Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Das lange Haar des JESUS von Nazareth

35 Beiträge, Schlüsselwörter: Jesus, Haar
mystisidis
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das lange Haar des JESUS von Nazareth

11.01.2005 um 23:49
Hallo!

Es existiert kein Foto von Jesus und auch keine Beschreibung seines Äußeres. Das Bild, das sich die Menschen von Jesus gemacht haben, nämlich einen Mann mit lang getragenem Haar, könnte durch die Bibel selbst ad absurdum geführt werden.

Denn es heißt im Ersten Brief des Paulus an die Korinther Kapitel 11, Vers 14 (1.Korinther 11, 14):

"Lehrt euch nicht auch die Natur, daß es für einen Mann eine Unehre ist, wenn er langes Haar trägt?"

Viele Grüsse,
Mystisidis

PS:
Ich interessiere mich eigentlich nicht sehr dafür, wie Jesus aussah, dann schon eher, was sein Erscheinungsbild, seine Augen sowie seine Mimik und Gestik ausstrahlten. Vielmehr interessieren mich aber seine Worte. Dennoch bin ich ein Mensch, der sich nicht vor fragwürdigen Thesen und Tabu-Themen drückt, auch wenn sie belanglos erscheinen. Ich stelle anderen und mir gerne unbequeme Fragen, um die Gewohnheit zu schaffen, festgefahrene Vorstellungen aufzuweichen und in Frage zu stellen.

Oder um es mit einer Abwandlung eines Satzes von Jesus auszudrücken:
"Wenn Ihr nur das glaubt, was die Mehrheit gegenwärtig für wahr hält, welchen Lohn könnt Ihr dafür erwarten?"


melden
Anzeige
volker
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das lange Haar des JESUS von Nazareth

12.01.2005 um 01:01
Hallo... sei gegrüßt Mystisidis...


Du wirst Dich wundern, was man alles findet...

wenn man zum Beispiel mit den Suchwörtern Jesus, Haar und Bild ein wenig googelt... *ggg* Auf einer WebSeite lass ich letztens... das ein Bild des jungen Christus angefertigt wurde und bis heute erhalten ist... es ist sogar Online abgebildet.

Aber 'google' bitte selbst mal durch...

Ich beschäftige mich auch gerne mit den Worten Gottes und finde es auch recht häufig so vor... das ich alten dogmatischen Meinungen widersprechen muss, da sie mich offenbar asimilieren wollen... *löl*

Ich trage mein Harr kurz... *grinz*

Frieden,
meine liebsten Grüße

Bruder Volker




Ein Krieger des Lichts glaubt. Weil er an Wunder glaubt, geschehen auch diese Wunder. Weil er sich sicher ist, daß seine Gedanken sein Leben verändern können, so verändert sich sein Leben auch. Weil er sich sicher ist, daß er der Liebe begegnen wird, so begegnet ihm diese Liebe auch. Manchmal wird er enttäuscht, manchmal verletzt. Aber der Krieger weiß, daß es sich lohnt zu glauben... P. Coelho, Volker Brangs


melden
flowers
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das lange Haar des JESUS von Nazareth

12.01.2005 um 01:12
Mystisidis
Es gibt angeblich sehr wohl eine gute Beschreibung von " Jesus Christus " und diesse wurde von Pontius Pilatus festgehalten. " Jesus " soll einen wundervollen Zug um die Mundpartie gehabt haben, Seine Augen, waren unbeschreiblich. Man könnte IHN Hinreißend nennen.....
ER war zwar eher klein von wuchs, hatte natürlich Charisma<

Diesser, mein Leib - ist nicht mein wahres ICH...


melden

Das lange Haar des JESUS von Nazareth

12.01.2005 um 01:39
@flowers

Pontius soll WAS überliefert haben?

Damit kannst Du aber die Geschichtsschreibung revolutionieren, wenn Du die Quelle nennst und sie als seriös eingestuft wird.

Da sucht die Wissenschaft seit 150 Jahren Belege dafür daß er gelebt hat und dann kommst Du mit einer Aussage des Pilatus. ...
Also her mit der Quelle! -gg*

Das kybernetische Äquivalent von Logik ist Oszillation.
Ganz unten auf dem Grunde des Lebendigseins treffen wir auf die Metapher. (Gregory Bateson)


melden

Das lange Haar des JESUS von Nazareth

12.01.2005 um 02:04
"Wenn Ihr nur das glaubt, was die Mehrheit gegenwärtig für wahr hält, welchen Lohn könnt Ihr dafür erwarten?"

Ich weiß ja, wieso mir Jesus sympathisch ist :)

und was das Haar angeht.. und dass langes unehrenhaft sein soll.. da kann gleich wieder auf das zitat von jesus verwiesen werden.


melden

Das lange Haar des JESUS von Nazareth

12.01.2005 um 02:09
verflixt, Jesus "musste" (! ;) ) einfach langes haar haben, sonst hätten wir was mit dem fernen Osten gemeinsam..


melden
yo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das lange Haar des JESUS von Nazareth

12.01.2005 um 02:26
kann gut stimmen, was flowers schreibt. habe auch schon vor einiger zeit mal gelesen, dass pilatus ein anhänger jesu war und ihm bei der hinrichtung "half", damit er dabei nicht starb.


melden

Das lange Haar des JESUS von Nazareth

12.01.2005 um 02:38
Verwechselt ihr das nicht mit Longinus? Der war (soll) einer der ersten römischen Christen geworden (sein).

Pilatus als heimlicher Christ ist schon deshalb etwas absurd, weil er wegen seiner Grausamkeit des Amtes enthoben worden ist. Der Rest ist Legende. Auch die Darstellungen des Pilatus in den Evangelien sind fromme Legenden. Das ist heute bekannt.

Das kybernetische Äquivalent von Logik ist Oszillation.
Ganz unten auf dem Grunde des Lebendigseins treffen wir auf die Metapher. (Gregory Bateson)


melden

Das lange Haar des JESUS von Nazareth

12.01.2005 um 02:41
pah, keiner hat was übrig für meine verschwörungstheorien *g*
gutnacht


melden
yo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das lange Haar des JESUS von Nazareth

12.01.2005 um 03:00
nö, ich zumindest nicht. hab in meinen bookmarks den text hierzu wieder gefunden, ist aber auf english: http://www.tombofjesus.com/Tombrundown.htm


melden

Das lange Haar des JESUS von Nazareth

12.01.2005 um 03:15
@yo

Sorry, aber Leute, die sich - wie in diesem link - auf die Textstelle bei Flavius Josephus berufen, die einzige, Jesus-Erwähnung aus historischer Zeit und NACHWEISLICH eine spätere Einfügung in den Josephustext ist, (Das weiß man seit mehr als 40 Jahren) kann ich, was die Beurteilung des Pilatus angeht, nicht mehr sehr ernst nehmen.

Ich habe nichts gegen die Theorie des Überlebens Jesu nach der Kreuzigung. Aber Pilatus hatte wohl definitiv nichts damit zu tun. DER Mann war römischer Proikurator! Und historisch belegt, der korruptesten und brutalsten einer!

Das kybernetische Äquivalent von Logik ist Oszillation.
Ganz unten auf dem Grunde des Lebendigseins treffen wir auf die Metapher. (Gregory Bateson)


melden
forke
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das lange Haar des JESUS von Nazareth

12.01.2005 um 03:29
Es ist sogar wahrscheinlich, dass Jesus DREADLOCKS hatte, da diese zur damaligen Zeit sehr verbreitet waren.

Pushing little children,
With their fully automatics,
They like to push the weak around!
- System of a Down


melden
yo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das lange Haar des JESUS von Nazareth

12.01.2005 um 04:16
ich weiß, man schreibt diese verfälschung einem byzantinischen mönch zu. aber es gibt eine alte arabische übersetzung des testimonium flavianum, die sich wie folgt liest:

"Zu dieser Zeit gab es einen weisen Menschen namens Jesus. Und sein Wandel war gut, und [er] war als tugendhaft bekannt. Und viele Leute aus den Juden und aus den anderen Völkern wurden seine Jünger. Pilatus verurteilte ihn zur Kreuzigung und zum Tode. Und alle, die seine Jünger geworden waren, blieben in der Jüngerschaft. Sie berichteten, daß er ihnen drei Tage nach der Kreuzigung erschienen sei und daß er lebendig sei; demnach war er vielleicht der Messias, über den die Propheten Wunder erzählt haben."

die zweifelhafte version ist diese:
"Um diese Zeit lebte Jesus, ein weiser Mensch, wenn man ihn überhaupt einen Menschen nennen darf. Er war nämlich der Vollbringer ganz unglaublicher Taten und der Lehrer aller Menschen, die mit Freuden die Wahrheit aufnahmen. So zog er viele Juden und auch viele Heiden an sich. Er war der Christus. Und obgleich ihn Pilatus auf Betreiben der Vornehmsten unseres Volkes zum Kreuzestod verurteilte, wurden doch seine früheren Anhaenger ihm nicht untreu. Denn er erschien ihnen am dritten Tage wieder lebend, wie gottgesagte Propheten dies und tausend andere wunderbare Dinge von ihm vorher verkündigt hatten. Und noch bis auf den heutigen Tag besteht das Volk der Christen, die sich nach ihm nennen, fort."

scheint so, dass die arabische übersetzung die glaubwürdigere version ist, die vor der verfälschung angefertigt wurde.



entgegen deiner aussage gibt es auch andere textverweise auf jesus/christus, z. b. bei plinius dem jüngeren, tacitus, lucian, sueton, thallus mara bar-serapion. aber sie sind unspektakulär und kurz — nebensächlichkeiten —, da die schreiberlinge keine christen waren.
auch von flavius josephus gibt es noch eine andere stelle, wo er jesus erwähnt, aber dieser text scheint nicht gefälscht zu sein:

"Der jüngere Ananus jedoch, dessen Ernennung zum Hohepriester ich soeben erwähnt habe, war von heftiger und verwegener Gemütsart und gehörte zur Sekte der Sadduzäer, die, wie schon früher bemerkt, im Gerichte härter und liebloser sind als alle anderen Juden. Zur Befriedigung dieser seiner Hartherzigkeit glaubte Ananus auch jetzt, da Festus gestorben, Albinus aber noch nicht angekommen war, eine günstige Gelegenheit gefunden zu haben. Er versammelte daher den Hohen Rat zum Gericht und stellte vor dasselbe den Bruder des Jesus, der Christus genannt wird, mit Namen Jakobus, sowie noch einige andere, die er der Gesetzesübertretung anklagte und zur Steinigung führen ließ."


der grund, warum nicht mehr über ihn zu lesen ist, ist wohl nicht zuletzt in seinem damals noch niedrigen bekanntheitsgrad zu suchen. er war halt für die meisten geschichtsschreiber ein unbedeutender spinner oder so :| kreuzigung war damals an der tagesordnung, also nichts besonderes, wie es uns heute aufgrund der primitivität immer vorkommt. warum also über einen typen schreiben, den kaum jemand ernst nahm und der noch keine bedeutung hatte?
im gegensatz zu den alten bibeltexten wurden viele texte z. b. von geschichtsschreibern von damals nicht überliefert, sondern verschwanden für immer mit dem medium, auf dem sie geschrieben waren.


melden
flowers
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das lange Haar des JESUS von Nazareth

12.01.2005 um 04:50
jafrael
Leider bist Du ein Pessimist und auch Ignorant, aber, daß ist Deine Sache. Wenn Du zu wenig Kenntniß hast, ists alleine Deine Schuld!<
Und befor Du Dein Inkompetentes Komentar abgibst, solltest Du besser zweimal lesen, denn ich habe nicht von Beweisen geschrieben!
Immerhin, war P.Pilatus, auch Schriftführer, leider verdammst Du alles was Du nicht kapierst.
Hi Flowers

Diesser, mein Leib - ist nicht mein wahres ICH...


melden
flowers
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das lange Haar des JESUS von Nazareth

12.01.2005 um 04:55
yo
Hat vollkommen Recht, denn P.Pilatus, wollte Seine Hände in Unschuld waschen, was Er auch tat<
Longinus, war der Soldat, der den Speer auft " Jesus " Leib, abschoß, mache Dich doch etwas kundig jafrael, und stör nicht Interessanten Austausch!

Diesser, mein Leib - ist nicht mein wahres ICH...


melden
tortenboxer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das lange Haar des JESUS von Nazareth

12.01.2005 um 06:48
Anhang: Jesus.jpg (7,16 KB)
Jesus könnte nach der Meinung eines Artikels der Zeitschrift P.M. so ausgesehen haben.

Hier der Bericht aus der P.M.

Zitatanfang

Dunkelblond, blauäugig und mit aristokratischen Zügen - so wird Jesus traditionell dargestellt. Das idealisierte Bild haben vor allem die Künstler der Renaissance geschaffen.
Auch das rätselhafte, edle Gesicht auf dem Turiner Grabtuch hat diese Vorstellung geschürt. Doch sah der historische Jesus wirklich so aus?

Die britische Hörfunk- und Filmgesellschaft BBC ist dieser Frage auf den Grund gegangenund hat den Experten Richard Neave von der Universität Manchester mit einer Rekonstruktion beauftragt. Als Vorlage diente ein Schädelfund aus Jerusalem aus dem ersten Jahrhundert nach Chr.
Neave baute um die natürlichen Knochen herum einen Schädel, den er schließlich mit Haaren und künstlicher Haut zu einem menschlichen Kopf verfeinerte. Bei der wirklichkeitsgetreuen Rekonstruktion von Haaren und Hautfarbe half ihm der Geschichtswissenschafler Marc Goodacre von der Universität Birmingham. Dieser orientierte sich vor allem an antiken syrischen Fresken, die das Aussehen der Menschen im Vorderen Orient zur Zeit Jesu zeigen Sie wurden alle mit dunklem Teint und Kräuselhaaren dargestellt. Für die Annahme, dass auch Jesus so aussah, sprechen - so die britischen Wissenschaftler - nicht nur viele frühe Darstellungen, sondern auch Hinweise aus der Bibel:

(1) Nach Jesu Geburt floh die heilige Familie nach Ägypten, um sich dort vor den Schergen Herodes zu verstecken. Die Ägypter waren damals dunkelhäutig mit dicken Lippen, breiten Nasen und wolligen Haaren. Eine Gruppe weißhäutiger Menschen wäre dort sicher aufgefallen!

(2) Die frühesten Darstellungen der heiligen Familie sind in den römischen Katakomben erhalten. Sie zeigen Maria, Josef und Jesus ebenfalls als dunkelhäutige Menschen.

(3) Die erste Münze mit dem Antlitz Jesu aus der Zeit von Kaiser Justinian II. zeigt einen Mann, dessen Kopfform und Haare der BBC-Rekonstruktion entsprechen.

(4) In der Apokalypse des Johannes (Offb. 1,14 und 4,3) wird Jesus zwar nicht namentlich genannt. Aber die Beschreibung eines Mannes mit ausdrücklich dunkler Haut bezieht sich vermutlich auf ihn. Interessanterweise beschreibt Johannes das Haar Jesu als >>weiß wie Wolle<<. Weil weiß als edel empfunden wurde?

(5) Jesus war laut Bibel erst Zimmermann, dann Wanderprediger. Die Aufenthalte im Freien unter der glühenden Sonne Palästinas machen den glatten Porzellanteint, den ihm die Rennaissance-Maler gaben, absolut unmöglich.

Müssen wir also umdenken? Auch in modernen Passionsspielen und Filmen wird Jesus immernoch wie das Ideal der Renaissance-Maler dargestellt. In >>Die größte Geschichte aller Zeiten<< hat ihn sogar der Schwede Max von Sydow verkörpert - nordischer geht's nicht. Ein orientalisch aussehender Jesus - wie auf dem Bild oben - wirkt da wie ein Schock. Als eine Theatertruppe in New Jersey einen farbigen Jesus in einem Passionsspiel präsentierte, gab es nicht nur heftige Proteste, sondern sogar Todesdrohungen.

Eigentlich sollten einem gläubigen Christen die Haut- und Haarfarbe des Erlösers gleichgültig sein. Doch vielleicht schockiert uns das BBC-Bild (mein Avatar (Anm. d. TE)) nicht so sehr wegen der ungewohnten Gesichtszüge, sondern vor allem, weil es den >>Sohn Gottes<< nicht als eine überirdisch schöne Gestalt darstellt, sondern als einen ganz gewöhnlichen Menschen.

Zitatende

Aus einem verzagten Arsch
kommt niemals ein fröhlicher Furz!

(Dr. Martin Luther)


melden

Das lange Haar des JESUS von Nazareth

12.01.2005 um 15:59
"Eigentlich sollten einem gläubigen Christen die Haut- und Haarfarbe des Erlösers gleichgültig sein"

so ist es....


melden
yo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das lange Haar des JESUS von Nazareth

13.01.2005 um 19:26
@jack
ps: der text im link befürwortet gar nicht die theorie, dass pilatus ein anhänger jesu war, sondern bringt eine sinnvollere erklärung, die problemlos mit pilatus' ruf als menschenverachter vereinbar ist. er war wie damals üblich abergläubisch und hatte furcht vor bösen omina und träumen. und laut bibel hatte seine frau solche träume über jesus, weshalb sie ihn davor warnte, ihm etwas zuleide zu tun. hier die textpassage:

"...

"When he was set down on the judgment seat, his wife sent unto him, saying, ‘Have thou nothing to do with that just man: for I have suffered many things this day in a dream because of him."


Again, laying aside the question how the Biblical writers knew that Pilate’s wife had had this conversation with Pilate, We’ll examine the above Biblical account. To fully appreciate the above verse, one must understand the times. The Romans, though fierce conquerors and powerful rulers, were also very superstitious. So it is quite believable that Pilate was startled by his wife’s dream. He had stood before an extraordinary man. He knew perfectly well why the Jewish priests were scheming to execute Jesus. He had heard of Jesus and his profound teachings, as well as Jesus’ constant admonishment of the priest class; he had heard of the jealously and envy of the priests against Jesus. Finally, there stood The Man—Jesus. It must have been a powerful experience. So, is it difficult to believe that the superstitious Pilate would have done all in his power to help Jesus? This becomes clear later when we see that he washed his hands as a sign indicating not only that he was removing himself from the matter and giving Jesus over to the priests, but also of his belief in Jesus’ innocence.

..."


melden

Das lange Haar des JESUS von Nazareth

13.01.2005 um 20:37
@yo
<"scheint so, dass die arabische übersetzung die glaubwürdigere version ist, die vor der verfälschung angefertigt wurde.">


Die außerchristlichen Quellen über Jesus kommen nicht in Betracht.

Die zeitgenössische Geschichtsschreibung hat Jesus ignoriert. Das ganze außerchristliche 1. Jahrhundert schweigt über ihn.

Bezeugt wird Jesus bloß bei Tacitus (um 55-120). Er erwähnt einen "Christus" der unter Kaiser Tiberius durch den Landpfleger Pontius Pilatus getötet wurde" Selbst die Echtheit dieses Zeugnisses vorausgesetzt ist es nahezu unbrauchbar. Tacitus Bericht entstand um 117 n.Chr. neunzig Jahre nach Jesu Tod, basiert also nur auf den im 2. Jahrhundert umlaufenden Erzählungen.

Sueton (65-135) erwähnt Jesus überhaupt nicht. Ebenso ignoriert ihn der 11 n. Chr. geschriebene Brief des jüngeren Plinius, der nur vom Christentum spricht.

Die Behauptung der Inhalt der Evangelien werde teilweise durch nichtchristliche Schriftsteller wie Tacitus und Sueton noch im 1. Jahrhundert bestätigt ist also eine Übertreibung.

Flavius Josephus berichtet von Johannes dem Täufer, von Pilatus und Herodes, nennt noch die geringsten Details des politischen und gesellschaftlöichen Lebens - übergeht aber Jesus völlig.

Der Kirchenschriftsteller Origines - dessen Flavius-Text noch keinen Einschub der im 3. Jahrhundert in den Text interpolierten sog. Testimonium Flavium enthielt - beruft sich ebensowenig darauf, wie auch die Kirchenväter Justin, Tertullian und Cyprian,

Origines erklärt sogar wiederholt, daß Josephus nicht an Christus glaube. Die Stelle ist allgemein als Fälschung anerkannt. Eben weil sie in den frühen Ausgaben des Josephus-Textes NICHT vorgekommen ist.

Ebensowenig erzählt der jüdische Geschichtsschreiber Justus von Tiberias von Jesus. Die ist besonders merkwürdig, weil Justus nicht nur Zeitgenosse Jesu war, sondern auch ein Landsmann von ihm, der nicht weit von Kapernaum wohnte, wo Jesus sich häufig aufhielt.

Auch der jüdische Gelehrte Philon von Alexandrien, von dem wir rund 60 Schreiften besitzen, der ein großer Kenner der Bibel und jüdischer Sekten war und Jesus um 20 Jahre überlebte, weiß von ihm nicht.. Dabei berichtet Philon nicht nur über die Essener, sonder erwähnt sogar Pilatus. Dagegen wird auch Paulus weder von Philon noch Josephus genannt.

Schon den antiken Christen schien Jesu historische Bezeugung derart dürftig, daß sie ein Schreiben von ihm an den König Abgar Ukkama von Edessa (4 v. - 50 n. Chr.) - einen Brief des Pilatus an Kaiser Tiberius und andere ähnliche Produkte fälschten. Vielleicht wollte man mit diesen Produkten auch nur den legendären Unterbau der Evangelien erweitern, was allgemeine Übung in der Antike gewesen ist....

Wir beziehen unser Wissen über Jesus so gut wie ausschließlich aus dem Neuen Testament.

"Das Neue Testament bildet die einzige Quelle, die von Jesus Kunde gibt"

(Der Theologe Romano Guardini)

Was die Bibel-Texte angeht habe ich schon genug Beispiele erwähnt warum diese NICHT als historische Zeugnisse herangezogen werden sollten. Sie SIND es einfach nicht. Und das weiß die heuige theologische Forschung ganz genau.

Nochmal, weil´s immer noch nicht bekannt ist:

"DIE KIRCHE LEBT DAVON, DASS DIE ERGEBNISSE DER WISSENSCHAFTLICHEN LEBEN-JESU-FORSCHUNG IN IHR NICHT PUBLIK SIND" (Der Theologe Conzelmann)

Deine Erwähnung eines arabischen Textes, der eine etwas unterschiedliche Jesus-Textpassage bei Josephus enthalte, ist für mich insoweit schon fragwürdig, da arabische Texte - Übersetzungen dieser Art frühestens ab etwa 700 n. Chr. entstanden sein könnten. Arabische Schrift ist seit etwa 500 n. Vhr. nachweisbar. So gilt hier dasselbe wie bei den vordem erwähnten Hinweisen auf Jesu. Sie sind späteren Datums und spätere Einfügungen in den originalen Text....

Frühformen des arabischen gab es zwar, aber davon dürfte in dem von Dir erwähnten Beispiel keine Rede sein.


@flowers
<"Immerhin, war P.Pilatus, auch Schriftführer, leider verdammst Du alles was Du nicht kapierst.
Hi Flowers ">

Von mir aus glaube Du was Du willst.

Ich stelle hier nicht MEINE, sondern die Erkenntnisse der Bibel- und Leben-Jesu-Forschung vor. Ich weiß nun weder WAS Du hier kritisierst, noch worum es Dir geht. Und außer Beleidigungen ist Deinem Beitrag wenig substantielles zu entnehmen.

Von mir aus kann Pilatus auch "Spielführer" gewesen sein, wenn´s für Dich wichtig ist! -gg*

Das kybernetische Äquivalent von Logik ist Oszillation.
Ganz unten auf dem Grunde des Lebendigseins treffen wir auf die Metapher. (Gregory Bateson)


melden
taylor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das lange Haar des JESUS von Nazareth

13.01.2005 um 20:49
jesus ist true!!!!!!!! *headbang*
langes haar rult!


Wir wollen uns nicht den Freuden des Lebens verschliessen, die uns zustehen!
Warum sollen wir demütige Schwächlinge sein, die vor einem ungnädigen Gott zittern,
dem es egal ist, ob wir leben oder sterben? Wie sind selbstbewusste, starke Menschen!


melden
Anzeige

Das lange Haar des JESUS von Nazareth

13.01.2005 um 20:54
at vollkommen Recht, denn P.Pilatus, wollte Seine Hände in Unschuld waschen, was Er auch tat"<

Wer heute im 21. Jahrhundert - NACH den Erkenntnissen der modernen Textanalysen immer noch glaubt, ein römischer Prokurator hätte sich jüdischer Gebräuche bedient, auf das die Schrift erfüllet werde (weil´s so im alten Testament vorgeschrieben war), der soll es von mir aus tun. Ist eben Glaubenssache. Nur historisch gesehen ist es Unsinn, weil nachweislich Dichtung zu Festigung des Glaubens ersonnen... und schlimmer noch: Zur Schuldzuweisung an die Juden als Gottesnörder erdacht. Und dem Juden Johannes in den Mund gelegt. Es ist so übel, daß es einem schlecht werden könnte!

Das kybernetische Äquivalent von Logik ist Oszillation.
Ganz unten auf dem Grunde des Lebendigseins treffen wir auf die Metapher. (Gregory Bateson)


melden
167 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt