Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Unser gemeinsames Projekt Europa

7 Beiträge, Schlüsselwörter: Europa, Euro, Projekt
Seite 1 von 1
Simowitsch
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unser gemeinsames Projekt Europa

20.05.2014 um 21:24
Ich möchte einmal das politische Konzept "Europa" philosophisch betrachten. Denn es wirft einige Fragen auf. Als was versteht sich dieses Europa? Das Projekt Europa wurde nach zwei Weltkriegen ins Leben gerufen, um weitere Kriege in Europa zu verhindern. Insofern ist Europa tatsächlich ein Friedensprojekt, wie stets betont wird. Aber ist das alles?
Die europäische Einigung war wichtig, das steht außer Frage. Nun argumentiert die AfD, dass der Euro diese Erfolge aber wieder gefährdet. Denn wir müssen hier mal die Frage stellen, als was will sich dieses Europa eigentlich begreifen? Und was ist mein Wunsch für dieses Projekt Europa? Meine eigenen Vorstellungen sind mir auch wichtig, und deshalb möchte ich sie hier mal einbringen.
Ich verstehe mich als überzeugter Europäer und kann eindeutig und unbestritten mehr positive als negative Seiten sehen, die unser gemeinsames Projekt Europa mit sich bringt. Aber was heißt das jetzt genau, sich als Europäer zu verstehen?
Sich als Europäer zu verstehen, heißt in erster Linie sich abzugrenzen von anderen Kulturräumen. Seien es die Amerikaner, die Chinesen, die Russen...als solche will ich mich ausdrücklich nicht verstehen. Und diese Abgrenzung sollte ja eigentlich auch das sein, worauf diese EU hinarbeiten sollte, nur das kann der einzige Grund für dieses Projekt überhaupt sein. Nur, wie sieht das in der Praxis aus?
Wichtige Schritte, um in einem wirtschaftlichen Wettbewerb mit den USA und anderen Nationen mithalten zu können, sind durchaus erfolgt, was wir am Beispiel des europäischen Binnenmarktes sehen können. Oder wenn wir uns das Schengen-Abkommen betrachten, sowie die Verträge von Maastricht, die eine strikte Haushaltsdisziplin vorsehen. Bis hierhin hat dieses Europa also vieles richtig gemacht. Was aber ist nun z.B. mit dem Euro?
Der Euro ist nicht etwa als ein Projekt zu verstehen, um die Wettbewerbsfähigkeit eines gemeinsamen europäischen Wirtschaftsraumes z.B. gegenüber den USA zu erhöhen. Der Euro ist für mich ganz klar ein Zeichen, dass sich diese EU letztlich doch in eine Art Vasallenschaft zu den USA begeben hat. Dieser Euro kann eigentlich nur im Interesse der Amerikaner sein, nicht aber der Europäer. Der Euro widerspricht damit zutiefst dem Verständnis, das der Ordoliberalismus von einer Marktwirtschaft hat, nämlich den Wettbewerb zu sichern und einen staatlichen Rahmen dafür vorzugeben. Und dazu gehört auch ein friedlicher Wettbewerb Europas mit den USA. Denn beide Volkswirtschaften sind ungefähr vergleichbar und meines Verständnisses nach war das ja der Sinn einer europäischen Freihandelspolitik, dass man den USA hier paroli bietet, um auch mit eigenen europäischen Wertvorstellungen hier punkten zu können.
Mit dem sogenannten transatlantischen Freihandelsabkommen unterstreicht diese EU aber erneut, dass sie sich insgesamt in US-Hörigkeit begeben hat. Dies wurde zuletzt auch durch die Spionageaffaire deutlich. Damit wird diese EU ihrer Aufgabe niemals gerecht, die eigentlich gewesen wäre, im Wettbewerb mit den USA an die Stelle der ehemaligen Sowjetunion zu treten und einen "Wettbewerb der Systeme" auszufechten. Das heißt natürlich NICHT dass die EU zu einer zweiten Sowjetunion werden soll. Sondern das heißt, dass sie gemeinsame Werte stiften soll mit Freizügigkeit und attraktiver Arbeit. Das heißt, dass diese EU einen Gegenpol zur USA bilden sollte. Wie wir aber feststellen durften, ist die EU auf dem Weg zu einer Diktatur und der US-Einfluss ist zu groß.
Wegen dieser Fehler, die hier passiert sind, wird der Eindruck einer fehlenden Systemalternative vermittelt, und es wird behauptet, dass man im Westen noch sozialer gewesen sei, als es den Ostblock noch gegeben hat. Deshalb war die USA auch hierzulande weiterhin das Maß aller Dinge und man hat das fraglos übernommen, was dann als "Neoliberalismus" bezeichnet wurde, was aber in Wirklichkeit ein Hollywood-Kapitalismus war, der vor allem Spekulationsobjekte in den Vordergrund stellte und die Deregulierung der Kapitalströme, die auch von der europäischen Politik sehr lange als das wichtigste und wesentlichste Projekt verstanden wurde.
Die in den USA begonnene Finanzkrise, die durch eine Doktrin verursacht wurde, die ich als Hollywood-Kapitalismus bezeichnen würde (weil man unter dem Begriff Neoliberalismus eigentlich viel mehr versteht als nur Deregulierung) schlug somit mit voller Wucht auf Europa durch und war somit der Auslöser für das, was später als Euro-Krise bezeichnet wird.
Durch den gemeinsamen Euro aber kam man damit schwerer aus dieser Krise heraus und damit wurde die Position der EU im Vergleich zu den USA geschwächt. Und das ist genau der Grund, warum ich sage dass der Euro nur den Amerikanern nutzen kann, und es kann sehr wohl sein dass die Amerikaner massiv auf diesen Euro auch drängten.
Und nun unterzeichnet man ein Freihandelsabkommen, von dem aber nicht beide Seiten profitieren werden, sondern höchstens die eine Seite, Amerika, auf dessen Drängen hin das ja auch zustande kam. Amerika kann nur an Lohndrückerei in Europa interessiert sein, um es dann lohnend für Investitionen zu machen. Das ist ja auch nachvollziehbar, weil Amerika will sein Kapital überall auf der Welt anlegen.
Dieses Europa ist völlig richtungslos und tanzt zusehends nach der Pfeife der Amerikaner. Das ist aber nicht das, was die ursprüngliche Idee der europäischen Einigung war. Schon daran, dass wir aber immernoch besetzt sind, dass also mit Deutschland eigentlich ganz Europa den Krieg verloren hat gegen die USA, sieht man aber, dass diese Wunschvorstellungen nicht so einfach Realität werden können. Die USA und Europa sind somit nicht gleichberechtigte Wettbewerber, und können somit auch nicht Partner auf Augenhöhe sein. Europa war nie völlig unabhängig von den USA.
Deshalb kann dieses Projekt Europa momentan nicht gelingen. Dabei wäre das unglaublich wichtig. Wenn Europa gelingt als ökonomisches, ökologisches und soziales Projekt - das heißt mit weitgehend freien Märkten aber klaren Regeln, bei denen aber die Kompetenzen weitgehend bei den einzelnen Ländern verbleiben - dann müssten auch Länder wie die USA umdenken.
Dann müssten auch die USA bei den innenpolitischen Problemen, die sie ja zweifellos haben, sich fragen, was sie falsch machen. So aber sehen die USA natürlich keinen Handlungsbedarf. Dieses Europa ist doch nicht in der Lage, die USA herauszufordern und auch moralisch gesehen ist diese EU den USA keinesfalls überlegen.
So wie das momentan läuft, kann ich dem keinesfalls etwas abgewinnen. Aber ich wäre absolut dafür dass sich dieses Europa neu erfindet. Ein einiges Europa halte ich für unverzichtbar. Das heißt aber nicht, dass ich den Euro für unverzichtbar halte. So macht man das nicht, mit Zwang.
Wenn nämlich eine EU Länder wie Griechenland zwingt im Euro zu bleiben, oder Italien, obwohl die eigentlich auch raus wollen, oder Länder für andere haften müssen, statt sparsam mit dem Geld umzugehen, und wenn die Korruption in südlichen Euroländern blüht und die Jugendarbeitslosigkeit erschreckend hoch ist, dann braucht man sich auch nicht zu wundern wenn in den USA Obdachlose unter den Brücken erfrieren.
Dann ist nämlich der eine wie der andere. Die EU bietet also keinerlei Alternative an. Wenn es aber endlich besser laufen würde mit dem Projekt Europa, wenn es eine Erfolgsgeschichte werden könnte, und danach hat es ja nach Ende des kalten Krieges zeitweise ausgesehen, dann könnte das auch positive Auswirkungen auf andere Länder wie die USA und ihre Menschen haben. Mit US-Hegemonialansprüchen geht das aber halt nicht.
Der Euro, das Steuersystem, die steigende Verschuldung und die deutsche Exportorientierung zerstören aber dieses Europa. Aber ich denke wenn Europa scheitert, dann scheitert die Globalisierung.


melden
Anzeige

Unser gemeinsames Projekt Europa

20.05.2014 um 23:08
Für mich ist Europa einfach nur meine Heimat. Nix philosophisches. Ich liebe mein Land und ich liebe alle anderen. Ich sehe hier nur perfekte Menschen mit all ihren Fehlern und es gibt auf der Ganzen Welt Nichtmehr verschiedene Kulturen als hier in Europa. USA? Fuck it.
Sind auch nur emigrierte euros.
Und mal ganz ehrlich die USA haben Angst vor uns. Bb


melden

Unser gemeinsames Projekt Europa

20.05.2014 um 23:55
Europa ist ein Kontinent mit vielen Völkern, Nationen und Systemen, kein Kontinent hat mehr Kriege erlebt als dieser, keiner hat mehr totalitäre Systeme durchlebt und keiner hat so sehr gegensätzliche Nationalismen gehabt, von keinem Kontinent ging ein so radikaler Kolonialismus aus wie von Europa.

Doch Europa war auch der Kontinent antiker Zivilisationen, von Völkerbündnissen, Allianzen und von Völkerverständigung. Europa ist inzwischen wieder an einem Punkt in dem es in seine Einzelteile zerfallen kann und es ist wieder Krieg in der Luft, die Frage ist ob wir uns auf die Machtspielchen einiger selbstgefälliger Eliten einlassen oder uns lernen zu emanzipieren und gemeinsam stark werden als positives Beispiel in der Welt, geprägt von Humanismus, Aufklärung, Sachverstand, Rationalität und Empathie. Dazu muss Europa lernen Macht zu dezentralisieren, nur so kann es wirklich zu unserem gemeinsamen Projekt Europa reifen! Sonst ist dieser Kontinent verloren und verfällt in alte Muster und wiederholt seine Fehler der Vergangenheit auf ein neues...

Europa bildet die Brücke aus östlichen und westlichen Interessen, zur Zeit entwickelt es sich aber zunehmend wieder zu einer Grenze zwischen ihnen und wird zum Spielball der Machtgezeiten.

Europa sollte eine pluralistische und föderalistische Völkergemeinschaft sein, die auch lernt ein Eurasien zu akzeptieren, dazu muss man sich von der Einflusssphäre der USA emanzipieren, diese jedoch nicht ausklammern, denn ohne die USA kann Europa so wenig als Wirtschaftsmacht existieren wie auch ohne die Rohstoffe des Ostens und Südens, auch Russland ist wichtig für Europa, natürlich ebenso auch China. Man kann auf keinen verzichten und jede Sanktionspolitik ist auf Dauer kurzsichtig und kontraproduktiv.


melden

Unser gemeinsames Projekt Europa

21.05.2014 um 00:08
"Unser" Projekt? Es ist vorrangig das Projekt der Politiker und einigen Konzernen bzw Wirtschaftslobbyisten weil die ihr Zeug problemloser verticken können im EU Raum. Wo früher noch Zölle bezahlt werden mussten, können die sich des heute sparen. Es wird nicht mehr Kontrolliert an den Grenzen innerhalb der EU, kriminelle Machenschaften sind so viel leichter abzuwickeln.

Was die EU bisher für mich getan hat, da hab ich ehrlich gesagt keine ahnung. Bis auf das ich kein Geld mehr Wechseln muss wenn ich nach Spanien fahren sollte, oder das ich auch nicht mehr Bezahle wenn ich von Spanien nach Deutschland telefoniere. Aber davon abgesehen, ich kann mir so einen Urlaub nichtmal leisten. Überall gilt die Devise sparen sparen, wir müssen mehr sparen... Des hört sich an wie die "Durchhalte" Parolen der Nazis kurz vor der Kapitulation.

"Unser" Projekt. Wir wurden nichtmal gefragt, ob wir das überhaupt wollen. Für uns ist es doch eine Freiwillige Pflichtveranstaltung. Der Wohlstand steigt, aber wo? Vielleicht bei den EU Kommissaren oder Abgeordneten die solche Gesetze beschließen? :D

http://www.merkur-online.de/aktuelles/welt/absurdesten-eu-richtlinien-374737.html


melden
Simowitsch
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unser gemeinsames Projekt Europa

21.05.2014 um 17:34
cRAwler23 schrieb:Europa sollte eine pluralistische und föderalistische Völkergemeinschaft sein, die auch lernt ein Eurasien zu akzeptieren
Wieso Eurasien? Ein Eurafrika wäre doch viel sinnvoller. Austrocknung des Mittelmeeres und Wüstenstrom aus der Sahara.


melden

Unser gemeinsames Projekt Europa

21.05.2014 um 20:39
@Simowitsch
Die Eurasische Union umfasst nicht ganz Asien, sondern nur Europa und Russland, irgendwann vielleicht auch China und Japan wenn diese ihre Spannungen beilegen könnten. Jedoch würde einen derartigen Block die USA mit allen Mitteln verhindern, darum wurde ja auch ein Keil zwischen die russisch - europäischen Beziehungen getrieben, bei dem die Ukraine als Chance zur Brücke nun einer symbolischen Mauer gewichen ist. Die Ukraine hätte nicht in Nationalismen verfallen dürfen. Damit wurde ein neuer "kleiner" Kalter Krieg geschaffen, zwar noch auf wirtschaftlicher Ebene, doch die Militärs zucken schon mit ihren Fingern an den Abzügen, während die Ukraine mehr und mehr in einen Bürgerkrieg verfallen wird, es sei denn Kiew erkennt endlich das der Osten andere Interessen hat und öffnen sich einem Dialog der auch Separatisten berücksichtigt.

Europa und Russland wären gemeinsam stark, noch stärker würde man werden wenn man den Streit zwischen Ost und West beendet, diese Interessenkonflikte sind einfach antiquiert in Zeiten gegenseitiger Abhängigkeiten.

Ein kosmopolitischer Internationalismus wäre wünschenswert als Gegengewicht zum Imperialismus der Machtblöcke. Europa hat es nach dem 2. WK auch einigermaßen geschafft aus erbitterten Feinden Freunde werden zu lassen und so auch Partner mit gemeinsamen Interessen. Das Prinzip sollte irgendwann auch auf globaler Ebene funktionieren, nur eben ohne zentralistische Machtgebilde die nach der Weltherrschaft streben, die Zukunft kann nur dezentral sein, so auch die Zukunft Europas!


melden

Unser gemeinsames Projekt Europa

23.05.2014 um 09:47
@Simowitsch:

Zuerst einmal herzlichen Dank für diese Diskussionsgrundlage,
- in einer Zeit, in der alle nur noch "raus wollen aus einem Projekt,
dessen Möglichkeiten noch gar nicht abzusehen sind", - freue Ich mich
über jede Möglichkeit, mich dafür auszusprechen...

1. - Nun, Ich bin Österreicher, - vielleicht liegt es daran, aber:
"Wir wurden gefragt !"
- Es gab eine Abstimmung zu diesem Thema, und Österreich hat
sich mehrheitlich dafür ausgesprochen, - es ist nicht leicht, zu glauben,
das man in Deutschland gross anders damit umgeht. -

2. - Erinnere Ich daran, das die Machtaufteilung hier auf Erden
sehr vom letzten Krieg beeinflusst ist, - und, ob es Uns gefällt
oder nicht, solange die USA in punkto Rüstung am Drücker ist,
werden Wir wohl oder übel mit einer gewissen Übermacht Ihrerseits
leben müssen...

Ein einheitliches "Europaheer" wäre der erste Schritt zu einem
Gleichstand, - Ich weiss auch nicht, warum sich ein im Zusammenwachsen
befindliches Europa so sehr dagegen sträubt, - kein Mensch braucht
Miniheere, die durch unterschiedliche Codes nicht miteinander können. -

3. - Handelt es sich um ein Megaprojekt, - vor Ablauf von vielleicht 50
Jahren wird niemand sagen können, wie es letztlich aussieht, und insofern
glaube Ich auch, das es noch zu früh ist, sich über eine "Europaphilisophie"
Gedanken zu machen, - Ich nehme an, es wird sich ganz natürlich eine
herauskristallisieren. -

4. - Ist der Euro, - bei allen up and downs, - nun einmal ein geeignetes
Werkzeug, Europa unter einer Währung zusammenzufassen. -
Natürlich sind nicht alle die Gewinner, das ist auch nicht Sinn und
Zweck der Sache, im speziellen reiche Staaten wie Deutschland sollen
Verluste einfahren, damit Wir eines Tages arme Staaten, wie z.B. Rumänien
in ungefähr angleichen können. -

5. - Mag es ein unbeliebtes Argument sein, - doch Fakt ist und bleibt:
"Europa und Russland bilden eine gemeinsame Landmasse",
- es mag Generationen dauern, doch früher oder später wird sich
dieser Kontinent einigen, - das derzeitige Europa ist nur der erste
Schritt dazu. -

Mir ist schon klar, das meine Ansichten nicht die Tagespresse
wiedergeben, aber eben deshalb ist es mir wichtig, sie an dieser
Stelle anzuführen. -

MfG, - Adamon. -


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

Diskussionen
Beiträge
Letzte Antwort
108am 20.07.2014 »
439 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Sinn des Todes?152 Beiträge