Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Falscher Glaube?

24 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Glaube, Falscher Glaube ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Falscher Glaube?

13.01.2004 um 17:06
Hallo Leute,

dies soll keine rückwirkende Anekdote zu Weihnachten sein, sondern es soll zeigen, wie Kinder die Welt sehen und Erwachsene ihnen dabei "helfen".
(es ist auch nicht das, was ihr bisher gelesen habt, also bitte keine falschen Vorurteile ;))

Bitte postet eure Meinung dazu. :-) danke.


-------------------------------------------- -------------

Gibt es einen Weihnachtsmann?

Die achtjährige Virginia O´Hanlon aus New York wollte es ganz genau wissen. Darum schrieb sie an die Tageszeitung "Sun" einen Brief:

"Ich bin acht Jahre alt. Einige von meinen Freunden sagen, es gibt keinen Weihnachtsmann. Papa sagt, was in der "Sun" steht, ist immer wahr. Bitte, sagen Sie mir: Gibt es einen Weihnachtsmann?"
Virginia O´Hanlon


Die Sache war dem Chefredakteur Francis Church so wichtig, dass er selber antwortete - auf der Titelseite der "Sun":

"Virginia, Deine kleinen Freunde haben nicht recht. Sie glauben nur, was sie sehen, sie glauben, dass es nicht geben kann, was sie mit ihrem kleinen Geist nicht erfassen können. Aller Menschengeist ist klein, ob er nun einem Erwachsenen oder einem Kind gehört. Im Weltall verliert er sich wie ein winziges Insekt.

Solcher Ameisenverstand reicht nicht aus, die ganze Wahrheit zu erfassen und zu begreifen. Ja, Virginia, es gibt einen Weihnachtsmann. Es gibt ihn so gewiss wie die Liebe und Großherzigkeit und Treue. Weil es all das gibt, kann unser Leben schön und heiter sein.

Wie dunkel wäre die Welt, wenn es keinen Weihnachtsmann gäbe! Es gäbe dann auch keine Virginia, keinen Glauben, keine Poesie - gar nichts, was das Leben erträglich macht. Ein Flackerrest an sichtbarem Schönen bliebe übrig. Aber das Licht der Kindheit, das die Welt ausstrahlt, müsste verlöschen.


Es gibt einen Weihnachtsmann, sonst könntest Du auch den Märchen nicht glauben. Gewiss, Du könntest Deinen Papa bitten, er solle am Heiligen Abend Leute ausschicken, den Weihnachtsmann zu fangen. Und keiner von ihnen bekäme ihn zu Gesicht - was würde das beweisen? Kein Mensch sieht ihn einfach so. Das beweist gar nichts. Die wichtigsten Dinge bleiben meistens unsichtbar. Die Elfen zum Beispiel, wenn sie auf Mondwiesen tanzen. Trotzdem gibt es sie.

All die Wunder zu denken - geschweige denn sie zu sehen – das vermag nicht der Klügste auf der Welt.

Was du auch siehst, Du siehst nie alles. Du kannst ein Kaleidoskop aufbrechen und nach den schönen Farbfiguren suchen. Du wirst nur einige bunte Scherben finden, nichts weiter. Warum? Weil es einen Schleier gibt, der die wahre Welt verhüllt, einen Schleier, den nicht einmal die Gewalt auf der Welt zerreißen kann. Nur Glaube und Poesie und Liebe können ihn lüften. Dann werden die Schönheit und Herrlichkeit dahinter auf einmal zu erkennen sein. "Ist das denn auch wahr?" kannst du fragen. Virginia, nichts auf der ganzen Welt ist wahrer und beständiger.

Der Weihnachtsmann lebt, und ewig wird er leben. Sogar in zehnmal zehntausend Jahren wird er da sein, um Kinder wie Dich und jedes offen Herz mit Freude zu erfüllen.

Frohe Weihnacht, Virginia. Dein Francis Church.


PS.: Der Briefwechsel zwischen Virginia O´Hanlon und Francis P. Church stammt aus dem Jahr 1897. Er wurde über ein halbes Jahrhundert - bis zur Einstellung der "Sun" 1950 - alle Jahre wieder zur Weihnachtszeit auf der Titelseite der Zeitung abgedruckt.


melden

Falscher Glaube?

13.01.2004 um 17:13
Nette Propaganda ^^

Ne, im Ernst, sehr hübsch. :)

Jesus Christus ist tot.
Mohammed ist tot.
Mahatma Gandhi ist tot.
Che Guevara ist tot.
Kurt Cobain ist tot.
Und mir ist auch schon ganz schlecht..



melden

Falscher Glaube?

13.01.2004 um 17:36
danke :)

aber was denkst du darüber, hm? findest du das richtig, was die dem mädchen erzählt haben?


melden

Falscher Glaube?

13.01.2004 um 17:43
Wissen ist nur eine höhere überzeugung des Glaubens.
So wie der Glaube eine höhere überzeugung des Wissens ist.


melden

Falscher Glaube?

13.01.2004 um 18:48
Ich persönlich finde das absolut nicht richtig. Weil ich es nicht richtig finde, Kinder anzulügen und nichts anderes hat der werte Herr da getan. Was er dem Mädel erzählt hat ist: Dumusst immer brav an das glauben, was die Erwachsenen Dir erzählen, denn es stimmt, auch wenn Du zu klein und zu dumm bist, um es zu erkennen, auch wenn Dein kleiner dummer Verstand Dir sagt, dass es genau anders ist. So erzieht man Kinder zu blinder Obrigkeitshörigkeit. Vielleicht ist das jetzt ein etwas heftiges Urteil und vielleicht hat man das vor hundert Jahren anders gesehen, aber ich finde es furchtbar.

Abgesehen davon hat er es ja nicht nur für ein kleines Mädchen geschrieben, sondern für na ganze Menge Erwachsene die dann mit Tränen in den Augen über die Unschuld der Jugend und was nicht alles philosophieren können.....

Ne, ich könnt echt ausrasten von so viel Scheinheiligkeit.

Abge sehen davon ist der Weihnachtsmann absolut ungerecht:
Warum kriegen die Kinder von reichen Leuten immer so viele geschenke und die Kinder von armen Leuten immer so wenige, dabei könnten die die doch viel mehr brauche, die reichen Kinder kriegen doch alles von ihren Eltern?

Warum hat Gott alle Kinder lieb, schickt den Weihnachtsmann bare nur zu christlichen Kindern?

Abgesehen davon, dass ich es durchaus richtig finde, wenn Kinder wissen, wem sie die Geschenke verdanken und wem sie, wenn sie wollen, danke sagen können.

He, Who breaks a thing to find out what it is like, has left the path of wisdom


melden

Falscher Glaube?

13.01.2004 um 19:26
Also ich find es gar nicht mal so schlecht, was sie dem Kind erzählt haben.

Allein schon der Satz: "Aller Menschengeist ist klein, ob er nun einem Erwachsenen oder einem Kind gehört.", sagt doch schon soviel aus !

@Lightstorm

Wissen ist nur eine höhere überzeugung des Glaubens.
So wie der Glaube eine höhere überzeugung des Wissens ist.


Findest Du nicht, das es da einen Widerspruch gibt ?

Sollte es nicht heißen: "Glaube ist eine höhere überzeugung der Vermutung" ?!

@alinur
Was er dem Mädel erzählt hat ist: Du musst immer brav an das glauben, was die Erwachsenen Dir erzählen, denn es stimmt,...

Wo hat er das dem Mädel erzählt ?

Also ich find es traurig, das die Kinder nicht mehr an den/das Weihnachtsmann/Chriskind glauben. Und wenn die Kinder wissen von wem die Geschenke kommen, haben die wünsche gar kein Ende mehr.

ChH


Vielleicht ist das Universum nicht nur eigenartiger, als wir es uns vorstellen, sondern möglicherweise eigenartiger, als wir zu denken vermögen. (J.B.S. Haldane)



melden

Falscher Glaube?

13.01.2004 um 20:00
cHaos@

>>>Findest Du nicht, das es da einen Widerspruch gibt ?
Sollte es nicht heißen: "Glaube ist eine höhere überzeugung der Vermutung" ?!<<<

- Wissen ist nur eine höhere überzeugung des Glaubens.
So wie der Glaube eine höhere überzeugung des Wissens ist.

Mit "höhere" meine ich eher "anders" oder "oberliegend", eine "Dimmension weiter".
Manchmal kann man an etwas sehr absurdes glauben, das Wissen das es absurd ist, ist mächtiger, höher.
Manchmal entarnt sich das Wissen als falscher Glaube (die besten und größten Beweise waren wohl in der Wissenschaft zu sehen) und dann ist es manchmal (je nach dem bezugssystem) so das der Glaube das richtige war, es war bzw. ist also mächtiger als das Wissen (in bezug auf etwas bestimmtes), das als falsch entarnt worden ist.


melden

Falscher Glaube?

13.01.2004 um 20:30
Ich finde es generell falsch, Kindern zu sagen "das ist nur ein Märchen, das gibt es
nicht" - auch wenn das Beispiel Weihnachtsmann (doch eher Nikolaus oder - wegen
Amerika meine ich) hier ein eher unglückliches ist .....
aber egal, man darf Kindern nicht die Augen verschließen, vor dem was laut der
"Erwachsenen" nicht sein darf - also nicht sein kann.
Kinder sind oft in der Lage mehr zu sehen, als Erwachsenen, weil der Verstand bei
ihnen noch nicht die Oberhand hat.
Es ist ein wenig wie in den alten Geschichten: nur wer an Feen glaubt, kann sie auch
sehen.
Bloß beschreibt dies eher die Offenheit und Kindlichkeit, als den Glauben.
Auch Erwachsene können kindlich sein und sich so manches bewahren, wobei kindlich
natürlich nicht kindisch ist.

Wenn Du das nicht hast,
dieses Stirb und Werde,
bist Du nur ein trüber Gast
auf dieser dunklen Erde.



melden

Falscher Glaube?

13.01.2004 um 21:05
das kind hat dadurch gelernt,daß auch mit wohlklingenden worten gelogen werden kann.denn eines ist sicher,der redakteur hat gewußt ,daß sie älter werden wird und feststellen wird ,daß es keinen weinachtsmann gibt.
wenn er charakter gehabt hätte,dann hätte er ihr den wahren grund des weinachtsfestes erklären können aber vermutlich wußte er in selber nicht richtig.


schicksal ich folge dir
und wollt ichs nicht
ich müßt es doch und unter seufzern tun



melden

Falscher Glaube?

13.01.2004 um 21:20
"das kind hat dadurch gelernt,daß auch mit wohlklingenden worten gelogen werden kann."

nicht, wenn sie nie erfährt, dass sie so sehr belogen wurde, oder wenn sie es nicht glaubt, wenn ihr jemand sagt, dass sie belogen wurde.


melden

Falscher Glaube?

13.01.2004 um 21:24
@Kyria
Klar, das Mädel wird 60 und glaubt immer noch an den Weihnachtsmann! *lach*
Also, was Du manchmal so schreibst .......

Wenn Du das nicht hast,
dieses Stirb und Werde,
bist Du nur ein trüber Gast
auf dieser dunklen Erde.



melden

Falscher Glaube?

13.01.2004 um 23:04
es gibt leute, die glauben noch im tod an das was sie in ihrer jugend glaubten. manche leute sind nun mal leider so stur, dass sie einfach nicht wahrhaben wollen was die wahrheit ist, obwohl sie es sehen...


melden

Falscher Glaube?

13.01.2004 um 23:06
und das solltest du nicht nur auf den weihnachtsmann bezogen sehen, tao hat es allgemein gehalten, wie ich auch. sicher, ich denke nicht, dass ne 60 jährige noch an den weihnachtsmann glaubt, aber sie es mal im allgemeinen was ich eben schrieb ;)


melden

Falscher Glaube?

13.01.2004 um 23:15
Ich finds absolut richtig dem kleinen Mädchen so etwas zu erzählen.

Man sollte das viel mehr Erwachsenen erzählen.

Wer "Der kleine Prinz" noch nicht gelesen hat sollte das übrigens auch tun. Wunderbare kleine Geschichte!

Jesus Christus ist tot.
Mohammed ist tot.
Mahatma Gandhi ist tot.
Che Guevara ist tot.
Kurt Cobain ist tot.
Und mir ist auch schon ganz schlecht..



melden

Falscher Glaube?

14.01.2004 um 07:58
Der Chefredakteur hat absolut richtig gehalten.

Nimm einen Kind die Phantasie und du nimmst ihm die Kindheit.
Auf die Wahrheit wird sie schon irgendwann von selbst kommen.

@ Lightstorm

Ich muß "Chaos" rechtgeben es ist eindeutig ein widerspruch.
Glaube kann nicht höher als wissen sein. Er kann dir nur deine Angst
nehmen.


melden

Falscher Glaube?

14.01.2004 um 11:55
Ich habe nie gesagt, man soll dem Kind seine Phantasie nehmen. Es gibt einen Unterschied, ob man ein Kind bewusst belügt, oder ob man ihm erklärt, dass es mehrere Wahrheiten gibt.

Um beim Beispiel Weihnachtsmann zu bleiben: Bei uns im Kindergarten haben wir erklärt gekriegt, dass es einen Weihnachtsmann gibt. Ich habe darauf hin meine Mutter danach gefragt, weil ich mir das nicht vorstellen konnte. Meine Mutter hat mir dann erklärt, dass der Weihnachtsmann ein Symbol ist, quasi ein "Stellvertreter" für Gott, der alle Menschen liebt und deswgen Geschenke verteilt. Ich weiß nicht, ob ich das damals schon ganz verstanden habe, aber diese Erklärung hat mir unheimlich gut getan.
Und ich habe sicher deswegen nicht aufgehört, Kind zu sein und an Märchen zu glauben und Phantasie habe ich auch noch mehr als genug.

Meine Mutter war aber auch die, die sich mit mir auf die Wiese gelegt und Glockenblumen zugehört, wenn sie im Wind rascheln hat und mir erzählt, dass sie als Kind geglaubt hat, dass das die feen sind, die ihre Röcke schütteln. Wenn ich sie dann gefragt habe, ob das denn stimmt, hat sie gesagt, dass sie das nicht weiss, dass ich das schon selbst hören müsste. Ich habe diese geschichten geliebt und irgendwo glaube ich heute noch dran. Denn das schöne daran war, dass ich gespürt habe, dass ich nicht angelogen werde.

ich habe schon beigebracht gekriegt, dass es Dinge gibt, die existieren, obwohl man sie nicht wahrnehmen kann, und dass es Feen geben könnte und alle so was, aber die Entscheidung darüber, ob ich an feen glaube, hat man immer mir selbst überlassen und das finde ich sehr schön.

Wohingegen ich von mehreren Kindern (die inzwischen erwachsen sind und die das immer noch prägt) weiß, die wirklich ihren Glauben in die Welt verloren haben, als sie erfahren haben, dass man sie jahrelang belogen hat und dass alle ihre Kindheitsträume Lügen waren.

Was davon jetzt besser ist......

He, Who breaks a thing to find out what it is like, has left the path of wisdom


melden

Falscher Glaube?

14.01.2004 um 12:13
ich kann forke nur zustimmen!

Von der Erde an den Himmel: Der Friede sei mit Euch!


melden

Falscher Glaube?

14.01.2004 um 12:29
@ alinur

Um beim Beispiel Weihnachtsmann zu bleiben: Bei uns im Kindergarten haben wir erklärt gekriegt, dass es einen Weihnachtsmann gibt. Ich habe darauf hin meine Mutter danach gefragt, weil ich mir das nicht vorstellen konnte. Meine Mutter hat mir dann erklärt, dass der Weihnachtsmann ein Symbol ist, quasi ein "Stellvertreter" für Gott, der alle Menschen liebt und deswgen Geschenke verteilt. Ich weiß nicht, ob ich das damals schon ganz verstanden habe, aber diese Erklärung hat mir unheimlich gut getan.

Sie hat dir eine Lüge widerlegt und sie durch eine andere ersetzt. Die Geschenke werden von den Eltern gekauft, und nicht von Gott geschenkt.
Hätte dir deine Mutter gesagt das sie die Geschenke kaufen, wäre dir bestimmt
ein wenig die Weinachtsstimmung vergangen.



"Wo der Glauben anfängt
hört das Wissen auf!"
"Religion ist Opium fürs Volk"



melden

Falscher Glaube?

14.01.2004 um 12:43
Mooooment. ich habe nie gesagt, dass meine Mutter mir erzählt hat, dass Gott die Geschenke bringt. Wir wussten als Kinder immer, wer uns was geschenkt hat und dabei ist uns nicht die Weihnachtsstimmung vergangen, wir haben uns umso mehr gefreut. Denn so waren geschenke Dinge, die man uns ganz persönlich geschenkt hat, weil man uns ganz persönlich liebt und nicht, weil es da jemanden gibt, der eben allen Kindern Geschenke gibt und einem selbst auch, entweder weil man eben da ist oder als Belohnung fürs brav sein. Ich fand es immer schön, zu wissen, dass derjenige, der mir was schenkt, damit wirklich MICH meint und wer kann das bei einem Weihnachtsmann, der Millionen Kinder beschenkt schon sagen.

Abgesehen davon, dass es bei einem Weihnachtsmann, der ja schenken kann, was er will, nicht einsehbar ist, warum er einem nicht alles schenkt, was man will und anderen Kindern schon (mag der die anderen Kinder lieber als mich?), bei Eltern, die nur eine begrenzte Menge Geld haben, sehr wohl.

Wenn ich mich da falsch ausgedrückt habe, tut es mir leid. Was ich meinte war: Meine Mutter sagte mir, dass Eltern erzählen, der Weihnachtsmann bringe die Geschenke, weil das die Liebe Gottes symbolisieren soll, der den Kindern das durch die Geschenke zeigt (warum? Glauben die, die Kinder sind zu blöd, das zu kapieren? Hab ich damals dazu gedacht).

He, Who breaks a thing to find out what it is like, has left the path of wisdom


melden

Falscher Glaube?

14.01.2004 um 13:17
Habe mir jetzt nicht alle Posts durchgelesen, aber die ersten Posts geben meiner
Meinung nach nicht die Intention des Redakteurs wider. Es geht nicht um die
Obrigkeit, oder Höhrigkeit. Er lügt das Mädchen doch gar nicht an. Er versucht nur zu
sagen das es mehr gibt als das blinde Sehen. Es gibt die Liebe, die Poesie, die soviel
schaffen kann. So viel bewirken kann. Der Weihnachtsmann ist ein Symbol für die
Liebe und Großherzigkeit.

Der wichtigste Satz aber ist:

Wie dunkel wäre die Welt, wenn es keinen Weihnachtsmann gäbe! Es gäbe dann
auch keine Virginia, keinen Glauben, keine Poesie - gar nichts, was das Leben
erträglich macht. Ein Flackerrest an sichtbarem Schönen bliebe übrig. Aber das Licht
der Kindheit, das die Welt ausstrahlt, müsste verlöschen.


Darin versucht er die Wichtigkeit des kindlichen Glaubens in der Welt zu erklären.
Die Märchen, Geschichten, großen Augen, das Staunen über die Welt, der Glaube. All
das was die Kinder in der Welt der Erwachsenen mit ihrere Logik und ihrem Verstand,
die all das Schöne aus den Augen verlieren. Und man kann gewisse Werte besser und
einfacher verständlich machen. Nichts anderes sind z.B. Märchen und Legenden.

Darum geht es meiner Meinung nach.


melden

Falscher Glaube?

14.01.2004 um 13:28
Die meisten Kinder, die ich kenne/kannte bemerkten schon mit ungefähr vier Jahren, dass der Weihnachtsmann der Papa/Opa/Onkel ist. Oder das er dessen Stimme hat, dessen Schuhe anhat usw.
Meine Eltern redeten immer mit Augenzwinkern vom Weihnachtsmann, so dass ich von klein auf lernte, klar - es gibt ihn eigentlich nicht, aber er steht für etwas, wie Alinur schon sagte. Und das man dieses Etwas nicht verlieren darf. Sonst wird es kalt.
1897 ist lange her. Der Redakteuer hätte sich sicherlich heute anders ausgedrückt. (Das wäre eine gute Schreibaufgabe). Er lebte in seiner Zeit, und man darf es ihm nicht allzu übel nehmen.

Gruß Mia


melden