Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Krieg der Religionen

335 Beiträge, Schlüsselwörter: Religion, Krieg, Glaube, Bibel

Der Krieg der Religionen

10.05.2007 um 11:19
Es wurde ja schon mehrfach gesagt und es ist auch wohl jedem offensichtlich, dassdie
„reine Lehre“ – egal welcher Religion - und DAS was die Menschen dann darausgemacht
haben, etwas völlig Verschiedenes sind.

Legt das nicht irgendwie nahe,dass diese
Lehren nicht von Gott kommen, sondern von (nach menschlichen Maßstäbenweisen) Menschen
erdacht wurden? Denn Gott hätte vorhergesehen, das diese Lehrenhauptsächlich dazu
benutzt würden, sie sich gegenseitig um die Ohren zu hauen und sichihretwegen die Köpfe
einzuschlagen.

Alle diese Lehren sind zwar gut gemeint,aber sie sind
unvollkommen, wie eben alles was Menschen machen. Zu ihrer Zeit hattensie sicher noch
eine gewisse Berechtigung, aber heute sollten wir uns nicht mehr ansie
klammern.

Ich bin der Meinung, dass wir uns eingestehen sollten, dass wirim
Grunde Nichts wissen und nur wild spekulieren. Erst wenn wir dass klar haben, sindwir
offen dafür, aufeinander zuzugehen und gemeinsam an einer Welt ohne Hunger, Notund Elend
zu arbeiten.

Ich weiß: reines Wunschdenken, weil die Macht- undHabgierigen, deren
effektivste Waffe nun mal die Religion ist, dass mit allen Mittelnverhindern werden.
Aber wir sollten einfach mal mehr in diese Richtung denken.


melden
Anzeige

Der Krieg der Religionen

10.05.2007 um 12:01
@ m_ember

Mir ist völlig klar was ich in meinem Post geschrieben habe. Aber ichversuche es noch mal anders zu erklären.
Es geht nicht darum, das es im ChristentumVerfolgungen von Juden gegeben hat, und dass das Christentum deshalb weniger Tolerantsei. Verfolgungen gab es auch im Mittelalter vereinzelt von islamischer Seite. Es geht umdie Grundsatzeinstellung der beiden Religionen zum Judentum. Im Islam gibt es eine höhereToleranz gegenüber dem Judentum, was eben dazu geführt hat, dass die Juden in einemislamisch beherrschten Gebiet, ihrer Religion freier nachgehen konnten. Genau das konntensie eben nicht, wenn sie unter christlicher Herrschaft standen, und dies hat seinenUrsprung in der Ausrichtung der Religion selber. Worin die stärkere Ablehnung desChristentums gegenüber dem Judentum begründet ist, kannst Du beispielsweise in Römer 2,17 folgende nachlesen, oder auch im Titusbrief 1, 10 folgende.


Und was Du ander Deutung des Zitates von Jesus blöd oder diffamierend findest, kann ich beim bestenWillen nicht nachvollziehen. Ich habe mir diese Deutung nicht selber ausgedacht, es isteiner der zentralsten Glaubensgrundsätze des Christentums. Das Heil liegt in JesusChristus, in seinem Stellvertretertod am Kreuz, durch den die Sündenvergebung möglichist. Nur durch den Glauben an diese kann es Erlösung geben. Nur durch Jesus gibt es einenWeg zum Ewigen Leben. Wie deutest Du denn diesen Vers, wenn nicht so?


melden
m_ember
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Krieg der Religionen

10.05.2007 um 13:55
@ECO

Die katholische Kirche ist eine materielle und politisch machtorientierteOrgansisation, wie kannst du annehmen sie vertreten die Lehre Jesus?

Du kannst nurdie Aussagen und Überlieferungen von Jesus versuchen in einen Kontext zu bringen unddaraus erfahren was er eigentlich den Menschen zu vermitteln versuchte.

Und nurdieses kannst du mit der Lehre Mohammeds bzw. Koran vergleichen.

Ich nehme dochauch nicht die Aussagen einer Terrorgruppe, um den Koran zu interpretieren!

Undwenn du meinst, es ist richtig auf Jesus zu warten und ihn dieses Verständnis über seinWirken zu bringen, so ist es deine Sache! Ich kann nur jeden Moslem davon abraten und zuschauen was er gewollt hat, es ist elementar auch für das Verständnis des Korans. Leiderist es verfälscht und bedarf den Willen des Verständnis, na wenn das man kein Zufallist.

Melde mich hier erstmal ab, zangt euch doch alleine. Keine weiterenAntworten!


melden

Der Krieg der Religionen

10.05.2007 um 14:08
Wie kommst Du denn schon wieder auf die Katholische Kirche? Was ich beschrieben habesteht genau so in der Bibel, und es ist eines der wichtigsten Dinge imChristentum:

Also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab,auf daß alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Lebenhaben.

Das ist keine willkürliche Interpretation, dass ist die Essenz desChristentums. Es ist die Lehre von Jesus Christus, die Lehre des Neuen Testamentes, dieLehre der Christenheit. Und einem Moslem möchte ich damit gar nichts sagen, für einenMoslem ist Jesus nicht Gottes Sohn, und daher auch nicht die zentrale Gestalt seinesGlaubens.


melden
m_ember
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Krieg der Religionen

10.05.2007 um 14:18
Gut, dann bist du der Meinung er hat die anderen Aussagen nur gemacht, weil er sich gernereden hörte oder sich die Zeit vetreiben wollte. Sag es ihm, wenn es soweit ist!


melden

Der Krieg der Religionen

10.05.2007 um 14:22
Welche anderen Aussagen sollen denn dazu im Wiederspruch stehen?


melden

Der Krieg der Religionen

10.05.2007 um 15:40
Hallo ihr Schriftgelehrten, ihr glaubt doch nicht im Ernst, dass das, was in eurenheiligen Schriften steht, von Gott kommt? Es kommt von Menschen und ist nichts, woraufman sich berufen kann.


melden

Der Krieg der Religionen

10.05.2007 um 16:17
Ob es von Gott kommt oder nicht, ist wohl eine Glaubensfrage; was in der Schrift steht,kann man aber nachlesen. Und wenn man sich zu einer bestimmten Religion zugehörig fühlt,dann ist es auch durchaus sinnvoll, sich auf die heiligen Schriften dieser Religion zuberufen. Worauf sollte man sich denn sonst berufen, wenn man über Jesus Christus redet?Die Bibel ist nunmal die einzige Quelle im Bezug auf diese Person.


melden

Der Krieg der Religionen

10.05.2007 um 16:41
ECO schrieb:Die Bibel ist nunmal die einzige Quelle im Bezug auf diese Person.
Umbei der Bibel zu bleiben, wurde das NT nicht zig oder gar Hunderte Jahre nach Jesusgeschrieben?


melden

Der Krieg der Religionen

10.05.2007 um 16:47
Die frühesten Quellen des NT werden auf die Jahre um 70 nach Christus datiert. Manchegehen auch von 40 nach aus. Beim Markusevangelium ist es beispielsweise gut möglich, dassder Autor (also Markus) mit Zeitzeugen aus der Zeit von Jesu Leben Kontakt hatte. Dienachfolgenden Evangelien greifen offenbar auch auf ähnliche Quellen zurück; das ganzekann man unter der Thematik der Synopse nachlesen.


melden

Der Krieg der Religionen

10.05.2007 um 18:29
Der krieg der religionen????

eigentlich lehnen doch alle religionen gewaltab!

also gibt es keinen krieg aus religiösen gründen!

diese werdenhöchstens vorgeschoben um die massen zu mobilisieren. eigentlich werden kriege nur ausirgendwelchen wirtschaftlichen gründen geführt!


melden

Der Krieg der Religionen

10.05.2007 um 19:28
ECO schrieb:Ob es von Gott kommt oder nicht, ist wohl eineGlaubensfrage.
und
ECO schrieb:Die frühesten Quellen des NT werden auf die Jahreum 70 nach Christus datiert. Manche gehen auch von 40 nach aus. Beim Markusevangelium istes beispielsweise gut möglich, dass der Autor (also Markus) mit Zeitzeugen aus der Zeitvon Jesu Leben Kontakt hatte. Die nachfolgenden Evangelien greifen offenbar auch aufähnliche Quellen zurück; das ganze kann man unter der Thematik der Synopsenachlesen.
Na du gibst es ja wenigstens zu, dass du es nur glaubst und nichtweißt. Das ist aber längst nicht bei allen Religionsvertretern so und das führt dann zuübelsten Auswüchsen.


melden

Der Krieg der Religionen

10.05.2007 um 19:42
Da missverstehst Du etwas. Niemand geht davon aus, das Gott persönlich diese Texteverfasst hat. In der Glaubensfrage geht es darum, dass die Verfasser dieser Texte vonGott sozusagen inspiriert oder beeinflusst waren. Und was mich persönlich angeht, glaubeich weder daran, dass Gott persönlich diese Texte geschrieben hat, noch dass es dieunfehlbare göttliche Wahrheit ist, die von den Verfassern durch Gottes Hilfeniedergeschrieben wurde. Ich habe über meinen persönlichen Glauben eigentlich noch garnichts gesagt, sondern nur dargestellt, wie es in der christlichen Lehretraditionellerweise gehandhabt wird.


melden

Der Krieg der Religionen

10.05.2007 um 19:53
@ECO:
Ich bin der Meinung, dass jeder kann glauben kann, was er möchte. Nur sollte ersich dessen bewusst sein, dass es nur ein Glaube ist und das andere Menschen etwas ganzAnderes glauben. Und Recht hat höchstwahrscheinlich keiner.

Du bist dir dessenwahrscheinlich bewusst, aber sag dies bitte später auch deiner Gemeinde.


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Krieg der Religionen

10.05.2007 um 20:02
Die Essenz von Jesus Lehren lag nicht in seinem verfrühten Tod durch Ermordung, sondernin seinem Leben durch welches er seinen Anhängern die lebendige göttliche Wahrheitnahebringen wollte, auf daß sie diesen Weg aus eigener Kraft gehen konnten wenn sie eswirklich wollten, und dann daraus resultierend die Möglichkeit zur karmischenSchuldablösung bekommen können.

Niemals war von sofortiger Hinwegnahme der Sündendie Rede, dies würde gegen jedes göttliche schöpferische Gesetz verstoßen, der Gottessohnmußte als eben jener aber vollkommen mit diesen Gesetzen im Einklang stehen.

Esgilt sich zu fragen, warum das Christentum die Schwerpunkte seines Glaubens so sehr aufdie Kreuzigung und Jesu' Auferstehung legt, anstatt das von ihm zu seinen Lebzeitengegebene lebendige Wort in den Mittelpunkt zu rücken, durch welches man alleine eineAhnung dessen Inhalt bekommen kann.

Wenn es heißt niemand kommt zum Vater denndurch mich ist damit nicht die Person Jesus focussiert, sondern das lebendige Wort Gottesselber welches Jesus zwar inkarniert darstellte, das aber auch ohne Kenntnis der Existenzseiner Person von jedem potentiell gleich erfahren werden kann.

Durch denPersonenkult um Jesus und die falsche Bewertung seines Lebens sowie die Verkennung desMordes an ihm zerren ihn die Vertreter des Christentums auf eine ihm unangemessene,niedrige Stufe. Sie erbauen ein Konstrukt das innen doch hohl ist und nichts mit demlebendigen Kern zu tun hat, den Jesus zu lehren kam. Es ist eine Spottreligion ohneBewußtsein für diese Tatsache.

Hinzu sollte man sich fragen, warum Jesus selberkeine einzige Schrift hinterlassen hat. Er wird wissen, warum er dies so gemacht hat,somit ist auch die Bibel nur Instrument diverser Auslegungen machtorientierter Menschen,deren geistiger Inhalt sich nur unter richtigem verstehen der Sendung Jesu begriffenwerden kann.

Dies ist den sich so nennenden Christen aber nicht gegeben, da es denMenschen die ernsthaft an einen gewollten und Heil bringenden Tod Jesus' glauben angrundlegenden Werten wie Gerechtigkeits- und Wahrheitssinn mangelt.


Keinereligiöse Schrift kann zudem von einem ernsthaften Menschen als unverfälscht anerkanntwerden, denn die Historie spricht eine zu deutliche Sprache als daß man Eingriffeabstreiten könnte.
Selbst wenn diese Schriften anfangs gottinspiriert gewesen seinsollten, oblagen sie danach der Verantwortung der Menschen, nicht derGottes.

Betrachtet man die Menschheit, muß klar werden, daß es stets nur um Machtund Einfluß ging und geht statt um höhere Werte, den Rest die Authentizität derartigerBücher betreffend kann man sich selber erschließen.


melden

Der Krieg der Religionen

10.05.2007 um 21:46
Jegliche Religion, hält sich für die einzig wahre Religion. Jede hat ihren/ihre einzigwahren Götter. Jede Religion hat ihre Offenbarungen, Messiase und Propheten.

Jetzt frage ich Euch, wenn es einen allmächtigen Gott gäbe, würde er zulassen dasandere Götter-Ideologien neben ihm existieren?

Es gibt nur eine wahre Religion,jeweils aus der Sicht des Gläubigen.


melden
sailor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Krieg der Religionen

11.05.2007 um 11:04
@Sidhe: Deine Auslegung bezüglich der Göttlichkeit Jesu als Inkarnation des WortesGottes, also Gottes Wort/ sein Geist als Inkarnation in der Person Jesu ist einmal wiedereine sehr gute Erklärung bezüglich des umstrittenen Begriffs des Gottes-Sohnes. So könnteich es mir durchaus vorstellen, mit der Sache Jesu. - Auch ansatzweise dass man sichweniger mit seinem schmachvollen Kreuz beschäftigen möge, als mehr mit seiner Lehre. Auchsehe ich durchaus, dass die Aussage: Niemand kommt zum Vater als durch mich, auf JesuWorte, seine Lehre hinweisen, durch die eine Hinwendung zu Gott-Vater möglich wird, unddies nicht auf seine Person als solche bezogen werden sollte. Das könnte die irrigeMeinung in sich aufkeimen lassen: Da stellt sich jemand zwischen Gott und die Menschenund versperrt ihnen den direkten Zugang zu Gott, ausser man kommt vorher zu ihm. So istdas aber nicht gemeint.

Auch denke ich an die zerschlagung der Kreuze, nach derÜberlieferung der Muslime, wenn Jesus wiederkommt. Jesus wird die Kreuze zerschlagen,wenn er wiederkommt, aber auch hier gilt es den wahren Grund dafür zu erkennen: Nichtetwa, weil das Kreuz nicht der Wahrheit entspricht, nicht etwa um zu beweisen, dass ernicht gekreuzigt worden sei, - denn er ist gekreuzigt worden, - sondern um zu zeigen: Esist nicht mehr notwendig, denn am Ende, wenn er wiederkommt, brauchen wir das Kreuz nichtmehr, es ist ohnehin durch die Auferstehung ja schon längst überwunden. Wie sagte esJesus am Kreuze selbst: Es ist vollbracht ! Nicht das Kreuz soll man verehren, sondernden Gekreuzigten !

In deiner Ansicht von karmischer Erlösung und dassSündenvergebung nicht in einem Augenblick geschieht, bin ich nach wie vor andererAnsicht. Wenn ich vor einem anderen Menschen schuldig werde und es reut mich und ich gehehin zu ihm und bitte, dass er es mir nachsehen möge, bitte um Entschuldigung, und erverzeiht es mir, dann geschieht dies in diesem einen Augenblick. Dann ist die Schuldvergeben. Das ist das Geheimnis der Gande. - karmische Erlösung hingegen ist daslangwierige Bemühen um Selbsterlösung. Für diese Art der Reinigung bedurfte es keinesJesus von Nazareth. Im übrigen ist es gar nicht möglich sich selbst zu erlösen. Tue ichjemandem Unrecht und mache ich mich schuldig, bin ich auf die Gnade des anderen, der esmir verzeiht, angewiesen, und würde ich hunderte von Jahren mich für das Geschehenegeißeln und martern lassen als Sühne, es würde dennoch an meiner Schuld nichts ändern.Schuld kann man nicht abbüßen, nicht abbarbeiten, sondern nur durch Vergebung und Gnadeerlangen. Aber dann ist sie auch sofort hinweg genommen die Schuld, sonst wäre Gnadekeine wirkliche Erlösung. Denk einmal darüber nach.


melden

Der Krieg der Religionen

11.05.2007 um 11:28
sailor schrieb:Wenn ich vor einem anderen Menschen schuldig werde und es reut mich und ich gehehin zu ihm und bitte, dass er es mir nachsehen möge, bitte um Entschuldigung, und erverzeiht es mir, dann geschieht dies in diesem einen Augenblick. Dann ist die Schuldvergeben.
Mal ganz profan gefragt: Ist es nicht ein bisschen billig, nurum Entschuldigung zu bitten? Sollte man nicht den Schaden, den man einem Anderen zugefügthat, wieder gutmachen - ihn dafür entschädigen?


melden
m_ember
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Krieg der Religionen

11.05.2007 um 11:32
@sailor
Zum Karma

Ich habe die freie Wahl eine Sache zu erkennen oder zuerfahren. Jesus hat die Erkenntnis gepredigt und damit gesagt, die Erfahrung ist nichtbedingungslos notwendig.


melden
Anzeige
sailor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Krieg der Religionen

11.05.2007 um 12:11
@ExLR:..."Ist es nicht ein bisschen billig, nur um Entschuldigung zu bitten? Sollte mannicht den Schaden, den man einem Anderen zugefügt hat, wieder gutmachen - ihn dafürentschädigen?"...

Schuld und Schaden sind zweierlei. Natürlich ist es im Interessedessen der geschädigt worden ist als auch dem der Schaden verursacht hat, dies irgendwieauch wieder "gut" zu machen, sofern echte Reue vorliegt.

Ob ich einen Schadenwieder gut mache oder Ent-Schädige hat aber mit der Schuld selbst nichts zu tun. Auchwenn der Schaden wieder gut gemacht ist, die Schuld bleibt.

Und umgekehrt, wennich jemanden, der sich bei mir entschuldigt hat, vergeben habe, ist die Schuld von ihmgenommen, aber der Schaden bleibt. Ob ich darauf bestehe, dass der Schaden wieder gutgemacht wird oder nicht, hat aber mit der Schuld nichts zu tun.

Ausserdem hängt esvon der schwere des Schadens und der Schuld ab, ob eine Entschuldigung ausreicht. Es warnur ein Beispiel. Wenn ich jemanden beleidige und mich dann entschuldige, kann es damitgut sein. Wenn der andere darauf besteht, dafür in anderer Form eine Wiedergutmachung vonmir zu erhalten, dann habe ich erst dann eine Vergebung von ihm zu erwarten, wenn icheine angemessene Entschädigung geleistet habe. Bei ganz schwerer Schuld ist es unterUmständen noch nichteinmal mehr möglich etwas in welcher Form auch immer zuEnt-schädigen. Trotzdem kann es einem leid tun und sofern der andere Gnade vor Rechtergehen lässt und mir trotzdem vergibt, ist die Schuld von mir genommen, der Schaden aberbleibt bestehen.

Also nochmal: Schuld und Schaden sind zweierlei Dinge.


melden
297 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden