Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Christentum: Der Pfingstgedanke

116 Beiträge, Schlüsselwörter: Jesus, Christentum, Heiliger Geist, Pfingsten
wecandoit
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Christentum: Der Pfingstgedanke

10.05.2008 um 20:57
Pfingsten (von griech. πεντηκοστή [ἡμέρα], pentekostē [hēmera], „der fünfzigste Tag“) ist das christliche Fest der Entsendung des Heiligen Geistes an die Apostel. Es geht auf das jüdische Wochenfest Schawuot zurück und wird wie dieses am fünfzigsten Tag nach Ostern bzw. Pessach gefeiert.

Im Neuen Testament wird in der Apostelgeschichte erzählt, dass der Heilige Geist auf die Apostel und Jünger herabkam, als sie zum Pfingstfest (Schawuot) in Jerusalem versammelt waren (Apg 2,1-41 EU). Dieses Datum wird in der christlichen Tradition auch als Gründung der Kirche verstanden.

Der Heilige Geist ist uns allen ein Begriff, einerlei, ob wir Juden, Christen oder Mosleme sind. Welche Gedanken verbindet ihr mit dem Heiligen Geist? Ich denke, in dieser Zeit, zu Pfingsten, sollten wir uns auf unsere Wurzeln besinnen.



Bekennende Gemeinschaften kritisieren naiven Umgang mit Islam


Der Präsident des theologisch konservativen Zusammenschlusses, der Missionswissenschaftler Prof. Peter Beyerhaus: Politiker und Kirchenleitungen haben Gefahr der Islamisierung kaum erkannt.

R o t h e n b u r g o b d e r T a u b e r (idea) – Die Internationale Konferenz Bekennender Gemeinschaften warnt davor, die Herausforderung durch den Islam in Europa zu unterschätzen.

Gegenwärtig vollziehe sich eine schleichende Islamisierung, die unter anderem von einem strategischen Moscheebau begleitet werde. Ziel sei es, auch in der westlichen Welt die Scharia, das islamische Recht, aufzurichten, sagte der Präsident des theologisch konservativen Zusammenschlusses, der Missionswissenschaftler Prof. Peter Beyerhaus (Gomaringen bei Tübingen), in Rothenburg ob der Tauber. Dort tagen vom 5. bis 7. Mai rund 80 Vertreter aus Landes- und Freikirchen, der römisch-katholischen Kirche und orthodoxer Kirchen, die für eine christozentrische Bekenntnis-Ökumene eintreten. Laut Beyerhaus wird die Gefahr der Islamisierung von westlichen Politikern und Kirchenleitungen kaum erkannt: „Man begegnet dem geistigen Islamismus in einer dem Islamkundigen kaum fassbaren Naivität.“ Für die Begegnung mit dem Islam reiche es nicht aus, einen Dialog anzubieten, in dem es besonders der christlichen Seite darauf ankomme, unentwegt die Gemeinsamkeiten der monotheistischen Weltreligionen (Judentum, Christentum, Islam) herauszustellen. Die westliche Christenheit und die Kirchen könnten die Herausforderung durch den Islam nur bestehen, wenn sie sich über die fundamentalen Unterschiede zwischen muslimischem Ein-Gott-Glauben und christlichem Trinitätsglauben klar würden und es ihnen gelinge, Muslimen diesen Glauben gewinnend zu bezeugen.

Glaube steht und fällt mit der Trinität Gottes

Im Mittelpunkt der Tagung steht das Nachdenken über die Dreieinigkeit Gottes als Vater, Sohn (Jesus Christus) und Heiliger Geist. Diese Lehre bilde eine gemeinsame Grundlage für Evangelische, Katholiken und Orthodoxe über alle Lehrunterschiede hinweg, hieß es. Der Theologieprofessor Reinhard Slenczka (Erlangen) sagte, mit der Trinität Gottes stehe und falle der christliche Glaube. Wo die Dreieinigkeit Gottes geleugnet werde, bleibe das Göttliche eine Sache menschlicher Gefühle und Bedürfnisse. Daraus ergebe sich eine „gnostische Gefühlsreligion“, die sich ganz auf Erfahrungen von Menschen konzentriere. Die Kirche sei dann nicht mehr Heilsgemeinde, sondern eine gesellschaftspolitisch nützliche oder auch überflüssige Einrichtung.(www.idea.de)


melden
Anzeige
xxmysteryxx
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Christentum: Der Pfingstgedanke

10.05.2008 um 21:00
Jetzt freu ich mich immer auf Pfingsten und hab nie gewusst um was da geht....egal haubtsache frei:D


melden
wecandoit
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Christentum: Der Pfingstgedanke

10.05.2008 um 21:02
@mystery, hier kannst du noch was lernen. :-)


melden
xxmysteryxx
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Christentum: Der Pfingstgedanke

10.05.2008 um 21:04
ja zum Glück:)
Ist aber auch nicht so wichtig das wichtigste ist das AUSSCHLAFEN!!


melden
wecandoit
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Christentum: Der Pfingstgedanke

10.05.2008 um 21:06
Das wichtigste ist, nicht zu vergessen, WARUM du ausschlafen kannst! :-)

Welchen Gedanken verbindest du mit dem Heiligen Geist@mystery?


melden
xxmysteryxx
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Christentum: Der Pfingstgedanke

10.05.2008 um 21:08
Gott weil für mich Gott Jesus und der Heilige Geist das selbe ist.Und ich wurde religiös erzogen.
Was verbindest du denn damit?
@wecandoit


melden
kossom
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Christentum: Der Pfingstgedanke

10.05.2008 um 21:11
Eine Lebensaufgabe, die alles vermitteln und schaffen kann, was man bedarf, vielleicht?


melden
wecandoit
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Christentum: Der Pfingstgedanke

10.05.2008 um 21:17
Ich denke, zu Pfingesten wird einem deutlich, wo man herkommt, wo man hingeht und wie man dabei am besten vorgeht, @mystery. Wenn ich mir zum Beispiel ansehe, was für ein Einheitsbrei angestrebt wird (Ökumene) und wie viele Menschen damit beschäftigt sind, Tatsachen unter den Teppich zu kehren oder zu verdrehen, dann denken ich, dass es für einen selbst wichtig ist, zu wissen, woher man kommt und wohin man geht. Der Heilige Geist ist sowas wie ein Leuchtturm auf rauher See.


melden
wecandoit
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Christentum: Der Pfingstgedanke

10.05.2008 um 21:40
Es gab Bestrebungen, den Pfingstmontag als gesetzlichen Feiertag abzuschaffen. Sollte es in Deustchland zu einer Volksabstimmung kommen, wie würdet ihr entscheiden?

Ich denke, Atheisten und Muslime voten mit "JA".

Christen mit "Nein".

Ungbläubige mit "weiss nicht".

Was meint ihr?


melden

Christentum: Der Pfingstgedanke

10.05.2008 um 21:56
Der Heilige Geist ist der Tröster, der den Jüngern (und auch uns) gegeben wurde, als Jesus diese Welt verlassen hat:

Joh.15.26
Wenn aber der Tröster kommen wird, den ich euch senden werde vom Vater, der Geist de Wahrheit, der vom Vater ausgeht, der wird Zeugnis geben von mir

Joh. 16,7
Aber ich sage euch die Wahrheit: Es ist gut für euch, daß ich weggehe. Denn wenn ich nicht weggehe, kommt der Tröster nicht zu euch. Wenn ich aber gehe, will ich ihn euch senden
16.8
Und wenn er kommt, wird er der Welt die Augen auftun über die Sünde und über die Gerechtigkeit und über das Gericht;
16.9
über die Sünde: dasß sich nicht an mich glauben
16.10
über die Gerechtigkeit: daß ich zum Vater gehe und ihr mich hinfort nicht mehr seht
16.11
über das Gericht: daß der Fürst dieser Welt gerichtet ist.
16.13.
Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit kommen wird, wird er euch in alle Wahrheit leiten. Denn er wird nicht aus sich selber reden; sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkündigen
16.14
Er wird mich verherrlichen; denn von dem Meinen wird er´s nehmen und euch verkündigen
16,15
alles, was der Vater hat, das ist mein. Darum habe ich gesagt: Er wird´s von dem Meinen nehmen und euch verkündigen


melden
xxmysteryxx
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Christentum: Der Pfingstgedanke

10.05.2008 um 22:04
Ich vote für "NEIN!!"
Ich kann unter der Woche eh schon nur so wenig schlafen!


melden

Christentum: Der Pfingstgedanke

10.05.2008 um 22:59
So wirklich klar ist mir nicht, was ich mir unter dem Heiligen Geist vorstellen muß.
Die Trinität Gottes kommt mir auch eher wie ein kirchliches Dogma vor. Zugegeben, ich bin eher Gnostikerin, weil ich Gott selbst erfahren will, und mich gegen eine kirchliche Dogmatik wehre, die mir vorschreiben will, wie ich richtig zu glauben habe.


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Christentum: Der Pfingstgedanke

10.05.2008 um 23:16
Für mich ist der Hl. Geist, also der Geist Gottes die Kraft und Macht Gottes. Aber wahrscheinlich noch mehr als das. Es ist das "Werde" das, was Lebendig macht. Gott hauchte uns seinen Geist ein als er uns erschuf, nach der Bibel. Es war das "Ruach". Sein Geist ist ebenso das in Jesus Fleisch gewordene "Wort" Gottes, das Logos. Er erscheint als Taube, im Symbol des Friedens als auch als "Feuerzunge". Durch den Geist vermag der Mensch Dinge, die man nur als Wunder bezeichnen kann, übermenschliches eben.

Wer besiegelt ist durch den Hl. Geist, der gehört zu Gott. Allerdings glaube ich, dass das Pfingstereignis damals ein einmaliges gewesen ist, das sich nicht wiederholen lässt. Meiner Ansicht nach ist das was die kath. Kirche als Firmung bezeichnet, etwas anderes und hat mit Pfingsten nichts zu tun.

Der Geist weht wo Er will. Er lässt sich nicht binden, nicht festhalten, nicht zwingen und auch nicht durch Zeremonien herabrufen. Aber ich bin überzeugt, er wirkt auch heute noch.


melden

Christentum: Der Pfingstgedanke

10.05.2008 um 23:26
@Fabiano

stimme Dir zu, am damaligen, erstmaligen Pfingsten kam der Hl. Geist erstmals zu den Menschen und ist seitdem anwesend bei den Menschen, die Jesus als ihren Heiland angenommen haben.


melden

Christentum: Der Pfingstgedanke

10.05.2008 um 23:35
@wecandoit *Glaube steht und fällt mit der Trinität Gottes*

Wenn du das wirklich so glaubst, dann hallelluhja Pfingsten, als bekennende Einzelschaft kritisiere ich deinen Umgang mit dem Christentum!!!.....




Es gibt wie ich Leute die an Jesus glauben und an Gott und trotzdem mit der Trinität vorsichtig umgehen.
Für mich sind wir alle Kinder Gottes, deshalb Jesus auch Sohn Gottes genannt werden kann : ,
*der heilige Geist* ist die Verbindung zwischen Göttlichem und Menschlichem , das Gespür, die Einsicht oder das Licht,
das Ehrfurcht, Hingabe und Demut in uns verursacht.


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Christentum: Der Pfingstgedanke

11.05.2008 um 00:24
@wecandoit: "Der christliche Glaube steht und fällt mit der Trinität Gottes" - Da ist etwas dran. Allerdings war der ganz Urchristliche Glaube ein doch etwas anderer als der heutige. Selbst die Jünger Jesu erkannten Jesus nicht, wussten nicht recht wer er war und an seinen Kreuzestod mochten sie erst Recht nicht glauben. Als er doch am Kreuze hing und starb, wäre der christliche Glaube mitgestorben, wenn es keine Auferstehung gegeben hätte.

Aber alles das hat mit der Trinität noch wenig zutun. Man glaubte schon vorher an den Gottvater im Himmel und durch Jesus an den Sohn Gottes, vom Vater gesandt. Dass es ein underselbe Gott, einmal als Vater und gleichzeitig einmal als Sohn Jesus sein sollte, diese Wesensgleichheit wurde erst viel später auf dem berühmten Konzil von Nicäa so beschlossen. So einig war man sich darüber vormals nicht.

In ganz alten Altären war der Glaube dieser Dualität Gottes oftmals dann in Holz geschnitzt erkennbar und wurde dann erst noch später um die dritte Person, die des Hl. Geistes nachträglich ergänzt. Insofern muss man davon ausgehen, dass sich diese Trinitätslehre bei den Christen erst nach und nach gebildet hat. Dies zeigt aber, dass das Christentum als solches auch vorher schon bestand. Und insofern wäre deine Aussage nicht ganz korrekt. Denn wenn es früher möglich war, warum dann heute nicht?


melden
belenus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Christentum: Der Pfingstgedanke

11.05.2008 um 08:18
Denn wenn es früher möglich war, warum dann heute nicht?**

Ja das würd mich auch interessieren. Gehts doch um Machterhalt;)?

Der zweiten Teil des Eingangspost zeugt nicht vom Heiligen Geist!


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Christentum: Der Pfingstgedanke

11.05.2008 um 08:49
Für mich bedeutet der heilige Geist eine Kraft die sich nur über den eigenen menschlichen Geist erfahren lässt, ganz salopp formuliert das kollektive Überbewusstsein für die Folgen menschlichen Handelns...

Eigentlich komisch, dass man sich gerade in den Kulturreligionen über die Dreifaltigkeit streitet, die sie alle doch mit in ihren Lehren aufgrund ihres gemeinsamen Ursprungs beinhalten...

Trinitätssymbolik ist eine überall auf der Welt vorkommende Sichtweise...


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Christentum: Der Pfingstgedanke

11.05.2008 um 09:02
Bitte macht den Fehler nicht und geht von den religiösen Kunstwerken aus, die sind in erster Linie auch Zeitzeugnis wie sich die jeweilige Auffassung der Trinität/Gottesvorstellung in der jeweiligen Epoche in den Völkern fand.

Philosophisch betrachtet ergibt vieles einen verständlicheren Sinn, Bilder...hm dabei läuft man schnell mal Gefahr was fehl zu interprätieren, wenn man die jeweilige gesellschaftlichen Einflüsse gerade in der kirchlichen Kunst (die immer auch etwas von Selbstdarstellung der Kirchenhierarchie bedeutete, da Auftragsarbeiten ;)) nicht kennt !


melden

Christentum: Der Pfingstgedanke

11.05.2008 um 11:31
wecandoit schrieb:Glaube steht und fällt mit der Trinität Gottes
ich denke das ist eine irrlehre und damit bin ich nicht der einzigste:

http://www.weltmanager.de/Trinitaet.html


melden
Anzeige
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Christentum: Der Pfingstgedanke

11.05.2008 um 11:45
Der christliche Glaube steht und fällt mit Christus. Ebenso steht und fällt der Islam mit Mohammed. Diese Personen sind nun mal sozusagen die Leitfiguren in diesen Religionen. Allerdings das Judentum würde auch ohne Leitfiguren bestehen, das ist der Unterschied.


melden
245 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt