Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Neopaganismus im Aufschwung

65 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Magie, Hexen, Indianer ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
SawCleaver Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Neopaganismus im Aufschwung

16.10.2019 um 17:45
Zitat von withewithe schrieb:"dass alle Nazis sind" habe ich genau nicht gesagt und auch den Hinweis auf diese ausdrücklich nur angedeutet.
Warum schreibst du mit Subtext, anstatt das Kind gleich beim Namen zu nennen?
Zitat von withewithe schrieb:Bekanntlich griffen die Nationalsozialisten in ihrer Ideologie auch auf die alten germanischen Götter zurück, um ihren falschen Nationalismus zu stärken, zumal sie das Christentum ablehnten und bekämpften.
Das stimmt nicht ganz.
Nach der Machtübernahme Adolf Hitlers am 30. Januar 1933 jedoch kam die katholische Kirche in eine schwierige Lage. Sie stand nun vor dem Problem, die NSDAP und Hitler als - zunächst - rechtmäßige Vertreter des Staates anzuerkennen und der neuen Regierung den notwendigen staatsbürgerlichen Gehorsam zu zollen.

Erleichtert wurde dieser Schritt durch einige kirchenfreundliche Aussagen Hitlers. In seiner Regierungserklärung vom 23. März 1933 stellte der Reichskanzler den Kirchen weitreichende Zugeständnisse in Aussicht: "Die nationale Regierung sieht in den beiden christlichen Konfessionen wichtigste Faktoren der Erhaltung unseres Volkstums. Sie wird die zwischen ihnen und den Ländern abgeschlossenen Verträge respektieren; ihre Rechte sollen nicht angetastet werden."

Diese wohlwollenden Worte Hitlers nahmen die Bischöfe nur fünf Tage später zum Anlass, ihre bisherigen Warnungen vor der NSDAP und deren "Führer" zurückzunehmen. Es sei anzuerkennen, dass Hitler "öffentlich und feierlich" die Unverletzlichkeit der katholischen Glaubenslehre und der Rechte der Kirche zugesichert habe. "Ohne die in unseren früheren Maßnahmen liegende Verurteilung bestimmter religiös-sittlicher Irrtümer aufzuheben, glaubt daher der Episkopat das Vertrauen hegen zu können, dass die (...) allgemeinen Verbote und Warnungen nicht mehr als notwendig betrachtet zu werden brauchen."

Die nationale Euphorie um die neue Regierung hatte auch einen Großteil der deutschen Bischöfe erfasst, zumal einige von ihnen im Nationalsozialismus einen hilfreichen Verbündeten im Kampf gegen den Bolschewismus und andere Gefahren sahen. Am 8. Juni 1933 legten sie deshalb in einem gemeinsamen Hirtenbrief ein weitgehendes Bekenntnis zum neuen Staat ab. Hitlers ebenfalls in seiner Regierungserklärung vom 23. März geäußerte Bereitschaft, in einem völkerrechtlichen Vertrag mit der Kirche deren Rechte und Wünsche zu verbriefen, ließ die Bischöfe über viele Unannehmlichkeiten hinwegsehen.
Quelle: katholisch.de
Zitat von withewithe schrieb:Deswegen ist natürlich nicht jeder, der dasselbe tut, ein Nazi.
Eben, nur frage ich mich immer noch warum du es überhaupt zum Thema gemacht hast. Es sei denn du wolltest Öl in ein Feuer gießen, welches gemütlich vor sich hinknistert. Das deutet aber nicht nur auf deine Ablehnung gegenüber dem Neopaganismus hin, sondern lässt auch auf Hass schließen.
Zitat von withewithe schrieb:Aber lass dich dadurch, wie gesagt, nicht einschüchtern!
Wieso sollte ich?
Zitat von withewithe schrieb:Meine Warnung, dass Paganismus gefährlich sei, geht vielmehr darauf hin: ... Zunächst ist Ahnenverehrung z.B. etwas Natürliches und weit Verbreitetes, wenn man damit die Verbindung zu seinen Erzeugern pflegt, denn wir sind biologisch und auch geistig mit ihnen verbunden. Das ist auch in Judentum und Christentum so.
Aber - gerade in Judentum und Christentum ist z. B. die Totenbeschwörung streng verboten. Warum? Weil man nicht weiß, ob diese verdammt sind. Dann würde man dadurch unter den Einfluss von Teufeln/Dämonen kommen. Und da hat schon mancher seine Neugier hinterher mit schweren psychischen Störungen bezahlen müssen. Oder - wenn dir das mehr sagt - mit schlechtem Karma, das man selbst nicht immer gleich merkt.
Wieso schlägst du nun den Haken zur Totenbeschwörung? Nicht alle Naturreligionen holen ihre Toten aus dem Grab zurück, wie man es beispielsweise immer wieder über das afrikanische Voodoo liest. Die Ahnen zu ehren heißt auch deren Geister zu befragen, so wie es einst indianische Medizinmänner taten.

Dämonen, und das habe ich schon oft erwähnt, sind nicht alle böse. Dschinns, Waldgeister, Elfen usw. wurden alle von der Kirche dämonisiert und als böse dargestellt. Dabei gibt es recht hilfreiche Geister und Wesen. Alle als böse zu bezeichnen, passt zur Pauschalisierung fundamentalistischer Christen.

Wenn man sich jedoch mit dem Okkulten befasst (Ouija - Board, Gläserrücken, Rituale etc.), dann sollte man Ahnung davon haben und sich in Kreisen bewegen die verstehen wie so etwas korrekt funktionert. Unwissende wie du zum Beispiel, nehmen schnell psychische Schäden und aus simplen "Geisterspielchen" werden ganz schnell Depressionen, Angststörungen, Agoraphobie und dergleichen. Mit der Geister - und Anderswelt sollte man respektvoll umgehen, aber dies ist etwas, welches das Christentum und die streng gläubigen Christen niemals vollbringen können. Kein Wunder das auf diese Weise böses Karma beschworen wird, denn schreckliche oder unüberlegte Taten ziehen selbiges an.
Zitat von withewithe schrieb:Trotzdem sollte er die objektiv moralisch falsche Tendenz versuchen in seinem Leben zu korrigieren, genau wie er sich ja auch mit den Schulden seiner Eltern herumschlagen muss. - Ich weiß nicht, ob du das akzeptieren kannst.
Ich selbst bin lesbisch, und spreche somit aus Erfahrung. Mit 6 oder 7 merkte ich das ich Frauen toll finde. Ich mag Männer, und komme sehr gut mit ihnen klar. Der Respekt ist groß, aber Liebe kann ich nur für Frauen empfinden. Meine derzeitige Frau lernte ich kennen als wir beide 19 waren. Heute bin ich 36, und wir sind immer noch glücklich zusammen. Was daran verwerflich sein soll, müsstest du mir noch erklären.

Ok, wir können keine Kinder bekommen, aber bei fast 8 Mrd Menschen werden wir die Menschheit dadurch wohl kaum ausrotten. ;)

Aber zurück zum Paganismus:
Aufgrund astrologischer Spekulation postuliert er eine natürliche Grundlage männlicher Homosexualität bei den Nordvölkern wie Kelten, Germanen und Skythen:

„Allerdings ergibt sich aus dem abendlichen Aspekt von Jupiter und Mars und auch aus dem Umstand, daß die vorderen Teile des genannten Dreiecks männlich, die hinteren aber weiblich sind, dass sie gegenüber Frauen ohne Leidenschaft sind und den Liebesgenuss gering achten, in der Vereinigung mit Männern dagegen unmäßiger und auch eher eifersüchtig sind. Die so Beeinflussten selbst halten ihr Benehmen nicht für unsittlich und werden dadurch nicht wirklich unmännlich und weichlich, weil sie nicht im passiven Sinne beeinflußt werden, vielmehr bewahren sie ihre Seelen mannhaft, gesellig, treu, familienfriedlich und wohlgesinnt.“

– Ptolemaios, Apotelesmatika 2.3.14

Quelle
Die Homosexualität hat die Menschheit scheinbar nicht ausgerottet, und dass Christentum frönt selbige hinter verschlossenen Türen. Da werden Jungen von Priestern vergewaltigt, und alle schauen weg. Die Kirche sollte endlich einmal lernen mit dieser natürlichen sexuellen Neigung umzugehen, damit daraus kein Verbrechen wird. Das Christentum und alle monotheistischen Religionen entfernen sich ohnehin immer weiter von der Natur. Das Resultat: Tieren gegenüber empathielose Menschen, eine zugemüllte Welt und unzählige ausgerottete Arten. Danke Gott! ...
Zitat von withewithe schrieb:Wenn mehrere Religionen sich widersprechen in ihren Lehren, kann nur eine Seite recht haben.
Warum?
Zitat von withewithe schrieb:Denn logischerweise gibt es nur eine Wahrheit.
Das ist Quatsch, und eigentlich weißt du das auch.
Zitat von withewithe schrieb:Würden wir, du und ich, nicht meinen, gegenüber dem Gesprächspartner die richtige Aussage zu machen, brauchten wir überhaupt nicht miteinander zu sprechen - oder?
Meinungsaustausch beinhaltet auch die eigene Ansicht zu hinterfragen, und nicht fanatisch an ihr festzuhalten. Auch das weißt du eigentlich . . . tief in dem Inneren Selbst deiner nach Antworten suchenden Seele.


1x zitiertmelden

Neopaganismus im Aufschwung

16.10.2019 um 17:55
@kybela
Keusch bedeutet natürlich nicht totale sexuelle Abstinenz. Ja doch, ich erinnere mich: In mancher Leute landläufigem Sprachgebrauch. Das ist eben die Übertreibung und Unterstellung dieser Menschen:
Keuschheit gibt es nicht nur außerhalb, sondern auch innerhalb der Ehe.

Wieder legst du mir nicht behauptete Aussagen in den Mund. Nie würde ich mir Aussagen über jedwedes Verhalten deinerseits anmaße. - wo denkst du hin? Ich sagte nur: Du wist ja sehen, was kommt,wenn du tust, was du willst. Diese Prophezeiung ist also inhaltich völlig leer...


2x zitiertmelden

Neopaganismus im Aufschwung

16.10.2019 um 17:55
Zitat von SawCleaverSawCleaver schrieb:Das Christentum und alle monotheistischen Religionen entfernen sich ohnehin immer weiter von der Natur. Das Resultat: Tieren gegenüber empathielose Menschen, eine zugemüllte Welt und unzählige ausgerottete Arten.
Das ist genau das, was mich z.B. an diesem christl. Gott stört, der auch noch "seelenruhig" dabei zuzuschauen scheint, weil er ja dem Menschen den freien Wille gegeben hat, den es eigentlich nicht wirklich gibt, auf den sich aber gerade im Monotheismus immer wieder rausgeredet wird.
Entscheidungen fallen im Gehirn, bevor wir es mitbekommen
https://www.tagesspiegel.de/wissen/illusion-freier-wille-jenseits-von-gut-und-boese/13898732.html


melden

Neopaganismus im Aufschwung

16.10.2019 um 18:06
Zitat von withewithe schrieb:Du wist ja sehen, was kommt,wenn du tust, was du willst.
laut pertti könnte ich dank der Werkgerechtigkeit den Höllenqualen entkommen.

und warum kann ich alles tun was ich will?
Zitat von withewithe schrieb:Wieder legst du mir nicht behauptete Aussagen in den Mund.
dann bitte ich dich, etwas sorgsamer bei der Formulierung zu sein:
Zitat von withewithe schrieb:Du wist ja sehen, was kommt,wenn du tust, was du willst.
so dass ich dich nicht missverstehe. Aber das haben wir ja jetzt geklärt.

@withe
haben andere eine Moral? warum sind andere Religionen gefährlich? als Begründung hast du nur eine christliche Sicht geliefert ...


melden

Neopaganismus im Aufschwung

16.10.2019 um 18:07
@SawCleaver
Das mit der Religions-Wahrheit habe ich für @Fraukie geschrieben, und was ich innerlich weiß, kannst du nicht wissen. Du unterstellst mir, ich schriebe bewusst die Unwahrheit.

Meine äußerst zurückhaltende Andeutung von Nazi-Religion hättest du sorgfältiger aufnehmen müssen, um sie nicht so grob misszuverstehen. Es war als Warnung vor ungewolltem - In-die-Schublade-Geschoben-Werden gemeint. Aber NS darf man offenbar nicht in beliebigen Zusammenhängen verwenden, wie jede andere Sache. PC?


2x zitiertmelden

Neopaganismus im Aufschwung

16.10.2019 um 18:27
Zitat von withewithe schrieb:äußerst zurückhaltende Andeutung von Nazi-Religion
du hast eine Religion mit dem Nationalsozialismus in Verbindung gebracht.
so wie manche Christen das gerne mit Atheisten machen.
Zitat von withewithe schrieb:Aber NS darf man offenbar nicht in beliebigen Zusammenhängen verwenden, wie jede andere Sache. PC?
klar darf man das machen.
Zum Beispiel so:

Vollständige Eidesformel der Schutzstaffel (SS):

„Wie lautet Dein Eid?“ – „Ich schwöre Dir, Adolf Hitler, als Führer und Kanzler des Deutschen Reiches Treue und Tapferkeit. Wir geloben Dir und den von Dir bestimmten Vorgesetzten Gehorsam bis in den Tod. So wahr mir Gott helfe!“

„Also glaubst Du an einen Gott?“ – „Ja, ich glaube an einen Herrgott.“

„Was hältst Du von einem Menschen, der nicht an einen Gott glaubt?“

Die Antwort lautet: „Ich halte ihn für überheblich, größenwahnsinnig und dumm; er ist nicht für uns geeignet
.“
ja, die Nazis. Damals waren die Deutschen zu 97% in christlichen Kirchen.

Aber natürlich möchte ich damit nichts andeuten und schon gar nicht den Nationalsozialismus mit dem Christentum in Verbindung bringen.
Zitat von withewithe schrieb:Meine äußerst zurückhaltende Andeutung von Nazi-Religion
auch ich habe mich äußerst zurückhaltend benommen


1x zitiertmelden

Neopaganismus im Aufschwung

16.10.2019 um 18:34
Zitat von kybelakybela schrieb:Damals waren die Deutschen zu 97% in christlichen Kirchen.
Einer bestimmten Kirche anzugehören heißt nicht automatisch auch an das zu glauben was dort verkündet wird. Viele sind aus reiner Gewohnheit das Eine oder Andere, weil das eben schon immer so war. Ich höre solche Argumente immer wieder.


1x zitiertmelden

Neopaganismus im Aufschwung

16.10.2019 um 18:38
Zitat von KL21KL21 schrieb:Einer bestimmten Kirche anzugehören heißt nicht automatisch auch an das zu glauben was dort verkündet wird.
ich weiß auch nicht warum Christen immer mit dem Nationalsozialismus kommen.
Aber so atheistisch können die Deutschen bei 97% nicht gewesen sein.
Und an Gott zu glauben war die Bedingung, um bei der SS aufgenommen zu werden ...


1x zitiertmelden
SawCleaver Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Neopaganismus im Aufschwung

16.10.2019 um 18:59
Zitat von withewithe schrieb:und was ich innerlich weiß, kannst du nicht wissen
Das stimmt, aber ich kann es vermuten. ;)
Zitat von withewithe schrieb:Du unterstellst mir, ich schriebe bewusst die Unwahrheit.
Wo habe ich dies getan?
Zitat von withewithe schrieb:Meine äußerst zurückhaltende Andeutung von Nazi-Religion hättest du sorgfältiger aufnehmen müssen, um sie nicht so grob misszuverstehen. Es war als Warnung vor ungewolltem - In-die-Schublade-Geschoben-Werden gemeint. Aber NS darf man offenbar nicht in beliebigen Zusammenhängen verwenden, wie jede andere Sache. PC?
Du hast es erwähnt um dem Neopaganismus einen schlechten Beigeschmack unterzumischen. Diskutieren darüber möchtest du nicht, sondern es einfach nur erwähnen, und dies ist in meinen Augen nichts weiter als ein kläglicher Versuch einer Provokation.

Mit Political Correctness hat dies nichts zu tun, und ich bin selbst gegen diese unterbundene Meinungsfreiheit der linken Ecke. Es war mir nur unbegreiflich warum du etwas erwähnst, nur um des Erwähnens Willen.


melden

Neopaganismus im Aufschwung

16.10.2019 um 19:06
Zitat von kybelakybela schrieb:Aber so atheistisch können die Deutschen bei 97% nicht gewesen sein.
Und an Gott zu glauben war die Bedingung, um bei der SS aufgenommen zu werden ...
Damals wurde Tradition noch groß geschrieben und Religion war ein fester Bestandteil im Schulunterricht. Atheismus war kaum vertreten oder wurde nicht, vor allem im ländlichen Bereich nicht an die große Glocke gehängt. Weitere Argumente dazu , was z.B. die Haltung der NSDAP zu den beiden großen Konfessionen in Deutschland angeht sind unter nachfolgendem Link nachzulesen:

Wikipedia: Kirchenkampf#Haltung der NSDAP zu den Kirchen


1x zitiertmelden

Neopaganismus im Aufschwung

16.10.2019 um 19:19
Zitat von KL21KL21 schrieb:unter nachfolgendem Link nachzulesen:
und nun sind wir beim eigentlichen Grund, warum manchen Christen so auf diesem Dampfer sind.
Da haben sich Christen untereinander am Wickel gehabt und man wollte Einfluß auf Kirchen haben:
Wikipedia: Kirchenkampf

Hat man Kirchen eingestampft?
Nö, man hat sogar fleißig neu gebaut:
In der Zeit von 1933 bis 1937 wurden über 430 neue Kirchenbauten errichtet.

Für ein atheistisches/paganisches System nicht schlecht.


1x zitiertmelden

Neopaganismus im Aufschwung

16.10.2019 um 19:31
Zitat von kybelakybela schrieb:Für ein atheistisches/paganisches System nicht schlecht.
Dieses System scheint es wohl eher gar nicht gegeben zu haben, könnte man meinen.


melden

Neopaganismus im Aufschwung

16.10.2019 um 19:49
Ich denke eigentlich auch, es ist mehr eine kulturelle Wiederbelebung als eine religiöse Bewegung. Obwohl ich hoffe, der religiöse Teil bleibt weiterhin "übersichtlich", auch wenn es sehr stark miteinander verbunden ist.

Bin kein Freund von Religion im Allgemeinen.


melden

Neopaganismus im Aufschwung

16.10.2019 um 20:26
@KL21
@kybela
@SawCleaver
Bei der formal, wie ihr richtig schreibt, überwiegenden Kirchenzugehörigkeit der Deutschen war der Paganismus der NS etwas Neues und fiel mir deswegen auch als erstes ein. Ich ging, wie geschrieben, davon aus, niemandem eine Verbindung nahezulegen. Warum also so empfindlich?

@KL21
Ich sehe das ähnlich. Danke auch für den guten, klärenden Link!


1x zitiertmelden
SawCleaver Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Neopaganismus im Aufschwung

16.10.2019 um 20:50
Zitat von withewithe schrieb:Ich ging, wie geschrieben, davon aus, niemandem eine Verbindung nahezulegen.
Warum hast du es dann überhaupt erwähnt? Begründet hast du es noch nicht wirklich.
Zitat von withewithe schrieb:Warum also so empfindlich?
Hier ist niemand empfindlich, was das betrifft. Wir warten nur auf deine Erklärung oder Intention hinter all dem.


melden

Neopaganismus im Aufschwung

16.10.2019 um 21:08
@kybela
Ich bin erstaunt. Die Christenverfolgung der NS ist doch unstrittig. Z. B. dokumentiert in dem dicken Wälzer "Priester unter Hitlers Terror", der eng mit nur den Daten der Vorladungen und Behinderungen der einzelnen Geistlichen in Deutschland beschrieben ist. Ich kenne Zeugnisse von Zeugen. In den Kirchen standen hinten die Spitzel, die horchten, ob in der Predigt eine Kritik am "Führer" vorkam. Die Geistlichen mussten mit Klugheit vorgehen, um sich und ihre Pfarreimitglieder zu schützen.

Gewitzte Kirchenführer, wie Kardinal Clemens August von Galen, gingen z B. so vor: Auf den Vorwurf an die Priester hin, sie trügen infolge des Zölibats zu wenig zur Vermehrung der überlegenen Rasse bei, schimpfte er von der Kanzel: "Ich verbitte mir diese Beleidigung des Führers!" - Als später die Nazis kamen, um ihn abzuholen, sagte der hünenhafte Mann: "Einen Augenblick bitte, ich muss noch kurz etwas regeln." Nach wenigen Minuten trat er heraus, in vollem violettem Bischofsornat, die Bischofsmütze auf dem Kopf und den Bischofsstab in der Hand: "So, meine Herren, jetzt bin ich bin bereit!" Er wusste, seine Bauern würden ihn notfalls mit ihren Mistgabeln verteidigen. Die feinen Herren zogen dann unverrichteter Dinge ab.

Der katholische Pater Alfred Delp bezahlte zusammen mit seinem evangelischen Glaubensbruder Dietrich Bonhoeffer seine Christustreue in Berlin-Plötzensee mit dem Tod.

Papst Pius XII. verfasste 1937 eine Enzyklika sogar auf deutsch: "Mit brennender Sorge". Obwohl die Unvereinbarkeit von Nationalsozialismus und Kirche von der Kirchenführung gelehrt wurde, gab es leider unbelehrbare Fanatiker auch unter den Katholiken. Meist schwiegen die Menschen aber wohl eher aus Angst oder Opportunismus.
Der Papst verfasste auch ein direktes Schreiben gegen das Regime. Als er dann hörte, dass auf den offenen Protest der holländischen Bischöfe hin Hitler als Racheakt alle holländischen Juden in KZs bringen ließ, erbleichte er und warf sein Manuskript eigenhändig ins Feuer.
Pinchas Lapide schrieb, dass keine Person und keine Institution so viele Juden gerettet habe wie der Vatikan. Dieser stellte den Juden z. B. auch falsche Taufscheine aus, um sie zu schützen.


3x zitiertmelden

Neopaganismus im Aufschwung

17.10.2019 um 03:31
Zitat von withewithe schrieb:Die Christenverfolgung der NS ist doch unstrittig.
es gab eine Christenverfolgung wie bei den Juden? aller Christen?

Rattenlinien waren Fluchtrouten führender Vertreter des NS-Regimes, Angehöriger der SS und der Ustascha nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Aufgrund der aktiven Beteiligung hochrangiger Vertreter der katholischen Kirche an den Fluchtrouten auch Klosterrouten genannt.

Darunter Adolf Eichmann, Josef Mengele und Ante Pavelic.


melden

Neopaganismus im Aufschwung

18.10.2019 um 16:20
@kybela
Beides. Widerlegt aber nicht den Widerstand. Die Christenverfolgung war nicht so "generell". Aber prinzipiell.
Hitler sagte, nach dem Knoblauch werde der Weihrauch drankommen. Und dass nach dem "Endsieg" jeder kath. Pfarrer aufgehängt werden sollte. - Ich habe doch gerade Quellen und Beispiele gebracht.


melden
SawCleaver Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Neopaganismus im Aufschwung

18.10.2019 um 16:51
Neuer Hype um alte Götter - deutschlandfunk.de


60a7dd467d03edb8b93ae9507f99bcc6v1 abs 5
(...)

Eira trägt einen kleinen, hölzernen Miniatur-Mjölnir am Hals – den Hammer Thors im Schmuckformat. Thor schützt sie auf Reisen, die Göttin Freya ist hingegen ihre Vertraute in anderen Lebenslagen:

„Als Göttin der Liebe auf jeden Fall. Als Frau auf jeden Fall! Das ist für mich auch ein ganz, ganz wichtiger Punkt am Polytheismus an sich, nicht nur im Asatru. Dass man nicht nur einen männlichen Gott hat, der dann für alles zuständig ist. Sondern ich kann mit Frauenproblemen tatsächlich auch zu den Frauen gehen. Und dort mal nachfragen, oder um Hilfe bitten.“

Asatru: Eine dänisch-schwedische Wortneuschöpfung, die Eira eben verwendet hat. Mit der sie und Gleichgesinnte sich selbst bezeichnen. Die Asatru sind die den „Asen-treuen“. Und die Asen sind das größte und mächtigste Göttergeschlecht in der nordischen Mythologie.

Thor ist ihr großer Krieger – Sohn des Allvaters Odin, auch Wotan genannt. Der soll die Magie erfunden haben – das gefällt dem Informatiker Gregor Butscher besonders gut:

„Wenn es etwas gibt, das der mythischen Magie am ehesten noch nahe kommt, dann ist das einfach Informatik. Man tippt ein paar geheimnisvolle Zeichen in die Tastatur ein, drückt Enter, und dann schaltet sich ein Atomkraftwerk ab.“

(...)

Heiden im christlichen Feriendorf

Um das intern zu gewährleisten, ist eine Art wissenschaftliches Amt im Verein eingeführt worden: der Bewahrer. Jemand, der sich ausschließlich mit den Quellen befasst und dokumentiert, was überliefert wurde – sehr wenig – und was im Rahmen des Neu-Heidentums möglich ist – nämlich sehr viel.

Gesang: „Nun ist die Zeit, da wir uns versammeln, woher auch immer die Wege uns führen. Wir werden gerufen vom Land und dem Himmel, um das Feuer von neuem zu schüren. Du kamst und dachtest alleine zu stehen, hast voller Zweifel zurück geschaut doch in unserer Mitte hast du dich gefunden, und fremden Gesichtern mal neu vertraut.“

Das Herdfeuerlied – stimmen die Heiden gerne an, auch zum Abschied, denn der Text ist eine Art Rückversicherung unter Gleichgesinnten. Nach dem Wochenende kommt schließlich auch wieder ein Alltag. Und zwar einer, in dem viele von ihnen ihren Glauben verbergen. Sie wollen auch nicht, dass ihre Namen im Radio genannt werden. Zu groß ist die Angst, es könnten Arbeitgeber oder Nachbarn zuhören.

Hier im hessischen Feriendorf hingegen singen die Heiden frei auf. Übrigens ein Feriendorf des CVJM – des Christlichen Vereins Junger Menschen.



melden

Neopaganismus im Aufschwung

19.10.2019 um 16:45
Zitat von SawCleaverSawCleaver schrieb am 16.10.2019:Freier als beim Neopaganismus kann man mMn in Sachen Glaube jedoch nicht sein.
Für mich ist Freiheit der Inbegriff dessen, was der christliche Glaube mir gibt. Stichwort Rechtfertigungslehre, die Freiheit eines Christenmenschen:

"Luther fasst die christliche Freiheit also als ein von Gott selbst eröffnetes Freisein von religiösen Forderungen, von religiösem Leistungsdruck auf. Das Bewusstsein dieser Freiheit, so Luthers Überzeugung, verändert die Einstellung des Christenmenschen nicht nur zu Gott, dem fortan mit Liebe anstatt mit Angst begegnet werden kann, sondern auch zu sich selbst und zu anderen. Zu sich selbst, weil bei allem unausweichlichen Scheitern an den berechtigten Ansprüchen anderer (die ja ebenfalls durch Gott legitimiert sind) der Christenmensch sich dennoch nicht mehr als auf sein Scheitern festgelegt und abgeurteilt sehen wird: In diesem Sinne spricht Luther im Freiheitstraktat und anderswo vom Glauben als Zuversicht. Die Einstellung zu anderen wird verändert, weil der Christenmensch diese anderen nicht mehr zu Exekutionsobjekten der eigenen Frömmigkeitsbemühungen degradieren muss, beispielsweise zu willkommenen Empfänger*innen von Almosen, an denen man seine Mildtätigkeit demonstrieren kann." (https://www.evangelisch.de/inhalte/144093/30-05-2017/luther-von-der-freiheit-eines-christenmenschen)
Zitat von SawCleaverSawCleaver schrieb am 16.10.2019:Aber ein jeder sollte wahrlich selbst entscheiden, und niemand anderes sollte darauf Einfluss nehmen.
Ich finde, das passt nicht so gut zu deinen pauschalisierenden sehr negativen Äußerungen übers Christentum (die angebliche "Lehre der Kirche" etc.).

Ich persönlich bin froh, in einer Gesellschaft zu leben, wo jede*r glauben darf, was er oder sie will.


1x zitiertmelden