Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Eure schlimmsten Alpträume

38 Beiträge, Schlüsselwörter: Traum, Träume, Träumen, Alptraum, Alpträume

Eure schlimmsten Alpträume

05.02.2013 um 12:21
Ich schaue mir manchmal gerne Horrorfilme an. Besonders Zombies oder sonstige Apokalyptischen Visionen. Da kommt es nicht selten vor, dass ich davon träume oder wenn entsprechende Lebensereignisse stattfinden, also sowas wie subtile Existenzängste, dass im Traum diese Ängste mit Zombie-Horrorszenen untermalt werden.

Mittlerweile aber machen mit Alpträume keine Angst mehr. Im Traum selber sehe ich das als Herausforderung und Kämpfe. Somit beängstigen mich solche Träume schon lange nicht mehr.

Das Schlüsselerlebnis hierzu waren Alpträume in meiner Jungend, wo ich versuchte vor einem riesen Monster zu fliehen, aber nicht von der Stelle kam. Ich hatte immer heiden Angst und wachte verschwitzt und mit Herzrasen auf.
Bei einem dieser Alpträume aber, wo ich wieder versuchte von diesem Monster wegzurennen und wie gelähmt nicht von der Stelle kam, drehte ich mich um, stellte mich dem Vieh und schrie ihn an "WAS WILLST DU VON MIR"! Vor meinen Augen dann schrumpfte das Monster plötzlich von einem Riesen zu einer kleine Maus und verschwand. Wie ein Special Effekt aus dem Kino sah das aus! Danach war ich geheilt und hatte nie wieder Angst vor Alpträumen.


melden
Anzeige
nero3
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eure schlimmsten Alpträume

05.02.2013 um 12:37
@Dr.Manhattan

Wenn die Satansbraut Liz Hurley war will ich unbedingt den gleichen Traum haben :-)


melden

Eure schlimmsten Alpträume

05.02.2013 um 14:20
Ich finde die schlimmsten Alpträume sind die,wenn man aufwacht von dem Apltraum,dann wieder einschläft und jenen dann weiter träumt.

Erst ist man glücklich,dass man geschafft hat dem traum zu entrinnen und dann bemerkt man,Mist bin schon wieder mittendrin.;)


melden
Plop
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eure schlimmsten Alpträume

05.02.2013 um 20:19
Wirklich erinnern kann ich mich nur an einen Alptraum, den ich als Kind hatte.

Damals waren wir mit der Schule in einem nahegelegenen Wolfsgehege. Ein paar Tage vorher sind erst einige der Wölfe abgehauen, weil aufgrund eines Unwetters ein Zaun zerstört wurde. Und zu diesem Zeitpunkt fehlte von einem Wolf immer noch jede Spur. Alle anderen kamen sofort wieder zurück.
Jedenfalls waren wir dort und der Wolfsführer erzählte uns Schauermärchen aus seiner Zeit in der Wildnis bei den Wölfen.

Diese Geschichten gingen mir als Kind nicht mehr aus dem Kopf. Nachts habe ich dann geträumt, dass dieser eine Wolf plötzlich auftaucht. Draussen stürmte es wieder und da das Gehege mitten in einem Waldstück lag, wäre es nicht verwunderlich, wenn wieder einer der Zäune zerstört worden wäre.

Jedenfalls verfolgte mich dieser eine Wolf und zerriss mich. Habe viele Nächte wach gelegen danach und mich alleine nicht mehr vor die Tür getraut, bis dieser eine Wolf wieder eingefangen und zurück in sein Gehege verfrachtet wurde.


melden

Eure schlimmsten Alpträume

05.02.2013 um 20:20
Vor kurzem hab ich geträumt das meiner Tochter was passiert ist und der Täter mir ein bild davon gegeben hat es war wie ein Gif und hat sich bewegt :(

Ich hab dann nach dem aufwachen erstmals ins Kinderbettchen geschaut ..
Schrecklich die Vorstellung


melden

Eure schlimmsten Alpträume

05.02.2013 um 20:23
Schlafparalyse. Da sehnt man sich nach einem süßen Alptraum. -.-


melden

Eure schlimmsten Alpträume

05.02.2013 um 22:20
Mein schlimmsten Traum in meinem Leben bis jetzt hatte ich 2010. Ich muss dazu sagen, das ich immer sehr, sehr fest und real träume, also nahm ich diesen Traum als wirklich real und schlimm war.

Ich war alleine Zuhause und saß im dunklen im Wohnzimmer auf dem Sofa, einfach so ohne etwas zu tun. Ich wusste, dass ich alleine zuhause war deswegen erschrickte ich, als ich etwas aus der küche hörte. Jemand oder etwas machte ein sehr schlimmes geräusch. Es war immer noch dunkel deswegen stand ich auf und machte das licht an, aber es ging nicht an. Das machte mir aber keine angst sondern ich ging dann einfach in die küche um zu schauen, was da passierte. Dort stand ein mann, der sehr modern aussahr, als ob er aus der zukunft kommen würde. Er schliff eine Klinge, eine sehr große. plötzlich standen ganz viele von diesen Männern und auch frauen dort und wollten mich fangen um mich mit der Klinge zu töten. Ich schaffte es aber nicht zu flüchten, weil ich mich nicht bewegen konnte, deswegen schafften diese leute es mich zu fangen und mich zu töten. Das schlimme dabei war, irgendwie sah ich mich während ich getötet wurde selbst dabei zu, das war zimmlich strange.


melden

Eure schlimmsten Alpträume

08.02.2013 um 17:41
Also ich hatte vor ein paar Wochen meinen bisher schlimmsten Alptraum. Obwohl ich großer Freddy Krüger Fan muss ich zugeben, dass mir dieser Alptraum noch heute in den Knochen steckt.

Also meine Familie und ich saßen zu Hause vor dem Fernseher. Draußen war es schon dunkel und ich konnte vom Sofa aus zur Terrassentüre hinausschauen. Ich bemerkte immer so seltsame Schattengestalten (ich kann mich aber leider nicht mehr daran erinnern was es für Viecher waren..) Wie auch immer, nachdem ich meinen Vater dann gebeten habe er solle mal nachsehen was das war, ging er zur Türe raus.. Danach hörte ich ihn schreien und dann war dar Freddys Lachen..... In Panik wollte ich rausrennen aber die Türe war zugesperrt. Plötzlich war ich dann ganz alleine im Zimmer. Dann kam Freddy zum Fenster rein. Er hat versucht mich mit seinen Klingen zu treffen aber ich konnte Gott sei Dank immer ausweichen. So schnell wie er da war, war er auch wieder verschwunden. Dann war im Traum die nächste Nacht bereits angebrochen. Diesmal kam Freddy auch wieder. Er hat gesagt er würde mich holen genau wie meinen Vater auch.. Ich hatte solche Panik. Die nächsten paar Nächte hat er mich dann weiterhin terrorisiert. Ich war an einem Punkt angelangt an dem ich mich selber umbringen wollte. Ich wollte mir mit einem Küchenmesser die Pulsadern aufschneiden. Meine Mutter hat aber gesagt sie würde das nicht zulassen, dass ich mich umbringe. Freddy kam auch in dieser Nacht wieder. Ich sah wie er sich langsam auf mich zu bewegte. Als er dann vor mir stand konnte ich mich nicht mehr bewegen. Irgendwann bin ich dann zusammengebrochen weil er mich mit seinen Klingen am Hals erwischt hatte. Plötzlich hatte ich wieder Kraft (?). Ich sprang auf ihn zu und wir stürzten beide aus dem Fenster. Nach einer gefühlten Ewigkeit landete ich auf der Erde und Freddy auf mir. Anscheinend hatte ich mir den Fuß gebrochen, da ich nicht mehr aufstehen konnte.

Ich musste zusehen wie Freddy mir dann den Bauch aufschlitzte. Das Letzte was ich sah bevor ich gestorben bin ( im Traum, danach bin ich aufgewacht) war, wie Freddy meine Mutter und meinen Bruder getötet hat.

Ich hatte noch nie vorher so einen schlimmen Alptraum. Es hat ein paar Tage gedauert bis ich wieder richtig schlafen konnte. Es hört sich vielleicht nicht so schlimm an wenn man es liest, wenn man jedoch selber einen derartigen Alptraum hat, dann ist das alles andere als lustig...


melden

Eure schlimmsten Alpträume

08.02.2013 um 18:58
@Nightmare1428
Hi, als ich deinen Traum gelesen habe, war ich sehr erstaunt, da in diesem Theard noch mehr menschen von Freddy Krueger geträumt haben. iwi komisch
Liebe grüße Manuella


melden

Eure schlimmsten Alpträume

08.02.2013 um 19:20
Mein Nachtmahr...Es war einfach die Hölle


1.Sie haben mich baumeln lassen mit einen dicken Seil fest um meinen Hals gebunden...

2.Ich war alleine in unserern Haus.Aus irgenteinen grund bin ich nach draussen gegangen obwohl es Nacht war.Danach habe ich eine schwarze gestallt gesehen und bin wieder reingerrand.Ich wollte das Licht annmachen aber es ging nicht.Dann stand dieschwarze gestallt hinter mir und lief auf mich zu.Dann wachte ich auf


melden

Eure schlimmsten Alpträume

08.02.2013 um 19:23
@Cherymoya Angst... xD


melden

Eure schlimmsten Alpträume

09.02.2013 um 02:39
Nachdem ich die Wiederholung der letzten Folge von American Horror Story 2 geschaut hatte...mich danach noch mit irgendwas von den Walking Dead beschäftigt hatte..hätte es mir eigentlich klar sein sollen, dass ich irgendwas mit in meine Träume nehmen würde...

Das Szenario schilderte sich so, dass ich mit etwa 20 anderen Leuten auf einem riesigen unüberschaubarem Gelände eingesperrt wurde. Jeder von uns wusste scheinbar, dass uns nichts gutes erwarten würde und es um Leben und Tod gehen würde. Und das tat es...Es gab -zig Räume, oder Kerker, in denen jeder von uns irgendwelche total stupiden Aufgaben erledigen musste (den Bodenabfluss mit Essigreiniger putzen, oder die Fenster von Spinnenweben befreien). Der Haken dabei war...zu einem unbestimmten Zeitpunkt, wenn man entweder nicht schnell genug war oder den Chefs da deine Nase nicht passte, liessen sie ihre Zombies los...und die sahen wirklich derbe matschig und extrem beschissen aus...

Irgendwann hatte ich es dann geschafft, zu flüchten...fand mich in einem Gebäude wieder, in dem irgendwelche Beratungsdienstleistungen angeboten wurden und erzählte dem erstbesten Typ da, was mir gerad widerfahren ist...Er schaute mich nur an...wiederholte noch mal "Zombies" um sicherzugehen, dass er mich richtig verstanden hatte und nahm mich dann freundlich lächelnd mit...Gott, dann waren wir in einem Fahrstuhl und mir dämmerte, was als nächstes passieren würde. Dann bin ich endlich, endlich aufgewacht.


melden
Teutomas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eure schlimmsten Alpträume

10.02.2013 um 03:03
Also, ich gebe es zwar ungern zu, aber ich kann nicht schwimmen.

Die letzten Alpträume, die ich hatte, waren folgende:

Ich befand mich westlich meines Dorfes (da sind nur Äcker bzw Felder) und überall war Wasser, Hochwasser.

Ich wollte unbedingt ins Dorf zurück, konnte es aber nicht (es gab auch eine Strömung des Flusses, der längst über die Ufer getreten war).

In meiner Nähe befand sich auch ein kleines Boot, aber dem traute ich nie so richtig.

Irgendwann hörte auch der Traum auf. Aber er nahm nie so richtig ein gutes Ende.

Ich muss noch hinzufügen, daß der kleine Fluss (eher als Bach zu bezeichnen) in den Rhein
mündet.

Die Alpträume werden eher schlimmer: Wenn ich solche Träume manchmal noch habe,
muss ich nun mit dem Hochwasser des Rheins kämpfen, das ist wesentlich schlimmer.

Schade, daß mir ausgerechnet in diesen "Wasser"-Alpträumen nicht bewusst wird, daß ich träume.
Bei harmlosen oder z.T. amüsanten Träumen träume ich oft luzid.

--------------------------------------------------------------------------------------------

Alptraum aus jungen Jahren:

Die Gegend westlich meines Dorfes hat wohl irgendwas an sich, denn auch dieser Alptraum "spielte" dort.

Aber er hatte letzten Endes ein sehr gutes Finale.

Ich lief am Damm des kleinen Flusses durch die Felder.
Als ich schon ein ganzes Stück gelaufen war (sicher 2 Kilometer weit),
bohrte sich direkt vor mir ein Speer in die Erde. Ich erblickte den Werfer, der bereits den nächsten Speer warf.

Hektisch nahm ich die Beine in die Hand und rannte Richtung Dorf.
Ich hörte, daß weitere Speere nach mir geworfen wurden, was meine Flucht beschleunigte.

Dieser Traum kehrte immer wieder. Eines Nachts (oder soll ich sagen: eines Traumes)
war ich wieder mal im Feld spazieren. Und wie so oft verfehlte mich mal wieder ein Speer.

Ich begann - wie immer - zu rennen. Aber nach ein paar Metern (ich hörte wieder das charakteristische Geräusch des zweiten Speeres) stoppte ich und schaute Richtung Werfer.

Der war verwundert, daß ich anhielt. Ohne ihn aus den Augen zu lassen,lief ich zurück und zog beide Speere aus der Erde. Er legte seine verbliebenen Speere langsam auf dem Boden und wartete wohl ab.

Ich schleuderte den einen Speer in seine Richtung. Diesmal war er es, der abhaute.
Den zweiten Speer nahm ich mit und rannte wie ein Besessener auf ihn zu.

Er lies alles stehen und liegen und flüchtete Richtung Wald, wohin ich ihn verfolgte.
Leider schien er etwas schneller als ich zu sein, zumindest was rennen betrifft.

In diesem Wald, in dem ich jeden Grashalm und jeden Weg kenne, verfolgte ich ihn unnachgiebig.
Aber er schaffte es immer, die Distanz zwischen uns beizubehalten.

Irgendwann schrie ich, daß "...du Feigling die Mühe gar nicht wert bist! Am besten lässt du dich im Wald beerdigen!"

Seitdem hatte ich meine Ruhe. Der Alptraum kehrte nie mehr wieder :)


melden

Eure schlimmsten Alpträume

10.02.2013 um 16:23
hab mal geträumt ich würde am lebendigen leibe verwesen... das war hart o.o


melden

Eure schlimmsten Alpträume

10.02.2013 um 17:24
Zitat, von @Yanro :
"Ich finde die schlimmsten Alpträume sind die,wenn man aufwacht von dem Apltraum,dann wieder einschläft und jenen dann weiter träumt.

Erst ist man glücklich,dass man geschafft hat dem traum zu entrinnen und dann bemerkt man,Mist bin schon wieder mittendrin.;)"



Diese Angst hatte ich auch oft, passiert ist mir das aber nie!
Ich muss schon sagen, bei dem was ich hier teilweise gelesen habe, träume ich relativ harmlos!

Wenn ich früher im Bett lag, hatte ich oft Angst einzuschlafen, da ich damals, oft den gleichen Traum seltsamen träumte! Da waren immer, altertümliche Soldaten die mich verfolgten und das krasseste war, dass ich sie immer ganz deutlich ( mich verfolgend ) marschieren hören konnte! Als Waffen hatten sie Speere und am Schluss, kurz bevor ich aufwachte, war es immer so, dass sie mich einkreisten und ihre Speere auf mich richteten! Seltsamerweise stachen sie nie zu, so als wollten sie mich lediglich neutralisieren, oder in Schach halten. Aus heutiger Sicht erscheint mir dieser, eigentlich blöde Traum recht harmlos! Irgendwann einmal ( viel später ) kam mir dann der Geistesblitz, dass das was ich als "marschieren" hörte lediglich mein eigener, pochender Puls war, wenn ich auf der Seite lag / liege. Ich schlafe nie auf 'm Bauch, oder auf 'm Rücken!
Als ich das erste Mal den "Blair Witch Project" gesehen habe, war 's mir 'n paar Stunden lang, auch recht seltsam zumute, Alpträume hatte ich wegen dem Film aber nie! In einem der "Nightmar - Filme"
( ich glaube im 3. ) ist eine auf der Flucht und versinkt mit den Füßen plötzlich so tief, dass sie kaum noch laufen konnte / kann. Die Szene kam mir aus meinen Träumen auch ziemlich bekannt vor! An 'nen speziellen Traum, in dem mir das passierte kann ich mich aber nicht mehr erinnern!


melden

Eure schlimmsten Alpträume

11.02.2013 um 06:20
Was ich noch vergessen hatte:
In dem Haus, in dem ich die ersten 13,5 Jahre meines Lebens aufwuchs, gab 's 'n Keller den ich ab der Abenddämmerung hasste wie die Pest! Ich hatte immer Angst, dass da jemand lauert, der mir was antun will. Die Angst verflog, aber als ich 12 / 13 Jahre alt war. Ich glaube stark, dass die Angst mit dem bereits erwähnten Alptraum zusammen hängt! Ich habe zwar geschrieben, dass der Traum mir aus heutiger Sicht recht harmlos erscheint, meine Angst vor dem Traum muss, aber damals stärker und intensiver gewesen sein, als ich es Heute in Erinnerung habe! Meine Güte, dieser Scheiß - Keller, damals .....................!


melden

Eure schlimmsten Alpträume

12.02.2013 um 22:57
Ich hatte auch mal einen echt miesen Traum, leider bzw Gott sei dank erinner ich mich an die Einzelheiten nicht mehr, aber jedes wenn ich dann endlich wach wurde, hab ich an der Stelle weitergeträumt als ich wach wurde....als ob man auf Pause drückt....
Das ganze ging glaub ich 1 1/2 Wochen .....
Rotz und Wasser sind geflossen ^^

ansonsten hab ich meist eher lustige träume, bis auf ein paar wo Merkel Afrika bombadiert und ich von Vampieren fast ausgesaugt und angefressen werde...oder irgendwelche Gebäude mich verschütten


melden
Anzeige
petronius
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eure schlimmsten Alpträume

13.02.2013 um 00:22
Der liegt schon viele Jahre zurück,viele Jahre:
Ich malte eine Wand an.
Die war grau.
Und,irgendwie, war mir das zu langweilig.
Und schließlich klatschte ich Farbe mit den Händen an die Wand.
Ein visuelles und haptisches Vergnügen.
Aber,irgendwann war da nur noch ROT.
So richtig blutrot.
Das war dann wohl keine Farbe mehr.
Und Luft bekam ich auch nicht mehr.
Das Ergebnis war ein erstaunlich filigraner Schreitvogel.
Vielleicht ein Reiher oder ein Sekretär.
Jedenfalls langgestreckt und er schien sich zu bewegen,zu laufen über die Wand.
Dann wachte ich auf,so halberstickt und mit rasendem Herzen.
Mein Zimmer war voll von blauem Licht und ich eilte würgend zum Fenster.
Draußen,auf der gegenüber liegenden Straßenseite,stand ein Streifenwagen.
Der kleine Mühlenbach war des Nachts über seine Ufer getreten und hatte die Dorfstraße
in einen reißenden Fluss verwandelt.


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

335 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt