Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Zerstört Gott sein eigenes Werk?

148 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Liebe, Gott, Weltuntergang ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Zerstört Gott sein eigenes Werk?

23.05.2011 um 05:41
Es gibt eine Steigerung der Apokalypsen. Den definitiven Weltuntergang wird es noch nicht geben, wir dürfen aber mit der Zwischenankunft Christi rechnen, wie sie in der Apokalypse des Johannes beschrieben wird. Verfolgung und Ausmerzung der Kirche, der letzte kleine Rest der dann in der Not vereinten Bekenner Christi Gottheit werden von Gott gerettet ("Entrückung").
(z.B. http://www.j-lorber.de/proph/seher/irlmaier.htm, Marienbotschaften, Vassula Rydén)
Es ist halt dummerweise auch so, dass gerade jetzt wieder der 62-Mio-Jahres-Rhythmus in unserer Galaxie dran ist, wo 95% aller Arten durch Vulkanausbrüche, Monsterwellen, Erdbeben und Platten- und Kontinentverschiebungen vernichtet werden wie damals die Dinosaurier. Das wird aber von den Medien etwas verschwiegen, um keine Panik aufkommen zu lassen und weil die Elite ja sowieso eine radikale Weltbevölkerungs-Reduktion möchte.
http://www.bueso.de/node/9710 (Archiv-Version vom 26.05.2011)
Was man Bibel und Privatbotschaften entnehmen kann, ist tatsächlich, dass die Gottlosen mehr oder weniger ausgerottet werden und ein kleiner Rest Christen übrigbleibt, der dann - wie damals nach der Sintflut - von neuem beginnt. Aber auch viele viele Christen werden bei den Ereignissen umkommen, sei es durch Verfolgung, sei es durch Naturkatastrophen, Seuchen oder was auch immer - Christsein und Sichbekehren bedeutet nicht automatisch, dass man auf der Erde weiterleben darf! Denn das Ziel aller Menschen ist ja das Zusammenleben mit Gott im Paradies, nicht hier auf der Erde.


1x zitiertmelden

Zerstört Gott sein eigenes Werk?

23.05.2011 um 05:49
@catholicus
du das paradies ist immer auf der erde
gott wird es mit seinen helfern wieder für jeden erkennbar machen
das ist gottes ziel
verwechsel bitte nicht himmel und paradies das sind zwei völlig verschiedene sachen


melden
oxto Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Zerstört Gott sein eigenes Werk?

23.05.2011 um 06:09
@22aztek
Zitat von 22aztek22aztek schrieb:Ganz genau so ist es und den Sarkasmus kannst du dir sparen. Wie heißt es doch: "wer nicht weiß, muss halt glauben"...
Ja, du weisst alles und ich muss dir glauben.

Wir Menschen verstehen uns wohl irgendwie nicht mehr.


@catholicus
Zitat von catholicuscatholicus schrieb:Was man Bibel und Privatbotschaften entnehmen kann, ist tatsächlich, dass die Gottlosen mehr oder weniger ausgerottet werden und ein kleiner Rest Christen übrigbleibt, der dann - wie damals nach der Sintflut - von neuem beginnt.
Grausam.
Was ist für dich ein Christ und demnach eine Person, die das Weiterleben verdient hat?


1x zitiertmelden

Zerstört Gott sein eigenes Werk?

23.05.2011 um 07:28
Hare Krishna


@22aztek

Wenn jemand für sich die absolute Wahrheit gefunden hat - so ist es für ihn /sie die absolute Wahrheit und nicht irgend jemanden andres.

Gleich frequentierte lebende Wesen ziehen sich an und stoßen sich nicht ab - das weißt du und deine Freunde sehr genau.Also fühlt ihr gemeinsam das Gott nicht existiert also fühlen Gott
bewusste Menschen gemeinsam das Gott existiert

Nur sind alle lebenden Wesen = Seelen = Jiva Atmas in einem individuellen Menschenkörper platziert der diesen einen individuellen Unikaten Ausdruck verleiht. Es gibt kein individuell bewusstes persönliches ich /ego zweimal.

Doch haben diese Seelen = lebende Wesen = das Lebendige = das Lebende im Menschenkörper etwas gemeinsames, nämlich sie sind sich bewusst lebendig, das drücken sie in ihrer Persönlichkeit aus mit spezifischen Eigenschaften - Eigenarten und Charakteren.

Das kannst weder du als Atheist oder ein Agnostiker - Theist oder sonst wer abstreiten.
Atheisten neigen dazu pragmatisch zu sein in dem sie alles was nicht mit ihrer gegenwärtigen
Wahrheit übereinstimmt ablehnen - sich nicht einmal bemühen das seriös zu untersuchen oder zu erforschen - sie ignorieren lieber.

Forschen bedeutet nicht nur zu experimentieren und zu beobachten - Forschung bedeutet immer in wie weit die Experimente und deren Resultate mit menschlichen Tierischen und pflanzlichen Lebenserhalt vereinbar sind, alles was auf Erden existiert sollte in einer nicht wissentlich tötenden Symbiose zusammenleben.

Wenn das empirisch Wissen das einzige sein soll was dich als Atheist und mich als Gott bewusstes Wesen in einem Raum (Erde) als Lebensqualität´s Grundlage dienen soll - dann lehne ich dieses wissen ab - weil es keine höhere Moral und Ethik besitzt - was soll ich mit Regeln und Gesetzen die es zu lassen Millionen von Tieren die jeden Tag geschlachtet werden - und als eingepackte Leichenteile zum essen angeboten werden, ohne das sich jemand ein schlechtes gewissen zu zieht und mit wohl behagen sich seinen Kadaver voll schlägt und gleichzeitig sich über die lebende Tiere freut sich daran ergötzt - ( Heuchelei) diese Kreaturen sind wie der menschliche Körper niemals von Menschen kreiert worden. Genauso wie der Samen zu einem Baum den kompletten Baum enthält mit dem lebendigen. Genau so enthält der Samen des Mannes den kompletten Menschenkörper mit dem lebendigen - das sich erst im Leibe der Frau wie der Baumsamen in der Erde zu einem Körper mit leben entwickelt.

Das geschieht bei Tieren genau so. Ähnlich bei den Pflanzen.

Der Mensch hat eine metaphysische Intelligenz - die eigentlich geschult werden sollte durch ein öffentliches Schulsystem - nichts geschieht in den allgemein Schulen dieses gleichen - nur die höheren Lehranstalten unterweisen in dieser Intelligenz und auch nur um den empirischen trieb zu befriedigen, nämlich ohne grenzen ohne Einschränkung zu experimentieren - zu regieren macht auszuüben - und dann brutale mit diesem Machtbefugnissen alles aus dem Weg räumen was gegen die aufgestellten Ziele ist.
Das ist werder menschlich Gott bewusst oder menschlich Atheistisch - Agnostisch oder sonst irgend wie verantwortlich - das ist eindeutiges dämonische schändliche Lebensweise.

Das ist nicht menschlich - das ist nicht einmal tierisch - das ist dämonisch - sich vom Blut andrer ernähren - andre leiden zu sehen ohne irgendetwas zu unternehmen - Kriege zu führen um sich selbst zu bereichern - zu unterdrücken - bewusst zu lügen andren etwas vor zu enthalten was sie selbst im hohen Masse genießen - Göttlich orientierte Wesen greifen nicht an sonder Verteidigen sich wenn sie angegriffen werden, leider haben das ein ganze reihe von Religionen total miss verstanden.

Gott braucht niemanden um Krieg zu führen denn Krieg wird immer gegen ihn und das Göttliche geführt und niemals mit für ihn, es sei denn jemand greift an, dann - dann gilt es der Verteidigung des eigen Lebens. Es sei denn das Gott persönlich selbst auf Erden weilt auch dann hilft er auch nur denen die unberechtigt ohne das sie selbst angegriffen haben angegriffen werden.

Ein jedes intelligente lebende Wesen das angreift, sich vergreift, an etwas was nicht ihnen/ ihm/ihr gehört, also anderen brutal weg nimmt - niemals fragt ob dieses erlaubt ist - verletzt oder sogar tötet, ist nicht des namens " intelligentes lebendes Wesen " wert. Es ist durch und durch dämonisch.Das bedeutet gegen die göttliche Ordnung der Harmonie, des friedlichen mit einander, für einander Lebens und Seins.

So wundert es nicht das die Menschheit immer wieder da anfängt wo sie schon vorher gewesen war, im Steinzeitalter - viele male vor dieser Generation von Menschheit hat sich eine gesamte Menschheit selbst ins Steinzeitalter gebomt - explodiert - atomatisiert - beinahe total selbst vernichtet mit ihrer eigenen oder andren Hilfe.

Gott zerstört nicht das was er geschaffen hat, er ist der einzige, wenn etwas durch von ihm geschaffenen Wesen kaputt geht, vernichtet wird, es auch wieder reparieren und zum Leben erwecken kann - um den freien willen des Erkennens des göttlichen Erkennens zu garantieren.

Dann los : noch mal von vorn, vielleicht klappt es ja irgendwann einmal - das ist der metaphysischen Intelligenz nicht würdig, mit der jeder Mensch ausgestattet ist - die Intelligenz, die zu lässt über etwas nach zu denken, zu sinnen. was nicht mit den menschlichen sinnen ohne weiteres erfasst werden kann - der Intelligenz die versteht was zusammenleben in göttlicher Harmonie und Frieden grundlegend bedeutet.

Ein jeder Terrorist der sich Gott bewusst schimpft und unschuldige tötet ist schuldig, nicht Gott - den der will alle seine Geschöpfe lieben da wo er sie eingesetzt hat, er hat den Mensch nicht auf einen andren planten platziert - sondern ganz bestimmt auf diesen, exaktes für sie Topdesign.

Ein jeder ist in der Lage zu töten - muss es aber nicht, wenn er seine metaphysische Intelligenz richtig beherrscht.Wenn man angegriffen wird und es geht ums leben - und man sich erfolgreich verteidigt - muss man wenn der Angreifer nicht mehr in der Lage ist anzugreifen ihn auch nicht selbst Töten - das meinte Jesus auch mit die andre Wange hinhalten es gibt nicht nur eine Auslegung seiner Worte - er ist Gottes erst geborener hoch wohl geborener Sohn, so sind seine Worte viel tiefsinniger als wie nur eine einzige Auslegung.

Jesus sagt das alle die Kinder Gottes sind, so muss er sich auch darüber im klaren gewesen sein das alle die Kinder individuell sind und Gott auf ihr weise lieben und das es Kinder gibt die ihn nicht lieben wollen. Denn Jesus erreichte nicht alle seine Zeitgenossen, den er war nicht in der Lage Weltweit gleich zeitig anwesend zu sein - den China hatte ihre eigene göttliche Kultur atheistischer Imperialismus - Kaiserdynastien. Indien mit Städten wie Dwaraka und Hastinapura die hunderttausende beherbergten und die Aufenthaltsstädte von Gott Krishna persönlich waren wie wir heute wissen hatten die Städte - Kanalisation - Toiletten - Straßen und Plätze die sich mit denen heutiger Zeit vergleichen können. Sie hatten Gott persönlich zu Gast darum was es nicht notwendig das der Sohn seine Botschaft verbreitetet denn das hatte sein Vater schon vor seiner zeit 3000 Jahre vorher gemacht.

Die Welt besteht nun nicht nur aus Europa und die wiege der Menschheit ist in Indien das ist mein Überzeugung - seit ich mich mit den Veden beschäftige. Die Veden sind nicht speziell Indisch sondern sie wurden für die ganze Menschheit verfasst.

Der Mensch @22aztek, nicht Gott ist für das was er tut verantwortlich niemand andres.
Individuell bist du ja auch nicht verantwortlich wen dein Nachbar deine Nachbarin ermordet selbst wenn du Tür an Tür mit ihnen wohnst und beide sogar gut gekannt hast.

Genau so ist Gott nicht schuld am handeln und reagieren der individuellen oder kollektiven Handelns und Reagieren der Menschen.

Ansonsten müsste jeder der deinen Nachbarn im Hause oder Umgebung kannte mit schuldig sein.
Genauso wenig sind Gott und die Halbgötter an den tun und lassen der Menschen schuldig - die Menschen tragen die volle Verantwortung für das was sie sich selbst und andren antun die volle Verantwortung.Wenn getötet - geschlachtet - verletzt - in validiert wird, dann ist es immer der Menschliche Anführer - die Gruppe - die im Endeffekt die Verantwortung trägt - so sollte ein jeder Führer Anführer Staatsman/frau - Ombudsmann - Direktor Unterdirektoren - Rektor - Lehrer u.s.w. für das was er sie in Gang setzen verantwortlich gehalten werden - nicht niemals Gott.
Ein gläubiger - genau so gut wie ein ungläubiger kann nicht Gott für das was er/sie individuell sich selbst oder andren antut verantwortlich machen das geht nicht.

Es wäre das selbe wenn ich einen Menschen umbringe und du als dritter zu schaust ich dann sage das du ihn umgebracht hast - da du der schuldige bist.

Hari Bol
liebe grüsse
Bhakta Ulrich


2x zitiertmelden

Zerstört Gott sein eigenes Werk?

23.05.2011 um 11:47
Danke, das war wirklich interessant und das ist genau das, was auch passt.
Gott hat dem Menschen seinen eigenen Willen gegeben.
Was ich glaube ist, dass Gott Geist ist und er hat auch einen Widersacher, der auch Geist ist.
Geist ist der Gedanke. Und welchem Gedanke der Mensch folgt, so ist er dann auch, für
sich selbst und für seinen nächsten sowie dann für die gesamte Erde. Unbewusst oder
gar bewusst folgt der Mensch seinen Gedanken, welche aus 2 Gedankenquellen stammen,
die gute oder die schlechte.Hass, Neid, Eifersucht, Kriege, Habgier etc....stammen stets aus
der schlechten Gedankenquelle. Da kann Gott nichts tun, da es der eigene Wille des Menschen
ist, sich für etwas innerlich zu entscheiden.Im Laufe der Zeit war der Mensch vielfach von der guten Gedankenquelle abgekommen und dem 'anderen' gefolgt, nicht mehr Gott.
Aber da Gott um dieser Macht weiss, was der andere mittlerweile hier auf Erden sich
besonders am Menschen 'erarbeitet' hat, verzeiht er auch vieles, wenn der Mensch für
seine 'Umkehr' bereit ist. Und das gilt für alle Religionen und Nationen, egal welches Land, egal
welche Hautfarbe.Im Sinne Gottes ist niemand perfekt, der hier mit einem menschlichen
Körper auf der Erde weilt, ansonsten wären wir nicht auf der Erde, sondern schon bei ihm.Die Erde ist geistig gesehen eine Art 'Prüfungsplanet', wo das
Böse zugelassen ist. Man geht irgendwann zurück in die geistige Welt mit dem, was man sich im
guten auf der Erde erlangt hat oder mit dem anderen, wie man halt war.Diese sogenannte Hölle
gibt es nicht. Falls die Erde irgendwann von ihm 'gereinigt' wird, dann ist das sein gutes Recht,
da er sie schuf und er sich wieder eine gottfolgende Menschheit wünscht. Aber diese 'Reinigung' erfolgt mehr im 'Bewusstsein' der Menschheit und das geht über viele Generationen. Diese unguten und guten Energien, die da kämpfen, machen sich auch mit viel Druck auf den
Erdenkörper bemerkbar. Wir Menschen denken vielfach nur materiell und viele halten das für
Quatsch, alles muss belegt, bewiesen, dokumentiert etc... werden. Wir können mit unserem eigenen Geist gar nicht mehr umgehen und leben so, wie es halt gerade ist ode was man gelernt hat oder was uns interessiert. Das ist auch gut so, aber die innerliche Ruhe und Einkehr
oder sogar die Verbindung zum innerlichen guten zu suchen, dahin bemühen sich nicht viele.
Der Stress im Beruf, die Sorgen in Finanzen oder Familie, die Krankheiten, die ganzen anderen
Versuchungen, die Drogen, die Medien, der Schönheitswahn (Jeder sieht beim anderen
ja nur das Äussere und wenn das nicht stimmt, wird vielfach gelästert) usw.....
DAS SIND ALLES RESULTATE VOM FOLGEN DES ANDEREN.Gott ist die Ordnung und der
Frieden und die Liebe und nicht dieses Chaos.Was soll er dann noch machen?
Im großen gesehen ist die Reaktion des Erdenkörpers auch nur ein Resultat des Chaos.
Und mit den evtl. Konsequenzen müssen wir uns dann eben abfinden.


1x zitiertmelden

Zerstört Gott sein eigenes Werk?

23.05.2011 um 13:05
Zitat von BhaktaUlrichBhaktaUlrich schrieb:Gott braucht niemanden um Krieg zu führen denn Krieg wird immer gegen ihn und das Göttliche geführt und niemals mit für ihn,

es sei denn jemand greift an, dann - dann gilt es der Verteidigung des eigen Lebens.

Es sei denn das Gott persönlich selbst auf Erden weilt auch dann hilft er auch nur denen die unberechtigt ohne das sie selbst angegriffen haben angegriffen werden.
Lieber @BhaktaUlrich,

es ist wohl nicht GOTT, der gegen die "Schöpfung", bzw. gegen die Menschen kämpft .... es ist der Mensch, der sich gegen Gott auflehnt, und somit gegen sich selbst kämpft .... welche "Qual" muß der Mensch erleben, um zu begreifen, daß er ständig gegen etwas kämpft, von dessen Quelle er ist, und "lebt", liebt und sich ernährt?

Die Freiheit und die "Gesetze" gelten für alle - sowohl für die Menschen als auch für Gott.
ER entscheidet, wann ER nicht mehr "spielen" will - ER entscheidet es genau so, wie wir es entscheiden, wann wir nicht mehr (mit-)spielen möchten. "Game over" liegt in der Luft - auf und in jeder Ebene ... wohin man bllickt, und was man sieht .... viele haben keine Lust mehr auf dieses "Kräfte-m-essen", das nur in "die Gier", und somit in ein "Schwarzes Loch", führt und zeigt.

Doch auch schwarze Löcher sollen nur "Sterne" sein, aus denen neues "Leben", bzw. Materie entsteht ....

so gesehen sieht GOTT auch seine (eigene) Freiheit als oberstes Gebot.

Zu lange hat ER zugesehen, wie sie in seinem Namen morden, stehlen, betrügen, lügen und mißbrauchen. Ich weiß aus eigener Erfahrung, daß das nicht die Freiheit ist, die damit gemeint ist.

Auch GOTT besinnt sich seiner Freiheit und seines freien, eigenen Willens :-))
Zitat von mamatinamamatina schrieb:Gott hat dem Menschen seinen eigenen Willen gegeben.
Was ich glaube ist, dass Gott Geist ist und er hat auch einen Widersacher, der auch Geist ist.

Geist ist der Gedanke. Und welchem Gedanke der Mensch folgt, so ist er dann auch, für
sich selbst und für seinen nächsten sowie dann für die gesamte Erde.

Unbewusst oder gar bewusst folgt der Mensch seinen Gedanken, welche aus 2 Gedankenquellen stammen, die gute oder die schlechte.

Hass, Neid, Eifersucht, Kriege, Habgier etc....stammen stets aus
der schlechten Gedankenquelle.

Da kann Gott nichts tun, da es der eigene Wille des Menschen
ist, sich für etwas innerlich zu entscheiden.Im Laufe der Zeit war der Mensch vielfach von der guten Gedankenquelle abgekommen und dem 'anderen' gefolgt, nicht mehr Gott.
FREIHEIT - das oberste Gut! Freiheit für alle und jeden, so war und ist es vor(her)gesehen. Was wurde aus "unserer" Freiheit .... Stück für Stück haben wir sie abgegeben und "verkauft" ... Freiheit ist lediglich noch "Marlboro" :-))

Bedenkt man aber, wie Du oben schreibst, daß wir aus der/den Quelle/n von "ALLEM" uns wahr-lich(t) entscheiden können - ganz für uns allein, im Stillen (ohne es hinausposaunen zu müssen), so bin ich überzeugt davon, daß es die "Freiheit des Geistes" gibt, und daß wir uns täglich, stündlich und jeden Moment dafür einsetzen müss(t)en, einsetzen für das "Leben", für den frei-willigen Frieden = das Gute, für das Wachstum, für Gott und für uns .... so erscheint mir die "Welt" logisch.
@BhaktaUlrich
So wundert es nicht das die Menschheit immer wieder da anfängt wo sie schon vorher gewesen war, im Steinzeitalter - viele male vor dieser Generation von Menschheit hat sich eine gesamte Menschheit selbst ins Steinzeitalter gebomt - explodiert - atomatisiert - beinahe total selbst vernichtet mit ihrer eigenen oder andren Hilfe.

Dann los : noch mal von vorn, vielleicht klappt es ja irgendwann einmal - :-)))))))


das ist der metaphysischen Intelligenz nicht würdig, mit der jeder Mensch ausgestattet ist - die Intelligenz, die zu lässt über etwas nach zu denken, zu sinnen. was nicht mit den menschlichen sinnen ohne weiteres erfasst werden kann - der Intelligenz die versteht was zusammenleben in göttlicher Harmonie und Frieden grundlegend bedeutet.
Göttliche Harmonie im Sinne von "FREI-willigem FRIEDEN" ... :-)))

Ich grüße Euch von Herzen
Elai


melden

Zerstört Gott sein eigenes Werk?

23.05.2011 um 21:39
@OrcasMus

Jetzt habe ich herausgefunden, wie man hier Zitate einfügt, somit dürfte alles übersichtlicher werden :)

Du schreibst:
Zitat von OrcasMusOrcasMus schrieb:Verantwortung tragen wir, allein durch unsere Masse, an dieser Stelle auf jeden Fall, da geb ich dir Recht. Diese Verantwortung entspringt aber (zumindest meiner Meinung nach) eher aus einem evolutionären Trieb zu Überleben + komplexe Denkstrukturen und den daraus resultierenden Moralvorstellungen.
Durch unsere grosse Anzahl tragen wir diese Verantwortung genauso wie durch eine freiwillige Rücksichtnahme auf ein fragiles und komplexes Gefüge. Du meinst also, dass wir uns ohne einen Trieb zum Überleben nicht um unsere Umwelt scheren würden? Das sehe ich anders, da ich den Überlebenstrieb nicht für die Hauptmotor des menschlichen Handelns halte oder besser gesagt, ich halte ihn dann nicht für den Hauptfaktor, wenn der Mensch eine gewisse Bewusstseinsstufe erreicht hat, dann nämlich handelt er meinen Ansichten und Erfahrungen nach aufgrund höherer Geisteswerte, die da z.B. die Rücksicht aus Einsicht und der Wunsch nach Frieden und Harmonie ist.
Die Moralvorstellungen von Menschen können je nach ihrer Kultur und anderweitiger Prägung sehr unterschiedlich ausfallen. Ich glaube aber an eine gewisse "Übermoral" die menschliches Handeln im Sinne von ethischem Handeln als Ursprung hat und die jeder Mensch anstreben sollte, zu seinem eigenen besten und dem Wohle der Anderen.
Zitat von OrcasMusOrcasMus schrieb:Es hat den Menschen ja auch keiner gefragt, ob er sich jetzt mal entwickeln will oder nicht, sondern er ist Produkt unglaublich vieler, verschachtelter Bedingungen.
Aus diesem und bereits deinen vorherigen Beiträgen meine ich herauszulesen, dass du einen Gott oder eine höhere Entität grundsätzlich ausschliesst, oder? Diesbezüglich habe ich nämlich eine andere Sicht und bin daher hier nicht deiner Meinung.
Zitat von OrcasMusOrcasMus schrieb:Um dennoch einer Personifizierung und Personalisierung aus dem Weg, würde ich unser momentanes Leben auf diesem Planeten als "Tanz auf dem Vulkan" beschreiben. Und der endet zwangsläufig mit einem Reinfall.
Durch unser Handeln ist es mit Sicherheit genau dazu gekommen. Aber das muss nicht heissen, dass das Leben hier vom Prinzip her immer ein Tanz auf dem Vulkan sein müsste, weil die Erde, wenn man sie nicht ausbeutet, genug für alle beherbergt.
Zitat von OrcasMusOrcasMus schrieb:Da widerspreche ich dir nicht. Der Kollaps mag von heute auf morgen einfach dasein, aber der folgende Kampf ums Überleben wird ein langer und unangenehmer. So viele Menschen auf einmal verschwinden ja nicht von heute auf morgen.
Es gäbe eigentlich so einige Möglichkeiten, um sehr viele Menschen auf einmal um's Leben kommen zu lassen, wenn wir uns hier z.B. einen Impakt vor Augen halten und an die Dinosaurier denken ...... aber ansonsten stimme ich dir zu, jener Wiederaufbau wird mit Sicherheit anstrengend und mit Hindernissen bestückt sein.
Vielleicht ist aber genau das gut, damit der Mensch zur Besinnung kommen kann.


melden

Zerstört Gott sein eigenes Werk?

23.05.2011 um 22:25
Interessante postings hier nur weiter so.


melden

Zerstört Gott sein eigenes Werk?

24.05.2011 um 13:55
@oxto
Zitat von oxtooxto schrieb:Ja, du weisst alles und ich muss dir glauben.
Sagt dir die Redensart "gegen eine Wand reden" etwas? Ist das alles, was du zu sagen hast?
Zitat von oxtooxto schrieb:Wir Menschen verstehen uns wohl irgendwie nicht mehr.
Ja, mangels Kommunikation! Denke mal darüber nach.
_________________________________________________________________________________

@BhaktaUlrich
Zitat von BhaktaUlrichBhaktaUlrich schrieb:Wenn jemand für sich die absolute Wahrheit gefunden hat - so ist es für ihn /sie die absolute Wahrheit und nicht irgend jemanden andres.
Das gilt für religiöse Lehren bzw. Dogmen aber nicht für Empirik. (in der Regel zumindest)
Zitat von BhaktaUlrichBhaktaUlrich schrieb:Gleich frequentierte lebende Wesen ziehen sich an und stoßen sich nicht ab - das weißt du und deine Freunde sehr genau.Also fühlt ihr gemeinsam das Gott nicht existiert also fühlen Gott
bewusste Menschen gemeinsam das Gott existiert
Ich verstehe, was du meinst aber du kannst das nicht pauschalisieren - siehe dein erster Satz.
Zitat von BhaktaUlrichBhaktaUlrich schrieb:Atheisten neigen dazu pragmatisch zu sein in dem sie alles was nicht mit ihrer gegenwärtigen
Wahrheit übereinstimmt ablehnen - sich nicht einmal bemühen das seriös zu untersuchen oder zu erforschen - sie ignorieren lieber.
Nicht ganz korrekt. Wie ich bereits sagte, könnte ich eine Subjektivität meinerseits nicht vertreten, wenn ich auf der Suche nach der Wahrheit bin. Dann könnte ich es gleich bleiben lassen. Die Suche nach der Wahrheit darf nicht willkürlich sein. Es gibt halt nur gewisse Dinge, die wegen ihrer Unergründbarkeit keinen Platz in dieser Suche inne haben können. Höchstens "Stehplätze". - Insofern mag ich pragmatisch sein, ja. Aber Pragmatismus bitte nicht mit Ignoranz gleichsetzen, denn diesen Spieß kann man auch umdrehen: Ich könnte auch jemanden als Ignorant bezeichnen, der Unergründliches als Tatsache propagiert - das ist dasselbe.
Zitat von BhaktaUlrichBhaktaUlrich schrieb:Wenn das empirisch Wissen das einzige sein soll was dich als Atheist und mich als Gott bewusstes Wesen in einem Raum (Erde) als Lebensqualität´s Grundlage dienen soll - dann lehne ich dieses wissen ab - weil es keine höhere Moral und Ethik besitzt - was soll ich mit Regeln und Gesetzen die es zu lassen Millionen von Tieren die jeden Tag geschlachtet werden - und als eingepackte Leichenteile zum essen angeboten werden, ohne das sich jemand ein schlechtes gewissen zu zieht und mit wohl behagen sich seinen Kadaver voll schlägt und gleichzeitig sich über die lebende Tiere freut sich daran ergötzt - ( Heuchelei)
Mit anderen Worten: Theisten sind die besseren Menschen... ach hör mir auf damit.
Zitat von BhaktaUlrichBhaktaUlrich schrieb:Der Mensch hat eine metaphysische Intelligenz - die eigentlich geschult werden sollte durch ein öffentliches Schulsystem - nichts geschieht in den allgemein Schulen dieses gleichen - nur die höheren Lehranstalten unterweisen in dieser Intelligenz und auch nur um den empirischen trieb zu befriedigen, nämlich ohne grenzen ohne Einschränkung zu experimentieren - zu regieren macht auszuüben - und dann brutale mit diesem Machtbefugnissen alles aus dem Weg räumen was gegen die aufgestellten Ziele ist.
Die Wissenschaft räumt alles weg, was gegen ihre Ziele ist? Die Wissenschaft hat nur ein einziges Ziel: die Suche nach der Wahrheit, wohl wissend, dass sie dieses Ziel niemals erreichen wird. Du kannst die Mittel und Wege einzelner Wissenschaftler anprangern, aber sobald du Wissenschaftler (einzelne Individuen) mit "Wissenschaft" gleichsetzt, tust du damit jedem Unrecht, der nicht deinem Vorurteil entspricht.
Zitat von BhaktaUlrichBhaktaUlrich schrieb:Ein jedes intelligente lebende Wesen das angreift, sich vergreift, an etwas was nicht ihnen/ ihm/ihr gehört, also anderen brutal weg nimmt - niemals fragt ob dieses erlaubt ist - verletzt oder sogar tötet, ist nicht des namens " intelligentes lebendes Wesen " wert.
Damit gehe ich als Berufssoldat nicht in Konsens. Wenn ich einen Menschen töten muss um 20 zu retten, dann tue ich es. Täte ich es nicht -> dann wäre ich, wie du sagst, des Namens "intelligentes lebendes Wesen" nicht wert. Es ist eine einfache Rechnung: einer oder zwanzig. Ich wünsche dir, dass du niemals zu dieser Entscheidung gezwungen wirst. Danach sieht man die Dinge etwas anders. Philosophen gibt es viele, Zeit zum Nachdenken in so einer Situation, recht wenig.
Zitat von BhaktaUlrichBhaktaUlrich schrieb:So wundert es nicht das die Menschheit immer wieder da anfängt wo sie schon vorher gewesen war, im Steinzeitalter - viele male vor dieser Generation von Menschheit hat sich eine gesamte Menschheit selbst ins Steinzeitalter gebomt - explodiert - atomatisiert - beinahe total selbst vernichtet mit ihrer eigenen oder andren Hilfe.
Das ist wohl wahr. Aber liegt das nicht auch in der Natur des Menschen? So verwerflich es auch sein mag. Vielleicht liegt es nicht in der Natur des Menschen, sondern der Menschheit. In der Masse verhält sich der Mensch bekanntlich anders. Ich weiß es nicht.
Zitat von BhaktaUlrichBhaktaUlrich schrieb:Dann los : noch mal von vorn, vielleicht klappt es ja irgendwann einmal
Nein, richtig heißt es: "dann probieren wir es halt anders". Ich verstehe dich nicht ganz. Einerseits fordern, dass sich die Menschen ändern, aber zugleich jede Herangehensweise von vornherein ablehnen. Damit argumentierst du im Kreis, forderst das Unmögliche und wunderst dich dann über ausstehende Resultate. Toleranz - ja, aber bitte beiderseits. Andernfalls ist das Heuchelei. Niemand, sollte sich über einen anderen stellen, egal welchen religiösen, moralischen oder weltlichen Ansichten er folgt und damit bist du nicht ausgeschlossen.
Zitat von BhaktaUlrichBhaktaUlrich schrieb:muss man wenn der Angreifer nicht mehr in der Lage ist anzugreifen ihn auch nicht selbst Töten
Das ist richtig - im Prinzip. Wenn dieser Angreifer danach allerdings wieder die gleiche Aktion startet und dann ein weiteres Mal... und immer wieder, dann summiert sich die Anzahl seiner Opfer und irgendwann muss man die Entscheidung treffen, ob seine "Neutralisierung" legitim ist.
Sagt dir der Begriff "finaler Rettungsschuss" etwas? Das ist eine einfache mathematische Rechnung. Den Angreifer töten - oder das Risiko eingehen zig Menschenleben auszulöschen indem man nicht eingreift. Einmal angegriffen, sollte jedes , wie du sagst "halbwegs intelligente Lebewesen" damit rechnen, dass es irgendjemandem nicht passt, dass dauernd Menschen sterben - und drückt ab.
Zitat von BhaktaUlrichBhaktaUlrich schrieb:Genau so ist Gott nicht schuld am handeln und reagieren der individuellen oder kollektiven Handelns und Reagieren der Menschen.
Das ist richtig aber weshalb schreibt er ihnen dann Regeln vor? Welchen Bestand haben sie dann?
Zitat von BhaktaUlrichBhaktaUlrich schrieb:Es wäre das selbe wenn ich einen Menschen umbringe und du als dritter zu schaust ich dann sage das du ihn umgebracht hast - da du der schuldige bist.
Der Vergleich hinkt. Wenn ich das in meiner Position täte, hätte ich -berechtigter weise- ein Gerichtsverfahren am Hals, wegen unterlassener Nothilfe. Das trifft natürlich nicht auf jeden und nicht auf jede Situation zu, aber genau das ist es was ich meinte - alles ist Situationsabhängig. Prinzipien scheitern an "der Hitze eines Gefechts".


melden

Zerstört Gott sein eigenes Werk?

24.05.2011 um 17:55
Hare Krishna

Lieber@22aztek

Ich war 18 Monate wehrpflichtiger gegen meinen willen beim Panzer Bataillon 184 Neumünster Schleswig - Holstein so ich weiß ein wenig wie man töten soll.Mein Vater war beider Waffen SS und der zeigte uns Jungen wie man bei der SS tötete - er war da sehr realistisch und genau,das machte ihm riesen Spaß aber uns machte es immer angst. Er muss wohl unter dem Kriegstrauma gelitten haben er war auch dem Alkohol verfallen.

Ich schrieb wenn man angriffen wird soll man seinen Körper, sein darin leben, verteidigen - das bedeutet wenn du eine Pistole hast und ich eine Pistole habe werde sich sie auch gebrauchen - doch da ich weiß wo die sofort tödlichen stellen sind am Körper des Menschen und ich weiß wo die am meisten schmerzen hervorrufenden stellen am Körper sind - die abrer nicht zum Tode führen, muss ich nicht unbedingt auf die sofort tödlichen stellen zielen.

Ein professioneller Soldat weiß das - es ist also eine frage der Ethik - Moral und Emotion in dem Augenblick.

Außerdem haben Frauen und Kinder auf einem Schaltfeld meiner Meinung nach überhaupt nichts zu suchen Schlachtfelder sollten immer auf Plätzen statt finden wo zivile nicht auftreten - das ist nicht nur meine Meinung sonder die wird von Gott selbst in den Veden vertreten.

Die Kriege die stattgefunden haben sind Kriegstechniken von Dämonen von Wesen ohne humanistische Grundsubstanz. Wo man zivile mit Einbezieht - die Vernichtung um jeden preis ist keine ehrenwerte Kampftechnik- die einen professionelle Soldaten als gleichwertigen Krieger hervorheben - wo es eine ehre ist im Kampf mit einem gleich starken feind zu sterben. Ein professioneller Soldat kämpft nur gegen einen professionellen gleichwertigen Gegner und niemals gegen zivile die nicht einmal wissen was Selbstverteidigung ist.

Ein professioneller Soldat tötet auf Kommando doch nicht Kinder und Frauen und alte.

Dies kann nur geschehen weil die bewohnten Stätten als Schlachtfelder einbezogen werden, eine universelle schamhafte weise der Kriegsführung.

Der siegreiche lässt immer dem unterlegenen seine Würde indem er dem zivilen ihre Art und weise zu leben lässt und ihnen niemals seine eigen Art und weise zu leben aufzwingt. Der der verloren hat dient dem der gewonnen hat freiwillig - und auf genau der selben weise wie unter dem alten System.

Soldat ist man nur um effektiv und optimal zu verteidigen - an ansonsten sind Soldaten vollkommen überflüssig.

In alten Schlachtregeln der Veden begann die Schlacht bei Sonnenaufgang und endete mit Sonnenuntergang und wurde solange fortgesetzt bis sich eine Seite ganz eindeutig als geschlagen ergab.

Nach jedem Schlachttag wurden die Toten und Verwundeten beiderseits vom Schlachtfeld entfernt um dann bei Sonne Aufgang die Schlacht fortzusetzen. Diese Art von Schlacht fand zuletzt statt vor 5000 Jahren auf dem Schlachtfeld von Kurukshetra Indien wo sich zwei Heere mit zu je 320 Millionen Soldaten gegen überstanden.

Diese Krieger hatten auch explosiv Waffen die sehr viel schaden anrichteten wird in der Bhagavad Gita berichtet.

Das nur mal über die Möglichkeiten des Krieg Führens. Alle Kriegs Herren der letzten kriege sind keine Kriegsherren sonder Angsthasen und Kujone - eben weil sie hunderte von Millionen von Zivilisten auf dem gewissen haben - die gegen ein professionelles Heer niemals eine Chance hatten.

Hari bol
liebe grüsse
Bhakta Ulrich


1x zitiertmelden

Zerstört Gott sein eigenes Werk?

26.05.2011 um 03:34
wir menschen machen doch alles kaputt.....

wir lenken unsere wege alleine.... nicht gott.... wir !



man belohnt doch kein serienkiller.... man bestraft ihn ...


melden

Zerstört Gott sein eigenes Werk?

27.05.2011 um 03:41
@BhaktaUlrich
Zitat von BhaktaUlrichBhaktaUlrich schrieb:Ich schrieb wenn man angriffen wird soll man seinen Körper, sein darin leben, verteidigen - das bedeutet wenn du eine Pistole hast und ich eine Pistole habe werde sich sie auch gebrauchen - doch da ich weiß wo die sofort tödlichen stellen sind am Körper des Menschen und ich weiß wo die am meisten schmerzen hervorrufenden stellen am Körper sind - die abrer nicht zum Tode führen, muss ich nicht unbedingt auf die sofort tödlichen stellen zielen.

Ein professioneller Soldat weiß das - es ist also eine frage der Ethik - Moral und Emotion in dem Augenblick.
Nichts für Ungut aber erstens ist das nicht zutreffend und zweitens, bitte erstelle keine "Ferndiagnosen" meiner Ausbildung und Berufserfahrung betreffend. Das sehe ich nicht gern, zumal du daneben liegst.
Wenn jemand eine Waffe gegen einen Soldaten richtet, wird dieser Soldat keinesfalls kritische Zeit verschwenden zu Gunsten des Gegners. Ich weiß schon wie du darauf kommst aber es entspricht schlicht nicht den Tatsachen. In der Regel ist sogar genau das Gegenteil der Fall - der Gegner muss schnellstmöglich handlungsunfähig gemacht werden. Wie das am effektivsten geht, kannst du dir ausmalen.
Nicht-tödliche Schussabgaben erfolgen lediglich auf Gegner, die zwar bewaffnet sind aber die Waffe eben nicht gegen andere Personen richten. Sobald sich das ändert, erfolgt die entsprechende Reaktion, welche für den Gegner tödlich endet. Das sind die Tatsachen zu diesem Thema und dabei bleibt es. Du musst es weder akzeptieren, noch gut heißen aber bitte erzähle mir nichts Gegenteiliges. Das spottet meiner nun mehr als zehn-jährigen Berufserfahrung.
Zitat von BhaktaUlrichBhaktaUlrich schrieb:Außerdem haben Frauen und Kinder auf einem Schaltfeld meiner Meinung nach überhaupt nichts zu suchen
Vollkommen richtig, aber man kann sich das eben leider nicht aussuchen und deshalb bringt es nichts darüber zu diskutieren.
Zitat von BhaktaUlrichBhaktaUlrich schrieb: Ein professioneller Soldat kämpft nur gegen einen professionellen gleichwertigen Gegner und niemals gegen zivile die nicht einmal wissen was Selbstverteidigung ist.
Richtig aber auch diese Medaille hat manchmal leider eine Kehrseite. Sobald ich, als Soldat von Zivilisten beschossen werde, antworte ich dementsprechend, denn wenn es um mein Leben geht, unterscheide ich nicht zwischen Kleidern, politischen Ansichten, Ausbildung oder Sonstigem.
Zitat von BhaktaUlrichBhaktaUlrich schrieb:Ein professioneller Soldat tötet auf Kommando doch nicht Kinder und Frauen und alte.
Ich weiß nicht, was dich dazu treibt, mit mir darüber diskutieren zu wollen. Ich weiß um die Grundsätze meines Berufs. Du scheinbar weniger. Ein Soldat tötet niemals(!) auf Befehl, denn so ein Befehl wäre widerrechtlich. Soldaten haben einen Auftrag zu erfüllen, der eben oft nicht ohne das Töten zu bewerkstelligen ist, aber der direkte "Tötung-Befehl" ist eine Mär.
Zitat von BhaktaUlrichBhaktaUlrich schrieb:Soldat ist man nur um effektiv und optimal zu verteidigen
...und um zu schützen, aufzuklären, unterstützen und zu versorgen. Wenn das Soldaten überflüssig macht, dann frage ich mich, wer sonst dazu in der Lage ist.
Zitat von BhaktaUlrichBhaktaUlrich schrieb:Diese Art von Schlacht fand zuletzt statt vor 5000 Jahren auf dem Schlachtfeld von Kurukshetra Indien wo sich zwei Heere mit zu je 320 Millionen Soldaten gegen überstanden.
Das kann so nicht stimmen. Vor 5000 Jahren betrug die Weltbevölkerung gerade mal 12 Millionen Menschen. Nichts gegen Bhagavad Gita, aber die 640 Millionen Soldaten sind frei erfunden.

Nichts desto Trotz erschließt sich mir nicht, was du mir eigentlich damit mitteilen wolltest.


melden

Zerstört Gott sein eigenes Werk?

27.05.2011 um 05:27
@22aztek
ich denke du meinst nicht wirklich wahrhaft bewusste und individuelle theisten, sondern MONOtheisten; womöglich auch poly- oder pantheisten ;)
Ein Soldat tötet niemals(!) auf Befehl, denn so ein Befehl wäre widerrechtlich. Soldaten haben einen Auftrag zu erfüllen, der eben oft nicht ohne das Töten zu bewerkstelligen ist, aber der direkte "Tötung-Befehl" ist eine Mär.
richtig! für diese jobs haben sie ihre durch schwarzkonten finanzierten "sondereinsatzkräfte"
die beispiele dazu erspar ich uns ;o)


Zerstört Gott sein eigenes Werk?

Die Antwort auf diese Frage liegt viel tiefer, dem Urgrund näher.
GottVaterMutterDUICHWIR zerstört sein Werk (den polar/dualen, multidimensionalen Kosmos [von welchem wir lediglich einen kleinen Ausschnitt mit unseren Sinnen wahrzunehmen im Stande sind und lediglich einen klein wenig grösseren Ausschnitt mittels wissenschaftlichen Methoden empirisch messen oder belegen können]) NICHT DIREKT.
GottVaterMutterDUICHWIR IST der ewige - also zeit-lose! - und unbedingte Urgrund jenseits aller materiellen, polar bedingten Schöpfung.
GottVaterMutterDUICHWIR hat jeder individuellen Seele (ewiges, immaterielles Lebewesen) - die qualitativ zwar EINS IST, quantitativ allerdings verschieden mit GottVaterMutterDUICHWIR - den eigenen freien Willen gegeben.
Warum? Weil Liebe niemals erzwungen werden kann.
Die polar und dual bedingte, materielle Schöpfung ist unendlich vergänglich; also nicht ewig
Die Schöpfung ist werden und vergehen. Genauso wie es mit unseren Körpern oder Planeten ist, ist es auch mit dem gesamten Kosmos (über die Dauer möcht ich hier nicht diskutieren, das führt zu nichts...).
Also wird der Kosmos in zyklischen Phasen erschaffen, und auch wieder zerstört.
Die dahinter wirkende Energie ist unendlich, d.h. dass auch diese Schöpfungen/Auflösungen unendlich sind.
Wenn sich nun also ein göttliches Individuum (wir - unser wahrer, ewiger Wesenskern) freiwillig dazu entscheidet sich von GottVaterMutterDUICHWIR abzuwenden, wird es in diese unendlich vergängliche Schöpfung "hineinkatapultiert", und taumelt Äonen umher, bis es sich irgendwann einmal (3 Menschenleben? 1 Erdzeitalter? 1 Sonnenleben lang? mehrere kosmische Zyklen lang???) wieder freiwillig dafür entscheidet, EINS zu werden mit der Quelle (und in etwa lebt wie z.B. Jesus). Ob es sich für dieses Abwenden entschieden hat, weil es einfach selbst mal Gott spielen wollte, oder aber weil es gefallenen Seelen beim sich zurückverbinden (lat. religere) helfen wollte (wobei anzunehmen ist, dass es dann genauso wie alle andern in den "Vergessensstrudel" geriet) - es ist wohl beides -, sei dahin gestellt und ist für die Thematik ohnehin irrelevant. Den sogenannten "Vergessensstrudel" kannst du, kann ich, ja können wir alle - jeder seiner Entwicklungs-Stufe entsprechend - selbst erfahren.

Da GottVaterMutterDUICHWIR ewig und GRENZENLOS ist, gibt es auch unendlich viele Seelen. Also machen wir (alle Seelen; oder zumindest alle die sich freiwillig abgewendet haben [was dann ja immernoch unendlich viele sind ;)]) dieses idiotische und desaströse Spielchen, das auf der Erde gespielt wird - oder gar noch unbeschreiblich viel desaströser - unendlich lange weiter... Es werden immer wieder neue Seelen in die Falle tappen.
Es ist ein unendlich vergänglichen Desaster, durch welches sich die unendlich vielen Seelenfunken - Treppchen rauf, Treppchen ab – unendlich lange durchkämpfen müssen.

Der Kern des Problems liegt im fehlerhaften Kausalitätsgesetz ([freiwillig gesetzte] Ursache/ [entsprechend prädestinierte] Wirkung)!!!
Was nützt es einem Wesen - und der Gesamtheit der inkarnierten Wesen - in eine Inkarnation des übelsten Leids und der grauenhaftesten Schmerzen geworfen zu werden, wenn es gar keine Ahnung mehr davon hat, dass dies nur das Resultat davon ist, dass es im letzten - oder gar vorletzten - Leben ein äusserst brutales und gnadenlos agierendes Arschloch war?
Also wenn schon, müsste doch entweder das Vergessen ausgeschaltet werden, oder aber die Wirkung auf eine - durch den freien Willen des Individuums - selbst gesetzte Ursache unmittelbar - oder im Mindesten noch im selben Leben - auf die Ursache hin erfolgen! (Denn ich finde Schmerz und Leid nicht grundsätzlich sinnlos, sondern im Gegenteil halte ich es für sehr genial, dass man sich die Finger verbrennt, wenn man mit dem Feuer spielt...) Allerdings wäre eine unmittelbare, direkte und sofortige Reaktion ganz klar zu bevorzugen, da jegliches grauenvolle Übel und alle Schandtaten im Keime erstickt würden, bevor sie sich überhaupt ins grenzenlos Abartige und Perverse - wie wirs zur Zeit erleben dürfen :( - steigern könnten.

Macht das alles irgend einen Sinn? NEIN, es ist reiner UNSINN! Ich würde mich liebend gerne in bedingungsloser Liebe GottVaterMutterDUICHWIR hingegeben, aber nicht solange noch ein einziges fühlendes Wesen - eine Seele - im Kosmos sinnlosen Schmerz und sinnloses Leid erfährt!

Meine Theorie dazu ist, dass das Absolute (GottVaterMutterDUICHWIR), eben weil es absolut IST, zwar perfekt ist, doch eben auch die Eigenschaft der Imperfektion in sich tragen muss.
Und diese findet und äussert sich im fehlerhaften Kausalitäts/Karma-Prinzip.
Darum gibt es für mich nur noch einen Weg:
Ganzheitlicher Nihilismus im Bewusst-Sein über die absolute, transzendente Vater-Mutter-Ich-Du-Wir-Gottheit ist in der finalen Quintessenz die einzig sinn-enthaltende Logik für einen ewigen göttlichen Seelenfunken im materiellen, polaren/dualen, multidimensionalen Raum-Zeit-Paradoxon.
Ausser ich finde eine Lösung, den Fehler zu korrigieren. Und wenn/falls ich dazu persönlich gen Himmel steigen muss, um GottVaterMutterDUICHWIR zu töten, werde ich das irgendwann auch schaffen; habe ich ja schliesslich auch unendlich Zeit dazu :-D
SEIN ODER NICHT SEIN - das ist hier die Frage!

Ps. Atheismus beruht auch auf Glaube: Man sagt absolutistisch "Es gibt keinen Gott", kann dies allerdings nicht beweisen, genausowenig wie die Monotheisten beweisen können, dass es einen Gott gibt....


4x zitiert15x verlinktmelden

Zerstört Gott sein eigenes Werk?

27.05.2011 um 07:51
Hare Krishna

Lieber@22aztek

Das Thema ist:

Zerstört Gott sein eigenes Werk :

Die Veden berichten das alle 4,32 Milliarden Jahre alles bis auf die obersten 3 Bewusstseinsebenen hier im Universum vernichtet wird - dann 4,32 Jahre lang nicht geschieht und dann nach 8,64 Miliarden Jahren alles wieder so etabliert wird wie es vorher war.

Das nennt man einen Tag und ein Nacht Brahmas - Brahma ist der von Gott selbst eingesetzte Schöpfer Halbgott (die Christen nennen ihn Christus) - der erst geborene - in diesem Universum - der erst geborene der alles hier im Universum schöpft außer den Seelen, das kann er nicht, weil sie alle selbst ein teil Gottes sind und niemals getötet werden können, sondern immer nur deren Körper.
360 dieser Tage ergeben ein Brahma Jahr das ergibt 3,114 Billionen Jahre X 100 dieser Brahma Jahre ergibt Brahmas Lebenszeit und damit die Lebenslänge des Universums von 311 Billionen Jahren.

Die Veden berichten das Bharat, so hieß Indien vor 5000 Jahren, große Stätte besaß die ohne weiteres über 100000 Einhwohren beherbergten und in der Regel imperialistisch regiert wurde.

Die Soldaten auf den Schaltfeld das Kurukschetra hieß - hatte avancierte Waffen wie spezielle Bogen die Pfeile mit explosiv und chemischen Sprengköpfen abschießen konnten.Diese Waffen hatten aber nur die kommandierenden Soldaten und die kraft und stärke war nach hierarchischen Muster geordnet. - im Gegensatz zu heute waren die obersten Befehlshaber mit im Schlachtfeld und kämpften in Rangordnung gegeneinander - das bedeutete ein einfacher Soldat konnte keinen General angreifen - das konnte nur ein General - u.s.w.

Ein Soldat bekommt Bescheid wann er das Werk Gottes - seinen Feind - heute zu Tage auch Zivile - Töten soll - da ich selbst 18 Monate Soldat wahr - bin ich also nicht unerfahren - in dieser Richtung - deshalb diskutiere ich mit dir den Soldaten - der Gottes Werk zerstört (den Menschen) - der Soldat ist meiner Meinung niemals gezwungen den Befehl eines vorgesetzten zu folgen wenn es gegen sein gewissen geht Frauen und Kinder oder Kriegsgefangene in einer Kriegshandlung zu töten - des wegen werden Kriegsverbrecher ja auch verfolgt. Meiner Meinung nach müssten auch die Soldaten die an solchen Aktionen ohne gewissen daran teilgenommen haben auch vor ein Gericht. Das ist meine Meinung.Da wir Meinungsfreiheit haben drücke ich sie hier aus.


Ich weiß nicht ob du jemals die Indischen Veden gelesen hast, sie sind keine Mythologie sondern informieren über alles menschlichen mögliche - über die Schöpfungshierarchie im Universum - Krieger =Soldaten - himmlische wie dämonische - das heißt also das hier auf Erden zu dem Zeit Punkt außerirdische sich aufgehalten haben müssen - zu mindestens was die Technik betraf - und diese hatten immer nur die Kommandierenden - die auch gleichzeitig die regierenden der Länder in Bharat/Indien waren und das lange vor 5000 Jahren.

Hier ein paar links was die Technik anbelangt:

http://www.google.com/search?q=vimanas&hl=da&biw=1341&bih=579&site=&prmd=ivnsb&source=lnms&tbm=isch&ei=MzLfTa2BEMqVswajt8zKBQ&sa=X&oi=mode_link&ct=mode&cd=2&sqi=2&ved=0CA8Q_AUoAQ

http://www.armin-risi.ch/Artikel/Vedisch/Vedische_Kosmologie.html#Titel07

Wikipedia: Kurukshetra

Hari Bol
liebe grüsse
Bhakta Ulrich


2x zitiertmelden

Zerstört Gott sein eigenes Werk?

27.05.2011 um 08:02
@BhaktaUlrich
Zitat von BhaktaUlrichBhaktaUlrich schrieb:Ich weiß nicht ob du jemals die Indischen Veden gelesen hast, sie sind keine Mythologie
Also ich hab grosse Teile davon gelsen ;)
Du zitierst dies, und weiter unten stellst du einen Link von Risi rein?
Risi selbst sagt aber, dass die Veden eine Mythologie (Synthese von Mythos und Logos) sind!


melden

Zerstört Gott sein eigenes Werk?

27.05.2011 um 08:04
Korrigendum: -zitierst +schreibst... war ja kein Zitat.. sry


melden

Zerstört Gott sein eigenes Werk?

27.05.2011 um 08:09
Christus sagt: Matthäus 24: “21 Denn es wird alsbald eine große Trübsal sein, wie nicht gewesen ist von Anfang der Welt bisher und wie auch nicht werden wird. 22 Und wo diese Tage nicht verkürzet würden, so würde kein Mensch selig; aber um der AUSERWÄHLTEN willen werden die Tage verkürzt.”
Es werden also nur ein paar Auserwählte überleben.


1x zitiertmelden

Zerstört Gott sein eigenes Werk?

27.05.2011 um 08:14
Ähnliches sagt auch Johannes.. Und auch wenn viel Wahres drin steckt, sollte man sich tunlichst hüten, sich lediglich auf die Bibel zu beschränken.
Man sollte auch andere Mythologien zu rate ziehen und sich ebenso mit Wissenschaft und Philosophie ernsthaft auseinandersetzen.
Denn dies hier
Zitat von catholicuscatholicus schrieb:eine große Trübsal sein, wie nicht gewesen ist von Anfang der Welt bisher und wie auch nicht werden wird.
ist mit höchstwahrscheinlicher Sicherheit auszuschliessen, so wie es da steht!
@catholicus
ps. siehe auch meinen letzten Beitrag


melden

Zerstört Gott sein eigenes Werk?

27.05.2011 um 08:16
Meinte nicht den letzten, sondern den hier
Beitrag von Dude (Seite 5)


melden

Zerstört Gott sein eigenes Werk?

27.05.2011 um 10:17
Hare Krishna

Lieber @Dude

Du schreibst:
dass die Veden eine Mythologie (Synthese von Mythos und Logos) sind!

Wenn Mythos und Logos zwei selbstständige grössen sind und sie synthetisiert - gleichzeitig in einer andren Auflösung ( Geist - verstand - Intelligenz der bedingt bist ) durchlaufen lässt, muss zwangsläufig ein anderes neues Produkt erscheinen - das aber Elementspuren in diesem Fall vom Mythos (das was erzählt) wird und Logos (das was wahrhaftig ist) enthält. Das kann dann nicht die Mythologie alleine sein . Logi bedeutet ja immer die lehre von....... und Logos ist die Wahrheit die keine lehre enthält.

Viehlicht missverstehe ich das ? Dann kläre mich auf.

Hari Bol
liebe grüsse
Bhakta Ulrich


1x zitiertmelden