Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wohin bewegt sich die Gesellschaft in der Digitalisierung?

562 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Zukunft, Digitalisierung, Industrialisierung ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Wohin bewegt sich die Gesellschaft in der Digitalisierung?

29.12.2019 um 14:43
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Ein Mährdrescher, der kann eine Sache. Eine Smartphone kann mit apps unendlich viele Sachen machen
Ein Smartphone kann einen Mähdrescher ersetzen?

Jetzt wird's abenteuerlich.


2x zitiertmelden

Wohin bewegt sich die Gesellschaft in der Digitalisierung?

29.12.2019 um 14:45
Zitat von NarrenschifferNarrenschiffer schrieb:Zum Beispiel was über die Frage nach Tyrannenmord?
Und dafür braucht man Schiller?
Zitat von NarrenschifferNarrenschiffer schrieb:Aber es gibt ja Studien, was Jugendliche medial bevorzugen: Castingshows und Sitcoms (S. 21-22).

Zum generationsspezifischen Medienverhalten:

Generation 70+: 250 Minuten pro Tag Fernsehen (S. 18)
Generation 14-29: 350 Minuten pro Tag Internetnutzung (S. 34)


Und selbstverständlich hat Mediennutzung und Bildungsgrad was miteinander zu tun. Die abgeschlossene Bildung sagt ja womöglich etwas über persönliche Schwerpunktsetzungen aus. Je weniger formale Bildung, desto wichtiger sind "Influencer" (S. 43).
INwiefern ist das eine antwort auf meine frage?
Glaubst du die Schule kann sich noch legitimieren? Glaubst du, die werden sich dann anhören, wie irgendein lehrer ihnen was über ein langweiliges schiller buch, das keinen menschen außerhalb der germanistik interessiert, vorließt und ihnen was dazu erzählt?
Während sie ein Smartphone haben, das ihnen viel interessantere Dinge sagen kann?
Studenten gucken jetzt nicht weniger streamingdienste und youtube und sind auch nicht weniger im internet unterwegs.


melden

Wohin bewegt sich die Gesellschaft in der Digitalisierung?

29.12.2019 um 14:47
@shionoro
Deine Gesellschaft wäre eine wie aus einem Horrorfilm, entmenschlicht und verblödet. Eine Gesellschaft, in der man nur rebellieren, ohne Computer in den Wald ziehen, oder sich erschießen könnte.
Und was Herrn Schiller angeht (man kann und wird ja auch noch mehr Literatur in der Schule durchgehen) ist das Beispiel Tyrannenmord von @Narrenschiffer gut gewählt. Und ob ein Buch oder Thema langweilig ist, ist vom Lehrer abhängig. Schiller spielt in diversen, rebellischen Jugendkulturen von heute übrigens gar keine so kleine Rolle. Vielleicht nicht beim Proll Gangsta Rapper oder 24/7 Egoshooter/Netflix Junkie mit Mate Energy und Chips...


1x zitiertmelden

Wohin bewegt sich die Gesellschaft in der Digitalisierung?

29.12.2019 um 14:48
Zitat von NarrenschifferNarrenschiffer schrieb:Ein Smartphone kann einen Mähdrescher ersetzen?

Jetzt wird's abenteuerlich.
Nein, aber eine Plantage kann von einer AI verwaltet werden, die direkt mit einer fabrik kommunizieren kann, was sie braucht.
Dann stellt man da nicht zehn dedicated machines hin, man hat eine smarte fabrik und eine smarte plantage. In einem produkt, das genau selbst entscheiden kann, was es macht und braucht.


2x zitiertmelden

Wohin bewegt sich die Gesellschaft in der Digitalisierung?

29.12.2019 um 14:49
@shionoro
Und es würde keine zwei Tage dauern, bis intelligente Menschen gegen einen solchen Mist wie dieser künstlichen AI Plantage rebellieren. Wie gesagt, Du unterschätzt die Intelligenz der Menschen und hältst sie für Trottel und willige Opfer. Faul und bequem dazu. Ein schlimmes Menschenbild
Oder anders gefragt. Wie würdest Du gegen eine solche Utopie vorgehen wollen?


1x zitiertmelden

Wohin bewegt sich die Gesellschaft in der Digitalisierung?

29.12.2019 um 14:52
@abberline

Darum geht es ja nicht, wie du die findest. Ich fände diese gesellschaft großartig und erstrebenswert, aber das nur am rande.
Zitat von abberlineabberline schrieb:Deine Gesellschaft wäre eine wie aus einem Horrorfilm, entmenschlicht und verblödet. Eine Gesellschaft, in der man nur rebellieren, ohne Computer in den Wald ziehen, oder sich erschießen könnte.
Und was Herrn Schiller angeht (man kann und wird ja auch noch mehr Literatur in der Schule durchgehen) ist das Beispiel Tyrannenmord von @Narrenschiffer gut gewählt. Und ob ein Buch oder Thema langweilig ist, ist vom Lehrer abhängig. Schiller spielt in diversen, rebellischen Jugendkulturen von heute übrigens gar keine so kleine Rolle. Vielleicht nicht beim Proll Gangsta Rapper oder 24/7 Egoshooter/Netflix Junkie mit Mate Energy und Chips...
Nein das ist nicht vom lehrer abhängig. Du verstehst den unterschied nicht.
Ein rapper der über schiller rapped oder eine youtube persönlichkeit, die dir was von schiller erzählt, ist etwas anderes, als ein lehrer, der standardisierten unterricht macht.

WEnn ich einen rapper cool finde und der sicke beats mit schiller lyrics macht, dann ist das cool.
WEnn ein youtube mensch mich über schiller bildet und ich seinen style mag und das halbwegs interessant finde, gucke ich mir das an.
Eben weil ich es will und wenn nicht gucke ich es mir nicht an sondern ein anderes video.

WEnn mich ein lehrer zwingt, still zu sitzen, ruhig zu sein und mir fragen zu einem buch stellt, das ich nicht lesen will und ich dazu weiß, dass die note scheißegal ist und die fakten auch, weil ich damit nie was anfangen werde und eh keinen job finde (und für den job auch keinen schiller bräuchte), dann werde ich mir das nicht geben.

Ich finde MAthematik sehr interessant. Aber wenn ich jetzt zu dir nach hause komme und sage 'abberline, ab sofort wirst du dir einmal die woche mit mir eine mathematikstunde anhören müssen, wo ich dich über logik und mengenlehre unterrichte', dann würdest du das auch ablehnen, auch wenn das thema wichtig ist und viele leute es interessant finden.

Vielleicht würdest du irgendwann mal ein video dazu anklicken, wo jemand es schön als infotainment aufbereitet hat, aber mich würdest du wohl rauswerfen.


1x zitiertmelden

Wohin bewegt sich die Gesellschaft in der Digitalisierung?

29.12.2019 um 14:54
Zitat von abberlineabberline schrieb:Und es würde keine zwei Tage dauern, bis intelligente Menschen gegen einen solchen Mist wie dieser künstlichen AI Plantage rebellieren. Wie gesagt, Du unterschätzt die Intelligenz der Menschen und hältst sie für Trottel und willige Opfer. Faul und bequem dazu. Ein schlimmes Menschenbild
Oder anders gefragt. Wie würdest Du gegen eine solche Utopie vorgehen wollen?
Warum? Intelligente Menschen freuen sich, dass jetzt keiner mehr auf feldern ausgebeutet wird und unsere nahrungszufuhr gesichert ist.
WAs soll daran schlecht sein?

Ist es besser, wenn menschen irgendwo in der dritten welt auf kakaoplantagen arbeiten müssen als wenn maschinen das tun und die menschen das essen von ihrem BGE bezahlen?


melden

Wohin bewegt sich die Gesellschaft in der Digitalisierung?

29.12.2019 um 14:58
@shionoro
Nein ich würde mehr Marheunterricht nicht ablehnen, da Schulbildung in allen möglichen Bereichen erstrebenswerter ist als Gangsta Rapper und chatten in Mysteryforen, wahlweise Netflix gucken. Das ist Spaß und gehört zum Leben dazu. Genau wie Arbeit, Aufgaben und Co., ohne die ein Mensch kaputt gehen würde


1x zitiertmelden

Wohin bewegt sich die Gesellschaft in der Digitalisierung?

29.12.2019 um 15:02
Zitat von shionoroshionoro schrieb:aber eine Plantage kann von einer AI verwaltet werden, die direkt mit einer fabrik kommunizieren kann, was sie braucht.
Und wie schnell wachsen Pflanzen in einer AI-Plantage zur Erntereife? Geht das so?
- Heute brauche ich 30 Tonnen Rapsöl und morgen 70 Tonnen Olivenöl.
- Passt. Wir säen schnell und dann liefern wir on time. Rapsöl in drei Stunden, Olivenöl morgen 11 Uhr UTC.
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Ein rapper der über schiller rapped oder eine youtube persönlichkeit, die dir was von schiller erzählt, ist etwas anderes, als ein lehrer, der standardisierten unterricht macht.
Wieso braucht es einen Vermittler für Schiller? Dank Internet ist jeder seiner Texte sofort verfügbar.


1x zitiertmelden

Wohin bewegt sich die Gesellschaft in der Digitalisierung?

29.12.2019 um 15:03
Zitat von abberlineabberline schrieb:Nein ich würde mehr Marheunterricht nicht ablehnen, da Schulbildung in allen möglichen Bereichen erstrebenswerter ist als Gangsta Rapper und chatten in Mysteryforen, wahlweise Netflix gucken. Das ist Spaß und gehört zum Leben dazu. Genau wie Arbeit, Aufgaben und Co., ohne die ein Mensch kaputt gehen würde
Okay, wir können das durchziehen, woche für woche, jeden sonntag, werde ich dir eine lektion per PM erteilen mit einer kleinen Aufgabe dabei in mathematischer Logik, die du dann löst. Das Script stelle ich. Das ist nicht schwer, das bekommen sogar lehrämtler und informatiker hin :p

Die frage ist doch aber, jetzt mal ernsthaft, was an schiller erstrebenswert sein soll? ja, der hat das thema tyrannenmord bearbeitet Hat Game of Thrones auch und the witcher 1-3 erst recht.
Und wenn du dir die ganzen fanforen zu netflix serien und anime anguckst, mein gott, was die da alles interpretieren und wie toll die das finden.

Die Sache ist: SChiller zu kennen ist keine BIldung. Genausowenig wie SHakespeare zu kennen. Jemand, der Schiller toll findet ist erstmal nichts anderes, als jemand, der Naruto toll findet, Beide sehen darhin irgendwelche wahrheiten und emotionalen impulse für ihr leben.

Wie das für ihr leben hilfreich ist, müssen sie selbst entscheiden. Ich bin ein gebildeter mensch und finde shciller sterbenslangweilig und niveaulos. Und gebracht hat er mir auch nie was.

UNd du müsstest mir jetzt sagen, wie sich die schule legitmiert, einen zu zwingen, schiller zu lernen, und so tut, als sei das ganz wichtig. WEnn das keiner in der gesellschaft braucht. Wenn keiner damit einen arbeitsplatz bekommt. Wenn jeder der schüler zehn interessantere dinge sich vorstellen könnte, die er lesen kann oder schauen kann.

Diese legitimation ist einfach nicht da.

Selbst wenn du sie siehst, die schüler sehen sie nicht. Schon jetzt nicht und schon gar nicht, wenn die noten egal werden.


1x zitiertmelden

Wohin bewegt sich die Gesellschaft in der Digitalisierung?

29.12.2019 um 15:04
Zitat von NarrenschifferNarrenschiffer schrieb:Und wie schnell wachsen Pflanzen in einer AI-Plantage zur Erntereife? Geht das so?
Inwiefern findest du diese frage relevant?
Zitat von NarrenschifferNarrenschiffer schrieb:Wieso braucht es einen Vermittler für Schiller? Dank Internet ist jeder seiner Texte sofort verfügbar.
UNd manche lesen sich die dann durch, wenn sie sie lesen wollen. Ist ja auch okay. DIe frage ist, warum braucht man schiller? Weil de rmal tyrannenmord behandelt hat und ein paar germanisten den gut finden?

Das kannst du jungen leuten nicht wirklich erklären, warum die gezwungen sein sollen, schiller zu lesen, wenn sie das nicht interessant finden und es bei der arbeitssuche nicht hilft und sie bezüglich politischer und emotionaler bildung andere dinge wesentlich interessanter finden als schiller.


2x zitiertmelden

Wohin bewegt sich die Gesellschaft in der Digitalisierung?

29.12.2019 um 15:05
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Ich bin ein gebildeter mensch und finde shciller sterbenslangweilig und niveaulos
Langweilig ist ein subjektives Empfinden, das mag jeder für sich entscheiden, aber Schiller als niveaulos einzustufen bedarf einer Begründung. Dies erschließt sich mir nicht. Der Im-Arsch-Lecker war Goethe ;)
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Das kannst du jungen leuten nicht wirklich erklären, warum die gezwungen sein sollen, schiller zu lesen, wenn sie das nicht interessant finden
Wird auch keiner gezwungen. Schiller wird nach der Schulpflicht gelesen.


melden

Wohin bewegt sich die Gesellschaft in der Digitalisierung?

29.12.2019 um 15:11
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Inwiefern findest du diese frage relevant?
Deshalb, weil du geschrieben hast, dass in einer AI-Plantage binnen kürzester Zeit das Gewünschte produziert und geliefert werden kann.
Zitat von shionoroshionoro schrieb:aber eine Plantage kann von einer AI verwaltet werden, die direkt mit einer fabrik kommunizieren kann, was sie braucht.
Dann stellt man da nicht zehn dedicated machines hin, man hat eine smarte fabrik und eine smarte plantage. In einem produkt, das genau selbst entscheiden kann, was es macht und braucht.
Bei Pflanzen erscheint mir das noch längere Zeit nicht möglich zu sein.


1x zitiertmelden

Wohin bewegt sich die Gesellschaft in der Digitalisierung?

29.12.2019 um 15:24
LEider leider gottes sind wir noch nicht in meinem utopia angekommen. Noch muss ich arbeiten, obwohl ich viel lieber diskutieren würde und das ja auch mein thread ist.
Aber die deadline schläft nicht und ich auch nicht, ich prokrastiniere nur müde und bin eigentlich schon viel zu lange hier. Auf einen Beitrag möchte ich aber noch ausführlicher antworten:

@Narrenschiffer
Zitat von NarrenschifferNarrenschiffer schrieb:Bei Pflanzen erscheint mir das noch längere Zeit nicht möglich zu sein.
Erstmal das missverständnis aus dem weg: WAs ich damit meinte, ist, dass die smarte plantage der fabrik sagen kann, welche Maschinen sie braucht (bzw. dem lager) und die fabrik genau das, was gebraucht wird, produziert (bzw. dort den reparaturbot hinschickt, wo er gebraucht wird). Darum brauchen wir nicht den dedicated mähdrescher, sondern wir haben ein gefüge von maschinen, die als einheit arbeiten, gelenkt vom programm, der einen maschine, die alles kann und die man nur umprogrammieren muss (z.b. mit dem smartphone) damit sie andere dinge tut.

Jetzt zum interessanten teil:

Ich gebe dir mal ein nicht schiller beispiel, das ich auch mal im schulthread gebracht habe: Auroras Anlass.

Im Deutschunterricht haben wir das gelesen. Der Lehrer war motiviert, der hat ein Buch ausgesucht, das neuere Literatur ist, hochpolitisch und wird eigentlich nie im Deutschunterricht gelesen.

Ich fand das BUch großartig, das war bei mir in Deutsch nie so. Schiller doof, Türleß doof, Dantons Tod doof. Effi Briest ganz doof.
Aber Aurora war super. Es ging um eine radikal Linke, die der Meinung war, dass ihre Generation unwiederbringlich verdorben ist und darum die nächste Generation die GEsellschaft richten muss. Deshalb hat sie eine Tochter herangezogen, die sie perfekt ideologisch dressiert hat um die idealkommunistin zu werden, die die gesellschaft ändert. Die Tochter hat sich aber verliebt (obwohl die mutter es untersagt hat, da es von der sache ablenkt) und darum hat die Mutter sie umgebracht (bzw. ihr so viel schuld eingeredet, dass ihre Tochter sie um den Mord an ihr gebeten hat). Am Ende war Aurora (die mutter) dann im gefängnis und versuchte eine revolte gegen die Zwangsarbeit im gefängnis anzuführen (spanien anno dazumal) und wurde von den insassen ausgelacht und bespuckt, weil sie immer sich auflehnen will und es dann noch schlimmer wird. Sie ist als gescheiterte Idealistin ohne Gefolge geendet, die ihre tochter in den tod getrieben hat.

Ich fand das BUch unheimlich spannend und ich habe mich mit der mutter stark identifiziert zu der Zeit und mit der Thematik uuund... da war ich der einzige. Alle anderen haben das buch nicht gelesen. UNdzwar nicht, weil es so schlecht war. Die haben auch DOn karlos nicht gelesen, auch nicht dantons tod, auch nicht effi briest.
Die haben sich zusammenfassungen geholt, schön von reclam. UNd die abgespult und damit ihre 2 oder sogar ihre 1 geschrieben, weil man eh nur textanalyse machen muss.

Diesmal gab es zu arurora kein reclam heft, weil zu unbekannt und keiner konnte das machen. Nur ich habe mich im unterricht gemeldet, sonst niemand, bis der lehrer vollkommen ausgerastet ist.

Jetzt würdest du vllt sagen, dumme klasse, guter shionoro, du bist jetzt gebildeter als die anderen. Aber ich denke das nicht. Das war ein buch, was ZUFÄLLIG mich ansprach. Vielleicht hätte ich es ohne den deutschunterricht nicht gelesen, aber ich hätte andere dinge in der richtung gelesen und wäre irgendwann vielleicht drüber gestolpert, so wie man das im internet eben macht.
Die anderen Kinder wurden aber viele stunden lang in einen unterricht, der ihnen nichts bringt gesteckt. WEil sie das buch einen scheiß interessiert hat und ihnen auch wenn sie es gelesen hätten nix gebracht hätte. Okay, geschichte von einer gescheiterten idealistin. Whatever, ich interessiere mich mehr für andere sachen.

UNd wie legitmiert man das, viele stunden unterricht aufzuwenden und dabei die zeit von 30 leuten zu verschwenden nur damit der eine ein buch liest, das ihm gefällt? Das schafft man heute noch über noten und 'es bringt dir was für später' blabla.
Aber wenn wir in der automatisierung weit fortgeschritten sind und es immer weniger jobs gibt, dann sind die noten egal. Denn auch der ienserschüler bekommt ja warscheinlich keinen job. SChon gar nicht wegen einem Buch, was er mal gelesen hat.

UNd schlichtweg wird dann keiner mehr in den unterricht gehen, wo man nur langweiligen kram macht, wenn man sich stattdessen auch autodidaktisch damit bilden (oder unterhalten) kann, was einem gefällt.

Ich hab aus fantasy romanen mehr über politik gezogen, als aus DOn karlos. WEil mich don karlos nicht interessiert hat und ich da beim besten willen nix drin gesehen habe. Intellektuell konnte ich vllt noch nachvollziehen, was der lehrer da sagte. Emotional keineswegs, für mein leben schon gar nicht.

UNd wie gesagt: Wenn ich schon in meiner schulzeit die kinder nicht zwingen konnte ein buch zu lesen (reclam und internetzusammenfassungen, wie gesagt), dann schafft die schule das auch nicht, wenn die noten egal werden, die berufschancen egal werden und die digitalen verlockungen noch stärker sind (und noch eingeimpfter bei den kindern, die schon als baby mit alexa reden).



Damit verabschiede ich mich jetzt erstmal aus dem thread bis morgen, heute nacht werde ich wohl auch nicht schlafen, die digitale home office arbeit zeigt ihre schattenseiten.


melden

Wohin bewegt sich die Gesellschaft in der Digitalisierung?

29.12.2019 um 19:10
@shionoro
Du kannst sagen, Schiller sei literarisch nicht Dein Fall. Ihn als niveaulos zu bezeichnen, spricht allerdings nicht dafür, dass Du Dich jemals mit seiner litereraturgeschichtlichen - und gesellschaftlichen Bedeutung befasst hast. Unabhängig von mögen oder langweilig. Und dann mit irgendwelchen Fantasyromanen als Vergleich zu kommen, hinkt ein wenig.
Das ist jetzt auch OT. In Deiner Utopie Gesellschaft, wie Du sie alptraumhaft beschreibst, wollte ich jedenfalls unter keinerlei Umständen leben.


melden

Wohin bewegt sich die Gesellschaft in der Digitalisierung?

29.12.2019 um 19:35
@abberline

Für unsere heutige Zeit ist HP lovecraft bedeutender als Schiller, aber den lesen wir nicht in der Schule und dem würdest du das NIveau so warscheinlich nicht zusprechen (haben seine ZEitgenossen oft auch nicht).

Das mit den Fantasyromanen hinkt nicht. Von den Schülern, denen er vorgelesen wird, nimmt von Schiller keiner was mit. Von den Fantasyromanen schon.

Weißt du wer ein ganz bedeutender Mann war in vielerlei Hinsicht? Aristoteles. Aber außerhalb von MEdienwissenschaftlern mutet man heute auch keinem mehr zu, Aristoteles Poetik zu lesen, schon gar nicht in der Schule.

Es geht dabei nicht um bedeutung. Es geht darum, dass irgendwann mal irgendwer entschieden hat, dass Schiller gut ist und deswegen gelehrt werden muss. Reine Willkür. Weder Schillers Bedeutung (schon gar nicht heutzutage, wo ihn kaum einer noch wirklich gelesen hat) noch seine Bücher rechtfertigen das.

ABer man beisst sich an ihm fest. Sagt sich, wer nicht schiller gelesen hat, der ist nicht gebildet. Ohne Schiller kann man auflehnung gegen tyrannen gar nicht verstehen, das ist vollkommen unmöglich.

Nur, wie gesagt: Das gibt keinem SChüler was. Alte Menschen behaupten das nur gern, während die jungen leute mit den augen rollen und das reclam heftchen rausholen.

Nur: Sobald die jungen leute sehen, dass schule verschwendete Zeit ist, weil man eh keinen job bekommt, holen die kein reclam heft mehr raus, sondern verlassen die schule.


melden

Wohin bewegt sich die Gesellschaft in der Digitalisierung?

29.12.2019 um 19:42
@shionoro
Naja, das mit Schiller würde ich jetzt auch nicht so überspitzen. Es hat schon durchaus Bedeutung, die Klassiker wenigstens im Ansatz etwas kennen zu lernen. Das ist Bestandteil einer jeden humanistischen Bildung, weil da auch die Gesellschaft zur Zeit der Aufklärung beleuchtet wird, und man als Schüler viele Zusammenhänge besser versteht. Geschichte eben, die die Gesellschaft so formte, wie wir sie heute kennen. Ist schon nicht unwesentlich ab einem bestimmten Bildungsniveau, denke ich.

Aber lange durchwürgen muss man das auch nicht, da stimme ich zu. Da sind andere Werke vermutlich leichter verdaulich, je nach persönlichem Gusto halt auch.


Ich finde Schiller cool, weil er halt ein Punk war, deshalb hauptsächlich der Widerspruch. ^^


melden

Wohin bewegt sich die Gesellschaft in der Digitalisierung?

29.12.2019 um 19:49
@weißichnixvon

Könnte, das stichwort ist könnte.
Würde man sich für schiller interessieren und ernsthaft darüber lernen, könnte man einige geschichtliche zusammenhänge an hand dessen verstehen. Aber wen man einfach nur ein buch vorgelegt bekommt, was man unheimlich langweilig findet, und da vorne an der tafel ein lehrer was von 'jojo humanismus sehr wichtig, seht ihr auch im buch, da steht z.b.....' erzählt, dann kommt das nicht bei den schülern an.

Schiller war auch deshalb bedeutsam, weil ihn leute gerne gelesen haben. WEil da leute begeistert die bücher lasen und den inhalt super fanden. Darum war schiller relevant, bei goethe das gleiche.

Aber die Bücher sind nicht so schrecklich gut gealtert.

WEnn du heute einem politisch interessierten jugendlichen das SChiller Buch hinlegst, dann wird es es normalerweise nicht sonderlich interessant finden und weglegen. Das ist nichts gegen schiller, es gibt einfach dinge die schlecht altern.

DIe Frage ist, inwiefern die deutsche Literaturgeschichte für jemanden, den sie nicht interessiert, relevant ist. Du wirst jemanden, den das nicht interessiert, nicht durch erzwingen dazu bringen, plötzlich gesellschaftliche und historische zusammenhänge zu verstehen. Da muss schon ein Funke für da sein.

Guck dir die Gesellschaft an, frag herum. Frag auch die älteren deutschen mit ü 40, ob die beschreiben können, was weimarer klassik ist. Oder ob die wissen, was schiller wichtiges gemacht hat. Denen fallen vllt titel ein, die er geschrieben hat (ohne zu wissen, worum es darin ging). Oder können ein Gedicht rezitieren.
Aber den zusammenhang zwischen Schiller und HUmanismus? Den kennen die meisten Deutschen nicht . UNd das müssen sie auch nicht.

Aber warum sollen es dann die Jugendlichen müssen, die es ohnehin vergessen und nur herauswürgen, wenn gerade klausur ist (im besten fall)?

Vor allem wie gesagt in einer welt, die das gar nicht honoriert und mit ihrer zeit, die sie auch besser verschwenden könnten (kein tippfehler).


melden

Wohin bewegt sich die Gesellschaft in der Digitalisierung?

30.12.2019 um 02:29
@shionoro
Lovecraft ist seit über 30 Jahren eins meiner Steckenpferde und einer der wichtigsten Autoren im Bereich des kosmischen Horrors in der ersten Hälfte des 20. Jhdts und ja, er hat bei den Nerds einen hohen Status und seine Figuren haben Einzug in gewisse Teile der Popkultur gefunden. Aber eben literaturgeschichtlich auch nicht mehr. Nur weil ein paar Horror- und Computernerds vor ca 25 Jahren Lovecraft entdeckten, ist er immer noch literarisches Randthema. Und verkauft sich verhältnismäßig wenig. Er ist ein Szeneautor. So wie man norwegischen Black Metal der 90er nicht auf eine Stufe mit Mozart oder Wagner stellen sollte. Es sind zwei Welten. Sag ich Dir als Black Metaller 😉
Bei Schiller ging es um weit mehr als nur die Literatur an sich, aber das hat mit dem eigentlichen Thema Deiner Horrorgesellschaft nichts zu tun.
Wenn Du Lovecraft verehrt, check mal Clark Ashton Smith oder William Hope Hodgson an. Die sind noch nerdiger😊 aber auch klasse. Wird jetzt OT


1x zitiertmelden

Wohin bewegt sich die Gesellschaft in der Digitalisierung?

30.12.2019 um 03:50
Zitat von abahatschiabahatschi schrieb:Wenn Du nicht so wirres Zeug schreiben würdest...
Schon wieder so ein sinnloser Thread? Es ist wohl wahr, einige Leute sind zwischen den Jahren unterbeschäftigt. Bei angenommener zukünftiger 50% Arbeitslosigkeit drohen uns in der Zukunft also noch viele solche threads, na ja.
Zitat von abberlineabberline schrieb:Nein, es wäre eine Gesellschaft gehirnamputierter und gefährlicher, wahlweise fauler Trottel und leichter Opfer von intelligenten Menschen.
Ja, so ist es wohl. Vor allem, wenn man mal die Prämissen hier alle im Auge behält. Im "Schafft die Demokratie ab Thread" hat uns der TE ja schon aufgeklärt, dass in Zukunft eine Diktatur der Experten über uns herrschen muss, denn die wissen und können alles besser als die dummen Wähler.

Na fein. Aber: Im "Schafft die Schule endlich ab Thread" beglückt uns der TE dann wieder mit der Idee, dass ausser dem "nutzlosen Schiller" ja eh nichts mehr in der Schule zu lernen ist und daher gehört sie abgeschafft.

Nun stellt sich dem leider nur klassisch gebildeten Leser wie mir, der auch noch Schiller sehr gerne gelesen hat, die Frage: wo sollen eigentlich diese "Experten" die Kenntnisse und Fähigkeiten erlangen, die ein "Experte" jedenfalls nach klassischer Definition braucht? Man kann freilich auch gleich eine Reihe Greta Thunfischs mit Doktortiteln in Klimafoschung bewerfen etc., aber die Qualität einer solchen Regierung aus "Experten" ist dann zu hinterfragen. Da aber diese Experten alle Probleme der Welt lösen sollen, lässt mich die Frage nicht los, wo sie denn nun ihre überragenden Kenntnisse bekommen.
Zitat von NarrenschifferNarrenschiffer schrieb:Ein Smartphone kann einen Mähdrescher ersetzen?

Jetzt wird's abenteuerlich.
Ja, hier beginnt wirklich das Abenteuer. Nach Abschaffung der Schule und nach Abschaffen der Arbeitswelt, nach Installation des Entertainment als Religion, werden wir also eine ganze Generation You-tube Influencer und Computer-Spiele-Meister haben. Nur, ärgerlicherweise wird der eine oder andere vielleicht an Krebs erkanken, und braucht nun auf einmal einen Neurochirurgen. Ob die app einen Gehirntumor entfernen kann? Dazu braucht es noch ein wenig mehr Fingerspitzengefühl als zum mähen einer Wiese. Hmm.
Zitat von FiernaFierna schrieb:Ich zweifle irgendwie immer mehr an deinen ganzen Studien...

Wie auch immer, mich belustigte nur dieses Argument. Damit verabschiede ich mich auch schnell wieder aus deiner nun umfänglichen Fantasiewelt....das ist irgendwie so, als würde mir irgendwer etwas völlig Nutzloses über Emilia Galotti erzählen.
Ich mache es jetzt wie die von mir geschätzte @Fierna und verabschiede mich wieder aus dieser "schönen neuen Welt" (wer hinter diesen drei Worten eine Bedeutung erkennt, wird das vermutlich wie ich auf den Deutschunterricht schieben dürfen, der ja auch in Zukunft abgeschafft wird :) )


2x zitiertmelden