weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Abschaffung von Studiengebühren und die soziale Gerechtigkeit?

50 Beiträge, Schlüsselwörter: Bayern, Abschaffung, Studiengebühren

Abschaffung von Studiengebühren und die soziale Gerechtigkeit?

13.01.2013 um 19:09
Hallo zusammen,

in ein paar Tagen beginnt ja das Volksbegehren zur Abschaffung der Studiengebühren in Bayern. Eigentlich bin ich ja auch für "freie Bildung", allerdings sind mir persönlich soziale Gerechtigkeit und Teilhabe wichtiger.

Gerne wird ja von Gegnern der Studiengebühren argumentiert, dass Bildung frei sein muss und das jeder die Chance bekommen sollte zu studieren, unabhängig vom Geldbeutel der Eltern. Schön und gut, allerdings wird die Bildung dadurch nicht unbedingt freier. Ich benötige nach wie vor die derzeitigen Qualifikationen um das Bildungsangebot einer Hochschule / Universität wahrnehmen zu dürfen.

Der andere Zweifel besteht darin, dass wirklich nur sehr sehr wenige Menschen von der Abschaffung der Studiengebühren auch die Möglichkeit bekommen zu studieren. Seien wir ehrlich: wie viele Kinder aus der Unterschicht schaffen es zum Studium? Ich bin selbst ein sog. "Arbeiterkind" und keines der Kinder, mit denen ich aufwuchs, hat es zum Abitur gebracht. Ich habe einfach nur das Gefühl, dass Menschen, die die Studiengebühren problemlos bezahlen könnten, davon befreit werden wollen.

Meine Frage lautet also: ist die Abschaffung der Studiengebühren wirklich so gerecht? Sollte man nicht wirklich generell Leute zur Kasse bitten, die das auch locker stemmen können? Man staffelt doch sonst soviel nach dem Einkommen der Eltern, warum nicht auch da?

Ich bin wirklich noch am Überlegen, ob ich mich am Volksbegehren beteiligen soll. Ich sehe keine Vorteile für das Proletariat, umso mehr aber für die bürgerliche Wohlstandsgesellschaft.


melden
Anzeige
habe-fertig
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abschaffung von Studiengebühren und die soziale Gerechtigkeit?

13.01.2013 um 19:35
@dan3
dan3 schrieb: Ich habe einfach nur das Gefühl, dass Menschen, die die Studiengebühren problemlos bezahlen könnten, davon befreit werden wollen.
Hmmm. Du bist also der Meinung, dass Studenten allesamt (oder größtenteils) im Geld schwimmen?

Welchen Zusammenhang du zwischen nötiger Qualifikation und den Studiengebühren erkennen willst, erschließt sich mir auch nicht so ganz.
Ich sag mal so. Mit entsprechender Qualifikation tun sich die meisten schwer, ohne entsprechende Qualifikation kommt das schoneinem Kunststückchen gleich. Mit Geld hat all das gar nichts zu tun.
dan3 schrieb: ist die Abschaffung der Studiengebühren wirklich so gerecht?
Die nicht privaten, steuerfinanzierten Hochschulen sollten mEn auch kostenfrei zur Verfügung stehen. Ein Studium ist trotzdem teuer genug.


melden

Abschaffung von Studiengebühren und die soziale Gerechtigkeit?

13.01.2013 um 19:43
@dan3

Grundsätzlich sind ja Studiengebühren finde ich keine schlechte Idee. Manche Hochschulen sind so derart schlecht finanziert, dass Studenten, die ihre jeweilige Hochschule besuchen, auch zum Erhalt der Hochschule beitragen können. Der Punkt liegt nur darin, dass es Studentinnen und Studenten gibt, die eben nichtmal 600 Euro abdrücken können.

Man könnte ja ärmere Studenten befreien, und nur Studenten zur Kasse bitten, die finanzkräftige Eltern haben. Aber das ist auch wieder nicht gerecht, glaube ich. Vor allem wird es wie beim BaFöG dann wieder soviele Schlupflöcher geben, wo dann doch wieder Lehrer und Rechtsanwaltskinder durchschlüpfen und sich dann befreien lassen würden/könnten. Was auch nicht gerecht wäre.

Also um der halbwegs existierenden Gerechtigkeit wegen zahlen wir dann alle eben keine Studiengebühren, und gehen dann halt ob mit armen oder reichen Eltern gemeinsam auf unterfinanzierte Hochschulen.


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abschaffung von Studiengebühren und die soziale Gerechtigkeit?

13.01.2013 um 19:46
@kofi

Dein Beitrag trifft die Problematik ziemlich genau. Ich war schon an Unis mit und ohne Studiengebühren, und die Unterschiede in der Ausstattung, die diese über die Jahre ausmachen, sind schon gewaltig; andererseits ist es aber wie bereits von dir gesagt schwierig, die Regelungen fair zu gestalten.


melden

Abschaffung von Studiengebühren und die soziale Gerechtigkeit?

13.01.2013 um 19:52
dan3 schrieb:Seien wir ehrlich: wie viele Kinder aus der Unterschicht schaffen es zum Studium? Ich bin selbst ein sog. "Arbeiterkind" und keines der Kinder, mit denen ich aufwuchs, hat es zum Abitur gebracht.
Ich bin in einem klassischen Arbeiterviertel auf das Gymnasium gegangen. Von meinen damaligen Mitschülern waren viele die ersten in ihrer Familie, die das Abitur gemacht und studiert haben.

Durch Studiengebühren wird vielen der Zugang zur Weiterbildung verbaut. Ist außerdem vorher schon klar, dass man sich das Studium ggf nicht leisten kann, wird ein höherer Bildungsweg vielleicht gar nicht erst in Betracht gezogen. Wodurch sich die Schere immer weiter öffnet.

Die Wiedereinführung oder Beibehaltung der Studiengebühren würde meiner Meinung nach zu früher Verschuldung bzw. zur Chancenungleichheit führen, die ich mir nicht wünsche. Haben sich solche Gebühren erst einmal etabliert, ist auch der Weg frei sie in langsamen Schritten kaum merklich immer weiter zu erhöhen. Und dann sagt keiner mehr was. Ich bin froh, dass sich soviel Widerstand geregt hat, dass es schließlich vielerorts wieder zur Abschaffung der Gebühren kam.


melden

Abschaffung von Studiengebühren und die soziale Gerechtigkeit?

13.01.2013 um 19:58
@Rho-ny-theta

Ja, und die Finanzierung von Hochschulen ist halt auch konjunkturabhängig. Geht es einem Bundesland wirtschaftlich ganz gut, dann ist im Haushalt oft auch genug zum verteilen da. Sieht man zum Beispiel an Baden- Württembergischen Universitäten. Explizit Universität Mannheim. Die Edel Uni schlechthin, in einem Schlossbau.

Rheinland-Pfalz ist jetzt nicht so wohlhabend wie BaWü. Ich war in diesem Bundesland an der Universität Trier, und da will man sogar Fachbereiche schließen und muss/will Dozentenstellen streichen (obwohl es ohnehin zu wenig Dozenten an dieser Uni gibt), weil so oder so Geld fehlt und die Landesregierung ungefähr 7 Millionen Euro zusätzlich eingespart haben möchte.

Die Bedingungen sowohl für das Lehrpersonal als auch für die Studenten werden schon immer unangenehmer. Dazu kommt ja noch das Chaos wegen der Bachelor/Master Umsetzung. Ob so Qualität in Lehre und Forschung erhalten bleiben kann ist fraglich.


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abschaffung von Studiengebühren und die soziale Gerechtigkeit?

13.01.2013 um 20:03
@kofi

Gnihihi, ich war in K'Lautern und bin jetzt in Feiburg, weiß also sehr gut, wovon du sprichst. Genau die gleichen Probleme, in Lautern haben wir zum Teil Werkzeug in die TU mitgenommen, um in Eigenregie zumindest die Sitze im Audimax wieder gescheit anzuschrauben; in Freiburg gibt es alle 3 Jahre komplett neue PCs in den Lehrpools.


melden

Abschaffung von Studiengebühren und die soziale Gerechtigkeit?

13.01.2013 um 20:06
@Bellevilloise
Bellevilloise schrieb:Haben sich solche Gebühren erst einmal etabliert, ist auch der Weg frei sie in langsamen Schritten kaum merklich immer weiter zu erhöhen.
Siehe England... oder auch die ETH in Zürich...

@kofi

Es gibt aber auch Unis, bei denen die ganze Sache einfach nicht ehrlich gehandhabt wird. Beispiel eben ETH: Studiengebühren bisher ca. 1300 Franken pro Jahr (also für 2 Semester). Das ist sehr wenig, im internationalen Vergleich, vor allem gilt die Summe auch für Ausländer, egal woher. Andererseits sind die Lebenskosten in Zürich so derbe hoch, dass das wieder schön ausgeglichen wird.

Nur - jetzt unter dem neuen Rektor, dem ansonsten recht interessanten Prof. Lino Guzella, sollen die Studiengebühren ca. verdoppelt werden. Bei 17'000 Studenten wird das also im Endeffekt ca. 22 Millionen Franken bedeuten. Nun ja - die ETH hat ein Budget von fast 1,4 MILLIARDEN Franken, davon sind über eine Milliarde vom Bund, der Rest Drittmittel. D.h. diese Erhöhung macht recht wenig aus, insgesamt gesehen, vor allem wenn dann z.B. irgendeine Firma daherkommt und auf einen Schlag 50 Millionen spendet (dass ich das äusserst kritisch sehe, lassen wir mal ausser Betracht).

D.h. aus einer potentiellen Krise helfen wird das der ETH nicht (ausserdem herrscht eigentlich nicht direkt Krise), und es ist auch nicht genug, um im Gesamtkontext grosse Sprünge zu machen. Andererseits sind 1300 Franken im Jahr für viele Studenten durchaus eine spürbare Summe Geld.

Am Ende, habe ich den Verdacht, führt das dazu, dass die Studiengebühren noch mehr angehoben werden, womit die ETH gleich zwei Probleme auf einen Schlag lösen würde: zu knappes Budget und zu viele Studenten...

Natürlich wird das abgestritten - das wird nicht passieren. Aha, sage ich dazu. Abwarten und Tee trinken.


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abschaffung von Studiengebühren und die soziale Gerechtigkeit?

13.01.2013 um 20:09
@Thawra

Also vor ihrer Abschaffung bewegte sich die Regelung in BaWü in ähnlichem Rahmen; 500€/Semester, befreibar für Härtefälle oder wenn du 2 oder mehr Geschwister hast, die nicht bereits von den Studiengebühren befreit wurden (unabhängig, ob diese studieren oder überhaupt studieren dürfen. 2 Säuglinge zählen auch). Damit konnte man ganz gut leben; man muss auch bedenken, dass ein Studium auch so schon sauteuer ist, das fielen 1000€ pro Jahr bei der Entscheidung nicht wirklich ins Gewicht.


melden
habe-fertig
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abschaffung von Studiengebühren und die soziale Gerechtigkeit?

13.01.2013 um 20:11
@Thawra
Legen Hochschulen in der Schweiz etwa ihre Bilanzen offen, oder woher kennst du die Zahlen?


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abschaffung von Studiengebühren und die soziale Gerechtigkeit?

13.01.2013 um 20:14
@WüC

Also die deutschen Hochschulen müssen die Verwendung der Studiengebühren auch offenlegen, wobei offenlegen hier oft heißt, im hintersten Winkel der Website unter einem unergoogelbaren Synonym verstecken, auf dass es nie eine Menschenseele findet.


melden

Abschaffung von Studiengebühren und die soziale Gerechtigkeit?

13.01.2013 um 20:15
@Rho-ny-theta
Rho-ny-theta schrieb:dass ein Studium auch so schon sauteuer ist
Wem sagst du das... es wird bei mir auch nicht besser werden in naher Zukunft.

@WüC

Öhm... ja... die ETH ist die 'Eidgenössische Technische Hochschule'. Ich wäre recht erstaunt, wenn sie einen Grund finden könnten, ihre generelle Bilanz zu verheimlichen. Nur Verträge mit Firmen werden z.T. nicht offengelegt (... honni soit qui mal y pense), da profiliert sich vor allem die 'Schwesteruni' der ETH Zürich, die EPFL (École polytechnique fédérale de Lausanne), die allgemein ziemlich 'privatwirschaftlich' ausgerichtet ist... ein bisschen zu 'modern angelsächsisch' für meinen Geschmack.


Wieso, ist das sonst ein Geheimnis?


melden

Abschaffung von Studiengebühren und die soziale Gerechtigkeit?

13.01.2013 um 20:20
Die Studien Gebühren machen auch deswegen Probleme weil nicht jede Uni gleich viel kosten. Während die Technischen und Naturwissenschaftlichen Unis sehr viel kosten und Unterstützung fordern, liegt das Geld für die geistig wissenschaftlichen Unis unbenutzt im Tresor.


melden
habe-fertig
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abschaffung von Studiengebühren und die soziale Gerechtigkeit?

13.01.2013 um 20:23
@Rho-ny-theta
Rho-ny-theta schrieb:Also die deutschen Hochschulen müssen die Verwendung der Studiengebühren auch offenlegen
Mag ja sein. Ich kenn keinen einzigen Haushalt. Du etwa?

@Thawra
Naja hier ist das vielleicht nicht direkt ein Geheimnis, aber auch nicht unbedingt ohne weiteres der Allgemeinheit zugänglich. Siehe Beitrag von Rho-ny-theta, Seite 1

Mich würde schonmal interessieren wie und wo diese eingenommenen Studiengebühren (von reichen Studenten) denn letztlich in der Ausstattung der Hochschulen landen.


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abschaffung von Studiengebühren und die soziale Gerechtigkeit?

13.01.2013 um 20:28
@WüC
habe-fertig schrieb:Ich kenn keinen einzigen Haushalt. Du etwa?
Nein, komplette Haushalte kenne ich jetzt auch nicht.


melden
habe-fertig
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abschaffung von Studiengebühren und die soziale Gerechtigkeit?

13.01.2013 um 20:33
@Rho-ny-theta
Und genau aus dem Grund hab ich so meine Zweifel ob die Gelder wirklich in Ausstattung reinvestiert werden und letztlich dem Studi zugute kommen.
In Zeiten wo man gern mal Länderhaushalte einer Hungerkur unterwirft kann ich mir auch gut vorstellen, dass die Studiengebühren für Instandhaltung u.ä. draufgehen. Und das wäre gewiss nicht Sinn der Sache. Das ist Aufgabe der öffentlichen Hand, dann soll die das gefälligst auch machen.


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abschaffung von Studiengebühren und die soziale Gerechtigkeit?

13.01.2013 um 20:37
@WüC

In Mainz haben sie mal eine Zeit lang die Gebühren für die Finanzierung der Heizkosten verwendet, also die Gelder sprichwörtlich verbrannt; da hat dann der AStA interveniert.

Bei uns in BaWü ist das die meiste Zeit korrekt gelaufen, da floßen über 90% der Gelder in die Lehre und lehrnahe Ausstattungen, das wurde auch regelmäßig per Rundschreiben offengelegt, da konnte sich eigentlich niemand beschweren. Das ist aber natürlich kein Argument, warum das überall so laufen sollte. Je knapper die Kassen, desto größer ist vermutlich die Versuchung, die Gelder zweckzuentfremden.


melden
habe-fertig
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abschaffung von Studiengebühren und die soziale Gerechtigkeit?

13.01.2013 um 20:45
@Rho-ny-theta
Rho-ny-theta schrieb:In Mainz haben sie mal eine Zeit lang die Gebühren für die Finanzierung der Heizkosten verwendet, also die Gelder sprichwörtlich verbrannt;
Na da!
Da hakt´s doch. Fachkräftemangel tönt es aus allen Ecken und wir können nicht mal ein Gebäude heizen.
Rho-ny-theta schrieb:da floßen über 90% der Gelder in die Lehre und lehrnahe Ausstattungen
Das ist natürlich lobenswert und hoffentlich auch der Normalfall.
Ich finde es dennoch irgendwie nicht richtig.
Nach deinem Studium - wenn du dann Chef der Deutschen Bank bist - sagt auch keiner: Oh du hast dein Studium teilweise selbst finanziert, jetzt bekommst mal bisschen Steuerermäßigung auf deine Einkünfte.
Irgendiwe eine sehr einseitige Sache das.
Zu meiner Zeit gab es keine Gebühren (okay mal abgesehen von Havard und dem MIT vielleicht - aber die wollten mich eh nicht, warum auch immer ^^) und es klappte hervorragend. Mir mag einfach nicht in die Birne welche besondere Fähigkeit uns zwischenzeitlich abhanden kam, damit das nun nicht mehr klappt (/klappen soll)


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abschaffung von Studiengebühren und die soziale Gerechtigkeit?

13.01.2013 um 20:47
@WüC
habe-fertig schrieb:Mir mag einfach nicht in die Birne welche besondere Fähigkeit uns zwischenzeitlich abhanden kam, damit das nun nicht mehr klappt (/klappen soll)
Im Endeffekt ist die Forderung nach Gebühren für alles und jeden nur ein weiterer Auswuchs des Privatisierungsfetischs, denn die Bundesegierungen seit dem Mauerfall eigentlcih alle gefördert haben.


melden
Anzeige
habe-fertig
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abschaffung von Studiengebühren und die soziale Gerechtigkeit?

13.01.2013 um 20:53
@Rho-ny-theta
Schon klar.
Aber heizen? Ich bitte dich. Wieviel % eines Landeshaushaltes mag das wohl sein?


melden
227 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden