weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wird sich die FPÖ jemals wieder erholen?

50 Beiträge, Schlüsselwörter: Erholung, FPÖ
kurtc.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wird sich die FPÖ jemals wieder erholen?

25.03.2005 um 12:58
hoffentlich nie!


melden
Anzeige

Wird sich die FPÖ jemals wieder erholen?

25.03.2005 um 13:10
da merkt man wie wenig österreich mag...
diese verdammten tippfehler...^^

DEINE MACHT REICHST DU UNS DURCH DEINE HAND
DIESE VERBINDET UNS WIE EIN HEILIGES BAND
WIR WATEN DURCH EIN MEER VON BLUT
GIB UNS DAFÜR KRAFT UND MUT


melden
maxetten
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wird sich die FPÖ jemals wieder erholen?

25.03.2005 um 19:55
racetohell wenn du uns schon nicht magst, dann versuch wenigstens die sonderschule abzuschliessen, zwei rechtschreibfehler bei zwei einträgen ist schon ein bissl viel...

oder hast du als wasserträger beim fussballclub zuviel zu tun...???
------------------------------------------------------------------------------------------

die fpö soll in der versenkung verschwinden zusammen mit dem mascherl...ähhh klotopf,...äh schüssel

Die Stunde des Siegers kommt für jeden irgendwann!!!


melden
teufelsjoch
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wird sich die FPÖ jemals wieder erholen?

26.03.2005 um 15:59
@Racetohell

Scherzkeks...

@maxetten

Deine Meinung ist mir klar, aber ich teile sie nicht. Die FPÖ hat ihren optimalen Platz ganz klar in der Opposition und sobald sie aus der Regierung ist wird sie sich, glaube ich, wieder einigermaßen derfangen, da eine kritische Opposition, die hin und wieder gute Vorschläge abliefert, mehr bringt als ein Koalitionspartner in der Regierung, der nicht im Stande ist das Sollmaß durchzusetzen.

austria erat in orbe ultima


melden

Wird sich die FPÖ jemals wieder erholen?

29.03.2005 um 09:36
ist es nicht so, dass haider seinen bundesstaat (wie heisst das in österrreich???) total runtergewirtschaftet hat? in der deutschen presse wird von vetternwirtschaft und selbsherrlichkeit geschreiben!

Damit hat es die fpö verpasst als seriöse partei anerkannt zu werden, nur nochaltnazis und protestwähler! Mir war diese partei mit ihrer sympathie zu senilen ss angehörigen eh schon immer unsympathisch!

Die Demokratie der Bundesrepublik ist die einzig vorstellbare menschenwürdige Staatsform!


melden

Wird sich die FPÖ jemals wieder erholen?

29.03.2005 um 13:01
dumdidum........ich hasse euch alle^^...kann auch ein perfekter mensch wie ich nicht ein paar rechtschreibfehler habn...nur so zur info ich beende jetzt bald die schule und fang ne ausbildung ebi bmw an....
ach ja beim fußball bin ich defensives mittelfeld....

^^

DEINE MACHT REICHST DU UNS DURCH DEINE HAND
DIESE VERBINDET UNS WIE EIN HEILIGES BAND
WIR WATEN DURCH EIN MEER VON BLUT
GIB UNS DAFÜR KRAFT UND MUT


melden
teufelsjoch
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wird sich die FPÖ jemals wieder erholen?

29.03.2005 um 16:30
@mcbain

Kärnten, so wie das Bundesland heißt, steht zwar nicht so schlecht da, wie du es geschildert hast, aber eben auch nicht besonders gut. Doch konstant gute Wahlerfolge der FPÖ in diesem Bundesland geben der FPÖ zumindest für ihre Kärntenpolitik recht. Da sich nicht nur die Wähler sondern auch die FPÖ Funktionäre untereinander sehr verschieden sind, von neoliberalen bis zu Altnazis, kann man sich ja auch nicht viel handfestes, einstimmiges von dieser Partei, zumindest auf Bundesebene, erwarten. Aber solche Haider-Ansagen wie zB, dass er die Nazitreue alter SS-Leute als "Charakterstärke" hinstellt ist natürlich ein herber Fauxpas, der ihm dennoch nicht so zu schaden scheint (auf Kärnten bezogen)

@Racetohell

Bitte halte dich aus diesem Thread fern. Viel Spaß noch bei BMW ( = Bring mich Werkstatt)

austria erat in orbe ultima


melden

Wird sich die FPÖ jemals wieder erholen?

29.03.2005 um 16:33
teufelsjoch du scherzkeks^^
bei BMW werd ich meinen spass haben...den ich weiß es is sehr schwer dort eine ausbildung zu bekommen...

DEINE MACHT REICHST DU UNS DURCH DEINE HAND
DIESE VERBINDET UNS WIE EIN HEILIGES BAND
WIR WATEN DURCH EIN MEER VON BLUT
GIB UNS DAFÜR KRAFT UND MUT


melden

Wird sich die FPÖ jemals wieder erholen?

29.03.2005 um 16:34
und ich spame hier so viel ich will

DEINE MACHT REICHST DU UNS DURCH DEINE HAND
DIESE VERBINDET UNS WIE EIN HEILIGES BAND
WIR WATEN DURCH EIN MEER VON BLUT
GIB UNS DAFÜR KRAFT UND MUT


melden
Obrien
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wird sich die FPÖ jemals wieder erholen?

29.03.2005 um 21:50
@Racetohell

Wirst du nicht,sonst wirst du gesperrt.

Sei vergnügt solange du am Leben bist...

Ptahotep (2400 v.Chr.)


melden
maxetten
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wird sich die FPÖ jemals wieder erholen?

29.03.2005 um 21:50
aber nicht mehr lange...@ racetohell
---------------------------------------------------------------------------

ja drunt im bärentale, sind freiheitlich wir alle...

die fpö soll wieder in die opposition, den dort gehört sie hin. nur:

wer würde sie dort noch ernst nehmen??
selbst in der regierung kläglich gescheitert und dann grosse töne spucken wollen? tja, das nennt sich zwickmühle...

Die Stunde des Siegers kommt für jeden irgendwann!!!


melden
teufelsjoch
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wird sich die FPÖ jemals wieder erholen?

31.03.2005 um 10:27
In der Opposition hat sie dann wieder optimal die Möglichkeit, das zu machen, wodurch sie erst überhaupt so erfolgreich wurde: Konstruktive Oppositionspolitik. Aber erst nachdem man sie wieder ernst nehmen kann, wo die Blauen auch einiges machen muss, um das zu schaffen. Nur wie gehts dann in der Regiergung weiter? Grün-Schwarz? Wär mal ein netter Versuch, aber eher unwahrscheinlich. Schwarz-Rot? Das hatten wir schon, ohne nennenswerten Erfolg (Wobei ich hier die Latte höher stecken würde als bei einer Minderheitskoalition). Rot-Grün? Auf das können wir gespannt sein, ich bin mir aber sicher, dass auch Van der Bellen und Gusenbauer nicht gut miteinander auskommen werden aus den verschiedensten Gründen. Darum schätze ich, dass die neue Koalition, unabhängig von Frühwahlen, SPÖ und ÖVP stellen werden.

austria erat in orbe ultima


melden
teufelsjoch
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wird sich die FPÖ jemals wieder erholen?

05.04.2005 um 08:20
Die neueste Wendung der Tatsachen:

Haider hat zwar nicht die FPÖ neu gegründet, sondern führt ab sofort eine Abspaltung der FPÖ, des BZÖ (Bündnis für die Zukunft Österreichs) an. Hier ein paar BEweggründe und die Auswirkungen:

Kärntner FPÖ unterstützt BZÖ

Die FPÖ-Spitze gründet neue Bewegung: "Bündnis für die Zukunft Österreichs" (BZÖ). Kärntner FPÖ bekundet volle Unterstützung. Auswirkung auf Blau-Rote Koalition noch unklar.




Die Kärntner FPÖ unterstützt vorbehaltlos das neue "Bündnis Zukunft Österreich" (BZÖ). Wie Parteichef Martin Strutz gegenüber der APA mitteilte, hätten sich sowohl das Landesparteipräsidium als auch der Landtagsklub mitsamt allen Bezirksparteiobleuten dafür ausgesprochen. "Es gab jeweils einstimmige Beschlüsse", sagte Strutz am Montagnachmittag.

"Torpediert". Auf dem außerordentlichen Landesparteitag am 14. April in Pörtschach wird laut Strutz "auch die formal Überleitung der FPÖ-Kärnten in das Bündnis beschlossen werden". Als Grund für diesen Schritt nannte der Kärntner FPÖ-Chef den Umstand, dass die "zerstörerischen Kräfte"innerhalb der FPÖ sowohl die Einigkeit innerhalb der Partei "anhaltend torpediert" als auch die Arbeit innerhalb der Regierungskoalition unmöglich gemacht hätten.

Koalition. Die Auswirkungen der Gründung des "Bündnisses Zukunft Österreich" (BZÖ) auf die blau-rote Koalition in Kärnten sind vorerst noch offen. SPÖ-Chef LHStv. Peter Ambrozy erklärte in einer ersten Reaktion gegenüber der APA, es gebe eine "relativ stabile freiheitliche Gruppe in Kärnten". Welche Folgen die Gründung des BZÖ haben würden, könne man zum derzeitigen Zeitpunkt noch nicht abschätzen.

"Knittelfeld-Vollendung". Grundsätzlich sei er der Ansicht, dass eine Bundesfunktion mit der Position des Landeshauptmannes "nicht wirklich vereinbar" sei, meinte Ambrozy zu der Tatsache, dass Landeshauptmann Jörg Haider Chef der neuen Bewegung werden soll. Die Regierungsarbeit in Kärnten sei davon aber nur indirekt betroffen. Zu den Vorgängen innerhalb der FPÖ samt Neugründung meinte der SPÖ-Chef: "Das ist sozusagen die Vollendung von Knittelfeld."

Probleme. Die Abspaltung der FPÖ-Spitze bringt nach Ansicht Ambrozys jedenfalls eine ganze Reihe von Problemen mit sich, die erst geklärt werden müssten. "Das fängt damit an, dass völlig unklar ist, wer jetzt die Schulden der Partei übernimmt."

Nach der Neugründung:
Strache vs. BZÖ: "Hochverrat"

(diepresse.com) 04.04.2005

Der Wiener FP-Obmann Strache behauptet, dass mindestens fünf Landesobleute gegen eine Abspaltung des "Bündnis Zukunft Österreich" seien. Den Gündern des Bündnisses beschuldigt er des Hochverrats



Wiens Heinz-Christian Strache hat nach eigenen Angaben zumindest fünf Vertreter von FPÖ-Landesorganisationen gegen eine Abspaltung im "Bündnis Zukunft Österreich" auf seiner Seite.



Das sagte er am Montagabend nach einer mehrstündigen Sitzung des rechten FPÖ-Flügels in der Wiener Landespartei. Ob er selbst für die Funktion des Bundesparteiobmanns kandidieren werde, ließ er vor der für morgen Dienstag angekündigten Pressekonferenz offen. "Der Versuch, der heute gemacht worden ist, die FPÖ zu zerstören, ist gescheitert", so Strache.

Den Gründern des "Bündnis Zukunft Österreich" warf Strache "Hochverrat" vor. Er sprach von einer Gruppe, die vom Großkapital und Interessen der Industrie begleitet werde.

Die Lust auf eine Kandidatur als FP-Obmann scheint Strache jedenfalls vergangen zu sein. Fragen nach einer möglichen Kandidatur beim Parteitag am 23. April wich er wiederholt aus. Es sei jedenfalls das Ziel, die FPÖ für die Zukunft klar zu positionieren. Er erklärte, zu seinem Wort zu stehen, in einer existenziellen Krise der FPÖ zur Verfügung zu stehen.



FPÖ: Neuer "BZÖ-Chef" Haider sieht "Chance für Neubeginn einer politischen Idee"

Referat des Landeshauptmanns bei Buchpräsentation
Haubner: "Laden ein, den alten neuen Weg mitzugehen"

Er sei noch einmal bereit mitzuhelfen und sehe "eine Chance für den Neubeginn einer politischen Bewegung", sagte der Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider Montagabend in Graz. Was als Buchpräsentation einer Bundesländertournee geplant war, mutierte zur ersten Parteiveranstaltung des BZÖ mit einem Grundsatzreferat Haiders, in dem er versprach, "freisinnigen, sozialen politischen Menschen eine ordentliche politische Heimat" bieten zu wollen. In "einigen Wochen" werde es einen Gründungskonvent geben.

Ein improvisiert aufgerichtetes Hintergrundplakat, eine Dreiviertel Stunde Verspätung der Gastgeber, ein nicht voll besetzter kleiner Saal im Grazer Congress - Generalsekretär Uwe Scheuch begrüßte zur "ersten Veranstaltung der neuen Bewegung" und kündigte den "designierten Bundesobmann Jörg Haider" an. Sozialministerin und mittlerweile Ex-FPÖ-Obfrau Ursula Haubner leitete ein: Die FPÖ habe sich zu viel mit sich selbst beschäftigt, auf Dauer könne so keine Politik gemacht werden, immer wieder habe sie sich um Schulterschlüsse bemüht, vergeblich: "Das muss man zur Kenntnis nehmen". Der nun getane Schritt sei ein schwieriger, aber wohl überlegter gewesen, eben "ein neues Haus zu schaffen". Man wollte nun allen "freiheitlich gesinnten Menschen eine Heimat geben, die werteorientiert und österreichbewusst ist". Diese wolle sie einladen, "den neuen alten Weg mitzugehen".

Jörg Haider führte die Verdienste des FPÖ-Regierungsteams vor. Der Umgang mit den Regierungsmitgliedern von Leuten aus den eigenen Reihen habe ihn "sehr betroffen" gemacht, der Versuch zu vermitteln, habe nicht funktioniert. Die interne Situation habe dazu geführt, "dass wir immer schwächer geworden sind" - in Graz etwa sei man nur noch fünfstärkste Partei. Deshalb habe er, Haider, sich entschlossen, noch einmal mitzuhelfen bei einem Neubeginn. "Wie retten wir die Idee?" sei die Frage gewesen. Die Wähler von früher seien nicht verloren, sie seien "im Wartesaal der Nicht-Wähler". Nun habe man die "Streithanseln" hinter sich gelassen und werde nicht zulassen, dass die anderen Parteien schon jetzt die FPÖ-Stimmen von 2006 aufteilten.

Haider stellt noch einmal seine Position dar
Die nachfolgenden Positionen Haiders waren bekannt: Er sei kein Freund der "europäischen Einheitsgesellschaft", wolle mehr soziale Marktwirtschaft dem "globalen Raubtierkapitalismus" entgegenstellen, Werthaltungen wie Familie stärker in den Vordergrund rücken, die Themen "Sicherheit" und "Zuwanderung" betonen und sei für "Eigenstaatlichkeit" statt "europäischen Zentralstaat".

Ohne allgemeine Diskussion lud Haider anschließend das Publikum zur Signierstunde des Buches "Alfred Worm. Ein Streitgespräch mit Jörg Haider".

Schöggl bleibt bis zum Landesparteitag steirischer FP-Chef
Bis zum kommenden Landesparteitag am 22. Mai werde es die FPÖ Steiermark weiter geben, er werde weiterhin die Geschäfte führen, stellte der steirische FP-Landesobmann Leopold Schöggl Montagabend am Rande des Auftritts der BZÖ-Spitze in Graz klar. "Wir wissen noch viel zu wenig über das neue Gebilde", so Schöggls abwartende Einschätzung.

Er sei gewählter Obmann einer Partei, die nicht aufgelöst ist, es seien viele Rechtsfragen zu klären, meinte Schöggl. Er kenne noch keine Struktur, keine Satzungen und kein Programm, sagte Schöggl vor der Haider-Rede - und revidierte seine Einschätzung auch nicht danach. Dem eintreffenden Uwe Scheuch hatte er sich zuvor - offensichtlich im Scherz - vorgestellt: "Schöggl, FPÖ, noch."

Im Hinblick darauf, dass er im Herbst eine Landtagswahl zu schlagen und jetzt seine Leute für den Wahlkampf zu motivieren habe, meinte der der steirische FP-Chef: "Es ist mir schon besser gegangen". Dennoch glaube er, dass der Verbleib in der Landesregierung "nach wie vor machbar" sei.

"EU-kritischer Koalitionspartner
In der "ZIB 2" sagte Haider die FPÖ-Abspaltung BZÖ (Bündnis Zukunft Österreich) wird ein "EU-kritischer" Koalitionspartner sein. Aber "das heißt nicht, dass wir mit dem, was im Regierungsprogramm vereinbart wurde, nicht leben können". Und "das FPÖ-Team in der Regierung hat natürlich eine andere Position als manche ÖVP-Politiker", so der designierte BZÖ-Chef.

Haider betonte, er werde mit seinen Freunden eine entsprechende Arbeitsteilung in der neuen Partei machen. Die Verpflichtung als Landeshauptmann werde er "auch weiter voll wahrnehmen". Darauf angesprochen,dass die BZÖ nichts anderes ist als ein Garantieprogramm für den Verbleib der handelnden FPÖ-Personen in der Regierung, meinte Haider: "Es ist ein Garantieprogramm, das, was wir an Verpflichtungen übernommen haben, auch umzusetzen. Wir sind nicht dafür gewählt, ständig Dinge zu verhindern, sondern etwas zu leisten".

Befragt, warum ihm die Wähler glauben sollten, sagte Haider, "weil das der Wunsch vieler gewesen ist. Es sei "auch nicht so schlecht, wenn uns bis auf eine Abgeordnete alle im neuen Team" folgen. (apa)

Das dürfte genügend Informationsmaterial sein, Gruß, Joch.

austria erat in orbe ultima


melden
happy
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wird sich die FPÖ jemals wieder erholen?

05.04.2005 um 09:17
Ich glaube und hoffe dass sich die FPÖ nicht mehr erholt damit die BZÖ umso mehr anhänger hat. Info

In dem Sinne "Heil Haider" *g*

«Si deus pro nobis, quis contra nos langobardis?»


melden
happy
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wird sich die FPÖ jemals wieder erholen?

05.04.2005 um 09:18
@maxetten
-------
racetohell wenn du uns schon nicht magst, dann versuch wenigstens die sonderschule abzuschliessen, zwei rechtschreibfehler bei zwei einträgen ist schon ein bissl viel...

oder hast du als wasserträger beim fussballclub zuviel zu tun...???
-------
*lol* Der war verdammt gut.

«Si deus pro nobis, quis contra nos langobardis?»


melden
happy
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wird sich die FPÖ jemals wieder erholen?

05.04.2005 um 09:25
@mcbain
So einen Blödsinn kann doch eine Person alleine gar nicht verfassen. *kopfschüttel*

«Si deus pro nobis, quis contra nos langobardis?»


melden

Wird sich die FPÖ jemals wieder erholen?

05.04.2005 um 09:36
Um gewisse politische "Gruppierungen" ist es wirklich nicht schade...

Die Leichtigkeit des Seins wird beeinflusst durch die Bürde des Vergangenen und das Joch des Zukünftigen...


melden
ashert
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wird sich die FPÖ jemals wieder erholen?

05.04.2005 um 09:49
In Österreich ist die FPÖ seit 1999 in der Regierung und hat die größte Rentenkürzung seit 1945 und die Einführung von Studiengebühren durchgesetzt. Sie ist wie alle Parteien eine Partei der Bosse und der Reichen, die Unterschiede zwischen den Parteien liegen nur in der Rhetorik, da könnt wählen was ihr wollt, genau wie in Deutschland.


melden
anamcaran
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wird sich die FPÖ jemals wieder erholen?

05.04.2005 um 09:50
mcbain schrieb:ist es nicht so, dass haider seinen bundesstaat (wie heisst das in österrreich???) total runtergewirtschaftet hat? in der deutschen presse wird von vetternwirtschaft und selbsherrlichkeit geschreiben!
Darf ich mal kurz lachen weil das aus der BRD kommt ?
Eure SPÖ Fratzen haben euer ganzes Land zu grunde gewirtschaftet und die Posten und Ämter mit Leuten besetzt die Deutschland hassen und in ihren früheren Zeiten die RAF unterstützten.
Der Liebe Fischer singt nicht einmal heute die Deutsche Hymne mit weil er das Land verachtet.

Die FPÖ ist im vergleich zu allem was es in der BRD gibt eine Superpartei. ;)

Ich persönlich bin jeden Sommer Urlaub in Kärnten, und jedes mal wünsche ich mir das wir auch einen Haider in der Steiermark hätten!

Aber es ist natürlich leicht die FPÖ abzutun weil eure Medien ihn ja als "Rechtspopulisten" brandmarken, aber vor einigen Jahren bei Talk im Turm sah man ja wie kläglich alle gegen Haider in der Debatte abgestunken haben!
Die besten Kritiker mussten fast heulend den Raum verlassen weil er sie im Handstreich als die Idioten hingestellt hat welche sie sind!

Ich werde auf jeden Fall das neue Bündnis Zukunft Österreich unterstützen, die neue FPÖ ist der erste Schritt in eine bessere Zukunft für unser Land und unser Volk, jetzt liegt es am Volk klug zu entscheiden und sich vom Sozialdemokratischen Schwachsinn und den konservativen Kapitalisten der ÖVP loszusagen!


melden
Anzeige
teufelsjoch
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wird sich die FPÖ jemals wieder erholen?

05.04.2005 um 10:14
@ Ashert

Das mit der Pensionsreform ist ein schon längst überfälliger Schuh gewesen, da war es eh höchste Zeit, mal was zu kürzen, aus den bereits genannten Argumenten. Ebenso die Studiengebühren. Das der Hase bzgl. Reiche und Mächtige in Österreich auch nicht anders läuft, ist ja wohl kein Geheimnis.

@ anamcaran

Ich bin der Meinung, und das sage ich auch ganz unverblümt, das Haider der beste Politiker ist, den Österreich seit langem hatte. Ich rede nur von seiner politischen Kompetenz, die Leute zu animieren und gekonnt auf Missstände zu zeigen, jedoch ist mir seine politische Einstellung in vielen Punkten zuwider. Wäre Haider gemäßigter, wäre die FPö schon längst in der Regierung und hätte dort auch mehr Mitspracherecht. Allerdings verbaut er sich durch seine verbalen Ausrutscher und ewigem Personal Hin- und Hergeschupfe den Weg zu einem von allen anerkannten Politiker, was ja einerseits Schade ist. Rechtspopulist ist er vielleicht keiner, aber definitiv rechts eingestellt. Das reicht aus, um einen Haufen Seriösität zu verlieren.
Außerdem kann man nicht so mir nichts, dir was Kärnten mit der Steiermark vergleichen. Das System von Kärnten lässt nicht nicht so einfach auf andere Bundesländer anletzen. Die Steiermark läuft schon seit Jahren recht gut und solide unter ÖVP-Führung, das lässt sich ja wohl nicht bestreiten, trotz Klasnic-Eklats und Spielberg.
Man darf gespannt sein, wie gut Haider mit der BZÖ fährt, aber ich schätze gut (obwohl ihm jeder wünscht, dass er versagt), da der Großteil der fähigen FPÖ-Leute zu BZÖ übergelaufen sind und die FPÖ als quasi den "Rechten Rest" zurückgelassen haben. Ich bin zwar noch leicht schockiert, da damit irklich niemand gerechnet hatte, aber ich bin zuversichtlich, dass Haider damit beim Volk punktet (mehr oder weniger).
Für Österreich wäre das beste, eine stabile Koalition, also wäre ich Neuwahlen auch nicht abgetan.

austria erat in orbe ultima


melden
255 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden