Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Theosophie

638 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Gott, Weisheit, Göttlich ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Theosophie

23.05.2014 um 13:54
@Theosoph
Zitat von TheosophTheosoph schrieb:Dann frage ich mich, warum Du die Aussage von H.P. Blavatsky, bezüglich der "ursachenlosen Ursache" als ein Widerspruch beschreibst,
Alles hat eine Ursache. Ohne Grundvorraussetzung geschieht nichts also benötige ich für jede
Ursache einen Ursprung.

Vondaher passt die Begrifflichkeit nicht zusammen.

Wer eine Ursache erklären kann, der muß dann auch die ursachenlose Bedingung erklären können.


melden

Theosophie

23.05.2014 um 13:59
Idu schrieb:
Der Ursprung allen seins ist ohne Anfang.
Dann sagte ich:

Dann frage ich mich, warum Du die Aussage von H.P. Blavatsky, bezüglich der "ursachenlosen Ursache" als ein Widerspruch beschreibst, denn dies ist nichts anderes als eine philosophische Aussage Deines "ohne Anfang".

Und Du nun darauf:
Idu schrieb:
Alles hat eine Ursache.
Hallo? Dein Gott aber doch offensichtlich nicht, denn Du sagtest ja gerade eben er wäre "ohne Anfang" was ja wohl ursachenlos bedeutet.

Also was denn nun?


melden

Theosophie

23.05.2014 um 14:07
@Theosoph
Hallo? Dein Gott aber offensichtlich nicht, denn Du sagtest ja gerade eben er wäre "ohne Anfang" oder eben ursachenlos.

Theosoph:
Also was denn nun?
Wenn ich sage ursachenlose Ursache, dann beschreibe ich etwas was so nicht zu beschreiben ist,
weil ganz einfach jede Ursache einen Ursprung haben muß.

Allein grammatikalisch liegt doch hier schon der Widerspruch.

Ich hingegen sage alles hat eine Ursache!

Und genau diese allererste Ursache ist ohne Anfang.

Grammatikalisch ist die Bedeutung der Aussage "ohne Anfang" doch anders zu bewerten
als die Aussage ursachenlos


1x zitiert1x verlinktmelden

Theosophie

23.05.2014 um 14:18
@Idu
Zitat von IduIdu schrieb:Wenn ich sage ursachenlose Ursache, dann beschreibe ich etwas was so nicht zu beschreiben ist,
weil ganz einfach jede Ursache einen Ursprung haben muß.
Ganz richtig erkannt, es wird etwas beschrieben, was so einfach nicht zu beschreiben ist, da ja "jede Ursache einen Ursprung" oder eben widerum eine Ursache haben muss.
Zitat von IduIdu schrieb:Allein grammatikalisch liegt doch hier schon der Widerspruch.
Nein, wenn, dann ist der widerspruch inhaltlich, grammatiklaisch ist alles einwandfrei.
Zitat von IduIdu schrieb:Ich hingegen sage alles hat eine Ursache!
Wieso auch nicht. Ist ja naheliegend.
Zitat von IduIdu schrieb:Und genau diese allererste Ursache ist ohne Anfang.
Also doch ursachenlos, wenn sie ohne Anfang ist. Auch die allererste Ursache muss doch wieder eine Ursache haben, wenn Du logisch bleiben willst, denn Du sagest eben: "Alles hat eine Ursache!"
Grammatikalisch ist die Bedeutung der Aussage "ohne Anfang" doch anders zu bewerten
als die Aussage ursachenlos
Sagst Du, aber dem ist nicht so, denn ohne Anfang = ohne erste Ursache, denn es beginnt ja wohl mit einer ersten Ursache am Anfang. Den einzigen Widerspruch denn ich finden kann, ist der in Deiner Logik.

Und das dies durchaus ein hochphilosophisches Thema ist wird auch hier deutlich Wikipedia: Infiniter Regress

Es ist dies kein einfaches und hochinteressantes Thema, aber sich mit Dogmatikern darüber zu unterhalten macht absolut kein Sinn.


2x verlinktmelden

Theosophie

23.05.2014 um 18:11
@Theosoph
Theologen können das bestimmt besser erklären oder schreiben als ich,
deswegen sag ich jetzt mal, "Gott ist ohne Anfang und ohne Ende".


melden

Theosophie

23.05.2014 um 20:03
@GiusAcc

Das Problem eines solchen Gottes ist, dass er sozusagen unendlich ist (ohne Anfang und ohne Ende) und wenn er das ist, dann kann er nicht Teil dieser Welt sein, denn die ist vergänglich, wie alles Offenbare.

Oder anders gesagt: Wäre er ein Teil dieser endlichen Welt oder die endliche Welt ein Teil von ihm, dann könnte er nicht mehr unendlich sein, da er etwas endliches enthielte oder daran teilhaben würde.

Das ist einfache Logik und das große Problem des "Gottes ohne Anfang" und auch das des "Gottes ohne Anfang und ohne Ende". Ein solcher Gott ist unlogisch und damit unmöglich.


2x zitiertmelden

Theosophie

23.05.2014 um 20:33
Zitat von TheosophTheosoph schrieb:Wäre er ein Teil dieser endlichen Welt oder die endliche Welt ein Teil von ihm, dann könnte er nicht mehr unendlich sein, da er etwas endliches enthielte oder daran teilhaben würde.
Ich erahne vielleicht was du sagen willst aber, könntest es bitte ausführlicher erklären ?


melden

Theosophie

23.05.2014 um 22:00
@GiusAcc

Da gibt es im Grunde nicht mehr viel dazu zu sagen.


melden

Theosophie

23.05.2014 um 22:25
@Theosoph
Zitat von TheosophTheosoph schrieb: Ein solcher Gott ist unlogisch und damit unmöglich.
Und DOCH kann das möglich sein. Denn wie Du selbst sagst:
Zitat von TheosophTheosoph schrieb:dann kann er nicht Teil dieser Welt sein
Ist also nicht Teil "unseres" Bezugsystems und es greift folglich nicht mehr "unsere" Logik.
Was in unserem Bezugssystem unlogisch und unmöglich erscheint, kann in "seinem" Bezugssystem alltag sein.


melden

Theosophie

23.05.2014 um 22:30
Die sieben göttlichen Eigenschaften

1. Die Liebe
Gott ist in seinem Urwesen die Liebe selbst. Alles was geschaffen kommt aus der Liebe.

2. Die Weisheit
Diese veranschaulicht euch die ganze unermeßliche Schöpfung in ihrer Manigfaltigkeit der Arten, Formen und Gattungen und in ihrem unendlichen Gedankenreichtume. Sie aber ist eine Tochter der göttlichen Liebe; denn diese hat sie geboren aus Sich, wie die Flamme das Licht, daher ist sie mit der Lieblosigkeit, der Weisheit der Weisen der Welt nicht identisch; denn die Erste wird von der verzehrend-heißen Liebe Gottes, die Zweite aber von der kalten Berechnung der Verstandesweisheit der Welt geleitet. –

3. Der Wille
Der Wille Gottes ist der heilige Geist in der Dreieinigkeit Gottes. Daher die Allmacht Gottes, welche die Welt erschuf und die Welt regiert. Durch diesen Willen habe Ich alles zuwege gebracht. Er ist die Liebe und Weisheit oder der Magnetismus und die Electrizität im Universum, somit die Gottheit Selbst, denn diesem Willen muß alles im Weltall blitzschnell gehorchen; dieser Wille ist es, der die göttliche Macht, Kraft und dadurch die Heiligkeit und Unnahbarkeit repräsentirt. Und dieser Wille ist es, der die Erde in ein Paradies verwandeln und Meinen Kindern zur Bewohnung übergeben wird.

4. Die Ordnung
In allem und jedem findet sich die göttliche Ordnung

5. Der Ernst
Ernsthaftigkeit in allen Dingen

6. Die Geduld
Meine Ewigkeit ist die Geduld! und diese bringt alles zuwege, was die fünf genannten Eigenschaften wollen, langsam, aber sicher, daher der Spruch: „Gottes Mühlen mahlen langsam, aber sicher!“

7. Die Barmherzigkeit
Ja, Ich bin die ewige Liebe und daher aus dieser Liebe die ewige Barmherzigkeit. Wenn Ich nun euch sage, daß in der Barmherzigkeit die früheren 6 Eigenschaften als Aufbau der siebenten, wie die fünf früheren der sechsten sind, dann habet ihr das Geheimnis Meines göttlichen Ichs klargelegt, denn die Barmherzigkeit sichert den Bestand des Ganzen, weil Ich als Schöpfer alle genannten Eigenschaften benötige, um die Welt bestehen zu machen und regieren zu können. Wo wäre die jetzige höllische Weltherrschaft, wenn Ich nicht die genannten Eigenschaften besitzen und handhaben würde!? Mit menschlichen Eigenschaften hätte Ich schon längst alles vernichtet, aber Ich bin eben Gott, und als Solcher trete Ich auch im Leidensweg auf und zeige euch durch die 7 Tugenden Jesu, daß auch ihr Menschen – Mir nachstrebend – dieselben Tugenden haben müsset, wenn ihr vorwärts kommen wollt, um Kinder Gottes und daher Götter zu werden!


melden

Theosophie

23.05.2014 um 22:49
@Idu

Das sind keine Theosoiphische Lehren im allgemein verstandenen Sinne, dass hatten wir bereits besprochen, sie sind ja noch nicht mal pantheistisch,eine wichtige grundvcorausetzung für theosophische Lehren, s. Wikipedia.

Das sind die Lehren des Mediums Franz Schumi die Du für eine göttliche Offenbarung der einzig real exisitierenden Wahrheit hälst.

Macht doch einen ensprechenden Thread auf.


1x zitiertmelden

Theosophie

24.05.2014 um 09:56
@Theosoph
Zitat von TheosophTheosoph schrieb:Das sind keine Theosoiphische Lehren im allgemein verstandenen Sinne, dass hatten wir bereits besprochen
Aus deiner philosophischen Sichtweise sind das für dich keine Lehren; das ist richtig und
du kannst ja hier auch nachlesen das wir das bereits besprochen hatten, und gesehen haben, das die christliche Theosophie mit den Vertretern Jakob Böhme, Friedrich Christoph Oetinger, Paracelsus, Emanuel Swedenborg und Louis Claude de Saint-Martin, der jüdischen Kabbala und der russischen Religionsphilosophie weitaus stärker vertreten ist, als deine Philosophie.

In deiner Lehre findet sich dann keine göttliche Liebe, keine göttliche Weisheit, kein göttlicher Wille der Allmacht, keine göttliche Ordnung, kein göttlicher Ernst, keine göttliche Geduld und
keine göttliche Barmherzigkeit.

Welche Tugenden lehrt dann deine Philosophie?

Das Gegenstück dieser göttlichen Eigenschaften oder Tugenden sind dann die Sünden,
die für das Elend der Welt verantwortlich sind.

Diese Sünden behindern uns an der geistigen Ausreifung und sind für eine
Bewußtseinsentwicklung sehr hinderlich.

Als Gegenstück zu den Tugenden sehen wir dann:

1. den Hass oder die Unliebe

2. den Hochmut, als die Hauptsünde aller Sünden die da Herrschsucht und Habsucht gebiert

3. die Ungeduld die den Zorn und die Rache zeitigt

4. die Herzlosigkeit oder Hartherzigkeit

5. die Unkeuschheit

6. die Zwietracht, die mit Hader und Neid einhergeht

7. die Selbstsucht und Selbstliebe die keinen Platz für den Nächsten hat


Da du ja deiner eigenen Empfehlung:
Zitat von TheosophTheosoph schrieb:Macht doch einen ensprechenden Thread auf.
bereits in der Rubrik Philosophie gefolgt bist, benötigt es für die christliche Theosophie
keinen zusätzlichen Thread, weil ja der TE in seinem Eingangsschreiben die Kriterien dargelegt hat.


2x zitiert1x verlinktmelden

Theosophie

24.05.2014 um 10:57
@Idu

Das was Du hier vorbringst, sind keine Theosoiphische Lehren im allgemein verstandenen Sinne, dass hatten wir bereits besprochen, denn sie sind ja noch nicht mal pantheistisch, eine sehr wichtige Grundvoraussetzung für theosophische Lehren, s. Wikipedia.
Zitat von IduIdu schrieb:das die christliche Theosophie mit den Vertretern Jakob Böhme, Friedrich Christoph Oetinger, Paracelsus, Emanuel Swedenborg und Louis Claude de Saint-Martin, der jüdischen Kabbala und der russischen Religionsphilosophie weitaus stärker vertreten ist, als deine Philosophie.
Woran machst Du das fest?
Zitat von IduIdu schrieb:In deiner Lehre findet sich dann keine göttliche Liebe, keine göttliche Weisheit, kein göttlicher Wille der Allmacht, keine göttliche Ordnung, kein göttlicher Ernst, keine göttliche Geduld und keine göttliche Barmherzigkeit.
Sagt jemand der die Lehren nicht kennt. Genau all das wird in den theosophichen Lehren Blavatskys gelehrt und wenn dann nur vom Hörensagen.
Zitat von IduIdu schrieb:Als Gegenstück zu den Tugenden sehen wir dann:

1. den Hass oder die Unliebe

2. den Hochmut, als die Hauptsünde aller Sünden die da Herrschsucht und Habsucht gebiert

3. die Ungeduld die den Zorn und die Rache zeitigt

4. die Herzlosigkeit oder Hartherzigkeit

5. die Unkeuschheit

6. die Zwietracht, die mit Hader und Neid einhergeht

7. die Selbstsucht und Selbstliebe die keinen Platz für den Nächsten hat
All das sind Attribute, durch die das Christentum in der Geschichte aufgefallen ist, insbesondere die Kirche, deren Lehren Du ja vertrittst, sicher aber nicht die Theosophie!
Zitat von IduIdu schrieb:bereits in der Rubrik Philosophie gefolgt bist, benötigt es für die christliche Theosophie
keinen zusätzlichen Thread,
Du lehrst aber die "Offenbarung" des Mediums Franz Schumi, die Du für Wahrheit hälst, was Dein Gutes Recht ist, aber ein Medium Franz Schumi ist eben nicht Jakob Böhme, Friedrich Christoph Oetinger, Paracelsus, Emanuel Swedenborg und Louis Claude de Saint-Martin etc. pp. und hat auch mit deren Lehren absolut nichts zu tun. Das hättest Du nur gern.


1x zitiert1x verlinktmelden

Theosophie

24.05.2014 um 13:36
@Theosoph
Zitat von TheosophTheosoph schrieb:Das was Du hier vorbringst, sind keine Theosoiphische Lehren im allgemein verstandenen Sinne,
Ich mag dir ja deine persönliche Meinung auch belassen, nur solange du dich hinter
fremden Worten versteckts, die du selber noch nicht mal recht verstehst, machst du
dich mit jedem Beitrag unglaubwürdiger.
Idu schrieb:
das die christliche Theosophie mit den Vertretern Jakob Böhme, Friedrich Christoph Oetinger, Paracelsus, Emanuel Swedenborg und Louis Claude de Saint-Martin, der jüdischen Kabbala und der russischen Religionsphilosophie weitaus stärker vertreten ist, als deine Philosophie.

Theosoph:
Woran machst Du das fest?
Deine Frage legt deine Unwissenheit komplett offen.

Jakob Böhme:
495px-Jacob-BC3B6hme
Jakob Böhme (* 1575 in Alt-Seidenberg bei Görlitz; † 17. November 1624 in Görlitz) war ein deutscher Mystiker, Philosoph und christlicher Theosoph. Hegel nannte ihn den „ersten deutschen Philosophen“.

Paracelsus:
435px-Paracelsus
Philippus Theophrastus Aureolus Bombastus von Hohenheim, getauft als Theophrastus Bombastus von Hohenheim, genannt Paracelsus, (* vermutlich 1493[Anm. 1] in Egg, Kanton Schwyz; † 24. September 1541 in Salzburg) war ein Arzt, Alchemist, Astrologe, Mystiker, Laientheologe und Philosoph.

Emanuel Swedenborg:
435px-Emanuel SwedenborgOriginal anzeigen (0,4 MB)
Emanuel (von) Swedenborg (eigentlich Swedberg; * 29. Januar 1688 in Stockholm; † 29. März 1772 in London) war ein schwedischer Wissenschaftler, Mystiker und Theosoph. Seine zahlreichen wissenschaftlichen Schriften verfasste er ausschließlich in lateinischer Sprache.

Quelle: Wikipedia
Idu schrieb:
In deiner Lehre findet sich dann keine göttliche Liebe, keine göttliche Weisheit, kein göttlicher Wille der Allmacht, keine göttliche Ordnung, kein göttlicher Ernst, keine göttliche Geduld und keine göttliche Barmherzigkeit.

Theosoph:
Sagt jemand der die Lehren nicht kennt. Genau all das wird in den theosophichen Lehren Blavatskys gelehrt und wenn dann nur vom Hörensagen.
Das sagst du doch selber in deinen Texten.
Lies noch mal langsam welche Texte du hier einträgst, und dann wirst du sehen, das du selber
keinen Gott hast und folglich all diese göttlichen Attribute nicht lehren kannst!
Einfache Logik!
Idu schrieb:
bereits in der Rubrik Philosophie gefolgt bist, benötigt es für die christliche Theosophie
keinen zusätzlichen Thread,

Theosoph:
Du lehrst aber die "Offenbarung" des Mediums Franz Schumi,
Der Franz Schumi hat doch lediglich zeitgemäß das an Schriftgut zu Papier gebracht, was
für seine Zeit in Bezug auf das Göttliche für die Menschen fassbar und greifbar war.

Und da du ja jetzt ansatzweise die geschichtliche Entwicklung kennst, wirst du einsehen
müssen, das die christliche Theosophie einen fundamentalen Hintergrund hat, während deine
Philosophie auf schwankenden Füßen steht.


melden

Theosophie

24.05.2014 um 13:58
@Idu

Ich kenne die Geschichte der abendländischen Theosophie, keine Sorge. Ich meinte woran machst Du dass fest:
Zitat von IduIdu schrieb:weitaus stärker vertreten ist, als deine Philosophie.
Allein die Theosophische Gesellschaft Adyar hat über 30.000 Mitglieder, weltweit sind es Minimum über 100.000 aktive Theosophen. Diejenigen passiven, die in keiner Statistik auftauchen, weil sie nicht aktiv in einer der zahlreichen Gesellschaften weltweit tätig sind, noch gar nicht mit einberechnet.

Auf jeden Kontinent in fast jedem Land findest Du die Theosophische Lehre nach Mde. Blavatsky auch durch Organisationen wie bspw. die Theosophischen Gesellschaften vertreten.

Wo also ist Die Gesellschaft die Deinen Glauben - die nicht theosophische, weil nicht pantheistische Offenbarung des Mediums Franz Schumi - vertritt?

Wieviel Mitglieder hat die so, wieviel Organisationen in wieviel Ländern?

Oder bist Du der einzige Anhänger der "christlichen Theosophie" nach Franz Schumi und tust hier so, als wäre das etwas "auf einem festem Fundament"

Franz Schumi hat ja noch nichtmal einen eigenen Wikipedia.Eintrag!

Was Du hier machst ist Dich lediglich mit fremden Federn schmücken, mehr nicht.


2x zitiertmelden

Theosophie

24.05.2014 um 16:42
@Theosoph
Zitat von TheosophTheosoph schrieb:Was Du hier machst ist Dich lediglich mit fremden Federn schmücken, mehr nicht.
Der einzige der sich hier mit fremden Federn schmückt, ist derjenige, der sich als göttlicher
Lehrer (Theosoph) ausgibt, ohne ausreichende theologische Grundkenntnisse aufzuweisen.

Also theo=göttlich oder über göttliche Weisheiten philosophieren.

Jeder der über göttliche Weisheiten philosophiert darf sich einer theosophischen
Schule zugerechnet fühlen.

Und nein deine Philosophie hat nicht das Alleinstellungsmerkmal.

Es ist die Kirche Jesus Christus, das ist die einzig wahre christliche Theosophie, und dazu
zählt jeder, der nach der Lehre die uns Jesus gibt lebt.

Dein Personenkult nennt sich in dieser Kirche Abgötterei und Götzendienst.


1x zitiertmelden

Theosophie

24.05.2014 um 16:46
@Theosoph
Zitat von TheosophTheosoph schrieb:Ich kenne die Geschichte der abendländischen Theosophie, keine Sorge. Ich meinte woran machst Du dass fest:
Würdest du die Geschichte der abendländischen Theosophie wirklich gelesen haben und kennen,
würdest du dich sicherlich nicht Theosoph nennen wollen, weil das ist einfach Blasphemie
(Gotteslästerung).


2x zitiertmelden

Theosophie

24.05.2014 um 17:36
Zitat von IduIdu schrieb:Würdest du die Geschichte der abendländischen Theosophie wirklich gelesen haben und kennen,
würdest du dich sicherlich nicht Theosoph nennen wollen,
Warum nicht ?
Ich könnte doch die Theologie der RKK oder die der EV kennen und selbst keiner sein. :)


melden

Theosophie

24.05.2014 um 18:00
@Idu
Zitat von IduIdu schrieb:Der einzige der sich hier mit fremden Federn schmückt, ist derjenige, der sich als göttlicher Lehrer (Theosoph) ausgibt,
Theosoph heißt also für Dich "göttlicher Lehrer"? Wie kommst Du denn auf Lehrer? Habe ich zumindest nie behauptet und ist auch nicht in dem Wort enthalten.
Zitat von IduIdu schrieb:Also theo=göttlich oder über göttliche Weisheiten philosophieren.
Auch hier dichtest Du Dir ungeachtet der Realität scheinbar einfach zusammen was Du brauchst?!?
Zitat von IduIdu schrieb:Jeder der über göttliche Weisheiten philosophiert darf sich einer theosophischen
Schule zugerechnet fühlen.
Zitat von IduIdu schrieb:Es ist die Kirche Jesus Christus, das ist die einzig wahre christliche Theosophie, und dazu zählt jeder, der nach der Lehre die uns Jesus gibt lebt.

Dein Personenkult nennt sich in dieser Kirche Abgötterei und Götzendienst.
Ich habe keinen Personenkult. Das was Du hier so erzählst (Jesus) hört sich für mich vielmehr nach Personenkult an oder um Deiner Definition zu folgen: "Abgötterei und Götzendienst."
Zitat von IduIdu schrieb:Würdest du die Geschichte der abendländischen Theosophie wirklich gelesen haben und kennen,
würdest du dich sicherlich nicht Theosoph nennen wollen, weil das ist einfach Blasphemie
(Gotteslästerung).
Ein Theosoph ist ein anhänger der Theosophie, wo da Gotteslästerung sein soll verstehe ich nicht, Du etwa?


melden

Theosophie

25.05.2014 um 17:22
@GiusAcc
Idu schrieb:
Würdest du die Geschichte der abendländischen Theosophie wirklich gelesen haben und kennen,
würdest du dich sicherlich nicht Theosoph nennen wollen,

GiusAcc:
Warum nicht ?
Ich könnte doch die Theologie der RKK oder die der EV kennen und selbst keiner sein. :)
Richtig, wenn du diese Schriften kenntest und sie ablehnen würdest, würdest du dich
ja nicht Priester, Pfarrer oder Theologe nennen wollen.


melden