Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Ausländische Rechtsextreme in Deutschland

54 Beiträge, Schlüsselwörter: Deutschland, Nazis, Ausländer, Rechte, Rechtsextremismus, Einwanderung
libertarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ausländische Rechtsextreme in Deutschland

06.06.2015 um 12:31
Schau' einer an. Da scheint schon anderen aufgefallen zu sein, dass hier jemand wahrscheinlich "Links antäuscht, aber rechts abbiegt". Und wohl auch so manchem Exil-Iraner selbst. Denn zumindest steht die kritische Islamkonferenz dem Zentralrat der Ex-Muslime nahe, wo als treibende Kräfte etwa Mina Ahadi oder Nazanin Borumand hinterstehen. So wird hier gar an PI-News Kritik geübt, das sollten sich die eher "Linken" hier auch mal zu Gemüte führen, na zumindest ein Versuch, dass sie nicht alles gleich aburteilen, was nicht in ihr Weltbild passt. (Es geht hierbei um Asyl-Lockerung für Ex-Muslime und Gegner etwa der islamischen Republik Iran; jeder hat halt so seine Interessen.)

Solche Kommentare lassen die Politically Incorrect-Leitlinie mit ihrer Bezugnahme
auf die Menschenrechte als Lippenbekenntnis erscheinen. Wenn die
überwiegende Mehrheit der Nutzer Islamkritik in erster Linie so versteht, Menschen
aus diesem Kulturkreis die Menschenrechte vorzuenthalten, kann sich der Blog nicht glaubhaft auf die Traditionen
von Aufklärung und Emanzipation berufen. Am Verhalten der Politieally Ineorreet-Community
zum Asyl für Ex-Muslime, läßt sich ablesen, daß Fremdenfeindlichkeit die treibende Kraft bei dieser
Form der Islamkritik ist. In die Rubrik "links antäuschen, rechts abbiegen" gehört hingegen, was Ario
Ebrahimpour Mirzaie zur Forderung "Asyl für Ex-Muslime" verlauten läßt. Unter dem Vorwand, daß sich die Initiatoren nicht "generell für eine glaubwürdige Asyl- und Flüchtlingspolitik 00. engagieren, die jeden bedrohten Menschen aufnehmen sollte", lehnt er die Ausweitung der Asylgründe ab und fordert dazu auf, die Petition nicht zu unterstützen. In seinem Blog hatte "Ari085" bereits zuvorden Zentralrat der Ex-Muslime angegriffen und die Notwendigkeit, daß sich nichtreligiöse Menschen aus islamischen Ländern organisieren, um für ihre spezifischen Interessen einzutreten, bestritten.f In der Kritik von Seyran Ates, Necla Kelek oder
Mina Ahadi sieht er "subjektive, emotionalisierte Meinungen radikaler KommunistInnen
und IslamkritikerInnen" . Mirzaie hat 2002 die Grüne Jugend Köln mitgegründet
und gehörte zu den Unterzeichnern eines Offenen Briefes, in dem gut zwei Dutzend Funktionsträger der
Bündnis-Grünen Seyran Ates wegen ihrer Kritik an der Haltung der Partei zum Kopftuch angriffen.
Er steht dabei für den Flügel der Grü-nen, der Kritik am Islam generell unterstellt, "Ängste vor Überfremdung zu
schüren" - selbst wenn diese Kritik von in diesem Sinne "Fremden" geäußert wird. Die absurde Unterstellung: "Sie arbeiten Hand in Hand (gewollt oder ungewollt) mit den extremen Rechten an einer christlich orientierten Gesellschaft, in der andere Kulturen und Religionen nur bedingt- aber lange nicht gleichberechtigtPlatz
haben." Daß damit eine eigenständige säkulare Position geleugnet wird, gehört zur Diskursstrategie derartiger "Multikulturalisten". Wie bei Politieally lncorreet bleibt die Berufung auf die Menschenrechte
hier Lippenbekenntnis. Der Zusammenhang zwischen Religion und reaktionären Einstellungen (zum Beispiel
gegenüber Frauen, Homosexuellen oder Ungläubigen) wird unter den Teppich gekehrt, die zunehmende Kooperation der Bundesregierung mit den konservativen Islamverbänden übergangen. Säkulare Flüchtlinge aus islamischen
Ländern wie Siarnak Zare haben in einem solchen "multikulturalistischen" Weltbild keinen Platz. Die Ablehnung eines Asylgrundes "Verfolgung aufgrund öffentlich bekannten Unglaubens" durch "Ario85" ist insofern folgerichtig. Bleibt zu hoffen, daß sich in anderen politischen Spektren (auch innerhalb der Bündnisgrünen) genügend Unterstützer für die Kampagne finden.


Vollständig hier:

http://www.kritische-islamkonferenz.de/miz_asyl.pdf

Da sieht man auch wieder wie durch die Hintertür von "Gleichberechtigung" wohl in Wahrheit vielleicht gar beabsichtigt wird, Privilegien für sich selbst zu schaffen, seinen eigenen Einfluss auszudehnen und den der Einheimischen zurückzudrängen. Am Ende stünde eine Ungleichbehandlung der "alten Deutschen" zugunsten der "neuen Deutschen.", wie sie vielleicht auch die Naika Foroutan anstrebt, aber ich will ihr da mal nichts voreilig unterstellen. Aber es ist schon gut, wenn man bedenkt, wie liberal der Iran ist und wie gleichberechtigt dort andere Religionen neben dem armen Islam existieren können, der hierzulande angeblich viel zu wenig Rechte hat. Wie weit soll die Religionsfreiheit denn gehen und die sogenannt christlich orientierte Gesellschaft zurückgedrängt werden? Bis das Recht auf "Bekämpft sie, bis sie als Erniedrigte Tribut" zahlen eintritt, wie uns der Quran sagt? Denn wie er auch sagt sinngemäß "Nicht gleich sind die, die glauben, und die, die nicht glauben." Und am besten dann noch die Islamkritiker ähnlich wie im Iran behandeln, oder wie?

Was soll das? Warum versucht man uns unser Land wegzunehmen und hier alles umzustrukturieren? Es sollte klar sein, dass manche Lobbys interessiert daran sind, noch mehr Migranten hier reinzubringen, um ihre eigenen Ziele eher durchsetzen zu können. Die machen vor allem Politik für sich und ihre Interessen. Natürlich darf das nicht zu einem allgemeinen Argwohn gegenüber allen Migranten selbst führen, und wer wirklich flüchten muss, der soll auch gerne aufgenommen werden, wie lange auch immer, aber das, was sich hier manche leisten, das geht mal gar nicht. Das ist Invasion, die sich als links und "emanzipatorisch" tarnt.


melden
Anzeige

Ausländische Rechtsextreme in Deutschland

06.06.2015 um 15:33
@libertarian
libertarian schrieb:Schau' einer an. Da scheint schon anderen aufgefallen zu sein, dass hier jemand wahrscheinlich "Links antäuscht, aber rechts abbiegt".
Ja, vor 6 Jahren...Die Abschiebungsandrohung wurde daraufhin vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge aufgehoben und Herr Zare als "Flüchtling" anerkannt, aber wir wollen uns von solchen Nebensächlichkeiten natürlich nicht aufhalten lassen...
libertarian schrieb:So wird hier gar an PI-News Kritik geübt, das sollten sich die eher "Linken" hier auch mal zu Gemüte führen, na zumindest ein Versuch, dass sie nicht alles gleich aburteilen, was nicht in ihr Weltbild passt.
Dann schauen wir mal:
Einen Erfolg kann sich die Kampagne allerdings bereits jetzt zu gutehalten: so manche Maske ist gefallen. Besonders aufschlußreich waren die einschlägigen Kommentare auf Politieally Incorrect. Das Internetportal tritt laut eigenen Leitlinien "gegen die Islamisierung Europas" ein und betont, "die Wahrung der Menschenrechte" zu verteidigen. Die meisten Leserinnen und Leser, die den Kurzbericht über den Start der Kampagne "Asyl für Ex-Muslime" kommentierten, ließen hingegen deutlich erkennen, daß es ihnen nicht um eine Kritik des Islam, sondern um rassistisch motivierte Ausgrenzung geht.
Waren die Beiträge von PI-News zum Thema Islam und "Negern" usw doch bis jetzt immer sachlich, ist bei der Kritik an dieser Kampagne natürlich ein Punkt erreicht, der nicht zu tolerieren ist.
"Hey, PI-News, ihr könnt ja schreiben, was ihr wollt, aber wenn ihr unsere Kampagne nicht mögt, seid ihr Nazis"
Danke, Herr Schedel, für die Aufdeckung dieses Skandals und dieses Paradebeispiel einer differenzierten Betrachtung, vielen Dank.
libertarian schrieb:Da sieht man auch wieder wie durch die Hintertür von "Gleichberechtigung" wohl in Wahrheit vielleicht gar beabsichtigt wird, Privilegien für sich selbst zu schaffen, seinen eigenen Einfluss auszudehnen und den der Einheimischen zurückzudrängen.
Und das schließt du aus irgendeinem 6 Jahre alten Blog-Eintrag? Herr Mirzaie hat es natürlich weit gebracht, das muss man zugeben, man könnte ihn ja quasi als Bundeskanzler bezeichnen...Welcher Agenda er da aber folgt und warum, ist mir nicht so ganz klar, also wäre ich froh, wenn du diese mal erläuterst und in welchem Bezug er zum Islam steht.
libertarian schrieb:Wie weit soll die Religionsfreiheit denn gehen und die sogenannt christlich orientierte Gesellschaft zurückgedrängt werden? Bis das Recht auf "Bekämpft sie, bis sie als Erniedrigte Tribut" zahlen eintritt, wie uns der Quran sagt? Denn wie er auch sagt sinngemäß "Nicht gleich sind die, die glauben, und die, die nicht glauben." Und am besten dann noch die Islamkritiker ähnlich wie im Iran behandeln, oder wie?
Da hier ja immer wieder die Rede davon ist, dass der Islam alle Völker der Welt unterwerfen muss und es dem "gemeinen Muslim" auch nicht möglich ist, sein Denken dahingehend zu ändern, habe ich mal tief in meiner Zitatkiste gekramt und siehe da:
Das mosaische Gesetz ist nicht bloß ein religiöses, sondern ein politisches Gesetz [...] Ihre Verfassung ist eine Theokratie [...] und sie können der selben gemäß keinen Regenten, der nicht zu ihrem Volk gehört als ihr rechtmäßiges Souverän anerkennen. Auch mit der vollständigen Gleichstellung des auserwählten Volkes kann die israelistische Nation sich nicht begnügen. Ihr ist versprochen über alle Nationen zu herrschen und sie erwartet die Erfüllung dieser göttlichen Zusicherung bei Ankunft des Messias
- Peter Eberhard Müllensiefen, 1818
Die jüdische Religion implizierte nach Auffassung vieler, auch aufgeklärter Christen, einen politischen Anspruch auf Weltherrschaft, sowie Religionshochmut, Intoleranz und Hass gegen Christen. Die Verweigerung einer Gleichstellung war in dieser Sicht ein Akt der Selbstverteidigung gegen einen "mächtigen, feindselig gesinnten, jüdischen Staat, der mit allen übrigen in beständigem Kriege stehe und fürchterlich schwer auf die Bürger drücke".
- In "" von Johann Gottlieb von Fichte, der Rest von Werner Bergmann
Verrückt, oder? Aber sicher kein Grund zur Reflexion...


melden

Ausländische Rechtsextreme in Deutschland

06.06.2015 um 15:37
Wow ich dachte immer nur deutsche können rechtsextrem sein. Wieder was gelernt


melden
libertarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ausländische Rechtsextreme in Deutschland

06.06.2015 um 18:39
@Whoracle
Ich dachte, du wolltest nicht mehr mit mir reden, da du so überlegen und superschlau bist, mit Deckung von Wissenschaftlern und weiss Gott wer? So ganz im Gegensatz zu mir, mal wieder nur so einem verblendeten und überängstlichen Rechten. Aber gut, ich will mal nicht so sein. Aber deine Polemik ist mal wieder bezeichnend, sie arbeitet mit subtilem Unterstellungen "Der gemeine Muslim, der alle unterwandern will", was ich nie so pauschal sagte.
Whoracle schrieb:Das mosaische Gesetz ist nicht bloß ein religiöses, sondern ein politisches Gesetz [...] Ihre Verfassung ist eine Theokratie [...] und sie können der selben gemäß keinen Regenten, der nicht zu ihrem Volk gehört als ihr rechtmäßiges Souverän anerkennen. Auch mit der vollständigen Gleichstellung des auserwählten Volkes kann die israelistische Nation sich nicht begnügen. Ihr ist versprochen über alle Nationen zu herrschen und sie erwartet die Erfüllung dieser göttlichen Zusicherung bei Ankunft des Messias
Ja, wer hätte das gedacht, scheinen alle Argumente ausgelutscht, dann kommt die gute alte Nazi-Keule, und man bringt Juden ins Spiel. Gibt es da dann Parallelen, so weiss man natürlich schon, was gut und was schlecht ist, und wohin das alles führen würde und was man zu bekämpfen hätte. Rollen klar verteilt. Aber ich will trotzdem mal darauf eingehen.

Hast du denn gelesen, was hier steht, in dem, was du selbst zitiert hast? Ich habe mich mit dem Judentum etwas auseinandergesetzt, und es mag wirklich nicht ganz falsch sein, dass ihnen die Weltherrschaft versprochen ist, das ist aber kompliziert und ich kenne mich mit der Thora nicht so gut aus, sie ist weit bündiger als der Quran und auch teils irgendwie schwieriger geschrieben, aber so im Schnitt kenne ich mich vielleicht sogar recht gut aus. Ich selbst bin nämlich das, was so der Durchschnitt vielleicht sogar "religiös" nennen würde und beschäftige mich gerade auch in der Freizeit sehr mit den verschiedenen Religionen.

Es gibt da jedenfalls eine Verheißung schon an die Erzväter (Abraham, Isaak und Jakob), wobei Jakob im Zuge der Thora-Geschichten dann den Namen Israel bekam, und er sah wieder die Verheißung an ihn und sein Volk. Die Verheißung hier ist schlicht: Der jüdische Same würde das Land Israel (Kanaan) erben und dieser Same würde, nachdem das Land geerbt sei, ein Segen für alle anderen Völker dieser Welt werden. Und so geht es dann weiter, dass die Verheißung mit dem Messias heiße, dass wenn der Messias gekommen sei, dass dann die Juden in ihr Land (Kanaan) vollständig zurückgeführt würden, teils gar durch die Goyim selbst, also die Völker der Welt, und zwar diese selbst dies vielleicht sogar freudig tuend "Auf schulternd tragend". Wenn dies geschehe, dann würde langsam das Gericht über die Völker der Erde eingeleitet, um letztlich der Tyrannei zu brechen und alle Knechtschaft ihnen gegenüber zu brechen, ein freies und einiges Volk zu werden im versprochenen und gelobten Land. Der Messias würde den Weltfrieden herbeiführen und alle anderen Völker der Welt selig machen; aber es gibt auch dem widersprechende Passagen, da kenne ich mich aber nicht so gut aus, weil ich das nicht gescheit bisher gelesen habe. Aber das gilt für das Kommen des Messias. Siehst du den irgendwo schon? Jesus Christus hat man für den Messias gehalten, sogar der Quran, der ihn al-Masih nennt. Für die meisten Juden liegt das Heranrücken des Maschiach noch in der Zukunft, diese Prophezeiungen, die durch den Maschiah eingeleitet würden, gelten also momentan nicht. Das ist so, als würdest du das Christentum nur an der Offenbarung nach Johannes beurteilen.

Das mit dem mosaischen Gesetz wird dann schon interessanter. Aber kann man eine Parallele zum politischen Islam ziehen? Schau' dich um: Wie viele Juden siehst du heute noch institutionalisiert und durch ihre Rabbis abgesegnet Ehebrecher steinigen? Israel; wo gilt das im modernen Israel? Die Juden hatten mal einen zweiten Tempel in Jerusalem (Wovon das Gesetz ausgeht) und dort ihr Sanhredrin, aber wurde zerstört und sie gelangten ins Exil; seitdem gilt das mosaische Gesetz nur noch eingeschränkt, hauptsächlich wird sich heute auf die Mitzvot bezogen, die sich vor allem auf die jüdische Kultur selbst beziehen, nicht auf Strafen unter ihresgleichen geschweige denn unter anderen.

Aber weisst du was? Viele Juden sind sehr völkisch eingestellt und sehen es als Sünde an, jemand anderen zu heiraten als einen Juden, und der Übertritt bzw. die Konversion (Der oft schwierig ist) wird nicht längst nicht von allen akzeptiert und sie haben oft nicht den Status wie die "Alten". In Israel heute etwa sind Ehen zwischen Juden und Nicht-Juden nicht anerkannt, teils gar mit Strafe belegt und bei manchen Fällen wurden Araber gar trotz Vermählung mit einem Israeli aus Israel wieder abgeschoben, bin mir aber gerade nicht sicher. Israel versteht sich als jüdischer Staat mit jüdischer Identität, und man kennt jüdische Israelis und arabische Israelis (Neben anderen), aber nur Juden haben bestimmte Privilegien und nur sie haben weltweit einzig durch ihre Volkszugehörigkeit einen Anspruch auf Einreise und Staatsbürgerschaft in Israel. Wenn du heute auch so manche israelische Politiker anschaust, dann würdest du staunen, wie weit rechts die stehen und was die für Phrasen gegenüber Arabern, aber auch anderen Ethnien ablassen. Und weisst du eigentlich, was wohl der wahrscheinlichste Grund ist, warum man die palästinensischen Autonomie-Gebiete weder zu einem eigenen Staat werden lässt, noch in Israel eingliedert? Weil eine Gleichberechtigung und Gleichstellug der dortigen Bürger als Gefahr für den sich jüdisch definierenden Staat darstellen würde, da noch mehr Araber mit israelischem Pass das Bevölkerungssaldo in Israel zu Ungunsten der jüdschen Bevölkerung aus dem Gleichgewicht geraten ließe und man mehr Forderungen stellen könnte, und demokratischere Mitgestaltungsmöglichkeiten hätte. Also belässt man es vorerst auch zur eigenen Sicherheit bei einer Besatzung, da ein eigener Staat aus militär-strategischen Gesichtspunkten ebenso gefährlich wäre. Genug Parallelen zum dritten Reich oder bin ich jetzt einfach Antisemit?

(Und nein, ich wollte natürlich Israel mit dem dritten Reich nicht gleichstellen, nur zeigen, dass man überall Parallelen ausfindig machen kann.)


melden

Ausländische Rechtsextreme in Deutschland

06.06.2015 um 19:14
@libertarian
libertarian schrieb:Ich dachte, du wolltest nicht mehr mit mir reden, da du so überlegen und superschlau bist, mit Deckung von Wissenschaftlern und weiss Gott wer? So ganz im Gegensatz zu mir, mal wieder nur so einem verblendeten und überängstlichen Rechten. Aber gut, ich will mal nicht so sein. Aber deine Polemik ist mal wieder bezeichnend, sie arbeitet mit subtilem Unterstellungen "Der gemeine Muslim, der alle unterwandern will", was ich nie so pauschal sagte.
Ich habe aber keine Lust, sowas hier unkommentiert stehen zu lassen. Ich will auch überhaupt nicht das Judentum und den Islam diskutieren. Mich würde viel eher interessieren, warum du auf den Rest des Beitrags nicht eingehst.
Wieso kramst du einen 6 Jahre alten Artikel aus, verschweigst (oder infomierst dich einfach nicht) den Ausgang der Geschichte und schlußfolgerst dann irgendeine "Verschwörung"?

Da du dir aber die ganze Mühe gemacht hast den Rest zu schreiben, einmal kurz:
libertarian schrieb:Schau' dich um: Wie viele Juden siehst du heute noch institutionalisiert und durch ihre Rabbis abgesegnet Ehebrecher steinigen? Israel; wo gilt das im modernen Israel? Die Juden hatten mal einen zweiten Tempel in Jerusalem (Wovon das Gesetz ausgeht) und dort ihr Sanhredrin, aber wurde zerstört und sie gelangten ins Exil; seitdem gilt das mosaische Gesetz nur noch eingeschränkt, hauptsächlich wird sich heute auf die Mitzvot bezogen, die sich vor allem auf die jüdische Kultur selbst beziehen, nicht auf Strafen unter ihresgleichen geschweige denn unter anderen.
Es ist immer dieselbe Argumetation (auch bei anderen Usern, meine ich)

"Die Muslime haben ein böses Buch"
"Ja, die Juden auch"
"Die tun aber niemandem was"
"Was ist mit den Muslimen, die niemandem was tun?"
"Ja, die haben ein böses Buch, die müssen jemandem was tun"

urlw

Das ist ermüdend und führt zu nichts.
libertarian schrieb:Wenn du heute auch so manche israelische Politiker anschaust, dann würdest du staunen, wie weit rechts die stehen und was die für Phrasen gegenüber Arabern, aber auch anderen Ethnien ablassen. Und weisst du eigentlich, was wohl der wahrscheinlichste Grund ist, warum man die palästinensischen Autonomie-Gebiete weder zu einem eigenen Staat werden lässt, noch in Israel eingliedert? Weil eine Gleichberechtigung und Gleichstellug der dortigen Bürger als Gefahr für den sich jüdisch definierenden Staat darstellen würde, da noch mehr Araber mit israelischem Pass das Bevölkerungssaldo in Israel zu Ungunsten der jüdschen Bevölkerung aus dem Gleichgewicht geraten ließe und man mehr Forderungen stellen könnte, und demokratischere Mitgestaltungsmöglichkeiten hätte. Also belässt man es vorerst auch zur eigenen Sicherheit bei einer Besatzung, da ein eigener Staat aus militär-strategischen Gesichtspunkten ebenso gefährlich wäre. Genug Parallelen zum dritten Reich oder bin ich jetzt einfach Antisemit?
Das ist wirklich beeindruckend. Bei dem Bild, das du von Muslimen skizzierst, müsste das doch genau die richtige Vorgehensweise sein (mal völlig abgesehen davon, ob dieses Szenario überhaupt der Realität entspricht). Aber ich schätze, diese Invasion und Unterwanderung der Demokratie existiert natürlich nur in Deutschland.


melden

Ausländische Rechtsextreme in Deutschland

06.06.2015 um 19:23
Fahrt einfach mal nach Afghanistan, Irak, Jemen, Syrien, khatarr, Indonesien, Iran oder dafür. Bewegt euch wie einheimische und nicht wie Touristen. Sagt mir dann wenn ihr zurück seid was ihr erlebt habt.


melden

Ausländische Rechtsextreme in Deutschland

06.06.2015 um 19:33
@Cypher1984

Was genau möchtest du uns denn mitteilen?


melden

Ausländische Rechtsextreme in Deutschland

06.06.2015 um 19:40
Nix es ist nur ein Vorschlag von mir um den Islam besser kennenzulernen. Zugegeben ich war nur in drei der hier aufgeführten Länder aber es war prägend und träume immer noch von dem was ich sah!


melden

Ausländische Rechtsextreme in Deutschland

06.06.2015 um 19:46
@Cypher1984

Ich könnte auch nach Uganda gehen und dort das Christentum "besser kennen lernen". Glaubst du, das ist zielführend?


melden

Ausländische Rechtsextreme in Deutschland

06.06.2015 um 19:49
Cypher1984 schrieb:Nix es ist nur ein Vorschlag von mir um den Islam besser kennenzulernen.
Mangels Knete und dafür zu vieler entgegenstehender Umstände leider kein tauglicher.
Und
es stehen so viele Erfahrungen in Aussicht, wie sie ein sich als Einheimischer bewegender Ausländer (ungeschickt) sie eben machen kann.
Leider keine Info.


melden

Ausländische Rechtsextreme in Deutschland

06.06.2015 um 20:12
Dann halt nicht


melden

Ausländische Rechtsextreme in Deutschland

06.06.2015 um 21:06
Cypher1984 schrieb:Dann halt nicht
nein doch :)
Es gibt ja sooo viele Dokus auf 3SAT, ARTE, ZDFinfo, Phönix & Co. dass sich GEZ bezahlen lohnt.


melden

Ausländische Rechtsextreme in Deutschland

06.06.2015 um 21:11
Was wird da so gesagt ich gucke seit zwei Jahren kein Fernsehen mehr.


melden

Ausländische Rechtsextreme in Deutschland

06.06.2015 um 21:28
Cypher1984 schrieb:Was wird da so gesagt ich gucke seit zwei Jahren kein Fernsehen mehr.
Tja, vielfältiges.
Schwer zusammenzufassen:
Auf alle Fälle übereinstimmend, egal wo, die offenbar überwältigende Gastfreundschaft von völlig fremden Menschen, die selbst fast nichts haben, oft in unvorstellbaren Verhältnissen hausend, verbunden mit allgegenwärtiger Gefahr, von irgend welchen Milizen hingemetzelt zu werden, gewürzt mit Religionen.
Und der Zuschauer nimmt mit:
Das sollten alle sehen, die Sicherheit für ein Menschenrecht halten.

Zuallererst wird die Sicherheit durch die Nichterfüllung der Menschenrechte auf Wasser, Nahrung und Unterkunft bedroht.


melden

Ausländische Rechtsextreme in Deutschland

06.06.2015 um 21:42
Tja das sind die Sachen die ich sah mal mehr mal weniger gastfreundlich. Das erschütternste ist wie wenig Menschenleben wert sind außerhalb des "Westens"


melden
Flatterwesen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ausländische Rechtsextreme in Deutschland

06.06.2015 um 21:47
Was ich in meiner Gegend gemerkt habe ist das viele Osteuropäer mit Rechtsextremisten sympathisieren...


melden

Ausländische Rechtsextreme in Deutschland

06.06.2015 um 21:57
Flatterwesen schrieb:Was ich in meiner Gegend gemerkt habe ist das viele Osteuropäer mit Rechtsextremisten sympathisieren...
Das sind dann wohl auch die Fälle, wo ich Rechtsextremismus und Mafia nicht mehr auseinander halten kann.
Muss man ja auch nicht auseinanderhalten können. ;)


melden
libertarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ausländische Rechtsextreme in Deutschland

06.06.2015 um 22:30
@Whoracle
Whoracle schrieb:Wieso kramst du einen 6 Jahre alten Artikel aus, verschweigst (oder infomierst dich einfach nicht) den Ausgang der Geschichte und schlußfolgerst dann irgendeine "Verschwörung"?
Sonst geht's dir gut, oder? Seit wann darf man hier alte Artikel nicht mehr aufwärmen? Mir geht es um eine bestimmte Person im Rahmen des Topics, und nicht darum, dass die deutsche Regierung schon heute vollkommen unterwandert ist und er deswegen sein Ziel, säkulare islamkritische Asylbewerber etwa aus dem Iran abzuschieben oder nicht anzuerkennen, durchbekommen hat. Es gibt hier aber verschiedene Lobbys, die darauf hinarbeiten, und die zum Durchsetzen ihrer Ziele auch gerne mal die Nazi-Keule schwingen übrigens. Und ich wiederum möchte dann halt auch bestimmte Dinge nicht unkommentiert stehen lassen. Habe ich da kein Recht zu? Ich will hier einfach nur friedlich, frei und selbstbestimmt leben können, mit deutscher Kultur als das prägende Element, weil das hier halt Deutschland ist und nicht das Ausland. Verschiedene Kulturen haben oft unterschiedliche Ansichten darüber, was Tyrannei und was Freiheit ist. Aber wer etwa ein Fan der Scharia ist, der kann je nach seiner Wahl nach Saudi-Arabien oder Iran auswandern, aber nicht hier des Geldes und Wohlstandes wegen dann beides haben wollen; Geld und Wohlstand und dazu zusätzlich noch die Durchsetzung dessen, was er als eigene Kultur betrachtet, also etwa die Scharia, die einen klaren Herrschaftsanspruch gegenüber den Kafirun hat, und diese deswegen dann unterdrücken kann und die Freiheit raubt. Und wer eine andere Sprache sprechen möchte und ein anderes Gesetz ausleben möchte, als hier, der kann gerne dahin gehen, wo diese Sprache Amtssprache ist, aber nicht in parallelen Strukturen das Land zerstückeln und vielleicht sogar die alten Deutschen verdrängen wollen.

Zum Anderen: Das Judentum ist mehr als nur eine Religion, für die man sich irgendwo auch immer noch entscheiden oder sich dagegen entscheiden kann. Es ist auch ein Volk, wo du religiös sein kannst oder nicht. Besser passt aber hier "Israelit" und wie gesagt hast du als solcher, als Jude, auch wenn du woanders gegenwärtig lebst als in Israel, einen Anspruch auf die Einwanderung und die Staatsangehörigkeit Israels, wie auch klassisch eben das Judentum oft als Nationalität verstanden wurde. Das ist schon ein bisschen was anderes, als beim Islam. Aber dem nicht genug. Wie gesagt, gab es da eben eine Geschichte bis zum Exil, die vieles am mosaischen Glauben geändert hat, und das gab es beim Islam nicht so, das Gesetz sollte eigentlich gelten. Es ist auch kaum ein Argument, zu sagen, dass doch nicht alle rumlaufen und etwa Unzüchtler auspeitschen. Das gab's im Iran bis zur islamischen Revolution auch nicht. Und selbst die Hardcore-Salafisten machen das eigentlich nicht; aber bestimmt nicht, weil sie das nicht gerne umsetzen wollen würden.

Übrigens der Chomeini hatte glaube ich auch so eine schlechte Ansicht über Kommunisten, und natürlich über Islamkritiker sowieso. Die Kommunisten waren ihm noch lange nützlich, da sie auch gegen den Schah waren, aber am Ende wurden meines Wissens ein Dutzend von ihnen gehängt und der Kommunismus nach Machtergreifung der sogenannten Mullahs mehr oder weniger verboten.

Aber das mit Judentum und Nazi-Keule ist gut, ich habe nämlich noch extra was für dich. Aber davor möchte ich sagen, dass das natürlich nicht alle Rabbis vertreten. Ich selbst wertschätze manche jüdischen Rabbis und bin sehr angetan von Kabbalah, der jüdischen Mystik. Aber ich möchte dir auch mal einen alten Oberrabiner der Sephardim in Israel, Ovadia Josef, vorstellen. Ein Oberrabiner ist nicht irgendwer, nur mal dazu. Wie gesagt, nicht alle Oberrabiner vertreten sowas, die meisten kenne ich gar nicht. Aber der hier ist recht bekannt geworden. Schau' mal was der so von sich gegeben hat:

2000 erregte er Aufsehen mit der Äußerung, die im Holocaust ermordeten Juden seien „wiedergeborene Sünder“ gewesen, die immer „wieder und wieder gesündigt“ hätten.[7] Als Reaktion darauf verglich der Journalist und Politiker Josef Lapid ihn mit Jörg Haider. Von arabischer Seite wurde seine Äußerung kritisiert, Palästinenser seien „Übeltäter und Schlangen“.[8][9]
Josef sagte 2001 über die Palästinenser, man dürfe keine Gnade gegen sie zeigen und müsse Raketen auf sie schießen und sie ausrotten.[10]
Zum Hurrikan Katrina, der im August 2005 ca. 1800 Amerikaner das Leben kostete, stellte Josef einen Zusammenhang zu den 8000 Siedlern her, die den Gazastreifen räumen mussten. Josef äußerte sich folgendermaßen: Die Katastrophe sei Gottes Strafe für George Bushs Unterstützung des Abzugs von jüdischen Siedlern aus dem Gazastreifen.[11][12] Er fügte noch hinzu, dass die Schwarzen getötet wurden, weil sie die Tora nicht studiert hätten:
“There was a tsunami and there are terrible natural disasters, because there isn’t enough Torah study … Black people reside there [New Orleans]. Blacks will study the Torah? [God said], Let’s bring a tsunami and drown them … Hundreds of thousands remained homeless. Tens of thousands have been killed. All of this because they have no God … Bush was behind the [expulsion of] Gush Katif, he encouraged Sharon to expel Gush Katif … We had 15,000 people expelled here [in Israel], and there [in America] 150,000 [were expelled]. It was God’s retribution. God does not short-change anyone.”
„Da gab es einen Tsunami, und da gibt es entsetzliche Naturkatastrophen, weil es nicht genug Torastudien gibt … schwarze Leute leben dort (New Orleans). Studieren Schwarze die Tora? (Gott sagte) Lasst uns einen Tsunami schicken und sie ertränken … Hunderttausende verloren ihre Heimat. Zehntausende wurden getötet. Alles, weil sie keinen Gott haben … Bush stand hinter (der Auflösung von) Gusch Katif, er ermutigte Scharon, Gusch Katif aufzulösen … Wir haben hier (in Israel) 15.000 Vertriebene und dort (in den USA) 150.000 (Vertriebene). Es war Gottes Vergeltung. Gott haut niemanden übers Ohr.“
– Ovadja Josef[13]
In einem öffentlichen Gebet erklärte das geistliche Oberhaupt der Schas-Partei Ende August 2010: „Mögen all die Bösen, die Israel hassen, wie ‚Abu Masen‘ und alle Palästinenser, von unserer Welt verschwinden. Möge die Pest sie befallen.“[14]
Am 16. Oktober 2010 sorgte der Rabbiner für großes Aufsehen, als er behauptete, alle Nicht-Juden (Gojim) seien auf der Welt, um Juden zu dienen. Gott habe ihnen ausschließlich zu diesem Zweck ein Leben auf der Welt geschenkt.[15]
Er verkündete im Mai 2012, Nicht-Juden dürften am Sabbat nicht von jüdischen Ärzten behandelt werden. Eine Ausnahme könne nur dann gewährt werden, wenn zwei Mediziner gleichzeitig mit der Behandlung des Patienten beginnen.[16]
Im August 2012 rief Ovadia seine Anhänger dazu auf, zu Rosch Haschana (jüdisches Neujahrsfest) für die Vernichtung Irans und der Hisbollah zu beten. Wörtlich sagte er: „Gott möge sie zerstören und sie von der Welt tilgen“ („May God destroy them and wipe them off the face of the earth“). Dabei zitierte er einige Psalmen.[17]
[...]
Er starb nach längerer schwerer Krankheit am 7. Oktober 2013 in Jerusalem.[3] Zu seinem Begräbnis versammelten sich mindestens 500.000,[4] vielleicht sogar 800.000 Menschen, jedenfalls noch mehr als bei der Beisetzung von Jitzchak Rabin.[5]


Wikipedia: Ovadja_Josef

Ist das jetzt dufte, was er da sagt, nur weil irgendwelche Antisemiten damals alle Juden so hinstellen wollten?


melden

Ausländische Rechtsextreme in Deutschland

06.06.2015 um 23:34
@libertarian
libertarian schrieb: Mir geht es um eine bestimmte Person im Rahmen des Topics, und nicht darum, dass die deutsche Regierung schon heute vollkommen unterwandert ist und er deswegen sein Ziel, säkulare islamkritische Asylbewerber etwa aus dem Iran abzuschieben oder nicht anzuerkennen, durchbekommen hat.
Es ist äußerst fraglich, worum es dir geht, wenn du bestimmte Informationen teilst und andere nicht und auch das Datum nicht erwähnst, denn dann entsteht gar der Eindruck, dies sei aktuell. Ja, man könnte glatt ein Intention vermuten.

Das anschließende ethnopluralistische-blabla kommentiere ich nicht.

Kommen wir zu Herrn Josef:

Ja, den kenne ich. Warum führst du den jetzt hier auf?
Wollen wir damit das Judentum charakterisieren? Nein, natürlich nicht, davon wird sich ja im Voraus ausführlich distanziert. Also heben wir uns sowas für den Islam auf.
Du bestätgst nur alles, was ich sage, das ist bemerkenswert.


melden
Anzeige
libertarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ausländische Rechtsextreme in Deutschland

06.06.2015 um 23:45
@Whoracle
Wie auch immer. Mir ist schon klar, dass du mir irgendwelche informellen Verzerrungen oder sowas unterstellen willst. Ich selbst aber bin über diese Person gestoßen, dann kam auch dieser Thread, nannte die Person dann hier, hatte meine Vermutungen mit der Tarnung "Links, Emanzipatorisch", recherchierte bei Gelegenheit weiter, und siehe da, auch der besagte Autor und so manche Exil-Iraner haben schon darauf hingewiesen, siehe da, wenn es um Asyl für Islamkritiker und Ex-Muslime geht, dann ist ihm Asyl schon wieder nicht so wichtig, siehe da, er mag Kommunisten und Islamkritiker nicht, wie auch der Chomeini usw. usw.

Dann kommst du, weist darauf hin, schaut her, dieser User da, und schaut, genau so hat das auch mit den Juden damals angefangen, von denen hatte man auch gedacht, die wollen die Forderung nach Gleichberechtigung nur nutzen, um sich selber Privilegien zu verschaffen, und schaut, Parallelen hier und da... Und so nahm das dann seinen Lauf. Du verzerrst nur alles in Polemik und versuchst meine Kritik damit auch an solchen Gruppen und Personen zu diffamieren, obwohl es gute Ansätze für diese Kritik gibt. Schau' viele hier mögen sich davon beeindrucken lassen, ich mache mir da gar keine Illusionen, es ist nur einfach unredlich.

In diesem Sinne war es das dann auch schon.


melden
194 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt