Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Patriotismus

327 Beiträge, Schlüsselwörter: Patriotismus, Nationalstolz, Migrationshintergrund

Patriotismus

03.01.2014 um 20:12
kofi schrieb:Im Deutschland ist Patriotismus irgendwie nur ein ethnisch homogen deutsch nationales Phänomen. Ein nicht deutsch aussehender ist beim deutschen Militär und immernoch in der deutschen Fussballnationalmannschaft ungewöhnlich und komisch.
Das ist aber denke ich eine subjektive Einschätzung deinerseits. Ich habe es anders erlebt. Während meiner 12jährigen Dienstzeit habe ich eine Menge Soldaten mit Migrationshintergrund kennengelernt, Schwarze, Asiaten, Türken, Araber. Die waren in der Truppe eben nicht die Quotenmigranten, sondern das, für das sie sich entschieden haben: Soldat.
Ist aber auch nur meine subjektive Empfindung.
Idioten, die das vielleicht anders sehen gibt es immer, die sind aber m.M.n. deutlich in der Unterzahl.
kofi schrieb:Wenn man als fremdländisch aussehender Mensch während WM oder EM die deutsche Fahne um die Hüften schwingt und sich für Deutschland freut, dann sind viele Blicke von ach so "echten Deutschen" eindeutig.
Solche meine ich mit Idioten. Aber auch bei solchen Veranstaltungen ist das doch ein erkennbar kleiner Anteil. Der Rest feiert zusammen das jeweilige Sportereignis.
kofi schrieb:Patriotismus sollte auch bedeuten, dass man sich freut, wenn "andere" Menschen sich auch für Deutschland freuen, oder partizipieren möchten.
Genau das versuche ich ja in meinen Beiträgen zu vermitteln.
Bei der WM 2006 besonders gut zu sehen (klar, war ja auch im eigenen Land :D ).
Trotzdem waren da auch viele der Ausländischen Besucher begeistert, die vorher ein etwas anderes Bild von Deutschland hatten. Klar laufen wir nicht jeden Tag mit Zigtausend Leuten durch die Straßen und schwenken Fahnen.
Aber auch da hat der Großteil der Gäste uns doch einen gesunden Patriotismus bestätigt. Rivalitäten oder das "sich über andere stellen" beschränkte sich auf das Spiel, da wo es hin gehört.
Eigentlich schade, dass nicht das ganze Jahr in Deutschland WM ist :D

Aber nur an Sportveranstaltungen kann man so etwas nicht festmachen.
Allerdings ist doch zu erkennen (mein Empfinden!), dass seitdem doch vermehrt Fahnen an heimischen Masten zu sehen sind, und zwar die schwarz-rot-goldene und nicht die schwarz-weiss-rote.


melden
Anzeige
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Patriotismus

03.01.2014 um 23:31
@quetzal
Sowas wie ein deutsches Nationalbewusstsein gibt es gar nicht,das ist ein Konstrukt aus Kaisers Zeiten und Turnervereinigungen.Dort durften zuallererst keine Juden Mitglied werden,denen wurde das Deutschsein nicht zuerkannt.Seltsamerweise sagten die nichts von buddhistischen Deutschen.
Es gab ein sächsisches,badisches,bayerisches,anhaltinisches Bewusstsein,ein hanseatisches und ein fränkisches.So wie es in Spanien ein baskisches,katalonisches,galizisches oder ein andalusisches gibt,das spanische Nationalbewusstsein schloss Katalanen,Basken und Andalusier aus und nannte sich Falange,Frankisten.In Mitte,dort wo sie jetzt mit viel Geld einen Stadtschlossclon,das Humboldtforum,hinsetzen,dort gibt es eine unscheinbare Plattform,unter dieser Plattform befindet sich ein Sockel,dort wollte Willem II ein Nationaldenkmal bauen,aus den bekannten Gründen bliebs beim Sockel und der hässlichsten Statue die Begas jemals entwarf


melden

Patriotismus

04.01.2014 um 04:58
kofi schrieb:Im Deutschland ist Patriotismus irgendwie nur ein ethnisch homogen deutsch nationales Phänomen. Ein nicht deutsch aussehender ist beim deutschen Militär und immernoch in der deutschen Fussballnationalmannschaft ungewöhnlich und komisch. Mesut Özil ist ja auch nur "der Türke", und wird auch immer der Türke bleiben. Wenn man als fremdländisch aussehender Mensch während WM oder EM die deutsche Fahne um die Hüften schwingt und sich für Deutschland freut, dann sind viele Blicke von ach so "echten Deutschen" eindeutig. Patriotismus sollte auch bedeuten, dass man sich freut, wenn "andere" Menschen sich auch für Deutschland freuen, oder partizipieren möchten.
@kofi

Das liegt zu einem wohl auch da dran, dass er bei der Hymne nicht mitsingt, so wie die Spieler mit Migrationshintergrund aus Frankreich oder England tun und zum anderen müssen wir deutschen selbst immer von Migranten zu hören bekommen, dass in unserer Nationalmannschaft eh nur Ausländer spielen.

Özil wird ja selbst von den Deutschen mit türkischen Wurzeln als Türke gesehen und nicht als Deutscher.

Wenn die Presse schreibt "Özil bester deutscher Spieler heute" schreiben eigentlich fast nur die Deutsch-Türken, dass er Türke ist und kein Deutscher. Besonders gut sieht man das unter Youtube-Videos.

Ich persönlich sehe Özil natürlich als Deutschen und freue mich das er für Deutschland spielt.


melden

Patriotismus

04.01.2014 um 05:21
Wenn die Presse schreibt "Özil bester deutscher Spieler heute" schreiben eigentlich fast nur die Deutsch-Türken, dass er Türke ist und kein Deutscher. Besonders gut sieht man das unter Youtube-Videos.

Özil ist in D. geboren, also wayne? Aber das ist nicht wichtig, selbst wenn Özil übergesiedelt wäre und nur einen dt. Pass 'erworben' hätte, was tatsächlich zählt: Er hat sein Fußballhandwerk hier in Deutschland gelernt, von Anbeginn. Selbiges gilt für andere 'Ausländer' im Nationalteam. Jetzt bleibt nur noch die Frage, ob solche Kicker ihr Talent auch im Heimatland der jew., stolzen Patrioten derart gefördert bekommen hätten? Fraglich.. @St89


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Patriotismus

04.01.2014 um 06:22
St89 schrieb:Özil wird ja selbst von den Deutschen mit türkischen Wurzeln als Türke gesehen und nicht als Deutscher.
solang er gut spielt ist er bei uns deutscher, bei den türken türke, und wenn er schlechter wird ist der bei beiden "der arschloch kurde, der nix trifft" ..so denken doch gerne die vaterlandsverliebten, nicht :D


melden

Patriotismus

04.01.2014 um 06:29
der arschloch kurde, der nix trifft

Auch wieder wahr ^^ Immer Ärger mit den Kurden, wo isn Saif, der soll mal Stellung beziehen :D


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Patriotismus

04.01.2014 um 06:35
kofi schrieb:Im Deutschland ist Patriotismus irgendwie nur ein ethnisch homogen deutsch nationales Phänomen.
ach komm, in süddeutschland wo die den patriotismus besonders betonen leben doch gar keine ethnischen deutschen sondern bayern und andere beute stämme. wie kann das dann ein ethnisches phänomen sein?


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Patriotismus

04.01.2014 um 06:41
25h.nox schrieb:beute stämme
der war gut :D

gleich hama wiedern nen "bruderkrieg"


melden

Patriotismus

04.01.2014 um 19:53
Shionoro schrieb:Eben nicht.
Ein Teil von D sein ist ein ist zustand, kein Wunschzustand.
Kriminelle sind auch ein Teil von D, selbst wenn sie aus dem Ausland kommen.
So zu tun als sei es anders, und alles negative was hier aus dem Ausland kommt als guter Patriot verbannen zu wollen ist eben ein solches ausgrenzungssystem.
Damit sagt man doch nur: Hier darf nur das hin, was unserem Volk nutzt.
Und sowas ist nunmal derselbe Käse, wie jede Abgrenzung gegenüber der Unterschicht.
Was Kriminelle generell angeht sollte man jene loswerden die man los werden kann und das sind nun mal die ohne Pass. Und mit Kriminelle meine ich keine die mal eine Sonntagszeitung oder einen Apfel geklaut haben sondern Gewaltverbrecher, Mörder ect. also der Gesellschaft erheblichen Schaden zufügen. Aber das ist auch wieder ein ganz anderes Thema.
Shionoro schrieb:Nein, sind sie nicht.
Es ist lächerlich, alles gute für sich ursurpieren zu wollen, aber dann das negative abzulehnen.
So zu tun als habe es etwas mit der eigenen Leistung zu tun oder sei ein grund dafür, Deutschland zu lieben, was von einem menschen geschaffen wurde, dem Deutschland scheißegal war ist stupide.

NAtürlich ist es Ausgrenzung ein wir gefühl in einem land schaffen zu wollen, welches auf der gemeinsamen geschichte basiert und damit zwangsweise kein WIR mit Migranten meint.

An Geschichte kann man Patriotismus also sicher nicht festmachen, ohne andere Auszugrenzen.
Vorallem ist es dämlich, weil die meisten großen in der Geschichte herzlich wenig auf Patriotismus gegeben haben und nur in einer beschönigten Version überliefert werden.
Wer tut denn so als wäre es die eigene Leistung gewesen was in der Vergangenheit passiert ist? Ich kenne keinen. Wir als Deutsche in der heutigen Zeit haben damals auch nicht gelebt. Grenzen wir uns damit also nicht auch aus wenn wir unsere Geschichte betonen? Überall Ausgrenzungsgespenster zu sehen ist jedenfalls auch nicht sehr gesund.
Ich finde unsere Geschichte total interessant und spannender als jeden Krimiflm warum sollte man nicht von ihr als unser kulturelles Erbe erzählen?

Wenn z.B. im Unterricht von unserer deutsche Geschichte gesprochen wurde habe ich noch keinen Migranten (auch mit Migrationshintergund) klagen hören das er sich ausgeschlossen fühle zumal in der Schule meist ohnehin nur aus der Zeit von 33-45 unterrichtet wurde.

Ob Patriot oder nicht, es gab viele grosse Persönlichkeiten in der deutschen Geschichte die sich hervorgetan und unsere Welt massgeblich beeinflusst haben und allein diese Tatsache ist schon erwähnenswert genug dazu muss man nicht mal Patriot sein um das anzuerkennen.
Shionoro schrieb:Patriotismus trägt aber seinen Teil dazu bei und impliziert das ganze sogar zu einem guten teil.
Wie gesagt, du selbst willst Patriotismus an der gemeinsamen geschichte festmachen, was Ausgrenzung per se ist.
Das ist nicht meine Definition, das ist DEINE.
Wenn überhaupt musst du sie überdenken.
Nein andersrum.
Deine intensive Suche nach angeblichen Ausgrenzungsfaktoren ist der Grund für dein verzerrtes Bild vom gemeinen Patriotismus.

Aber sicher hat deine subjektive Vorstellung davon was Patriotismus ausmacht und welche Merkmale und Inhalte diese aufweist mehr Gewicht als die offizielle Definition davon...


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Patriotismus

04.01.2014 um 20:08
sobald eine grenze gezogen wird, grenzt man andere aus, und wenn diese grenze diesen "geliebten" status bekommt, wird doch erst recht das ausgrenzen anderer als was liebenswertes dargestellt

definition hin oder her. die trennlinie zwischen die und wir wird hier besonders hervorgehoben, und das spürt ein jeder der mit diesem phänomen bekanntschaft macht

schon kindisch diese sache, weil auch von denen, auf die es wirklich ankommen würde, nämlich die köpfe die bis heute wirklich grosses geleistet hatten, um das fleckchen erde zu dem zu machen was es ist, eher belächelt oder in gänze abgelehnt wird, und sie sich schon immer mehr als universelle weltbürger sahen. patriotismus ist eher ein auswuchs des kleinbürgertums, aber was die letzlich davon haben/hatten weiss ich auch nicht so recht.. nicht mehr als eine schöne illusion ein teil etwas "bedeutendes" sein zu können, vermute ich. nur wieso das auf gerade nationaler ebene so hervorgetan wird, ist auch eher rätshaft


melden

Patriotismus

04.01.2014 um 21:20
Warhead schrieb:Sowas wie ein deutsches Nationalbewusstsein gibt es gar nicht,das ist ein Konstrukt aus Kaisers Zeiten und Turnervereinigungen.
Na klar. Es gab auch keiner 48er Revolutionen.

Das hat alles gar nicht stattgefunden.


Wenn man deine Ideologie bedenkt kann man schon verstehen das man da gewisse Ereignisse ignoriert werden.


melden

Patriotismus

04.01.2014 um 21:33
Ist halt wie beim Fussball, es gibt Fans die friedlich ihre Flaggen schwingen, es gibt Hooligans und es gibt Leute die interessieren sich nicht für Fussball.


melden
mentalo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Patriotismus

04.01.2014 um 22:07
Patriotismus bzw. Nationalismus (ergo Chauvinismus) ist für mich nur ein Konstrukt um bestimmte Interessen in einem Staat zu wahren. Ich betrachte die Entwicklung in Deutschland, was den Patriotismus angeht äußerst kritisch. Besonders in Deutschland ist der Grad zwischen Patriotismus und Nationalismus doch äußerst schmal. Es muss aber jeder selbst herausfinden, wie er es mit der eigenen Nationalität hält. Ich sehe mich primär da einfach als Weltbürger und nicht als Deutscher. Und wenn mal wieder irgendwo eine Initiative gegen Asylbewerberheime läuft, denke ich mir nur, dass es wieder Deutsch in Kaltland ist. :P


melden
.Ascension-
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Patriotismus

04.01.2014 um 22:10
Patriotismus ist ein Auswuchs von Extremismus. Damit grundsätzlich abzulehnen..


melden
lallana
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Patriotismus

05.01.2014 um 00:12
@.Ascension-
Geht es ohne sinnlose Einzeiler?


melden
.Ascension-
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Patriotismus

05.01.2014 um 00:16
@lallana

Bestimmt! Vielleicht erklärst du mir, was dich an meiner Aussage stört?
Was soll ich konkret erklären? Was verstehst du nicht an dieser Aussage..

DEIN Einzeiler, bringt dahingehend kein Licht in´s Dunkel. :)


melden
lallana
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Patriotismus

05.01.2014 um 00:21
@.Ascension-
Ich stimme seien Beitrag kein Prozent zu.


melden
.Ascension-
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Patriotismus

05.01.2014 um 00:25
@lallana

Hä?


melden
z3001x
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Patriotismus

05.01.2014 um 00:31
.Ascension- schrieb:Patriotismus ist ein Auswuchs von Extremismus. Damit grundsätzlich abzulehnen..
Patriotismus ist eigentlich bloss banal. Ist ein normaler Instinkt das Seine, sei's die Familie, das eigene Ich, die eigene Stadt und Region oder eben das "Vaterland" mit Sympathie zu betrachten und zu verklären, erhöhen und zu verehren.
Den Deutschen fehlt im Schnitt dieses harmlose Quantum an Identifikation mit ihrem eigenen Land eben. Keine Ahnung wie so was kommt. Durch die NS-Zeit kommt es jedenfalls nicht, das war schon vorher aus dem Lot.
Jeder Franzose hat kein Problem bei der Marseillaise aufzustehen und mitzusingen.
Wenn das ein Deutscher machen würde, und "Schreitet voran, Kinder des Vaterlands, der Tag des Ruhms ist gekommen" sänge, wäre aber ganz dicker Nazi-Alarm angesagt.
Da hat sich irgendwie gar nicht viel geändert in Jahrzehnten.
Einzig, dass man bei EM und WM unbeschwert Nationalflaggen an Autos und Häuser heftet war noch vor 20 Jahren kaum denkbar.
Paradoxerweise sind die hier geborenen Türken sind oft stolzer auf Deutschland als die Inländer.

Auf der anderen, mehr als Folklore ist ein sog. gesunder Patriotismus auch nicht.


melden
Anzeige
Eierschmatz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Patriotismus

05.01.2014 um 11:31
Ich denke die Menschen in Deutschland gehen von Generation zu Generation lockerer mit dem Nationalgefühl um. Man darf Deutschland toll finden und dies auch zeigen. Auch wenn es immer noch einige verbohrte Kleingeister gibt die offenbar ihre eigenen Identitätskomplexe noch nicht verarbeitet haben, und in jedem BRD-Autofähnchen eine Wiederauferstehung des 3. Reiches sehen. Zum Glück verschwindet dieses Schuldbewusstsein welches den Kindern oft schon in der Grundschule eingehämmert wird immer mehr aus den Köpfen.


melden
345 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Globale Machtspiele14 Beiträge