weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Befinden wir uns in einer Medien-Diktatur?

102 Beiträge, Schlüsselwörter: Ard Zdf Friedensappell Diktatur Medien
armleuchter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Befinden wir uns in einer Medien-Diktatur?

11.12.2014 um 20:22
@kofi

ich denke besonders staatstragende journalisten sind solche wie zb leyendecker oder schulz von der süddeutschen.

Bestes beispiel für die blinde übernahme der staats - bzw. behördenmeinung ist - auch wenns langweilt^^ - der NSU-komplex.

Über ein jahrzehnt haben alle mainstreammedien von rechts bis links - insbesondere die taz - die staatliche sicht, dass die czeskamorde von der organisierten kriminalität begangen wurden völlig einheiltlich und kritiklos übernommen. Durch die bank alle. Über 10 jahre lang. De facto gleichgeschaltet durch angelernte behördengläubigkeit.

Nun nach dem 4.11.2011 das gleiche bild: Alle mainstreammedien übernehmen kritiklos die story vom NSU - und zwar genauso wie es die (aktenschredernden) behörden berichten.
Hanebüchene dinge werden in den medien dabei nicht mal berichtet. BKA Chef zierke berichtet dem deutschen bundestag den - angeblichen - ablauf der geschehnisse in eisennach. die mehrfachen schwerbewaffneten killer, sitzen bis an die zähne bewaffnet im wohnmobil ( das eher eine fahrende asservatenlkammer ist in dem die täter sogar die beute vergangener banküberfälle mitführen :-D ) und beschließen beim anblick zweier streifenpolizisten spontan sich zu suizidieren^^.
Zierke weiß das aus folgendem grund , zumindest erklärt er das gegenüber dem deutschen bundestag:
Mundlos habe zuerst bönhardt erschossen, dann feuer gelegt und dann sich selbst. Man kennt diesen ablauf weil mundlos russ in den lungen hatte und bönhardt nicht. Deswegen müsse bönhardt beim ausbruch des brandes schon tot gewesen sein, mundlos nicht.
Nun - Jahre später - erklären beim NSU prozess die gutachter dass BEIDE keinen russ in der lunge hatten. Mithin ist klar dass BKA chef Zierke den deutschen bundestag belogen hat , in der absicht sein szenario dieser tat zu belegen. Im prinzip eine sensation. reaktion der medien bzgl. Zierkes lüge: Exkat gar keine! staatstreue Blockflötenmedien, die süddeutsche und das (bundes)nachrichtenmagazin spiegel vorneweg.


melden
Anzeige

Befinden wir uns in einer Medien-Diktatur?

12.12.2014 um 10:23
@def
Der Fehler liegt in der Haltung, wenn ich mir von gewissen Medien etwas sagen lasse ('gewisse' deshalb, weil ich 'die Medien' schon mal für grundsätzlich falsch halte, entgegen aller Unkenrufe haben wir eben keine homogene Medienlandschaft). Für mich ist das einfach die falsche Herangehensweise beim Informationsprozess.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Befinden wir uns in einer Medien-Diktatur?

12.12.2014 um 11:55
@univerzal

Du weißt schon, dass zwischen "sich was sagen lassen" und "es wird einem gesagt" ein himmelweiter Unterschied ist oder?

Ich kann dir zum Beispiel zig mal sagen, dass die Medien durchaus meinungsbildend agieren und uns vorsetzen was wir "glauben" sollten.

Dennoch wirst du dir von mir wohl nichts sagen lassen.

Genauso bei den Medien. Die sagen uns jeden Tag aufs neue das Russland der ultimative Hort des Bösen ist. Der Eine wird sich das annehmen und der andere eben nicht. Sagen tun die Medien es trotzdem immer wieder.

Klar soweit?


melden

Befinden wir uns in einer Medien-Diktatur?

12.12.2014 um 12:00
@def
Nein, nichts ist soweit klar, weil du gar nicht wissen kannst, was du hier behauptest. 'Die Medien' gibt es nicht, daher ist die Ansage 'die Medien wollen uns sagen', 'die Medien wollen Meinung bilden' falsch.


melden
armleuchter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Befinden wir uns in einer Medien-Diktatur?

12.12.2014 um 12:05
Ersetze medien durch Massenmedien, dann paßt das was @def schreibt....


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Befinden wir uns in einer Medien-Diktatur?

12.12.2014 um 12:07
@univerzal

Wenn man Vergleiche nicht verstehen möchte, kann natürlich nichts klar werden.

@armleuchter

Du hast es verstanden. :Y:


melden

Befinden wir uns in einer Medien-Diktatur?

12.12.2014 um 12:11
@def
Da kann man gerne dran rumdrehen, wie man möchte, selbst die Massenmedien haben keine einheitliche Linie.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Befinden wir uns in einer Medien-Diktatur?

12.12.2014 um 12:36
@univerzal

Natürlich haben sie das bei bestimmten Themen...

Beispiel? Ukraine...

FAZ, SZ, Spiegel, Focus, Welt... alle fahren sie die gleiche Schiene... aber hey, sind wir nicht so... die tun das sicher nur zufällig und nicht, weil sich die großen Fische der Verlage regelmäßig in elitären Zirkeln den Bauch kraulen.


melden
armleuchter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Befinden wir uns in einer Medien-Diktatur?

12.12.2014 um 12:47
die ukraine berichterstattung ist ein erschreckendes beispiel - mit "russlandversteher" als schimpfwort.

Zu empfehlen ist diese seite - vergleich verschiedenster tageszeitungen in der berichterstattung:

http://arbeitskreis-nsu.tk/


melden

Befinden wir uns in einer Medien-Diktatur?

12.12.2014 um 13:35
def schrieb:FAZ, SZ, Spiegel, Focus, Welt... alle fahren sie die gleiche Schiene... aber hey, sind wir nicht so... die tun das sicher nur zufällig und nicht, weil sich die großen Fische der Verlage regelmäßig in elitären Zirkeln den Bauch kraulen.
Auch durch stete Wiederholung wird diese alberne Verschwörungstheorie nicht richtiger. Wer so etwas allen Ernstes immer noch behauptet, beweist nur, dass er von der tatsächlichen Medienwelt keine Ahnung hat.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Befinden wir uns in einer Medien-Diktatur?

12.12.2014 um 14:05
@Landluft

Was immer du sagst...


melden

Befinden wir uns in einer Medien-Diktatur?

12.12.2014 um 14:07
@def
Natürlich haben sie das bei bestimmten Themen...

Beispiel? Ukraine...

FAZ, SZ, Spiegel, Focus, Welt


Na gut:

FAZ
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/ukraine-versuche-der-neuen-regierung-drohen-zu-scheitern-12842167.html
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/die-ukrainische-opposition-ohne-wolfsangel-12793039.html
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/ukrainische-regierung-die-korruption-laesst-sie-nicht-los-12858947.htm...

SZ
http://www.sueddeutsche.de/politik/kritik-der-amtsvorgaenger-bundeskanzlerin-merkel-verteidigt-russland-kurs-1.2255580
http://www.sueddeutsche.de/politik/untersuchung-von-human-rights-watch-ukrainische-armee-soll-streubomben-eingesetzt-hab...
http://www.sueddeutsche.de/politik/debatte-um-andere-russlandpolitik-brennende-sorge-1.2256375-2
http://www.sueddeutsche.de/politik/ukraine-und-die-nato-abschrecken-und-trotzdem-reden-1.2248323

Spiegel
http://www.spiegel.de/politik/ausland/krim-wie-putins-aussenminister-die-bundesregierung-duepierte-a-1007897.html#ref=ve...
http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-kommentar-zur-nato-strategie-im-konflikt-mit-russland-a-989328.html
http://www.spiegel.de/politik/ausland/putin-hofft-in-ost-ukraine-auf-baldigen-waffenstillstand-a-1007026.html
http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-in-der-krim-krise-kommentar-zu-putin-und-obama-a-956622.html

Focus
http://www.focus.de/tagesthema/nato-pro-und-contra-soll-die-ukraine-in-die-nato_id_4317460.html
http://www.focus.de/finanzen/news/ukraine-konflikt-deutsche-wirtschaft-kritisiert-neue-eu-sanktionen_id_4132478.html
http://www.focus.de/politik/ausland/amerika-gibt-in-allem-den-ton-an-gorbatschow-wir-sind-laengst-in-einem-kalten-krieg-...
http://www.focus.de/politik/videos/lassen-uns-nicht-in-die-isolation-treiben-lassen-putin-im-interview-niemand-wird-eine...

Welt
http://www.welt.de/politik/ausland/article133639119/Wo-Abgeordnete-500-Dollar-fuers-Wegbleiben-bekommen.html
http://www.welt.de/politik/ausland/article133679169/Poroschenko-droht-nach-dem-Sieg-ein-zweiter-Maidan.html
http://www.welt.de/politik/ausland/article127173350/US-Vize-fordert-von-Ukraine-Korruptionsbekaempfung.html

Und das ist genau der Punkt, den ich meine. Das vor allem bei den Leitmedien einiges falsch läuft und dies auch zur Ukraine-Krise offensichtlich wurde, kann man nur schwer leugnen. Wenn man allerdings

alle fahren sie die gleiche Schiene... aber hey, sind wir nicht so... die tun das sicher nur zufällig und nicht, weil sich die großen Fische der Verlage regelmäßig in elitären Zirkeln den Bauch kraulen

ohne Reflektion sein Fazit zieht, obwohl man diese Fülle der Informationen allein gar nicht beurteilen kann, das Ganze mit einer vermeintlichen, kollektiven Agenda verargumentiert und letztlich diese Meinung als Faktum hinstellt, wird das Brett dünn. Mit Betonung auf Letzteres, du kannst davon halten was du willst, die Meinung kann dir auch keiner nehmen.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Befinden wir uns in einer Medien-Diktatur?

12.12.2014 um 14:12
@univerzal

Toller Link Spam... vielen Dank dafür!

Wie wäre es mal die Grundintention der von dir erwähnten Medien zu erörtern.

Wie schauts denn bei der Schuldfrage aus?

Was erzählen uns die von dir erwähnten Blätter über die Schuldfrage des Ukrainekonfliktes?

Da du ja scheinbar "die Fülle der Informationen allein" so gut beurteilen kannst, dass du mich auf ein dünnes Brett schiebst, sollte dir das ja ein Leichtes sein zu erörtern.

Btw: Wir reden hier über ein Jahr Berichterstattung... irgendwie süß, wie du das auf jeweils maximal 4 Links herunterbrechen möchtest.

The stage is yours!


melden

Befinden wir uns in einer Medien-Diktatur?

12.12.2014 um 14:22
@def
Du bist schon ein geiler Hund, du haust ne Behauptung raus, ich liefere dir Artikel dazu, dann ist es natürlich Spam, Sauber.

Wie wäre es mal die Grundintention der von dir erwähnten Medien zu erörtern.

Wie schauts denn bei der Schuldfrage aus?

Was erzählen uns die von dir erwähnten Blätter über die Schuldfrage des Ukrainekonfliktes


Allein die Fragen zeigen, dass du mich immer noch nicht verstanden hast. Zur Verdeutlichung: Bestünde die Grundintention darin, Russland/Putin in Grund und Boden zu schreiben, wie du andauernd weismachen möchtest, wären die o.g. Artikel gar nicht oder zumindest nicht in der Form erschienen.

Da du ja scheinbar "die Fülle der Informationen allein" so gut beurteilen kannst,

Habe ich nie behauptet, genauso wenig wie (im Gegensatz zu dir), dass ich bestens die angebliche Agenda kenne.

Wir reden hier über ein Jahr Berichterstattung... irgendwie süß, wie du das auf jeweils maximal 4 Links herunterbrechen möchtest.

Was wäre denn genehmer gewesen, 40, 400 Links? Und was hättest dann geschrien? Spam-Orgie, Kalter Krieg des Spams? Ich wollte dir mit meiner kurzen Recherche mal zeigen, dass halt doch nicht alles so offensichtlich ist, auch wenn die Vorwürfe zu den Mainstreammedien oder der 'gemeinsamen Sache' schnell rausgehauen sind.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Befinden wir uns in einer Medien-Diktatur?

12.12.2014 um 14:34
univerzal schrieb:Allein die Fragen zeigen, dass du mich immer noch nicht verstanden hast. Zur Verdeutlichung: Bestünde die Grundintention darin, Russland/Putin in Grund und Boden zu schreiben, wie du andauernd weismachen möchtest, wären die o.g. Artikel gar nicht oder zumindest nicht in der Form erschienen.
Und das zeigt mir das du es nicht verstanden hast.

Wäre es denn schlau wirklich konsequent gegen die Russen zu wettern? Könnte man dann einem Teil der Bevölkerung weiter vorgaukeln man wäre in Wirklichkeit höchst objektiv und journalistisch? Sicher nicht.
univerzal schrieb:Was wäre denn genehmer gewesen, 40, 400 Links?
Man könnte sich durchaus mal anschauen, wie viele Artikel zur Thematik Ukraine verfasst wurden und welche wohin tendenziös sind.

So eine Aufgabe entspräche doch deiner Gabe die Fülle dieser Infos zu beurteilen...
univerzal schrieb: Ich wollte dir mit meiner kurzen Recherche mal zeigen, dass halt doch nicht alles so offensichtlich ist
Hast du auch. Es ist längst nicht offensichtlich, dass den Medien an ausgewogener Berichterstattung gelegen ist...

Mitgliedschaften von Herausgebern und Verlegern, Chefredakteuren und Resortleitern und Journalisten allgemein, in elitären Vereinen sind hingegen offensichtlich.

Versuche doch mal Cahoots, wenn du dich traust.

http://cahoots-extension.github.io/


melden

Befinden wir uns in einer Medien-Diktatur?

12.12.2014 um 15:26
@def
Wäre es denn schlau wirklich konsequent gegen die Russen zu wettern? Könnte man dann einem Teil der Bevölkerung weiter vorgaukeln man wäre in Wirklichkeit höchst objektiv und journalistisch? Sicher nicht.

So kann man es natürlich auch machen, man erklärt die Berichterstattung, welche der eigenen Theorie widerspricht, als Teil der Verschwörung und kann so ungeniert daran festhalten.

So eine Aufgabe entspräche doch deiner Gabe die Fülle dieser Infos zu beurteilen...

-> Habe ich nie behauptet

Abgesehen davon, bin ich nicht dein Recherchehansel. Da sich die Behauptung der Meinungsmache in der Gegenüberstellung solcher Artikel nicht mehr halten lässt, wird jetzt auf das Verhältnis angespielt. Das darfste aber selbst belegen, fang am besten bei RT Deutsch an. :troll:

Mitgliedschaften von Herausgebern und Verlegern, Chefredakteuren und Resortleitern und Journalisten allgemein, in elitären Vereinen sind hingegen offensichtlich.

Gratulation, du hast die Journalisten-Netzwerke entdeckt. Genetzwerkt wird übrigens in alle Richtungen:
http://www.deutsch-russisches-forum.de/index.php?id=deutsch
http://www.medienforum.ru/
Wikipedia: Potsdamer_Begegnungen

Zu Cahoots: http://get.torial.com/blog/2014/09/cahoots-atlantikbruecke-und-gesinnungsschnueffelei/

Uwe Krüger ist Diplom-Journalist und Medienforscher. Sein Buch “Meinungsmacht” lieferte die inhaltliche Vorlage für die umstrittene Folge der “Anstalt” – und damit auch für “cahoots”. In “Meinungsmacht” stellt er die Beziehungen zwischen verschiedenen führenden deutschen Journalisten und politischen Organisationen dar – und versucht, damit zu belegen, dass diese eine direkte Auswirkung auf die Berichterstattung haben. “Ich wollte mit meinem Buch in erster Linie eine Debatte anstoßen”, sagt er. “Ich glaube, ich habe in ein bisher noch dunkles Feld mit einem Scheinwerfer hineingeleuchtet. Und ich hoffe, dass sich daran jetzt eine Diskussion entzündet.”

An “cahoots” würde “Meinungsmacht”-Autor Krüger sich nicht beteiligen. “Ich finde es gut, wenn sich auch andere mit der Thematik beschäftigen. Aber ich glaube, dass das Thema zu komplex ist, um es in einem einfachen Addon ausreichend darzustellen.” Zu groß sei die Gefahr, den betroffenen Journalisten Unrecht zu tun. “Man muss immer darauf achten, dass man zur Aufklärung beiträgt, ohne übers Ziel hinauszuschießen.”


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Befinden wir uns in einer Medien-Diktatur?

12.12.2014 um 15:45
univerzal schrieb:Gratulation, du hast die Journalisten-Netzwerke entdeckt. Genetzwerkt wird übrigens in alle Richtungen:
Du hast scheinbar nicht entdeckt das ich gar nicht ausgeschlossen habe das in jede Richtung genetzt wird.

Hättest du dir die Mühe gemacht und begriffen, dass Russland ein Beispiel war hättest du sicher nicht so losgegeifert... aber hey, kein Ding.

Fakt ist, dass Medien meinungsbildend wirken und nun mal transatlantische Netzwerke existieren... die Atlantikbrücke ist da an erster Stelle zu nennen:

Wikipedia: Atlantik-Brücke
„Dass von den Aktivitäten der Atlantik-Brücke wenig in der Öffentlichkeit bekannt wird, ist Absicht. Es ist kein Verein, der nach außen wirken will. Vielmehr wird in aller Stille agiert, was dem Verein zuweilen das Image eines Geheimbundes verleiht – und den Ruf eines elitären Clubs. Um eine Mitgliedschaft in der Atlantik-Brücke bewirbt man sich nicht, man wird dazu aufgefordert. Ihr Einfluss gilt als bedeutend. Die Atlantik-Brücke wird unterstützt von allen großen deutschen Unternehmen. Die Namensliste des Vorstands (…) liest sich wie ein Who's who der Politik und Wirtschaft. Und auf der anderen Seite des Atlantiks engagieren sich nicht weniger einflussreiche Gesprächspartner.“ Berliner Zeitung vom 17. April 2002[62]

„Seit fast 60 Jahren schafft die Atlantik-Brücke Verbundenheit, Verständnis und Austausch und ist ein Eckpfeiler in der modernen Wirtschaft, Politik und zwischen den Medien. Es ist eine Ehre, ein Teil davon zu sein.“ Kai Diekmann, BILD-Chefredakteur auf der Homepage der Atlantik-Brücke e. V. am 1. April 2012

„Die transatlantischen Partner können auf eine lange, enge Freundschaft zurückblicken. Diese Verbundenheit wird durch einen offenen und vertrauensvollen Dialog lebendig gehalten, für den die Atlantik-Brücke den perfekten Rahmen bietet.“ Andreas Dombret, Mitglied des Vorstands, Deutsche Bundesbank auf der Homepage der Atlantik-Brücke e. V. am 1. April 2012

„Die USA werden von 200 Familien regiert und zu denen wollen wir gute Kontakte haben.“ Arend Oetker, damaliger Vorstandsvorsitzender der Atlantik-Brücke in der Berliner Zeitung vom 17. April 2002[62]

„Im 20. Jahrhundert war Europa für die USA ein Dilemma. Der Kernpunkt unserer Europapolitik seit 1910 war, Deutschland in seine europäische Umgebung einzubetten. Dieses Problem war für die Vereinigten Staaten 1990 erledigt. Und da wir nun keine Angst mehr haben, was Deutschland macht, haben wir auch keine Angst, was in Europa passiert. An den Problemen, die es nach wie vor in Mittel- und Osteuropa gibt, herrscht kein großes Interesse.“ John C. Kornblum, US-Botschafter a. D. im Interview des Jahresberichts 2010/2011 der Atlantik-Brücke e. V.[63]
Die in diesem Netzwerk engagierten Journalisten können bei manchen Themen gar nicht objektiv sein... natürlich gilt das auch für andere Netzwerke.

Ich habe auch den Threadtitel verneint, wie dir vielleicht aufgefallen ist, denn es existiert keine Diktatur da man sich überall informieren kann.

Dennoch kommt man nicht umhin, bei einer genaueren Betrachtung der Auslage am Kiosk Tendenzen zu erkennen...


melden
jeremybrood
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Befinden wir uns in einer Medien-Diktatur?

12.12.2014 um 20:30
Strange-Birdy schrieb am 09.12.2014:Befinden wir uns in einer Medien-Diktatur?...
Es wird immer behauptet, die West-Medien wären Russland oder auch China gegenüber besonders feindselig.
In Wirklichkeit drücken die Westmedien gegenüber den Menschenrechtsverletzungen in Russland oder China gerne mal ein Auge zu.

So wurde z.B. über die Unterdrückung der Falun-Gong-Glaubensgemeinschaft in China in den Westmedien kaum berichtet, die Massenverhaftungen und zahlreichen Morde wurden relativiert und verharmlost.

Wikipedia: Falun_Gong
International reception
By the latter half of 2001, however, the volume of media reports declined precipitously, and by 2002, major news organizations like the New York Times and Washington Post had almost completely ceased their coverage of Falun Gong from China.[180] In a study of media discourse on Falun Gong, researcher Leeshai Lemish found that Western news organizations also became less balanced, and more likely to uncritically present the narratives of the Communist Party, rather than those of Falun Gong or human rights groups.[180] Adam Frank writes that in reporting on the Falun Gong, the Western tradition of casting the Chinese as "exotic" took dominance, and that while the facts were generally correct in Western media coverage, "the normalcy that millions of Chinese practitioners associated with the practice had all but disappeared."[223] David Ownby noted that alongside these tactics, the "cult" label applied to Falun Gong by the Chinese authorities never entirely went away in the minds of some Westerners, and the stigma still plays a role in wary public perceptions of Falun Gong.[224]
Ethan Gutmann, a journalist reporting on China since the early 1990s, has attempted to explain this apparent dearth of public sympathy for Falun Gong as stemming, in part, from the group's shortcomings in public relations. Unlike the democracy activists or Tibetans, who have found a comfortable place in Western perceptions, "Falun Gong marched to a distinctly Chinese drum", Gutmann writes. Moreover, practitioners' attempts at getting their message across carried some of the uncouthness of Communist party culture, including a perception that practitioners tended to exaggerate, create "torture tableaux straight out of a Cultural Revolution opera", or "spout slogans rather than facts". This is coupled with a general doubtfulness in the West of persecuted refugees.[229] Gutmann also notes that media organizations and human rights groups also self-censor on the topic, given the PRC governments vehement attitude toward the practice, and the potential repercussions that may follow for making overt representations on Falun Gong's behalf.
In den Westmedien wurde häufig die Sicht der chinesischen Regierung übernommen, Falun Gong als "Kult" bezeichnet, die Glaubwürdigkeit der Berichte über die Verfolgung von Falun Gong angezweifelt


melden
Anzeige

Befinden wir uns in einer Medien-Diktatur?

12.12.2014 um 20:50
@Zeitmaschine78
Zeitmaschine78 schrieb am 08.12.2014:ARD und ZDF verschweigen Friedensappell
Warum bringen alle anderen Sender nichts ?
Hat ARD und ZDF monopol drauf ?


melden
261 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Welt ohne Englisch53 Beiträge
Anzeigen ausblenden