke ich. Ist auch nur Kosten/Nutzen-Rechnung wie in der Wirtschaft auch. Was kann man draußen sparen mit ehrlicher Arbeit oder Stütze? 1.000 Euro/Monat max.
Also multipliziere ich die Strafe in Jahren mit 12.000 und weiß, was ich rausholen muss.

Ist man habgierig UND kalt sucht man sich im Internet irgendeinen Partner und macht eine LV auf den und fährt in die Berge, oder ans Meer nach ein paar Jahren. Nur mal so als Idee, muss ja keiner machen, nur weil ich das hier schreibe. Wurde sicher schon oft gemacht und nicht entdeckt, weil das ja "ein Traumpaar" war.


melden
Singaporesling
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Koblenz-Horchheim, Gruppendiskussion

08.07.2012 um 00:03
Was ich an der Stelle ihres Anwaltes machen würde? Erstmal eine Verlegung in die RMF Andernach, HAR 2, zur Feststellung der jetzigen grundsätzlichen körperlichen und geistigen Verfassung durch die U-Haft!
Und Haftverschonung beantragen § 116 StPO.


melden
Singaporesling
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Koblenz-Horchheim, Gruppendiskussion

08.07.2012 um 00:50
Man kann nur hoffen, dass man nicht aus Geldsorgen einen Anwalt aus Koblenz genommen hat (Anfahrt). Geld darf bei solch einer Anklage keine Rolle mehr spielen.
Gerechtigkeit kann man nicht bezahlen.
Und wenn man einen Anwalt hat, dann ist das kein Problem, den zu wechseln. Wird ganz sicher nicht negativ bewertet.


melden

Mordfall Koblenz-Horchheim, Gruppendiskussion

08.07.2012 um 01:38
Ich bezweifel, dass dem Anwalt überhaupt schon die Akten zur Einsichtnahme überlassen worden sind.

Bis zum Abschluss der Ermittlungen kann die AE verweigert werden, wenn es die Ermittlungen gefährdet.

Mich würde es nicht wundern, wenn seitens der StA diese Karte gespielt würde. Dies hätte den Vorteil, dass der Anwalt nicht sieht, wie dünn evtl die mögliche Beweislage ist und zum anderen, einen Keil zwischen Anwalt und Mandantin zu treiben. HS bekommt mit, dass Mitgefangene mit Kopien ihrer Akte rumrennen und sie wird vertröstet. Dann die dummen Sprüche im Knast, was hast du für nen loser. Mein Anwalt ist super, der hatte die Akte im Handumdrehen.


melden
Singaporesling
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Koblenz-Horchheim, Gruppendiskussion

08.07.2012 um 11:09
@Verbum_peto
Den letzten Teil Deiner Aussage kann ich genau so bestätigen.


melden

Mordfall Koblenz-Horchheim, Gruppendiskussion

08.07.2012 um 11:37
Ich frage mich die ganze Zeit, warum bei der dünnen Beweislage keine Haftbeschwerde eingelegt worden ist.

Ist ja fast ein Kunstfehler, es nicht zu machen.

Entweder schlecht verteidigt oder keine Akte.

Und da ich nicht davon ausgehe, dass ein Zivilist da sich rantraut, gehe ich von Letzterem aus.


melden
Singaporesling
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Koblenz-Horchheim, Gruppendiskussion

08.07.2012 um 11:44
@Verbum_peto
Wie und ob überhaupt dünn die aktuelle Lage ist WISSEN nur Kripo und Haftrichterin und irgendein Anwalt, der grad Zeit hatte und mal eben mit reinging (vermutlich aus Koblenz).
Der Staatsanwalt "weiß" ja nur das, was ihm zugetragen wurde.


melden
Singaporesling
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Koblenz-Horchheim, Gruppendiskussion

08.07.2012 um 14:56
Ich denke, dass man davon ausgehen kann, dass der/die Täter dem Ehepaar Schemmer sen. bekannt waren oder davon ausging, wiedererkannt zu werden, sonst hätte man sie nicht "mit maximaler Sicherheit" getötet.


melden

Mordfall Koblenz-Horchheim, Gruppendiskussion

08.07.2012 um 17:45
Ich denke, wenn man wüsste, wessen Strafverteidigers man sich hier bedient, könnte man evtl. auch zumindest ansatzweise etwas über dessen Erfolgsaussichten sagen. Jedenfalls vor dem Hintergrund, ob es sich um einen Koblenzer RA ( dann evtl. "LEX KOBLENZ" mit möglicherweisen äusserst restriktiven Folgen) oder einen aus Haren handelt ?

Kann man das irgendwie herausbekommen, welcher RA die Rechte der Beschuldigten wahrnimmt ?


melden
Singaporesling
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Koblenz-Horchheim, Gruppendiskussion

08.07.2012 um 20:16
@DOLUSDIRECTUS
Ja, das kann man rausbekommen. Warum? Und dann?
Ich finde, das geht jetzt wirklich alles zu weit. Ist definitiv schon viel zu weit gegangen.
Was haben Deine Fragen noch mit einer Diskussion zu tun? "Wer wohnt da?" "Wer ist der Anwalt?"
Und dazu dieser Käse mit der "Erbunwürdigkeit", sorry.


melden
Singaporesling
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Koblenz-Horchheim, Gruppendiskussion

08.07.2012 um 22:46
@Verbum_peto
Verbum_peto schrieb:Ich frage mich, warum jetzt nochmal die Nachbarschaft "intensiv" befragt wird.
Ich frage mich, warum man einen 2. Täter, eine auffällige Person(en) am Tag der Tat oder davor, regelmäßig ausschließt und immer nur speziell mit dem Bild von Frau HS rumfragt.


melden
Anzeige
Singaporesling
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Koblenz-Horchheim, Gruppendiskussion

09.07.2012 um 04:08
@all
@Kripo Koblenz
Berücksichtigt man, dass eine einzige Radarfalle das AUS bedeutet, man also MEHR ALS KORREKT fahren muss, dann ist die Tat in diesem Zeitrahmen mit Umziehen, Verbrennen der Sachen, Tanken, 1,2 km Laufen, und eben dem lautlosen, kontrollierten Doppelmord nicht möglich!!! Punkt.


melden
347 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Allgemeinmedizin23 Beiträge
Anzeigen ausblenden