Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Folter in christlichen Heimen

90 Beiträge, Schlüsselwörter: Politik, Kirche, Menschenrechte

Folter in christlichen Heimen

22.09.2009 um 11:19
HEIMKINDER FORDERN 25 MILLIARDEN EURO ENTSCHÄDIGUNG - KIRCHEN DÜRFEN SICH DER VERANTWORTUNG NICHT ENTZIEHEN!

Im Vorfeld der dritten Sitzung des "Runden Tischs Heimerziehung", der am 15. und 16. Juni in Berlin stattfinden wird, hat der Verein ehemaliger Heimkinder (VEH) seine politischen Forderungen konkretisiert. Auf der Mitgliederversammlung des Vereins am Pfingstwochenende in Mainz wurde mit großer Mehrheit ein Antrag verabschiedet, der u.a. die Einrichtung eines Entschädigungsfonds in Höhe von 25 Milliarden Euro vorsieht. Zusätzlich fordern die ehemaligen Heimkinder einen rentenversicherungsrechtlichen Ausgleich für die Zwangsarbeiten, die sie leisten mussten, sowie sofortige Verbesserungen der Rahmenbedingungen für die Behandlung der Traumata, unter denen viele ehemalige Heimkinder leiden.

Experten sprechen in Bezug auf die zumeist in katholischen und evangelischen Institutionen erfolgte Heimerziehung der 50er und 60er Jahre von systematischen Menschenrechtsverletzungen. In Irland und Kanada haben Klagen von Heimkindern bereits zu Entschädigungen in Milliardenhöhe geführt.

Zur Begründung der Entschädigungsforderung in Deutschland führte der Rechtsanwalt des VEH, Gerrit Wilmans, aus: "Auch wenn die Forderung auf den ersten Blick hoch erscheint, ist sie angesichts der großen Zahl der Betroffenen und der Schwere des erlittenen Unrechts, das ganze Biografien zerstört hat, maßvoll. Auch im internationalen Vergleich liegt die Forderung bezogen auf den Einzelfall absolut im Schnitt." Monika Tschapek-Güntner, die frisch gewählte erste Vorsitzende des Vereins, sagte: "Es darf keinen Unterschied machen, ob die grausamen Misshandlungen von Kindern und Jugendlichen in Irland, Kanada oder Deutschland stattgefunden haben. Jede dieser Taten ist eines zivilisierten Staates unwürdig und ist gleichermaßen zu entschädigen, unabhängig davon, wo sie geschehen sind."

Der Vorstand des VEH erklärte, dass die Entschädigungssumme nicht vorwiegend vom Steuerzahler getragen werden solle. Zwar habe der Staat seine Aufsichtspflicht grob verletzt, in erster Linie verantwortlich seien jedoch die zumeist kirchlichen Heimträger sowie die beteiligten Industrie-, Gewerbe und Landwirtschaftsbetriebe, die von der Zwangsarbeit der Heimkinder profitierten. Der Vorsitzende der Giordano Bruno Stiftung, Herbert Steffen, der die Mitgliederversammlung der ehemaligen Heimkinder leitete, formulierte es so: "Die Kirchen und ihre Wohlfahrtsverbände haben in den letzten Jahrzehnten viele Milliarden vom Steuerzahler erhalten. Sie sind nachweislich im Besitz eines kolossalen Vermögens. Es wäre ein Skandal, würden sie sich jetzt ihrer Verantwortung entziehen! Gerade sie sind gefordert, alles zu tun, um das Unrecht zu kompensieren, das den Heimkindern widerfahren ist."

Weitere Informationen (incl. Originaldokumente) siehe:
http://hpd.de/node/7135


melden

Folter in christlichen Heimen

22.09.2009 um 11:22
@Mythor

Worüber möchtest du jetzt genau diskutieren? Das lässt sich anhand des kopierten Artikels nicht eindeutig erkennen. Geht es dir um die Folterung im Allgemeinen oder explizit darum, dass es christliche Heime waren?

*blubb*


melden

Folter in christlichen Heimen

22.09.2009 um 11:23
ist es gerechtfertigt, dass menschen, dass opfer krichlicher gewalt diese forderung stellen dürfen und in wie weit muss eine demokratische gesellschaft sie dabei unterstützen, wie sieht es weiter mit der moralischen verpflichtung der kirche aus, wie muss eine entschuldigung jenseits der finanziellen entschädigung aussehen


1x zitiertmelden

Folter in christlichen Heimen

22.09.2009 um 12:17
Zitat von MythorMythor schrieb:ist es gerechtfertigt, dass menschen, dass opfer krichlicher gewalt diese forderung stellen dürfen und in wie weit muss eine demokratische gesellschaft sie dabei unterstützen
Das sollen die Gerichte entscheiden, die Öffentlichkeit kann da nicht sonderlich viel tun. (Siehe: 50er und 60er Jahre)


melden

Folter in christlichen Heimen

22.09.2009 um 12:24
@Mythor

Nana, das ist doch an den Haaren herbeigezogen, Gewalt und Missbrauch auf breiter Front in christlichen Heimen?
Durch Nonnen und christliche Erzieher?

Christen sind immer friedlich, Gutmenschen und total lieb.

Bist du dir sicher, dass es nicht muslimische Heime waren?


melden

Folter in christlichen Heimen

22.09.2009 um 12:38
@Puschelhasi

Zick nich rum...die Tour bringste immer wieder, ES NERVT!


melden

Folter in christlichen Heimen

22.09.2009 um 14:38
Diese Debatte um Folter, Missbrauch und Ausbeutung in sich "christlich" nennenden Einrichtungen wird doch schon lange geführt. Was ist daran neu? Darüber schrieb seinerzeit schon Frau Meinhof in "Bambule".


melden

Folter in christlichen Heimen

22.09.2009 um 15:01
@Doors
"Was ist daran neu? "
Nichts


melden

Folter in christlichen Heimen

22.09.2009 um 15:41
Was waren das denn für Zwangsarbeiten??


melden

Folter in christlichen Heimen

22.09.2009 um 16:05
@suchard

"Moorarbeit" zum Beispiel

http://www.heimkinder-ueberlebende.org/german.html

Hier steht auch einiges über die Zwangsarbeit:

"
so zahlten Bauern an Heimträger drei D-Mark pro Kind und Stunde, von denen die Kinder nur 4 Pfennig pro Stunde bekamen
http://schattenblick.net/infopool/geist/meinung/gmeid-61.html


Die Kinder wurden halt für alle möglichen Arbeiten "vermietet".


melden

Folter in christlichen Heimen

22.09.2009 um 17:00
Wie immer gelten die Christen als "heilig"*kotz*, sorry. Aber ratet mal wer die Abtransporte für T4 damals aus den Heimen, Psychiatrien, Krankenhäusern etc...unterschrieben hat....


1x zitiertmelden

Folter in christlichen Heimen

22.09.2009 um 17:08
Zitat von Dream2008Dream2008 schrieb:Wie immer gelten die Christen als "heilig"*kotz*, sorry
?? Seit wann gelten die Christen denn als "heilig"?


melden

Folter in christlichen Heimen

22.09.2009 um 17:08
Nana, das ist doch an den Haaren herbeigezogen, Gewalt und Missbrauch auf breiter Front in christlichen Heimen?

Wieso, über pädophile Pfaffen wurde doch in letzter Zeit auch ausführlich gesprochen.

Durch Nonnen und christliche Erzieher?

Jo wurde sogar breit in der Öffentlichkeit behandelt in letzter Zeit...nicht mitbekommen?

Christen sind immer friedlich, Gutmenschen und total lieb.

Wie kommst du darauf? Folter und Hexenverfolgung sind auch ein beinahe allgegenwärtiges Thema, wenn es um die christliche Kirche geht....wer hat denn behauptet, dass die Christen immer lieb und Gutmensch sind, angesichts dieser aktiven Auseinandersetzung mit der Vergangenheit?

Bist du dir sicher, dass es nicht muslimische Heime waren?

Passt es dir nicht, dass tatsächlich mal wieder einer die Christen kritisiert? Möchtest du lieber jemanden haben, der sich den Islam zum Thema nimmt? Man sollte meinen, ein Moslem erkennt so etwas wie Gerechtigkeit und objektive Draufsicht, wenn sich Kritik auch gegen andere Glaubensgemeinschaften richtet, stattdessen scheint man sich übergangen zu fühlen, wenn es mal NICHT den Islam betrifft.

Jawohl, die Christenkirche steht genauso im Fokus von Kritik und Beobachtung, wie andere Religionen und ein Drittel der Bürger in der Bundesrepublik bekennen sich zu keinem Glauben, das heißt, wir haben hierzulande knapp 30 Millionen unbefangene "Beobachter", da weiß ich nicht, wie du hier voraussetzen kannst, dass ja jeder den Islam böse und das Christentum gut fände....dem ist bei Weitem nicht so, wird langsam für Viele Zeit, das einzusehen.


melden

Folter in christlichen Heimen

22.09.2009 um 17:36
@Puschelhasi

troll

Zum Thema: Religion schützt nicht vor Straftaten, aber 25 Milliarden ist eindeutig zu viel


1x zitiertmelden

Folter in christlichen Heimen

22.09.2009 um 17:44
Ja die gab und gibt es bestimmt.
Im grunde ist diese schandtat nicht mit Geld auszugleichen.

Aber man kann ja jeden Menschen mit Geld ruhig stellen.
Besonders freuen sich die Anwälte und die Gerichte.

Nicht zu vergessen, Folter gibts übrigens überall.
Im Gefängniss, beim Militär, in Erziehungslagern, zu Hause, in der Schule.................
Was ist hier mit der entschädigung für Opfer ?


melden

Folter in christlichen Heimen

22.09.2009 um 17:46
Was ist eigentlich mit den Erwachsenen, die damals in der Schule mit Rohrstock und Co. gequält worden? Haben die jemals eine Entschädigung gesehen, ich glaube nicht, oder?

Es spielt hierbei absolut keine Rolle ob es sich um Moslems, Christen, Juden oder Atheisten handelt...Folter und Gewalt sind in jeder Hinsicht und jeder Institution abscheulich!

*blubb*


melden

Folter in christlichen Heimen

22.09.2009 um 17:46
@kamilion
Zitat von kamilionkamilion schrieb:@Puschelhasi

troll
schließe ich mich auch an


melden

Folter in christlichen Heimen

22.09.2009 um 17:48
@kamilion
@Mamamia73

Ich glaube kaum, das ein Troll hier Moderator wird ;)

*blubb*


melden

Folter in christlichen Heimen

22.09.2009 um 17:48
@datrueffel

Bei solch dummen Kommentaren kann man dies aber sicherlich mal geflissentlich annehmen


melden

Folter in christlichen Heimen

22.09.2009 um 17:49
@datrueffel
Ich glaube kaum, das ein Troll hier Moderator wird

Höchstens ein Trolliger Moderator :)


melden

Folter in christlichen Heimen

22.09.2009 um 17:51
@Mamamia73

Ich denke mal, dass es sich dabei lediglich um einen sarkastischen Kommentar gehandelt hat um die Echauffierung einiger Strenggläubigen hier wieder zu spiegeln. Man sollte nicht immer direkt los schießen, und ich finde den Kommentar eigentlich nicht wirklich dumm...im Gegenteil.

Über den Inhalt ließe sich mit Sicherheit streiten, aber ich möchte nicht wissen, wie viele User sich genau DAS gedacht haben, als die Diskussion aufgemacht wurde.

*blubb*


melden