Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Atheismus/Nihilismus - Verfall alter Werte?

129 Beiträge, Schlüsselwörter: Atheismus, Nihilismus
sandmann
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus/Nihilismus - Verfall alter Werte?

26.09.2004 um 17:05
Wir wissen, dass unsere westliche Kultur, unser Denken, unsere MORALISCHEN Wertvorstellungen über viele Jahrhunderte hinweg sehr stark von der christlichen Religion geprägt und beeinflusst worden sind. Gemeinsam mit der Wissenschaft verkörpert die Religion eine der großen Errungenschaften der Menschheit. So manches, was in der menschlichen Zivilisation als edel und unvergänglich erscheint, kann als Verdienst der großen Weltreligionen angesehen werden - sakrale und devotionale Literatur, moralische Richtlinien und spirituelle Disziplinen, Kunst und Architektur, Malerei und Bildhauerei, Tanz und Musik, als dies hat seine Wurzeln in der religiösen Erfahrung.
Aber die Naturwissenschaft und Technik haben der Menschheit eine ernste Existenzkrise beschert, sie werden langsam aber sicher eine alte Ordnung zerstören, an deren Stelle doch unweigerlich der Atheismus, der sich zwar noch auf humanistische Werte sützt - man sieht, er könnte ohne die alten, aus der Religon entstandenen Werte in unsere HEUTIGEN Gesellschaft sonst gar nicht überleben - titt. Aber ist die Generation, die heute den Atheismus praktiziert nicht aus einem alten Wertesystem hervorgegangen?
Was passiert in Zukunft, aber wenn in den atheistischen Srömungen solche Werte keine Bedeutung mehr haben, wenn es keine moralischen oder ethischen Grenzen mehr gibt?
Und wie sind dann Übergänge vom Atheismus zum Nihilismus zu betrachten?
Was tritt letztendlich anstelle der alten Ordnung?




I FIND IT KIND OF FUNNY, I FIND
IT KIND OF SAD, THE DREAMS IN WICH I'M DYING ARE THE BEST I'VE EVER HAD.


melden
Anzeige
shootme1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus/Nihilismus - Verfall alter Werte?

26.09.2004 um 19:36
Das heutige Geschehen auf der Welt ist die extreme Antwort auf die extreme Ausübung der Religion früher. Die Menschen denken, dass sie ohne Gott, der ihnen vorschreibt, was sie tun sollen, besser dran sind.
Was hat die Kirche der breiten Masse gebracht?
Verrat, Ausbeutung, Einschränkung,...
Da die Kirche an Macht verloren hat kosten die Menschen die "neu" gewonne Freiheit aus.
Ob das nur Vorteile bringt bezweifle ich..
Wenn es gar keine Grenzen mehr gibt gerät alles außer Kontrolle.
Früher oder später wird es soweit sein und was dann passiert.. tja..

Cogito ergo sum.


melden
berni23
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus/Nihilismus - Verfall alter Werte?

26.09.2004 um 19:43
"Gemeinsam mit der Wissenschaft verkörpert die Religion eine der großen Errungenschaften der Menschheit. So manches, was in der menschlichen Zivilisation als edel und unvergänglich erscheint, kann als Verdienst der großen Weltreligionen angesehen werden"

aber auch die kreuzzüge, hexenverbrennung und inquisition!

ich glaube nicht das es einen massenkonvertierung zum nihilismus geben wird, da sich atheisten einfach nicht um religion scheren und die glaubensrichtung anderer durchaus akzeptieren

a proud pagan


Wenn die Welt vor einem jahr entstanden, wären die ersten Einzeller im Oktober aufgetaucht, Dinos hätten, im November, für 8 Tage die Erde beherrscht, seit 23.57 gibt es den Homo Sapiens und in der letzten Sekunde hat er es geschafft die fragile Ballance der Erde unwiederbringlich zu verändern!


melden
berni23
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus/Nihilismus - Verfall alter Werte?

26.09.2004 um 19:45
+ die verfolgung andersgläubiger

Wenn die Welt vor einem jahr entstanden, wären die ersten Einzeller im Oktober aufgetaucht, Dinos hätten, im November, für 8 Tage die Erde beherrscht, seit 23.57 gibt es den Homo Sapiens und in der letzten Sekunde hat er es geschafft die fragile Ballance der Erde unwiederbringlich zu verändern!


melden
tunkel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus/Nihilismus - Verfall alter Werte?

26.09.2004 um 19:57
>>> Was passiert in Zukunft, aber wenn in den atheistischen Srömungen solche Werte keine Bedeutung mehr haben, wenn es keine moralischen oder ethischen Grenzen mehr gibt? <<<

Der Atheismus wird uns nicht nur, aber dennoch vieles gutes bringen. Und lege darauf wert, dass Atheisten nicht gefühlslose Logiker sind, so wie es oftmals unterstellt wird. Wenn man sich mal anschaut, was der Mensch in anderen Religionen für eine untergeordnete Rolle spielt, DANN wird mir übel.

>>> Was tritt letztendlich anstelle der alten Ordnung? <<<

Die Neue! *g*


melden
scanners
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus/Nihilismus - Verfall alter Werte?

26.09.2004 um 20:02
ich halte den Nihilismus nicht für schlimm , .. es wird nicht bestritten das es situationen gibt, wo moral fernünftig und sinnvoll ist...
es wird nur postuliert das moral und wahrheit subjektiv ist und vom standpunkt und der person abhängen , die über das ganze gerade nachdenkt....

Ich bin der Meinung das Moralische werte wie wir sie kennen wichtig sind, es aber die möglichkeit geben muss diese der zeit und kultur anzupassen, in der der mensch lebt....

lieber stehend sterben als kriechend leben


melden

Atheismus/Nihilismus - Verfall alter Werte?

26.09.2004 um 20:04
@sandmann
@shootme1

Das könnte ein interessanter Thread werden, wenn darauf verzichtet würde altbekannte Fronten und liebgewordenes "hick-hack" mal beiseite zu stekken. Und die beiden Beiträge daraufhin zu untersuchen, ob nicht in beiden "Wahrheit" steckt.

Ich bin dieser Meinung. Gewiss ist: "religio", die Angst macht und unterdrückt, wird zunehmend abgelehnt werden. Fakt ist aber auch, das die Ideale der Aufklärung im selben Maße unter Druck geraten sind. Denn sie fordern ein hohes Maß an Selbstdisiplin und Einsicht. Zeigt aber nicht schon ein Blick in dieses Forum, daß es damit nicht zum Besten bestellt ist?

Die Techniken, die es uns ermöglichen unsere eigene innere Wahrheit zu erkunden (und ganz ohne Techniken wird es in dieser traumatisierten Gesellschaft nicht gehen) sind noch zu wenig verbreitet, werden nach wie vor von Kirche und Gesellschaft diskriminiert, oder als "Hokuspokus" abgetan.

Wir befinden uns sowohl technisch, wie wirtschaftlich UND sprituell in einer Übergangsphase. Und das sieht dann nie gut aus. Denn das eine funtioniert nicht mehr und das andere noch nicht. Das ganze heißt: KRISE !!

Nun ist Krise immer janusköpfig. Es bedeutet Gefahr, aber auch Chance. (Im chinesischen besteht das dafür stehende Wort auch aus excact diesen beiden Schriftzeichen.).

Dabei möchte ich es mal vorerst belassen. Noch ist ja nicht einmal gesichert, ob nicht Hybris und Gewinnsucht, die Menschheit in den Abgrund schwerer ökologischer Katastrophen führt, die durchaus das Ende dieser Zivilisation bedeuten können. Oder ob nicht doch noch Transformation in Richtung eines, die "Mitwelt" einbezogenen Denkens und Handelns möglich ist.

Religiöse und a-religiöse Menschen sollten an Letzterem gleichermaßen interessiert sein.



Welches Muster verbindet den Krebs mit dem Hummer und die Orchidee mit der Primel und diese vier mit mir? Und mich mit Ihnen? (Gregory Bateson)


melden

Atheismus/Nihilismus - Verfall alter Werte?

26.09.2004 um 20:37
Ob die Religion eine der "größten Errungenschaften der Menschheit" darstellt, das bezweifle ich persönlich sehr.
Schaue ich mir den sozialen und gesellschaftlichen Fortschritt an, dann komme ich zu der Ansicht das rund 1500 Jahre verschwendet wurden, weil die Forschung seit dieser Zeit immer nur unter dem Willen und Wirken der Religion des Christentums in Europa gestanden hat.

Aufklärung, Bürgerrechte, Fortschritt in Technik und Medizin, alles erst in den letzten 200 wirklich entwickelt worden. Seitdem man die Fesseln der Religion abgelegt hat ist die Wissensschöpfung der Menschheit explodiert.
Was wäre also möglich gewesen, wenn es diese Explosion schon im Jahr 0, oder noch viel früher, gegeben hätte? Ich glaube das wir uns dann über viele unserer aktuellen Probleme nicht mehr unterhalten müßten, weil sie seit Jahrhunderten gelöst wären.

Auch das Religion der Welt Frieden gebracht hat kann ich nicht erkennen. Eher im Gegenteil, wie wir es gerade in der Realität sehen können. Auch in der Geschichte läßt sich immer wieder feststellen das viele der geführten Kriege ihre Ursachen in unterschiedlichen Auffassungen zum Glauben haben.

Was wir der Religion aber wirklich zu verdanken haben ist das Wirtschaftssystem der Welt, welches seine Wurzeln in der calvinistischen Erwerbsethik hat. Damit ist auch die Entwicklungsdynamik des alten Europa verbunden und ihrer Wirkung für den Rest der Welt, der in der Entdeckung und Nutzbarmachung des amerikanischen Kontinents seinen Höhepunkt fand.

Amerika ist ein gutes Beispiel, das hätte man auch Jahrhunderte vorher entdecken können, aber dem stand das Kirchendogma entgegen, die Erde sei eine Scheibe und man würde am Rand runterfallen. Erst als man diesen Irrglauben, gegen viele Widerstände, ablegen konnte wurden die Entdeckungstouren überhaupt gewagt. Wie weit wären wir aber schon wenn es solche Widerstände nie gegeben hätte?

Eine der eigenen Erkenntnis widersprechende Argumentation bewirkt eine kognitive Dissonanz. Eine Dissonanz ist psychologisch unangenehm. Daher will man sie reduzieren. Das kann dadurch geschehen, dass man versucht, aktiv Situationen und Informationen zu vermeiden, die möglicherweise die Dissonanz erhöhen könnten. Oder die Person sucht konsequent nach Informationen, die mit der eigenen Haltung oder Meinung stimmig sind.

(Festinger, Leon: Theorie der kognitiven Dissonanz, Bern, Stuttgart 1978)


melden
sandmann
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus/Nihilismus - Verfall alter Werte?

26.09.2004 um 20:47
@jafrael

Du hast Recht, wir befinden uns noch in einer Übergangszeit. Die, die in ihrer atheistischen Anschauung die Erfüllung sehen, die glauben darin unbeschränkte individuelle Freiheit zu finden, sind doch noch geprägt von den alten Werten.
Viele sind sich doch ihrerer eigenen Wurzeln gar nicht mehr bewusst!
Doch was passiert wenn sich der Übergang vollzogen hat?
Wie fühlt sich Atheismus an ohne unsere UR - Werte?


@tunkel

In einer Welt ohne Religion wird zuerst die Institution der Familie verschwinden. Werte wie Loyalität, Treue, Verbundenheit Liebe und Respekt, die die Familie aufrecht erhalten, werden verabschiedet.Jeder soll sich bewusst sein, dass die Familie die Grundlage jeder Gesellschaft ist, was bedeutet, wenn die Familie zusammenbricht, folgt unweigerlich der Zusammebruch der Gesellschaft. Dies wiederum entzieht sowohl dem Staat als auch der Nation die Existenzgrundlagen, sind doch dann all jene Werte vernichtet, auf die Staat und Nation aufbauen.
In einer gottlosen Gesellschaft gibt es keinen Grund, einem anderen Menschen gegenüber Respekt, Liebe oder Mitgefühl zu zeigen. Dies führt zu sozialer ANARCHIE............


I FIND IT KIND OF FUNNY, I FIND
IT KIND OF SAD, THE DREAMS IN WICH I'M DYING ARE THE BEST I'VE EVER HAD.


melden

Atheismus/Nihilismus - Verfall alter Werte?

26.09.2004 um 21:00
@darthotz
Ich halte es, was die Entwicklung der Wissenschaften und der Technik angeht mit dem alten Lewis Mumford, der in seinem Werk "Mythos Maschine" akribisch die Entwicklung der Zivilisation untersucht hatte und sehr wohl aufzeichnete, daß die Klöster des Mittelalters die Bewahrer (der Produktionsmethoden des Altertums) und auch Entwickler der Arbeitsteilung, der frühen Mechanisierung und dergleichen gewesen sind. Geistige Erkenntnisse wurden vielfach unterdrückt und negiert. Im Spätmittelalter, das sei zugestanden, wurde die Kirche zunehmend zum Hemmschuh jeder Entwicklung.

Welches Muster verbindet den Krebs mit dem Hummer und die Orchidee mit der Primel und diese vier mit mir? Und mich mit Ihnen? (Gregory Bateson)


melden
tunkel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus/Nihilismus - Verfall alter Werte?

26.09.2004 um 21:01
Jetzt tu nich so, als ob Religion die Grundlage einer glücklichen Familie wäre. Wenn Religion tatsächlich Treue, Verbundenheit, Liebe und Respekt bedeutet, dann doch der weltlichen Obrigkeit gegenüber!

>>> In einer gottlosen Gesellschaft gibt es keinen Grund, einem anderen Menschen gegenüber Respekt, Liebe oder Mitgefühl zu zeigen. <<<

Das ist der Standpunkt von religiösen Fanatikern, die im Atheismus den Grund allen Übels sehen. Ich glaube für den Großteil aller Atheisten sprechen zu können, wenn ich sage: Im Gegenteil, Aufklärung setzt Menschen gegenüber Respekt, Liebe und Mitgefühl vorraus!!

Falls es trotz allem mit unserer Gesellschaft bergab geht (?), dann liegt es weder an Religion, noch an Aufklärung (diese Strömung hats im großen Stil noch nie gegeben).


melden

Atheismus/Nihilismus - Verfall alter Werte?

26.09.2004 um 21:08
Der Erfinder und Vorhersager des Nihilismus war übrigens Friedrich Nietzsche, nach ihm besteht der Nihilismus in drei Erkenntnissen:

1. Es gibt keine Wahrheit.

Der Mensch ist in seiner Existenz gar nicht in der Lage jemals die absolute Wahrheit zu erfassen.

2. Es gibt keine Moral.

Sie wird zwar überall verkündet, aber keiner richtet sein Handeln nach ihr aus. Dementsprechend begehrt das Leben also selbst gegen diese Moral auf. Weil sie falsch und verlogen ist.

3. Es gibt keine Religion.

Die Religion, speziell das Christentum, zerstört sich selbst, weil es einen "Instinkt zur Wahrhaftigkeit" innehat, und jetzt der Zeitpunkt sei wo "die ehrfurchtgebietende Katastrophe einer zweitausendjährigen Zucht zur Wahrheit sich die Lüge im Glauben an Gott verbietet".


Daraus folgt das Wissen, daß Religion und Gottesglaube Menschenwerk sind und Gott nicht existiert.
"Gott ist tot....Wir haben ihn getötet, ihr und ich"

Nietzsche sieht den Nihilismus aber nicht als Ende, sondern als Übergang in eine neue Zeit des Menschen:

"Kein Gott, kein Mensch mehr über mir! Der große Instinkt des Schaffenden, der weiß, wo er die Hand anlegt." "Wir wagen uns in die Weite, wir wagen uns daran. Unsere Stärke selbst zwingt uns aufs Meer, dort wo alle Sonnen bisher untergegangen sind: wir wissen um eine neue Welt"

Der Mensch steht also in einem Schaffensprozeß des Lebens und versucht immer über sich selbst hinauszugehen und zu wachsen, er wird zum "Übermenschen", auch indem er die Sinnlosigkeit, das "Nihil" des Lebens akzeptiert und ihm selber Sinn gibt.


Ich habe bei Nietzsche nie das gesehen was die Nazis aus ihm machen wollten, sondern fand eher Parallelen zum Bhuddismus bei ihm. Das Akzeptieren der Sinnlosigkeit der Existenz ist da für mich die deutlichste. Da der Bhuddismus eine Religion ohne Gott darstellt paßt das auch ganz gut zusammen.

Es muß also nicht negativ sein, wenn man die Existenz eines Gottes ablehnt, im Gegenteil, es scheint zu großer Erkenntnis über sich selbst führen.

Eine der eigenen Erkenntnis widersprechende Argumentation bewirkt eine kognitive Dissonanz. Eine Dissonanz ist psychologisch unangenehm. Daher will man sie reduzieren. Das kann dadurch geschehen, dass man versucht, aktiv Situationen und Informationen zu vermeiden, die möglicherweise die Dissonanz erhöhen könnten. Oder die Person sucht konsequent nach Informationen, die mit der eigenen Haltung oder Meinung stimmig sind.

(Festinger, Leon: Theorie der kognitiven Dissonanz, Bern, Stuttgart 1978)


melden

Atheismus/Nihilismus - Verfall alter Werte?

26.09.2004 um 21:21
@jafrael

Naja, aber zum Beispiel wurde das Lesen und Schreiben lernen nicht gerade von der Kirche propagiert. Auch wurde deswegen soviel in Latein geschrieben weil man den "Pöbel" nicht an seinem Herrschaftswissen teilhaben lassen wollte. Sogar die Bibel gabs nur auf Latein, bis Luther sie auf deutsch übersetzte.
Natürlich ist in den Klöstern wichtige Arbeit geleistet worden, aber damit wurde Wissen ja auch systematisch abgeschottet und war nur wenigen zugänglich und genau das war ja auch (in meinen Augen) mit der Zweck des Ganzen.

Eine der eigenen Erkenntnis widersprechende Argumentation bewirkt eine kognitive Dissonanz. Eine Dissonanz ist psychologisch unangenehm. Daher will man sie reduzieren. Das kann dadurch geschehen, dass man versucht, aktiv Situationen und Informationen zu vermeiden, die möglicherweise die Dissonanz erhöhen könnten. Oder die Person sucht konsequent nach Informationen, die mit der eigenen Haltung oder Meinung stimmig sind.

(Festinger, Leon: Theorie der kognitiven Dissonanz, Bern, Stuttgart 1978)


melden

Atheismus/Nihilismus - Verfall alter Werte?

26.09.2004 um 21:39
@sandmann
Schade. Mit deiner Antwort an TUNKEL kann ich mich mit kaum einer Zeile identifizieren. Warum müsst Ihr Christen immer gleich so übertreiben!

Ich selber habe "Familie", wie Du es nennst nie so kennengelernt. Bin ich deshalb nun ein schlechter Mensch geworden. Nicht mehr gläubig in Deinem Sinne, das ja. Aber deshalb doch wohl trotzdem noch imstande die Werte der Humanitas zu achten und zu leben. Unsere, meine Familie ist an den damaligen Zeiten zerbrochen. Ich hatte Halt zu finden in anderen Zusammenhängen. Das kann auch eine Gesellschaft, denke ich mal.

Und das mit der gottlosen Gesellschaft, da sind die Hinweise auf buddhistische Gesellschaften ja schon gegeben worden. Also es geht schon auch ohne. Aber ob es für die Mehrheit der derzeitigen abendländischen, oder US-amerikanischen Bevölkerung schon soweit ist - da habe ich meine Zweifel.

Welches Muster verbindet den Krebs mit dem Hummer und die Orchidee mit der Primel und diese vier mit mir? Und mich mit Ihnen? (Gregory Bateson)


melden
sandmann
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus/Nihilismus - Verfall alter Werte?

26.09.2004 um 21:57
@tunkel

"Jetzt tu nich so, als ob Religion die Grundlage einer glücklichen Familie wäre. Wenn Religion tatsächlich Treue, Verbundenheit, Liebe und Respekt bedeutet, dann doch der weltlichen Obrigkeit gegenüber! "

So? Dann zeig mir mal bitte die Gesellschaft, Kultur, Gemeinschaft die es schafft ohne Religion ein funktionierendes ETWAS aufzubauen, indem Ordnung und Sicherheit, Geborgenheit und Perspektive existieren, wenn wir mal den Kommunismus als Ersatzreligion mit einbeziehen!
Wo und wann hat es das jemals gegeben?



I FIND IT KIND OF FUNNY, I FIND
IT KIND OF SAD, THE DREAMS IN WICH I'M DYING ARE THE BEST I'VE EVER HAD.


melden

Atheismus/Nihilismus - Verfall alter Werte?

26.09.2004 um 22:04
@sandmann
Buddhismus ist keine Religion in unserem Sinne. Kennt - von folkloristischen Ausnahmen abgesehen - auch keinen Gott, wie er bei uns gekannt wird.



Welches Muster verbindet den Krebs mit dem Hummer und die Orchidee mit der Primel und diese vier mit mir? Und mich mit Ihnen? (Gregory Bateson)


melden
tunkel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus/Nihilismus - Verfall alter Werte?

26.09.2004 um 22:09
>>> wenn wir mal den Kommunismus als Ersatzreligion mit einbeziehen! <<<

Ja, lol, dann beziehen wir den Atheismus als Religion auch noch mit ein, dann stimmt deine These wieder...


Nur weil es seit Menschengedenken Religion gibt, heißt es noch lange nicht, dass es Ohne nicht geht.
Vielleicht kannst du mal erläutern, warum es "Ordnung und Sicherheit" und ein "funktionierendes ETWAS" nur auf Grundlage von Religion geben kann.


melden

Atheismus/Nihilismus - Verfall alter Werte?

26.09.2004 um 22:09
@darthhotz

Jau im Spätmittelalter war das mit dem Latein auch langsam lästig geworden und bremste wirklich alle Entwicklung, das ist klar. Aber in der Zeit von etwa 500 - 1200 n. Chr. war das lateinische die verbindende Brücke zwischen den Kulturen und Spachen, das "englisch" der heutigen Zeit. Und die Klöster bildeten - auch auf dem Land die einzige Möglichkeit lesen und schreiben zu lernen. Da wo später Kulturnationen entstanden war in diesen Zeiten kulturelles Ödland.

Will damit nur sagen. Es gibt auch Verdienste der Kirche, neben dem Übel Licht und Schatten eben.

Welches Muster verbindet den Krebs mit dem Hummer und die Orchidee mit der Primel und diese vier mit mir? Und mich mit Ihnen? (Gregory Bateson)


melden
taothustra1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus/Nihilismus - Verfall alter Werte?

26.09.2004 um 22:53
@ sandmann

eine gute frage . (bezogen auf den schlussatz deines anfangspostes)

dennoch leicht zu beantworten.
zunächst einmal muß man feststellen,daß die überwiegend von den weltreligionen
etableirten moralischen und ethischen werte sowie ihre begründungen dafür
nicht wirklich sinnerfüllt und ausreichend waren. letzten endes vermochten sie die
letzten fragen nicht zu beantworten und stellten damit auch ihre mittlerschaft
zwischen mensch und gott in frage.
das christentum hat sich nicht von selbst oder durch die unterstützung der glaübigen so lange getragen.sondern es wurde durch den politischen einfluss
den die kirche die längste zeit ihres bestehen hatte erwungen,bei androhung der todesstrafe.
mehr und mehr wurde deutlich wie verlogen und zweigesichtig die moral die angeblich von gott kam tatsächlich war und so kam es mehr und mehr zu spaltungen und verschiedenen auslegungen der bibel...
schließlich aber griff der allgemeine atheismus um sich,da auch aufgrund der fortschreitenden wissenschaftlichen endeckungen immer deutlicher wurde,daß es einen gott >> so wie ihn die kirchen << an die 2000 jahre kündeten,gar nicht geben kann .
von daher wurden natürlich die ethischen grundsätz sowie der glaube an den So verkündeten gott immer brüchiger und zeigt bis heute deutliche auflösungserscheinungen.

wie es weitergeht ?
ganz einfach, jede moral wird umgestossen alle erinnerungen an die falschen religionen wird ausgelöscht werden und die menschen leben im absoluten emotionalen chaos welches sich natürlich mit der zeit nicht nur auf die emotionale ebene beschränken wird.
weil emotionen bekanntlich auch auf handlungen übergreifen.
der mensch wird sich in einem zustand befinden in dem er gar nicht anders können wird als nach einer höheren macht zu rufen die er einst in seiner übereifrigkeit durch die ablehnung der falschen religionen mit verworfen hatte.
>> sozusagen das kind mit dem bade ausgeschüttet hatte << er wird merken
daß er mit seinen möglichkeiten am ende ist (und andeutungen in der richtung gibt es bereits zur genüge) und im grunde ohne höhere hilfe unfähig ist,auf dauer ein sinnerfülltes friedliches zusammenleben auf der erde zu gewährleisten.
auch das wird bereits von ernsthaft nachdenkenden zurecht vermutet.
aber der großteil der menschen und ihre machthaber aus wirtschaft und politik
sind noch lange nicht zu weit,noch mangelt es ihnen an beweisen bzw sie wissen es zwar wo es hinführen wird aber sie denken,daß es erst nach ihrem ableben so weit sein wird.
>>nach mir die sintflut<< wie es so schön heißt.
deshalb werden die eigentlich heute schon deutlich sichtbaren anzeichen für ein bevorstehndes chaos weiterhin fleissig verdrängt in der hoffnung ,daß es noch nicht so bald eintreten würde......aber genau das fördert die vergnügungssucht und die raffgier und den geltungsdrang und beschleunigt somit das heranrückende chaos.
denn unterbewußt spüren die menschen das herannahende ende ihrer auf lug und trug erbauten gesellschaftssysteme und versuchen schnell noch soviel wie möglich für sich herauszuholen.
was wie gesagt das ganze nur noch beschleunigt.
eine reorientierung an frühere religiöse systeme wird nicht dauerhaft stattfinden
weil sie mangels überzeugungskraft und schlüssigen antworten in notsituationen
parallel zu ihrer politischen entmachtung zusammengebrochen sind .

also wird der mensch im chaos nur noch sichselbst und niemanden mehr haben. und er wird feststellen daß das nichts ist ,daß es zu wenig ist und er all die jahrhunderte und jahrtausende keinen weg und keine politischen systeme zu entwickeln in der lage war um dauerhaft ein friedliches und freies miteinander
zu gewährleisten.
dann wird man sich auf gott besinnen und in erwägung ziehen,daß er vielleicht immer da war und sich die menschen den götzenbilder und lügen ihrer religionen zugewandt hatten und sich damit vom wahren gott abgwandt hatten.

den wahren gott und die eine wahrheit zu erkennen wird das einzige sein,was die menschheit oder zumindest einen vernünftigen und einsichtigen teil von ihnen wird hinüberretten können in das neue goldene zeitalter genannt
das wassermannzeitalter.

die anderen aber werden gar nicht mehr erst inkarnieren können,da hierzu ein gleichklang ein bezugspunkt zum goldenen zeitalter in ihren seelen sein müßte.



schicksal ich folge dir

und wollt ichs nicht

ich müßt es doch und unter seufzern tun


melden
tunkel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus/Nihilismus - Verfall alter Werte?

26.09.2004 um 23:05
LOL, Thaothustra, echt super, selten so gelacht!


melden
Anzeige
taothustra1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus/Nihilismus - Verfall alter Werte?

26.09.2004 um 23:09
@ tunkel

was könntest du anders tun als darüber zu lachen ?

der post wurde nicht für blinde wie dich geschrieben .

schicksal ich folge dir

und wollt ichs nicht

ich müßt es doch und unter seufzern tun


melden
300 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Der Koran99 Beiträge
Anzeigen ausblenden