weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was spricht für eine ehemalige Anwesenheit von Aliens

309 Beiträge, Schlüsselwörter: Prä Astronautik, Palaeoseti, Astronautengötter
Ashert001
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was spricht für eine ehemalige Anwesenheit von Aliens

22.11.2013 um 16:33
Die Inkas hätten die Steine niemals transportieren können, Pferde, Maultiere und Räder waren ihnen damals noch völlig unbekannt!

Die einzige Möglichkeit die Steinmasse zu transportieren lag also auch nur darin, sie in Form von Beton zu verarbeiten also Massen an Krügen von Zement, Mikrosilika/Asche und Quarzmehlen etc. heranzuschaffen und die Stoffe dann direkt vor Ort zu verarbeiten!

Das Ergebnis war ein homogene Granit-ähnliches Gefüge, das nur wie Natursteine aussieht!

Was stimmt daran nicht?


melden
Anzeige

Was spricht für eine ehemalige Anwesenheit von Aliens

22.11.2013 um 17:01
@Ashert001
Ashert001 schrieb:Die Inkas hätten die Steine niemals transportieren können, Pferde, Maultiere und Räder waren ihnen damals noch völlig unbekannt!
Man kann natürlich nichts ohne Räder transportieren, unmöglich. *Ironie off* :D
Ashert001 schrieb:Das Ergebnis war ein homogene Granit-ähnliches Gefüge, das nur wie Natursteine aussieht!
Diese wäre aber schon kurz und klein gerissen, ohne entsprechende Dehnungsmöglichkeiten.


melden
Ashert001
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was spricht für eine ehemalige Anwesenheit von Aliens

22.11.2013 um 18:49
psreturns schrieb:Diese wäre aber schon kurz und klein gerissen, ohne entsprechende Dehnungsmöglichkeiten.
Die gab es ja, in jeder Steinreihe gab es L-förmige Steine, die den Druck in andere Reihen weitergaben.

Das meinte ich mit Tetrisbauweise!

Hätte man nur rein quadratische Riesenblöcke eingesetzt, hätten sich lokal auch viel größere Spannungen in der Mauer aufgebaut. So hatte sie aber immer ein gewisses Spiel, auch wenn man das natürlich nicht sehen kann und steht wie andere Inkamauern noch heute!

fbase

Das die Inkasteine wirklich aus einer Form aus Beton bestehen, sieht man übrigens auch an vielen maßgefertigten Blöcken in Puma Puku! Sowas macht kein Steinmetz:

images
images


melden
Desmocorse
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was spricht für eine ehemalige Anwesenheit von Aliens

22.11.2013 um 19:03
@Ashert001
Mehr gibts dazu nicht zu sagen !
Zitat Wiki:
Die wichtigste „Verteidigungslinie“ besteht aus drei zyklopischen, terrassenförmig übereinandergebauten Zickzackmauern. Sie sind 600 m lang. Die untere Mauer ist 9 m, die mittlere 10 m und die obere 5 m hoch. Zum Bau der Mauer wurden riesige Steine von den 20 km entfernten Steinbrüchen heran transportiert und dann bearbeitet, bis sie fugenlos aneinander passten. Der größte Stein ist 9 m hoch, 5 m breit, 4 m dick und wiegt über 200 Tonnen. Ungeklärt ist, wie die Inka die Steine transportiert haben, da sie weder Rad noch Rolle kannten. Für die Bearbeitung verwendeten sie spezielle Steinwerkzeuge, denen selbst harter Granit nicht standhielt.
Und für den Transport brauchte man keine Räder !
Siehe den Pyramidenbau !


melden

Was spricht für eine ehemalige Anwesenheit von Aliens

22.11.2013 um 19:35
@Ashert001
Ashert001 schrieb:Das meinte ich mit Tetrisbauweise!
Also mußt Du die Blöcke vorher schütten und dann aufstapeln.
Das klingt nicht weniger aufwendig, als sie dorthin zu zerren. ;)


melden

Was spricht für eine ehemalige Anwesenheit von Aliens

22.11.2013 um 22:01
PhoenixLights schrieb:Wie erklärt ihr euch die zum teil wie mit einem Messer abgeschnittenen Bergspitzen, wo doch alle Berge in der Gegend spitz zulaufen???
Na, dann suche mal einen Berg in der Gegend, der spitz zuläuft. Viel Spaß dabei. Die sind alle gleich hoch und alle oben mehr oder weniger platt.
PhoenixLights schrieb: Messungen des elektrischen Bodenwiederstandes auf den "Pisten" und nebenan haben einen extrem hohen Unterschied ergeben, wie erklärt ihr euch das???
Das passiert immer, wenn der Mensch etwas im Boden verändert. Sowas nutzen die Archäologen um menschliche Spuren im Boden zu finden. Stichwort Georadar
PhoenixLights schrieb:3. Sacsayhuaman! Wie haben sie diese Mauern gebaut, die aussehen als ob die Blöcke ineinandergeschmolzen wurden???
Wieso sehen die wie ineinander geschmolzen aus?
PhoenixLights schrieb:4. Lange Schädel! Ueberall auf der ganzen Welt gibt es Schädel mit sehr langen Hinterköpfe..
Wahrscheinlich haben die meissten sie künstlich so geformt. Aber warum???
Überall auf der Welt gibt es auch Gusszapfenringe und Tonnenarmbänder. Muss ne ziemlich tortur sein sowas zu nutzen, aber anscheinend fanden es einige chic. Was meinste was die in ein paar hundert Jahren über Pömps und Silikonmöpse sagen werden?
Ashert001 schrieb:Die einzige Möglichkeit die Steinmasse zu transportieren lag also auch nur darin, sie in Form von Beton zu verarbeiten also Massen an Krügen von Zement, Mikrosilika/Asche und Quarzmehlen etc. heranzuschaffen und die Stoffe dann direkt vor Ort zu verarbeiten!
Jetzt die Preisfrage. Wer hat die ganze Steinmasse produdziert und wo? Und warum sind in den Steinbrüchen unfertige Blöcke wie sie in der Mauer verbaut wurden? Haben die erst die Steinblöcke abgemessen, wie sie sie brauchten, dann haben sie den rausgemeißelt und dann erst zu Gesteinsmehl verarbeitet? Ist das wirklich dein Ernst? Ich meine das muss ja ne ziemliche Beschäftigungstherapie gewesen sein. Und wenn man sowas schon macht. Warum gießt man die Mauer nicht aus einem Stück? Oder meinst du die haben dann die Steine gegossen und sie dann doch wieder auf die Mauer transportiert? Das geht ja angeblich nicht.
Ashert001 schrieb:Das Ergebnis war ein homogene Granit-ähnliches Gefüge, das nur wie Natursteine aussieht!
Granitähnliches Gefüge kann nicht gegossen werden. Dazu bräuchte Jahrmillionen. Denn die Kristalle im Granit machen ihn erst zu Granit. Würde man sie vorher zermahlen und dann wieder zusammengießen hätte man eine homogene Masse, eben wie Beton, aber nicht wie Granit. Im Granit ist außerdem Quarzit das Bindemittel. Man kennt ihn auch als Bergkristall. Im Beton ist es Calzit. Man kann also auf den ersten Blick erkennen ob etwas Granit ist oder ein Kunststein.


melden

Was spricht für eine ehemalige Anwesenheit von Aliens

22.11.2013 um 22:22
@psreturns
psreturns schrieb:Also mußt Du die Blöcke vorher schütten und dann aufstapeln.
Das klingt nicht weniger aufwendig, als sie dorthin zu zerren. ;)
ähm..? echt jetzt? du denkst die waren blöd genug, die steine zu gießen, und sie dann mühsam aufzustapeln?
lol.

du traust denen also quasi zu, dass sie in der lage waren, pyramiden zu errichten, aber zu beschränkt, um auf den gedanken zu kommen, die formen von nem baugerüst aus AUF den bereits getrockneten steinen aufzubauen und sie dort auch zu befüllen?


melden

Was spricht für eine ehemalige Anwesenheit von Aliens

22.11.2013 um 22:28
@slanderman
slanderman schrieb:du traust denen also quasi zu, dass sie in der lage waren, pyramiden zu errichten, aber zu beschränkt, um auf den gedanken zu kommen, die formen von nem baugerüst aus AUF den bereits getrockneten steinen aufzubauen und sie dort auch zu befüllen?
Dann erhälst Du wieder eine kompakte Mauer. Wo ist dann das Tetrissystem?
Ich traue im Übrigen beiden Völker die Steinbauweise zu. ;)


melden

Was spricht für eine ehemalige Anwesenheit von Aliens

22.11.2013 um 22:33
@psreturns

wo habe ich eine kompakte mauer, wenn ich eine neue reihe zementblöcke auf einer bereits getrockneten gieße?
das ginge nur, wenn die form nach unten offen wäre, aber wenn die form nach unten hin offen wäre, wäre sie zeitgleich nicht mehr stabil.
sie würde nach außen aufbrechen unter dem steigenden innendruck. weils eben nur holz und bast ist. der boden ist maßgeblich für die stabilität und wird dementsprechend erst nach der trocknung, also wenn der getrocknete block aus sich heraus stabil ist, entfernt.

im heutigen schalungsbau kannst du, wenn man es so sagen will, 'den boden der form' umgehen, aber heute gibts eben auch methoden, die damals nicht da waren.


melden

Was spricht für eine ehemalige Anwesenheit von Aliens

22.11.2013 um 22:38
@slanderman

:D

Na dann erklär mir mal, wie man die Schalung unter dem gegossenen Stein entfernt hat.


melden

Was spricht für eine ehemalige Anwesenheit von Aliens

22.11.2013 um 22:42
@psreturns

naja, vermutlich ungefähr so, wie im rest der welt auch?

wie würdest du das denn angehen?

entweder du nimmst faserholz und bast, dann kannste, bei so großen blöcken, den scheiß einfach getrost dazwischen verrotten lassen, oder du nimmst solides holz und holst es mit nem mittel deiner wahl (gewalt, hebel, hammer und brechstange) raus.

alternativ könntest du auch die form so bauen, dass du sie gestückelt entfernen kannst, z.B. zwei verdickungen einbauen, auf denen der großteil der last ruht, später füllst du den spalt mit mörtel, und die verdickungen verrotten. (ist hier aber nicht passiert, sonst würde man davon spuren an den gußsteinen sehen.)

wie genau die das jetzt angegangen sind, kann ich dir nicht sagen. dafür bräuchte man proben, laborheinis und zeit.


melden

Was spricht für eine ehemalige Anwesenheit von Aliens

22.11.2013 um 22:54
@slanderman
slanderman schrieb:alternativ könntest du auch die form so bauen, dass du sie gestückelt entfernen kannst, z.B. zwei verdickungen einbauen, auf denen der großteil der last ruht, später füllst du den spalt mit mörtel, und die verdickungen verrotten.
Ich wollte keinen Grundkurs für Schalungsbau, dafür ist der eigene Erfahrungsschatz
völlig ausreichend. ;)
Das ist doch aber unsinnig aufwendig, oder etwa nicht? Eine massiv gegossene Mauer
mit entsprechenden Gleitfugen hätte es wohl auch getan, bei dem vorhandenen Wissen.
Dir ist vielleicht auch @Spöckenkieke ´s Beitrag entgangen, der ja sehr gut
aufzeigt, dass die Gussmethodenannahme doch sehr wacklig ist.



Beitrag von Spöckenkieke, Seite 10


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was spricht für eine ehemalige Anwesenheit von Aliens

22.11.2013 um 22:54
@slanderman
slanderman schrieb:wie genau die das jetzt angegangen sind, kann ich dir nicht sagen. dafür bräuchte man proben, laborheinis und zeit.
Es ist aber ein leichtes, Guss"gestein" von Naturgestein zu unterscheiden. Da nie einem der Archäologen was in Richtung Guss aufgefallen ist, kann man das eigentlich getrost ausschließen.


melden

Was spricht für eine ehemalige Anwesenheit von Aliens

22.11.2013 um 23:08
@psreturns
psreturns schrieb:Ich wollte keinen Grundkurs für Schalungsbau, dafür ist der eigene Erfahrungsschatz
völlig ausreichend.
naja, ich habe ja nur deine nachfragen beantwortet, oder?
ich kann also nix dafür, dass ein 'grundkurs' im schalungsbau draus wurde.
psreturns schrieb:Das ist doch aber unsinnig aufwendig, oder etwa nicht? Eine massiv gegossene Mauer
mit entsprechenden Gleitfugen hätte es wohl auch getan, bei dem vorhandenen Wissen.
naja, ich hab ja auch nie gesagt, dass sie's so gemacht haben. hab auch nie bestritten, es wäre aufwändig. ich habe lediglich gesagt, dass es durchaus erheblich weniger aufwändig gewesen wäre, als die steine durch ein derartiges terrain zu schleppen.

ich widersprach nur dieser aussage von dir:
psreturns schrieb:Also mußt Du die Blöcke vorher schütten und dann aufstapeln.
Das klingt nicht weniger aufwendig, als sie dorthin zu zerren. ;)
und zeigte auf, warum es weniger aufwändig wäre, als das 'dahinzerren'.

@Rho-ny-theta
Rho-ny-theta schrieb:Es ist aber ein leichtes, Guss"gestein" von Naturgestein zu unterscheiden. Da nie einem der Archäologen was in Richtung Guss aufgefallen ist, kann man das eigentlich getrost ausschließen.
du missverstehst mich.

ich habe hier nicht behauptet, dass dies gußsteine sind, das kann ich gar nicht beurteilen, weil ich nicht mehr als dieses und ein paar ergooglete bilder von der mauer kenne. geschweige denn, jemals dort gewesen zu sein.

ich habe nur, wie oben schon an psreturns gewandt erwähnt, eine spezifische aussage angezweifelt und auf nachfrage diese zweifel begründet ;)


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was spricht für eine ehemalige Anwesenheit von Aliens

22.11.2013 um 23:10
@slanderman

Ah, okay, dann sorry.

Trotzdem: speziell die Puma-Punku-Steine sind mehrfach untersucht worden und definiti kein gegossenes Material. Genauere Infos liegen irgendwo im Puma-Punku-Thread.


melden

Was spricht für eine ehemalige Anwesenheit von Aliens

22.11.2013 um 23:12
@slanderman
slanderman schrieb:und zeigte auf, warum es weniger aufwändig wäre, als das 'dahinzerren'.
Da krankt es doch schon wieder. Die Blöcke hauen und bewegen konnten sie nicht.
Dafür aber zu Gesteinsmehl verarbeiten?
Aber lassen wir das jetzt, dass führt zu nichts.


melden

Was spricht für eine ehemalige Anwesenheit von Aliens

22.11.2013 um 23:22
@psreturns

die konnten ohne zweifel steine hauen, gibt ja genug reliefs und sonstige funde, die diese technologie für die fragliche zeit und gegend nachweisen.

bewegen wäre sicherlich (siehe ägypter o.Ä.) auch nicht prinzipiell das problem gewesen, ich denke mal es könnte aber durchaus an bedingungen des terrains gescheitert sein, dies auch so umzusetzen, wie es theoretisch möglich gewesen wäre.

und gesteinsmehl herzustellen ist jetzt im zweifel auch nicht an hochtechnologie geknüpft, dazu reichen im zweifel schon die fähigkeit, steine zu stapeln und sie dazu zu bringen, sich gegenseitig zu zermahlen.
psreturns schrieb:Aber lassen wir das jetzt, dass führt zu nichts.
das versteh ich jetzt nicht so ganz. wieso führt es zu nichts, wenn ich die thesen und theorien hinterfrage, die du in den raum stellst?
sollte doch in deinem interesse liegen.
im allermindesten fall führt es doch dazu, dass dir eventuell lücken in der argumentation auffallen, die du danach eventuell schließen kannst.

ich dachte eigentlich, dass austausch und klärung der sachlage durch diskussion und im optimalfall konsensfindung (soweit möglich) pauschal zumindest eckpfeiler des sinnes eines forums sind.

ich glaub aber du missverstehst die 'rollen' hier und siehst mich als aggressor, vor dem du dich, bzw. deine aussagen, schützen musst.
ich kann dir aber versichern, dass das nicht der fall ist. ich diskutier bloß gern ausführlich, und mag die klarheit, die manchmal entstehen kann, wenn man dinge nur lang genug hinterfragt.


melden

Was spricht für eine ehemalige Anwesenheit von Aliens

22.11.2013 um 23:25
@Rho-ny-theta
Rho-ny-theta schrieb:Ah, okay, dann sorry.
kein thema, ist doch dein job hier ;)
Rho-ny-theta schrieb:Trotzdem: speziell die Puma-Punku-Steine sind mehrfach untersucht worden und definiti kein gegossenes Material. Genauere Infos liegen irgendwo im Puma-Punku-Thread.
danke für den hinweis! sind auf jeden fall interessante sachen bei, auch wenn ich den thread bislang nur kurz überflogen hab, werd ich das nachher nochmal vertiefen.


melden

Was spricht für eine ehemalige Anwesenheit von Aliens

22.11.2013 um 23:42
@slanderman
slanderman schrieb:das versteh ich jetzt nicht so ganz. wieso führt es zu nichts, wenn ich die thesen und theorien hinterfrage, die du in den raum stellst?
sollte doch in deinem interesse liegen.
im allermindesten fall führt es doch dazu, dass dir eventuell lücken in der argumentation auffallen, die du danach eventuell schließen kannst.
Ok, ignorieren wir mal den Teil mit gegossenem Granit. Ich wollte dabei nur mal auf zeigen,
wie unsinnig diese Argumentation ist. Entweder kann ich so einen Block nach dem Gießen
bewegen, um sämtliches Schalungsmaterial zu entfernen, oder ich belasse es beim
Verrotten. Dann kann die Wand nach den "Jährchen" nicht so kompakt aussehen.
slanderman schrieb:ich glaub aber du missverstehst die 'rollen' hier und siehst mich als aggressor, vor dem du dich bzw deine aussagen schützen musst.
Das verstehst Du falsch. Ich sehe das aus der praktischen Richtung und dabei den Unsinn
einer Gussmethode.
Nach wie vor ignorieren wir dabei Naturgestein vs Baustoff. ;)


melden
Anzeige

Was spricht für eine ehemalige Anwesenheit von Aliens

22.11.2013 um 23:52
@psreturns
psreturns schrieb:Nach wie vor ignorieren wir dabei Naturgestein vs Baustoff.
naja, klar tun wir das, wie ich ja vorhin sagte: ich habe nicht jeden post vor meinem ersten hier gelesen, ich bezog mich nicht auf das thema an sich, und behauptete ebenfalls nicht, dass dies wirklich gußsteine wären.

ich bezog mich nur auf diesen post:
psreturns schrieb:Also mußt Du die Blöcke vorher schütten und dann aufstapeln.
Das klingt nicht weniger aufwendig, als sie dorthin zu zerren. ;)
und dazu sagte ich.

1. du musst die blöcke nicht vorher gießen und dann stapeln;

und deshalb ist es

2. weniger aufwändig, als sie durchs gesamte terrain zu zerren.


ich habe nie behauptet man hätte dort steine gegoßen, ich redete immer nur über die hypothetische möglichkeit, bezogen auf deine aussage.
und ich bestritt natürlich die äußerung ,die ich hier zum erneuten male zitierte, weil sie, wie mittlerweile mehrfach beschrieben, nicht stimmt.

du behandelst mich jedoch, als hätte ich hier wehement darauf bestanden, dass du 'unrecht' hast, und ich definitives faktenwissen darüber, es seien gegossene steine.

du kannst aber nachlesen, dass dem nicht so ist.


melden
232 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden