Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Wölfe in Deutschland. Wie seht ihr es, Gefahr oder nicht?

4.610 Beiträge, Schlüsselwörter: Tiere, Gefahr, Wolf
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Wölfe in Deutschland. Wie seht ihr es, Gefahr oder nicht?

Wölfe in Deutschland. Wie seht ihr es, Gefahr oder nicht?

05.06.2019 um 09:34
Also ein whataboutism, ok.


melden
Anzeige

Wölfe in Deutschland. Wie seht ihr es, Gefahr oder nicht?

05.06.2019 um 10:27
Dawn schrieb:Klingt scary. Aber es ist zumindest belegt, im ältesten Zeitungsartikel dieses Threads. ;)
naja, wenn über dem ganzen steht, dass es nur 2 tatsächliche belegte dokumentierte Todesfälle durch Wölfe gab, dann muss man sich doch fragen, wie dann die 3 allein aus dieser story "belegt" sein sollen.
There have been only two verified documented deaths from wild healthy wolves in North America.


melden

Wölfe in Deutschland. Wie seht ihr es, Gefahr oder nicht?

05.06.2019 um 10:31
Wenn sich ein Deutscher fragen sollte, was er denn für Wölfchen hat:

mitteleuropäische Flachlandpopulation

der deutsche Wolf gehört genetisch der nordosteuropäisch-baltischen Population (von Russland bis nach Niedersachsen und Schleswig-Holstein ).

Die Deutschen sind somit keine eigenständige Population

Das wird sich aber ändern, wenn die Deutschen an den Grenzen von CH, F und A stehen.
Dann wird ein bunter genetischer Mix stattfinden:
Nachdem im Bayerischen Wald im Jahre 2018 erstmals Welpen eines Wolfspaares dokumentiert wurden, dessen Eltern unterschiedlichen Populationen entstammen (nordosteuropäisch-baltisch und abruzzo-alpin), ist mittelfristig zu erwarten, dass beide Populationen sich wieder im Rahmen einer großen (Meta)population verbinden.
Dawn schrieb:Klingt scary.
noch heute wird man sich wohl diese Geschichte am Lagerfeuer erzählen


melden

Wölfe in Deutschland. Wie seht ihr es, Gefahr oder nicht?

05.06.2019 um 10:33
Dawn schrieb:Hier nochmal ein paar Zahlen zu den weitgehend nicht veröffentlichten Meldungen2011/12 waren es noch 130 Wolfsmeldungen und sie stiegen - "zack" auf 3200 Meldungen in 2018/19 Hübsch, nicht? Nur Niedersachsen
Also mir ist hier wie gesagt noch kein Wolf begegnet, man hört auch sonst hier in der Gegend nicht viel und der Kreis gilt offiziell als Wolfsgebiet. Zuletzt wurde lt. Zeitungsberichten ein überfahrener Wolf auf der Straße aufgefunden.
Man bekommt Wölfe wohl am ehesten in den frühen Morgenstunden zu Gesicht.

Die Hauptbeute des Wolfs besteht aus Rehwild und Schwarzwild:

Beutetiere 1

Größere Einbußen in der Population der beiden Hauptbeutetierarten Reh und Wildschwein sind anhand der Jagdwildstrecke in Niedersachsen mit Erscheinen der Wölfe nicht abzulesen:

Jagdstrecke

https://www.ljn.de/fileadmin/dateien/ljn.de/downloads/18_11_LJB17_18Web.pdf

(Landesjagdbericht 2017/2018 Niedersachsen)

Im Moment hat sich nach meinem Empfinden noch nicht viel verändert. Ich sehe die Bedrohung einfach nicht. Bei Verlusten von Nutztieren muss man aber meiner Meinung nach Unterstützung leisten, das erwähnte ich bereits.


melden

Wölfe in Deutschland. Wie seht ihr es, Gefahr oder nicht?

05.06.2019 um 11:18
Seps13 schrieb:https://www.ljn.de/fileadmin/dateien/ljn.de/downloads/18_11_LJB17_18Web.pdf
Wie Wölfchen ist auch das nächst kleinere Raubtier nicht gern gesehen, der Luchs:
bei den Einstellungen zur Wiederkehr halten 77,2 % bei der Bevölkerung bzw. 40,3 % bei den Jägern diese
für begrüßenswert. Die Vermutung liegt nahe, dass die potentielle Betroffenheit jagdlicher
Interessen eine andere Sichtweise und damit abweichende Einstellungen begründet.
Jäger fürchten wie beim Wolf:
Die Kategorien „Verlust von Rehwild“ sowie „Rehwild wird heimlicher“ ...
erschwerte Abschussplanerfüllung, das reduzierte Wilderleben und die Minderung des Jagdwertes.
Reflexartig glauben Jäger, dass das Luchsprojekt etwas mit Nabu zu tun hat:
schrieben 30% der Befragten den beiden Umweltverbänden BUND und NABU eine aktive
Rolle zu, obwohl diese gar nicht Bestandteil der Trägergemeinschaft sind.
Unbekannt war, dass eine Jägerorganisation selber mitmacht:
dass die Landesjägerschaft dieses Projekt mitträgt, dem größeren Teil der Bevölkerung nicht bekannt.
Seltsam, dass Nabu nicht überall seine Teufelshand im Spiel hat


melden

Wölfe in Deutschland. Wie seht ihr es, Gefahr oder nicht?

05.06.2019 um 15:36
Seps13 schrieb:Also mir ist hier wie gesagt noch kein Wolf begegnet, man hört auch sonst hier in der Gegend nicht viel und der Kreis gilt offiziell als Wolfsgebiet.
Kann gut sein. Wie weiter oben beschrieben, kann ein Wolf bequem im Unterholz neben dir laufen und du merkst es nicht. Generell wird er im Wald eher schlecht gesehen. Wölfe sehen, hören und riechen Menschen weitaus früher, als ein Mensch die Wölfe.
Seps13 schrieb:Im Moment hat sich nach meinem Empfinden noch nicht viel verändert. Ich sehe die Bedrohung einfach nicht. Bei Verlusten von Nutztieren muss man aber meiner Meinung nach Unterstützung leisten, das erwähnte ich bereits.
Wenn er weit genug verbreitet ist, dann ist die Bedrohung sichtbar und hörbar. In Brandenburg mit teilweise drei Rudeln auf 4 km2. Braucht man nur die Öhrchen spitzen, wenn das Wolfsgeheul losgeht.

Unterstützung- eigentlich will niemand Unterstützung. Man will lebendige Tiere.

Mit was will man mich unterstützen? Zaunbau für Pferde wird privat nicht gefördert, Schlachtpreis bei einem Riss- was soll ich damit?
Ich will nicht, dass mein Pferd gerissen wird oder durch den Zaun gejagt.

Unterstützung ist in diesem Zusammenhang ein anderes Wort für Erpressung, ein maskierter Freibrief für die von Anfang an erwarteten Weidetierrisse.

Und wer keine nutzlosen Zäune baut (die bisher alle überwunden wurden), der bekommt kein Geld und wird als verantwortungsloser Tierhalter bezeichnet. Und das führt zu einer weiteren Erpressung- das drängen in den Paragraph 34 - rechtfertigender Notstand.

Irgendwie selbst schuld.
Kybela schrieb:Seltsam, dass Nabu nicht überall seine Teufelshand im Spiel hat
Hat aber schon das goldene Spendenteufelskrällchen offen...

https://thueringen.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/luchs/index.html


melden

Wölfe in Deutschland. Wie seht ihr es, Gefahr oder nicht?

05.06.2019 um 16:10
Brigitte Sommer, Wolfsschutz Deutschland, möchte all die empörten Wolfsliebhaber dieser Welt mit einem Film beglücken.
Nun können einige frohlocken, Morgenluft erscheint am Horizont.(Verein beitreten?)

Ok, das ist nur der Trailer- die Finanzierung wackelt irgendwie noch. Für den Spendenaufruf hätte er sich aber mal mindestens rasieren sollen und die Argumentation ist auch hauchdünn. Mal sehen, ob das mit dem gofundme klappt. Immerhin ist es geschäftstüchtig- wer weiß, was der Wolf auch hier so alles in Gold verwandelt. ;)



Youtube: Menschen für Wölfe -Trailer zum Dokumentarfilm


melden

Wölfe in Deutschland. Wie seht ihr es, Gefahr oder nicht?

05.06.2019 um 16:16
Wenig Aufwand, sagt der Herr im Video :D :D :D
ach, da fällt mir spontan und passend ein: Schleswig Holstein, jeder Wolf kostet da 750000 Eur. Holla, die Waldfee!
Wir sollten auswandern, das wird billiger ;)
Die Regierung will den Etat für Wolfsbetreuer und Schutzzäune im laufenden Jahr um zwei Millionen auf 3,1 Millionen Euro aufstocken. Damit würde jeder der derzeit vier Wölfe im Land rechnerisch mehr als 750000 Euro kosten. Das geht aus dem am Dienstag vorgelegten Nachtragsetat hervor.
https://www.kn-online.de/Nachrichten/Schleswig-Holstein/Kabinett-beschliesst-Nachtragsetat-3-1-Millionen-Euro-fuer-vier-...


melden

Wölfe in Deutschland. Wie seht ihr es, Gefahr oder nicht?

05.06.2019 um 16:27
Dawn schrieb:jeder Wolf kostet da 750000 Eur.
weil es halt nur 4 Wölfchen gibt.

und für die nächsten Wölfchen schon da sind:
Investitionen in Zäune nur einmal anfallen und „wir noch schneller als erwartet zu einem zügigen Schutz großer Nutztierbestände vor Wolfsrissen kommen“.


melden

Wölfe in Deutschland. Wie seht ihr es, Gefahr oder nicht?

05.06.2019 um 16:33
Kybela schrieb:und für die nächsten Wölfchen schon da sind:
Und das Geld umsonst verbrannt wurde (Arbeitskosten Zaunbau werden nicht erstattet)
Weil Wölfe wie jeder dritte Terrier über solche Zaunhöhen mit strahlendem Lächeln drüberspringen. Im Prinzip trainieren wir die Wölfe damit auf Schafsagility.

Wir erinnern uns: Mindestzaunhöhe ab 1,05 Meter gilt als wolfssicher/förderungswürdig.

Also- nix mit Investition in die Zukunft.


melden

Wölfe in Deutschland. Wie seht ihr es, Gefahr oder nicht?

05.06.2019 um 16:41
Dawn schrieb:agility
mit einer Ausnahme: er muss lernen, Kontaktzonen (Strom) nicht zu berühren
Dawn schrieb:Mindestzaunhöhe ab 1,05 Meter
das ist aber vom jeweiligen Land abhängig?


melden

Wölfe in Deutschland. Wie seht ihr es, Gefahr oder nicht?

05.06.2019 um 16:51
Kybela schrieb:Dawn schrieb:
Mindestzaunhöhe ab 1,05 Meter

das ist aber vom jeweiligen Land abhängig?
Das ist eigentlich Standard, kann minimal unterschiedlich sein und betrifft hier mobile Zäune, die der Schäfer tragen muss und die im windigen Schleswig auch stehenbleiben müssen, denn höhere Zäune fallen um. Bei Festzäunen ist die Mindesthöhe 1,20.
Traditionell grasen Schafe auch oft nur begrenzt von Bachläufen in Teilen von Schleswig. Würde man die jetzt auch einzäunen, sind wieder die Wasservögel und Kleintiere die Dummen- also Anti-Artenschutz.


melden

Wölfe in Deutschland. Wie seht ihr es, Gefahr oder nicht?

05.06.2019 um 17:29
Dawn schrieb:Würde man die jetzt auch einzäunen,
doch doch.
Schäfchen ertrinken sonst:
43 Schafe, fielen auf ihrer Weide im Nordschwarzwald nahe Bad Wildbad mutmaßlich einem Wolf zum Opfer – gerissen, im Bach ertrunken
https://www.suedkurier.de/ueberregional/baden-wuerttemberg/Wie-soll-das-gehen-mit-dem-Wolf-im-Schwarzwald-Ein-Besuch-in-...


melden

Wölfe in Deutschland. Wie seht ihr es, Gefahr oder nicht?

05.06.2019 um 20:51
Dawn schrieb:jeder Wolf kostet da 750000 Eur.
Das ist so nicht richtig.
Der Etat für Wolfsbetreuer und Schutzzäune wird auf 3,1 Millionen Euro aufgestockt. Nicht der Wolf kostet so "viel" sondern andere Dinge.
Dawn schrieb:Wir erinnern uns: Mindestzaunhöhe ab 1,05 Meter gilt als wolfssicher/förderungswürdig.
Und wir erinnern uns das diese nahezu nutzlos sind. Da muss von der Behörde eben mehr gefordert werden.
Dawn schrieb:Das ist eigentlich Standard, kann minimal unterschiedlich sein und betrifft hier mobile Zäune, die der Schäfer tragen muss und die im windigen Schleswig auch stehenbleiben müssen, denn höhere Zäune fallen um.
Auch da hatte ich zuletzt hier eine Idee gepostet, wie man diese Zäune höher und umfallsicherer gestalten könnte.

Es muss eben nur erprobt werden und gewollt sein. Dann werden sich schon Lösungen finden um die Risszahlen zu minimieren.


melden

Wölfe in Deutschland. Wie seht ihr es, Gefahr oder nicht?

05.06.2019 um 21:08
Bone02943 schrieb:Auch da hatte ich zuletzt hier eine Idee gepostet, wie man diese Zäune höher und umfallsicherer gestalten könnte.

Es muss eben nur erprobt werden und gewollt sein. Dann werden sich schon Lösungen finden um die Risszahlen zu minimieren.
Ich bin sicher, die Eiderstedter haben nur auf deine technischen Innovationen gewartet, schließlich können die nix, haben keine Ahnung und auch noch nie einen Wolf gesehen. Und nun kommt Hilfe aus der Lausitz !


@Bone02943
Ich sag dir mal was- ständig irgendwelche unbelegten Unwahrheiten ohne Nachweis und Link zu posten, bringt dich kein Stück weiter.
Bone02943 schrieb:Das ist so nicht richtig.
Der Etat für Wolfsbetreuer und Schutzzäune wird auf 3,1 Millionen Euro aufgestockt. Nicht der Wolf kostet so "viel" sondern andere Dinge.
Doch, der Wolf kostet mit seinem gesamten Pflegepersonal, dem Kometenschweif an Organisation und den Billigkeitszahlungen genau soviel - 750.000 EUR, pro Wolf. Wären vier Schafe eingewandert, wären die Kosten bei Null.


melden

Wölfe in Deutschland. Wie seht ihr es, Gefahr oder nicht?

05.06.2019 um 21:20
Dawn schrieb:Ich bin sicher, die Eiderstedter haben nur auf deine technischen Innovationen gewartet, schließlich können die nix, haben keine Ahnung und auch noch nie einen Wolf gesehen. Und nun kommt Hilfe aus der Lausitz !
Man muss das ganze nicht gleich so hochnäsig abstempeln.
Die Leute dort wissen doch nur zu gut, dass die gelieferten Zäune, die sie aufstellen müssen, nunmal nahezu keinen Schutz bieten. Wie auch bei nur 1,05m Höhe über Grund.
Wenn man um den Umstand weiß, dann muss man halt schauen wie man das ganze Konstrukt verbessern kann. Und das mit den Herstellern und vorallem den Behörden zusammen.
Und wenn ein "Umfallschutz" machbar ist, damit diese Zäune zumindest höher errichtet werden können, dann ist das doch zumindest eine Verbesserung der gegenwärtigen Lage. Warum man sich da jetzt so wehement dagegen stellt(also vorallem Du und Optimist) ist mir nicht begreiflich.
Dawn schrieb:Ich sag dir mal was- ständig irgendwelche unbelegten Unwahrheiten ohne Nachweis und Link zu posten, bringt dich kein Stück weiter.
Die da wären? Ich denke das kannst du belegen.

Und zu den Kosten, die angeblich jeder dieser vier Wölfe kostet, es ist einfach nur billiges Framing. Man will die Schuld für die Kosten dem Wolf in die Schuhe schieben, verursacht aber werden diese Kosten vom Menschen selbst.


melden

Wölfe in Deutschland. Wie seht ihr es, Gefahr oder nicht?

05.06.2019 um 21:36
Bone02943 schrieb:Die da wären? Ich denke das kannst du belegen.
Belege doch mal mit Link den Umfallschutz auf matschigem Boden. Oder war das kein Beleg- nur deine Idee? (man muss doch nur)

Du stellst es immer so hin, als wäre das alles kein Problem, als wären Lösungen eine Frage des Willens.
Aber du hast überhaupt keine Ahnung von der Materie. Deine Stöcklein halten sich nicht im Matsch, sondern versinken einfach im Boden.Denn nur die tragenden Zaunstäbe bekommen Stabilität durch das Netz, deine Stöckchen nicht.

Und außerdem wird der ganze mobile Zaun durch mehr Höhe immer schwerer, wiegt schon jetzt 30 kg.

Und dann haben wir noch den unbedeutenden Umstand, dass Hunde eine 3,90 Meter Wand hochkommen. Und zuguter letzt sind wir wieder bei der Verdrahtung der Landschaft- der Lanuv ist lange davon weg, alles hoch verdrahten zu wollen. Denn das zerstört Artenvielfalt, zerschneidet Reviere, kostet Wildtieren das Leben.


melden

Wölfe in Deutschland. Wie seht ihr es, Gefahr oder nicht?

05.06.2019 um 21:46
Dawn schrieb:Belege doch mal mit Link den Umfallschutz auf matschigem Boden. Oder war das kein Beleg- nur deine Idee? (man muss doch nur)
Da ist kein Link, dass habe ich mir eben so ausgedacht, wie man so einem Zaun mehr Stabilität bei Wind und aufgeweichten Böden liefern könnte.

Hier nachzulesen: Beitrag von Bone02943, Seite 216
Dawn schrieb:Du stellst es immer so hin, als wäre das alles kein Problem, als wären Lösungen eine Frage des Willens.
Aber du hast überhaupt keine Ahnung von der Materie. Deine Stöcklein halten sich nicht im Matsch, sondern versinken einfach im Boden.Denn nur die tragenden Zaunstäbe bekommen Stabilität durch das Netz, deine Stöckchen nicht.
Das sind keine "Stöckchen" sondern ebenfalls aus Metall befestigte Stangen. Zur besseren Stabilität könnten diese ebenso durch Drähte verbunden werden. Und fungieren wie Heringe bei Zelten.
Und wenn man angst hat die Schafe könnten sich darin verfangen, dann braucht es eben noch einen inneren kleinen Zaun, einfach nur damit die Schafe nicht an den Äußeren gelangen.
Dawn schrieb:Und außerdem wird der ganze mobile Zaun durch mehr Höhe immer schwerer, wiegt schon jetzt 30 kg.
15kg wog ein Teil mit mehreren Metern. Er hatte links und rechts einen in der Hand, diese waren dann zusammen 30kg schwer.
Dawn schrieb:Und dann haben wir noch den unbedeutenden Umstand, dass Hunde eine 3,90 Meter Wand hochkommen.
Eine feste Wand ist kein drahtiger Zaun, in dem im besten Fall noch Strom fließt.
Dawn schrieb:Und zuguter letzt sind wir wieder bei der Verdrahtung der Landschaft- der Lanuv ist lange davon weg, alles hoch verdrahten zu wollen. Denn das zerstört Artenvielfalt, zerschneidet Reviere, kostet Wildtieren das Leben.
Man tut ja gerade so, als würde darurch alles eingezäunt werden. Auch jetzt hat man schon Stacheldrahtzäune und niemanden interessierts, aber gegen den Wolf, da geht sowas nicht, nein.

Ich sage ja nicht das ich die Patentlösung gefunden hätte, aber ich mache mir zumindest mal Gedanken, wie man die ganze Situation um den Herdenschutz verbessern könnte.
Gerne darf jemand versuchen ob es klappt, aber von vorn herein sagen "geht nicht, is nicht und überhaupt..." bringt ja auch niemanden weiter.
Der Wolf ist nunmal da, ob mit Abschussgenehmigung oder nicht. Es wird einen wirksameren Herdenschutz brauchen, so oder so.


melden

Wölfe in Deutschland. Wie seht ihr es, Gefahr oder nicht?

05.06.2019 um 21:57
Pferde "sicher" einzäunen 3 Hektar = 30.000 EUR würdest du bei 1 Millionen Pferde alle sicher einzäunen, wäre Deutschland augenblicklich ziemlich bankrott.Bei 5 Pferden pro Herde entspräche das einer Summe von 60 Milliarden EUR nur für Zaunmaterialkosten, ohne Arbeitskosten.


Und wem von den 1,7 Millionen Pferdebesitzern willst du nun sagen, dass er keine Förderung bekommt und das Pferd nun Wolfsfutter wird, sein Nachbar aber wohl gefördert würde?

Und wenn jetzt noch einer mit dem Argument kommt, Pferde würden nicht gefressen- zu spät. Vor vier Stunden wurde erneut ein Zuchtfohlen gerissen.

Und wir waren jetzt erstmal nur bei Pferden, gleich komme ich mit Rindern.. ;)


Fohlen...

https://www.facebook.com/lisa.vanberkel.7/posts/2353433194724361
Bone02943 schrieb:Dawn schrieb:
Und dann haben wir noch den unbedeutenden Umstand, dass Hunde eine 3,90 Meter Wand hochkommen.

Eine feste Wand ist kein drahtiger Zaun, in dem im besten Fall noch Strom fließt.
Ich hab ja für solche Sachen immer einen Link. Schau- und wie hoch willst du nun zäunen?

https://www.youtube.com/watch?time_continue=70&v=ZK1ii9TLWz8


https://www.pa-do.de/blog/wie-viele-pferde-gibt-es-in-deutschland/


melden
Anzeige

Wölfe in Deutschland. Wie seht ihr es, Gefahr oder nicht?

05.06.2019 um 22:08
@Dawn

Ich schrieb ja schon das man nicht jeden Tierbesitzer sinnvoll unterstützen kann, schon gar nicht mit einem "wolfssicheren" Zaun für mehrere zehntausend Euro. Das ist einfach nicht machbar und braucht es auch nicht.
Gerade erwachsene Pferde sind eh extrem selten Beute für den Wolf. Bei Fohlen sieht das sicher etwas anders aus.
Doch da muss man sich dann eben überlegen, ob man nicht mehrere einzeln stehende Pferde zusammenstellt, damit sich ein solcher Zaun auch lohnt. Zumindest für die Zeit in der die Mütter ihre Fohlen austragen und bis diese dann eben groß genug sind.
Man sollte für alles offen sein. Denn "Der Wolf muss weg" wird es nicht geben.
Dawn schrieb:Ich hab ja für solche Sachen immer einen Link. Schau- und wie hoch willst du nun zäunen?
Es ist ein fester Zaun, eine Art Wand und nicht vergleichbar mit solchen Zäunen von denen im Video die Rede war. Vorallem wenn diese dann noch Strom führen.


melden
334 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Zecken89 Beiträge