Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kritiker des Marxismus

122 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Marxismus ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Kritiker des Marxismus

17.06.2007 um 00:45
@Outsider

natürlich wollte Hitler auch seine Waffentechnik zeigen und vor allem
der Welt dadurch demonstrieren(!) dass Deutschland wieder ein erstarktes Land ist. Aber
er hatte auch darüber hinaus Interesse daran, Spanien als zuverlässigen faschistischen
Bündnispartner für den kommenden Krieg zu gewinnen - Franco erteilte ihm dann später aber
eine Absage.


melden

Kritiker des Marxismus

17.06.2007 um 00:50
Es ging darum die Luftwaffe zu testen, bzw. die ausgearbeiteten Taktiken.


melden

Kritiker des Marxismus

17.06.2007 um 00:52
@sicarius

wie gesagt: unter anderem


melden

Kritiker des Marxismus

17.06.2007 um 00:58
varus

nicht so ganz, franco lies die aufstellung der blauen division zu. die mitden deutschen in russland kämpfte. sie wurde zwar auf druck der aliierten aufgelöst unddie soldaten nach spanien zurückbeordert, diejenigen die trotzdem im deutschen dienstblieben, wurden in der spanischen legion zusammengefasst.

franco hat demdeutschen reich inoffiziell, durch rohstofflieferungen, sichere häfen für deutscheschiffe, truppen und geheiminformationen geholfen


melden

Kritiker des Marxismus

17.06.2007 um 00:58
joa aber die Militärs sahen wohl einfach die Chance hier dazu...das Franco Wehrtechnischzu nix zu gebrauchen war dürfte -ihnen- wohl klar gewesen sein.


melden

Kritiker des Marxismus

17.06.2007 um 01:04
@jollyrogers

ja, das ist richtig was Du sagst. Aber offiziell blieb Spanienneutral. Sehr zum Ärger Hitlers, er versprach sich wesentlich mehr von Franco.


melden

Kritiker des Marxismus

17.06.2007 um 01:11
varus

ixh hab gerade einen sehr netten satz auf wikipediagefunden.
Eine militärische Besetzung Gibraltars, die Hitler von Franco beieinem Treffen am 23. Oktober 1940 im französischen Ort Hendaye verlangte und die zumEintritt Spaniens in den Zweiten Weltkrieg geführt hätte, lehnte Franco kategorisch ab.Hitler meinte nach dem Treffen, er ließe sich lieber mehrere Zähne ziehen als noch einmalmit Franco zu verhandeln. Franco ließ Deutschland allerdings bis 1944 mit kriegswichtigenRohstoffen (Wolfram etc.) beliefern.
wichtig ist der ganze absatz für denzusammenhang

aber lustig
Hitler meinte nach dem Treffen, er ließesich lieber mehrere Zähne ziehen als noch einmal mit Franco zu verhandeln.
er hätte franco nie direkt in den krieg ziehen können, nur indirekt.


melden

Kritiker des Marxismus

17.06.2007 um 01:13
@varus
Zitat von varusvarus schrieb:was meinst Du damit, dass sich in Spanien Faschisten und Kommunisteneinig waren? Was sprichst Du da an?
Berechtigte Frage. Einig ist vielleichtder falsche Ausdruck - Aber für beide Lager - das faschistische UND das kommunistischewaren die Anacho-Syndikalisten eine Gefahr. Eigentlich war die Linke Spaniens nämlichweniger kommunistisch als "anarchistisch" geprägt und DEREN Modell einerArbeiter-Selbstverwaltung passte natürlich den totalitätren Lagern nicht - egal oblinks-totalitär oder recht-totalitär. Also beseitigten im Verlauf des Bürgerkrieges nichtnur die Faschisten jeden Anarchisten deren sie habhaft werden konnten, sondern esschwärmten auch Stalins GPU-Leute aus und ermordeten ihrerseits aberhunderte vonAnarchisten. Da gab es innerhalb des Bürgerkrieges noch einen zweiten - der in demKommunisten Anachisten verfolgten und töteten.


melden

Kritiker des Marxismus

17.06.2007 um 01:14
Die Rolle die Franco gegenüber A. Hitler spielte ist von Varus ja schon zutreffendbeschrieben worden.


melden

Kritiker des Marxismus

17.06.2007 um 01:17
Die Anarcho-Syndikalisten gehörten allerdings zu den schärfsten Kritiker der "Diktaturdes Proletariats"von links!


melden

Kritiker des Marxismus

17.06.2007 um 01:18
@jollyrogers

ja, interessante Quelle! Das bestätigt ja auch das was wir sagten.Und wichtig ist auch an Deinem Post, dass man eben daran erkennt, dass es Hitler nichtnur darum ging, seine eigene Luftwaffe im Bürgerkrieg zu testen, sondern auch imAnschluss daran Franco (aktiv) mit in den Krieg zu ziehen.


melden

Kritiker des Marxismus

17.06.2007 um 01:22
"Franco (aktiv) mit in den Krieg zu ziehen."
Das bestreite ich ja nicht, ich sage nurdas die Militärs das nicht geplant hatten.


melden

Kritiker des Marxismus

17.06.2007 um 01:24
varus

es war ja nicht nur die luftwaffe, waffen aller waffengatungen wurdenausprobiert, neueste kriegsschiffe feuerten auf städte, die luftwaffe bombardierte undfreiwillige wehrmachtssoldaten kämpften am boden. die technik die im 2ten weltkriegeingesetzt wurde wurde in spanien erprobt.


melden

Kritiker des Marxismus

17.06.2007 um 01:26
Hallooo - könt Ihr Euch mal wieder dem Thema zuwenden - dies ist KEINHitler/Franco-Thread!


melden

Kritiker des Marxismus

17.06.2007 um 01:28
wie sind wir eigentlich auf hitler vs franco gekommen? wie ich reingeschaut hab, wart ihrschon mittendrin.


melden

Kritiker des Marxismus

17.06.2007 um 08:41
Also: Das Problem des Anarchismus ist doch - wie soll er in der Praxis funktionieren?Existieren wirklich tragfähige Modelle?

Das Grundproblem ist doch die menschlicheKonstitution (Egoismus, Habgier, etc.), die nicht durch irgendwelche politischenProgramme gelöst werden kann.
Außerdem ist doch - zumindest in der historischen,politologischen und soziologischen Forschung - bekannt, dass die Linke niemals einhomogener Körper war, sondern sich kontinuierlich in verschiedene Spaltungen aufrieb. Sowürde ich diesen Konflikt Anarchismus - Marxismus deuten.
Grüße


melden
revoluzzzer Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Kritiker des Marxismus

17.06.2007 um 20:05
zur Funktion der Wirtschaft

"An jedem Ort schließen sich die Arbeiter derrevolutionären Gewerkschaft ihrer resp. Berufe an, die keiner Zentrale unterstellt ist,ihre eigenen Gelder verwaltet und über vollständige Selbstbestimmung verfügt. DieGewerkschaften der verschiedenen Berufe vereinigen sich an jedem Orte in derArbeiterbörse, dem Mittelpunkt der lokalen gewerkschaftlichen Tätigkeit und derrevolutionären Propaganda. Sämtliche Arbeiterbörsen des Landes vereinigen sich in derAllgemeinen Föderation der Arbeiterbörsen, um ihre Kräfte in allgemeinen Unternehmungenzusammenfassen zu können.

Außerdem ist jede Gewerkschaft noch föderativ verbundenmit sämtlichen Gewerkschaften desselben Berufs im ganzen Lande und diese wieder mit denverwandten Berufen, die sich zu großen allgemeinen Industrieverbänden zusammenschließen.Auf diese Weise bilden die Föderation der Arbeiterbörsen und die Föderation derIndustrieverbände die beiden Pole, um die sich das ganze gewerkschaftliche Lebendreht.

Würden nun bei einer siegreichen Revolution die Arbeiter vor das Problemdes sozialistischen Aufbaues gestellt, so würde sich jede Arbeiterbörse in eine Artlokales statistisches Büro verwandeln, und sämtliche Häuser, Lebensmittel, Kleider usw.unter ihre Verwaltung nehmen. Die Arbeiterbörse hätte die Aufgabe, den Konsum zuorganisieren und durch die Allgemeine Föderation der Arbeiterbörsen wäre man dann leichtImstande, den Gesamtverbrauch des Landes zu berechnen und auf die einfachste Artorganisieren zu können.

Die Industrieverbände ihrerseits hätten die Aufgabe, durchdie lokalen Organe und mit Hilfe der Betriebsräte sämtliche vorhandenenProduktionsmittel, Rohstoffe usw. unter ihre Verwaltung zu nehmen und die einzelnenProduktionsgruppen und Betriebe mit allem Notwendigen zu versorgen. Mit einem Worte:Organisation der Betriebe und Werkstätten durch die Betriebsräte; Organisation derallgemeinen Produktion durch die industriellen und landwirtschaftlichen Verbände;Organisation des Konsums durch die Arbeiterbörsen."
(Rudolf Rocker -Prinzipienerklärung desSyndikalismus)

www.anarchismus.at/txt4/prinzipienerklaerung.htm


melden

Kritiker des Marxismus

17.06.2007 um 20:20
Den Satz fand ich am besten:

[...]ihre eigenen Gelder verwaltet und übervollständige Selbstbestimmung verfügt.

Wie willst du DAS bitte anstellen?Sagen wir eine Firma mit 1000 Leuten, soll da jeder das gleiche verdienen - auch wenn dereine arbeitet und der andere nicht? Was ist, wenn jemand krank ist oder verletzt. Werhilft ihm dann? Bekommt er von den anderen "stütze"? Sicherlich nicht... Wird jeder dengleichen Lohn bekommen? Sicherlich nicht... Wird der Anarchismus funktionieren, und wennes nur dieses simple Beispiel ist? Sicherlich nicht...


melden

Kritiker des Marxismus

17.06.2007 um 20:21
Du kannst nicht nen hundert Euro Schein in die Menge werfen und dann rufen, dass jederetwas bekommen soll, wenn du verstehst was ich meine ;)


melden

Kritiker des Marxismus

17.06.2007 um 20:24
Für mich hört sich das wie DDR ohne offiziellen 5-Jahres-Plan an...

MfG jever


melden