weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Verstaatlichung von Banken in den USA ?

57 Beiträge, Schlüsselwörter: USA, Wirtschaft, Staat, Bank, Kapital
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verstaatlichung von Banken in den USA ?

30.09.2008 um 09:45
Ob nun Buchgeld oder Cash spielt doch keine Rolle. Wenn das Geld seinen Wert verliert, ist es völlig einerlei ob nun Buchgeld oder Bargeld. Aber Aktien werden sozusagen mit Spielgeld gekauft - man tauscht bares gegen Aktien ein, wie in einem Spielcasino. Wenn also eine Aktie fällt, heißt das noch lange nicht, dass der eingetauschte Geldwert deswegen mit runter fällt. Und wo bitte ist dann das Geld geblieben?


melden
Anzeige

Verstaatlichung von Banken in den USA ?

30.09.2008 um 10:02
Das ist Buchgeld, was da eingetauscht wird, dieses hat oftmals nicht mal einen reelen Gegenwert!


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verstaatlichung von Banken in den USA ?

30.09.2008 um 10:14
Das ist wieder eine andere Frage ob das Buchgeld einen echten Gegenwert hat. Genauso wie die Frage, ob die Aktie überhaupt einen echten Gegenwert hat. Kann sie haben, aber wenn sie steigt müsste auch ihr Gegenwert steigen, das ist aber nicht automatisch der Fall. Denn sonst wäre die Börse witzlos.

Wenn allerdings Aktienpapiere auch gegen andere Aktienpapiere quasi getauscht werden können, - ohne dass hierbei jemals Bargeld oder Buchgeld im Spiel ist, kann ich mir schon vorstellen, dass man schon seit längerem mit, ich will es mal so ausdrücken: leeren Bubblegum-Blasen gespielt bzw. gehandelt hat. Denn wer will wie prüfen können ob die Aktien X für die ich zB. Aktien Y eintausche auch einen entsprechenden Gegenwert besitzen, wenn diese wiederum für Aktien Z gehandelt worden sind usw?

Nur diese Blasen sind eben irgendwann geplatzt und dann zog sich das ganze allmählich in all jene Bereiche der Banken und anderen Unternehmen mit hinein, welche auch mit diesen Blasen gehandelt haben - Aktien gegen Aktien die wiederum durch Aktien gegen Aktien gehandelt wurden, ohne je nach dem realen Wert zu fragen...


melden
against_nwo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verstaatlichung von Banken in den USA ?

30.09.2008 um 10:17
Sumpfding schrieb:dieses hat oftmals nicht mal einen reelen Gegenwert!
Oftmals? Geld hat doch meiner Überzeugung nach überhaupt keinen realen Gegenwert mehr


melden

Verstaatlichung von Banken in den USA ?

30.09.2008 um 10:19
mit realem Gegenwert meinte ich die bunten bedruckten Zettelchen, fortlaufend nummeriert :)


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verstaatlichung von Banken in den USA ?

30.09.2008 um 10:22
solange man für sein buntes Scheinchen noch was im Laden bekommt, hat es auch einen Gegenwert. Wenn nicht, dann nicht.


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verstaatlichung von Banken in den USA ?

30.09.2008 um 10:31
Das Buchgeld und das Bargeld sind in ihrer Wertigkeit gleich, sumpfding ! Wenn das Buchgeld an Wert verliert, hat das Bargeld auch nicht etwa einen besseren oder schlechteren Wert. Ob es bunte Zettelchen sind die ich in der Hand halte oder ob es rote oder schwarze Zahlen sind die ich auf meinem Kontoauszug lese - im Wert sind sie identisch.

Problematisch wird es ja nur dann, wenn ich an mein Buchgeld nicht mehr dran komme, weil ggf. meine Bank insolvent geworden ist - dann ist das Buchgeld weg. Wenn ich es vorher noch in Bargeld eingelöst habe - dann trägt die Bank den Verlust.

Insofern ist die Frage: Wieviel ist eigentlich von dem was an Geld in Umlauf ist, überhaupt noch durch einen Gegenwert gedeckt wie zB. durch die Goldwährung? So viel Gold wie es Geld gibt, gibt es nicht. Aber das ist auch nicht wichtig. Denn im Härtefall müsste man dann so viel Geld für eine Unze Gold hinlegen, dass man sich es im Normalfall schon nicht mehr leisten kann.


melden

Verstaatlichung von Banken in den USA ?

30.09.2008 um 10:35
Genau das meinte ich damit


melden

Verstaatlichung von Banken in den USA ?

30.09.2008 um 13:02
"Insofern ist die Frage: Wieviel ist eigentlich von dem was an Geld in Umlauf ist, überhaupt noch durch einen Gegenwert gedeckt wie zB. durch die Goldwährung? So viel Gold wie es Geld gibt, gibt es nicht. Aber das ist auch nicht wichtig. Denn im Härtefall müsste man dann so viel Geld für eine Unze Gold hinlegen, dass man sich es im Normalfall schon nicht mehr leisten kann."

Welche Notwendigkeit hätte den eine Deckung der Währung in Gold ?


melden

Verstaatlichung von Banken in den USA ?

30.09.2008 um 15:34
damit zb nicht 1.2billionen an den märkten verpuffen obwohl in der reelen wirtschaft garnichts geändert wurde


melden

Verstaatlichung von Banken in den USA ?

30.09.2008 um 16:59
"damit zb nicht 1.2billionen an den märkten verpuffen obwohl in der reelen wirtschaft garnichts geändert wurde"

Aha, was würde denn mit einer fremden Währung passieren, wenn ich mit meiner Währung all deren Goldreserven aufkaufe ?


melden

Verstaatlichung von Banken in den USA ?

30.09.2008 um 17:03
sicher dass diese währung überhaupt mit irgendwas gedeckt ist - ich glaube ehr nicht . .


melden

Verstaatlichung von Banken in den USA ?

30.09.2008 um 17:15
Was ich persönlich ja auch nicht kapiere, ist die Tatsache, dass von lauter ,,Finanzexperten" scheinbar über Jahre und Jahrzehnte ganz sorglos jede Menge Kredite an alle möglichen Leute vergeben wurden, ohne großartige Überprüfung, ob man das Geld auch zurückbekommen würde?

Ich mein, jeder normale Banker fragt sich doch:,,Kann der Typ, der hier einen Kredit will, auch in absehbarer Zeit zurückzahlen, inklusive Zinsen?".

Wenn jemand nicht ausreichend kreditwürdig ist, weil er eben ,,nur" als Nachtwächter einer Fastfood-Kette arbeitet (das soll jetzt keine Beleidigung sein) und die Woche 100 Dollar oder so verdient, dann gebe ich ihm doch im Interesse der Bank und seinem eigenen Interesse keinen Kredit von ein paar hunderttausend Dollar plus Zinsen, weil ich weiß, dass er das Geld wahrscheinlich nicht zurückzahlen kann.

Ansonsten reite ich doch meine Bank wissentlich in ein enormes Risiko hinein.


Meiner Meinung nach haben die so genannten Finanzexperten einfach riesigen Mist gebaut, indem sie sorglos über einen großen Zeitraum hinweg fröhlich Kredite vergeben haben, wenn man nicht sogar bei einigen Leuten absichtlichen Betrug unterstellen will.


melden

Verstaatlichung von Banken in den USA ?

30.09.2008 um 17:21
vielleicht noch ein beispiel aus dem stern der vergangenen woche:

Chef von merrill lynch: verlust 52 milliarden dollar - abfindung: 161 millionen dollar

chef von morgan stanley: verlust 11 milliarden dollar - jahresverdienst 40 millionen dollar

chef von aig: verlust 80 milliarden dollar - jahresverdienst 1 million dollar plus optionen . . .


melden

Verstaatlichung von Banken in den USA ?

30.09.2008 um 17:22
gibt es dafür noch worte?


melden

Verstaatlichung von Banken in den USA ?

30.09.2008 um 17:27
Das ist auch so eine Sache, die mir nicht gefällt:

Wenn ein normaler Arbeiter oder Angestellter Mist baut, dann wird er oft einfach gefeuert.
Dicke Abfindung? Fehl am Platze!


Wenn aber ein Manager oder andere Personen aus den Konzernführungsebenen Mist bauen, dann fliegen sie entweder nicht raus oder sie haben sich schon bei ihrer Postenübernahme in den Vertrag schreiben lassen, dass sie trotzdem saftige ,,Abfindungen" kassieren, wenn sie vor dem offiziellen Ablauf des Arbeitsvertrages gekündigt werden, egal aus welchem Grund.

Und das kann es irgendwo nicht sein, das kann man nicht akzeptieren.


melden

Verstaatlichung von Banken in den USA ?

30.09.2008 um 17:30
wird aber akzeptiert und ich verspreche dir, die haben schon wieder einen posten - .... der vielleicht ein wenig besser "belohnt" wird?!


melden

Verstaatlichung von Banken in den USA ?

30.09.2008 um 17:35
Schätze mal, diese Verhältnisse werden nur akzeptiert, weil die entsprechenden Leute bisher den Spagat von maximaler und gerade noch akzeptabler Ausbeute und zu viel Gewinn ganz gut meistern.

Die Bevölkerung ist ja bis zu einem bestimmten Punkt in Bezug auf ihren Lebenstandard und ihre Behandlung durch die Anführer in Wirtschaft und Politik ruhig und spielt das Spiel mit.

Aber wie wir aus der Vergangenheit wissen, gibt es einen bestimmten Punkt, an dem es dem Volk reicht, es einen Aufstand macht und den Machthabern richtig in den Hintern tritt.
Man kann sein Volk nur bis zu einem gewissen Grad übervorteilen und gängeln.
Solange man diesen Grad nicht überschreitet und es den Leuten sozusagen nicht schlecht genug geht, ihr Leben nicht schwer genug ist, bleiben die Verhältnisse.


melden

Verstaatlichung von Banken in den USA ?

30.09.2008 um 17:58
<ZITAT/Aber wie wir aus der Vergangenheit wissen, gibt es einen bestimmten Punkt/ZITAT´

Wenns weiter so geht wie jez kanns ja nicht mer so lang dauern


melden
Anzeige

Verstaatlichung von Banken in den USA ?

30.09.2008 um 18:00
ich glaube, dass wir alle ein gummiband sind und das ist sooooooo dehnbar.....


melden
163 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden