Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Naturperversion im Urwald

128 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Natur, Brasilien, Erderwärmung ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Naturperversion im Urwald

10.03.2008 um 18:50
Erstaunlich, wie gleichgültig viele hier einfach alles hinnehmen, aber nachher wird das Gejammer groß sein, wenn das Klima irgendwann kippt und alle nach Luft röcheln und zu Tode schwitzen oder frieren.
Wie in meinem Minimalismus-Thread angesprochen sollte man wirklich unterscheiden, was man unbedingt benötigt und was man gerne hätte, ohne es zu brauchen, kurzum Luxus. Wir brauchen keine Möbel aus Tropenholz, wozu haben wir in Deutschland und anderswo alles mit hässlichen Nadelbäumen zugepflastert?!


melden

Naturperversion im Urwald

10.03.2008 um 19:13
@TTT
Zitat von TTTTTT schrieb:Bei Utopie schwingt die Unerreichbarkeit stark mit. Diese Aussage von dir halte ich für übertrieben! Die Technologiereife haben wir bereits erlangt.
Private Solaranlagen, Wärmepumpen etc. sind für den (wichtigen) Normalverbraucher nur noch eine Kostenfrage.
Da stimme ich dir weitgehend zu. Allerdings ist auch bei der Solaranlage auf dem Dach der Rohstoffverbrauch hoch.
Windenergieanlagen liefern durchschnittlich ein bis zwei Watt pro Quadratmeter.
Will man damit eine Millionenstadt versorgen, so kann sich jeder den enormen Platz- und Rohstoffverbrauch ausrechnen.
Zu jedem einzelnen Windrad müssen Straßen und Kabel verlegt werden.
Solarzellen mit nur sechs bis sieben Watt pro Quadratmeter sind auch nicht gerade berauschende Energieerzeuger.
Um eine Stadt mit erneuerbarer Energie zu versorgen, ist eine Fläche erforderlich, die einige tausend bis zehntausend Mal grösser ist als die Fläche, die Erdgas- oder Kernkraftwerke benötigen.


1x zitiertmelden

Naturperversion im Urwald

10.03.2008 um 19:15
@yoyo
ich stimme Dir ja zu,und der kleine verbraucher kann sich besinnen,was wir wirklich brauchen.aber bedenke:
Wofür kämpfen die Bäume im Urwald,um gleiche rechte etwa?-nein,ums überleben und das sonnenlicht;also genauso die gleichgültige Industrie welche von dem abholzen lebt,ihres umsatzes wegen!


melden

Naturperversion im Urwald

10.03.2008 um 19:19
Zitat von HansiHansi schrieb:Um eine Stadt mit erneuerbarer Energie zu versorgen, ist eine Fläche erforderlich, die einige tausend bis zehntausend Mal grösser ist als die Fläche, die Erdgas- oder Kernkraftwerke benötigen.
Also ich habe auf meiner Hütte eine 10 KwP-Anlage, damit produziere ich mehr Energie als wir verbrauchen, und wir liegen mit 8000 KW/H im Jahr eher zu den verschwenderischen Haushalten. Standbylampen sind auch zum leuchten da....

Wenn jeder EFH-Besitzer schonmal so eine Anlage hätte wäre der fossile Energiebedarf schon weitaus geringer. Und den Platz für die Anlage musste ich nicht freiräumen, für das Dach meines Hauses fällt mir kein anderer Verwendungszweck ein.....


melden

Naturperversion im Urwald

10.03.2008 um 19:21
Und was die Bio-Treibstoffe angeht: Können wir es uns wirklich erlauben mehrere Hektar Ackerfläche für die Erzeugung von Treibstoff für einen einzigen PKW zu reservieren?


melden

Naturperversion im Urwald

10.03.2008 um 19:46
@glasperle
Irgendwie verstehe ich deinen Beitrag an mich nicht ...


Briotreibstoffe sind eine riesige Perversion. Damit soll den Autofahrern bloß eingeredet werden, dass das Benzinproblem fast schon gelöst sei. Man sollte einfach den Mobilitätswahn zurückfahren.


melden
prediger Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Naturperversion im Urwald

10.03.2008 um 20:13
Ach Hansi, ich meinte auch nicht den Hausmüll, der Chemische Anteil den unsere Eisbären schon in sich haben, ist in manchen gewässern enorm.

Dann sehe ich Berichte über Chemische Abfälle die in einer Höhle gelagert werden.
Ich mein, wo soll das denn alles hinführen. Sollen alle auf DIE Erfindung hoffen das jeder Giftmüll Receykelt werden kann?

Sicher ist das Thema nicht neu, aber nun muß ja mal einer etwas deutlicher werden.
Die Medien versteh ich nicht, sie berichten über Klima Katastrophen als sei es normal. Dabei sind wir alle mit dran Schuld.
Sollten sie bei dem Zustand in dem unsere Erde ist nicht immer wieder z.b 5 Minuten investieren um die Menschenheit gegenmaßnahmen beizubringen?

Und ich meine, unsere Arbeitsverhältnisse mit der Sklaverei. Man immer über uns entscheiden ob es ein passt oder 100000 nicht gefällt. Zudem find ich hält man uns dadurch nicht nur für dumm, sondern wir machen im Auftrag der BOsse auch noch die Erde kaputt. Oder auch so: Wir lassen es uns befehlen und stopfen anderen die Taschen damit.


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Politik: Der Regenwald
Politik, 151 Beiträge, am 23.11.2012 von krungt
der_neue am 26.02.2007, Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8
151
am 23.11.2012 »
von krungt
Politik: Wer profitiert von der Globalen Erwärmung?
Politik, 65 Beiträge, am 12.04.2007 von krungt
schuljunge am 22.02.2006, Seite: 1 2 3 4
65
am 12.04.2007 »
von krungt
Politik: Problemwolfsrudel abschießen?
Politik, 184 Beiträge, am 24.10.2017 von IanBoyt
lunaloop am 28.09.2017, Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
184
am 24.10.2017 »
Politik: Ist etwas nur was wert, wenn es einen Preis hat?
Politik, 114 Beiträge, am 20.10.2012 von McMurdo
Jantoschzacke am 18.10.2012, Seite: 1 2 3 4 5 6
114
am 20.10.2012 »
Politik: Die "Natur" des Krieges!
Politik, 66 Beiträge, am 05.09.2010 von matraze106
pan am 01.12.2004, Seite: 1 2 3 4
66
am 05.09.2010 »