Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Gaddafi will Atomwaffen für arabische Staaten

50 Beiträge, Schlüsselwörter: Atomwaffen, Gaddafi

Gaddafi will Atomwaffen für arabische Staaten

26.10.2009 um 13:32
In den Atomstreit mit dem Iran hat sich nun auch der libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi eingeschaltet. In einem TV-Interview sprach er sich dafür aus, dass alle arabischen Staaten ein Recht auf Atomwaffen haben sollten. Das gelte insbesondere für die Palästinenser – schließlich habe auch Israel Nuklearwaffen.

Der libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi hat sich für das Recht arabischer Staaten und „auch der Palästinenser“ auf den Besitz von Atomwaffen ausgesprochen. „Wenn die Israelis Nuklearwaffen haben und über atomare Kapazitäten verfügen, so haben auch die Ägypter, Syrer und Saudiaraber ein Recht darauf“, sagte Gaddafi in einem Interview mit dem britischen Fernsehsender Sky News.

„Sogar die Palästinenser sollten welche haben, denn ihre Kontrahenten oder Feinde verfügen auch über nukleare Kapazitäten – warum also nicht?“ Gaddafi fügte hinzu: „Sollten wir diese Situation nicht wünschen, dann müssen wir Israel von seinen Atomwaffen und -kapazitäten entwaffnen“.

http://www.welt.de/politik/ausland/article4975900/Gaddafi-will-Atomwaffen-fuer-arabische-Staaten.html

Diese Forderung war mehr als überfällig.

Gleiches Recht für Alle!


melden
Anzeige

Gaddafi will Atomwaffen für arabische Staaten

26.10.2009 um 13:44
Die Machthaber europäischer und nordamerikanischer Staaten haben sich gegen das Recht auf Atomwaffen von Staaten ausgesprochen, die nicht in ihr Konzept passen ;)

Ich bin eigentlich gegen Atomwaffen, aber ihr Abschreckungspotential ist beträchtlich. Möglicherweise hat ihr Besitz tatsächlich schon so manches Blutvergießen verhindert.

Gegen die zivil genutzte Atomenergie bin ich allerdings ohne wenn und aber!


melden

Gaddafi will Atomwaffen für arabische Staaten

26.10.2009 um 13:49
Ich bin für Atomwaffen für alle. Für alle Staaten, und für alle, die gerne einen Staat hätten.
Dann herrschte annähernde Waffengleichheit. Wenn Palästinenser und Israelis ihre Differenzen im Megatonnen-Bereich ausfechten, hat sich das Nahost-Problem ganz schnell komplett gelöst. Mangels Nahost.


melden

Gaddafi will Atomwaffen für arabische Staaten

26.10.2009 um 13:52
Doors@

Oder sie lassen sich aus diesem Grund in Ruhe ;)

Ghaddafi ist ein sowas wie ein Till Eulenspiegel der politischen Weltordnung. Er verdient es nicht, verherrlicht zu werden, aber er verdient es, gehört zu werden.


melden

Gaddafi will Atomwaffen für arabische Staaten

26.10.2009 um 13:59
Ich finde, jede politische Gruppe sollte nuklear bewaffnet sein. Schliesslich sind es ihre Gegner oftmals auch. Ganz im Gegensatz zu seiner Heiligkeit Obama bin ich für mehr Nuklearwaffen in aller Welt. Hätte die ETA beispielsweise ein paar Sprengsätze von Hiroshima-Leistung - flugs wäre das Baskenland autonom. Hätten die Südtiroler Nuklearcarrier, die bis Rom reichen: Freies Tirol. Selbst die eingerostete IRA könnte London ausradieren. Korsika wäre autonom, nachdem Paris von der Landkarte verschwunden wäre, und im Osten der BRD gäbe es nicht nur national, sondern komplett von allem befreite Zonen.
Warum so bescheiden, Herr Ghaddafi?


melden

Gaddafi will Atomwaffen für arabische Staaten

26.10.2009 um 14:03
Doors schrieb:Ich bin für Atomwaffen für alle. Für alle Staaten, und für alle, die gerne einen Staat hätten. Dann herrschte annähernde Waffengleichheit. Wenn Palästinenser und Israelis ihre Differenzen im Megatonnen-Bereich ausfechten, hat sich das Nahost-Problem ganz schnell komplett gelöst. Mangels Nahost.
Doors eben ;)

Jeder sollte bewusst sein das Gaddafi ein Idiot ist !
wer will die Schweiz weg haben ???


melden

Gaddafi will Atomwaffen für arabische Staaten

26.10.2009 um 14:08
@Prometheus

Ich. Nie wieder Geldwäsche!


melden

Gaddafi will Atomwaffen für arabische Staaten

26.10.2009 um 14:20
Herr GaTaffi steht schon wieder mal auf einer Leitung jeder hat das selbe recht ,aber nicht jeder bekommt das gleiche recht.Wenn die US-Army sagt das es keine selbstvernichtungsbömbchen gibt für einige staaten dann kann man purzelbäume schlagen und man bekommt keine ,auch bei einem einhändigen handstand wird man keine bekommen.


melden

Gaddafi will Atomwaffen für arabische Staaten

26.10.2009 um 14:42
Atomwaffen für alle! Ich schmeiß ne Runde! :D Tätäää Tätäää Tätäää!

Wen der Herr Gaddafi nur lang genug betet, dann fällt vielleicht eine vom Himmmel. :D Tätäää Tätäää Tätäää!

Echt erstaunlich was es doch für Politclowns gibt die dann am Ende auch noch Staatsoberhaupt werden.

Und es finden sich dann auch noch immer Leute die sagen, "Er hat doch Recht was er sagt, gleiches Recht für alle!".

Nur das es hier um nicht weniger als Atomwaffen geht.

Mehr Atomwaffenbesitzer bedeutet größere Gefahr des Einsatzes durch die selbigen bzw. die Gefahr das Atomwaffen in die Hände druchgeknallter Gruppen geraten.


melden

Gaddafi will Atomwaffen für arabische Staaten

26.10.2009 um 14:43
@informer
@Doors
Die liebe Schweiz wollte ja auch mal A-Waffen haben ;) ausserdem findet die Welt A-Waffen derzeit voll Moppelkotze


melden

Gaddafi will Atomwaffen für arabische Staaten

26.10.2009 um 15:12
Der schwarzen Bombe abgeschworen
Südafrika: Von der heimlichen Kernwaffenmacht zum geläuterten Abrüstungschampion

Von Wolfgang Kötter *

Eine Meldung schreckt im November 2007 die Leser des Saturday Star in Johannesburg auf: "Schwer bewaffnete Männer haben das Kontrollzentrum von Südafrikas Atomforschungszentrum Pelindaba bei Pretoria gestürmt und dort einen Manager schwer verletzt. In dem Forschungszentrum soll waffenfähiges Uran lagern."

30 Gramm Tritium aus Israel

Wie bitte, waffenfähiges Uran? So fragt man sich. Aber ja, auszuschließen ist das nicht. Es scheint nahezu in Vergessenheit geraten - als am Kap der Guten Hoffnung noch die Apartheid herrschte, war Südafrika von den siebziger Jahren an als heimlicher Atomstaat in der Spur. Das seither in Pelindaba lagernde Uran würde nach dem Urteil des Nuklearexperten Micah Zenko für etwa zwei Dutzend Atomsprengköpfe reichen. "Wenn es den bewaffneten Einbrechern gelungen wäre, in den Lagerraum des hoch angereicherten Urans einzudringen, hätten sie das Material für die erste Terroristen-Atombombe der Welt mitnehmen können", glaubt der in Harvard tätige Wissenschaftler.

Es ist der 22. September 1979, als die optischen Sensoren des amerikanischen Vela-I-Satelliten im südlichen Atlantik zwei kurz aufeinander folgende Lichtblitze registrieren, wie sie ansonsten für Atomwaffenexplosionen typisch sind. Auch andere Indizien sprechen für einen Kernwaffentest in der Region zwischen Bouvet-Insel und Prince-Edward-Island. So messen in den Tagen darauf verschiedene Wetterstationen in der Antarktis eine erhöhte Radioaktivität. Aufzeichnungen von Hydrophonen und seismische Messungen deuten auf die Detonation eines nuklearen Gefechtskopfes mit einer Sprengkraft von etlichen Kilotonnen TNT, die auf Meereshöhe oder wenig darüber gezündet wurden. Offenbar haben sich zum fraglichen Zeitpunkt auch Schiffe der südafrikanischen Marine in der Nähe des vermeintlichen Testfelds aufgehalten, besagen protokollierte Einsatzmeldungen.

In den Monaten danach mehren sich die Hinweise darauf, dass Südafrika und Israel möglicherweise gemeinsam mit Kernwaffen experimentieren. Aber trotz aller Recherchen, nicht zuletzt von Experten der Vereinten Nationen, lässt sich nie eindeutig klären, was am 22. September 1979 tatsächlich geschah. Aussagen des israelischen Atomwissenschaftlers Mordechai Vanunu stützen schon bald die Vermutung über eine Beteiligung seines Landes an einem denkbaren Test. Vanunu hat gegenüber der britischen Sunday Times im Oktober 1986 erstmals öffentlich gemacht, dass sein Land neben einem zivilen auch ein militärisches Nuklearprogramm verfolgt. Es kursiert das Gerücht, es sei daher auch möglich gewesen, zwischen 1977 und 1979 30 Gramm Tritium an Südafrika zu liefern, bereitgestellt vom israelischen Kernforschungszentrum Dimona.

Südafrikas Bevölkerung erfährt von alldem sehr viel später, erst nach dem Ende der Rassentrennung. Der letzte weiße Präsident Frederik Willem de Klerk erklärt dem überraschten Parlament am 24. März 1993, es sei gelungen, seit 1974 insgesamt sechs Atomsprengsätze zu produzieren, die aber habe man inzwischen mit sämtlichen Unterlagen und Produktionseinrichtungen unter internationaler Kontrolle vernichtet.

In der Ära des Übergangs zu einer von Apartheid befreiten Gesellschaft hat sich Südafrika freiwillig dafür entschieden, auf Kernwaffen zu verzichten und Inspektoren der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) einzuladen, dies zu überprüfen. Nach den Inspektionen überreicht Außenminister Pik Botha Anfang 1994 dem damaligen IAEA-Chef Hans Blix eine aus dem verschrotteten Metall von Trägerraketen gefertigte Pflugschar.

Uran selbst anreichern

Mit dem Verzicht Südafrikas ist Mitte der neunziger Jahre eine der höchsten Barrieren für ein atomwaffenfreies Afrika aus dem Weg geräumt. Zuvor geisterte das Phantom der "schwarzen Bombe" durch so manche Rede afrikanischer Politiker. Mit eigenen Kernwaffen sollte den nuklearen Ambitionen Südafrikas begegnet werden. Viele Staaten sahen im Apartheidregime das Haupthindernis für eine kernwaffenfreie Zone, wie sie die Organisation für Afrikanische Einheit (OAU) mit Blick auf den gesamten Kontinent bereits 1964 zum Ziel erklärt hatte.

Als Südafrika seinen nuklearen Ambitionen abschwört, quittieren das Algerien, Namibia, Niger, Sambia und Tansania umgehend mit ihrem Beitritt zum Vertrag über die Nichtweiterverbreitung von Kernwaffen (NPT). Die Gefahr eines atomares Wettrüstens auf dem afrikanischen Kontinent scheint definitiv abgewendet - die "schwarze Bombe" ad acta gelegt. Um das zu besiegeln, unterzeichnen am 11. April 1996 45 Staaten in Kairo den Vertrag über die Afrikanische Kernwaffenfreie Zone, der Produktion, Erwerb, Gebrauch, Erprobung, Lagerung und Stationierung von Kernwaffen in der Region und den angrenzenden Seegebieten verbietet. Die Partner werden zur ausschließlich friedlichen Nutzung der Kernenergie verpflichtet und dürfen sich an keinerlei militärisch motivierten Nuklearaktivitäten anderer Ländern beteiligen. Das Abkommen verlangt von den Signatarstaaten ausdrücklich, keine Kernwaffenforschung zu betreiben. Es werden genaue Prozeduren zur überwachten Demontage kerntechnischer Anlagen festgeschrieben. Sie zu kontrollieren, obliegt der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) sowie der Afrikanischen Nuklearenergiekommission (AFCONE). Wer radioaktiven Müll verklappen will, sieht sich dank des Kairo-Vertrages gleichfalls in die Schranken gewiesen.

Trotz aller Normen und Regeln, Anlass zu Euphorie besteht nicht. Da von den notwenigen 28 Ratifikationen des Kairoer Abkommens im Augenblick noch vier ausstehen, bleibt die kernwaffenfreie Zone bis auf weiteres ein Projekt - offiziell erklärt werden kann sie noch nicht. Schließlich erlebt die Kernenergie in Afrika derzeit - wie in anderen Weltregionen auch - eine Renaissance sondergleichen. Gemeinsam mit Brasilien und Indien will Südafrika künftig verstärkt an der friedlichen Nutzung der Atomkraft arbeiten. Bisher ist zwar erst ein Kernkraftwerk in Betrieb, aber mit dem technologischen Beistand Russlands sollen demnächst sechs weiter Meiler entstehen, für die eine eigene Anreicherung von Uran außer Frage steht.

* Wolfgang Kötter ist Konfliktforscher und Politikwissenschaftler an der Uni Potsdam.

Aus: Wochenzeitung "Freitag" 26, 27. Juni 2008


melden
JPhys
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gaddafi will Atomwaffen für arabische Staaten

26.10.2009 um 19:20
@Özengül
"Gleiches Recht für Alle!"

Meinst du jetzt jeder Despot sollte die Gleichen rechte haben
Nein bin ich absolut dagegen

oder jeder Mensch sollte die gleichen Rechte haben?
Das ist genau mein Reden


Das Recht auf Nuklaere Bewaffnung scheint mir eher unter Despotenrechte als unter Menschenrechte zufallen

Soweit es mich betrifft gehoeren die Despotenrechte eingeschraenkt und zwar um so weiter je mehr diese die Menschenrechte beugen...

In anbetracht der Strategischen Lage Israles war die Nukleare Bewaffnung durchaus gerechtfertigt obwohl sie eigentlich eine Bruch des Atomwaffensperrvertrages ist.

Diese Art von Existenzieller Bedrohung besteht fuer keinen Arabsichen Staat.
Oder haette zumindets nicht bestehen sollen wenn Bush nicht mal eben mit dem Voelkerecht seinen hintern abgewischt haette.

Das Problem ist die besetzung Palestinas und die damit verbundenen Menschenrechtsverlezungen sowie er Irakkrieg und der Afganistankireg im allgemeinen und deren umsetzung im Besonderen
und nicht dass Gadaffi sein Spielzeug nicht bekommt


melden

Gaddafi will Atomwaffen für arabische Staaten

26.10.2009 um 20:03
@Prometheus
Prometheus schrieb:Die liebe Schweiz wollte ja auch mal A-Waffen haben ausserdem findet die Welt
Ist aber lange her und damals "tobte" noch der kalte Krieg. Die Mirage III wurde ja z.B. auch deshalb gekauft, weil man damit inklusive nuklearem Gepäck Moskau (theoretisch) hätte erreichen können.
Allerdings wurden die Pläne zur Atombewaffnung der Schweiz schon in den 60er-Jahren wieder aufgegeben.

Emodul


melden
RotFront
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gaddafi will Atomwaffen für arabische Staaten

26.10.2009 um 21:16
Gaddafi fügte hinzu: „Sollten wir diese Situation nicht wünschen, dann müssen wir Israel von seinen Atomwaffen und -kapazitäten entwaffnen“.


>>>Ich denke, wäre er wirklich der Ansicht, dass man Atomwaffen großzügiger verteilen sollte, hätte er sich den Satz gespart. Das ist doch die Kernaussage:
Israel nuklear entwaffnen!
Entweder schätze ich Gaddafi völlig falsch ein, oder ihr seid allesamt dämlich, das nicht zu erkennen.


melden
RotFront
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gaddafi will Atomwaffen für arabische Staaten

26.10.2009 um 21:18
"Meinst du jetzt jeder Despot sollte die Gleichen rechte haben
Nein bin ich absolut dagegen"

nein, ungleiche rechte, und für deinen persönlichen lieblingsdespoten selbstverständlich die meisten.


melden
RotFront
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gaddafi will Atomwaffen für arabische Staaten

26.10.2009 um 21:19
"Diese Art von Existenzieller Bedrohung besteht fuer keinen Arabsichen Staat."

Palästina "existiert" ja auch nicht mehr, so als Staat.
Jo...


melden

Gaddafi will Atomwaffen für arabische Staaten

26.10.2009 um 22:09
Also ich würde Staaten die mir nicht in's konzept passen als Westen auch nicht zu einfach nukes bauen lassen.
Warum sollte man das riskieren?

Mit nukes können ohnehin nur territoriale konflikte ausgefochten werden, und glaubt mir, das werden sie auch wenn ein land in Afrika oder sonstwo es vor dem nachbarland hat, denn die haben keine interkontinentalraketen in solchen staaten.

Bei riesigen Atombomben in großer anzahl werden sich sowohl amerika als auch russland niemals angreifen und eher sagen: ne,...lass ma.

Aber bei kleinen eher dilletantisch gebauten nukes wovon man selbst 5 und der gegner weil er technisch nicht so gut dabei ist vielleicht nur 2 hat, da kann man sich dann 5 städte aussuchen und muss nur 2 gegenschläge befürchten, der örtliche diktator kann als problemlos vom ausland aus zuschauen und dann in ein sicheres gebit im land zurückfliegen wenn man den krieg 'gewonnen' hat.


melden

Gaddafi will Atomwaffen für arabische Staaten

26.10.2009 um 22:20
Nie mehr Geldwäsche... Die Schweiz ist nicht das einzige Land mit Bankgeheimnis. Gegen den mittelständischen Steuerbetrüger kannst so etwas ausrichten, weil es für ihn nicht lohnend ist auf ein asiatisches Land auszuweichen. Aber den grossen Fischen ist das im Prinzip Banane.

Gadaffi ist ne durchgeknallte Prinzessin. Nun hat er 2x etwas rausgelassen, was ein bisschen Sinn ergibt. Bei dem ganzen Mist den er leistet..
Ahja neuste Empfehlung der EDA:
Grundsätzliche Einschätzung
Die vorübergehende Festnahme von Hannibal Khadafi Mitte Juli 2008 in Genf hat zu politischen Spannungen zwischen Libyen und der Schweiz geführt, die weiter andauern. Die libyschen Behörden reagieren mit Massnahmen gegen schweizerische Personen und Unternehmen in Libyen, z.B. Festnahme von Schweizer Bürgern, Behinderung der Geschäftstätigkeit.

In grossen Teilen der Sahara sind bewaffnete Banden und islamistische Terroristen aktiv, die vom Schmuggel und von Entführungen leben. Sie sind gut organisiert, operieren grenzüberschreitend und haben Verbindungen zu lokalen, kriminellen Gruppen. Das Entführungsrisiko ist in folgenden Gebieten sehr hoch: in den weiträumigen Grenzgebieten zu Niger, Algerien, Tunesien sowie im südöstlichen Grenzgebiet zu Ägypten (einschliesslich Gabal Uwainat).

Von Reisen nach Libyen wird abgeraten, einschliesslich Kreuzfahrten und Flugtransit.

Wer aus dringenden Gründen trotzdem nach Libyen reisen muss, ist aufgefordert, vorher mit dem EDA Kontakt aufzunehmen
Ja macht Eindruck, dieser ehemalige britische Soldat Gaddafi. Ne sorry, aber is für mich ne Flachzange.


melden

Gaddafi will Atomwaffen für arabische Staaten

26.10.2009 um 22:23
Ghaddafi fordert doch überhaupt keine Atomwaffen ... er sagt das überspitzt, um zu zeigen, welch Hohn es ist, dass Israel Atomwaffen besitzt und das noch nicht einmal zugeben muss. Man sollte wenigstens ein bisschen zwischen den Zeilen lesen können.

Wer wünscht sich schon, dass jede Groß- und Mittelmacht, ja sogar Kleinstaaten Atomwaffen besitzen können?

Aber das Abschreckungspotential besteht definitiv. Das heißt aber noch lange nicht, dass ich es richtig finde, wenn wieder irgendwo auf der Welt eine neue Atommacht dazukommt.


melden
kornclown
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gaddafi will Atomwaffen für arabische Staaten

26.10.2009 um 22:35
@Prometheus
Prometheus schrieb:Die liebe Schweiz wollte ja auch mal A-Waffen haben
nachtrag:
laut der „Grundsätzlichen Erklärung“ des Bundesrates vom 11.Juli 1958.

1958 und 2009 sind doch ganz andere zeitliche voraussetzungen. damals haben alle nach atombomben geschrien.


melden
Anzeige

Gaddafi will Atomwaffen für arabische Staaten

26.10.2009 um 22:41
Droht Israel mit den Atombomben?
Soweit mir bekannt, versuchen sie es geheimzuhalten. Also wo ist da der Vorteil gegenüber den Palistinenser im aktuellen Konflikt? Werden die Pali's von Israel mit der Atombombe bedroht? Und wenn ja, wieso halten sie nicht still? Hällt es die Attentäter ab?
Es ist für den aktuellen Konflikt irrelevant ob Israel solche Waffen besitzt oder nicht. Solange sie nicht zumindest mit deren Einsatz drohen, mögen sie zwar neben dem Spielbrett liegen, werden aber nicht ausgespielt.
Das ist wie wenn zwei Boxer nen Kampf bestreiten und der eine dann sagt er wolle ne Knarre, weil der andere auch ne Knarre im Nachttischschublädchen liegen habe.
Wenn der eine Boxer jedoch die Knarre im Boxring zieht, ja dann ist die Forderung verständlich.
Ausserdem hat keiner der Parteien etwas von Atomeinsatz.. das wäre dann wie zwei Typen die in der selben Badewanne sitzen und sich damit bedrohen den Föhn ins Wasser zu schmeissen.


melden
280 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt