Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Arm / Reich

98 Beiträge, Schlüsselwörter: Reich, arm
ralf1986
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Arm / Reich

27.07.2006 um 16:43
MEINST DU MICH`??


melden
Anzeige
ralf1986
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Arm / Reich

27.07.2006 um 16:46
AU?ERDEM IST DAS SCHWACHSIN:::::DEN SOZIALISMUS WIE ER JETZT VERTRETEN WIRD WURDE VONMARX ERFUNDEN:::::WAS DU MEINST HAT NUR ÄHNLICHKEIT::::AU?ERDEM IS DAS NUR EINE REDENSARTIN DIESEM lAND KEINE pOLITIK


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Arm / Reich

27.07.2006 um 17:27
Alternative Energie Gewinnung wäre hier das Schlagwort !

Öl und Gas sind dieZepter der wirklich Einflussreichen unter uns, es gäbe sicherlich Modelle die manweiterdenken und entwickeln könnte Metanumwelzugsanlagen zur Energiegewinnung aufbiologischen Prinzipien der naturwissenschaftlichen Phisik und Chemie basierend. Zurückzu Rohstoffen die sich selbst erneuern und schon vorhanden sind ?

Bräuchte aberIdealismus und Mut zum Rückschlag...

Und einwenig Materialien, die dasIndividuum in der Gemeinschaft zwar binden aber nicht fesseln und knebeln...


melden
Hansi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Arm / Reich

27.07.2006 um 20:06
@ralf1986
UNTER DEM SOZIALISMUS GÄBE ES KEIN ARM UND REICH----WANN VERSTEHT IHRDAS ENDLICH???????????????????????


Da gibt es nur arm -das haben wirschon kapiert!


melden

Arm / Reich

27.07.2006 um 20:18
euer "Kotzen" ist nicht wirklich eine große Hilfe...
Aber schon ein tollesGefühl, sich mal so richtig als "guter Mensch" zu fühlen, was?


Schließemich Aniki mal an - auch wenn's weh tut.


melden

Arm / Reich

27.07.2006 um 22:26
Die Armen werden von Gott getestet.
Er will sehen, ob sie die Reichen beneiden odernicht.

Die Reichen werden von Gott getestet.
Er will sehen, ob sie mit denArmen teilen oder alles für sich behalten.


melden
darkeag1e
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Arm / Reich

27.07.2006 um 22:52
ja du wirst die welt nie gerecht kriegen

selbst wenn alle gleich chancenhätten würden einige mit sicherheit die reichen sein und der ganze rest so die amrmenes nix anderes als früher auch weil sihc deie menschen nicht verändern


denk dran einige große fische fressen viele kleine

sehr viele kleinefressen einen großen


ihr weltverbesserer steurt mit euren jeans eurenschihen schon dazu bei das andere unter menschen unwürdigen bedinungen arebeiten müssen

denk ma drüber nach was spne hose aus dietscher arbeit kostet in dem sinne


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Arm / Reich

27.07.2006 um 23:02
Warum nur immer alle so pesimistisch, oder zieh ich da gerade Leute runter ?

Mankann etwas ändern in dem man seine Blickwinkel und Standpunkt kritisch hinterfrägt undüberlegt welchen Wert man dem eigenen Leben geben will und wenn´s nur ist anderen dienach einem kommen den Weg zu ebnen, oder mal zumindest ein paar der Stolpersteine aus demWeg anderer zu entfernen. Die Welt hätte sich nie entwickelt, wenn das Leben nichtimmerauch mal Probeläufe zwischen den Evolutionsnischen und schwarzen Geschichtslöchern derMenschheit probiert hätte...oder, Leben heisst anpassen aber nicht die Anderen nachseinem Bild, sondern selbst ein Bild zu entwickeln das eine Zukunft ermöglicht...


melden

Arm / Reich

02.08.2006 um 23:14
Die Sozialhilfe zählt zu den Volksdrogen:
Wer sie bezieht,macht eine psychischeund physische Veränderung durch.
Sie bewirkt mit unter,ein Machtgefühl gegenüber denArbeitnehmer/Leistungs=
träger.Sie haben keine Beziehung zur Realität,und sind vonder(Eigenverant=
wortung) entwöhnt!
Alle Gesellschafts-Schichten,die ihrenLebensunterhalt von Steuergelder
bestreiten,dürfte der Bezug nur von begrenzterDauer sein.


melden
Hansi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Arm / Reich

02.08.2006 um 23:40
Es gibt sicherlich Menschen die dauerhaft auf staatliche Hilfe angewiesen sind.
Aberwenn sich eine ganze Nation auf die Flucht vor der Realität begibt, weil sie zum umdenkenzu bequem ist, dann steuert sie auf ihren Untergang zu.
Wunschvorstellung undWirklichkeit klaffen weit auseinander.
Deutschland -ein Musterland der sozialenMarktwirtschaft?
Eher ein Todkranker -hoch verschuldet, vom Fiskalsozialismus mitseiner überbordenden Bürokratie erdrückt.


melden

Arm / Reich

03.08.2006 um 02:20
"findet Ihr es nicht auch zum kotzen, des es auf der Welt soviel Armut gibt und dasallgemein der Unterschied zwischen Arm und Reich so GROSS ist"

Wäre der Arme netarm, so wär der Reiche net reich.

Ja natürlich ist das zum Kotzen, dass essoviel Armut gibt, ist doch klar.

Rede nicht von Problemen sondern vonLösungen... das ist durchaus produktiver ;)


melden

Arm / Reich

03.08.2006 um 02:41
>>findet Ihr es nicht auch zum kotzen<<

Dann geh kotzen, dass ist immer nochbesser als euer gejammer hier zu leben, obwohl ihr wahrscheinlich keinen penni bis jetztgespendet habt, was habt ihr schon für diese Menschen grosses gemacht ?

Glaubstdu mit einbischen an diese Menschen zu erinnern geht es denen dort unten besser ?

Ich denke nicht, also kotz dich lieber aus.


melden
derpate
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Arm / Reich

05.08.2006 um 12:19
Wer reich ist, hat es schwer mit der Anerkennung in unserer Gesellschaft.

Ausökonomischer Sicht ist privater Reichtum unverzichtbar für den Wohlstand eines Landes.Schließlich stecken die Milliardenvermögen der Flicks, Mohns und Gettys zum allergrößtenTeil in ihren Unternehmen, das heißt unmittelbar in den Arbeitsplätzen. Privat lebenviele von ihnen vergleichsweise bescheiden, anders als manche Pop- und Fußballstars,denen wir ihren Wohlstand meist viel weniger neiden.


Am Ende eineserfolgreichen Kapitalistenlebens fließt das Geld zudem oft in gemeinnützige Stiftungen;so hat der erfolgreiche Spekulant Warren Buffett vor kurzem den Großteil seinesPrivatvermögens in Höhe von mehr als 30 Milliarden Dollar der Stiftung von Bill Gatesgeschenkt, die damit unter anderm gegen Hunger und Aids in Afrika kämpft.


melden
elohim
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Arm / Reich

05.08.2006 um 12:59
@ der pate
ja manchmal hast du recht.
es gibt aber auch firmen die ihre produktezum beispiel lieber vernichten anstatt sie den armen und obdachlosen zu geben nur damitder verkaufspreis stabil bleibt.
die gründe dafür sind banal. da heißt es entwederdie transportkosten wären zu hoch das könne man sich langfrisstig nicht leisten odereinfach kein komentar.
ich selbst stamme nur aus einer bescheidenen mittelständischenfamilie.
aber dennoch gebe ich für meine verhältnisse recht viel.
manchmal sagtman zu mir :"bist du bescheuert?,das macht doch gar keinen sinn!"
tropfen auf denheißen stein und so.
nur wenn jeder so denken würde wie ich dann sehe die weltvieleicht ein kleines stück besser aus.
langfrisstig wäre es jedoch aber besser inden armen ländern eine vernümpftige infrastrucktur aufzubauen. sodas sie selbst in derlage wären für ihr leben zu sorgen. dies kann auch notfalls mit zinsen geschehen sodaswenn das lang eine gewisse industrielle stufe erreicht hat , die fördermittelzurückzahlen kann.
soviel zur theorie.......
es wird aber anders kommen passt malauf.
nämlich wird der reiche leider nicht den armen unterstützen da er für ihn kaumeine existensberechtigung sieht.
der reiche ist so verblendet von seinem egoismus daser kein leid mehr sehen will.
und der arme so verblendet auf seinen hass das es keinaufeinander zugehen gibt.
meine theorie ist das sich in den nächsten paar jahrenalles immer weiter voneinander wegbewegen wird.
doch irgendwann wenn die kluft zugroß ist wird es die ersten volksaufstände geben und dann gute nacht.
warum denkt dermensch einfach nur so kurzfrisstig ich versteh es nicht.


melden
taothustra1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Arm / Reich

05.08.2006 um 13:09
Wer ist schon arm oder reich ?
Das sind in unseren Breitengeraden doch eher dieAusnahmen.


melden

Arm / Reich

05.08.2006 um 13:45
Ich würde mal sagen, dass wir in Deutschland auf jeden Fall kein Grund zum Jammern haben.Uns geht es auf Grund unseres noch vorhandenden Sozialsystems noch richtig gut imVergleich zu anderen Ländern.
Obwohl ich nicht abstreiten will, dass die Tendenzdahin gehen wird das Sozialsystem immer weiter abzubauen.

@derpate

Damuss ich dir widersprechen. In der Realität sieht es heutzutage so aus, dass großeUnternehmen immer häufiger ins Ausland abwandern und somit dem Staat Arbeitsplätzeentzogen werden.
Die Kosten für einen Arbeitnehmer in Polen sind z. B. viel günstigerals hier in Deutschland.
Was die größte Frechheit ist, dass diese Unternehmen ihreAbwanderung immer mit der gleichen Begründung, die nämlich heisst "Wir müssem auf demweltweiten Markt wettbewerbsfähig bleiben", gerechtfertigt wird.
Dabei spielt esnicht mal eine Rolle, ob dass Unternehmen nun ein paar Millionen Umsatzplus gemacht hat.Das begünstigt sogar noch deren Entscheidung ihre Produktion ins billigere Ausland zuverlegen.
Diese Denkweise ist so komplett unlogisch, dass es mir unbegreiflich istwie trotz schwächelnder Konjunktur trotzdem so verfahren wird.
Die Industriebeschwert sich über zu geringen Umsatz und trägt im Prinzip selbst die Schuld daran.
Wie soll in einem Land mit an die 5 Millionen Arbeitlosen die Wirtschaft angekurbeltwerden, wenn keiner mehr Geld hat, die produzierten Waren auch zu kaufen? Welche Logiksteckt dahinter? Ich vermute mal keine.

Ich schliesse mich da elohims Meinungan, dass die Kluft zwischen Arm und Reich immer größer wird. Das es dann irgendwann zueinem großen Knall kommt, schliesse ich nach logischer Betrachtung eigentlich eher aus.So sehr ich mir das auch wünsche. Aber man soll die Hoffnung ja nicht aufgeben.
DerZerfall ist ein kaum wahrzunehmender schleichender Prozess und wenn es schneller gehenwürde und die Masse viel größere Einschnitte erfahren würde, wäre ein Aufstand vielwahrscheinlicher. Aber so kommt es eher einer langsamen Gewöhnung nahe.
Unter demDeckmantel der Globalisierung, prinzipiell eigentlich eine gute Sache, wird das nochgefördert.
Unter diesen Voraussetzungen eine Infrastruktur in dritte Welt-Länderaufzubauen ist leider eine utopische Vorstellung. Die Möglichkeiten für diese Länderselbst eine Versorgungsebene aufzubauen wird durch die Industriestaaten bereits im Keimerstickt und das mit Sicherheit nicht unabsichtlich.
Was man dagegen tun kann, ichweiss es nicht, Revolution wäre das einzige was mir in den Sinn kommt. Aber uns geht esanscheinend noch zu gut.


melden
Hansi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Arm / Reich

05.08.2006 um 18:03
@KIRSTEN_SUX
Wäre der Arme net arm, so wär der Reiche net reich.

Dieser Satz reicht aus die ganze Dimension der ökonomischen Unkenntnis unsererBevölkerung zu zeigen.


melden

Arm / Reich

05.08.2006 um 18:12
Im groben und ganzen.


melden
ashert
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Arm / Reich

05.08.2006 um 22:29
Wer reich ist, hat es schwer mit der Anerkennung in unserer Gesellschaft.

Aus ökonomischer Sicht ist privater Reichtum unverzichtbar für den Wohlstand einesLandes. Schließlich stecken die Milliardenvermögen der Flicks, Mohns und Gettys zumallergrößten Teil in ihren Unternehmen, das heißt unmittelbar in den Arbeitsplätzen.


Das ist Unsinn, Reichtum zerstört alles was ein Land ausmacht, vorallem dieKaufkraft der Masse und die Einkommen! Die Milliarden sind auch so immer in denUnternehmen, wo denn sonst, wenn es keine Millionäre und Milliardäre mehr gebe?


melden
Anzeige
ashert
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Arm / Reich

05.08.2006 um 22:55
Am Ende eines erfolgreichen Kapitalistenlebens fließt das Geld zudem oft ingemeinnützige Stiftungen; so hat der erfolgreiche Spekulant Warren Buffett vor kurzem denGroßteil seines Privatvermögens in Höhe von mehr als 30 Milliarden Dollar der Stiftungvon Bill Gates geschenkt, die damit unter anderm gegen Hunger und Aids in Afrikakämpft.

Das ist auch nur ein Tropfen auf den heißen Stein, unter denTrilliarden Dollar aller Milliardäre in den USA ist das so gut wie nichts, und alsSpenden auch alles andere als nachhaltig.

Da lief vor kurzem eine interessanteReporate im WDR "Hilfe das Geld muss weg" über die Auswirkungen der Millionenspenden derFlutkatastrophe in Südostasien! Die haben auch alles nur schlimmer gemacht!

DieJohanniter haben z.B eine Meerwasserentsalzungsanlage in Sumatra gebaut, wo jetzt allehingehen ihr Wasser holen, die Folge: niemand kümmert sich mehr um die Brunnen in denDörfern, die Kapazitäten der eigenen Anlagen wird durch Vernachläßigung zerstört.
Dann kriegen tausende Menschen jetzt dort, billiges Importfleisch zu kaufen, dieFolge, die heimischen Händler und Fischer gehen alle Pleite.
Es gibt einen großensinnlosen Aktionismus, die Millionen Spendengelder irgendwie sinnvoll zu verwenden, aberüberall ist nur Filz und Korruption und da wo die Gelder dann doch noch die Menschenerreichen, geht das zu Lasten der Binnenmärkte, das läuft in Afrika garantiert genauso!

Die Politiker entlasten ihre Reichen und Priviligierten, über niedrigereKapitalsteuern um genau die Beträge, die von aussen als Spendengelder reinkommen! Da wirdniemanden geholfen und nur die Reichen werden subventioniert!
In afrikanischenLändern zahlen Unternehmer praktisch keine Steuern, schließlich gibt es ausländischeHilfeprojekte wohin man schaut! Da geht nur die Angst um, bloß nichts selber machen, aufeigene Kosten, sonst sind die ja ganz schnell wieder weg!


melden
189 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt