Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Falscher Glaube?

24 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Glaube, Falscher Glaube ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Falscher Glaube?

14.01.2004 um 13:32
@ AcidU

Wenn er diesen Brief einzig und allein an dieses Mädchen geschrieben hätte, würde ich Dir vielleicht Recht geben. Aber er hat diesen Artikel an alle Leser der Zeitung geschrieben und wenn so etwas in der Form macht, dann sieht das für mich veil zu sehr nach rührseliger Werbung aus. Und Chefredakteure von Zeitungen zeichnen sich im Allgemeinen nicht durch Märchengläubigkeit und Rührseligkeit aus (damit kommt man nicht auf so einen Posten) sondern (unter anderem) durch sprachliches Geschick, Gespür für das, was die Leute hören wollen und knallhartes Gewinndenken. Und das sind für mich wesentlich eher die Hintergründe so eines öffentlichen Schreibens.

Was mich übrigens auch stört:
Wenn er es ehrlich gemeint hätte, hätte er zuerst einmal dem Mädchen widersprechen müssen, dass die Sun immer Recht hat. Niemand hat immer Recht. Und er hätte deutlich machen müssen, dass es sich beim Glauben an den Weihnachtsmann um einen Glauben handelt, etwas nicht beweisbares also, dass es sein kann, dass es ihn gibt und dass es sein kann, dass es ihn nicht gibt. Zu behaupten, dass es ihn natürlich gäbe, ist eine glatte Lüge, denn man kann nicht nur davon ausgehen, dass der Herr Chefredakteur nicht an den weihnachtsmann glaubt, sondern auch davon, dass er es für sicher hält, dass es ihn nicht gibt.

Und das Argument: "Den Weihnachtsmann muss es geben, weil die Welt sonst fürchterlich dunkel wäre" ist völlig idiotisch. Mit dem gleichen Argument kann ich beweisen, dass jeder ne Million auf seinem Konto hat. Weil, wie düster wäre die welt, wenn es nicht so wäre? Ein Beweis, der sagt, es muss etwas geben, weil es schrecklich wäre, wenn es das nicht gibt, ist nun mal leider kein Beweis, sondern Populismus.
Und zu behaupten, ohne Weihnachtsmann müsse das Licht der Kindheit verlöschen ist einfach nur vermessen, weil dieser Satz aussagt, dass das Licht der Kindheit nur für christliche Kinder strahlt, weil es ja für die anderen Kinder keinen weihnachtsmann gibt.

Nein, ich kann es drehen und wenden wie ich will, ich finde das nicht in Ordnung.

He, Who breaks a thing to find out what it is like, has left the path of wisdom


melden

Falscher Glaube?

14.01.2004 um 13:48
Lege doch nicht jedes Wort auf die Goldwaage. Er erklärt es in erster Linie dem
Mädchen, denn es ist ein Leserbrief. Und prinzipiell jedem Redakteur eine gewisse
Romantik und Rührseligkeit abzusprechen finde ich doch etwas vermessen. Dann
geht es um das Sinnbild des Weihnachtsmannes auf Anfrage des Mädchens. Dadurch
dann das Argument das nur christliche Kinder dieses Licht bekommen aufzuführen
zeuggt von einer gewissen Ablehnungshaltung dem christlichen Glauben gegenüber,
hat aber mit der Argumentation des Redakteurs meiner Ansicht nach nichts zu tun.
Erstens schreibt er über Liebe, Großherzigkeit, Poesie und Treue. Und nicht über das
Christentum. Zweitens war dem Redakteur zur damaligen Zeit wenig, wenn sogar gar
nichts über den Islam, das Judentum oder ähnlicher Religionen gewußt.

Und nochmal wenn Du einen Leserbrief schreibst möchtest Du ihn ja auch persönlich
beantwortet haben. Und jetzt politicaly correct zu antworten finde ich in dem Fall
recht unsinnig.


melden

Falscher Glaube?

16.01.2004 um 14:48
Hallo
fest steht ja das einmal einen Weihnachtsmann gab. Er war ein mönch und verteilte schon damals Geschenke an arme Kinder.
Ich denke das es kein richtig und kein falsch gibt auf die Frage ob es richtig war dem kleinen Kind zu erzählen das es einen Weihnachtsmann gibt.
Wass sollte er denn sonst machen. Hätte er gesagt das es keinen Gibt hätte er zwar die warheit gesagt hätte ber den glauben von dem Kind zerstört.
Wenn er gesagt hat das es einen gibt hat er zwar dem Kind den Gluaben gefestigt hat es aber auch zugleich angelogen.
Deswegen egal was er gemacht hätte, es wäre nie völlig richtig oder völlig falsch gewesen.

Das Leben ist kurz also genieße es so lange es geht.


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Politik: Was haltet ihr davon?
Politik, 52 Beiträge, am 11.03.2017 von Shadike
diphtherie am 05.02.2006, Seite: 1 2 3
52
am 11.03.2017 »
Politik: Die Kirche und Gott, eine einzige Lüge!
Politik, 143 Beiträge, am 19.12.2015 von Serpens
eltonno am 22.02.2004, Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8
143
am 19.12.2015 »
Politik: Enstehung des Glaubens! Wie?
Politik, 63 Beiträge, am 11.09.2012 von erfinder
Tobiasw am 22.04.2005, Seite: 1 2 3 4
63
am 11.09.2012 »
Politik: Falun Gong, Harmlose Glaubensgemeinschaft/Sekte
Politik, 36 Beiträge, am 12.04.2012 von 25h.nox
kikuchi am 10.03.2005, Seite: 1 2
36
am 12.04.2012 »
Politik: Welche Religion passt zu mir?
Politik, 68 Beiträge, am 24.01.2011 von KoMaCoPy
contractdrinker am 29.11.2004, Seite: 1 2 3 4
68
am 24.01.2011 »