weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

435 Beiträge, Schlüsselwörter: Wahlen
fabricius
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

07.04.2014 um 03:20
Der Kohl hat das schlau gemacht: er hat sich gedacht "nehm ich mir die Merkel als meine Nachfolgerin - mit der kriegt die CDU die Stimmen der DDR und noch die der Frauen zusätzlich!"


melden
Anzeige

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

07.04.2014 um 04:21
Na, da hatten wir ja Glück, dass Helmut sich nicht für die hier entschieden hat.
Nolte Claudia02


melden

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

07.04.2014 um 17:02
@fravd

Danke für die ausführliche Erklärung.


melden
Simowitsch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

10.04.2014 um 21:35
Ich hab mir soeben Teile der Bundestagsdebatte über den Etat Arbeit und Soziales reingezogen.
Dabei fiel mir auf, dass bei allen Rednern der Koalition und Opposition ein ausgesprochenes Gutmenschentum vorherrschte, und alle machten deutlich dass sie natürlich nur beste Absichten für die Menschen in unserem Land hegen. Dabei konnte man meinen, dass die CDU-Rednerin, die auf die Kritik der Linkspartei antwortete, diesen Etat nochmal ausdrücklich dagegen verteidigte und sagen wollte: Wir sind sozialer als ihr glaubt.
Dabei machte die Rednerin aus der Linksfraktion, die die ganzen sozialen Missstände in diesem Land aufführte, vor allem deutlich, wie überfordert der Sozialstaat doch ist, und verglichen mit den Absichten, dass das alles doch nur gut gemeint ist, dass allein der Bund 122 Mrd. dafür ausgibt, und Länder und Gemeinden geben natürlich auch noch viel für Soziales aus, sind die Resultate doch ernüchternd.
Es hat sich herausgestellt dass der deutsche Sozialstaat, und Sozialstaaten insgesamt nicht fähig sind die Armut zu beseitigen. In Dänemark und Österreich mag das besser funktionieren, aber das sind auch Länder mit deutlich weniger Einwohnern, und wenn du dann mal ein Land mit 80 Mio. Einwohnern hast scheint der beste Sozialstaat den es gibt nicht bei allen anzukommen.
Aber in allen Ländern, selbst wenn sie noch sozialer sein wollen, gibt es immer einen gewissen Prozentsatz der durchs Netz fällt. Staaten ohne Armut gab es nie, ob es die DDR war (hier betraf es vor allem die Alten) oder die BRD, das mit der Umverteilung haut nie so hin, wie es angedacht ist.
Ein freier Markt kann keine absolute Gerechtigkeit garantieren, ein Staat kann es auch nicht, wie sich herausstellt. Armut hat auch verschiedene Ursachen. Einerseits darf man nicht vergessen, dass die Menschen unterschiedlich sind, und schon daran eine Politik der besten Absichten für die Allgemeinheit scheitert, anderererseits scheitert auch der beste Sozialstaat daran, wenn die Menschen zu blöd sind Hilfe anzunehmen, und stur weiter auf der Straße leben möchten. Oder zu stolz sind, um trotz Arbeit mit Hartz 4 aufzustocken, solche Fälle soll es ja erstaunlich viele geben.
Aber ich weiß nicht ob es irgendwo sonst noch ein Land gibt mit so vielen Regulierungen und staatlichen Interventionen. Das ist auch aufgefallen, dass immer über Interventionismus gesprochen wurde. Und trotzdem, sie schaffen es einfach nicht.
Wenn ein Mindestlohn kommt, so gibt es trotzdem genug, die darunter arbeiten werden. Wenn es Hartz 4 gibt, dann gibt es immernoch viele bei denen das gar nicht ankommt. Gibt es Versicherungspflicht, gibt es trotzdem welche die nicht versichert sind.
Erhöht man die Steuern oder treibt die Steuern vom Uli ein, werden trotzdem neue Schulden gemacht. So läuft das und deshalb mögen uns doch bitte die im Bundestag verschonen mit ihren unsäglichen Debatten, wer die sozialeren Gutmenschen sind, und was schon alles "für die Menschen in unserem Land" erreicht worden sei und was noch zu tun sei.
Es wird so oder so nie eine Gesellschaft ohne Armut oder Ungerechtigkeiten geben. Egal ob da selbst ernannte Gutmenschen rumwerkeln oder nicht. Aber wenn sich der Staat zurückzieht dann könnte man ja sehen wie damit umgegangen würde. Jedenfalls ist es ja oft so dass gerade die Ärmsten oft skeptisch gegenüber dem Staat sind. Der Staat meint, sich hier als besonders fürsorglicher Kümmerer aufspielen zu könnnen und erwartet eine entsprechende Dankbarkeit, wenn er sie mit sozialen Gaben überschütten kann. Und wenn diese dann einfach mal keck ablehnen, wird der Staat umso mehr irritiert sein und das nicht verstehen können. Aber dabei muss man durchaus verstehen können, dass gerade die ärmsten Schichten oft besonders misstrauisch gegenüber dem Staat sind, und auch mit Projekten wie dem Sozialismus nicht besonders viel anfangen konnten.


melden

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

10.04.2014 um 22:52
Simowitsch schrieb:Dabei fiel mir auf, dass bei allen Rednern der Koalition und Opposition ein ausgesprochenes Gutmenschentum vorherrschte,
Simowitsch schrieb:Der Staat meint, sich hier als besonders fürsorglicher Kümmerer aufspielen zu könnnen und erwartet eine entsprechende Dankbarkeit, wenn er sie mit sozialen Gaben überschütten kann
Simowitsch schrieb:So läuft das und deshalb mögen uns doch bitte die im Bundestag verschonen mit ihren unsäglichen Debatten, wer die sozialeren Gutmenschen sind, und was schon alles "für die Menschen in unserem Land" erreicht worden sei und was noch zu tun sei.
Ja stimmt. Das in der sozialpolitischen Neuorientierung geschaffene "JobCenter" ist natürlich eine Ausgeburt der Gutmenschlichkeit. Wie nett und gutmenschlich die Sachbearbeiter/innen ihre "Kunden" behandeln, hat eine Medaille verdient.

Rot/Grün hat soweit ich weiß im Rahmen der Agenda2010 die "JobCenter" geschaffen. Und die CDU/CSU/FDP haben keinerlei Anstalten zur Reform der JobCenter gemacht. Wo du jetzt persönlich die Handschrift von "Gutmenschen" in dieser Angelegenheit siehst, bleibt auch dein Geheimnis. Das das JobCenter nicht reformiert wird, ist eine Schande, besonders wenn angebliche "linke" selber in Regierungsbeteiligung sind. Die Ausrichtung von Sozialpolitik nach kapitalistischen Interessen, soweit das man das Sozialwesen teilprivatisiert bzw. verbetriebswirtschaftlicht, ist natürlich das sozialste was so geht, oder?

Die einzigen, die in dieser Sache keine Regierungsverantwortung bisher hatte und eine gutmenschlich reine Weste hat ist dieLinke. Denen würde ich tatsächlich zutrauen, endlich mal dieses zum Teil unsagbar menschenverachtende Monstrumswerk das Handwerk zu legen.

Und ich glaube die Bundesrepublik hat kein Einnahmenproblem, sondern ein Ausgabenproblem. Man finanziert im Sozialwesen einfach viel zu viele Menschen, die (also aus meiner Sicht) nicht unbedingt berechtigt dafür sind bzw. durchaus in der Lage wären, sich selbst zu versorgen.

Warum man in Deutschland Angie wählt, obwohl sie für das deutsche Verständnis von "Gutmensch" immer gutmenschlicher wird oder nach "links" driftet, bleibt auch ein Geheimnis.


melden
Allmysterio
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

21.04.2014 um 12:23
http://www.blu-news.org/2014/04/21/neusser-cdu-wirbt-mit-halbmond/

Die CDU wirbt sich mit den Halbmond. Eine Partei, die Christliche Werte vertritt. Was ist nur los in Deutschland?


melden

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

21.04.2014 um 13:33
@Allmysterio

Wenn es um die Sache an sich ginge wäre jedes afrikanische oder asiatische Kulturhaus genauso wertvoll mal besucht oder umworben zu werden.

Ich kenne blu-news nicht und der Unterton in dem Artikel ist interpretierbar.

Aber aus CDU-Sicht ist die neuere Strategie doch höchst verständlich. Es gibt bei SPD/Grüne eine enge Anbandelung zur türkischstämmigen community, die nebenbei die größte Migrantengruppe ist mit vielen Wahlberechtigten. Wenn die CDU nicht mit der Zeit geht und anfängt die Türken zu umwerben, dann geraten sie völlig ins Hintertreffen. Das ist logisch und reinster Menschenverstand.

Kontakt aufzubauen zu den Moscheevereinen ist hingegen gar nicht so schwer, also so wie ich das sehe. Das einzige, was es wirklich braucht, ist ein gewisses Maß an wegsehen. Was Gülen, Milli Görus, Ditib oder AKP usw. betrifft. Das muss eben jeder mit sich selbst und seinem Gewissen vereinbaren können. Ich kann ja anonym zugeben, ich kann und könnte es nicht mit meinem Gewissen vereinbaren.

Kann auch sein, dass SPD-Kandidat und CDU-Kandidat in dem Artikel die allerbesten Freunde sind. Zumindest aus meiner Heimatstadt hat man die Erfahrung gemacht, dass man die Netzwerke in der türkischstämmigen community oft nur relativ schwer durchschauen kann.

Ob die beiden Kandidaten von ihren Moscheevereien aus geschickt werden oder worden sind, von dort gelenkt werden, oder im Vorfeld strategische Absprachen getroffen haben, lässt sich nur schwer nachvollziehen oder nachweisen.

Aber kaum ein führender Funktionär, welcher Partei auch immer (hat also nichts mit "linksideologie" zu tun) wird da was aufrollen oder wird die Sache erfahrungsgemäß ohnehin nicht verfolgen.

Unfassbar. Das ist eins der Dinge, die ich nicht nachvollziehen kann und zu 100% dagegen bin.

Aber wenn der einzelne eben entscheiden muss zwischen Karriere und Grund- oder Parteiüberzeugung, warum dann die Grund-Parteiüberzeugung der Karriere opfern?

Wenn was schief geht, hat man dennoch evtl. eine gute Rente/Pension und nette Titel im Lebenslauf eingetragen.


melden

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

21.04.2014 um 13:41
@kofi
Ich glaube, wer sich mit der katholischen Kirche abgeben kann, der kann sich auch mit zwielichtigen islamischen Bewegungen/Institutionen abgeben.


melden

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

21.04.2014 um 14:05
@yummi

Kann sein.

Aber ist halt schade. Ist halt ein Thema, dass man weder mit links noch mit rechts beantworten sollte, sondern mit gesundem Menschenverstand und mitdenken.

Man soll ja auch niemanden unter Generalverdacht stellen. Aber es ist nunmal so, wie es ist, so wie es die Erfahrungswerte aus dem Alltag zeigen. Und so wie ich die internen Struktur der SPD kenne, ist eigentlich auch niemand für so manche Scheisse eingetreten, aber die Oberen geben halt aus ihrer Perspektive vor. Und das dürfte bei der CDU/CSU auch nicht anders sein.

Ich kenne linke, die sind linker als links, aber unter 4 Augen oder vertrauten Augen wird"Ideologie" weicher und sie fragen quasi dieselben oder ähnliche Fragen, die sich ein große Teile der Bevölkerung stellen. Was mich immer wieder überrascht. Das ist eigentlich recht witzig. Und ich stelle mir das auch bei CDU-"Konservativen" so vor. Öffentlich den Kurs von Angie und ihrer CDU/CSU unterstützen, aber im privateren Rahmen Angie und ihre Politik oder ihr Handeln kritisch betrachten.


melden

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

21.04.2014 um 17:22
@yummi @Allmysterio

Was mir noch eingefallen ist: Ist übrigens eine scheiss Situation für SPD/Grüne, dass die CDU jetzt öffentlich und per Programm sowie Strategie um Zuwanderer und Nachkommen wirbt.

Die meisten Migranten und Nachkommen denken bei CDU natürlich auch oft an die Zeit vor 1998, vor Schröder. Kohl und Vorgänger bzw. nicht rot/grüne Regierungen waren zwar nicht integrationspoltisch sauber unterwegs, aber 1.hat man die Migranten und Nachkommen in Ruhe gelassen bzw. war ehrlich und hat einfach nichts für sie gemacht, besser als die weitgehende Lügerei heute und 2. war einfach die finanzielle Situation vieler Menschen besser unter Kohl und Vorgängern.

Daran muss die CDU nur anknüpfen. Im Bundestagswahlkampf war das übrigens gegenüber SPD Leuten das häufigste Argument von migrantischen Mitbürgern, dass die CDU in Sozialstaatsfragen spendabler ist/war als Rot/Grün und der Arbeitsmarkt unter Kohl noch sehr viel mehr hergegeben hat und fairer war bzw. es überhaupt verhältnismäßig gute sowie überhaupt auch Arbeit gab.

Auch wenn die Öffentlichkeit weitgehend anders denkt, rot/grün war/ist in einzelnen Punkten härter zu Migranten und Nachkommen als schwarz-gelb. Unter Kohl hat man als Migrant schon nach weniger Zeit ein Haus im Heimatland bauen können, so üppig hat der deutsche Staat das Geld aus dem Fenster geworfen, genauso gab es Arbeit. Rot/Grün hat auf jeden Fall die quasi Selbstbedienungsrepublik BRD beendet. Heute ist es ungemein schwieriger, nach paar Jahren Deutschland sich sein eigenes Haus im Ausland zu ermöglichen.

Viele Migranten und Nachkommen kriegt man von daher so oder so (wenn sie wählen dürfen) für SPD/Grüne nicht mehr an die Urne. Wie viele Deutsche doch auch nicht.

Wenn die CDU eben an diese doch schon kleine Beliebtheit anknüpft, dann ist das (aus ihrer Sicht) echt schlau und sinnvoll.


melden

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

21.04.2014 um 17:49
@kofi
Yo mal abgesehen von den Summen an Schulden die Kohl und die CDU seit dem fabriziert hat. Die rot/grüne Regierung hatte mit einer Wirtschaftskrise /Rezession zu kämpfen und einem aufgeblähten Sozialwesen, was ineffektiv war und zu viel gekostet hat, die Sozialversicherungen standen vor dem Kollaps. Nur wird das gerne von Sozialromantikern gerne vergessen. Ich bin zur der Zeit gerade mal zur Grund-/Oberschule gegangen und kann die Reformen nachvollziehen, natürlich gäbe es da Dinge zu kritisieren, aber nicht auf dem Niveau, wie es von vielen dargestellt wird. Wieso kann sich ein recht großer Teil der Bevölkerung nicht vernünftig informieren und sich ein Grundwissen aneignen? Auf so ein Niveau will ich eigentlich auch gar nicht weiter diskutieren, nur ein Denkanstoss geben.


melden

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

21.04.2014 um 18:05
yummi schrieb:Wieso kann sich ein recht großer Teil der Bevölkerung nicht vernünftig informieren und sich ein Grundwissen aneignen?
Grundsätzlich unterscheiden sich das bürgerlich-konservative und das sozialdemokratische oder linksorientiere Klientel darin, dass CDU/CSU Wähler/innen "einfacher" sind als SPD Wähler/innen. SPD oder linkes Wahlklientel ist eben sehr kritisch, schnell gekränkt und unter Umständen gnadenlos. Der moralische Anspruch an die SPD ist sehr sehr viel höher als der an die CDU. Und die Reformen betrafen ja weitgehend SPD-Klientel, größtenteils zu ihrem Nachteil. Das CDU Klientel, das traditionell glaube ich wohlhabender ist, braucht ja nicht unbedingt zu meckern.

Man hätte eben die Balance zwischen Arbeitgeber-und Arbeitnehmerinteressen oder die soziale Stellung von ohnehin sozial schwachen stärker im Auge behalten sollen. Zumindest ist das die Erwartung gewesen an die SPD, die sie nicht erfüllt hat.

Und die meisten Menschen denken ohnehin an ihren eigenen Alltag, an ihre persönliche Situation und da war das Leben unter Kohl halt immernoch besser als heute.


melden
quetzal
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

21.04.2014 um 18:09
@yummi

Sorry aber wie Du schon geschrieben hast Du warst da noch ein kleiner Schüler den Politik wohl wenn überhaupt nur am Rande interessiert hat. Jeder der damals in Lohn in Brot stand und sich viel mit seinen Mitmenschen und ihren Sorgen beschäftigt hat weiss das es damals eindeutig besser ging in D. Sozialsystem hin oder her, damals hat man noch von seinem Lohn leben können, wie kofi schon schrieb, und da konnte fast jeder einiges zur Seite legen. Heute sind fast alle am jammern das am Ende des Geldes noch so viel Monat über ist.

Und noch ein paar Zahlen zum nachlesen:
Deutschland hat eine Menge Schulden, soweit nichts Neues, aber jetzt ist es interessant zu erfahren, welche Partei die meisten Schulden produziert hat, dies wurde jetzt aktuell anaylsiert und OnlinePresse.info veröffentlicht, welche Partei die meisten Staatschulden zu verantworten hat:

Zunächst einmal wurde festgehalten, welche Partei in welchem Jahr regiert hat und wie viele neue Schulden produziert wurden.

Als Zweites wurde festgehalten, wie lange eine Partei in Jahren regiert hat und wie viel Schulden im Durchschnitt im Jahr aufgenommen wurden.

Grüne: 117,9 Mrd. Schulden je Jahr
SPD: 52,6 Mrd. Schulden je Jahr
FDP: 34,7 Mrd. Schulden je Jahr
CDU: 34,6 Mrd. Schulden je Jahr
Hier die Staatsverschuldung je Jahr

1950 : 9,6 . Regierung: CDU, CSU, FDP, DP
1951 : 1,1 . Regierung: CDU, CSU, FDP, DP
1952 : 1,6 . Regierung: CDU, CSU, FDP, DP
1953 : 2,5 . Regierung: CDU, CSU, FDP, DP
1954 : 3,5 . Regierung: CDU, CSU, FDP, DP, GB, BHE
1955 : 3,1 . Regierung: CDU, CSU, FDP, DP
1956 : 1,0 . Regierung: CDU, CSU, FVP, DP
1957 : 0,8 . Regierung: CDU, CSU, DP
1958 : 0,8 . Regierung: CDU, CSU, DP
1959 : 1,5 . Regierung: CDU, CSU, DP
1960 : 3,5 . Regierung: CDU, CSU, DP
1961 : 3,1 . Regierung: CDU, CSU
1962 : 0,6 . Regierung: CDU, CSU, FDP
1963 : 2,4 . Regierung: CDU, CSU, FDP
1964 : 4,0 . Regierung: CDU, CSU, FDP
1965 : 4,1 . Regierung: CDU, CSU, FDP
1966 : 4,8 . Regierung: CDU, CSU, FDP
1967 : 8,1 . Regierung: CDU, CSU, SPD
1968 : 4,9 . Regierung: CDU, CSU, SPD
1969 : 0,9 . Regierung: CDU, CSU, SPD
1970 : 1,0 . Regierung: SPD, FDP
1971 : 7,3 . Regierung: SPD, FDP
1972 : 8,8 . Regierung: SPD, FDP
1973 : 5,8 . Regierung: SPD, FDP
1974 : 11,5 . Regierung: SPD, FDP
1975 : 32,9 . Regierung: SPD, FDP
1976 : 20,0 . Regierung: SPD, FDP
1977 : 16,9 . Regierung: SPD, FDP
1978 : 21,8 . Regierung: SPD, FDP
1979 : 22,3 . Regierung: SPD, FDP
1980 : 26,4 . Regierung: SPD, FDP
1981 : 37,5 . Regierung: SPD, FDP
1982 : 36,7 . Regierung: SPD, FDP
1983 : 30,2 . Regierung: CDU, CSU, FDP
1984 : 23,1 . Regierung: CDU, CSU, FDP
1985 : 22,7 . Regierung: CDU, CSU, FDP
1986 : 19,3 . Regierung: CDU, CSU, FDP
1987 : 25,6 . Regierung: CDU, CSU, FDP
1988 : 27,9 . Regierung: CDU, CSU, FDP
1989 : 13,2 . Regierung: CDU, CSU, FDP
1990 : 63,4 . Regierung: CDU, CSU, FDP
1991 : 59,7 . Regierung: CDU, CSU, FDP
1992 : 84,0 . Regierung: CDU, CSU, FDP
1993 : 85,6 . Regierung: CDU, CSU, FDP
1994 : 74,6 . Regierung: CDU, CSU, FDP
1995 : 169,2 . Regierung: CDU, CSU, FDP - Wiedervereinigung
1996 : 59,9 . Regierung: CDU, CSU, FDP
1997 : 49,9 . Regierung: CDU, CSU, FDP
1998 : 34,3 . Regierung: CDU, CSU, FDP
1999 : 29,7 . Regierung: SPD, Grüne
2000 : 15,0 . Regierung: SPD, Grüne
2001 : 5,8 . Regierung: SPD, Grüne
2002 : 49,3 . Regierung: SPD, Grüne
2003 : 72,5 . Regierung: SPD, Grüne
2004 : 69,3 . Regierung: SPD, Grüne
2005 : 52,5 . Regierung: SPD, Grüne
2006 : 49,6 . Regierung: CDU, CSU, SPD
2007 : 4,4 . Regierung: CDU, CSU, SPD
2008 : 14,4 . Regierung: CDU, CSU, SPD
2009 : 120,3 . Regierung: CDU, CSU, SPD Finanzkrise
2010 : 361,8 . Regierung: CDU, CSU, FDP Finanzkrise
Quelle: http://www.onlinepresse.info/node/236821

Also erst informieren und dann anderen uninformiertheit vorwerfen...


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

21.04.2014 um 18:19
@quetzal
was meinst du mit diesen Zahlen? Was sollen sie uns sagen?


melden
quetzal
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

21.04.2014 um 18:26
@rockandroll

Dafür müsste man auch zwei Posts weiter oben lesen worauf ich geantwortet habe, zu viel verlangt oder ? Desweiteren werde ich mit Dir sicherlich keine Diskussion führen, dein primitiver Stil ist ja bekannt. Wieso jetzt eigentlich rockandtroll als Name und nicht mehr navigato ? aber dein neuer Avatar passt übrigens wie Arsch auf Eimer ;)

Geh woanders spielen du langweilst mich... Danke


melden

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

21.04.2014 um 18:29
@rockandroll wie jetzt? du bist navigato? Diese Neuigkeit ist mir ja völlig entgangen.

Hello!

Willkommen in der Diskussion. Was die Zahlen von @quetzal darstellen sollten sah eigentlich recht eindeutig aus.


melden
Simowitsch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

21.04.2014 um 18:37
Merkel ist bis jetzt gut darin, die Kohlsche Politik fortzuführen, das muss man ihr lassen. Daran erkennt man immerhin, dass sie vom Helmut aufgebaut wurde.
Mit Wolfgang Schäuble sitzt ein weiterer Politiker aus dieser Epoche im Kabinett. Nachdem Kohl ausschließlich von der Wiedervereinigung profitieren konnte und es daher nicht geschafft hat, das Land zu ruinieren, genauso wie ein Schröder, der seinen ganzen Staatshaushalt wohl an der Börse verzockte, schafft es nun vielleicht die Regierung Kohl 2.0, als die man Merkel und Schäuble durchaus verspotten kann. Während Merkel zur Zeit Schröders noch eine sehr unangenehme Opposition war, genauso wie Westerwelle, die dafür sorgten dass sich Schröder endlich bewegt, und Merkel im Wahlkampf 2005 noch ganz andere Ambitionen hatte, als das heute der Fall ist, bleibt von der Ära Merkel nichts anderes mehr übrig als Steuererhöhungen und Schulden. Während man damals wohl nicht einfach gedacht hätte, dass sie Kohls und Schröders Politik so 1:1 forsetzt. Auch Westerwelle wollte 2009 eine andere Politik einleiten, mutierte aber als Außenminister schnell zum braven angepassten Bubi, der sich prima ins System Kohl 2.0 einfügte, genauso wie Rösler mit einem komplett farblosen "Euroliberalismus" und Steinmeier sowie derzeit Gabriel mit angepasster Langweilepolitik. Da es auch im neuen Bundestag nichts mehr gibt, was man "Opposition" nennen kann, wäre es noch überbewertet hier von Kohl 2.0 zu sprechen, nein das ist schlimmer.


melden

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

21.04.2014 um 18:44
@Simowitsch

Wobei Angie wahrscheinlich noch machtgeiler und pragmatischer ist als Schröder und Kohl zusammen. So wie sie die CDU führt bemerkt man irgendwie kaum noch, was "konservativ" 2014 eigentlich noch bedeutet oder für was die CDU eigentlich noch steht. Immerhin hat Schröder die SPD nicht soweit entkernt, als könnte man noch etwas sozialdemokratisches an/in der Partei entdecken.

Die CDU hat ja mit der SPD quasi ein Rollentausch abgeschlossen, dass sie selber nach links und die SPD nach rechts rückt, aber konfus bleibt trotzdem noch, was einmal nach Angie von der Adenauer CDU übrig bleibt. Steuererhöhungen und Schulden wahrscheinlich tatsächlich wie du schreibt, aber Bevölkerungsexperten gehen ja immernoch von sozialen Unruhen in Deutschland aus in den nächsten Jahren, vielleicht wird das an Angie hängen bleiben.


melden
Allmysterio
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

21.04.2014 um 20:31
@kofi
Natürlich soll auch jeder Migrant wählen können und auch für sie einzusetzen, nur das C bei CDU als Halbmond darzustellen geht zu weit. Wenn man das sieht fragt sich einer: "Setzt die CDU jetzt generell nur für Islamisten ein?" Was ist mit den ganzen anderen Religionen? Buddhismus, Judentum usw..Wenn schon der Halbmond, dann auch der Davidstern usw..
Immer für eine Minderheit einzusetzen heißt wiederrum eine Ausgrenzung der anderen Minderheiten.


melden
Anzeige

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

21.04.2014 um 20:52
@Allmysterio
Allmysterio schrieb:"Setzt die CDU jetzt generell nur für Islamisten ein?"
Das "Islamisten" ersetzen wir lieber durch Muslime.

Und das mitdem Halbmond verstehe ich auch nicht. Für mein Geschmack ist das auch viel zu viel.

Aber das erlebt man derzeit über alle Parteien hinweg, dass sich am politischen Verhalten der türkischstämmigen Mitbürger/innen was ändert. Es gibt super gut integrierte und super gut an politischen Prozessen mitarbeitende und vor allem vertrauenswürdige Mitbürger/innen, aber auch sehr konspirativ wirkende, teilweise politisch aggressiv und/oder undurchschaubare/intransparente Mitbürger/innen. Die vor allem irgendwelche dubiosen Organisationen hinter sich haben, die man nicht identifizieren oder zuordnen kann.

Die Grünen in meiner Heimatstadt haben ja während der Proteste in der Türkei einen türkischen AKP Funktionär in ihren Reihen enttarnt, und der schämt sich nicht mal bzw. tritt nicht aus der Partei aus. Die Aleviten versuchen derzeit ihn wenigstens aus dem Migrationsbeirat der Stadt zu drängen, wo er nach wie vor leitendes Mitglied ist. Unfassbar.

Die SPD hat es wenigstens geschafft, ihren enttarnten AKP Mann, der auf Facebookbildern AKP Abgeordneten (ernsthaft!) die Hand schüttelt, aus dem Vorstand zu kicken.

Zusammenfassend: Die Dreistigkeiten von einzelnen scheinen generell immer weiter zuzunehmen. Ich nehme stark an, die deutsche Politik zeigt derzeit fundamentale Schwäche, und die wird eben ausgereizt. Da die CDU jetzt doch nicht "linksideologisch" motiviert ist, geht die Schwäche auch nicht unbedingt von SPD/Grüne aus. Ich nehme an, der kurzfristige und kurze Blickwinkel deutscher Politiker ist Schuld. Stimmenmaximierung, Ämterhäfung und Durchsetzung des eigenen Parteiprogramms als alleinige Maßstäbe kann halt nur schief gehen.


melden
276 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden