Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Lachen und Weinen

53 Beiträge, Schlüsselwörter: Gefühle, Emotionen, Lachen, Weinen, Tränen, Dualismus, Gefühlsregungen

Lachen und Weinen

14.11.2012 um 21:12
@dergeistlose
dergeistlose schrieb:Wem nützt es?

Dir selbst am wenigsten....wissenden eine menge. Wer nicht weiß, ist so formbar wie ein Stück Knete....
und wie definierst du einen wissenden ? ... was würde mich zum wissenden machen ?

und was ich dich schon immer mal fragen wollte ... woher nimmst du dein wissen ? :)


melden
Anzeige
dergeistlose
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Lachen und Weinen

14.11.2012 um 21:19
@Wandermönch


Wen man weiß, das man nichts weiss und wissen kann, dann ist man ein wissende(r)....

Worüber wir hier reden ist auch kein Wissen. Das ist ja auch das Dilemma zwischen dem Lachen und Weinen....alles was aus dem unwissen entspringt erzeugt "Böses", "Schlechtes"....die Milderung dessen haben wir ja schon besprochen....

Wenn man also wirklich weiß, das man weder etwas, noch nichts wissen kann, dann hält man sich auch nicht mehr für etwas oder nichts....

Alles was wir denken zu Wissen, ist unwissen....wer das erkennt, der erkennt auch, das es weder etwas, nocht nichts gibt, das man erkennen kann.....du würdest also erst ein wissender sein, wenn du wüsstest, das du wirklich weder etwas, noch nichts wissen kannst....das erübrigt aber auch dann die bezeichnung "Wissender"

Im Grunde erübrigt sich damit alles und nichts....es bleibt dann weder etwas, noch nichts zu sagen....^^


melden

Lachen und Weinen

15.11.2012 um 08:00
Stichpunkt: Spiegelneuronen.

Ich denke, Lachen und Weinen sind zum einen
wichtig für das Gefühl von Zusammengehörigkeit.
(Hier lachen sie über das, was auch ich amüsant
finde, also bin ich hier richtig.) Wer schon einmal
auf einer Veranstaltung war, die starke und ähnliche
Emotionen bei den Menschen hervorruft (einem
Konzert etwa), der kann ein Lied davon singen,
wie ergreifend diese emotional geladende
Atmosphäre auf einen selbst wirkt. Wie man
regelrecht in Trance verfällt und sich mit den
Fremden viel stärker verbunden fühlt, als wenn
man diesen auf der Straße begegnete.
Emotionen sind von essenzieller Bedeutung,
wenn es darum geht, eine stärkere Bindung
zu anderen Menschen aufzubauen.
Menschen, die viel Schlechtes (aber auch
Schönes) miteinander erlebt haben, sind wie
durch Magie miteinander verwoben.
Auf den Punkt gebracht:
Emotion verbindet das soziale Wesen Mensch
untereinander.

Aber nicht nur dafür sind Emotionen gedacht.
Auch in der Erziehung und Entwicklung des
Nachwuchses spielen sie eine große Rolle.
Der Säugling erfährt seine erste wichtige
Lektion in "Emotionen-zeigen-und-deuten"
durch seine Mutter. Er lernt Schritt für Schritt,
in welchen Situationen mit welchen Emotionen
reagiert wird.
(Vor geraumer Zeit gab es auch eine Studie,
die belegte, dass der Humor der Eltern den
künftigen Humor des Nachwuchses stark
prägt. Sogar Babys konnten schon über dieselben
Witze lachen, die auch ihre Eltern lustig fanden.
Über Witze, über die zuhause nie gelacht wurde,
hingegen gar nicht.)
Irgendwann beginnt er sich auch selbst darin
auszuprobieren und lernt auch, mit den eigenen
Tränen, dem eigenen Lächeln andere zu
manipulieren.
Erziehung allgemein ist Reaktion auf Emotionen
und das aushalten von Gefühlen. Ein Prozess, bei
dem nicht nur die Kinder an ihre Grenzen kommen.

Emotionen sind also zum einen wichtig für den
Entwicklungsprozess, zum anderen sind sie von
großer Bedeutung, wenn es darum geht, eine
tiefer Verbindung zu einem Gegenüber aufzubauen.

Und zum "Stichpunkt: Spiegelneuronen" zurück:
Sie sind diejenigen Zellen unsereres Gehirns,
die uns Dinge miterleben lassen und uns zu derart
effizienten Imitatoren machen.


melden

Lachen und Weinen

16.11.2012 um 03:30
@dergeistlose

also ist das einzige was man weiss, wissen kann und wissen solte , die erkenntniss dass man weder weiss noch nicht weiss
dergeistlose schrieb:alles was aus dem unwissen entspringt erzeugt "Böses", "Schlechtes"....
da es den kampf der gegensätze anfeuert oder ? es erzeugt also aber auch gutes

langsam versteh ich dich

man soll also sich lossagen , von wertungen ... von rollen ... von seiten ...

... sondern stattdessen ... hmmm ... einfach alles hinnehmen als ein und das selbe

ok so weit so gut

aber dieses system , das gut und böse erzeugt ... das ist doch sowas wie ne naturkonstante ... oder wie wir mal sagten ein kontrollsystem

da frag ich mich ... wer hat es erfunden ... und eingeführt? ... also ja ich weiss ... das wort ... und also gott ... aber drum frag ich nochmal ... wem nutzt es , dass die leute zweigeteilt sind ... teile und herrsche heisst es ja in der antike ... du sagst es nutzt den wissenden ... aber sonst niemandem ? ... das kann doch nicht sein ... oder dann muss man fragen ... was ist der zweck der dualität ?


melden

Lachen und Weinen

16.11.2012 um 07:45
Für mich wäre es läge es durchaus im Bereich des Möglichen dass das lachen und weinen von essentiellem Wert für die "Balance" der menschlichen Seele ist,sofern wir natürlich erst einmal als Gedankenspiel davon aus ausgehen dass Sie existent ist.
Ein Art innerlicher Druckausgleich um zu gewährleisten dass der Pegel ein vertretbares Mass beibehält.

Und ich würde vermuten, biologisch auch so vorgesehen.


melden
dergeistlose
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Lachen und Weinen

16.11.2012 um 14:38
@Wandermönch
Wandermönch schrieb:aber dieses system , das gut und böse erzeugt ... das ist doch sowas wie ne naturkonstante ... oder wie wir mal sagten ein kontrollsystem
Wandermönch schrieb:also ist das einzige was man weiss, wissen kann und wissen solte , die erkenntniss dass man weder weiss noch nicht weiss
Ja....man kann auch nicht etwas oder nichts wissen....jedes Wissen ist Unwissen....
Wandermönch schrieb:da es den kampf der gegensätze anfeuert oder ? es erzeugt also aber auch gutes

langsam versteh ich dich

man soll also sich lossagen , von wertungen ... von rollen ... von seiten ...

... sondern stattdessen ... hmmm ... einfach alles hinnehmen als ein und das selbe
Das System ist man Selbst. So lange man Rollen übernimmt, Werte hat oder eine Seite im Leben einnimmt, dann generiert man Zustände, teilt sie mit anderen, gibt sie weiter, weil man sie im Grunde nicht ertragen kann.....der Wille dem man entspricht und entsprechen will und auch entspricht dreht sich nur um die Macht....Jeder Gedanke, jeder Gedanke der nicht sein soll, jedes Sein oder nicht Sein, jedes Tun oder nicht Tun, jeder Anfang und Ende, jeder Anfang ohne Ende, jedes Ende ohne Anfang, jeder Anfang ohne Anfang und jedes Ende ohne Ende, Alles und Nichts, jeder Grund und kein Grund dreht sich um Macht....

Nimm jeden Gedanken, auch den, der keiner sein soll, der nicht existiert und du hast Macht....wenn man also etwas hinnimmt, etwas bekämpft, etwas akzeptiert oder gar nichts hinnimmt, gar nichts bekämpft und gar nichts akzeptiert, hat man Macht. Man übt damit Macht aus und ist somit das System das Macht ausüben Will und es auch damit macht....Der Wille ist unergründlich wie man mal sagte....
Wandermönch schrieb:da frag ich mich ... wer hat es erfunden ... und eingeführt? ... also ja ich weiss ... das wort ... und also gott ... aber drum frag ich nochmal ... wem nutzt es , dass die leute zweigeteilt sind ... teile und herrsche heisst es ja in der antike ... du sagst es nutzt den wissenden ... aber sonst niemandem ? ... das kann doch nicht sein ... oder dann muss man fragen ... was ist der zweck der dualität ?
Wenn man weiß, das sich alles um Macht dreht und alles was man damit weiß wiederum nicht wissen ist, was würdest du dann tun....?! Du weißt genau, egal was du tust oder auch nicht tust ergibt das selbe Endergebnis, das selbe Resultat, die selben Zustände. Das es keinen Ort gibt an dem du flüchten kannst um nicht die Macht zu sein....?! Was würdest du tun, wenn du wüsstest, das sowohl das gute, das schlechte und die Mitte gar nicht existiert sondern nur einem Traum in einem Traum, in einem Traum usw. entspricht....?! Wenn du wüsstest das alle Taten vergebens sind, weil sie Macht erhalten, erzeugen und weiter reichen....Wenn du wüsstest, das diese Macht, das wissen, nicht wissen, alles im Ganzen das Übel ist....?!

Menschen die wissen, das sie nichts wissen, "verlieren" ihren Willen oder erhalten diesen Willen erst recht, weil sie sich erkannt haben. Die Menschen, die ihren Willen erhalten sind die gefährlichsten die es überhaupt gibt. Sie können Milliarden Illusionieren und der Macht entsprechen lassen die sie erkannt haben und sind. Sie können Zustände generieren ohne ihnen selbst ausgeliefert zu sein, weil sie wissen, das es nichts zu wissen gibt und damit, jeder Zustand, für sie einer leeren Hülle entspricht, die man sich überziehen kann wenn man will. Sie können Milliarden dazu bewegen an etwas zu glauben oder nicht zu glauben, sich zu bekämpfen oder nicht zu bekämpfen. sie können alles tun was sie wollen ohne das nur einer dieser kontrollierten nur eine Ahnung davon kriegt, was mit ihm geschieht....Und das ganze Unterfangen dient lediglich dazu, um das System aufrecht zu erhalten, die Illusion aufrecht zu erhalten, die Kontrolle aufrecht zu erhalten....die Macht aufrecht zu erhalten....

Was wir Menschen im Fernsehen sehen und vom Leben mitkriegen, von Kriegen bis zu Friedensverträgen, von Machtstürzen und Machtübernahmen, von Intuitionen wie dem Glaubens und Wissenschaftssystemen usw ist nur eine Silhouette, sind Rollen, Informationen denen wir entsprechen sollen/wollen....

Heute liest man das die Mächtigen der Welt an Grund verlieren und mit der Zeit umgestürzt werden und die Gerechten die überhand gewinnen.... im Grunde ist es ganz andersrum und es war auch niemals anders....

Jede Epoche in unserer Menschheitsgeschichte war eine kontrollierte und wird es auch so lange bleiben, wie wir uns kontrollieren lassen. Und durch Macht, auch durch die Machtlosigkeit kann Kontrolle erfolgen....Wenn man jedoch weder dem Willen, oder keinem Willen entspricht, sich lossagt wie man es symbolisch erweise genannt hat...dann gibt es keinen Grund mehr in dem Macht oder Machtlosigkeit anwesend sein kann....

Also wem nützt es....?!

Denen, die sich dem Willen nicht mehr "lossagen" wollen, weil sie damit ihre absolute Macht aufgeben müssten....und damit sind alle gemeint, die System sind....


melden

Lachen und Weinen

22.11.2012 um 04:11
@dergeistlose

für mich hört sich das so an , als sei dieses "Macht" System ein Kontrollmechanismus .... in dem sich der mensch aufgrund seiner natur selber verrennt

aber was ich noch nicht ganz verstehe , wieso ist es falsch dinge mitzu"teilen" ? und wie entsteht dadurch macht ?

geht es um ablenkung ?


melden
dergeistlose
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Lachen und Weinen

22.11.2012 um 15:15
@Wandermönch


Informationen zu teilen ist nicht falsch....sondern ein urteil....wer Informationen teilt, der teilt das Wort....und wer das Wort teilt, der teilt Gott (Das Wort) und bricht damit dieses Gebot:

„Du sollst neben mir keine anderen Götter haben.“

"Urteile und du wirst geurteilt"

Wer Informationen, Wörter teilt, mitteilt, der benutzt Wörter die nicht mehr für sich selbst stehen sondern mit anderen Wörtern vermischt werden damit ein neuer Zusammenhang entsteht, der die Wirklichkeit, illusioniert....

Man erschafft bzw. erhält damit die Illusion aufrecht, die einen Seelenlos macht und die Wirklichkeit nicht mehr erkennen lässt, die man dadurch automatisch abbildet....

Man erschafft damit Götter/Wörter die ihre Wirklichkeit verlieren, weil sie im Zusammenhang mit anderen Wörtern keine wirkliche Macht haben sondern nur Vorstellungen entsprechen....

Nehmen wir mal in diesem Falle, die Liebe. Wenn man Liebe Urteilt, dann steht die Liebe niemals für die Liebe, sondern immer für etwas anderes. Man teilt sie mit anderen Wörtern und errschafft damit neben dem Gott(Wort), andere Götter(Wörter). Dadruch verliert das Wort, Liebe, an Macht. Den wenn Liebe nicht für Liebe steht, sondern für eine Person, für ein Gegenstand, eine Begebenheit, für das Selbst, dann ist das Wort geurteilt worden. Es steht nicht mehr für Liebe, sondern für etwas anderes als Liebe. Und jemand der die Liebe nicht wirklich kennt, sieht sie immer wo anders. In Personen, in Gegenständen, in Begebenheiten oder dem Selbst....Und wer die Liebe urteilt, weil er oder sie damit denkt, die Liebe damit gefunden zu haben, wird selbst dadurch geurteilt....

In einer Welt in der geurteilt wird, ist nicht wirklich alles so wie es scheint,sondern es scheint alles so, wie es wirklich ist....In solch einer Welt haben nur die Macht, die wirklich Wissen.... und nicht die, die etwas zu wissen, glauben....Das Urteil erstreckt sich in jedem unserer Verhaltensweisen wieder....so wohl in jeder religiösen, als auch in jeder wissenschaftlichen Intutition...in jedem sozialverhalten und in jeder Lebensweise das systematisch funktioinert....

Also, ja.....das....
Wandermönch schrieb:für mich hört sich das so an , als sei dieses "Macht" System ein Kontrollmechanismus
hast du erkannt....es ist ein Kontrollmechanismus um Gott nicht zuerkennen....

Wen von heute auf morgen alle Menschen Gott erkenen würden, dann wäre diese Welt nicht mehr diese Welt....und die wirkliche Macht einiger weniger würde nicht mehr die Macht einiger weniger sein....

Und deshalb tun sie genau das....
Wandermönch schrieb:geht es um ablenkung ?
sie lenken von der wirklichkeit, von Gott ab....man benutzt Gott gegen Gott....das ist der grösste trick des Teufels....man merkt garnicht das es ihn gibt, weil man niemals erkennen (wollen) würde, das der Teufel, der ist, der Urteilt....der ist, der sich jeden Tag im Spiegel ansieht....


melden

Lachen und Weinen

22.11.2012 um 18:32
Weinend ist befreiend .
Man fühlt sich danach von einem Druck befreit .
Weinen tut gut.
Schade, manche Menschen schämen sich zu weinen, glauben, das wäre ein Zeichen von Schwäche .
Ist es ganz sicher nicht .
Niemand braucht sich seiner Tränen zu schämen.
Auch Männer nicht .

Lachen ist schon schwieriger.
Ich kann über Witze im Fernsehen nicht lachen, sie sind gestellt, auswendig gelernt .
Am besten kann ich über mich selbst lachen.

Lachen und Weinen liegen nahe beieinander .
Haben auch die gleiche Wirkung , beides tut dem seelischen Gleichgewicht gut


melden

Lachen und Weinen

26.11.2012 um 12:44
@dergeistlose

ich hab jetzt den schlüssel gefunden um deine worte grösstenteils zu verstehen ... man muss einfach ... und das sagst du immerwieder ... sich klar machen ... dass man weder die eine seite noch die andere glauben/wissen/denken soll/kann.

es gibt keine konstante ... freiheit liegt nur in der gedankenlosigkeit ... am besten gar nicht wirken oder ? man kann weder wissen noch nicht wissen

alles und wirklich alles ist teil des spiels ... der mensch ist wohl damit verwoben und kann nicht anders als mitzuspielen

aber (und sorry wenn wir uns immerwieder wiederholen ... aber ich kanns mirs iwie nicht merken)

du redest davon dass das ein kontrollmechanismus ist ... was ist die welt dann ... was ist der mensch ?

ich werd mir morgen mal alle unsere gespräche durchlesen ... und sie jetzt mit neuen augen sehen ... ja man muss in der gedankenlosigkeit einfach akzeptieren dass jedwede menschliche regung teil des trügerischen spiels ist

und zu dem beispiel mit der liebe:

man sollte also lieben um der liebe wegen

ok ... aber das bedeutet ja , dass wir sogar genetisch in dieses spiel integriert sind

ich mein du sagst man darf liebe nicht an personen binden ... aber ist das nicht das ureigenste des menschen ?
meinst du jetzt wir sollen niemanden ... oder alle gleich lieben ?

aber ok ... worte sind verzwickt ... sie treiben uns von gott weg


melden
dergeistlose
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Lachen und Weinen

26.11.2012 um 13:00
@Wandermönch
Wandermönch schrieb:ich hab jetzt den schlüssel gefunden um deine worte grösstenteils zu verstehen ... man muss einfach ... und das sagst du immerwieder ... sich klar machen ... dass man weder die eine seite noch die andere glauben/wissen/denken soll/kann.

es gibt keine konstante ... freiheit liegt nur in der gedankenlosigkeit ... am besten gar nicht wirken oder ? man kann weder wissen noch nicht wissen

alles und wirklich alles ist teil des spiels ... der mensch ist wohl damit verwoben und kann nicht anders als mitzuspielen
Erkannt....man muss aber nicht mit spielen....
Wandermönch schrieb:aber (und sorry wenn wir uns immerwieder wiederholen ... aber ich kanns mirs iwie nicht merken)

du redest davon dass das ein kontrollmechanismus ist ... was ist die welt dann ... was ist der mensch ?
Da du jetzt einiges Weiß, kannst du auch nun wissen was der Mensch wirklich ist, ohne von den vorhanden , illusorischen Informationen kontrolliert zu werden, damit sie in einem bestimmten Bild
enden....

Die Menschen sind Engel....Boten Gottes....der größte Teil der Menschheit wissen nicht, wer sie wirklich sind....sie denken nur, sie wissen es....ihr wissen beruht aber auf logische Schlussfolgerungen ihres erlebten.....und ihr erlebtes basiert auf Informationen, die alles andere als wirklich ist....Menschen leben in Vorstellungen....
Wandermönch schrieb:man sollte also lieben um der liebe wegen

ok ... aber das bedeutet ja , dass wir sogar genetisch in dieses spiel integriert sind

ich mein du sagst man darf liebe nicht an personen binden ... aber ist das nicht das ureigenste des menschen ?
meinst du jetzt wir sollen niemanden ... oder alle gleich lieben ?

aber ok ... worte sind verzwickt ... sie treiben uns von gott weg
Wenn du die Liebe bist, anstatt zu denken sie zu haben, dann liebst du alles und sogar nichts....

Ja, die Genetik gehört dazu, darüber haben wir ja schon mal gesprochen....alles dreht sich darum, das wir Gott nicht erkennen. Den, wenn wir Gott erkennen würden, dann könnte ein System, in der die Menschen seit Jahrtausenden gefangen zu sein scheinen, nicht mehr bestand haben und die Macht einiger weniger wäre dann nicht mehr die Macht einiger weniger....

:)


melden

Lachen und Weinen

26.11.2012 um 15:53
dergeistlose schrieb:Die Menschen sind Engel....Boten Gottes....der größte Teil der Menschheit wissen nicht, wer sie wirklich sind....sie denken nur, sie wissen es....ihr wissen beruht aber auf logische Schlussfolgerungen ihres erlebten.....und ihr erlebtes basiert auf Informationen, die alles andere als wirklich ist....Menschen leben in Vorstellungen....
meinst du die wissenschaft ? ... oder auch religion ? ... also all die institutionen , die uns sagen wer wir sind ?

und wenn wir boten gottes ... engel ... sind ... was ist dann unsere aufgabe ? ... boten für wen ?

der mensch ist auf der suche nach sich selbst ... manche lenken sich ab ... und geniessen wohl das "spiel" ... ergeben sich also dem unwissen ... wenn ich es richtig verstehe , dann weil sie das gute vom schlechten trennen ... und nicht verstehen , dass sie durch das gute auch schlechtes hervorbringen


ich hätte jetzt eine andere frage ... ist die geistlosigkeit heilend ? ... da man ja einem urzustand entspricht ... kann man damit auch lernen , wie man sich selber heilen kann ?
dergeistlose schrieb:Wenn du die Liebe bist, anstatt zu denken sie zu haben, dann liebst du alles und sogar nichts....
weil ... *denk* ... liebe zu haben ... also eine partnerin zu haben ... die liebe an etwas festmachen , sie in dieses spiel integriert ... und sie quasie vergiftet ... da man sie in diesem spiel ... also die liebe ... auch mit keine liebe verbindet ... richtig ?

das richtige wäre also ... die liebe als ein gefühl .. aber nicht als positiv oder negativ zu betrachten ... ich nehm an ... einfach als etwas "richtiges" ... auch wenn das wort richtig wohl wieder falsch ist
man es ist schwer sich in worten auszudrücken , wenn worte gift sind :D

hat die worte jetzt gott oder der teufel erfunden ? oder beide ... oder sind beide erst durch das wort entstanden ... aber wer hat dann das wort erfunden ? man zum verrückt werden :D


melden
dergeistlose
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Lachen und Weinen

27.11.2012 um 02:21
@Wandermönch
Wandermönch schrieb:meinst du die wissenschaft ? ... oder auch religion ? ... also all die institutionen , die uns sagen wer wir sind ?
Richtig, alle Institutionen sagen wer wir sein sollen, nicht wer wir wirklich sind....
Wandermönch schrieb:und wenn wir boten gottes ... engel ... sind ... was ist dann unsere aufgabe ? ... boten für wen ?
Was die Aufgabe ist und für wen sie ist, erkenne selbst.... :)
Wandermönch schrieb:der mensch ist auf der suche nach sich selbst ... manche lenken sich ab ... und geniessen wohl das "spiel" ... ergeben sich also dem unwissen ... wenn ich es richtig verstehe , dann weil sie das gute vom schlechten trennen ... und nicht verstehen , dass sie durch das gute auch schlechtes hervorbringen
Erkannt.....das zweite kommt aus dem einen....nicht nur, das dass Gute, schlechtes hervorbringt, auch das Schlechte bringt gutes hervor....das kenne wir doch alle....erst muss etwas schreckliches geschehen, damit man maß nahmen ergreift....beides nur ein Spiel des Teufels....
Wandermönch schrieb:ich hätte jetzt eine andere frage ... ist die geistlosigkeit heilend ? ... da man ja einem urzustand entspricht ... kann man damit auch lernen , wie man sich selber heilen kann ?
Man bedarf keine Heilung, weil die Heilung schmerzen voraussetzt.....in Gottes Reich gibt es keine Schmerzen und damit auch keine Heilung....

Schmerzen sind personifiziert....natürlich spürt man Schmerzen wenn man von einer Kugel getroffen wird, sich schneidet oder durch Worte verletzt wird....doch diese Schmerzen die aus Begebenheiten bestehen, entstehen durch die Gottlosigkeit, durch die Personifizierung, durch das Teuflische....Wer also Gott erkennt und auch nach Gottes Worten lebt, der kennt kein Schmerz, weil keine Begebenheiten ihn oder sie mehr treffen werden, die einen verletzen können um darauf folgend Heilung zu suchen....weder Kugel, noch Worte werden einen treffen können....

Die Begebenheiten, die wir im Leben erleben, unterliegen Ursachen denen wir unwissentlich folgen....daraus entstehen die ganzen Situationen und Lebensräume, in dem Menschen erschossen werden, getötet werden, durch Worte verletzt werden.....

Die Jünger sagten zu Jesus: Sage uns, was mit dem Himmelreich zu vergleichen ist. Er sprach zu ihnen: Es ist gleich einem Senfkorn, dem kleinsten unter allen Samen; aber wenn es auf beackerten Boden fällt, kommt aus ihm ein großer Zweig hervor, der ein Schutz für die Vögel des Himmels wird.





Kugeln bestehen auch aus Wort.... :)

Das suchen und finden Prinzip unterliegt der Unwissenheit.....
Wandermönch schrieb:weil ... *denk* ... liebe zu haben ... also eine partnerin zu haben ... die liebe an etwas festmachen , sie in dieses spiel integriert ... und sie quasie vergiftet ... da man sie in diesem spiel ... also die liebe ... auch mit keine liebe verbindet ... richtig ?
Wen man die Liebe sein würde, dann wäre die Welt ein Paradies auf Erden....man muss die Liebe sein um zu lieben, vorher wird man nur denken zu lieben.....und liebe, ist in Wirklichkeit, kein Gedanke....
Wandermönch schrieb:das richtige wäre also ... die liebe als ein gefühl .. aber nicht als positiv oder negativ zu betrachten ... ich nehm an ... einfach als etwas "richtiges" ... auch wenn das wort richtig wohl wieder falsch ist
man es ist schwer sich in worten auszudrücken , wenn worte gift sind
Worte sind nicht Gift, sie sind da um zu erkennen.....es gibt aber einige,über die wir schon mal gesprochen haben, die nicht wollen, das du erkennst....du sollst alles um dich und in dir, verkennen, dich verirren, in einem Labyrinth ohne Ausgang.....

Und Liebe kann nicht richtig sein.....erkenne jedes Wort so wie es ist und sei es....wenn ich Liebe erkenne, dann kann ich nicht richtig sein, sondern bin die Liebe....bin ich das richtige, dann bin ich das richtige und nicht die Liebe....
Wandermönch schrieb:hat die worte jetzt gott oder der teufel erfunden ? oder beide ... oder sind beide erst durch das wort entstanden ... aber wer hat dann das wort erfunden ? man zum verrückt werden
Wie kann man das Wort erfinden, wenn nicht durch das Wort.... :)

Gott ist das Wort, Teufel ist der, der die Macht Gottes missbraucht (um Selbst , mächtig zu sein)....


melden

Lachen und Weinen

28.11.2012 um 17:12
@dergeistlose

ich hätt ne frage

also laut der geistlosigkeit ... wie real sind gott und vorallem der teufel

ich mein gott ist iwie notwendig ... irgendeine art von schöpfung muss es gegeben haben ... aber was ist mit dem teufel , der ja als notwendigkeit aus gott entstanden ist ... oder zeitgleich ... oder ka


ist er materiel ... ist er mächtig ... wie kann er wirken ... und was ist seine motivation ?


melden

Lachen und Weinen

28.11.2012 um 18:12
@Wandermönch
Wandermönch schrieb:also laut der geistlosigkeit ... wie real sind gott und vorallem der teufel
GOTT ist WORT...
siehst du wörter?so real ist auch GOTT....
der teufel ist derjenige der DAS WORT mißbraucht...
Wandermönch schrieb:ist er materiel ... ist er mächtig ... wie kann er wirken ... und was ist seine motivation ?
beide wirken durch "DAS WORT"...
die motivation liegt darin, das sich die menschen genug VOR-STELLEN, um das "VOR" ihnen nicht zu sehen...

also ablenkung von dem was wirklich IST!


melden

Lachen und Weinen

28.11.2012 um 18:20
@Koman
Koman schrieb:der teufel ist derjenige der DAS WORT mißbraucht...
ja aber dann muss er ja irgendeine art von realität sein ... wenn er den "Willen" hat wörter zu missbrauchen *grübel*

oder meint ihr das so , dass sie im wort sind und quasie nur symbole für gut und böse sind ... also sozusagen fiktive gestalten ?


melden
dergeistlose
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Lachen und Weinen

28.11.2012 um 18:36
@Wandermönch
Wandermönch schrieb:also laut der Geistlosigkeit ... wie real sind Gott und vor allem der Teufel
Genau so real wie du....
ich mein Gott ist irgendwie notwendig
Er kann notwendig sein, muss es aber nicht.... :)
Wandermönch schrieb: irgendeine Art von Schöpfung muss es gegeben haben
Aus was schöpfst du deine Realität....?!
Wandermönch schrieb:aber was ist mit dem Teufel , der ja als Notwendigkeit aus Gott entstanden ist
Wenn du Gott verbildlichst und denkst das aus Gott etwas entstehen kann, dann musst du auch logischerweise denken, das der Teufel, Gottes Werk ist....

Ich sag es mal so:

Gottes Werk, Teufels Beitrag....

Der Teufel ist also der, der die Macht Gottes Missbraucht....um selbst mächtig zu sein....jedes Lebewesen, das nicht nach Gottes Worten lebt, ist der Teufel....sehr viele sind es unwissend, einige wenige sind es wissend und kontrollieren durch dieses wissen alle anderen unwissenden....sie missbrauchen Gottes Willen wissentlich....ein unwissender der sein Lebensalltag nach geht und unwissentlich der Teufel ist ist nicht milder Teufel als die wissenden, die ihre Macht nicht ablegen, sondern benutzen....
Wandermönch schrieb:ja aber dann muss er ja irgendeine art von realität sein ... wenn er den "Willen" hat wörter zu missbrauchen *grübel*
Du stellst dir Gott vor, in dem er ein Willen hat....Gott kann weder etwas besitzen, noch nicht besitzen....die, die etwas oder gar nichts besitzen können, sind die, die teuflisch aus ihrer Ursache wirken....
Wandermönch schrieb:oder meint ihr das so , dass sie im wort sind und quasie nur symbole für gut und böse sind ... also sozusagen fiktive gestalten ?
Gott und Teufel sind keine Gestalten.....


melden
dergeistlose
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Lachen und Weinen

28.11.2012 um 18:39
@Wandermönch
@Koman


Koman hat es schon ziemlich klar ausgedrückt....
Koman schrieb:beide wirken durch "DAS WORT"...
die motivation liegt darin, das sich die menschen genug VOR-STELLEN, um das "VOR" ihnen nicht zu sehen...

also ablenkung von dem was wirklich IST!


melden

Lachen und Weinen

28.11.2012 um 19:18
dergeistlose schrieb:Der Teufel ist also der, der die Macht Gottes Missbraucht....um selbst mächtig zu sein....jedes Lebewesen, das nicht nach Gottes Worten lebt, ist der Teufel....sehr viele sind es unwissend, einige wenige sind es wissend und kontrollieren durch dieses wissen alle anderen unwissenden....sie missbrauchen Gottes Willen wissentlich....ein unwissender der sein Lebensalltag nach geht und unwissentlich der Teufel ist ist nicht milder Teufel als die wissenden, die ihre Macht nicht ablegen, sondern benutzen....
schon klar es geht um erkennen des systems und nicht erkennen

aber gottes wille ... was ist das ? ... was ist gottes message wenn man so will ? ...

und ich weiss ja schon dass gott das "logische" (darf man das sagen?) gegenstück zum teufel ist ... da sie zwei seiten der selben medaile sind

also teil des kontrollsystems (im wort)

aber dann sagst du
dergeistlose schrieb:Gott kann weder etwas besitzen, noch nicht besitzen....die, die etwas oder gar nichts besitzen können, sind die, die teuflisch aus ihrer Ursache wirken....
und das heisst , dass gott geistlos ist ... und nach der geistlosigkeit lebt ... wie kann er dann ein teil der kontrolle sein ?


wobei ja er ist weder geistlos noch ist er es nicht ... schon klar :D


melden
Anzeige
dergeistlose
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Lachen und Weinen

28.11.2012 um 19:35
@Wandermönch
Wandermönch schrieb:aber gottes wille ... was ist das ? ... was ist gottes message wenn man so will ? ...
Gottes Wille....

Wortes Wille....

Du stellst dir die ganze Zeit Gott vor....das zeigt schon auf, das du denkst, das Gott eine Messsage für dich hat....nur der Teufel kann schlechte oder gute Nachrichten überbringen.... :)
Wandermönch schrieb:und ich weiss ja schon dass gott das "logische" (darf man das sagen?) gegenstück zum teufel ist ... da sie zwei seiten der selben medaile sind
Man darf alles sagen was man will....die frage ist....ob man es auch wirklich will....

Gott ist nicht das Gegenstück des Teufels, der Mensch ist das Gegenstück des Teufels, sonst könnte der Mensch wohl kaum teuflisch sein und der Teufel wohl kaum Menschlich....
Wandermönch schrieb:und das heisst , dass gott geistlos ist ... und nach der geistlosigkeit lebt ... wie kann er dann ein teil der kontrolle sein ?
Gott kann doch gar nicht ein Teil der Kontrolle sein, Gott besteht nicht aus Teilen oder einem Ganzen, das tut der Teufel....in Gottes Reich gibt es weder Kontrolle, noch Kontrolllosigkeit....
Wandermönch schrieb:und das heisst , dass gott geistlos ist ... und nach der geistlosigkeit lebt ... wie kann er dann ein teil der kontrolle sein ?
Wer sagt den das Gott geistlos ist....?! Gott ist nicht Geist oder geistlos....wenn du versuchst Gott zu verbildlichen, wirst du immer im teuflischen Enden, also dort, wo du angefangen hast.... :)


melden
268 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden