weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

1 Tag mit dem Kopftuch

870 Beiträge, Schlüsselwörter: Religion Islam Kopftuch Frau
Mr.Palooza
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

1 Tag mit dem Kopftuch

01.02.2014 um 01:27
@Kiralov
Kiralov schrieb:Und das kannst du nur anhand deiner vorliegenden Informationen für dihc selbst so korrekt feststellen.
Genau genommen, könntest du darüber aber gar keine Aussage treffen sondern müsstest das selber für dich überprüfen.
Sprich, nicht mal "blödsinn" könntest du darauf antworten.
Weil du das nicht weißt.
Nicht dass korrekt ist was der andere sagt, auch nicht dass du das dann glauben müsstest.
Sondern es mehr Tatsache ist, dass du nun in der Luft hängen wirst.
Denn du kannst im Moment für dich nicht überprüfen ob das stimmt.
Sollte dein Verstand klar sein, würdest du dazu sagen, dass du nichts dazu sagen kannst.
Solltest du aber von einem Glauben besessen sein, fällt dir das nicht auf.
Also irgendwie schwindet meine Motivation mich über irgendwelche Wortdeutungen zu diskutieren.
Ich mache gewisse Dinge ziemlich kurz.

Meine Ansicht zum Glauben allgemein, es bringt nichts Interessen gewisser Denkweisen politisch zu berücksichtigen, wenn diese Interessen auf reiner Fantasie des Menschen beruhen und nicht auf überprüfbaren Ereignissen. Und zu sagen, in Wirklichkeit glaubt jeder, auch der so faktenversessene Wissenschaftler, täuscht über den Umstand nicht hinweg, dass wir eine Realität haben wo gewisse Dinge möglich sind und andere wiederum nicht. Wer dies berücksichtigt, der kommt weiter und wer auf Pferde setzt, die nicht existieren, der wird verlieren.

Ich bin der Ansicht, dass man mit Freundlichkeit bei Gesellschaften, die meinen wirklich etwas besseres zu sein, nicht weit kommt. Die tanzen dir nur am Ende auf der Nase und mehr hast du von denen nicht zu erwarten. D.h. keine Toleranz gegenüber gewisser Gesetzmäßigkeiten, die sie als wichtiger erachten, als diejenigen, die in einer bestimmten Region durch die entsprechende Regierung festgelegt wurden.

Kopftuch, wird aufgrund der frauendiskriminierenden Einstellung des Islams ins Negative gezogen. D.h. zu sagen, ne der Islam ist gar nicht so böse, es sind nur die westlichen Gesellschaften, die etwas nicht verstehen wollen. Also mal ehrlich, wozu so eine eingeschränkte Kulturrichtung ins absurde schön zu reden und so zu tun, als ob jegliche Fehlentwicklungen nicht existieren würden. Es gibt Leute, die aus dem Islam aussteigen und meinen, dass du zum Hass aller anderen Religionen und Denkrichtungen gezwungen und erzogen wirst.
Für mich disqualifizieren sich alle Glaubensrichtungen schon aus dem Grund ernsthaft zu sein, weil sie irgendwelche Märchen als Grundpfeiler ihrer Bewegung definieren. Dieses intellektuelle Verbrechen hat keine Stimme verdient, sondern Spot und Hohn dafür, dass es die Realität und die Vernunft beleidigt.


melden
Anzeige

1 Tag mit dem Kopftuch

01.02.2014 um 04:15
@Mr.Palooza

ich verstehe deine argumentation sehr gut und bin auch immer wieder überrascht, wie man an die ganzen "märchen" glauben kann. und wie man sich einer doktrin unterwerfen kann. aber gläubige menschen zu ignorieren oder sie aus meinem leben zu verbannen funktioniert ja praktisch nicht, da sie schlicht zu viele sind und ich überall auf sie treffe.

auf religiöse diskussionen lasse ich mich am besten garnicht ein, mit gläubigen menschen, da gegen glaube kein argument hilft. nichtmal wenn ich eine zeitmaschine bauen würde und alles als humbug aufdecken könnte. der gläubige hat immer noch genug glauben übrig um argumente und beweise zu umschiffen.

im realen leben treffen nun mal verschiedene weltanschauungen aufeinander. und hier sollte man tolerant gegenüber der anderen anschauung auftreten und die überzeugungen des gegenübers mit dem gebotenen respekt aufnehmen. ansonsten gehen wieder alle in die defensive und alles wird nur noch engstirniger.

ich hoffe sehr, dass religion eines tages nicht mehr als notwendig erachtet wird und die menschen aus sich heraus ethisch handeln. aber bis es soweit ist, macht jeder spott das zusammenleben nur schwerer.

darum setz ich mich lieber für bildung ein, statt für das verbot von minaretten. denn wer viel weiß, muss nicht alles glauben ;)

danke für deine aufmerksamkeit


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

1 Tag mit dem Kopftuch

03.02.2014 um 09:25
Mr.Palooza schrieb:Für mich disqualifizieren sich alle Glaubensrichtungen schon aus dem Grund ernsthaft zu sein, weil sie irgendwelche Märchen als Grundpfeiler ihrer Bewegung definieren. Dieses intellektuelle Verbrechen hat keine Stimme verdient, sondern Spot und Hohn dafür, dass es die Realität und die Vernunft beleidigt.
genau hier liegt der Casus Knaxus :) Leider erkennen Menschen, daß das was heute als Realität und Vernunft gepredigt wird, auch zumeist wenig mit derselben zu tun haben muß und ebenso Glaubenszwängen unterliegt. Bedenkt, was man auch heute noch in Schulen lernen muß, wieviel es auf Universitäten (nicht) von Nutzen ist und von da ab wird es keineswegs besser.
Besonders junge Menschen ersticken da oft in Langeweile oder kommen in bedenklichere Fahrgewässer, wenn sie nicht schon vorzeitig allein von Existenzängsten geplagt sind.
Allgemein kann sagen, daß im Fundamentalismus ein noch vorhandener Idealismus extremisierend vergewaltigt wird, zumindest beim jungen Menschen, ohne daß dies beim Betroffenen ins Bewußtsein tritt. Sträflicher ist die Ignoranz und Menschenverachtung bei denjenigen die dies billigend für eigene Machtbestrebungen förden und fordern und bei welchen es sich um zumeist ältere "Semester" handelt. Hier liegt nicht vor, daß Religion sich problematisch auswächst, denn ein (selbständig) denkender Mensch wird diese hierzu nie mißbrauchen können, es ist ein Mangel an grundsolider Bildung, ja, man muß schon sagen, Menschenbildung vorhanden. Hier ist uns die Religion über eine Scheinethik sogar verloren gegangen.


melden
Mr.Palooza
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

1 Tag mit dem Kopftuch

04.02.2014 um 02:36
@slyredfox
slyredfox schrieb:und hier sollte man tolerant gegenüber der anderen anschauung auftreten und die überzeugungen des gegenübers mit dem gebotenen respekt aufnehmen.
Wenn das so einfach wäre. Das Problem an den Glaubensgemeinschaften ist letztendlich, dass sie andere immer wieder daran erinnern, wie wichtig Religionsfreiheit und Toleranz ist, aber sobald die sich unbeobachtet fühlen, dann kommen schon deren Weltherrschaftspläne zum Vorschein. Und da muss man sagen, nein Schluss. Der Islam ist meiner Meinung nach ein ziemlich gutes Beispiel, was passiert, wenn man einer religiösen Gesellschaft die Freiheit gibt, sich selbst zu organisieren. Ich mein, ich will da jetzt nicht meine Sicht der Dinge denen aufs Auge drücken, im Prinzip ist es mir egal, was die mit sich selbst aus religiöser Motivation anstellen, aber Herrschaftsansprüche können sie vergessen.


melden

1 Tag mit dem Kopftuch

04.02.2014 um 16:22
Ich habe jetzt einen ziemlich langen Beitrag entworten. Und zum Schluss festgestellt, dass er im Endeeffekt auf eine ganz einfache Rechnung hinausläuft: Warum wird das Kopftuch als so unangenehm empfunden? Ich glaube nicht, dass es an der Frauenfeindlichkeit des Islam liegt: Wir haben hier mehrere Hinduistinnen; der Hinduismus ist keinesfalls frauenfreundlicher als der Islam. Im Gegenteil! Trotzdem haben "unsere" Inderinnen keine Probleme. Woran liegt's dann?

Am Islam an sich. Oder, um politisch (religiös) korrekt zu sein: an der muslimischen Gesellschaft. Ich bin weit davon entfernt, alle über einen Kamm zu scheren. Aber mal ehrlich: Wenn Negatives berichtet wird, das in irgendeiner Form mit einer Religion zusammen hängt, geht's in neun von zehn Fällen um den Islam. Das kann man nicht wegdiskutieren. Selbstmordattentäter sind in der Regel keine Buddhisten. Frauenbeschneidung findet nicht im Christentum statt. Ehrenmorde unter Juden gibt es eher selten. Isso.

Ist es fair, deshalb die kopftuchtragende Nachbarin, die sich nie etwas hat zuschulden kommen lassen, schräg anzuschauen? Sicher nicht. Aber wir sind alle nur Menschen. Wenn mich in meinem Leben schon drei Schäferhunde gebissen haben, werde ich den vierten nicht mehr streicheln, auch wenn mir sein Herrchen noch so sehr versichert, dass er harmlos ist. (Nicht, dass ich Menschen mit Tieren vergleichen möchte!) Und wenn ich mit Muslimen schlechte Erfahrungen gemacht habe - ich selbst oder meine Freundin oder eben aus den Medien davon erfahre -, so prägt das, ob ich will oder nicht. Sind diese negativen Verhaltensweisen im Einzelfall islamkonform? - Das weiß ich nicht: Ich bin keine Muslima und ich fühle mich nicht in der Pflicht herauszufinden, ob der Typ, der mir gestern blöd kam, das deshalb tat, weil er Muslim ist, oder weil er einfach ein blöder Typ ist. Klar: Kann Zufall sein. Aber wenn das immer wieder vorkommt, wenn "die Muslime" oder Einzelpersonen davon immer wieder Negativ-Schlagzeilen machen, dann fällt das eben auf die ganze Gesellschaft zurück, ob fair oder nicht.

Und eins ist klar: Es wird NICHT besser dadurch, dass die Muslime ihre Religion auf Biegen und Brechen verteidigen und keinerlei Kritik zulassen. Keine Religion ist perfekt. Ich selbst bin überzeugte Christin und kenne gerade deshalb die Macken des Christentums nur zu gut. Ich räume diese Macken ein. Muslime tun dies im Allgemeinen nicht - und damit machen sie sich nicht nur unglaubwürdig, sondern sie solidarisieren sich damit nach außen hin mit genau den Angehörigen ihrer Religion, die schuld daran sind, dass der Islam im Moment einen so schlechten Ruf hat.


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

1 Tag mit dem Kopftuch

04.02.2014 um 17:43
Cleo13 schrieb: Aber mal ehrlich: Wenn Negatives berichtet wird, das in irgendeiner Form mit einer Religion zusammen hängt, geht's in neun von zehn Fällen um den Islam.
wenn man nur die auslandsnachrichten der bild liest...
ansonsten sind die meisten berichte von katholikischen geistlichen die kleinen jungs bestimmte körperteile in bestimmte körperöffnungen gesteckt haben.
Cleo13 schrieb:Selbstmordattentäter sind in der Regel keine Buddhisten.
die stecken sich selbst an weil sie die sklaverei wiedereinführen wollen in tibet...
Cleo13 schrieb:Frauenbeschneidung findet nicht im Christentum statt.
im islam auch nicht, das ist eine afrikanische tradition.
Cleo13 schrieb: Ehrenmorde unter Juden gibt es eher selten. Isso.
noch nicht, wenn die entwicklung in israel so weiter geht wir es dort bald ehrenmorde unter den siedlern geben.


melden

1 Tag mit dem Kopftuch

04.02.2014 um 18:07
@25h.nox

Richtig, die Frauenbedchneidung gibt es v. a. in Ostafrika, und dort unter Muslimen, Christen und Animisten gleichermaßen.

Auch in Ägyten kommt sie bei Muslimen UND koptischen Christen vor, aber geistige Würdenträger beider Religionen verurteilen das.


melden

1 Tag mit dem Kopftuch

06.02.2014 um 17:11
@Mr.Palooza

wenn ich meinen satz, als zitat bei dir lese, gefällt er mir garnicht mehr. der liest sich anders, als das was ich ursprünglich meinte. im prinzip wollte ich sagen: man sollte die leute ausreden lassen und auch den richtigen ton wählen. das find ich schon schwer genug, bei schwierigen themen mit leuten, die taub für argumente sind. ich meinte natürlich nicht das abnicken von fundamentalistischen ideen.


melden
Mr.Palooza
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

1 Tag mit dem Kopftuch

06.02.2014 um 23:05
@slyredfox
slyredfox schrieb:im prinzip wollte ich sagen: man sollte die leute ausreden lassen und auch den richtigen ton wählen.
Und trotzdem wäre meine Reaktion die gleiche gewesen. ;)


melden

1 Tag mit dem Kopftuch

07.02.2014 um 01:08
@Mr.Palooza

wäre auch zu schön gewesen^^


melden

1 Tag mit dem Kopftuch

11.03.2014 um 12:32
@Mr.Palooza
Moslems sind in unserer Heutigen Welt mehr wie zerstreute Schafe die von Ziegen aufgezogen werden.
Da kommt schlicht nur Unsinn bei raus, den mit sicherheit keiner wollte.


Für mich sieht es so aus, dass hier jene gibt, die sagen, alle Religionen erzählen ihre Fabelgeschichten. Können sie ja machen, sie sollen nur andere damit nicht belästigen.

Diese Menschen haben ihre eigene Weltanschauung, die selten auf irgendetwas beweisbares basiert, sondern nur auf dinge die sie für sich als bewiesen anerkennen.
So wie die Religiösen.
Deren "beweise" sind für den einen nicht gültig, und die andere für die einen nicht.

Der eine hat seine Gründe warum er sagt das andere ist schmarrn so wie der andere auch.


Du wirst merken, jede Gruppe hat irgendeinen Punkt in der Vergangenheit, dem sie bedingungslos geglaubt haben.
Und es würde ihnen nicht mal die Idee kommen, da irgendetwas in Frage zu stellen, weil sie davon nicht wissen.

Es würde so sein, als wenn ich in Frage stelle, ob man mit Geld wirklich etwas bezahlen kann.
ANtwort ist: Nein kann ich nicht.
Wenn sich das aber genug Leute denken, macht das einfach nichts.
Und ich würde sehr verschroben und seltsam sein, wenn ich sage, mit Geld kann man nichts bezahlen.
Und die sagen doch komm mit, beweis ich dir.
Geht in Laden und kauft Zigaretten.
Damit ist gar nichts bewiesen.
Denn da sind sei Religiöse die den Geld-Glauben haben.
Zwei Leute die die Fantasie teilen, sie könnten für soetwas wie Geld Dinge kaufen und verkaufen.
Das erscheint ihnen aber nur so, wird aber nie so sein.
Genau genommen haben sie MEtall/Papier gegen anderes Papier und bLätter gewechselt.
Wir können das nun kaufen nennen.
Doch es ist nichts dergleichen, was wir kaufen nennen würden, passiert.
Weil es sowas in der Realität nicht gibt sondern nur in unserem Denken.
Der Glaube heißt wohl, Gedanken sind Realität.


melden

1 Tag mit dem Kopftuch

02.07.2014 um 21:14
Folgendes Ereignis, damit ihr den Hintergrund versteht:

Ein 17-Jähriges Mädchen wurde in der Nacht von zwei Männern vergewaltigt.

https://www.facebook.com/HichamYT/photos/a.509862975770099.1073741825.382878341801897/672407372848991/?type=1&theater


Da diese Männer wahrscheinlich südländischer Herkunft sind, haben sich dort viele Südländer/Muslime zu diesem Thema geäußert. Ein Kommentar ist mir dabei besonders ins Auge gefallen.

1gat15ewqwnu

Namen werden von mir nicht zensiert, da alles was auf Facebook veröffentlicht und geschrieben wird frei verfügbar ist.


melden
Michi7
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

1 Tag mit dem Kopftuch

03.07.2014 um 00:44
man ist doch kein mensch zweiter klasse, wenn man mit nem kopftuch rumläuft. es gibt halt eine kleiderordnung in einigen berufen.

in islamischen ländern dürfen "westliche" frauen nicht wie hier rumlaufen. wenn ihr hier toleranz haben wollt, solltet ihr auch in den islamischen ländern tolerant sein.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

1 Tag mit dem Kopftuch

03.07.2014 um 05:53
@Michi7
1. welcher beruf bedingt den das kopftuch? :D
2. warum müssen wir immer tolerant sein? sind muslime nicht in der lage dazu? :D


melden

1 Tag mit dem Kopftuch

03.07.2014 um 05:59
@Michi7
Michi7 schrieb:in islamischen ländern dürfen "westliche" frauen nicht wie hier rumlaufen. wenn ihr hier toleranz haben wollt, solltet ihr auch in den islamischen ländern tolerant sein.
Das ist eine ziemlich schwache Begründung. "Wenn wir nicht, dann ihr nicht!" oder was? Es geht nicht darum, was wir dürfen und nicht dürfen, sondern, dass wir jedem die Möglichkeit geben, seine Religion auszuführen wie er vermag. Und dabei ist das Kopftuch das kleinste Übel. Obwohl Übel jetzt auch übertrieben ist. Wenn man irgendwo eine Kleidungsordnung hat, dann soll das Kopftuch eben dazu angepasst sein. Als Hotelangestellte eben farblich orientiert und kein kunterbunter Küchenvorhang, usw.

Anders sehe ich es, wenn die Mitarbeiter verlangen, ihre fünf Gebete auszuführen. Hier verstreicht währenddessen Arbeitszeit und die sollen sie dann eben auch nachholen. Ob es von der Pause abgezogen wird oder im nachhinein als Übestunde ist mir aber auch egal. :D


melden

1 Tag mit dem Kopftuch

03.07.2014 um 06:02
@Verzerrer
Der Kommentarquatsch ist doch mal schwachsinnig. :D Man kann sich eben auch ohne Kopftuch so anziehen, ohne Männer zu reizen. Das Kopftuch sehe ich eher als das, was es eben war. Ein Schutz vor Hitze und Sonne. Ich sehe hier mehr müslimsche Frauen, die ohne Kopftuch reizloser(?) angezogen sind als die, die Kopftuch tragen und dann trotzdem Leggings angezogen haben. :D

Und ja, man kann auch reizlos gut angezogen sein. ;)


melden
Michi7
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

1 Tag mit dem Kopftuch

03.07.2014 um 06:23
@Pika du hast recht. wir sollten tolerant sein, obgleich es andere nicht sind. aber wenn es halt ne kleiderordnung in nem beruf gibt, ist das keine unterdrückung, wie es einige muslime behaupten.
Pika schrieb:Es geht nicht darum, was wir dürfen und nicht dürfen, sondern, dass wir jedem die Möglichkeit geben, seine Religion auszuführen wie er vermag.
wenn wir jedem seine religion praktizieren lassen wie er vermag, könnten religiöse menschen anfangen mord und andere verbrechen rechtzufertigen unter dem deckmantel der religion. sowas dürfen wir aber nicht zulassen weil religion niemandem schaden zufügen sollte. das kann auch nicht der wille eines barmherzigen gottes sein -.-


melden

1 Tag mit dem Kopftuch

03.07.2014 um 06:28
@Michi7
Michi7 schrieb:ist das keine unterdrückung, wie es einige muslime behaupten.
Eine Unterdrückung..naja, klingt übertrieben. Im Grundrecht steht Religionsfreiheit. Und wenn es dort steht, dann sollte das in Deutschland auch ausgeführt werden dürfen. In keinem Beruf hindert das Kopftuch die üblichen Tätigkeiten nachzugehen.

Ich habe mal was von einem muslimischen Koch mitbekommen, der sich weigerte Schweinefleisch zu kochen. Sowas finde ich bescheuert. Dann soll er woanders arbeiten, wenn die Arbeit nicht mit seiner Religion konform geht. :D
Michi7 schrieb:wenn wir jedem seine religion praktizieren lassen wie er vermag, könnten religiöse menschen anfangen mord und andere verbrechen rechtzufertigen unter dem deckmantel der religion.
Schwachsinn. Sowas wird ja nicht möglich sein, weil sich das mit den anderen Gesetzen, insbesondere dem Menschenrecht schneidet. Das einzige, was sich mit den Gesetzen schneidet ist die Beschneidung und habe ich gerade gar keine Ahnung, wie die das handhaben. Ist mir aber euch egal. :D

Ein Kopftuch tut niemanden weh und deswegen finde ich, dass man kein Drama aus der ganzen Sache machen sollte. Und mit dem was du da schreibst ist das auch unter keinen meiner bekannten Drogen zum Vergleich möglich. :D


melden
Michi7
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

1 Tag mit dem Kopftuch

03.07.2014 um 06:39
@Pika warum ist es dir egal, wenn kinder an die religion ihrer eltern gekettet werden, ohne sich selbst entscheiden zu können?

ist mir egal wenn jemand ein kopftuch tragen will aber muslime brauchen dann nicht von unterdrückung sprechen, wenn es ne kleiderordnung gibt.


melden
Anzeige

1 Tag mit dem Kopftuch

03.07.2014 um 06:41
@Michi7
Michi7 schrieb:warum ist es dir egal, wenn kinder an die religion ihrer eltern gekettet werden, ohne sich selbst entscheiden zu können?
Weil die Eltern für die Kinder verantwortlich sind, und nicht ich! Wenn sie alt genug sind sollen sie ihre Religion selbst entscheiden wenn sie wollen. Ich bin nicht das Haupt des Landes, dass sich darum kümmert, wie die Eltern ihr Kinder erziehen wollen.

Und meiner Meinung nach verstößt ein Kopftuch nicht gegen die Kleiderordnung, wenn sie es farblich anpassen.


melden
71 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden