Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Grube Würgengel

244 Beiträge, Schlüsselwörter: Spukorte, Grube, Bergwerk, Würgengel
marci
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Grube Würgengel

23.09.2008 um 18:41
Hallo habe was intressantes ! Auf dem Forum Orte der angst gefunden


über denn ort würfengel


Der Würgenengel liegt zwischen Braunfels und Tiefenbach.
Es handelt sich um ein altes Bergwerk das 1944 geschlossen wurde.

Man sagt sich das früher dort eine Familie gewohnt hat und die Tochter Ihre eltern bei lebendigen leib gefressen hat. Die Tochter wurde aufgehangen an der alten Eiche. Und manchmal sieht man sie da hängen. Oft hört man dort auch ein flüstern oder leises weinen, das ist die Mutter. Der Vater läuft da oben auch noch oft rum ( Ich habe ihn schon gesehen) er trägt ein langen schwarzen Mantel mit Kapuze.

Auch sind öfters Satanisten da oben und halten Ihre Messe ab, ich war noch nicht dabei oder habe sie gesehen aber mein freund.

Viele haben schon einiges am Würgengel erlebt z.b

- wenn man mit dem Auto hochfährt das auto nicht mehr anspringt.
- man verschließt sein Auto und wenn man wieder zum Auto kommt das Auto offen ist, das licht brennt und der motor läuft.
- stimmen und schreie hört
-gehängte Menschen an Bäumen sieht man


Ich bin da ziemlich oft und mir ist auch schon einiges passiert.
Als ich da oben rumgelaufen bin habe ich eine hand auf der schulter gespürt und ein flüstern gehört. Auch habe ich den Vater gesehn, der mir auch gefolgt ist.

Am Würgengel ist auch einmal ein Jogger gestorben und erzählungen nach hört man ihn immer bei nachts dort laufen. Mein freund war nachts mal da mit einem freund und sie haben neben sich immer schritte gehört als würde neben ihn einer joggen. Als sie sich umgesehen haben, haben sie aber niemanden gesehen, Und immer wenn sie weiter gelaufen sind lief neben ihn auch was und sind sie stehen geblieben haben die schritte auf gehört.

Ein freund von mir wollte dort oben man fotos machen und hatte seine Digicam extra neu aufgeladen und neue akkus reingemacht. Doch als er die Kamera einschalten wollte, stand nur Batterie schwach/ Akku schwach.

Erst letzte woche waren wir dort oben und haben in einem Baum Kratzspuren gesehen von durchmesser 3cm und was das komische war die spuren waren auf der höhe von ca. 1,90- 2 m. Welches Wesen ist so groß und hat solche krallen?

Ich kann noch viel mehr schrieben über den Würgengel, mach ich auch noch aber ich bin gespnnt ob ihr auch was wisst!


melden
Anzeige
marci
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Grube Würgengel

23.09.2008 um 18:41
Weiss jemand was über diesen Ort??


melden

Grube Würgengel

23.09.2008 um 19:11
Hi,

ich hab leider noch nix über den Ort gehört.
Wohn aber da in der Nähe... Und da ich bald meinen Führerschein habe, besteht sogar die Möglichkeit, dass ich da mal vorbei fahre.

Du warst auch schon mal da?
Wo wohnst du denn?


melden

Grube Würgengel

23.09.2008 um 19:17
marci schrieb:Erst letzte woche waren wir dort oben und haben in einem Baum Kratzspuren gesehen von durchmesser 3cm und was das komische war die spuren waren auf der höhe von ca. 1,90- 2 m. Welches Wesen ist so groß und hat solche krallen?
Vielleicht treibt dort ein Bär sein unwesen, man weiß ja nie ob und wo die sich verstecken.

Wo ist denn Tiefenbach genau?


melden

Grube Würgengel

23.09.2008 um 19:17
Bei Wetzlar in Hessen.


melden

Grube Würgengel

23.09.2008 um 19:19
Man sagt sich das früher dort eine Familie gewohnt hat und die Tochter Ihre eltern bei lebendigen leib gefressen hat. Die Tochter wurde aufgehangen an der alten Eiche.

-klingt interessant. wann genau soll das passiert sein?

Und manchmal sieht man sie da hängen. Oft hört man dort auch ein flüstern oder leises weinen, das ist die Mutter. Der Vater läuft da oben auch noch oft rum ( Ich habe ihn schon gesehen) er trägt ein langen schwarzen Mantel mit Kapuze.

- massenhalluzination der "vater" is höchstens n landstreicher der da irgendwo sein lager aufgeschlagen hatt. die leute hören die geschichten von geistern, stimmen usw, glauben daran und erwarten unterbewusst wirklich etwas zu sehen, hören, spüren.
- erlebtes (unbedeztendes wie n kalter windstoß, nebelschwaden, glühwürmchen) wird dann durchs unterbewusstsein zu etwas aufgebaut was es nicht ist, und am stammtisch zur begegnung mit geistern aufgebauscht.

Auch sind öfters Satanisten da oben und halten Ihre Messe ab, ich war noch nicht dabei oder habe sie gesehen aber mein freund.

-möglich is fast alles. wobei "satanisten" meist etwas übertrieben ist nicht jeder der in schwarz rumläuft ist n satanist und hält schwarze messen ab. werden wohl eher irgendwelche kids sein die da was auch immer machen
-die könnten btw auch für den "geist des vaters" verantwortlich sein. langer schwarzer mantel kapuze... die goths die hier rumlaufen sehen auch oft genug so aus (jaaa goths sind keine satanisten, siehe vorheriger punkt)

Viele haben schon einiges am Würgengel erlebt z.b

- wenn man mit dem Auto hochfährt das auto nicht mehr anspringt.
- man verschließt sein Auto und wenn man wieder zum Auto kommt das Auto offen ist, das licht brennt und der motor läuft.
- stimmen und schreie hört
-gehängte Menschen an Bäumen sieht man

-und wieder massenhalluzination
- die autos hmm... ICH glaube es nicht. die geschichten wirds geben, sicher, aber da werden sich manche leute einfach nur wichtig machen. bzw eure "satanisten" knacken die autos um den leuten angst einzujagen, das mal n auto nicht mehr anspringt... naja son auto hatte ich auch mal

Ich bin da ziemlich oft und mir ist auch schon einiges passiert.
Als ich da oben rumgelaufen bin habe ich eine hand auf der schulter gespürt und ein flüstern gehört. Auch habe ich den Vater gesehn, der mir auch gefolgt ist.

- wie gesagt der "vater" ist wohl eher n landstreicher oder sonst wer (andere wanderer, turisten...)
- hand auf schulter: mit einem wort: einbildung. du kennst die geschichte, bist mit der erwartung da hochgegangen etwas zu erleben und dein unterbewustsein hat halt schnell was erfunden.

Am Würgengel ist auch einmal ein Jogger gestorben und erzählungen nach hört man ihn immer bei nachts dort laufen. Mein freund war nachts mal da mit einem freund und sie haben neben sich immer schritte gehört als würde neben ihn einer joggen. Als sie sich umgesehen haben, haben sie aber niemanden gesehen, Und immer wenn sie weiter gelaufen sind lief neben ihn auch was und sind sie stehen geblieben haben die schritte auf gehört.

-is aber n sehr langsamer jogger wenn der deine kumpels nicht überholt hat

Ein freund von mir wollte dort oben man fotos machen und hatte seine Digicam extra neu aufgeladen und neue akkus reingemacht. Doch als er die Kamera einschalten wollte, stand nur Batterie schwach/ Akku schwach.

-jup kenn ich von meiner kammera. da passiert sowas auch hin und wieder

Erst letzte woche waren wir dort oben und haben in einem Baum Kratzspuren gesehen von durchmesser 3cm und was das komische war die spuren waren auf der höhe von ca. 1,90- 2 m. Welches Wesen ist so groß und hat solche krallen?

-große wildkatzen, bären und ja sowas gibt es in deutschland sind selten aber vorhanden

Ich kann noch viel mehr schrieben über den Würgengel, mach ich auch noch aber ich bin gespnnt ob ihr auch was wisst!

nein, aber berichte weiter. auch wenn ich nich an wirklich alles glauben kann ist die geschichte auf jedenfall interessant.

das ganze klingt einfach zu sehr nach den üblichen horrorfilmklischees als dass man das wirklich ernst nehmen könnte. solche geschichten gibt es fast überall in ländlichen gebieten nur ist halt so gut wie nie wirklich was drann.


melden
sourillamas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Grube Würgengel

23.09.2008 um 19:26
Link: www.braunfels.de (extern)

Habe hier mal etwas über die Grube Würgeengel gefunden! ;-)


melden

Grube Würgengel

23.09.2008 um 19:30
kann nicht mal jemand die überschrift abändern?


melden
sourillamas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Grube Würgengel

23.09.2008 um 19:39
@ strolch

wieso das denn? :-)

finde die überschrift äußerst kreativ.....


melden
marci
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Grube Würgengel

23.09.2008 um 19:42
nein ich war selber net da habs selber nur gefunden !!! des wegen frag ich ja ! ob da jemand schon mal war :D wir wollen da mal hin :D


melden

Grube Würgengel

23.09.2008 um 19:42
Also die Sache mit dem laufendem Motor im Auto glaube ich nicht. Geister sind ja keine Autoknacker und koennen Motoren kurz schliessen, um ein Auto zum laufen zu bringen ohne Schluessel.


melden

Grube Würgengel

23.09.2008 um 19:43
Achso... ^^

Wie gesagt, wenns passt fahr ich da bald mal vorbei. Wo wohnst du denn?


melden
sourillamas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Grube Würgengel

23.09.2008 um 19:45
Link: www.nachtwelten.de (extern)

Übrigens...habe hier noch nen Link, welcher ein paar Infos zu bieten hat.
Würgengel bedeutet also Pest/ Seuche...


melden
marci
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Grube Würgengel

23.09.2008 um 19:49
ich nrw nähe dortmund ;)


melden

Grube Würgengel

23.09.2008 um 19:52
Hmm... wenn ihr da hin wollt, habt ihr ja ein ganz schönes Stück zu fahren. :D


melden
marci
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Grube Würgengel

23.09.2008 um 19:53
jah ach des kein ding wenn es sich lohnt xD


melden

Grube Würgengel

23.09.2008 um 20:11
mt46789,1222193463,grube wuergengel 1935

Grube Würgengel in Tiefenbach

Mitten im Wald zwischen Braunfels und Tiefenbach entstanden seit November 1934 die neuen Tagesanlagen der Grube Würgengel.
Grube Würgengel, 1935 - Das Foto zeigt die Arbeiten zur Herrichtung des Zechengeländes, das Ausheben der Fundamente für die Betriebsgebäude und links, durch ein Holzdach geschützt, den Schacht während des Abteufens. Vor dem Schacht steht Elektromeister Wilhelm Finsterseifer aus Tiefenbach.

Diese Brauneisenstein- und Braunsteingrube baute auf dem zwischen Tiefenbach, Hirschhausen und Bermbach gelegenen oberdevonischen Massenkalkzug und wurde am 5. April 1853 an den in Oranienstein bei Diez wohnenden Engländer Ebenezer Willibald Fernie verliehen. In Fässern verpackt schickte Fernie das damals begehrte Manganerz auf Schiffen lahnabwärts und von dort weiter nach England.

Im Jahre 1860 erwarb Prokurator Winter aus Limburg den Betrieb. Umfangreiche Tagebaue und zahlreiche Kleinschächte in den Walddistrikten "Somborn" und "Birkenstrauch" der Gemarkung Braunfels gestatteten beachtliche Produktionssteigerungen, indessen wurde der Abtransport der Erze immer mehr zum Hauptproblem.

Winter ließ deshalb 1861 die heute noch bestehende Straße durch das Lindelbachtal nach Tiefenbach bauen, wo sich am Ortseingang auch eine Erzwäsche befand. Über eine hölzerne Brücke konnte der Weitertransport mit Ochsen- und Pferdegespannen erfolgen, von Bedeutung war aber auch bis zur Eröffnung der Eisenbahnlinie Gießen-Koblenz im Jahre 1863 die Abfuhr der Erze mit Lastkähnen; die zu diesem Zweck angelegten kleinen Hafenbecken sind bei Niedrigwasser noch heute zu erkennen.

mt46789,1222193463,grube wuergengel 1920

Grube Würgengel, 1920 - Die alte Verladestelle der Grube Würgengel an der Straße zwischen Tiefenbach und Braunfels. Über das Sturzgerüst rechts wurden die Waggons der 1884 erbauten Lindelbachbahn beladen, die das Erz zum Staatsbahnhof Stockhausen beförderten.

Gründliche Untersuchungen des Feldes "Würgengel" und der weiter südlich angrenzenden Grubenfelder hatten die Firma Fried. Krupp - sie erwarb die Grube im Jahre 1871 von Prokurator Winter - zum Bau der Erzbahn bewogen.

Ein Vorläufer der Bahn verdient besondere Erwähnung, handelte es sich doch um die erste Anlage dieser Art in Deutschland: eine 350 m lange Drahtseilbahn zwischen der Tiefenbacher "Wäsche" und dem Bahnhof Stockhausen. Angetrieben von einer 2 PS starken Dampfmaschine, konnte sie in 10 Betriebsstunden maximal 120t Erz transportieren; im Abstand von 61,6 m wurden die 3 bis 4 Ctr. fassenden Förderkästen an das Zugseil gehängt und bewegten sich dann mit einer Geschwindigkeit von 1,33 m/Sek. Richtung Bahnverladestelle. Insgesamt litt diese von vielen Interessenten besuchte und bestaunte Anlage aber noch unter zahlreichen technischen Mängeln. Erst der Bau der erwähnten Lindenbachbahn gestaltete den Erztransport zuverlässig und kostengünstig, wodurch eine weitere Fördersteigerung der Gruben ermöglicht wurde. Diese Entwicklung ging zu Lasten der zahlreichen Landwirte, die an dem Transportgeschäft bisher einen bescheidenen Verdienst hatten.

mt46789,1222193463,grube wuergengel 1936

Grube Würgengel, um 1936 - Ansicht des 1936 von Schlossern der Zentralwerkstatt Tiefenbach errichteten Fördergerüstes.

An der Rasenhängebank schieben zwei Bergleute einen leeren Förderwagen auf, während ein dritter das Sprachrohr benutzt. 1937/38 wurde das Gerüst noch mit einer Schachthalle umgeben. Sowohl in der ersten Betriebsphase (bis 1908) als auch in der zweiten (1917 bis 1924) erfolgte der Abbau je nach Qualität des Erzes und Witterungsbedingungen in zwei Tagebauen, dem sogenannten Nördlichen Tagebau und dem Tagebau Birkenstrauch, sowie durch verschiedene Stollen und Schächte. Für das Jahr 1892/93 werden insgesamt 14 Betriebsabteilungen angegeben, darunter der "Peter-Stolln", der "Friedrich-Stolln", der "Bonifacius-Stolln" und der "Winter-Stolln". Der Metallgehalt des Erzes lag damals bei durchschnittlich 46 Prozent, davon etwa 41 Prozent Eisen und 5 Prozent Mangan. 1888/89 erreichte das Bergwerk mit 247581 bei einer Belegschaftsstärke von 135 Mann seine höchste Förderung.

Andauernde Absatzschwierigkeiten zwangen 1924 zur Einstellung des Betriebes. Der Entschluß, 1934 eine völlig neue Schachtanlage mit Betriebsgebäuden zu bauen, orientierte sich auch weniger an zu erwartenden günstigen Abbauverhältnissen als an dem Ziel, alle nur gewinnbaren nationalen Rohstoffe zu erschließen.

Nachdem ein Versuchsschacht bei 38 m Teufe wieder aufgegeben werden mußte, erfüllte der zweite Schacht scheinbar die Erwartungen; er hatte 1936 eine Teufe von 65 m. Doch die starken Wasserzuflüsse von 4,2 cbm/Min. und die Beschwerden der Stadt Braunfels wegen Abnahme ihrer Trinkwasserbrunnen ließen keine andere Wahl, als den unteren Schachtbereich aufzugeben. Nach dem Auffahren der neuen 54 m-Sohle bewegten sich die Wasserzuflüsse bei 2,0 bis 2,3 cbm/Min. Ein von der Landstraße Braunfels - Tiefenbach angesetzter Wasserlösungsstollen - das Mundloch ist heute noch erhalten - wurde nach 56 m in einer Teufe von 30 m mit dem Schacht durchschlägig.

mt46789,1222193463,grube wuergengel 1938

Grube Würgengel, um 1938 - Blick auf die Zentrifugalpumpen, die auf der 54 m-Sohle in einer sieben Meter vom Schacht entfernten Pumpenkammer installiert waren.

Zwar erzielte Grube Würgengel in der letzten Betriebsphase (1936 -1945) eine Fördermenge von 191.130t, jedoch erforderte der enorm hohe Gebirgsdruck immer wieder die Aufgabe von wichtigen Strecken. Hierdurch nahmen die aufgeschlossenen Vorräte mit jedem Jahr ab, und ein Ende des Betriebes war absehbar. Die einzige Möglichkeit, dieses Problem zu lösen, wäre ein Ausbau zur Teufe hin gewesen, indessen schied dieser Weg wegen der bereits bestehenden Trinkwasserstreitigkeiten mit der Stadt Braunfels aus.

Diese Auseinandersetzung war mit der Erstellung eines 13 m tiefen Wasserschächtchens am Westrand des Iserbachtales keineswegs zu Ende. Nach einem Ortstermin am 16. März 1939 in Gegenwart von Berghauptmann Heyer vom Oberbergamt Bonn sowie einem Regierungsvertreter entschied die Behörde gegen den Protest der Grubeneignerin, daß diese ein weiteres Bohrloch von 30 m Tiefe und 50 cm Durchmesser anzulegen habe; mit einem Zufluß von 400l in der Minute erfüllte dieses Bohrloch 1940 die Erwartungen.

Als weiteres Problem traten gegen Ende des Zweiten Weltkrieges Versandstörungen auf, eine Folge der alliierten Luftangriffe auf Verkehrs- und Transporteinrichtungen. Die Förderung mußte auf Halde gelegt werden, und der größte Teil der Belegschaft wurde zum Bau von Luftschutzstollen in der näheren Umgebung abkommandiert. Als im März 1945 die Stromversorgung für mehrere Tage ausfiel, kam die gesamte untertägige Anlage zum Ersaufen.

Vor dem Hintergrund der geschilderten Probleme war unter den veränderten politischen und wirtschaftlichen Bedingungen der Nachkriegszeit an eine Wiederaufnahme des Betriebes nicht mehr zu denken. Ausschließlich zum Zwecke der Bergung des noch neuwertigen Materials wurde die Grube 1946 noch einmal gesümpft und dann endgültig stillgelegt.

Insgesamt wurden zwischen 1871 und 1945 604.808t Erz gefördert. Alle Gebäude sind mittler-weile abgerissen. Das Fördergerüst steht seit 1950 auf der ebenfalls stillgelegten Grube Waldhausen bei Weilburg (R. G.)


mt46789,1222193463,grube wuergengel 2001 a

mt46789,1222193463,grube wuergengel 2001 e
mt46789,1222193463,grube wuergengel 2001 d

Ehemalige Grube Würgengel im Jahre 2001

© Förderverein Besucherbergwerk Fortuna e.V., Wetzlar, 1985 - Auszüge aus dem Buch "Eisenerzbergbau in Hessen" von Rolf Georg, Rainer Haus, Karsten Porezag
Seitenanfang


melden

Grube Würgengel

23.09.2008 um 20:14
Wieso lese ich beim Titel immer Würfelengel?


melden

Grube Würgengel

23.09.2008 um 20:16
Die Grube heisst eigentlich Wuergengel und hat mit Wuerfeln nichts zu tun.


melden
Marina1984
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Grube Würgengel

23.09.2008 um 20:35
Kann man sowas vielleicht mal filmen?


melden
Anzeige

Grube Würgengel

23.09.2008 um 20:38
mhm..davon hab ich auch noch nüscht gehört..und wohne ganz in der nähe...
bisschen cave die sache..das sind bestimmt irgendwelche strange people, die da rumlaufen..die vermeitlichen Satanisten..bestimmt..


melden
366 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden