Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Muss man studiert haben um ein Philosoph zu sein?

52 Beiträge, Schlüsselwörter: Philosoph, Nennen, Studiert, Dürfen

Muss man studiert haben um ein Philosoph zu sein?

13.06.2019 um 15:38
Würstchen schrieb:Ich weiß was über Logik nur wenn eine Prämisse wahr ist dann muss auch ihre Konklusion wahr sein...weiß jetzt nicht ob das so stimmt.
Nö, das stimmt nicht. Nur wenn alle Prämissen wahr sind ist die Konklusion auch wahr.


melden
Anzeige

Muss man studiert haben um ein Philosoph zu sein?

13.06.2019 um 18:52
Stephenson schrieb:Aber du liest Russell?
Ja er schreibt im gegensatz zu den anderen Philosophen sehr klar und verständlich.


melden

Muss man studiert haben um ein Philosoph zu sein?

13.06.2019 um 18:53
NeonMouse schrieb:Nö, das stimmt nicht. Nur wenn alle Prämissen wahr sind ist die Konklusion auch wahr.
Ja stimmt so war das. Und Prämissen sind sozusagen die Begründungen oder die Argumente im einen Satz oder?


melden

Muss man studiert haben um ein Philosoph zu sein?

13.06.2019 um 19:29
Würstchen schrieb:Und Prämissen sind sozusagen die Begründungen oder die Argumente im einen Satz oder?
Nein, das sind die Voraussetzungen...

Wikipedia hilft :D


melden

Muss man studiert haben um ein Philosoph zu sein?

13.06.2019 um 21:08
NeonMouse schrieb:Nein, das sind die Voraussetzungen...
Ist das nicht da gleiche wie Begründung?


melden

Muss man studiert haben um ein Philosoph zu sein?

13.06.2019 um 21:39
Würstchen schrieb:Ja er schreibt im gegensatz zu den anderen Philosophen sehr klar und verständlich.
Mich wundert dabei nur, dass du es nicht so mit der Logik hast. Russell ist doch ein Musterbeispiel für die Integration von Mathematik, Logik und Philosophie. Und, flapsig ausgedrückt, für die Bereinigung der "Schwurbel-Philosophie".
Natürlich liest du nicht nur das, wozu du eine Neigung hast. Aber dir muss doch aufgefallen sein, welcher Background an formaler, mathematischer Logik dahinter steht. Nu gut. Mir ist es gleich. Und tiefer einsteigen will ich in das Thema auch nicht mehr ;)


melden

Muss man studiert haben um ein Philosoph zu sein?

13.06.2019 um 21:55
Die allermeisten menschen können zb. aus einem klassischen klavierkonzert, das vollendet nur jemand spielen kann der es wirklich studiert hat, 1 falschen ton heraushören(wenn er fallen würde), ohne musik studiert zu haben.

Wenn jemand zb. ein lebensweisheitszitat liest, dann hat es schon eine unterschiedliche bedeutung für den leser wenn er weiß das es von einem philosophen stammt, oder ob es nur als ein kalenderspruch gelesen wird.

Allerdings können philosophische weisheiten genauso beeindruckend sein, auch wenn man nicht weiß von wem sie stammen.


melden

Muss man studiert haben um ein Philosoph zu sein?

13.06.2019 um 23:19
Stephenson schrieb:Mich wundert dabei nur, dass du es nicht so mit der Logik hast. Russell ist doch ein Musterbeispiel für die Integration von Mathematik, Logik und Philosophie. Und, flapsig ausgedrückt, für die Bereinigung der "Schwurbel-Philosophie".
In seinem Buch Probleme der Philosophie geht es viel mehr um Erkentnis Theorie. Also darum wie wir die Materie wahrnehmen, welche formen der Erkentnisse es gibt und wie andere Philosophen darüber dachten. Er geht auch etwas in die Logik und Mathematik ein. Es liest sich ganz gut und einfach.

Schon in der Schule hatte ich es nicht mit Mathe so...und das Thema Logik ist etwas verwirrent und Langweilig, aber ich weiß das es wichtig ist um Philosophische Gedanken Prozesse nachvollziehen...


melden

Muss man studiert haben um ein Philosoph zu sein?

13.06.2019 um 23:39
Würstchen schrieb:Schon in der Schule hatte ich es nicht mit Mathe so...und das Thema Logik ist etwas verwirrent und Langweilig
Mal so nebenbei ... warst nicht lang in der Schule? - und wie lang ist das her?
Philosophie bedeutet höchste Präzision in der Anwendung sprachlicher Mittel.
Deine Rechtschreibung ist haarsträubend. Was keine gute Voraussetzung ist.


melden

Muss man studiert haben um ein Philosoph zu sein?

14.06.2019 um 08:59
Stephenson schrieb:Deine Rechtschreibung ist haarsträubend. Was keine gute Voraussetzung ist.
Ich achte hier nicht so auf Rechtschreibung. Wenn ich über Philosophische THemen spreche kann ich mich beim schreiben besser ausdrücken als wenn ich mit jemanden diskutiere.


melden

Muss man studiert haben um ein Philosoph zu sein?

14.06.2019 um 09:00
Stephenson schrieb:Mal so nebenbei ... warst nicht lang in der Schule? - und wie lang ist das her?
Ich war ganz normal in der Hauptschule gewesen. ist schon etwas länger her.

Mit Philosophie beschäftige ich mich so seit 14 Jahren.


melden

Muss man studiert haben um ein Philosoph zu sein?

14.06.2019 um 09:27
@Würstchen
Die Meisten achten hier beim Geschreibsel im Forum nicht besonders darauf. Und es ist ja gut, dass du dieses anspruchsvolle Hobby hast.
Du wirst vielleicht aber ein Stück weit ernster genommen, wenn du ein bisschen darauf achtest. Und das Thema "Studium", also höhere Bildung, hast du selbst in der Fragestellung eingebracht.

Und immer dran denken:
Kommas und Kommata können Leben retten!

a) Komm, wir essen Opa!
b) Komm, wir essen, Opa!


a) Er wollte sie nicht.
b) Er wollte, sie nicht.

Mehr davon :)


melden

Muss man studiert haben um ein Philosoph zu sein?

14.06.2019 um 09:33
@Stephenson

Kennst du dich gut mit Philosophie aus? hast du schon mal Bücher von Philosophen gelesen?


melden

Muss man studiert haben um ein Philosoph zu sein?

14.06.2019 um 09:48
Würstchen schrieb:Kennst du dich gut mit Philosophie aus? hast du schon mal Bücher von Philosophen gelesen?
Nicht wirklich. Aber vor langer Zeit ansatzweise mal. Da habe ich auch ein paar von den alten und modernen Klassikern gelesen.
Das ist in dieser Tiefe wahrscheinlich überflüssig und nur für jemanden sinnvoll, der Philosophie (zu Ende...) studiert und wirklich etwas damit anfangen will.

Für jeden Anderen kann es m. E. viel sinnvoller sein, mit guter Sekundärliteratur das Wesentliche herauszufinden und dabei auch eine kompetente Einordnung diverser Werke, vor allem auch im Vergleich mit den Werken anderer Denker, vermittelt zu bekommen. In der gewonnenen Zeit kann man z. B. literarische Werke lesen oder sich mit der (Kultur-)Geschichte von Epochen etc. pp. befassen.

Man sollte es nicht so weit reduzieren, dass man, wie manch User hier, den Kant'schen kategorischen imperativ in jedem zweiten Satz verwurstet als wäre das ein Aphorismus aus einem Zitat-Kalender. Und man sollte nicht nur den letzten Satz von Wittgensteins Tractatus logico-philosophicus kennen (wie wir in einem anderen Thread neulich mal andiskutiert haben).

MAn sollte sich vielleicht vor allem darüber klar werden, was man mit der Philosophie für sich persönlich verbindet:
Ist es Kopf-Sport, will man Erkenntnisse gewinnen, will man auf geistige Abenteuer-Reisen gehen, will man die geistigen Entwicklungen in Epochen verstehen ... ... ...


melden

Muss man studiert haben um ein Philosoph zu sein?

14.06.2019 um 11:45
Stephenson schrieb:MAn sollte sich vielleicht vor allem darüber klar werden, was man mit der Philosophie für sich persönlich verbindet:
Ich bin ein neugieriger Mensch und mich interessiert die Wahrheit. Deshalb interessiere ich mich für Philosophie.
Stephenson schrieb:Für jeden Anderen kann es m. E. viel sinnvoller sein, mit guter Sekundärliteratur das Wesentliche herauszufinden und dabei auch eine kompetente Einordnung diverser Werke, vor allem auch im Vergleich mit den Werken anderer Denker, vermittelt zu bekommen. In der gewonnenen Zeit kann man z. B. literarische Werke lesen oder sich mit der (Kultur-)Geschichte von Epochen etc. pp. befassen.
Von Russel habe ich auch Philosophie des Abendlandes gelesen das finde ich auch sehr bereichernt.


melden

Muss man studiert haben um ein Philosoph zu sein?

03.07.2019 um 19:14
Man kann philosophisch sein, ohne Philosophie studiert zu haben.


melden

Muss man studiert haben um ein Philosoph zu sein?

03.07.2019 um 19:18
Studieren muss man Philosophie nicht zwingend, um ins philosophische Gedankengebäude einzutreten. Studieren kann ja auch bedeuten, aus Interesse Menschen zu beobachten, Verhaltensweisen, Gesetzmäßigkeiten der Natur, Konstellationen, Bedingungen, Kausalitäten, Muster etc. zu erkennen, zu bündeln, zu analysieren, zu kategorisieren und Schlüsse daraus zu ziehen.

Selbstverständlich taucht man im Rahmen eines universitären Studiums tief in die Materie ein - und vor allem die Logik ist hier ein herausragender Part (mit dem ich leider des Öfteren so meine Verständnisschwierigkeiten hatte im Studium, da nun mal mathematiklastig). Dennoch bin ich der Auffassung, dass man sich Philosophie bzw. einen philosophischen Blick auf die Dinge autodidaktisch aneignen kann; denn gerade Philosophie taugt zum Selbsterschließen.


@Würstchen

Zum Einstieg als Orientierungshilfe und um herauszufiltern, welche philosophische Richtung einem selber entgegenkommt (denn nicht jeder mag knallharten Empirismus als Freizeitbeschäftigung), finde ich die gut lesbare, aber dennoch einblickgebende Lektüre Die philosophische Hintertreppe empfehlenswert.


melden

Muss man studiert haben um ein Philosoph zu sein?

04.07.2019 um 00:18
@FlamingO

Danke. Zur zeit beschäftige ich mich mit Platons Staat, ich denke es ist ein muss für jeden Philosophie interessierten ihn zu Lesen und vor allem Platons Ideen Lehre zu kennen.


melden

Muss man studiert haben um ein Philosoph zu sein?

14.08.2019 um 00:44
@Würstchen
Hab zwar nicht Philosophie studiert und kann nur vermuten, aber im Endeffekt ließt man da ja auch nur sehr viel, um dadurch einen Eindruck der Ideengeschichte und ein Verständnis der verschiedenen Gedankenschulen zu bekommen, damit man dann in seiner eignen Philosophie bestehendes aufgreifen und einordnen kann.
Ohne die Klassiker gelesen zu haben kann man zwar philosophieren, aber ich würde sagen das Ganze hat dann kaum Hand und Fuß.

Dass man heute wirklich noch originelle philosophische Ansätze hat ist eher unwahrscheinlich.
Gute Philosophie arbeitet dementsprechend mit der langen Geschichte des Feldes, mit den Zeitdiagnosen der Geschichte, den Erkenntnissen der Naturwissenschaften und den Analysen der Gesellschaftswissenschaften.
Deswegen sollte man zumindest akademisch auf dem Laufenden sein, wenn man nicht völlig im dunkeln stochern will.

Die Universität vermittelt das alles aber auch nicht direkt, sondern gibt lediglich Hinweise. Letztendlich ist aber auch der Studierende Autodidakt.


Wenn du dich gerade mit Platons Staat beschäftigst sieht das ja nach einem ganz guten Einstieg in die politische Theorie aus.
Die Gegenüberstellung von Platon und Aristoteles und was die Unterschiede in deren Ansätzen bedeutet haben ist ja schonmal ein großes Thema in der politischen Theorie und der Philosophie.

Aufbauend auf Platon und Aristoteles wären da Thomas von Aquin, Niccolo Machiavelli, Thomas Hobbes, John Locke, Montesquieu, Rousseau, Kant, Nietzsche, Rawls, Carl Schmitt, Adam Smith, Marx, Simmel und Weber. Das sind denke ich Leute die einem ein ganz gutes Verständnis der europäischen Ideengeschichte, vor allem mit Hinblick auf Gesellschaft, Politik und Ökonomie geben können. Zumindest bis zum 2. WK.
Danach dann Hayek und Keynes und kritische Theorie mit Horkheimer und Adorno und evtl. auch Habermas, wobei man sich dann auch Heidegger angesehen haben sollte. Philosophisch ganz interessant ist denke ich auch Erving Goffmans "Wir alle spielen Theater". Um die letzten neoliberalen Jahrzehnte besser zu verstehen hilft Thomas Piketty's "Kapital im 21. Jahrhundert".

Aber ja, das ist alles heillos eurozentrisch und aus einer sehr politischen Perspektive, damit wirst du wohl ein liberaler Philosoph der rabenschwarz für unsere Zukunft sieht, da sie unmöglichen den liberalen Anforderung entsprechen wird. Dann wären wohl ein paar Relativisten angebracht, wobei mir da jetzt keiner einfällt den ich empfehlen würde. Aber es gibt ja Richard Rorty mit seiner Figur der liberalen Ironikerin, die sich vollstens der Tatsache bewusst ist, dass selbst ihre grundlegendsten Überzeugungen und Ideale kontingent sind.
Womit wir aber immer noch beim Liberalismus wären... du siehst schon...

Und da ich Ayn Rand nicht als einzige Vertretung der Frauen stehen lassen will würde ich noch Hannah Arendt empfehlen. Eichmann in Jerusalem - Die Banalität des Bösen ist eine hervorragende Studie der menschlichen Natur und ihrer Abgründe.
Chantal Mouffe ist eine großartige Postmarxistin von der man mal gehört haben sollte. Und vor allem für eine moderne Philosophie sind denke ich Perspektiven wie die von Judith Butler sehr wichtig.



Was für eine Art Philosophie interessiert dich denn?
Die grundlegende, die sich mit Wesens- und Seinsfragen beschäftigt, oder eher die praktische zeitgenössische Gesellschaftsphilosophie?


melden
Anzeige

Muss man studiert haben um ein Philosoph zu sein?

14.08.2019 um 09:01
Würstchen schrieb am 12.06.2019:Findet ihr das man ohne in einer Universität zu Studieren ein Philosoph sein kann oder haltet ihr das für albern?
Du kannst alles sein und werden was Du willst ohne es Studiert zu haben, bzw. ohne einen Zettel Papier wo draufsteht Du bist dieses oder jenes.

Du kannst der beste Fotograf der Welt werden, ohne Fotografie studiert zu haben. Die Frage ist nur wie viel Energie investierst Du in die Tätigkeit die Du am meisten magst. Und ja Du kannst auch der bekannteste Philosoph der Welt werden ohne Philosophie studiert zu haben. Das ist alles eine Frage der Hingabe.


melden
384 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt