Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Alfred Herrhausen Terror-Opfer

40 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Gewalt, Terror + 1 weitere
generaldan Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Alfred Herrhausen Terror-Opfer

29.05.2005 um 20:53
Für die RAF war er das Symbol eines übermächtigen Netzwerks aus Banken, Industrie und Politik. Am Sonntag wäre Herrhausen, der 1989 einem Sprengstoffattentat zum Opfer fiel, 75 Jahre alt geworden.

Er galt als Visionär und Idealist. Als unerbittlicher Antreiber. Ein Manager, für den Verantwortung nicht nur eine Floskel war. Der andere mit seinem Ehrgeiz überforderte. Ein charmanter, fast jugendlich wirkender Mann, der für die Liebe seine Karriere aufs Spiel setzte. Alfred Herrhausen, Vorstandssprecher der Deutschen Bank, vereinte ganz unterschiedliche Eigenschaften in sich. Für die Terroristen der "Rote Armee Fraktion" (RAF) war er das Symbol eines übermächtigen Netzwerks aus Banken, Industrie und Politik. Am Sonntag wäre Herrhausen, der 1989 unweit seines Wohnhauses in Bad Homburg einem Sprengstoffattentat zum Opfer fiel, 75 Jahre alt geworden. Zu dem Anschlag bekannte sich die RAF.

Herrhausen stammte aus eher einfachen Verhältnissen. Während der Kriegsjahre besuchte er die Nazi-Kaderschule "Napola". Nach Ende des Zweiten Weltkriegs wollte er Lehrer werden, entschied sich dann aber für ein Wirtschaftsstudium in Köln, das er mit einer Promotion abschloss. Nach drei Jahren bei der Ruhrgas AG wechselte Herrhausen 1955 zum Energiekonzern VEW. Den Verdacht, als Protegé seines dort in hoher Funktion tätigen Schwiegervaters Karriere zu machen, widerlegte er durch seine eigenen Leistungen schnell. Zur Deutschen Bank wechselte Herrhausen 1969. Nur zwei Jahre später rückte er in den Vorstand des größten deutschen Finanzhauses auf.

Bundeskanzler Helmut Kohl stand er als Berater zur Seite
Auf einer Geschäftsreise nach Texas verliebte Herrhausen sich in eine jüngere Frau aus Österreich. Eine Scheidung war in der konservativen Bank für ein Vorstandsmitglied bis dato tabu. Herrhausen bot seinen Rücktritt aus dem Gremium an, doch die Kollegen winkten ab.

Von 1985 an wirkte der gebürtige Essener dann zusammen mit F. Wilhelm Christians als Sprecher des Vorstands, seit 1988 übte er diese Funktion allein aus. Als Herrhausen an die Spitze der Bank rückte, war die so genannte Deutschland AG, die Verflechtung von Banken und Industriekonzernen, auf ihrem Höhepunkt. Herrhausen war Aufsichtsratsvorsitzender der Daimler-Benz AG und prägte den strategischen Wandel des Autoherstellers zum Technologie- und Rüstungskonzern, der inzwischen wieder rückgängig gemacht wurde, entscheidend mit. Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) stand er als Berater zur Seite.



© Kai-Uwe Wärner/DPA Polizeibeamte stehen in Bad Homburg neben dem Wrack der Herrhausen-Limousine (Archivfoto vom 30.11.1989)
"Die Bedenkenträger hat er gehasst"
Macht war für Herrhausen nichts Anstößiges, sondern etwas, das mit Verantwortung und Ideen auszufüllen war. Wettbewerb bedeutete für ihn, sich dem Stillstand zu widersetzen. "Die Bedenkenträger hat er gehasst", erinnert sich seine zweite Frau Traudl Herrhausen in der Kino-Dokumentation "Black Box BRD" des Theater- und Filmemachers Andres Veiel, der Herrhausens Biografie der des 1993 getöteten RAF-Terroristen Wolfgang Grams gegenüberstellt. Herrhausens Mörder wurden nie gefasst.

Es war typisch für den Bankmanager, sich weniger auf Seilschaften als auf die Durchsetzungskraft von Argumenten zu verlassen. Seine Vorstandskollegen in der Bank überraschte Herrhausen nicht nur mit dem Vorschlag, den Ländern der Dritten Welt einen Teil ihrer Schulden zu erlassen.

Die Ermordung Herrhausens setzt dem Streit ein Ende
Auch die Vision einer Deutschen Bank, die künftig nicht mehr auf Augenhöhe mit der Dresdner Bank oder der Commerzbank, sondern mit Konkurrenten in Großbritannien und den USA stehen sollte, stieß auf Widerstand. Manch einer fühlte sich in der Rolle des Provinzfürsten wohler. Zu einem öffentlichen Eklat kam es nur deshalb nicht, weil die Ermordung Herrhausens dem Streit ein Ende setzte. Seine Nachfolger Hilmar Kopper, Rolf Breuer und Josef Ackermann führten die Internationalisierung der Bank dann doch fort - wenn auch behutsamer, als es Herrhausen recht gewesen sein mag.
Alexander Missal/DPA
-------------------------------------------------------------------------------------------
Was meint ihr ??

Sind die Unverschämtheit und die Verantwortungslosigkeit weiter Teile der Medien eigentlich die Folgen von Feigheit und Hinterhältigkeit
der Politk ? Oder ist es umgekehrt?



melden

Alfred Herrhausen Terror-Opfer

29.05.2005 um 20:57
ich finds immer wieder toll texte zu kopieren und dann ein "was meint ihr?" drunter zu setzen.

was meinst du?!

zitat shadow: "Kreis: 288 Beiträge (288 Spam)"
zitat gurkenhannes: "Ich hab dich ein bisschen beobachtet und glaub jetzt, dass ich kaum selten jemanden entdeckt hab, der soviel unsinn von sich gibt..."
zitat lesslow:" hehehe ^^ kreis wird dir schonsagen,dass das ein fake ist ^^"
zitat derpate:"ya die alte PESSIMISTIN... nicht böse gemeint MY KREISELCHEN..."



melden

Alfred Herrhausen Terror-Opfer

29.05.2005 um 21:11
Willst du jetzt, dass wir den Mord beurteilen?

"Die Knarre löst die Starre"


melden

Alfred Herrhausen Terror-Opfer

29.05.2005 um 21:15
*kreiszustimm*



~Die Realität ist eine Illusion, die durch den Mangel an THC hervorgerufen wird~





melden

Alfred Herrhausen Terror-Opfer

29.05.2005 um 21:25
Also ich versuch mal was damit anzufangen.
Der Typ war auf der Hitler Elite Schule und danach auch noch Chef der Deutschen Bank, die sich bekanntlich stark an den Verbrechen gegen die jüdischen Deutschen bereichert hat. Dann war er noch Berater Kohls. Den Dritte-Welt-Ländern einen Teil der Schulden erlassen zu wollen ist löblich, aber bringt am Ende auch nicht viel, da die das Geld nie zurückzahlen können, die Industriestaaten haben sie viel zu gut unter Kontrolle und in ihrer Abhängigkeit.

Zusammengefasst: Er war scheiße. Meine Meinung.

"Die Knarre löst die Starre"


melden

Alfred Herrhausen Terror-Opfer

29.05.2005 um 21:27
>> Den Dritte-Welt-Ländern einen Teil der Schulden erlassen zu wollen ist löblich, aber bringt am Ende auch nicht viel, da die das Geld nie zurückzahlen können, die Industriestaaten haben sie viel zu gut unter Kontrolle und in ihrer Abhängigkeit.<<

Ich meine damit, dass sie es auch nicht zurückzahlen können, selbst wenn ihnen Schulden erlassen werden. Das stärkt nur ihr Vertrauen in die Industriestaaten, die sie dann mal wieder abziehen.

"Die Knarre löst die Starre"


melden

Alfred Herrhausen Terror-Opfer

29.05.2005 um 21:33
Wow, tolles Statement, "er war scheiße". Da spricht der gesunde Menschenverstand!
Was sollte denn einer in der Position machen, damit er in deinen kritischen Augen nicht "scheiße" ist?

Und willst du damit sagen, daß seine Ermordung, durch wen auch immer, gerechtfertigt war?

Nan chu koto iu no?!


melden

Alfred Herrhausen Terror-Opfer

29.05.2005 um 21:39
Er sollte nicht diese Position innehaben. Er ist für mich genauso, wie die restlichen Männer, die dafür verantwortlich sind, dass die wirtschaflich schwache Masse nichts zu sagen hat. Anstatt "Er ist scheiße" hätte ich auch schreiben können, dass ich seine Person mit einer abwertenden Neigung betrachte. Die Argumente habe ich genannt.

Auf eine Rechtfertigung wollte ich nicht eingehen, da man mit sowas vorsichtig sein sollte, dafür weiß ich doch zu wenig über die Sache.

"Die Knarre löst die Starre"


melden

Alfred Herrhausen Terror-Opfer

29.05.2005 um 21:43
Mir ist eben noch etwas eingefallen, was die Sache mit der Rechtfertigung ganz gut trifft. Er hat seine wirtschaftliche Ausschaltung verdient, welche nicht unbedingt seinen Tod impliziert.

"Die Knarre löst die Starre"


melden

Alfred Herrhausen Terror-Opfer

29.05.2005 um 21:53
War das nicht der der alle Schulden von den Dritten Welt Ländern erlassen, woran mindestens die hälfte der us Banken bankrott gegangen wären, da sie unzureichende Rücklagen haben nicht wie die Deutschen Banken, nach Deutschen Gesetzen. Iss doch schon komisch das er dann gestorben ist als er die Pläne zum Schuldenerlass gemacht hat, komisch komisch


melden

Alfred Herrhausen Terror-Opfer

29.05.2005 um 21:59
Alle Schulden? Das wurde aus dem Text oben nicht klar. Hab zwar noch immer meine Hintergedanken, dass das nicht wirklich uneigennützig war, aber dann muss ich mein Urteil über ihn wohl etwas entschärfen. Allerdings glaub ich nicht, dass die RAF ihn umgebracht hätte, wenn er das wirklich so vorhatte.
Aber selbst dann hätten die Dritte-Welt-Länder keine Wahl und müssten neue Schulden machen.
Nein ich glaub nicht, dass er so toll war.

"Die Knarre löst die Starre"


melden

Alfred Herrhausen Terror-Opfer

29.05.2005 um 22:07
@benebelter Geist
Aha, also ist jeder, der in einer gewissen Position ist, gleich von vornherein "scheiße", um mal bei deiner Ausdrucksweise zu bleiben? Wie würde denn das von dir favorisierte Bild einer modernen (und funktionsfähigen!) Wirtschaftsstruktur aussehen?
So wie "du argumentierst" (man möge mir das Wort in diesem Zusammenhabg verzeihen), dürfte keiner, der ernsthaft an einer Verbesserung der Lage interessiert ist oder war, was ich Herrhausen durchaus zutraue, jemals in eine führende Etage vorstoßen. Ergo bleiben dort nur diejenigen sitzen, die tatsächlich mit deiner Fäkalsprache treffend beschrieben werden könnten. Und dann? Meinst du allen Ernstes, damit wäre irgendwem geholfen außer irgendwelchen Hobby-Anarchisten und Möchtegern-Weltverbesserern, die die "Starre mit der Knarre lösen" möchten?

Nan chu koto iu no?!


melden

Alfred Herrhausen Terror-Opfer

29.05.2005 um 22:23
Ich sehe mich keineswegs als Anarchist. Was die Knarre und die Starre angeht: Weißt du, was Metaphern sind? Deine komischen Beleidigungen kannst du dir sparen. Wir sind lediglich anderer Meinung. Ich nenne ihn "scheiße" um mehr negatives, als nur Unsympathie gegen ihn auszudrücken. Eine emotionale Sprache spricht die Menschen weitaus besser an, als nüchternes Amtsdeutsch.

Tut mir leid, dass ich kein Vertrauen in Menschen habe, die auf der Nazi Eliteschule waren und danach in dem Unternehmen arbeiten, das sich sehr stark an Verbrechen bereichert hat und das auch noch an seiner Spitze. Zudem hat jemand, der die CDU unterstützt mit großer Wahrscheinlichkeit wenig Interesse daran wirklich was für das Volk zu tun. Ich verurteile nicht jeden Manager, Bankchef, Politiker etc. Ich verurteile lediglich diesen Mann aufgrunde dessen, was ich durch den Text oben über ihn erfahren habe.

"Die Knarre löst die Starre"


melden

Alfred Herrhausen Terror-Opfer

29.05.2005 um 22:26
@Nebelgeist

er hatte hintergedanken und zwar den, dass wenn die us banken die Schulden erlassen würden, würden fast alle bankkrott gehen, da sie ein Großteil ihres Kapitals an 3. Welt Länder ausgegeben haben, die Deutschen banken hingegen müssen eine Rücklage von 50% des ausgeliehenen Kapitals haben, dies wird von den meisten Banken noch übertroffen und fals ein Schuldenerlass durchgekommen wäre wären die Deutschen Banken viel besser weggekommen als ihre us pendants


melden

Alfred Herrhausen Terror-Opfer

29.05.2005 um 22:31
@kairi
Sowas in der Richtung meine ich. Nur unterstelle ich ihm aufgrund seiner Vergangenheit weniger im Interesse der armen Länder gehandelt zu haben, sondern einfach nur sein Ansehen steigern und Deutschlands Macht um einiges vergrößern wollte.
Kann allerdings auch sein, dass er ein herzensguter Mensch war. Das kann man aus den Informationen nicht so gut schließen.

"Die Knarre löst die Starre"


melden

Alfred Herrhausen Terror-Opfer

29.05.2005 um 22:35
Das wahren doch auch komonisten


melden

Alfred Herrhausen Terror-Opfer

29.05.2005 um 22:44
@Nebelgeist
Gut, hab verstanden, ich wollte dich keinesfalls beleidigen, maximal ein wenig auf den Arm bzw. die Schippe nehmen.
Wenn du die Welt so schwarz-weiß siehst, wie ich es annehme, gut, da kann man wohl nix machen, soll mir ziemlich egal sein. Auch wenn du zu diesem oder jenem kein "Vertrauen" aufbauen kannst oder willst, mir auch egal. Aber vielleicht solltest du mal versuchen, dich ein wenig aus deinen Denkstrukturen zu lösen, als höchstwahrscheinlich junger Mensch sollte dir das nicht allzu schwer fallen. Wenn Herr Herrhausen dieses Jahr 75 geworden wäre, ist er 1930 geboren, demnach war er zu Ende des Krieges gerade 15 Jahre alt, stimmts? Sicher, man sollte den Besuch der Nazi-Eliteschule nicht außer acht lassen, wenn man seine Person und seine Entwicklung betrachtet, aber überbewerten und als Stigma sehen? Herrschaftszeiten, da war er noch ein Kind! Andere waren in der HJ und sind heute Papst! Verteufelst du auch all die, die in der DDR bei den Pionieren oder in der FDJ waren, nur weil sie möglicherweise deinem Weltbild nicht entsprechen? Oder sind das gerade die echten Helden?
Und was ist mit den Leuten, die heute bei den von dir angegriffenen Unternehmen arbeiten? Alles kleine Tunichtgute, und alle eigentlich sch...?

Nan chu koto iu no?!


melden

Alfred Herrhausen Terror-Opfer

29.05.2005 um 22:44
@Nebelgeist

Es war etwas "geistlos" den Text ohne weiteren Kommentar zu posten. Zugegeben.

Aber wie soll ich nennen, was DU so zu A. Herrhausen zu sagen hast?

Ich drücks mal mit Deinen Worten aus:

<"Ich nenne es "scheiße" um mehr negatives, als nur Unsympathie gegen das auszudrücken. Eine emotionale Sprache spricht die Menschen weitaus besser an, als nüchternes Amtsdeutsch.">

Spricht Dich das nun mehr an?

Wi haben ih A. Herrhausen einen Manager verloren, der noch über den Tellerrand wirtschaftsverbandlicher Interessen gucken konnte. Das er dem Medell des rheinischen Kapitalismus verbunden war - also der sozialen Marktwirtschaft ist ebenfalls belegbar.

Sein Tod hat m. E. mehr damit zu tun was "kairi" dazu postete. Als er von seiner letzten USA-Reise, wo er sein Schulden-Erlaß-Programm vorstellte auf dem Rückflug gefragt wurde, wie er sich in den USA gefühlt habe, soll er geantwortet haben: "Wie Kennedy in Dallas" ...

Und Nebelgeist: Zu DER Zeit und vor allem davor - waren ALLE Wirtschaftführer der Republik mehr oder weniger mit den Eliteformationen des Reiches "verbandelt". Selbst Spitzenjournalisten des "SPIEGEL" waren SS-Offiziere. Alle Polieichefs in fast allen Städten. Alle Juristen ... - frage eher: Wer NICHT ??

Der Akademikergeist neigt immer dazu, an einmal aufgenommenen Meinungen festzuhalten und sich dabei als Hüter der Wahrheit vorzukommen.
Claude Henri Saint-Simon, Graf de Rouvroy (1760 - 1825),



melden

Alfred Herrhausen Terror-Opfer

29.05.2005 um 22:45
Nachtrag:
"Das kann man aus den Informationen nicht so gut schließen."

Und nur, weil du etwas nicht so gut daraus schließen kannst, folgt gleich eine derartige Verurteilung? Tststs...

Nan chu koto iu no?!


melden

Alfred Herrhausen Terror-Opfer

29.05.2005 um 22:54
<"Die sogenannte "Dritte Generation" der "RAF" zerbröselt seit Jahren unter den Händen der Sicherheitsbehörden.

Spätestens 1998 brach die Theorie von der 3. "RAF"-Generation endgültig in sich zusammen: Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" in einer vertraulichen Analyse über die "Rote Armee Fraktion" (RAF) Zweifel daran geäußert, daß einige der per Haftbefehl gesuchten angeblichen RAF-Mitglieder überhaupt jemals zu der terroristischen Gruppe gehört haben.

Seidler, Christoph Eduard

Geboren am 13. Januar 1958 in Heidelberg. Absolvierte 1977 das Abitur an einem Gymnasium in Freiburg und arbeitete dort anschließend als Krankenpfleger. Während eines Studiums der Politikwissenschaften von 1989
bis 1984 in Frankfurt jobbte er als Taxifahrer. Verschwand 1984. Stellte sich am 22. November 1996 den Behörden und wurde wenige Stunden später wieder freigelassen. Die Hauptanklage gegen ihn und seine angebliche Mittäterin, die angebliche Beteiligung am Attentat auf Alfred Herrhausen, war schon Jahre zuvor zusammengebrochen, als der ihn belastende Kronzeuge Siegfried Nonne seine Aussagen in einem Fernsehbeitrag der Autoren des Buches "Das RAF-Phantom" wiederrief. ">

aus:

http://ourworld.compuserve.com/Homepages
/Gerhard_Wisnewski_3/dritte.htm

Ist doch schon lange genug bekannt, daß hier ein "Popanz" namens 3. Generation der RAF aufgebaut worden ist.

Weder Rohwedder noch Herrhausen ist m. E. von der "RAF" umgebracht worden. Nenn wir es mal Auswüchse eines Wirtschaftskrieges wenn wir die Schuldigen suchen, dann eher in DEN Kreisen, die in Herrhausen oder Rohwedder eine Bedrohung ihrer Interessen sehen konnten.



Der Akademikergeist neigt immer dazu, an einmal aufgenommenen Meinungen festzuhalten und sich dabei als Hüter der Wahrheit vorzukommen.
Claude Henri Saint-Simon, Graf de Rouvroy (1760 - 1825),



melden

Alfred Herrhausen Terror-Opfer

29.05.2005 um 23:04
Würde das nicht aber heißen können, dass nicht die RAF ihn getötet hat? Möglich wäre es, denn so hätten die U.S.A. ein Problem weniger und noch gleich einen passenden Sündenbock. Dass in dieser Zeit alle Wirtschaftsführer Verbindungen zu ehemals hohen Nazis hatten spricht ja auch nicht gerade für sie (Das könnte jetzt falsch verstanden werden. Es soll keinerlei Angriff sein).
Nun ist ihm aber zu unterstellen, dass er "rechte" Beweggründe hatte. Vielleicht sollte ich auch ein wenig aus meinen Vorurteilen diesem Menschen gegenüber herauskommen, aber da ich über dieses Themanur die hier vorliegenden Informationen habe kann ich nicht anders.
Zum Beispiel die Sache mit der RAF. Das kapitalistische Denken und Vorgehen, an dem auch Herr Herrhausen beteiligt war, sowie einige andere moralische Faktoren haben Menschen dazu gebracht die RAF zu gründen. So hat Alfred Herrhausen selbst, zwar ungewollt und ohne sein direktes Wissen, nichtmal mit einer Ahnung, aber prinzipiell dennoch zu seinem eigenen Tod beigetragen, es sei denn nicht die RAF ist für seinen Tod verantwortlich.


"Die Knarre löst die Starre"


melden