Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Naturperversion im Urwald

128 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Natur, Brasilien, Erderwärmung ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
prediger Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Naturperversion im Urwald

07.03.2008 um 00:01
oh.. wird hier immer etwas überlesen?
Ich hab nun Kundgegeben hier wo überall U Holz drin ist. Das sollten wir nicht mehr kaufen.
Es gibt noch viele Organisationen denen man beitreten kann...Die druck auf Regierungen ausüben...

Mehr kann ich auch nicht mehr sagen.


Ich hab da noch eine Nachicht von Greenpeace, meine größen Ordnung der Abholzung stimmt nicht mehr.


melden
prediger Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Naturperversion im Urwald

07.03.2008 um 00:04
Die brasilianische Regierung wollte Großes leisten gegen die Zerstörung des Amazonasurwalds und hat doch versagt. Das belegt ein Report, den Greenpeace am Donnerstag in Sao Paulo/Brasilien veröffentlicht hat. Immer mehr Hektar Wald fallen der Abholzung und Brandrodung zum Opfer - in erster Linie für Sojaanbau und Viehzucht.


Details zu diesem Bild anzeigenSojafelder in Brasilien. Regenwald Zerstoerung durch Soja-Anbau im Bundesstaat Mato Grosso entlang des Highway 163. Wald wird abgebrannt. Brandrodung.
Im März 2004 stellte Präsident Luiz Inácio Lula da Silva seinen "Aktionsplan zum Kampf gegen die Entwaldung am Amazonas" vor. Heute zeigt sich: 70 Prozent der vorgesehenen Maßnahmen wurden nicht umgesetzt. Stattdessen geht die Zerstörung weiter.
Allein in der zweiten Jahreshälfte 2007 wurden im Amazonasgebiet knapp


7.000 Quadratkilometer Urwald vernichtet. Das ist die achtfache Fläche Berlins.



"Lulas Scheitern ist verhängnisvoll für den Amazonas", sagt Martin Kaiser, Waldexperte von Greenpeace. "Die ambitionierten Pläne können derzeit diese Schatzkammer der Artenvielfalt nicht retten. Die Widerstände sind groß, denn die Zerstörung des Urwaldes ist hoch profitabel. Lula hat die Aufgabe unterschätzt, er muss wesentlich mehr tun, um den Urwald zu schützen."

Der Greenpeace-Report zeigt, dass von 32 geplanten strategischen Maßnahmen nur 10 umgesetzt wurden oder kurz vor der Umsetzung stehen, darunter ein satellitengestütztes System zur Überwachung des Waldes. Teilweise realisiert wurden elf der angekündigten Maßnahmen.

Weitere elf Ansätze unterblieben völlig. Hierzu zählen vor allem Maßnahmen für eine angepasste nachhaltige Entwicklung der Amazonasregion. Nachhaltige Entwicklung, das könnte zum Beispiel bedeuten: Eigene geschützte Gebiete für die Gummizapfer. Sie nutzen den Wald schonend und nachhaltig. Die Gummizapfer zu fördern, böte daher Wald und Menschen eine Perspektive. Auch sanfter Tourismus könnte eine Chance sein - eine Einkommensquelle, die den Wald nicht zerstört.

Doch nicht nur Brasilien muss mehr tun, um den Urwald zu schützen. Greenpeace fordert auch finanzielles Engagement von Deutschland und anderen Industrieländern. Der Schutz des Urwalds, nicht seine Zerstörung, muss rentabel sein. Im Mai findet in Bonn der nächste UN-Urwaldgipfel statt, die CBD (Convention on Biological Diversity). Bundeskanzlerin Angela Merkel sollte dort den Aufschlag machen: mit zwei Milliarden Euro jährlich für die Einrichtung von Schutzgebieten.

Das wäre auch im Interesse der Industrieländer: Ein Fünftel der weltweit freigesetzten Treibhausgase entstehen durch Waldzerstörung. "Urwaldschutz ist Klimaschutz", erklärt Kaiser. "Wenn die Zerstörung weitergeht, müssen auch die Menschen in den Industrieländern mit dem Klimawandel die Konsequenzen der Urwaldvernichtung tragen."

Immerhin: Einen Lichtblick gibt es. Das 2006 von Greenpeace erreichte Sojamoratorium im Amazonasgebiet wird eingehalten - obwohl die Sojapreise in den vergangenen zwölf Monaten um über 70 Prozent gestiegen sind.

Eine solche Preisentwicklung wäre eigentlich Anlass für viele Grundbesitzer, weitere Urwaldflächen für Ackerland zu zerstören. Doch durch das Moratorium nahmen die Anbauflächen von Soja in den vergangenen zwei Jahren ab. Eine neue Greenpeace-Recherche zeigt, dass es zwar neue Entwaldungen auch innerhalb von Sojafarmen gibt, dass auf diesen Flächen aber keine Soja angebaut wird.


melden
prediger Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Naturperversion im Urwald

07.03.2008 um 00:07
Eine Bildergalerie der Urwälder:

http://www.greenpeace.de/themen/waelder/nachrichten/artikel/brasilien_ist_im_urwaldschutz_gescheitert/ansicht/bild/


melden

Naturperversion im Urwald

07.03.2008 um 00:10
Nagut, dann tue ich ja schon alles, ich kaufe eh keine Tropenholzsachen. Naja und es gabne Zeit in meinem Leben wo ich Kästenweise Urwald gerettet habe, und zwar wochenendlich.
(Krombacher Pils-Urwaldschutz durch Kampftrinken)


melden
prediger Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Naturperversion im Urwald

07.03.2008 um 12:59
Lool..


melden

Naturperversion im Urwald

09.03.2008 um 11:15
@prediger

Du musst doch zur Kenntnis nehmen, dass 6,5 Mrd. Menschen leben und auch leben wollen.
Angesichts dieser Tatsache stellt sich die Frage, wie wir diese Menschen mit einer begrenzten Fläche und begrenzten Ressourcen, möglichst umweltschonend über die Runden bringen.
Durch die Förderung von Windenergie, Biotreibstoffen und (wenn wir ehrlich sind)leider auch der ökologischen Landwirtschaft nimmt der Mensch in erschreckendem Masse der Natur den Platz weg.


melden

Naturperversion im Urwald

09.03.2008 um 11:45
Ich frage mich wie das ausschauen würde, wenn uns Erdenbewohnern tatsächlich die Luft ausgehen sollte. Mitleid und konkrete Hilfe können wir jedenfalls von niemandem erwarten ;)
Im Laufe der Diskussion ist der Satz gefallen: "Die Erde wird das schon irgendwie selbst regeln."
Denke ich auch! Und sie wird damit eine Menge Arbeitsplätze im Bereich Medien und Übertragung schaffen. Und es werden erneut Spendenwellen auftreten. Und ca. 4 Wochen nach der "Katastrophe" werden die meisten von uns so weiter machen wie zuvor.

Es gibt eine (oder mehrere?) Firma, die ein wasserloses (!) urinal herstellt. Find ich gut!


melden
prediger Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Naturperversion im Urwald

09.03.2008 um 13:52
@TTT, ja diese WCs gibs bei Mac Donalds in Bad Nenndorf, and der A2,30 KM von Hannover Südwestlich.

Guten Tag Hansi,
Ja, hast recht, nehm ich zur kenntnis. Dann sollten wir ein Geburten verbots Gesetz beschließen. So hart wie es klingt. Aber so wird immer mehr Dreck in Meere und Luft gepumpt.
Die Nachrichten sind voll davon, Giftmüllfässer werden unsere Eisbären genannt.

Unser Regenwald besitzt ein eigenes Klimatrop,
also es Regnet dort weil die Bäume, die Luftfeuchtigkeit bilden, wenn der Urwald zu klein wird wird dieses zerstört, die Luft würde zu trocken sein und der Rest Gesunden Regenwaldes würde verotten!

Und wieseo sind Solarzellen so teuer?? Aus Profitgier der Atombossen? Sollte nicht jeder, so wie es um unsere Erde steht Solarzellen auf den Dach haben. Oder ähnliche Umweltgegebenen Energien?

Sorry, aber lieber denke ich, sollten einige Menschen weichen, anstatt die Erde nicht mehr ist, wie sie sein sollte.

------------------------
Ich muß mich etwas berichtigen: Zuckerrohr direkt würd nicht im Regenwald angebaut, jedoch auf anderen Feldern auserhalb des Waldes wo schon Rinder gehalten wurden, diese werden auf die Brandgerodeten Flächen verteilt und dem Urwald diese auch immer mehr weichen müssen,
nimmt sich für mich nichts.


melden

Naturperversion im Urwald

09.03.2008 um 14:02
"Nun ja, das geschieht ja leider nicht. Die gerodeten Flächen dienen unter anderen der Rinderzucht und auch im großen Maße der Sojaproduktion, welches übrigens auch hier als Tierfutter nach Europa importiert wird. (Billigfleischproduktion)"

und wer steht auf sojaprodukte? diese scheiß moralischen, grünkernbratlinge mümelnden veganer! :D


melden

Naturperversion im Urwald

09.03.2008 um 14:04
"Nagut, dann tue ich ja schon alles, ich kaufe eh keine Tropenholzsachen. Naja und es gabne Zeit in meinem Leben wo ich Kästenweise Urwald gerettet habe, und zwar wochenendlich.
(Krombacher Pils-Urwaldschutz durch Kampftrinken)"

insofern können wir uns das prädikat hardcore-umweltschützer verleihen.


melden
prediger Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Naturperversion im Urwald

09.03.2008 um 14:37
@1234
Die Veganer werden schon wissen, welche Produkte sie essen dürfen um die Umwelt zu schützen, und wenn nicht dann wird auch diese Info an sie durchdringen.

Alle berut nur auf fehlende Info der Medien, da kann keiner was dazu, noch nicht mal die Raucher. Die hatten wir hier auch schon beschrieben.

Es ist wohl nicht zuviel verlangt sich an, die Naturgesetze zu halten, oder erstmal darauf zu achten keine Urwälder zuverprassen.

Also lese dir noch mal alles in ruhe durch und dann schreib wieder.


melden

Naturperversion im Urwald

09.03.2008 um 16:01
Bei Lidl gibt es Abfallbeutel aus Maisstärke! 100%ig kompostierbar, aber bitte nicht essen ;)

@prediger
Warum Solarzellen, Wärmepumpen etc. noch so teuer sind?
Weil Roh-/Baustoffmangel herrscht derzeit. Und die großen Energiekonzerne haben eine Dezentralisierung der Energieversorgung sicher nicht gern ;) ...hoffentlich kommts trotzdem :D


melden
prediger Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Naturperversion im Urwald

09.03.2008 um 17:04
Genau, und wir tun nie was dagegen.

Wir leben in einer neuzeit der Technik, aber nicht in einer der Politik und Regierungen,

es wird immer nur abgeschlachtet, erfunden und wir werden mit Hightech überflutet, das keiner je auf die Idee kommt, oder das mehrere je auf die Idee kommen, sich Gedanken wie ich zu machen.
Wir werden ausgebeutet, durch die Profitgierige Industrie,
wie damals in der DDR, denen wurde erzählt das wir im Westen arm seinen, und sie es so gut haben hinter ihrer Mauer.
Die wurden dort auch ungefähr so gehalten wie wir es von dem TV und Sklaven handel her werden.


melden

Naturperversion im Urwald

09.03.2008 um 17:47
@prediger


Es wäre für die Umwelt sicherlich vorteilhaft wenn weniger Menschen leben würden.
Aber du weißt auch, dass dieses Ziel auf absehbare Zeit utopisch bleibt.
Deshalb müssen wir praktikablere Wege finden. Solarzellen und wie du es nennst "umweltgegebene Energien" gehören aber auch in die Kategorie Utopie.
Wir müssen uns die Frage stellen, wie viel Land 6,5 Mrd. Menschen für die Natur erübrigen können.
Es bleibt mehr Land für die Natur über, je höher die landwirtschaftlichen Erträge sind. Verbessern wir bei Kraftwerken den Wirkungsgrad, brauchen wir weniger Flächen und Rohstoffe und haben mehr Platz für die Natur.
Die Energieversorgung hat z.Z. einen Gesamtwirkungsgrad von nur etwa 5%.
Mit Windrädchen und Solarzellen verschlechtern wir die Bilanz noch einmal deutlich!
Das erfordert einen enormen Landschafts- und Rohstoffverbrauch.


melden
prediger Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Naturperversion im Urwald

09.03.2008 um 20:37
Es wird irgendwann eine Katastrophe kommen, da wir nicht mehr wissen wohin mit dem Müll. Wer von diesen 6 Kontinenten da schon wieder die Meere verseucht hat...
Wer dies und das...

nur bin ich sehr dran interessiert, ob alle normal Menschen nicht auch so ein empfinden haben, und so manchen Regierungen das Handwerk legen wollen.

Sind hier alle glücklich mit der Situation? vom Umweltverschmutzungen über das Geldsytem und der Modernen Sklaverei?
Wenn wir immer alles als Utopisch abstempeln, passiert auch nichts.


1x zitiertmelden

Naturperversion im Urwald

09.03.2008 um 21:17
@prediger
Zitat von predigerprediger schrieb:Es wird irgendwann eine Katastrophe kommen, da wir nicht mehr wissen wohin mit dem Müll.
Diese Aussage ist doch schon längst nicht mehr gerechtfertigt.
In Deutschland existiert das Müllproblem seit neue Verbrennungsanlagen in Betrieb sind praktisch nicht mehr.
Und unter "Geldsystem und der Modernen Sklaverei" kann ich mir alles und nichts vorstellen.
Klar, ein wenig mehr Geld dürfte es schon sein,:) aber was die Sklaverei betrifft, so ist mir aus meinem Bekanntenkreis nichts bekannt.
Außerdem erschließt sich mir der Zusammenhang dieses Themas mit dem Dschungel auch nicht.


melden

Naturperversion im Urwald

10.03.2008 um 08:58
@Hansi

"...Solarzellen und wie du es nennst "umweltgegebene Energien" gehören aber auch in die Kategorie Utopie."

Bei Utopie schwingt die Unerreichbarkeit stark mit. Diese Aussage von dir halte ich für übertrieben! Die Technologiereife haben wir bereits erlangt.
Private Solaranlagen, Wärmepumpen etc. sind für den (wichtigen) Normalverbraucher nur noch eine Kostenfrage. Eine neue Erdwärme-Heizungsanlage z.B. kostet inkl. Bohrungen zwischen 17.000 und 22.000 Euro. Die Anlage amortisiert sich (je nach Vebrauch natürlich) nach 9 - 12 Jahren komplett. Genaue Rechnungen findet man auf den Seiten der Herstellerfirmen. Oft werden bei diesen Rechnungen konstante oder nur leicht steigende Rohstoffpreise (Gas, Öl) unterstellt. Sieht man sich die Entwicklung der Rohstoffpreise in den letzten 4 - 7 Jahren an, ist die Aussicht auf eine Abkopplung der Preisentwicklung erstrebenswert!


1x zitiertmelden

Naturperversion im Urwald

10.03.2008 um 12:02
Ist doch schön zuwissen, das Geldgierige Honks den Regenwald abholzen lassen, nur damit sie sich grotesk, häßliche Designermöbel daraus anfertigen lassen, die dann herrlich in der Wohnug oder im Haus einstauben.
Und die Tierarten, die während dieser Vorgänge (Abholzung, Rodung) aussterben sind doch reine Nebensache, ist doch alles für einen sinnvollen Zweck.. :D

Ne aber im Ernst, wir töten unser Klima und unsere Vegetation schon ewige Jahrhunderte lang, leider läßt sich das nicht änden, es sei denn der Mensch wird endgüldig vom Erdball gepustet...


1x zitiertmelden

Naturperversion im Urwald

10.03.2008 um 18:07
Mal eine Frage !

Schon mal Affenholz gekauft in den letzten Jahren ?
In Deutschland ?


melden

Naturperversion im Urwald

10.03.2008 um 18:39
@VHO-Hunter
Zitat von VHO-HunterVHO-Hunter schrieb:wir töten unser Klima und unsere Vegetation schon ewige Jahrhunderte lang
Und ich dachte die Klimakatastrophe wäre eine brandneue Erfindung


melden