Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Märchen von der direkten Demokratie

136 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Direkte Demokratie ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Das Märchen von der direkten Demokratie

11.06.2014 um 08:53
Immer wieder werden wir Schweizer um unsere direkte Demokratie beneidet.Dies, obwohl sie eigentlich gar nicht so direkt ist.Weil:
1.Kommt eine Sache erst vors Volk, NACHDEM der National und Ständerat das OK gegeben haben.Somit wird alles was wahl- oder geldtechnisch uninteressant ist gleich verworfen.Lobbyisten und Interessenvertreter sei Dank.
2.Werden inzwischen nur noch populistische Initiativen von rechts oder links angenommen.Am liebsten sinnfreie Gesetzesverschärfungen und Anti-Ausländervorlagen.Auch Anti -Abzockervorlagen sind in der schweizerischen Neidgenossenschaft beliebt.Ach ja, und natürlich Anti EU.
3.Gewinnt eh der, der mehr Geld in den Abstimmungskampf stecken kann.Somit gewinnen in der Regel die Interessen der Hochfinanz.
4.Ist die Wahl und Abstimmungsbeteiligung in der Superdemokratie Schweiz lächerlich tief.Die Leute haben keinen Bock, keine Zeit, keine Ahnung...


2x zitiertmelden

Das Märchen von der direkten Demokratie

11.06.2014 um 09:38
Zitat von mitdenkermitdenker schrieb:Immer wieder werden wir Schweizer um unsere direkte Demokratie beneidet
Na ja, nur von manchen. :)

Direkte und repräsentative Demokratieformen haben ihre jeweiligen systematischen Vor- und Nachteile.
Man muss einfach abwägen, für welche Vorteile ich welche Nachteile in Kauf nehmen möchte.

Nur leider sind besonders die Vertreter der direkten Demokratie nicht allzu bereit, die Nachteile dieser Beteiligungsform zu sehen und sie gehen in ihrer Argumentation stets vom idealen Bürger aus, der sich zum einen informiert (was in der Realität so nicht statt findet) und der sich zum zweiten auch beteiligen möchte (was ebenfalls nur bei Themen funktioniert, die gerade im allgemeinen Fokus stehen).


melden

Das Märchen von der direkten Demokratie

11.06.2014 um 09:43
@mitdenker
danke für die Info. Viele haben ja ein veklärtes Bild davon besessen.


melden

Das Märchen von der direkten Demokratie

11.06.2014 um 09:58
@kleinundgrün
Es ist so.Diesen perfekten Bürger gibt es eben nicht.Dafür benutzen die Macht und Geld interessierten oberen 10000 auch noch die direkteste Demokratie für ihre Zwecke.Wie immer: Das Problem ist effektiv der Mensch und seine Dummheit...
@Fedaykin
Eben.Es gibt kein System, dass von Macht und Geld nicht korrumpiert wird.Da kann die Idee dahinter noch so gut sein.Problem siehe oben.

Manchmal habe ich das Gefühl, der Mensch lässt sich von der Politik verarschen, weil er verarscht werden will.Wahrscheinlich, weil der Mensch ein hierarchiegewöhntes Rudeltier ist und denn stärkeren/mächtigeren in der Regel nicht hinterfragt.


melden

Das Märchen von der direkten Demokratie

11.06.2014 um 11:00
Der National und Ständerat kann eine eidgenössischen Volksabstimmung nicht einfach verwerfen, im Grunde kommt doch noch jede vors Volk.

Das Problem ist nur, er kann aber seinen Einfluss dagegen geltend machen, genau wie der Bundesrat im Fernsehen, in der Presse und auf tausenden Plakaten.

Bei eidgenössischen Volksabstimmung setzt in der Schweiz in der Regel das Kapital auch immer alle Hebel in Betrieb, mit massivster Propaganda die Initiative zukippen!

Deswegen lehnen die Schweizer leider auch regelmäßig und vollkommen verängstigt fast jede Volksinitiative ab!

Vollkommen irrational, auch gegen tausendfache Managergehälter, gegen mehr Tierschutz, gegen Kampfjetlärm in Tourismusgebieten, gegen die Volkswahl des Bundesrates, gegen Staatsverträge vors Volk!
Die Schweizer sind einfach gegen alles, was ihnen auch nur im Ansatz selber dienen könnte und die Bosse belastet!

Es ist ein Trauerspiel, die direkte Demokratie gibt es in der Schweiz wirklich nur auf dem Papier! :|


melden

Das Märchen von der direkten Demokratie

11.06.2014 um 11:21
@Ashert001
Hab ich irgendwie nicht so in Erinnerung, dass Volksinitiativen noch virs Volk kommen, wenn sie abgeschmettert werden.Gut, vielleicht werden viele deswegen zurückgezogen.
Aber eben, das Kapital bestimmt, also die Bürgerlichen.Speziell der SVP Papst von Herrliberg.
Mit Angstmacherei und Drohungen schaffen es diese Kräfte immer wieder, gute Initiativen abzuwürgen.Dafür wird sinnlosem Populismus der Weg geebnet und alles was Geld von unten nach oben verteilt durchgezwängt.
Am schluss steht der Bundesrat vor Problemen, weil er Initiativen umsetzen muss, die nicht oder schwer umsetzbar sind.


melden

Das Märchen von der direkten Demokratie

11.06.2014 um 11:25
Ist die Wahl und Abstimmungsbeteiligung in der Superdemokratie Schweiz lächerlich tief.Die Leute haben keinen Bock, keine Zeit, keine Ahnung...

Was zudem die direkte Demokratie zu einem Wahlkampf-Symposium degradiert, wenn die Wahlbeteiligung ausbleibt. Da ist es aber z.B. in Bayern keinen Deut besser, die hiesigen Volksentscheiden waren ein Witz.


melden

Das Märchen von der direkten Demokratie

11.06.2014 um 11:57
@univerzal
Sag ich doch ! Die Parteien betreiben bei uns nur noch Wahlkampf.Politiker/innen jeglicher Coleur sind mehr damit beschäftigt, sich gut zu positionieren und Profit aus ihrem Amt zu schlagen, als vernünftige Sachpolitik zu betreiben.Oder sie rennen einfach der Parteiorder hinterher.


melden

Das Märchen von der direkten Demokratie

11.06.2014 um 12:17
@mitdenker
Ich meinte jetzt eigentlich im Bezug auf Volksentscheide, die begleitend vom Wahlkampf gewisser Interessengruppen unterminiert werden und an der Maße spurlos vorbei gehen.


melden

Das Märchen von der direkten Demokratie

11.06.2014 um 12:21
Es gibt ja noch eine Menge eidgenössische Volksabstimmungen jedes Jahr:
Wikipedia: Liste der eidgenössischen Volksabstimmungen

das die schon im Vorfeld irgendwie abgeschmettert werden, scheint nicht das Problem zu sein. Sie haben nur eben keine Chance.

Durch die Schweiz ziehen ständig mächtige Lobbyverbände wie Inquisitoren mit fast unbegrenzten Geldmitteln, sie wie Hexerei den Schweizern wieder auszutreiben! Economiesuisse kauft Politiker und Bundesräte dafür.

Schon das Abstimmungsbüchlein das nur die "Empfehlungen" des Bundesrates enthält, ist ein ganz bedeutendes Propagandamittel, mit dem keine Initiative nur mit ihrer Flyerverteilern ernsthaft konkurieren kann.

Die einfache Schweizer kann sich daher keine eigene Meinung bilden, sein Abstimmungsergebnis ist vorhersehbar und wird wohl auch die nächsten 10 eidgenössischen Volksinitiativen wieder zum scheitern bringen, wenn es nicht gerade wieder was neues gegen Einwanderer ist.
Die kann man ja schließlich auch durch Billigschweizer die den Mindestlohn ablehnen ersetzen.

Gegen die wirklich Kapital-regulierenden und Umverteilungsinitativen werden dann aber natürlich wieder größte Geschütze aufgefahren im Sinne der Russe kommt, es ist zum schreien! :|

t6f7a08 131024-1 12-Initiative


melden

Das Märchen von der direkten Demokratie

11.06.2014 um 12:50
@Ashert001
Das ist ja das geile ..."augenverdreh"...
Es heisst, es gäbe keine Korruption in der Schweiz.Ne natürlich nicht.Es nennt sich hier Verwaltungsratsmandat oder mitgliedschaft im Wirtschaftsverband.


melden

Das Märchen von der direkten Demokratie

11.06.2014 um 12:55
Nun als Bürger in Deutschland fühle ich mich mit der aktuellen Demokratie jedenfalls auch nicht wohl. Zu jeder Wahl hin gibt es Versprechen und Lügen ohne Ende. Unterm Strich gewinnen immer die selben Parteien. Am Machtvakuum ändert sich in D kaum etwas. Interessant ist, dass im Freundes- und Bekanntenkreis keiner die üblichen Parteien gewählt hat, diese aber so gut wie immer mit der Mehrheit gewinnen.

Lug und Trug auch bei der zusammenstellung der Regierung. Vor der Wahl hat sich keiner Lieb, im Anschluss bilden sich schwachsinnige Koalitionen um die Macht trotzallem zu behalten. Ich würde ein Wahlsystem nach dem Ausschlussprinzip begrüssen, es müsste solange gewählt werden, bis am Ende nur noch eine Partei übrig bleibt. Ausserdem sollten strafen für Bürger erlassen werden, die garnicht zur Wahl gehen. Enthaltungen sind ok, aber überhaupt nicht wählen ist lächerlich angesichts der aktuellen politischen Lage.

Ausserdem stört mich in Deutschland die verschiedenen Regierungen. Einmal die Regierung an sich, dann die Bundesländern bis hin zum kleinsten Dorf, überall Politiker/inen die wiederum gewählt werden.. Warum nicht eine Wahl für alle Bereiche zugleich. Sprich die CDU gewinnt, dann nicht nur die Regierung sondern auch alle Landesregierungen und Bürgermeister stellen. Somit könnte eine Regierung tatsächlich mal etwas anrichten, ob nun Schaden oder Gutes würde sich zeigen und entsprechend die nächsten Wahlen beeinflussen.

Stichwort Geld und Bestechung ist doch auch in D ein riesen Thema. Die Partei mit den meisten "Spenden" kann und wird mehr werben. An das Werbebudget der CDU/SPD kommen FDP und andere niemals heran. Die Medien tun mit Partei dienlicher Propagande ein übriges, und zack.... Wieder die selben Penner im Amt...

Die direkte Demokratie scheint aus deutscher Sicht zumindest auf den ersten Blick sehr attraktiv. Da die Bürger nichtmehr das Gefühl haben wirklich Einfluss auf die politik ausüben zu können.


2x zitiertmelden

Das Märchen von der direkten Demokratie

11.06.2014 um 13:06
Zitat von AlkaliskAlkalisk schrieb:Interessant ist, dass im Freundes- und Bekanntenkreis keiner die üblichen Parteien gewählt hat, diese aber so gut wie immer mit der Mehrheit gewinnen.
Weil Dein Freundeskreis nicht repräsentativ für die Mehrheit in D ist. Ihr werdet ähnliche Interessen haben und daher auch ähnlich wählen.
Zitat von AlkaliskAlkalisk schrieb:Am Machtvakuum ändert sich in D kaum etwas.
Du verstehst das Wort "Machtvakuum" anscheinend nicht. Oder?
Zitat von AlkaliskAlkalisk schrieb:Zu jeder Wahl hin gibt es Versprechen und Lügen ohne Ende.
Das hat zwei Gründe:
1. Unangenehme Wahrheiten führen nicht unbedingt dazu, gewählt zu werden.
2. Die Situation vor und nach der Wahl muss nicht unbedingt die selbe sein. Eine Maßnahme, die vor der Wahl sinnvoll gewesen sein mag, ist es durch veränderte Umstände nach der Wahl nicht mehr.
Zitat von AlkaliskAlkalisk schrieb:Ausserdem sollten strafen für Bürger erlassen werden, die garnicht zur Wahl gehen.
Kann man diskutieren.
Zitat von AlkaliskAlkalisk schrieb:Ausserdem stört mich in Deutschland die verschiedenen Regierungen. Einmal die Regierung an sich, dann die Bundesländern bis hin zum kleinsten Dorf, überall Politiker/inen die wiederum gewählt werden.. Warum nicht eine Wahl für alle Bereiche zugleich. Sprich die CDU gewinnt, dann nicht nur die Regierung sondern auch alle Landesregierungen und Bürgermeister stellen. Somit könnte eine Regierung tatsächlich mal etwas anrichten, ob nun Schaden oder Gutes würde sich zeigen und entsprechend die nächsten Wahlen beeinflussen.
Weil die Verwaltung im Kleinen anders funktioniert, als die Verwaltung im Großen. In den Gemeinden ist die politische Ausrichtung weit weniger relevant, als im Land oder Bund.
Zitat von AlkaliskAlkalisk schrieb:Lug und Trug auch bei der zusammenstellung der Regierung. Vor der Wahl hat sich keiner Lieb, im Anschluss bilden sich schwachsinnige Koalitionen um die Macht trotzallem zu behalten. Ich würde ein Wahlsystem nach dem Ausschlussprinzip begrüssen, es müsste solange gewählt werden, bis am Ende nur noch eine Partei übrig bleibt.
Koalitionen haben Vor- und Nachteile. Zu den Nachteilen gehört, dass diese Konstellation keiner gewählt hat. Zu den Vorteilen, dass sich mehr Menschen in der Regierung "wiederfinden".
Es ist ja auch nicht so, dass jeder mit jedem koaliert. Sondern eher Parteien, die ähnliche Interessen vertreten.
Zitat von AlkaliskAlkalisk schrieb:Die direkte Demokratie scheint aus deutscher Sicht zumindest auf den ersten Blick sehr attraktiv.
Aber nur auf den ersten Blick. Der zweite zeigt schon die Nachteile auf.


melden

Das Märchen von der direkten Demokratie

11.06.2014 um 13:30
Die direkte Demokratie hat keine Nachteile, es gibt sie nur nicht wirklich, weder in der Schweiz noch sonstwo aktuell in der Welt!

Deswegen ist ein Demokrat sein auch immer noch eine wichtige Aufgabe für jeden!
Es gibt doch immer irgendwelche Strukturen weiter zu demokratisieren und Hierarchien abzubauen!

In nur repräsentativen Demokratien herrschen die Lobbys per se über die Regierung oder mit der Masse mit Nebenjobs bestochener Politiker, anstatt sich noch in Abstimmungskämpfe einzumischen.

Das ist doch nicht besser, die Schweizer reden zumindest drüber und haben den Hauch einer Chance mit ihren Initiativen mal was zu verändern, anstatt die Stimmen gleich nur für irgendeine Partei nach noch billigeren Wahlplakaten wegzuwerfen!


1x zitiertmelden

Das Märchen von der direkten Demokratie

11.06.2014 um 13:39
Zitat von Ashert001Ashert001 schrieb:Die direkte Demokratie hat keine Nachteile
Genau. Gar keine. Am besten, man akzeptiert das einfach als Fakt oder besser FAKT und macht sich keine weiteren Gedanken darüber.


melden

Das Märchen von der direkten Demokratie

11.06.2014 um 14:11
Wenn das Volk alles direkt bestimmen könnte, also ohne von Demagogen verleitet zu werden, würde völlig unverfälscht immer die Mehrheit des Volkes über seine Zukunft bestimmen.

Deswegen hat die direkte Demokratie keine Nachteile. Denn Demokratie heißt ja nur Volksherrschaft, das ist das höchste Ziel für jeden Demokraten, das die Masse und nicht nur wenige bestimmen, die sich für schlauer halten.


melden

Das Märchen von der direkten Demokratie

11.06.2014 um 16:06
@Ashert001

Du idealisierst die direkte Demokratie, indem Du ein Szenario entwirfst, das zwar in einer Utopie funktionieren würde, aber eben nicht in der Realität.

In der Realität kann nicht jeder Bürger über alles entscheiden. In der Realität möchte nicht jeder Bürger über alles entscheiden. Und in der Realität möchte nicht jeder Bürger sich informieren.

Deswegen hat die direkte Demokratie in ihrer Umsetzung sehr wohl eine Menge Nachteile.

Mit dieser Logik kann man auch sagen, die repräsentative Demokratie hätte keine Nachteile, weil die Repräsentanten stets im Interesse der Vertretenen handeln.
Oder die Diktatur hat keine Nachteile, weil der Diktator absolut altruistisch nur das Wohl des Volkes beachtet.

Bei der Wahl einer Regierungsform und deren Ausgestaltung muss man stets im Auge behalten, welche Nachteile die praktische Umsetzung bedeutet.


3x zitiertmelden

Das Märchen von der direkten Demokratie

11.06.2014 um 17:31
Das der Thread Hersteller sich in kampfbegierige wie Hochfinanz nutzt und seine Aufklärungsthesen später teilweise relativieren muss, sagt doch alles.


melden

Das Märchen von der direkten Demokratie

11.06.2014 um 17:55
@Butterbirne

Ja, man könnte seine 5 Thesen relativ leicht widerlegen, aber ich spar mir die Mühe, es gibt die gleiche Diskussion nämlich schon im anderen Schweiz-Thread nachzulesen. Mir persönlich ist die direkte Demokratie sehr wichtig und für die Schweiz ist sie auch richtig. In einem System wie in DE mit Regierung und Opposition würde sie meiner Meinung nach allerdings wirklich nicht funktionieren. Konkordanz heisst hier das Zauberwort.


melden

Das Märchen von der direkten Demokratie

11.06.2014 um 18:00
@kleinundgrün
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Mit dieser Logik kann man auch sagen, die repräsentative Demokratie hätte keine Nachteile, weil die Repräsentanten stets im Interesse der Vertretenen handeln.
Oder die Diktatur hat keine Nachteile, weil der Diktator absolut altruistisch nur das Wohl des Volkes beachtet.
Oder die Anarchie hat keine nachteile weil alle auf das gemeinwohl schauen und alle die gleichen Moralvorstellungen haben...


melden