Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Zweiter Weltkrieg - Atombombe

Zweiter Weltkrieg - Atombombe

03.01.2019 um 16:47
Dennis75 schrieb:Er muss diese Erkenntnis ja aus IRGENDWAS gewonnen haben.
Wenn nicht aufgrund der Einschätzung zukünftiger Verluste, wie dann kam ihm diese Erleuchtung?
Vielleicht helfen dir ja diese 3 Wiki-Artikel weiter... Am besten lesen (besonders den ersten, wenn auch etwas lang) statt vorurteilen.
Wikipedia: Surrender_of_Japan
Wikipedia: Ky
Wikipedia: Jewel_Voice_Broadcast
Dennis75 schrieb:Ob diese Vermutung zutrifft oder nicht, hängt davon ab ob sie in einem Wald eine Zerstörung angerichtet hätte
Das meine ich mit "Vorurteilen". Mir ist das auch schon in den beiden "Asyl"-Threads aufgefallen, dass du ein einmal gefasstes, nicht mit der Literatur in Einklang zu bringendes "Vorurteil" vs. alle Einwände bis zum K.O. durchzupushen versuchst. Die Welt ist aber eine multiple und schert sich wenig um eine Denis75-Welt.
Fedaykin schrieb:Es ist mir klar worauf du Hinauswillst, aber du hast die falschen Grundannahmen für den 2 Weltkrieg.
Muss da leider zustimmen.
Fedaykin schrieb:Wenn du dir mal Fotos nach der Atombombe so anschaust sieht du auch das die Telefonmasten noch recht gut Stehen, angekohlt sind, aber Mitnicht eingeäschert.
Die Amis waren damals eben noch nicht so weit, Bomben mit dieser Zerstörungsgealt zu entwickeln. 12 KT TNT sind ja noch vergleichsweise "harmlos". Heute möchte ich nicht unbedingt gern einen Atomkrieg erleben, das würde wohl ziemlich schnell gehen.


melden
Anzeige

Zweiter Weltkrieg - Atombombe

03.01.2019 um 16:52
Realo schrieb:Vielleicht helfen dir ja diese 3 Wiki-Artikel weiter... Am besten lesen (besonders den ersten, wenn auch etwas lang) statt vorurteilen.
Deine Meinung als Einschätzung genügt mir.

Dass der Kaiser zwar wegen der Bomben kapitulierte, aber nicht speziell wegen des Zerstörungspotenzials der Bomben, damit meine ich natürlich die Opfer bzw. Verluste an Menschen und Material, kommt mir gelinde gesagt unlogisch vor.

Falls du diesen scheinbaren Widerspruch kurz und knapp aufklären kannst, Danke im Voraus.

Ansonsten gehe ich von dem aus was @gentoo schon längst sagte:
Ja, die Militärs mögen durch ihre Ehre verpflichtet gewesen sein bis zum Tod zu kämpfen, völlig ungeachtet aller Chancen und Verluste.
Der Kaiser sah das zuletzt anders und wollte lieber sein Volk retten. Dafür sah er ein, dass er kapitulieren muss.
Was scheinbar zeigt dass IHM die Verluste an Menschenleben offenbar DOCH etwas bedeuteten.

Diese Erklärung würde mir völlig reichen.


melden

Zweiter Weltkrieg - Atombombe

03.01.2019 um 16:53
Dennis75 schrieb:Deine Meinung als Einschätzung genügt mir.
Vor allem, wenn ich überhaupt keine abgegeben, sondern nur auf den Artikel verwiesen habe.


melden

Zweiter Weltkrieg - Atombombe

03.01.2019 um 16:54
Realo schrieb:Vor allem, wenn ich überhaupt keine abgegeben, sondern nur auf den Artikel verwiesen habe.
Nun ja, ich zwinge dich nicht sie zu sagen. Wenn du willst dann Danke im Voraus, wenn nicht dann eben nicht.


melden

Zweiter Weltkrieg - Atombombe

03.01.2019 um 16:58
Dennis75 schrieb:Interessanter Gedanke dass die Telefonmasten nur angekokelt sind, und das Feuer insgesamt trotzdem den meisten Schaden angerichtet hat. Ich vermute, damit meinst du den Sachschaden.
Das lag eher an der Position der Telefonmasten. Wie Erwähnt das Feuer enstammt in erster Linie den offenen Feuerstellen, nicht dem Hitzestrahl. Einige sehen ja die Vorher Nacher Bilder und glauben das wäre in Sekunden oder Minuten geschehen.
Dennis75 schrieb:ie ist das mit den Verlusten an Menschenleben? Würdest du sagen, da war auch das Feuer hauptverantwortlich oder eher Druckwelle und Hitzewelle, die zwar "weiche" Ziele auslöschen aber eher wenig die "harten" Ziele?
DAs ist wiederum schwerer einzuschätzen. Bei Kleinen Bomben unter 50 Kt liegt die Haupwirkung tatsächlichi n der Strahlung

Die 2 Sekunden Hitzestrahlung dürfe die wenigsten direkt Getötet haben, wohl aber die "Blitzblindheit" verursacht haben, Verletzungen und vereinzelt hat vielleicht sogar KLeidung angefangen zu brennen.

Die DRuckwelle dürfte wohl viele Verletzt haben also indirekt durch Spliter und Co. Wieviele Velletzte starben weil sie noch "Festsaßen" als der Feuersturm kam kann ich nicht sagen.

Die Hitzewelle selber kann eigentlich fast gar nicht Auslöschen (Du meisnt der Bereich der vom Feuerball komplette eingenommen wird) Auch dazu ist es interessant sich mit verschiedenen ATomtest zu beschäftigen. Die Haupwirkung grede von den großen Atombomben sieht man in der Druckwelle.
Realo schrieb:ie Amis waren damals eben noch nicht so weit, Bomben mit dieser Zerstörungsgealt zu entwickeln. 12 KT TNT sind ja noch vergleichsweise "harmlos". Heute möchte ich nicht unbedingt gern einen Atomkrieg erleben, das würde wohl ziemlich schnell gehen.
Ich bin mir über die Technischen Möglichkeiten und Atomwaffenentwicklung vollends bewusst. Wobei das an der Wirkung der Hitzestrahlung nur bedingt was ändertn. Ebenso wird die Wirkung von Atomwaffne nicht einfach Liniea Anwachsen, auch das ist so ein Ding was alles glauben. 100 mal STärker als Hirsohisma, 100 mal mehr Wirkung etc.


melden

Zweiter Weltkrieg - Atombombe

03.01.2019 um 17:05
Fedaykin schrieb:DAs ist wiederum schwerer einzuschätzen. Bei Kleinen Bomben unter 50 Kt liegt die Haupwirkung tatsächlichi n der Strahlung
Hm. Also in DEM Fall hauptsächlich die Strahlung.
Nun ja, das wäre natürlich an einem Waldgebiet nicht zu demonstrieren.

Meine Vermutung, dass eine Demonstration an einem Waldgebiet genügt hätte, schließt natürlich die Annahme ein dass zunächst die Druckwelle aber hauptsächlich die anschließend in dem Trümmerfeld überall ausbrechenden Kleinbrände, welche sich dann zu einem vernichtenden Großbrand entwickeln, die meisten Menschenleben kostet.

Aber das muss ja nicht unbedingt zutreffen.


melden

Zweiter Weltkrieg - Atombombe

03.01.2019 um 17:20
Dennis75 schrieb:Meine Vermutung, dass eine Demonstration an einem Waldgebiet genügt hätte, schließt natürlich die Annahme ein dass zunächst die Druckwelle aber hauptsächlich die anschließend in dem Trümmerfeld überall ausbrechenden Kleinbrände, welche sich dann zu einem vernichtenden Großbrand entwickeln, die meisten Menschenleben kostet.
Nicht wirklich, so wenig wie das Vorführen eines Waldbrandes vor BRandbomben oder Tausend Bomber Angriffen beeindruckt.

Du denkst da etwas falsch, wenn du glaubst die sagen, ah Umgefallene Bäume und Feuer.. und das übertragen wir mal auf eine Unserer STädte und berechnen die Toten.

Vor allem hätte mand en Tenno Einladen sollen zu der Vorführung?

In diesem Fall lässt isch die Todesursache nicht wirklich gut feststellen wenn nacher ein Feuer drüber geht.

http://www.atomicarchive.com/Docs/MED/med_chp10.shtml


melden

Zweiter Weltkrieg - Atombombe

03.01.2019 um 17:27
Fedaykin schrieb:Vor allem hätte mand en Tenno Einladen sollen zu der Vorführung?
Ich bin sicher, irgendwer hätte die Explosion bemerkt und wäre hingegangen um nachzuschauen was da los ist.
Wenns wichtig genug aussieht hätte man den obersten Militärs und dem Kaiser wohl auch was davon erzählt.

Wie gesagt, wenn der Brand und die Druckwelle gar nicht die größte Opferzahl verursacht hat, dann wäre die Demonstration wohl auch nicht so beeindruckend gewesen. Und immer vorausgesetzt dass Menschenleben allgemein (oder zumindest Soldatenleben speziell) überhaupt ein Punkt war, für den der Kaiser sich interessierte.

Interessante Behauptung auch, dass der tatsächliche Grund zum Einsatz der Atombomben weder die militärische Kraft Japans noch der kalkulierte Verlust an eigenen Opfern bei einer klassischen Invasion gewesen sei, sondern um die Russen einzuschüchtern.

Wenn DAS stimmt, war man ja praktisch zu einer Demonstration gezwungen bei der so viele Menschen wie möglich sterben.
ab Minute 9:30


melden

Zweiter Weltkrieg - Atombombe

03.01.2019 um 17:38
Dennis75 schrieb:Ich bin sicher, irgendwer hätte die Explosion bemerkt und wäre hingegangen um nachzuschauen was da los ist.
Wenns wichtig genug aussieht hätte man den obersten Militärs und dem Kaiser wohl auch was davon erzählt.
Wo wolltes du denn die Bombe abwerfen? 1 Km hinter seinen Palast?

Und ja die Militärs waren ja ganz interessiert daran dem TEnno die Wahrheit über den Krieg oder gar feindliche Wunderwaffen zu berichten..
Dennis75 schrieb:Wie gesagt, wenn der Brand und die Druckwelle gar nicht die größte Opferzahl verursacht hat, dann wäre die Demonstration wohl auch nicht so beeindruckend gewesen. Und immer vorausgesetzt dass Menschenleben allgemein (oder zumindest Soldatenleben speziell) überhaupt ein Punkt war, für den der Kaiser sich interessierte.
Das lässt sich sehr schwer Nachhalten. Vor allem weil ein Feuersturm oder Flächenbrand kein Muss ist. DAs war so ein Japanische Ding vor allem in Hiroshima gut möglich. Man sieht aber wie sämtliche Steinbaute, von Betonbauten ganz zu schweigen schon 200 Meter von Ground Zero relativ gut darstehen ( IN der Bank of Hiroshima haben auch alle Überlebt.

Die druckwelle hat wohl viele Häuser umgehauen, und Menschen verletzt, viele auch vielleicht beim Einsturz getötet, aber auch das ist Tageszeit bedingt, es war aber eben Maßgeblich für die Feuer, weil dort Bambusmöbel, Papierwände und Holz auf offene Feuerstellen trafen.
Dennis75 schrieb:nd immer vorausgesetzt dass Menschenleben allgemein (oder zumindest Soldatenleben speziell) überhaupt ein Punkt war, für den der Kaiser sich interessierte.
Diese Vorausetzungen ist schon mal grundsätzlich falsch. Ob es den Kaiser Interessierte? Der Kaiser war ungefähr so stark involviert in die Details wie Kaiser Willhemr im ersten Weltkrieg. Sonst hätte man ihn auch nicht im Amt lassen können wenn er Haupverantwortlicher wäre. Er wäre so relevant wie der König von England.
Dennis75 schrieb:nteressante Behauptung auch, dass der tatsächliche Grund zum Einsatz der Atombomben weder die militärische Kraft Japans noch der kalkulierte Verlust an eigenen Opfern bei einer klassischen Invasion gewesen sei, sondern um die Russen einzuschüchtern.
Ja die Behauptung ist gegeben, aber etwas verfrüht. Nur wenige Sahen den Konflikt mit der UDSSR kommen. Man hoffte wohl immer noch auf eine Rückkehr zur Fortress Amerika.
Dennis75 schrieb:Wenn DAS stimmt, war man ja praktisch zu einer Demonstration gezwungen bei der so viele Menschen wie möglich sterben.
Aber es gab mal eine schöne 2 Stunden doku von der BBC die die verschiedenen Optionen besprach wie man die Bombe einsetzen wollte.


melden

Zweiter Weltkrieg - Atombombe

03.01.2019 um 17:49
Fedaykin schrieb:Wo wolltes du denn die Bombe abwerfen? 1 Km hinter seinen Palast?
Ja, das könnte passen. Der Zeitzeuge bei Minute 15:45 behauptet zum Beispiel, er hätte sich zum Zeitpunkt der Explosion in einem 1km weit entfernten Gebäude aufgehalten. Die Druckwelle hätte das Gebäude teilweise zerstört, dabei mehrere Menschen getötet und sofort wären Feuer ausgebrochen. Müsste reichen, um jemandes Aufmerksamkeit zu wecken.
Fedaykin schrieb:Und ja die Militärs waren ja ganz interessiert daran dem TEnno die Wahrheit über den Krieg oder gar feindliche Wunderwaffen zu berichten..
Was soll ich dazu sagen. In Hiroshima und Nagasaki war er ja auch nicht persönlich anwesend, also hätte man ihm das auch verschweigen oder als unglücklichen Zufall erklären können wenn er doch mal unerwartet dort vorbei kommt.
Fedaykin schrieb:Diese Vorausetzungen ist schon mal grundsätzlich falsch. Ob es den Kaiser Interessierte? Der Kaiser war ungefähr so stark involviert in die Details wie Kaiser Willhemr im ersten Weltkrieg. Sonst hätte man ihn auch nicht im Amt lassen können wenn er Haupverantwortlicher wäre. Er wäre so relevant wie der König von England.
Kann ja alles angehen, aber er HAT nun mal den Befehl zur Kapitulation gegeben, zumindest hatte ich das von @gentoo gehört.
Ob er es deshalb getan hat weil er wusste dass seine Leute sinnlos draufgehen, ob es ihn überhaupt interessierte dass seine Leute sinnlos draufgehen, oder ob es völlig egal gewesen wäre selbst wenn es ihn interessiert hätte, was war denn sonst sein Grund?

Ich dachte wir hatten uns darauf geeinigt, dass er deshalb kapitulierte weil der Krieg verloren war.
Was ist so schlimm daran den Krieg zu verlieren, abgesehen davon dass höchstens das gesamte Volk abgeschlachtet wird,
wenn einem Menschenleben egal sind?


melden

Zweiter Weltkrieg - Atombombe

03.01.2019 um 17:51
Dennis75 schrieb:Kann ja alles angehen, aber er HAT nun mal den Befehl zur Kapitulation gegeben, zumindest hatte ich das von @gentoo gehört.
Ob er es deshalb getan hat weil er wusste dass seine Leute sinnlos draufgehen, ob es ihn überhaupt interessierte dass seine Leute sinnlos draufgehen, oder ob es völlig egal gewesen wäre selbst wenn es ihn interessiert hätte, was war denn sonst sein Grund?
Alles in den 3 Links von mir nachzulesen. Aber puh, ist ja auf Englisch.


melden

Zweiter Weltkrieg - Atombombe

03.01.2019 um 17:57
Realo schrieb:Alles in den 3 Links von mir nachzulesen. Aber puh, ist ja auf Englisch.
Ich sagte schon, mich interessiert deine persönliche Einschätzung als Meinung und nicht das was da steht.
Lesen kann ich´s immer noch wenn ich nicht verstehe was du sagst.

Wenn du sie nicht sagen willst, dann eben nicht. Ich werde damit leben können.


melden

Zweiter Weltkrieg - Atombombe

03.01.2019 um 17:57
Hiroshima



Wird man immer wieder Brauchen als Beispiel
Dennis75 schrieb:Was soll ich dazu sagen. In Hiroshima und Nagasaki war er ja auch nicht persönlich anwesend, also hätte man ihm das auch verschweigen oder als unglücklichen Zufall erklären können wenn er doch mal unerwartet dort vorbei kommt.
Verschweigen nicht so ganz. Und natürlich haben sie nicht die voll Wahrheit erzählt. Aber lässt sich eben auch nicht völlig Vertuschen. Vor allem wenn es die ganze Welt Rausposaunt was passiert.

Und wie man sah, dauerte es ja bis nach Nagasaki.
Dennis75 schrieb:Kann ja alles angehen, aber er HAT nun mal den Befehl zur Kapitulation gegeben, zumindest hatte ich das von @gentoo gehört.
Ob er es deshalb getan hat weil er wusste dass seine Leute sinnlos draufgehen, ob es ihn überhaupt interessierte dass seine Leute sinnlos draufgehen, oder ob es völlig egal gewesen wäre selbst wenn es ihn interessiert hätte, was war denn sonst sein Grund?
Späte Erkenntnis? Recherchier doch mal über seine Person. Und ganz so einfach war es nicht

Das ganze lief doch etwa zäh und wenig Offen



Wikipedia: Gyokuon-h

Wikipedia: Hirohito#Kapitulation_Japans
Dennis75 schrieb:Ich sagte schon, mich interessiert deine persönliche Einschätzung als Meinung und nicht das was da steht.
Lesen kann ich´s immer noch wenn ich nicht verstehe was du sagst.

Wenn du sie nicht sagen willst, dann eben nicht. Ich werde damit leben können.
Sorry , aber hier sollten Fakten durchaus schon Wert haben.


melden

Zweiter Weltkrieg - Atombombe

03.01.2019 um 17:59
@Realo
steht in meinen Links teilweise auch auf deutsch.....
Da die Fanatiker der japanischen Führung den längst aussichtslos gewordenen Kampf weiterführen wollten, wurde weitere drei Tage lang beraten, bis am 9. August 1945 die zweite Atombombe über der Stadt Nagasaki gezündet wurde. Der Tenno entschloss sich nun gegen den Willen von Militär und Regierung dafür, seine Vollm

achten einzusetzen und den Krieg durch die Kapitulation zu beenden. Seinen Ministern gegenüber begründete er dies wie folgt:
Wikipedia: Hirohito#Kapitulation_Japans
In einer letzten, großen Schlacht auf heimischem Boden sollten den Alliierten massivste Verluste zugefügt werden. Erst danach – und keinen Tag früher – sollten Gespräche begonnen werden. Die ausgebluteten und traumatisierten Amerikaner würden dann, so die Überlegung, deutlich bessere Bedingungen anbieten.

Am 20. Januar 1945 wurde mit dem Segen des Kaisers die entsprechende strategische Direktive erlassen.

(Erst spät wurde bekannt, dass Hirohito mehr tat als nur formell die Entscheidung abzunicken. In seinen Memoiren, die bis zu seinem Tod 1989 zurückgehalten wurden, bestätigte er, noch bis Juni mit ganzem Herzen diese Strategie unterstützt zu haben. Das ist einer der Gründe für die bis heute auf verschiedene Arten vorgetragene Forderung, Hirohito als Kriegsverbrecher einzustufen.)
und:
Am 23. März verfügte das Kabinett zudem die Mobilisierung der gesamten Bevölkerung, das japanische Gegenstück zum „Volkssturm“. Alle Männer im Alter von 15 bis 60 Jahren und alle Frauen von 17 bis 40 Jahren waren betroffen. Allein für Kyushu betrug die Zahl dieser Kämpfer mehr als eine Million.

Da es weder ausreichend Waffen noch Uniformen gab, wurden primitive Stoßwaffen wie Holz- und Bambusstangen verteilt. Dem Schulmädchen Yukiko Kasai wurde eine Ahle ausgehändigt mit den Worten [1]:

Even killing just one American soldier will do. […] You must aim at the enemy’s abdomen.

Es kam nicht dazu.
https://usaerklaert.wordpress.com/2008/08/02/der-krieg-gegen-japan-teil-3-ketsu-go-japans-letzter-plan/


melden

Zweiter Weltkrieg - Atombombe

03.01.2019 um 17:59
Fedaykin schrieb:Und wie man sah, dauerte es ja bis nach Nagasaki.
Du sagst, da hat er es überhaupt erst erfahren?
Krass. Das hätte ich nicht gedacht.
Fedaykin schrieb:Sorry , aber hier sollten Fakten durchaus schon Wert haben.
Ansonsten: Ich traue dir (oder jedem anderen) ohne weiteres zu mir diese Fakten mitzuteilen, aber ich zwinge keinen dazu.
Warum mir persönliche Meinungen und eigene Einschätzungen lieber sind als ein Lexikon, ist ja auch egal.
Ich bin halt so. Andere sind anders.


melden

Zweiter Weltkrieg - Atombombe

03.01.2019 um 18:15
Interessante Behauptung auch, analog zur ersten Behauptung (siehe Stalin) dass man die zweite Bombe gar nicht (nur) deshalb einsetzte,
weil man dachte dass es nötig sei, sondern einfach weil sie anders war als die erste und teuer in der Entwicklung.

Im Prinzip also einfach deshalb weil man sie hatte und (nach der Logik der ersten Behauptung -> Russen einschüchtern)
dementsprechend sehen und demonstrieren wollte ob sie auch so "gut" ist wie die erste oder vielleicht sogar noch "besser".


(Ab Minute 1)

In dem Sinne war es wohl auch nötig, so großen Schaden wie nur möglich anzurichten unter Menschen und Material.


melden

Zweiter Weltkrieg - Atombombe

03.01.2019 um 18:20
Dennis75 schrieb:Ich bin sicher, irgendwer hätte die Explosion bemerkt und wäre hingegangen um nachzuschauen was da los ist.
Wenns wichtig genug aussieht hätte man den obersten Militärs und dem Kaiser wohl auch was davon erzählt.
Man konnte ja auch bei Hiroshima nachschauen. Ging schneller. Vielleicht vergessen wir alle bei unserer Diskussion hier ein extrem wichtiges Puzzleteil: das japanische Atomwaffenprogramm selbst!

https://www.welt.de/politik/ausland/article119031194/Als-Japans-Kaiser-die-Atombombe-bauen-wollte.html
...
Vergessen wird dabei jedoch ein wichtiges Stück historischer Wahrheit: Auch Japan wollte die Atombombe und hat während des Zweiten Weltkrieges intensiv ihre Entwicklung betrieben. Gescheitert ist Japan bei seinen nuklearen Ambitionen nur wegen des Mangels an Uran und Plutonium.
...
So weit, so schlecht. Aber da ja Kernphysik und Chemie nun mal überall auf der Welt gleich funktioniert, kam mit der Entdeckung der Kernspaltung 1938 (in Deutschland) gewaltig Schwung in die Sache.
Und da Wissenschaft keine Grenzen kennt, wurde die Möglichkeit einer extrem starken „Superwaffe“ oder auch zur unendlichen Energieerzeugung sehr schnell weltweit verbreitet.
1941 begann dann das japanische Atowaffenprogramm, aber in der ganzen japanischen Einflusssphäre gab es nicht genug Uran! Sogar in Deutschland fragte man nach - am Ende reichte es trotzdem nicht.
...
Doch die technischen Schwierigkeiten waren zu groß und die Versorgung mit Uranerz viel zu gering, um in der verbleibenden Zeit erfolgreich sein zu können. Arakatsu musste schließlich feststellen, dass seine Zentrifugen die notwendige Rotationsgeschwindigkeit von 100.000 Umdrehungen pro Minute bei Weitem nicht erreichten. Damit war auch das „F-Projekt“ gescheitert. Und zwar, wie schon das „N-Projekt“, in einem frühen Stadium auf dem Weg zur Bombe.
Das ist generell ein Problem bei Atomwaffenprogrammen - damit U235 für eine Atombombe verwendet werden kann, benötigt man auf 85% U235 angereichertes Uran. In der Natur besitzt Uran „nur“ 0,72% U235 - ein enormer Aufwand!
Hier gibt’s mehr: Wikipedia: Uran-Anreicherung

Die Möglichkeit von anderen Materialien für eine Atombombe ist schon damals bekannt. Uran (U235) als Material hat einen enormen Vorteil - man kann ohne Tests eine Atombombe bauen! Es reicht, wenn man zwei Urankugeln unterhalb der kritischen Masse zusammen bringt und dann die kritische Masse überschritten wird.
Simpel, effektiv und sicher in der Handhabung - nur benötigt man wie schon erwähnt eben U235, was angereichert werden muss...

Das war auch den Japanern (und auch den Deutschen und Sowjets) bekannt!
...
So bescheiden die Erfolge der japanischen Nuklearphysiker beim Bombenbau auch waren, so wichtig war ihre Sachkenntnis für Japans Regierung nach den Bombenabwürfen von Hiroshima und Nagasaki. Als am 6. August 1945 „Little Boy“ über Hiroshima detonierte, war die japanische Regierung zunächst ratlos. Nach mehr als 24 Stunden wurde offiziell nur verlautbart, es handle sich „um einen neuen Bombentyp“. Doch die Nuklearphysiker um Nishina und Arakatsu, die einen Tag nach der Explosion in ein Expertenteam zur Aufklärung berufen wurden, kamen schon in ihrer vorläufigen Analyse zum richtigen Ergebnis: Es musste sich um eine auf Uran 235 beruhende Bombe handeln.

Aber diese Erkenntnis verleitete sie auch zu fatalen Annahmen. Da sie aus eigener Erfahrung wussten, wie aufwendig die Produktion von Uran 235 war, kamen sie zu der Überzeugung, dass die USA nur über eine einzige Bombe dieser Art verfügen konnten. Das war zwar richtig, signalisierte der Politik jedoch ein beruhigendes Zeitfenster zur Diskussion über die Katastrophe und die von den USA geforderte sofortige bedingungslose Kapitulation.
...
Wie schon erwähnt: Little Boy war ein Bombentyp, der keinerlei Tests benötigte!
Nebenbei gab es in den USA auch nicht genug U235 für eine zweite Bombe vom Little Boy zum testen...
Wikipedia: 509th_Composite_Group#Pumpkin_Bombs
...
Die simplere Uranbombe war nicht getestet worden, man ging davon aus, dass sie in jedem Fall funktionieren würde. Es stand auch nicht genug 235U für einen Test zur Verfügung.
...
Aber dann kam Fat Man um die Ecke:
...
Der offizielle Bericht der Nuklearphysiker wurde erst am 9. August fertiggestellt – gleichzeitig mit dem Abwurf der Bombe „Fat Man“ auf Nagasaki. Auch in diesem Fall war die Analyse der Nuklearphysiker korrekt: Es musste sich um einen auf Plutonium beruhenden Sprengsatz handeln. Dieses Plutonium konnte nur aus einem Reaktor stammen. Der aber würde dauerhaft Plutonium produzieren. Das hieß, dass Japan mit dem Einsatz weiterer Plutoniumbomben würde rechnen müssen.
...
Aber es kam noch schlimmer für die japanischen Wissenschaftler!
...
Wenig später durften sich die japanischen Nuklearphysiker bestätigt fühlen. Kurz vor dem Abwurf der zweiten Atombombe am 9. August wurden in der Umgebung von Nagasaki drei Kanister abgeworfen, die neben Messgeräten auch einen Brief von drei Physikern enthielten, die am „Manhattan-Projekt“ in Los Alamos mitgewirkt hatten. Adressat ihrer ungewöhnlichen Mitteilung war Ryokichi Sagane, ein prominenter japanischer Nuklearphysiker, mit dem sie vor dem Krieg in Berkeley zusammengearbeitet hatten. In eindringlichen Worten forderten die amerikanischen Wissenschaftler ihren früheren Kollegen auf, den japanischen Generalstab vor den furchtbaren Konsequenzen eines fortdauernden Krieges zu warnen.

Das Schreiben endete: „Wenn Japan nicht sofort kapituliert, wird dieser Regen von Atombomben um ein Vielfaches vermehrt auf Japan niedergehen.“ Die Amerikaner wussten, wovon sie sprachen. Am 17. oder 18. August 1945 war der nächste Abwurf einer Atombombe in der Nähe von Nagoya vorgesehen. Ab Oktober wäre jede Woche eine weitere Plutoniumbombe verfügbar gewesen.
...
Wer auch etwas über das deutsche Atomprogramm und die Reaktion der deutschen Wissenschaftler auf die Atombombenabwürfe erfahren möchte:
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46409361.html

Und wir sollten bei der Diskussion auch nicht vergessen, dass die Atombombe ein kompletter Gamechanger war. Hat man früher tausende Bomber benötigt, reicht auf einmal nur ein Bomber oder eine Rakete vom Typ V2.
Hat man früher zur Vernichtung einer Armee tausende Artilleriegeschütze benötigt, reicht eine Bombe.
Große Flotten konnten jetzt mit einem Schlag versenkt bzw. kampfunfähig gemacht werden.


melden

Zweiter Weltkrieg - Atombombe

03.01.2019 um 18:21
@Dennis75
sondern einfach weil sie anders war als die erste und teuer in der Entwicklung.
auch Quatsch.....denn Fat-Man war die zweite Plutoniumbombe .......man wusste schon das sie funtioniert.......
Wikipedia: Trinity-Test
Wikipedia: Fat_Man


melden

Zweiter Weltkrieg - Atombombe

03.01.2019 um 18:24
querdenkerSZ schrieb:auch Quatsch.....denn Fat-Man war die zweite Plutoniumbombe .......man wusste schon das sie funtioniert.......
Du sagst also, "Plutoniumbombe" und "Uranbombe" ist genau das Gleiche, macht und kann genau das Gleiche?
Okay, dann irrt der Typ im Video sich halt. Kann passieren.
Der bei 10:17 behauptet allerdings das Gleiche. Hat vielleicht auch keine Ahnung.


melden
Anzeige

Zweiter Weltkrieg - Atombombe

03.01.2019 um 18:33
@Dennis75
Du sagst also, "Plutoniumbombe" und "Uranbombe" ist genau das Gleiche, macht und kann genau das Gleiche?
wo sage ich dass..........liest du überhaupt einen Link?
Fat-Man war eine Plutonium Bombe nach dem Implosionsprinzip genau wie die Trinty -Bombe die als erste Bombe in den USA gezündet wurde..........
Little-Boy , die Hiroshima-Bombe war eine Uranbombe nach dem Gun-Design.....

Wikipedia: Little_Boy


melden
190 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
N.Korea und die USA604 Beiträge
Anzeigen ausblenden