weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

435 Beiträge, Schlüsselwörter: Wahlen

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

28.09.2009 um 00:42
@voidol

Die Zentralbank gibt den Banken ein Vielfaches der Einlage als Spielraum und da entsteht das Geld, was vorher nich da war. Mit der Unterschrift zum Zurückzahlen und den passenden Sicherheiten sichert sich die Bank ab, dass das Geld zurückfließt und wenn es dann zurückfließt, kann die Bank es weiterverwenden als Einlage oder was auch immer.

Aber grundsätzlich wird mit den Krediten Geld aus dem Nichts erschaffen oder woher kommts sonst? Achja, die Zinsen kommen da nochmal oben drauf, da wird nochmal mehr Geld aus dem Nichts hervorgezaubert.


melden
Anzeige

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

28.09.2009 um 00:47
@voidol



melden
voidol
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

28.09.2009 um 11:06
@GilbMLRS

Das Geld muss da sein, sonst kann es nicht verliehen werden. Die Zinsen kommen von in Zukunft erwirtschaftetem Geld des Kreditnehmers. Falls der kein Einkommen mehr hat und den Kredit samt Zinsen nicht zurückzahlen kann, kriegt er Probleme.

Auch der Zeichentrickfilm überzeugt mich nicht, dass Geld aus dem Nichts geschaffen wird.

Da wäre es interessanter über die Fiat-Money-Theorie zu diskutieren und inwiefern diese korrekt ist oder nicht.


melden

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

28.09.2009 um 11:17
Gestern wurd ich von einer HartzIV-Empfängerin gefragt: "Was wird denn eigentlich gewählt, der Bundeskanzler?" Die Leute, die politische Hilfe am nötigsten hätten, haben oft nicht den leisesten Schimmer, um waqs es eigentlich geht. Oder sie finden Angies aufgesetztes Lächeln und ihre spießigen Hosenanzüge ganz nett. Deshalb wird Merkel gewählt.


melden
dosbox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

28.09.2009 um 11:19
Sie haben nicht gewonnen. Ihre Macht bröckelt. Ohne die FDP wären die auch fertig. Linke & Co. sind stark im Kommen. Nur Geduld.


melden

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

28.09.2009 um 11:49
@voidol

Wie wäre es, wenn du dir die Zitate der ehemaligen Bank-Chefs und Politiker, Präsidenten etc. mal angehört hättest, die in der gesamten Reihe (das war nur der erste Teil der Dokumentation) präsentiert wurden? Da haben es die bestätigt, die es am Besten wussten, weil sie dem Ganzen vorstanden. Schau dir mal die andern Teile an...für umsonst krankt das System nicht wie ein Pestopfer.

Wir können nicht den Bundeshaushalt zur Einlagensicherung des Bankensystems umfunktionieren.

Steffen Kampeter, (*1963), deutscher Politiker (CDU)


Der Mandrake-Mechanismus und das Fiat-Geld hängen unmittelbar zusammen.

Ganz in diesem Sinne funktioniert die Erschaffung von Geld durch den Mandrake-Mechanismus. Eine Zentrale Rolle spielt dabei das Federal Reserve System (FED) der Vereinigten Staaten von Amerika. Das Federal Reserve System ist ein Zusammenschluss von sieben nationalen Zentralbanken in den USA. Dieses Bankenkartell kann nach Bedarf unbegrenzt Geld erschaffen (Expansion der Geldmenge) oder es wieder verschwinden lassen (Kontraktion der Geldmenge).

Das sagt Wiki zum Mandrake Mechanismus und bestätigt damit den Trickfilm.

Noch mehr:

Die Geschäftsbanken-Einlagen werden nun zu Bankreserven. Lediglich zehn Prozent der Einlagen verbleiben in der Bank. In dem Euroraum sind es gerade mal zwei Prozent.[2] Bekommt die Bank also eine Million Dollar oder Euro von einer Zentralbank müssen nur 20.000 davon als Reserve einbehalten werden. Die restlichen 980.000 werden zu Überschuss-Reserven.

Na gugge einer an.

Und nochmehr Belege:

Die Überschuss-Reserven werden nun als ausleihfähiges Geld angesehen und verwandeln sich früher oder später in Bankdarlehen die in Gänze in die Wirtschaft hinausströmen. Diese Darlehen kehren kurze Zeit später in Form von weiteren Geschäftsbanken-Einlagen wieder zurück. Der Prozess von Bankreserven und Überschuss-Reserven beginnt von vorn. Der Kreislauf von Einlagen zu Darlehen, von Darlehen zu Einlagen und so weiter wiederholt sich ungefähr 30 Mal bis das Maximum erreicht ist. Die Geldmenge im Umlauf entspricht bis zur neunfachen nationalen Verschuldung (Regierungsschulden, Schulden der Wirtschaft, Privathaushaltsschulden) bei einer zehn prozentigen Bankreserve. Bei einer Bankreserve von zwei Prozent entspricht die im Umlauf befindliche Geldmenge bis zur neunundvierzigfachen nationalen Verschuldung. Addiert man die ursprünglichen Schulden hinzu, entspricht die Gesamtmenge des im Umlauf befindlichen Geldes der zehnfachen (US-Raum) bzw. der fünfzigfachen (Euroraum) nationalen Verschuldung. In dem Maße, wie das neu geschaffene Geld die Gesamtsumme aller Güter und Dienstleistungen (Bruttosozialprodukt) übersteigt, verringert es die Kaufkraft des Geldes und die Preise scheinen zu steigen, weil der relative Wert des Geldes gesunken ist.[3] Seit Januar 1990 ist der Wert des Geldes um mehr als die Hälfte (- 56,3%) gesunken,[4] das Netto-Durchschnittseinkommen eines ledigen Arbeitnehmers jedoch lediglich um + 22,4% gestiegen. Bei einem Nettoeinkommen von durchschnittlich 1.435 Euro, müsste der Arbeitnehmer 397 Euro im Monat mehr verdienen um den gleichen Lebensstandard wie im Januar 1990 zu genießen.[5]

Die inflationäre Eigenschaft des Mandrake-Mechanismus kommt also der Wirkung einer versteckten Steuer gleich, welche jeder Bürger zusätzlich zu den Einkommens-, und Verbrauchersteuern entrichtet. Wenn sich Regierungen, die Wirtschaft und Privathaushalte stärker verschulden, wächst die Geldmenge, und die Preise steigen (Inflation).[6] Werden Schulden jedoch zurückgezahlt, schrumpft die Geldmenge, und die Preise sinken (Deflation). Die Schwankungen zwischen der Ausweitung und dem Sinken der Geldmenge ist die tiefere Ursache der Booms, Pleiten, Rezessionen und Depressionen.

Am 23. März 2006 hat die Federal Reserve Bank die Veröffentlichung der Geldmenge M3 eingestellt.[7] Es gibt jedoch verschiedene Quellen im Internet, die die Aussagekraft der Geldmengenausweitung für wichtig erachten und diese weiterhin berechnen und veröffentlichen.[8] Im Euroraum wird die Geldmenge M3 weiterhin durch die Europäische Zentralbank veröffentlicht.[9]


Lies es dir mal durch.


melden

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

28.09.2009 um 12:08
Hier noch ein Beispiel:

Ein Beispiel: Das FED schafft 1000 Dollar aus dem Nichts – mit einem Mouse-Click. Es leiht dieses Geld gegen 3 Prozent Zins der Geschäftsbank A. Diese behält 10 Prozent davon als Reserve zurück und leiht 90 Prozent – also 900 Dollar – an einen Kunden, dafür verlangt sie 8% Zins. Dieser Kunde kauft damit ein Videogerät. Der Verkäufer überweist die 900 Dollar, die er erhalten hat, als Einlage auf sein Konto bei der Bank B. Diese behält ebenfalls 10% als Reserve zurück und verleiht 810 Dollar weiter an einen Kunden, der damit etwas kauft. Der zweite Verkäufer überweist die 810 Dollar als Einlage auf sein Konto bei der Bank C, die wiederum 10 Prozent einbehält, usw. Dieser Prozess setzt sich fort, so dass in kurzer Zeit aus den 1000 Dollar, die das FED per Mouse-Click geschaffen hat, im ganzen Bankensystem eine Gesamtschuld von 10 000 Dollar geworden ist, die die Bankkunden zurückzahlen müssen und für die sie zudem mehr als 600 Dollar Schuldzinsen bezahlen. Die Zahlung der Zinsen und die Leistung der Rückzahlung geschehen allerdings nicht mit «Magie» oder mit einem Mouse-Click am Computer, sondern mit Arbeit.
Die «Magie» des Geldes wird noch deutlicher, wenn die Banken – wie in den letzten Jahren häufig geschehen – nicht eine Reserve von 10 Prozent, sondern nur von 5 Prozent oder noch weniger zurückbehalten. Jetzt werden aus den 1000 Dollar, die das FED künstlich geschaffen hat, im Bankensystem 20 000 Dollar Schulden, die mit Arbeit verzinst und zurückbezahlt werden müssen.
Diese Geld-«Magie» verträgt sich nicht mit dem altmodischen «Banking», das darauf baut, dass zuerst gearbeitet und gespart werden muss, bevor ein Darlehen gewährt werden kann. Die US-Amerikaner haben in den letzten zwanzig Jahren versucht, den Beweis zu erbringen, dass es eigentlich auch ohne Sparen geht und dass Schulden zum normalen Alltag gehören. Die Comicfigur Mandrake hat es ja vorgemacht. – Der Versuch ist gescheitert. Die Geld-«Magie» hat eine gigantische Verschuldung zur Folge gehabt und stabile Verhältnisse verunmöglicht, wie wir nicht erst seit heute sehen.
Das FED hat weitere Möglichkeiten, Geld in Umlauf zu setzen. Sie sind leichter nachzuvollziehen als der «Mandrake-Mechanismus»: Die Notenbank kauft zum Beispiel Wertpapiere wie Staatsanleihen, Unternehmensobligationen oder auch zweifelhafte Wertpapiere, die zum Beispiel Kreditkartenschulden oder Hypothekarschulden beinhalten. Dies geschieht gerade heute mit gigantischen Beträgen für Billionen von Dollars. Das FED bezahlt mit neuem Geld und finanziert auf diese Weise die Banken und die Regierung. Aber auch hier geht es um Schulden, die mit Arbeit verzinst und zurückbezahlt werden müssen.


Wer profitiert?

Wer profitiert von der Geld-«Magie»? Der CEO der Deutschen Bank, Josef Ackermann, wiederholt auch heute wieder, dass mit dem Bankengeschäft eine Rendite von 25 Prozent erzielt werden kann und Einkommen möglich sind, die sonst kaum zu erzielen sind.
Die Regierung kann sich ohne Schwierigkeit verschulden und kann ohne finanzielle Bedenken Kriege führen. Sie muss nicht an die Rückzahlung denken. Schulden werden zurückbezahlt, indem sie erneuert werden. Nur die Zinslast wird immer grösser. Die US-Amerikaner bezahlen jährlich bereits gegen 200 Milliarden Dollar Zinsen für ihre Bundesschulden. Dies entspricht der Hälfte der jährlichen Kosten für den Irak-Krieg.
Wer bezahlt für die Geld-«Magie»?

Es sind die Bankkunden, die Steuerzahler oder ganz allgemein die Bürger, die mit ihrer Arbeit die Zinsen aufbringen und etwas zurückzahlen, das niemand erspart hat, sondern das mit «Zauberei» entstanden ist.
Lässt sich so etwas ethisch überhaupt verantworten? Griffin und Brown halten mit ihrer Meinung nicht zurück: Zinsen für etwas zu verlangen, das keinen Wert hat, für das niemand gearbeitet hat und das keine Leistung beinhaltet, sei Wucher. Mehr noch: es sei schlicht und einfach Betrug.


Quelle: www.zeit-fragen.ch


melden

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

28.09.2009 um 15:01
Denn es gibt über das (von den Zentralbanken in Umlauf gebrachte) Papiergeld hinaus noch das so genannte Giralgeld. Das sind die Sichtguthaben auf den Girokonten, über die man entweder bargeldlos (durch Überweisung, Scheck oder Kreditkarte) verfügen kann oder durch Abhebung in Bargeld. Weil erfahrungsgemäß im Normalbetrieb des Geldsystems nur ein geringer Teil in bar abgehoben wird, bleibt den Geschäftsbanken eine erhebliche Überschussreserve in Bargeld. Obwohl dieses Geld eigentlich den Kunden gehört, dient es den Banken nichtsdestotrotz als (scheinbare) Deckungsgrundlage zur Schöpfung zusätzlicher Sichtguthaben, die sie als Kredite gegen Zinsen in Umlauf bringen. Das ist die so genannte Giralgeldschöpfung, die in den Lehrbüchern der Volkswirtschaftslehre und in den Veröffentlichungen der Bundesbank zwar erwähnt, aber sehr irreführend „erklärt“ – besser gesagt: nicht erklärt – wird. In der Freiwirtschaftsbewegung ist umstritten, ob es sich bei der Giralgeldschöpfung nur um einen Mythos oder um eine Realität handelt. Nach meinen Erkenntnissen ist sie eine Realität, und ich habe diese These ausführlich in meinem Buch „Der Tanz um den Gewinn“ in dem Kapitel „Kontroversen um das Geld“ zu begründen versucht. Ich finde mich in meiner Sichtweise auch bestätigt durch das neu aufgelegte Buch aus den 30er Jahren von Irving Fisher, einem weltbekannten Geldtheoretiker (der übrigens Silvio Gesell sehr geschätzt hat) mit dem Titel: 100 % Money – 100 % Geld. Darin zeigt er auf, dass das Geld in den USA Ende der 20er / Anfang der 30er Jahre nur zu ungefähr 10 % durch Zentralbankgeld gedeckt war. 90 % waren damals schon „Scheckbuchgeld“ – so nannte
er das, was wir heute Giralgeld nennen.
Prof. Bernd Senf

http://www.berndsenf.de/pdf/Interview%20Humanwirtschaft.pdf


melden
Seuthes
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

28.09.2009 um 15:32
Hi Leutz,

War doch klar mit gestern Abend.
Brot und Spiele für den "Pöbel",christliche Werte für die "Oldies" und ein ewig grinsendes Trüppchen von Selbstbeweihräucherern für den "schicken"Mittelstand ........Bingo.

Aber Richtig,Ohne FDP würde die CDU auch ziemlich dumm dastehen.Aber war das nicht Ziel der FDP,also die Koalition.

Mal abwarten,was auf uns zukommt,nur eines will ich nicht hören oder lesen:

"Man kann ja eh nichts machen"..........Solche 2-Beiner kotzen mich echt an.
Das (arbeitende und zahlende) Volk sind wir alle!

Wird der "Strahlemann" den Außenminister? Etliche Völker( Russland und USAh mitgerechnet),werden wohl einem homosexuellen Außenminister nicht die nötige Achtung entgegenbringen.
Na,kann mir auch schnuppe sein,..........war nur ein Gedankengang

Seuthes

P.S.viele Grüße an den BND und viel Spaß beim auswerten dieses Threads( und vieler anderer) im Internet.


melden

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

28.09.2009 um 15:45
Die sexuelle Orientierung ist mir weniger wichtig als die politische.
Wenn nun irgendeine Regierung oder ein "Volk" mit Homosexualität oder einer Frau als Kanzlerin nicht umgehen kann, dann können mir solche Völkerschaften nebst Oberhäuptern auch gestohlen bleiben.
Man wählt ja nun nicht seine Politdarsteller danach aus, wie sie im Ausland ankommen.


melden

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

28.09.2009 um 18:15
@Theotis
Ja da hast du wohl recht, man kann ja auch nicht erwarten, dass eine Partei wirklich alles vertritt was man selbst sich wünschen würde. Man muss kompromisse eingehen können, ich meinte das ja auch mehr so, dass wirklich Grundzüge die ich für richtig und wichtig halte von keiner Partei vertreten werden. Also ich hab sozusagen Grundsätzliche Probleme mit den Parteizielen


melden
Junkie92
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

28.09.2009 um 23:33
Ich bin froh, dass die CDU gestern gewonnen hat.
Laut TV-Total sollte ja die Linke gewinnen.

Aber wenn die gewonnen hätte, dann hätte ich deutschland verlassen.

Ich glaube das die CDU gewählt wurde, liegt daran, dass die Leute einfach irgendeine Prtei wählen wollen und sich davon einfach von den Medien beeinflussen lassen.

Die wenigsten informieren sich wirklich gut über die jeweiligen Parteien und deren Grundsätze.

armes Deutschland


melden

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

29.09.2009 um 00:36
Ne Regierung mit der Linken, unter der Linken oder allein von der Linken wäre mir persönlich immer noch lieber als schwarz-gelb


melden

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

30.09.2009 um 01:16
@Junkie92

Was ist gut an Internetzensur und Bundeswehr im Inneren ?


melden

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

30.09.2009 um 02:09
Die wahrscheinlich neue Justizministerin will sich gegen Internetzensur und Vorratsdatenspeicherung einsetzen. Ein Damen hoch von mir dafür.

http://www.heise.de/newsticker/Nach-der-Bundestagswahl-FDP-fordert-Korrektur-in-der-Innenpolitik--/meldung/146079


melden
Theotis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

30.09.2009 um 21:50
tavern schrieb:Also ich hab sozusagen Grundsätzliche Probleme mit den Parteizielen
Das kann ich nachvollziehen @tavern
Demnach kann man immer nur das kleinere Übel wählen.


melden
Theotis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

30.09.2009 um 21:52
Doors schrieb:Man wählt ja nun nicht seine Politdarsteller danach aus, wie sie im Ausland ankommen.
Vielleicht nicht jeder, aber manche schon @Doors


melden

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

22.09.2013 um 20:07
Und auf ein neues
Alle vier Jahre, kommt das Merkel wieder


melden
masterpain
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

22.09.2013 um 20:14
Ja, die Deutschen lernens nie!
Das eigentliche Trauerspiel ist ja das es garkeine Alternative gibt..


melden

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

22.09.2013 um 20:26
Und weitere vier Jahre trägt Deutschland das Trauergewand, mit einer ebenso melancholisch drein blickenden Kanzlerin.


Boah.. Leute... und ich hatte schon die Hoffnung, das die CDU-Wähler langsam aber sicher aussterben und die junge, nachrückende Generation nicht in die Fußstapfen der Großeltern treten "Wir haben schon immer CDU gewählt, das ist Tradition in unserer Familie"....

Aber bei dem Wahlergebnis möcht ich nicht wissen, wieviele der CDU-Stimmen gekauft wurden.


melden
Anzeige
iku
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum gewinnt Merkel/CDU die nächste Wahl?

17.10.2013 um 12:26
Wie geil ist das denn :D Wieso zeigen die sowas nicht auch im Fernsehen



Sowas macht wirklich Hoffnung!


melden
298 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden