Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

(RAF) Rote Armee Fraktion

(RAF) Rote Armee Fraktion

10.07.2015 um 03:04
Abend zusammen,

Ich bin in youtube durch Zufall auf die Dokumentation der RAF gestoßen und habe auch hier im Forum nach diesem Thema gesucht ohne Erfolg..

Wikipedia: Rote_Armee_Fraktion

Zum Nachlesen...

Meine Frage an euch:

Findet ihr es "okay" Politische Interessen bzw eigene Interessen mit Waffengewalt oder sonst welche terrorartigen Fantasien durchzusetzen ?

Ich selbst finde es selbstverständlich seine politischen Interessen zu vertreten jedoch nur durch Wort und nicht durch extremen Handlungen.

Bitte um eure Meinung, Leute die dass Thema nicht interessiert und nur einen blöden Kommentar dar lassen möchten, bitte verkneift es euch !


melden
Anzeige

(RAF) Rote Armee Fraktion

10.07.2015 um 03:27
Guten Morgen :)

Erstmal muss ich zugeben, das ich zwar die Abkürzung RAF schon mal gehört habe, aber erst durch den Wiki Artikel erfahren habe was sie bedeutet und was die RAF war.

Ich lehne Gewalt in jeglicher Form ab daher auf deine Frage ein klares "nein".
Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob Waffengewalt bzw. Waffenpräsenz zur Bewahrung der politischen Interessen (käme sehr genau auf die momentane Lage an) legitim wäre:

MfG

Qu4rkey


melden

(RAF) Rote Armee Fraktion

10.07.2015 um 05:45
@onlysaga
Ich sag mal so: Es kommt auf die Umstände an. Es gibt durchaus Szenarien in denen auch Gewalt durchaus ein in meinen Augen legitimes Mittel sein kann, seine politischen Interessen durchzusetzen.
Siehe z.B. Arabischer Frühling.


melden

(RAF) Rote Armee Fraktion

10.07.2015 um 06:07
@onlysaga

selbst unsere verfassung, gibt uns das recht auf widerstand im art 20 abs 4 GG

es wird zwar nicht explezit gesagt, mit oder ohne waffen, aber es wird auf die jeweiligen umstände ankommen.


melden

(RAF) Rote Armee Fraktion

10.07.2015 um 06:47
Unter gewissen Umständen ist es legitim, aber das muss nicht heissen, dass es auch das Richtige bzw. die beste Möglichkeit ist.
Manchmal ist es auch besser einfach abzuhauen... zbsp. wenn man massiv Unterlegen ist.


melden

(RAF) Rote Armee Fraktion

10.07.2015 um 07:56
dasewige schrieb:selbst unsere verfassung, gibt uns das recht auf widerstand im art 20 abs 4 GG

es wird zwar nicht explezit gesagt, mit oder ohne waffen, aber es wird auf die jeweiligen umstände ankommen.
Die Taten der RAF waren aber keinesfalls mit Art 20 Abs. 4 zu rechtfertigen, nicht mal ansatzweise.
Das waren einfach nur linke Terroristen.

Das Widerstandsrecht greift aber auch erst, wenn versucht wird, die grundlegende Ordnung zu beseitigen, einzelne (mögliche) Maßnahmen reichen da nicht aus, da kommt unser Rechtsstaat noch zum tragen.


melden
Deepthroat23
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

(RAF) Rote Armee Fraktion

10.07.2015 um 08:30
@onlysaga
onlysaga schrieb:Findet ihr es "okay" Politische Interessen bzw eigene Interessen mit Waffengewalt oder sonst welche terrorartigen Fantasien durchzusetzen ?
Es gibt noch nicht mal im Ansatz irgendwie Rechtfertigung dafür, politische Interessen mit Gewalt durchzusetzen.

Der Artikel im Grundgesetz handelt auch in keinster Weise von politischen Interessen, sondern von einer Grundgesetz missachtenden Regierung.

Die RAF im übrigen verfolgte mit ihren Taten überhaupt keine politischen Interessen.
Irgend einen Rüstungschef, einen Soldaten oder einen Manager abzuknallen, damit erreicht man keine politischen Ziele.


melden

(RAF) Rote Armee Fraktion

10.07.2015 um 09:10
Hallo Polarbär,

vielen Dank für den Anstoß zu diesem Thema!
Ich halte es für absolut nicht für okay, Interessen mit Waffengewalt durchzusetzen. Letzten Endes hat sich glaube ich darüber die RAF auch entzweit, spätestens bei der Entführung der Lufthansa-Maschine Landshut überwiegend Zivilisten (Urlauber, darunter Kinder) bedroht waren. Viele der ehemaligen RAF-Mitglieder haben später gesagt, daß sie so etwas nie gewollt haben.

Was ich nie verstanden habe: die 68er-Bewegung um Dutschke, Meinhof, Bader wollte u.a. mit den Alt-Nazis aufräumen, welche damals in vielen Ämtern noch sehr präsent waren. Später jedoch kooperierten sie dann im großen Stil mit der palästinensischen Volksfront, welche wiederum die Zusammenarbeit zur Verbreitung ihrer antisemitischen Interessen nutzte. (z.B. die Schein-Exekution jüdischer oder vermeintlich jüdischer Passagiere an Bord der "Landshut") Wie paßt das zusammen?

Allen, die sich für das Thema interessieren, empfehle ich die Doku "Entführt die Landshut" oder "Mogadischu" auf YT. Beschreibt die Konflikte ziemlich gut, wie ich finde.


melden

(RAF) Rote Armee Fraktion

10.07.2015 um 10:23
@OddThomas

die raf hat sich darauf aber berufen, ob es nun rechtens war oder nicht, das steht auf einem anderen blatt.

das die raf sich auf den artikel berufen hat, kann man aus der diskusion nicht heraus lassen, obwohl sie da von völlig falschen voraussetzungen ausgegangen sind.

der abs 4 ist im grunde genommen, ein schutz unserer demokratie. er spricht vom recht des widerstandes gegen einen umsturzes unserer lebensart und nicht von einem recht auf umbau unseres systems und das wollte die raf.


melden

(RAF) Rote Armee Fraktion

10.07.2015 um 13:49
Deepthroat23 schrieb:Die RAF im übrigen verfolgte mit ihren Taten überhaupt keine politischen Interessen.
Irgend einen Rüstungschef, einen Soldaten oder einen Manager abzuknallen, damit erreicht man keine politischen Ziele.
Mit einer derart verkürzten Kapitalismuskritik kann man auch nicht viel mehr machen. Das begreifen die Antiimps leider heute noch nicht.


melden
collectivist
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

(RAF) Rote Armee Fraktion

10.07.2015 um 15:39
onlysaga schrieb:Findet ihr es "okay" Politische Interessen bzw eigene Interessen mit Waffengewalt oder sonst welche terrorartigen Fantasien durchzusetzen ?
Kommt auf den Kontext an. Totalitäre Regime lassen sich meist nur durch Gewalt beseitigen. Revolutionen kommen i.d.R. nicht auf Rosenblüten daher. Und was die RAF angeht; es handelte sich - zumindest in der ersten Generation - vornehmlich um Maoisteninnen wie Meinhof und eitle Salonsozialisten wie Baader. Außerdem war die gezielte Eliminierung von irgenwelchen ''Repräsentanten des Systems'' absolut sinnlos. So überwindet man den Kapitalismus nicht!


melden
Mahatma_Pech
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

(RAF) Rote Armee Fraktion

10.07.2015 um 16:04
Was ich bemerkenswert finde, ist das die damals schon von Sachen geredet haben, über die heute auch diskutiert wird z.b. Gentrifizierung
Auszug aus einem Bekennerschreiben:
Das System braucht vor allem diejenigen, die sich voll und ganz für seine Werte entschieden haben und die in den hochbezahlten
Stellungen der High-Tech-Produktion oder der Dienstleistungen eingesetzt werden. Das sind diese Maden im Speck, die wir Yuppies nennen und deren Lebensinhalt sich weitgehend auf "born to shop" reduziert. Nach ihren Bedürfnissen läuft die Umstrukturierung der Städte mit all den Schicki-Micki-Läden, Yuppie-Kneipen und unbezahlbaren, luxussanierten Wohnungen - diese korrumpierte Yuppieschicht und die Bonzen sind die einzigen, die von diesem Dreck, der überall entsteht und entstehen soll, profitieren.
Für die Masse der Erniedrigten und Beleidigten bedeutet diese Entwicklung die Zerstörung ihrer Lebenszusammenhänge. Sie sollen abgeschoben werden in Beton Ghettos, die nach dem Prinzip gebaut worden sind, die Menschen zu isolieren.

Ich kann mir nicht helfen aber von der Rechtfertigung von Gewalt abgesehen: Hat was.

http://www.rafinfo.de/
Hochinteressante Seite. Alle Bekennerschreiben vollständig und wortwörtlich.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

(RAF) Rote Armee Fraktion

10.07.2015 um 16:16
@onlysaga
Wer Revolution machen will kommt um Waffengewalt kaum vorbei
Allerdings...der revolutionär benötigt auch eine Basis in der Bevölkerung und deren ungebrochene Solidarität. Das fehlte der RAF komplett,im Gegensatz zur ezln,der IRA oder der eta


melden

(RAF) Rote Armee Fraktion

10.07.2015 um 17:27
Bin grundsätzlich gegen jede Waffengewalt, solche Meinungen sind erstmal persönlich und anderen seine Meinung mit Gewalt aufzwingen verbrecherisch. Allerdings wenn die Gewalt durch den Staat gegenüber dem Volk immens ist, dann sehe ich durchaus einen Grund, z.B. Nordkorea wäre hierfür ein Beispiel.


melden
KillingTime
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

(RAF) Rote Armee Fraktion

10.07.2015 um 19:33
@onlysaga
onlysaga schrieb:Findet ihr es "okay" Politische Interessen bzw eigene Interessen mit Waffengewalt oder sonst welche terrorartigen Fantasien durchzusetzen ?
In der Spätphase des Kapitalismus, dem sogenannten Imperialismus, ist es irgendwann notwendig, die Expansion mit Waffengewalt voranzutreiben. Hintergrund ist, dass nicht jedes Volk und nicht jeder Staat sich dem kapitalistischen Diktat unterwerfen will. Dann werden z.B. Revolutionen angezettelt, um die aktuelle Regierung zu stürzen und anschließend willfährige Marionetten in die Regierung zu putschen. Aktuelles Beispiel: Ukraine. Dabei hilft man mit Propaganda nach, um die Bevölkerung auf seine Seite zu ziehen und den politischen Gegner zu demoralisieren.

Disclaimer: dies ist eine Systemanalyse, kein persönlicher Standpunkt oder gar Rechtfertigung von Gewalt.

@onlysaga
McMurdo schrieb:Es gibt durchaus Szenarien in denen auch Gewalt durchaus ein in meinen Augen legitimes Mittel sein kann, seine politischen Interessen durchzusetzen.
Siehe z.B. Arabischer Frühling.
Und hier haben wir ein weiteres Beispiel: es wird ein Grund herbeigelogen, zum Beispiel die Brutkastenlüge im Irak, Giftgas in Syrien u.dgl., und schon hat man breiten Rückhalt in der Bevölkerung, um souveräne Staaten plattzumachen, Menschen dem Elend preiszugeben, Flüchtlingsströme auszulösen und die Waffenindustrie Geld verdienen zu lassen.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

(RAF) Rote Armee Fraktion

10.07.2015 um 20:01
@KillingTime
Die Ukraine War schon vorher kapitalistisch,was wir da
Sehen ist lediglich die Auseinandersetzung zwischen einigen
Oligarchen


melden

(RAF) Rote Armee Fraktion

10.07.2015 um 20:23
@KillingTime
Kamen die Unruhen dort nicht von innen heraus?
KillingTime schrieb: Hintergrund ist, dass nicht jedes Volk und nicht jeder Staat sich dem kapitalistischen Diktat unterwerfen will.
Die allermeisten Länder kommen und kamen von ganz alleine darauf, das Marktwirtschaft die nützlichste aller Wirtschaftsformen ist. :D


melden
dunkelbunt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

(RAF) Rote Armee Fraktion

10.07.2015 um 20:27
McMurdo schrieb:das Marktwirtschaft die nützlichste aller Wirtschaftsformen ist. :D
So lange, bis sie nur noch ganz wenigen nützt, und ganz vielen durch Kapitalakkumulation und Monopolisierung der Macht eher schadet, dann kommt es für gewöhnlich wieder zu großen Umverteilungen. ;)


melden

(RAF) Rote Armee Fraktion

10.07.2015 um 20:42
@dunkelbunt
Gibts da ein Beispiel aus neuerer Geschichte wo es zu diesen großen Umverteilungen kam?


melden
Anzeige
dunkelbunt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

(RAF) Rote Armee Fraktion

10.07.2015 um 20:45
@McMurdo
Da fällt mir gerade nichts ein. Aber lass den noliberalen Kurs noch weiter von der sozialen Marktwirtschaft abweichen, dann gucken wir weiter.


melden
229 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt