weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Sollte Prostitution in Deutschland verboten werden?

910 Beiträge, Schlüsselwörter: Deutschland, Prostitution, Verboten
HeizerP.
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sollte Prostitution in Deutschland verboten werden?

13.11.2013 um 23:16
Hallo!
Sollte Prostitution in Deutschland verboten werden, genau wie in Skandinavien?
Ich bin dagegen!
Oft wird ja behauptet das es dann mehr Vergewaltigungen geben wird. Ich sage dazu jain.
Nicht jeder Puffgänger ist ein potenzieller Vergewaltiger. Wo aber sollten Männer mit ihren "überschüssigen Energien" hin?
Auf jeden Fall würde sich dieses Geschäft in die Illegalität zurück ziehen und man hätte weniger Kontrolle darüber. Auf keinen Fall vorteilhaft für die Frauen. Zuhälterei könnte wieder aufblühen.
Wo sollten die vielen Tausend Frauen die jetzt in der Prostitution arbeiten, dann ihr Geld verdienen?

Männer schont eure Ehefrauen! Geht in den Puff.


melden
Ja
66 Stimmen (17%)
Nein
328 Stimmen (83%)
raupsi-ya
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sollte Prostitution in Deutschland verboten werden?

13.11.2013 um 23:17
deutschland sollte verboten werden!


melden

Sollte Prostitution in Deutschland verboten werden?

13.11.2013 um 23:17
Deutschland ist doch gar nicht existent - ist doch die BRD GmbH :troll:

@raupsi-ya


melden
HeizerP.
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sollte Prostitution in Deutschland verboten werden?

13.11.2013 um 23:18
@RobbyRobbe
@raupsi-ya
Bitte lasst hier euren Spam!


melden
HeizerP.
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sollte Prostitution in Deutschland verboten werden?

13.11.2013 um 23:23
Appell FÜR Prostitution -

für die Stärkung der Rechte und

für die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen

von Menschen in der Sexarbeit
Dienstag, 29. Oktober 2013


Prostitution ist keine Sklaverei. Prostitution ist eine berufliche Tätigkeit, bei der sexuelle Dienstleistungen gegen Entgelt angeboten werden. Ein solches Geschäft beruht auf Freiwilligkeit. Gibt es keine Einwilligung zu sexuellen Handlungen, so handelt es sich nicht um Prostitution. Denn Sex gegen den Willen der Beteiligten ist Vergewaltigung. Das ist auch dann ein Straftatbestand, wenn dabei Geld den Besitzer wechselt.


Prostitution ist nicht gleich Menschenhandel. Nicht nur deutsche Frauen, sondern auch Migranten sind überwiegend freiwillig und selbstbestimmt in der Sexarbeit tätig. Prostituierte, egal welcher Herkunft, pauschal zu Opfern zu erklären, ist ein Akt der Diskriminierung.


Obwohl Prostitution im Volksmund als das älteste Gewerbe der Welt gilt, ist sie in den wenigsten Ländern als Arbeit anerkannt. Im Gegenteil, Sexarbeiter werden in den meisten Teilen der Erde verfolgt, geächtet und von der Gesellschaft ausgeschlossen. Deshalb fordern Sexar-beiter weltweit die Entkriminalisierung der Prostitution und ihre berufliche Anerkennung.


Diesen Gedanken verfolgte auch die Bundesrepublik mit der Einführung des Prostitutionsgesetzes im Jahre 2002. Durch die rechtliche Anerkennung hat sich die Situation für Sexarbeiter in Deutschland verbessert. Sie können ihren Lohn einklagen und haben die Möglichkeit, sich zu versichern. Außerdem ist die Schaffung angenehmer Arbeitsbedingungen und Räum-lichkeiten nicht mehr als "Förderung der Prostitution" strafbar. An den Rechten der Polizei, Prostitutionsstätten jederzeit zu betreten, hat das Gesetz nichts geändert. Die Zahl der Razzien hat seitdem zugenommen.


Zwar hat das Prostitutionsgesetz Schwächen und eine Reform wäre notwendig. Das Hauptproblem ist jedoch nicht das Gesetz selbst, sondern der fehlende Wille zu seiner Umsetzung in den einzelnen Bundesländern.


Entgegen vieler Behauptungen ist das Prostitutionsgesetz nicht für den Menschenhandel in Deutschland verantwortlich. Wie aus dem Lagebericht "Menschenhandel" des BKAs hervorgeht, hat die Zahl der identifizierten Opfer seit seiner Einführung sogar abgenommen. Auch in Neuseeland, wo Prostitution seit 2003 als Arbeit anerkannt ist, ist keine Zunahme des Menschenhandels zu verzeichnen.

Zu den Faktoren, die Menschenhandel begünstigen, zählen globale Ungleichheiten, restriktive Migrationsgesetze sowie die Rechtlosigkeit der Betroffenen. Eine erfolgreiche Bekämpfung von Menschenhandel erfordert umfassende strukturelle Reformen auf globaler Ebene und einen menschenrechtsbasierten Ansatz.


Eine Kriminalisierung der Kunden, die erotische Dienstleistungen in Anspruch nehmen, ist zur Lösung dieser Probleme ungeeignet. Das sogenannte "Schwedische Modell" hat zwar die sichtbare Straßen-prostitution verdrängt, aber weder die Prostitution an sich, noch den Menschenhandel nachweislich reduziert. Die Arbeitsbedingungen haben sich indes extrem verschlechtert. Dänemark und Schottland lehnen die Einführung des „Schwedischen Modells“ bereits ab.



Darum fordern wir:


●Beteiligung von Sexarbeitern an politischen Prozessen,

die sich mit dem Thema Prostitution befassen.


●Keine Ausweitung der Polizeibefugnisse und keine staatliche

Überwachung oder Einschränkung der bürgerlichen Freiheiten.


●Keine Kriminalisierung der Kunden, weder nach dem

Schwedischen, noch nach einem anderen Modell.


●Aufklärung statt Zwang und Verbot, staatlich geförderte

Weiterbildungsangebote für Sexarbeiter.


●Kampagnen gegen Stigmatisierung und für einen respektvollen

Umgang mit Prostituierten.


●Bleiberechte, Entschädigungen und umfassende Unterstützung für

Betroffene von Menschenhandel.



Die Erstunterzeichner:


Johanna Weber, Sexarbeiterin aus Berlin


Sonja Dolinsek, Herausgeberin des Online-Magazins "menschenhandel heute"


Undine de Rivière, Sexarbeiterin und Betreiberin aus Hamburg


Veronica Munk, Koordinatorin TAMPEP-Deutschland


Manuela Schwartz, Sexarbeiterin aus NRW


Fabio Casagrande, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg


Lena Morgenroth, Sexarbeiterin aus Berlin


Dr. Kathrin Schrader, Technische Universität Hamburg Harburg


Lady Tanja, Sexarbeiterin aus Hamburg


Ania, Wohlfühlmanagerin aus Wien


Margit Weissmüller, Hotelfachfrau/Ex-Escort, 90429 Nürnberg


Christian Knappik, Senioradmin sexworker.at


Philipp Werner, Rechtsanwalt, Brüssel


Matthias Lehmann, Forschungsprojekt Korea, Berlin


Simon Kowalewski, frauenpolitischer Sprecher, Piratenfraktion Berlin


Tanja Regensburg, Sexdienstleisterin Regensburg


Ante Franjicevic - Krefeld- Theologe und Philosphie Stundent


Reiner Knaack, Informatiker und Ehepartner einer Sexarbeiterin, Hamburg


Marleen - Prostituierte und Studentin aus Berlin


.................................................. .................................................. ..........................



Weitere Unterzeichner schicken bitte eine Mail

mit Angabe von Name Beruf und Stadt an:

info@sexwork-deutschland.de

Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistung

Appell FÜR Prostitution -

für die Stärkung der Rechte und

für die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen

von Menschen in der Sexarbeit

Dienstag, 29. Oktober 2013

www.sexwork-deutschland.de

Da es auch für Kunden ein Stigma gibt, reicht es , wenn man mit dem Vornamen unterschreibt und zum Beruf zusätzlich Prostitutionskunde oder Freier angibt.

Lasst uns sichtbar werden und unterschreibt diesen Appell.

LG Tanja


melden
lone_dog
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sollte Prostitution in Deutschland verboten werden?

13.11.2013 um 23:29
Verbote sind doch eh Schwachsinn. Verbote sind nur das Verlagern eines "Problems" in die Illegalität. Damit ist aber das Problem nicht gelöst, sondern diese Verbote sind ein Teil des Problems und schaffen nur noch mehr Probleme.


melden

Sollte Prostitution in Deutschland verboten werden?

13.11.2013 um 23:40
Nein. Warum?


melden

Sollte Prostitution in Deutschland verboten werden?

13.11.2013 um 23:40
HeizerP. schrieb:Wo sollten die vielen Tausend Frauen die jetzt in der Prostitution arbeiten, dann ihr Geld verdienen?
Wir haben in Deutschland ein Sozialamt

Hab den Beitrag bei RTL Stern TV eben gesehen

3 Freier pro Nacht mindestens um Hotelzimmer..... bezahlen zu können, Familie mit zu ernähren

2800 Euro im Monat müssen sie verdienen.

Soviel gibt es natürlich vom Sozialamt nicht

Ich find es eklig und kann die Männer nicht verstehen

Ist das so nötig dass es schon egal ist wer vorher dran war ?


melden
HeizerP.
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sollte Prostitution in Deutschland verboten werden?

13.11.2013 um 23:44
@DiePandorra
Es ist mal wieder groß im Gespräch, weil Frauen die selber nicht in diesem Job arbeiten, sich dazu berufen fühlen andere zu ihrem "Glück" zu zwingen.

@.lucy.
.lucy. schrieb:Ich find es eklig und kann die Männer nicht verstehen

Ist das so nötig dass es schon egal ist wer vorher dran war ?
Man benutzt im Normalfall Gummi und die Frauen waschen sich.


melden

Sollte Prostitution in Deutschland verboten werden?

13.11.2013 um 23:44
@.lucy.
.lucy. schrieb:Ist das so nötig dass es schon egal ist wer vorher dran war ?
Hab es nicht gesehen, aber ich fürchte: JA! ;)


melden

Sollte Prostitution in Deutschland verboten werden?

13.11.2013 um 23:45
HeizerP. schrieb: Männer schont eure Ehefrauen! Geht in den Puff.
Und bring danach den Scheidungsanwalt mit


melden
Branx
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sollte Prostitution in Deutschland verboten werden?

13.11.2013 um 23:46
@lone_dog
Wer sagt, dass Prostitution ein problem ist? :)


melden
lone_dog
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sollte Prostitution in Deutschland verboten werden?

13.11.2013 um 23:48
@Branx

Na jene, die diese gerne verbieten würden. Und viele Frauen natürlich. ^^


melden

Sollte Prostitution in Deutschland verboten werden?

13.11.2013 um 23:48
HeizerP. schrieb: Man benutzt im Normalfall Gummi und die Frauen waschen sich.
Klar, es gibt auch Edel........

Aber auf dem Straßenstrich ?

Du hast es gehört wieviel Männer ohne Gummi wollen


melden

Sollte Prostitution in Deutschland verboten werden?

13.11.2013 um 23:51
@HeizerP.
Wer in diesem Milieu arbeiten will ... bitte!
Angebot und Nachfrage, ich sehe da kein Problem.
Zwangsprostitution ist dagegen schon ein anderes Kalliber und nicht hinnehmbar!


melden
Branx
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sollte Prostitution in Deutschland verboten werden?

13.11.2013 um 23:54
@lone_dog
Ach, die fürchten nur die Konkurrenz. ;)


melden

Sollte Prostitution in Deutschland verboten werden?

13.11.2013 um 23:55
Die Männer denken tatsächlich, viele, die Frauen machen das gerne für 30 Euro oder noch weniger.

Ich bin nicht gegen Prostitution.

Aber es muss ordentlich bezahlt werden und weg vom straßenstrich


melden

Sollte Prostitution in Deutschland verboten werden?

13.11.2013 um 23:55
HeizerP. schrieb:Männer schont eure Ehefrauen! Geht in den Puff.
Für diesen Mist ein fettes



melden
HeizerP.
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sollte Prostitution in Deutschland verboten werden?

13.11.2013 um 23:56
@.lucy.
.lucy. schrieb:Aber auf dem Straßenstrich ?

Du hast es gehört wieviel Männer ohne Gummi wollen
Straßenstrich hat erst mal nichts mit Schmutz zu tun, da die Frauen meist auf Zimmer gehen.
Wenn es eine Frau ohne anbietet, so ist es ihr Problem.

@DiePandorra
Jawoll, Zwangsprostitution ist ein ganz anderes Thema.


melden
HeizerP.
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sollte Prostitution in Deutschland verboten werden?

13.11.2013 um 23:57
@CurtisNewton
Ich dich doch auch Curti :)


melden
105 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt